Wie Date höflich absagen?

Benutzer91095 

Team-Alumni
Ist dir auch mal in den Sinn gekommen, daß Leute, die angelogen werden, sich einfach nicht ernstgenommen fühlen? Kannst du dir vorstellen, wie verletzend das sein kann?

Nun ja, ich würd jetzt auch nicht übertreiben. Als Korbgeber ist man niemandem verpflichtet, die Wahrheit zu sagen. Man ist nicht mal dazu verpflichtet, die Hoffnungen zu zerstören. Klar, es wäre nett, wenn man das tut, aber letztendlich muss der Verknallte auch damit rechnen, dass Hoffnungen/Erwartungen nicht eintreten. Das ist nun mal so. Wenn er damit nicht umgehen kann, muss er es lernen. Ich würde also weder in die eine, noch in die andere Richtung übertreiben. Als Korbgeber ist es nun mal oft leichter, eine Ausrede zu finden als die Wahrheit zu sagen, jemandem, der die Wahrheit nicht hören will. Auch passiert es schnell mal, dass man überrumpelt ist, und es dann natürlich dem anderen möglichst schonend beibringen will, eine Art Reflex. Das ist natürlich leichter mit einem Umstandsargument als mit einem Persönlichkeitsargument.

Wer allerdings korrekt sein will und sich auch selbst potenziellen Ärger ersparen will (falls der andere um einen "kämpfen" will), der soll lieber klipp und klar von vorn herein alle Hoffnungen kaputt machen. Ob nun durch Notlüge oder durch hemmungslose Ehrlichkeit ist doch letztendlich egal. Nur sowas wie "im Moment geht es nicht" ist heikel. Das zerstört nicht, sondern das hält Hoffnungen warm.
 

Benutzer98820 

Sehr bekannt hier
Als Korbgeber ist man niemandem verpflichtet, die Wahrheit zu sagen. Man ist nicht mal dazu verpflichtet, die Hoffnungen zu zerstören. Klar, es wäre nett, wenn man das tut, aber letztendlich muss der Verknallte auch damit rechnen, dass Hoffnungen/Erwartungen nicht eintreten. Das ist nun mal so. Wenn er damit nicht umgehen kann, muss er es lernen.
Als Vorgabe steht ja im Threadtitel, es solle höflich sein. Nun könnte man es sich einfach machen, feststellen, daß Höflichkeit sowieso für jeden anders ist, und es dabei belassen. Tun wir natürlich nicht. ;-)
Wenn ein Interesse einseitig ist, wird die Hoffnung/Erwartung auf jeden Fall zerstört. Immer. Es gibt keine Ausnahme. Jemand, der dies in Serie erlebt, wird also mit seinen Möglichkeiten und in seiner Geschwindigkeit lernen, damit umzugehen- irgendwie dann halt. Aber darum geht es nicht, es passiert sowieso, da kann der "Ablehner" gar nichts dran ändern. Er kann aber dem anderen viel Zeit ersparen. Mit Ehrlichkeit. Da diese Zeit im Allgemeinen mit Ungewißheit verbunden ist, werden auch diese Ungewißheit und ihre eventuellen Anhängsel erspart. Diese Einsparungen darf man in meinen Augen als Höflichkeit bezeichnen.
Als Korbgeber ist es nun mal oft leichter, eine Ausrede zu finden als die Wahrheit zu sagen, jemandem, der die Wahrheit nicht hören will. Auch passiert es schnell mal, dass man überrumpelt ist, und es dann natürlich dem anderen möglichst schonend beibringen will, eine Art Reflex. Das ist natürlich leichter mit einem Umstandsargument als mit einem Persönlichkeitsargument.
Das wäre dann immerhin in sich ehrlich: Wenn jemand sagt, er lügt, weil es leichter ist, ist das wenigstens wieder ehrlich. Aber diese Bemäntelung von Herumlügen und Verarschen als "nicht verletzen wollen" und "schonend" und der ganze Unfug, das ist einfach völlig unverständlich.

Ich habe schon verschiedenste Versionen von Ablehnung erlebt, und Lügen ist da eindeutig eine verletzende Variante (klar, es gibt Schlimmeres, z.B. Beleidigungen). Ignoriertwerden ist übrigens auch nicht besser.
 

Benutzer22353 

Meistens hier zu finden
ich finde kleine ausreden oder Notlügen durchaus in ordnung und durchaus auch oft schonender als es direkt zu sagen. ich würe das selbst so machen und ich würde das auch bevorzugen wenn frau mir Korb gibt. Was nicht heißt dass ich einen direkten korb nicht verkraften könnte, aber insgesamt finde ich die situation dann weniger peinlich als frontal nen korb zu bekommen. Entweder man glaubt die ausrede/notlüge oder man bemerkt eben auch dass es ein Korb sein soll. Das ist aber trotzdem besser als den Korb vor den latz geknallt zu bekommen. ist aber nur meine persönliche präferenz.
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Ich fände ein "Tut mir leid, ich will nicht mit DIR zusammensein" so dermaßen peinlich, verletzend und demütigend, dass ich danach mindestens einen Monat lang die Wohnung nicht verlassen würde.

Ein oder zwei Absagen, ein bisschen Gerede von einer Frau, die ihm gefällt, von ihm aus keine Vorschläge für Dates sind genauso deutlich (denn wenn es funken würde, würde er sich anders verhalten) und sagen auch: Sorry, für dich ist in meinem Leben im Moment einfach keinl Platz.

Und die Ehre beider Beteiligten bleibt gewahrt, was bei einem direkten Korb eben nicht der Fall ist. In meinen Augen ist das sehr wichtig.
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Anscheinend gehts euch anders, aber MIR wäre ein "ich will nicht mit dir zusammen sein", so direkt ins Gesicht gesagt, dermaßen peinlich und unangenehm und ich würde es auch ziemlich übertrieben beim ersten Date finden, da steht man vllt auf die Person, will aber doch nicht direkt eine Beziehung.

Ein deutiches "ich bin total in xy verliebt" oder "nach meinem Ex möchte ich erstmal keine Beziehung" sollte meiner Meinung nach reichen, damit er es versteht und ihr beide das Gesicht wahrt.

Mir wäre es so DEFINITIV lieber.
 

Benutzer118998  (59)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich verstehe grundsätzlich nicht, warum man "ausreden" für die wirklichkeit erfinden muss!
ehrlich sein - sagt dem anderen die wahrheit - aber mit netten worten
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
manche menschen wollen genau wissen, woran sie sind, ohne rumgeeiere
[...]
es gibt z.b. menschen, für die es eine EXTREME überwindung darstellt, jemand anderem avancen zu machen, die äußerst schüchtern sind und absolute panik vor einer absage haben, weil sie dies als peinlich empfinden. wenn sich so jemand dann überwindet und auf den/die angebetete zugeht, würde man mit einer direkten absage eventuell etwas kaputt machen und dem anderen den mut nehmen, in späteren situationen nochmal den sprung ins kalte wasser zu wagen.
Das Problem hieran ist doch nur, wer entscheidet es denn, welcher Typ der Abgewiesene ist? Nach Deiner Maßgabe der Korbgeber. Aber weißt er das denn? I.a.R. erfolgt ein Korb nach kurzer Zeit des Kennenlernens, sprich: man kennt den Gegenüber doch kaum. Also nimmt der Korbgeber das mal schön selbst in die Hand und wählt den Weg, der ihm am Angenehmsten ist. Nämlich die (Not-)Lüge. Ob das dann wirkich der angenehmste Weg für den Abgewiesenen ist, wird dann einfach mal behauptet.

Aber wie sich hier langsam herauskristallisiert, scheint das wirklich ein Männer-Frauen-Ding zu sein. Hätte ich vorher nicht so gedacht...

Der Rest ist mittlerweile schon gesagt worden.

Mark11
 

Benutzer54465 

Meistens hier zu finden
Man kann die Wahrheit doch auch netter verpacken außer mit "Sorry, ich will nicht mit dir zusammen sein". Ich schreibe in solchen Situationen meistens, dass ich das Gefühl habe, dass es nicht passt und dass ich ihn nicht weiter treffen möchte. Das finde ich zumindest etwas netter...
Selbst wenn ich ein Treffen unter einer Notlüge absage... dann denke ich vielleicht, er hat verstanden, dass ich nicht will. Aber hat er das wirklich? Spästestens sobald er mich wieder nach einem Treffen fragt, hätte ich ein furchtbar schlechtes Gewissen.
Ich bevorzuge auch lieber ein "ich mag dich wirklich gern, aber mehr ist da eben nicht" statt ein ewiges hin und her, wo man sich immer wieder Hoffnung macht.
 

Benutzer107327 

Planet-Liebe Berühmtheit
Kann Mark 11 nur Recht geben. Einfach ehrlich sein Punkt.

Du willst ja, dass er kapiert: Es wird nix mit euch, du willst nicht. Also kannst du es ihm auch einfach sagen und fertig. Denn es gibt keinen Weg ihm diese eine zentrale Informatioin zu verklicken ohne sie ihm mitteilen zu müssen, ist doch ganz einfach.

Und ich verstehe da auch echt nicht, wozu man vorher mit Lügen, Spielchen, Hinhalten und sonstiger Verarsche rumeiern muss und den Korb, den er ja trotzdem bekommt, noch mit einer gehörigen Portion Unaufrichtigkeit und Beleidigung seiner Intelligenz garniert. Wozu?

Damit es leichter für IHN wird? Ist doch Quatsch, das tut man damit es leichter für einen selbst wird, um sich selbst die Situation zu ersparen ihn abweisen zu müssen. In meinen Augen ist das relativ arm.

Wenn es dir nämlich um IHN geht, dann gibt es ja keinen Grund seine Hoffungen noch mehr aufrecht zu erhalten und ihn später umso mehr zu enttäuschen, oder?
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Ganz ehrlich.
Wer hat noch nie ein Date aus fadenscheinigen Gründen oder mit Notlügen abgesagt/platzen lassen? (das dürfte die Mehrheit sein - zumindest bei den Frauen, die meistens doch mehr Auswahl/Möglichkeiten haben als ihnen manchmal lieb ist)
Insbesondere in jungen Jahren, was wir "alten Hasen" nie vergessen dürfen.
Da war man normalerweise noch keine gefestigte Persönlichkeit mit ausgesprochenem "Vernunfts"/Gerechtigkeits"- oder "Ehrlichkeitssinn", die sich in den (uninteressant gewordenen) Datepartner gezielt hineinversetzen konnte/wollte und auf charmante Art und Weise in der Lage war "Körbe" zu verteilen oder klare Ansagen zu machen.
Ich war auch lange der Meinung, dass man nur 1 oder 2x etwas absagen muss und der Typ dann wohl selber draufkommt, dass man nichts von einem will und mich somit auch in Ruhe lässt.

Außerdem hatte man ja auch ein schlechtes Gewissen, weil falsche Hoffnungen geweckt wurden oder dachte sich "Mensch, jetzt habe ich unverbindlich geflirtet, habe aber plötzlich den Mann an der Backe...wie werde ich ihn wieder auf elegante Weise los - ohne ihm unnötig weh zu tun."
Und ich hätte niemals gesagt "du ich will nichts von dir", weil ich oftmals gar nicht wusste, was genau der junge Mann von mir will und ich mir diesbezüglich keine Blöße geben wollte.

Manchmal braucht es auch bisschen Erfahrung um zu wissen, wie das andere Geschlecht so tickt und welcher Umgang der richtige und anständige ist.
Und selbst dann kannst du es einem womöglich auch nicht Recht machen.
 

Benutzer4590 

Planet-Liebe ist Startseite
Außerdem hatte man ja auch ein schlechtes Gewissen, weil falsche Hoffnungen geweckt wurden oder dachte sich "Mensch, jetzt habe ich unverbindlich geflirtet, habe aber plötzlich den Mann an der Backe...wie werde ich ihn wieder auf elegante Weise los - ohne ihm unnötig weh zu tun."
Und ich hätte niemals gesagt "du ich will nichts von dir", weil ich oftmals gar nicht wusste, was genau der junge Mann von mir will und ich mir diesbezüglich keine Blöße geben wollte.

Das beschreibt zu 100%, wie mir zumute war, als ich früher mal in so einer Situation steckte. Ich hab's entsprechend auch nicht hingekriegt, einfach ehrlich zu sein und eine klare Ansage zu machen, sondern hab mich recht unelegant irgendwie aus der Sache rauslaviert - es war der leichtere Weg, für mich.

Und obwohl das jetzt wirklich schon lange her ist, schäme ich mich im Nachhinein immer noch ein wenig dafür und habe mir geschworen, sollte mir sowas je wieder passieren, dann kneife ich die Arschbacken zusammen und sag dem Typen offen, was Sache ist - egal, ob ich Schiss davor habe oder es mir unangenehm ist.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Sei einfach ehrlich: "Entschuldige bitte, dass ich dir falsche Hoffnungen gemacht habe. Du bist für mich nicht mehr als ein netter Bekannter. Ich wollte dir das nur nicht so vor den Anderen sagen, weil ich dich nicht bloßstellen wollte."

Das mag zwar im ersten Moment für euch Beide unangenehm sein, ist aber immer noch besser als jede diplomatische Lösung, die er vielleicht nicht als deutliche Absage versteht und sich somit weiterhin Hoffnungen macht.

Wäre ein solcher ehrlicher, direkter Umgang miteinander üblich, wären ganz viele zwischenmenschliche Geschichten viel einfacher und unproblematischer...
Trozdem:
Die Wahrheit will zwar jeder hören, aber keiner kann mit ihr umgehen!
Daher wäre ich für eine schonende Variante... natürlich ehrlich aber nicht so ehrlich wie gerade hier im Forum.
Mit der Wahrheit hatte ich bisher nie so große Probleme wie mit irgendwelchen schonenden Varianten!

Sicherlich schluckt man erst mal, wenn einem jemand die möglicherweise unangenehme Wahrheit ins Gesicht sagt. Aber wenn man sich nach dem diplomatischen, zu gut versteckten Korb der Angebeteten ("Sorry, hab keine Zeit, vielleicht ein anderes mal!") noch wochen- oder gar monatelang Hoffnungen macht, bis man endlich merkt, dass das ständige Absagen wohl einfach nur fehlendes Interesse an einem selbst ist, ist das langfristig deutlich unangenehmer und man kommt sich regelrecht verarscht vor.
Mir hat mal eine Frau nach dem ersten Date (bei dem ich mich ziemlich blöd und unbeholfen angestellt habe) noch wochenlang Hoffnungen gemacht, weil sie zu feige war, mir einen ehrlichen Korb zu geben, bis mir endlich schmerzlich klar wurde, dass sie schon längst nicht mehr an mir interessiert ist und ich mir meine ganzen Gedanken, Hoffnungen, usw. in den letzten Wochen auch hätte sparen können.

Nach dieser Erfahrung würde ich mich wohl nach dem Abklingen der ersten akuten Enttäuschung bei jeder Frau dafür bedanken, dass sie mir mit ihrem klaren, direkten und ehrlichen Korb einige falsche Hoffnungen und eine noch größere Enttäuschung erspart hat.
aber wir sind nicht alle gleich. es gibt z.b. menschen, für die es eine EXTREME überwindung darstellt, jemand anderem avancen zu machen, die äußerst schüchtern sind und absolute panik vor einer absage haben, weil sie dies als peinlich empfinden. wenn sich so jemand dann überwindet und auf den/die angebetete zugeht, würde man mit einer direkten absage eventuell etwas kaputt machen und dem anderen den mut nehmen, in späteren situationen nochmal den sprung ins kalte wasser zu wagen.
Ich bin wirklich sehr schüchtern und traue mich kaum, bei einer Frau, an der ich interessiert bin, die Initiative zu ergreifen oder den nächsten Schritt zu wagen.
Aber zumindest meine Schüchternheit basiert zumindest großteils auf meiner Unfähigkeit, im Umgang mit dieser Diplomatie.
Ich glaube, dass ich mit völliger, direkter Ehrlichkeit die meisten Damen eher abschrecken würde, als ihr Interesse an mir zu wecken - und gleichzeitig habe ich keine Ahnung, wie ich subtiler vorgehen könnte.
Und weiterhin habe ich auch ein wenig Angst davor, wieder mal von einer Frau hingehalten zu werden und mir ewig unnötige Hoffnungen zu machen, weil ich ihren diplomatischen Korb nicht als solchen verstehe.

Ein ehrlicher, direkter und für mich klar verständlicher Korb würde mir also wohl teilweise diese Angst nehmen und mich dazu ermutigen, es nächstes mal auch auf die ehrliche, direkte Art zu bersuchen.


Ein gelogenes "Ich habe einen Freund", um einen Flirtversuch gleich im Keim zu ersticken, finde ich dagegen (insbesondere wenn man die Erfahrung gemacht hat, dass "Kein Interesse" nicht als Solches verstanden wird) gar nicht schlimm, weil das wenigstens eine unmissverständliche Abfuhr ist und ich mir keine weiteren, unnötigen Hoffnungen machen muss.
Trotzdem würde ich das ehrliche "Kein Interesse" bevorzugen... denn bei dieser Lüge besteht immer noch die Gefahr, dass ich (aus welchen Gründen auch immer) vermute oder weiß, dass meine Angebetete überhaupt keinen Freund hat und mich dann verarscht fühle.
Ich fände ein "Tut mir leid, ich will nicht mit DIR zusammensein" so dermaßen peinlich, verletzend und demütigend, dass ich danach mindestens einen Monat lang die Wohnung nicht verlassen würde.

Ein oder zwei Absagen, ein bisschen Gerede von einer Frau, die ihm gefällt, von ihm aus keine Vorschläge für Dates sind genauso deutlich (denn wenn es funken würde, würde er sich anders verhalten) und sagen auch: Sorry, für dich ist in meinem Leben im Moment einfach keinl Platz.
Zumindest für mich wäre das alles längst nicht so deutlich wie ein klares, eindeutiges "Kein Interesse".
Zumindest ich habe bisher die Erfahrung gemacht, dass viele Frauen erwarten, dass die Initiative vom Mann ausgeht, dass sie teilweise irgendwelche Spielchen von wegen "nicht zu großes Interesse zeigen" spielen, um zu testen, ob es der Mann ernst meint und ein wenig hartnäckig bleibt, usw.
Von daher würde ich es nicht unbedingt als direkte Abfuhr interpretieren, wenn sie kaum die Initiative ergreift, kein Treffen vorschlägt, o.Ä. und mir weiterhin Hoffnungen machen. Vielleicht würde ich ihr Verhalten auch einfach nur als Schüchternheit interpretieren.
Da kann ich dann locker mal einen oder gar mehrere Monate mit falschen Hoffnungen verplempern, während ich nach einer deutlichen Abfuhr maximal ein paar Tage lang enttäuscht wäre.
Ein deutiches "ich bin total in xy verliebt" oder "nach meinem Ex möchte ich erstmal keine Beziehung" sollte meiner Meinung nach reichen, damit er es versteht und ihr beide das Gesicht wahrt.
Da würde ich mir vielleicht weiterhin Hoffnungen machen und es später, wenn ich den Eindruck habe, dass die Sache mit ihrem Ex schon lange genug vorbei ist, einen zweiten Versuch wagen.
Für mich wäre das also definitiv keine klare Absage, sondern eher ein "Jetzt gerade nicht, aber vielleicht in einer Weile".


Warum müssen diese zwischenmenschlichen Dinge denn nur so verdammt kompliziert sein?!?
Warum muss man Angst davor haben, Andere nur dadurch zu verletzen, dass man einfach nur ehrlich ist?
Dadurch entstehen doch einfach nur unzählige unklare Situationen, Missverständnise, usw., die zumindest mir nicht nur die Partnersuche, sondern auch das Finden von Freunden und Bekannten und andere zwischenmenschliche Dinge unheimlich schwer machen.

Ich habe auch mal einem Mädchen einen ehrlichen, klaren und deutlichen Korb gegeben und gesehen, wie sie das doch ein Stück weit gekränkt hat - obwol ich ihr definitiv nicht über die unumgängliche Enttäuschung über meine Ablehnung hinaus weh tun wollte. (Sie war ja ganz nett... aber eben auch überhaupt nicht mein Fall)
So etwas tut mir natürlih leid... aber vor Allem verunsichert mich das ungemein, weil ich keine Ahnung habe, wie ich diesen Spagat zwischen Ehrlichkeit und Diplomatie schaffen soll.
Wenn ich ehrlich bin, verletze ich Andere möglicherweise und wenn ich versuche, sie nicht zu verletzen, mache ich ihnen möglicherweise falsche Hoffnungen.
Fazit: Wie man es macht - man macht es eigentlich immer falsch!
Und genau dieses Fazit führt bei mir dazu, dass ich bei zwischenmenschlichen Dingen oft überhaupt nicht weiß, wie ich mich verhalten soll und deshalb gar nichts mache.
(Nur wenn ich merke, dass jemand ehrlich und direkt ist oder dass irgendwo allgemein ein sachlicher, ehrlicher Umgang miteinander ohne viel diplomatisches Geplänkel üblich ist, werde ich lockerer, weil ich nicht mehr versuchen muss, diesen seltsamen Spagat zu machen)

Meine beste Freundin stößt viele Leute mit ihrer schonungslosen Ehrlichkeit vor den Kopf (obwohl sie gleichzeitig auch unheimlich einfühlsam ist). - Aber genau deshalb komme ich mit ihr so gut zurecht und führe mit ihr eine wundervolle Freundschaft.
Und an meinem Institut fühle ich mich auch sehr wohl, weil dort ein sachlicher Umgang miteinander ohne großartiges diplomatisches oder hierarchisches Geplänkel üblich ist.
 

Benutzer54534 

Meistens hier zu finden
Entweder gibt es die Wahrheit oder aber die Lüge und keine schonende Variante. Die schonende Variante besteht nur darin, dass du dir Ausreden suchst und letztendlich zur Lüge übergehst.
So wie du es vlt. von einem Mann erwarten würdest, dass er Eier zeigen soll, solltest du vlt. auch mal lernen die Wahrheit auszusprechen.

Die Zeit, in der er sich Hoffnungen für dich macht, kann er dann getrost besser verbringen und sich anders orientieren als sich allein auf dich zu fixieren.
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Hier wurde jetzt viel darüber geschrieben, dass die Wahrheit offenbar für viele Leute doch angenehmer sei als die in meinen Augen höfliche und für beide Seiten gesichtswahrende Wahrheit. Anscheinend haben andere Leute längst nicht so viel Interesse daran, ihr Gesicht und das des Gegenübers zu wahren, da werden dann ganz andere Sachen interessant.

Dennoch würde ich es im Zweifelsfall weiter so machen, wenn ich Single wäre - aus einem einfachen Grund: Im Leben geht es nicht immer und ausschließlich nur darum, es den/m anderen leichter zu machen, sondern man darf auch auf sich selbst aufpassen und Lösungen wählen, die einem selbst angenehmer und weniger stressig sind. Mir wäre ein direkt ins Gesicht gesagter Korb nach wie vor unendlich unangenehm, peinlich und gesichtsverletzend, und das gleiche gilt dafür, dass ich das einem anderen sagen müsste, wenn er sich anscheinend Hoffnungen macht.

(Das ganze gilt natürlich nur für den unwahrscheinlichen Fall, dass ich Single werde - als Frau mit dem Status "verlobt" habe ich natürlich momentan immer eine sehr gute Ausrede ^^^).

Daher würde ich auch weiterhin die Variante benutzen, die für mich selbst angenehmer ist. Und zwar nicht, weil diese Variante unbedingt für den Mann die angenehmere sein muss - sondern tatsächlich weil es für mich selbst angenehmer ist und ich dann nicht Tage, Wochen und vielleicht Monate von dem Ausdruck in seinem Gesicht verfolgt wurde, wie es in dem Moment aussah, in dem ich ihn so beschämt und verletzt habe.

Das mag egoistisch sein - aber ich würde dort dennoch die egoistische Variante wählen. Für ihn ist es dann vielleicht nach ein paar Tagen oder Wochen vorbei. Aber mich verfolgen Momente, in denen ich andere beschämen musste, inklusive deren Gesichtsausdrücken in diesem Moment, teilweise sogar noch Jahre später. Öffentliche Beschämung ist mir einfach so dermaßen unangenehm, dass ich deswegen viele Komödien überhaupt nicht schauen kann, weil ich mich da fremdschäme und damit jeder Genuss am Film verloren geht.

So bin ich, und da ist mir ganz egoistisch mein eigenes Wohlergehen wichtiger als das eines Mannes, der sich nach einem Flirt mit mir schon gleich als künftiger Lebenspartner fühlt. Und das ist eine Haltung, die ich weder an mir selbst noch an andren Menschen verurteilenswert finde, sondern genauso in Ordnung wie die Haltung mancher Männer, dass sie lieber direkte Ansagen wollen. Letztlich geht es nämlich im Leben nicht nur um das Wohl des anderen, sondern auch um das eigene.

Wenn es anders wäre, würden die Männer mit dem Wunsch nach direkten Ansagen ja auch so altruistisch sein können, und sich einfach mal überlegen, wie es sich im Kopf der Frau anfühlt, wenn sie so direkte Ansagen fordern - und dann eben drauf verzichten, um der Frau zu ermöglichen, sich nicht noch Jahre später schuldig deswegen fühlen zu müssen. Warum sollen immer die Frauen diejenigen sein, die über ihren Schatten springen, im Vorraus die Gefühle des Mannes antizipieren und selbst Opfer bringen und gegen die eigene Art verstoßen, nur damit es einem relativ fremden Menschen gut geht?
 

Benutzer107327 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich denke an Shinys Beitrag erkennt man das ganz gut:

In der Beschriebenen Situation "Sie hat ihm Hoffnungen gemacht (siehe Eingangspost), hat aber kein Interesse an ihm und möchte das jetzt beenden." ist es für SIE vermutlich einfacher und bequemer es ihm nicht zu sagen, sondern sich ein paar mal elegant herauszureden und das ganze dann im Sand verlaufen zu lassen in der Hoffnung, dass er möglichst zügig kapiert, was los ist.

Für IHN wäre es vermutlich einfacher eine einigermaßen direkte Ansage zu bekommen.
Off-Topic:
Tip: Am Telefon oder schriftlich brauchst du auch sein Gesicht nicht sehen und kannst so klar formulieren wie du eben möchtest.


Da die Frage war ja, wie bekommt Sie das jetzt hin ohne ihn zu verletzen und ohne gemein zu erscheinen oder zu sein? Und da ist die Antwort wohl recht eindeutig:
1.) Gar nicht. Es wird ihm sowieso nicht gefallen.
2.) Am besten durch Offenheit, Ehrlichkeit.
(3.) Er wird dich deswegen ja nicht "hassen". Wenn er dich hasst, nur weil du kein Interesse an ihm hast, dann hat er eher ein Problem mit sich selber..)

So wie sich die meisten Damen hier äußern hätten sie von einem Mann umgekehrt aber keinen direkten Korb sondern interpretieren Passivität seinerseits schon als nicht vorhandes Interesse. Diese große Gerechtigkeitssache in Richtung Männer vs. Frauen sehe ich da ehrlich gesagt dennoch nicht.

Persönliches Beispiel:
Ich hatte mal mit einem Mädel auf einer Feier geflirtet und mich gut verstanden incl. Körperkontakt, Nummerntausch auf ihre Initiative hin und sowas halt..habe sie dann ein paar Tage später nach einem Date gefragt, sie wollte sich das nochmal überlegen und es kam sowas in der Art wie: "Am XY-Tag möchte ich mich nicht mit dir treffen und ehrlich gesagt im Moment überhaupt nicht." Fand ich völlig ok, höflich aber ehrlich und direkt und wäre im Leben nicht auf die Idee gekommen ihr das übel zu nehmen. Und ich hatte auch ehrlich nicht den Eindruck, dass sie da jetzt ein riesen Opfer bringen musste oder ich das Gesicht verloren hätte oder so. Dazu zwei Dinge:
1.) Wieso Gesicht verloren? Ich sehe das sportlich: Wenn man Interesse anmeldet geht man halt automatisch das Risiko ein, dass es nicht erwidert wird - liegt in der Natur der Sache.
2.) Opfer? Ich spring doch lieber einmal über meinen Schatten und sage einen Satz anstatt noch tage- oder sogar wochenlang durch Anrufe / Sms von jemand genervt zu werden, auf den ich keine gesteigerte Lust habe..

Hätte ich ihr erstmal ein, zwei Wochen hinterherlaufen müssen um dann irgendwann selbst drauf zu kommen, dass das für sie halt einfach nur ein Flirt ohne weitergehendes Interesse war, dann wäre ich mir halt leicht verarscht vorgekommen und meine immer noch hohe Meinung bezügliches ihrer Person wäre etwas abgesackt..
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Da muss ich sagen, dass ich die Männer aber auch nicht verstehen kann... Warum läuft man denn hinterher? Wenn ein erstes Date nicht schnell klappt, dann heißt das üblicherweise, dass kein Interesse besteht. Ist doch logisch. Sonst würde sie es ja möglich machen, auch wenn es viel Stress gibt. Also kann man bereits an der Stelle die Weiterführung des Flirts erst mal abhaken - und evt. in zwei Wochen (in denen man scih aber nicht weiter damit beschäftigt hat) noch mal vorsichtig anfragen. Jeder, der da mehr Emotionen investiert, kann sich zwar über einen wunderschönen Hormon-Gefühls-Cocktail im eigenen Innern freuen - aber dafür muss er doch nicht die Frau verantwortlich machen. Das ist doch dann etwas, was auf seinem eigenen Mist gewachsen ist und wofür er selbst verantwortlich ist.

Wenn man sich dann, trotz zunächst nicht in Gang gekommenem Date, weiter da rein steigert und Absagen nur als Herausforderungen betrachtet... Dann ist das tatsächlich peinlich, aber nicht für die Frau.


---------- Beitrag hinzugefügt um 12:15 -----------

Off-Topic:
(3.) Er wird dich deswegen ja nicht "hassen". Wenn er dich hasst, nur weil du kein Interesse an ihm hast, dann hat er eher ein Problem mit sich selber..)

Aber er wird verletzt, vorwurfsvoll und peinlich berührt gucken. Mag ja sein, dass ihr Männer so was einfach so wegsteckt - ich tu es nicht. Mich verfolgt so was.
 

Benutzer102346 

Meistens hier zu finden
Äh, also ich sehe das anderes, Shiny Flame.
Für mich ist eine Terminverschiebung eine Terminverschiebung und keine Absage.
Denn es kann immer mal was dazwischenkommen.
Nein, ich will, dass man mir gleich sagt, dass es nicht passt, das ist ehrlich und jeder weiß, woran er ist.
Alles andere ist für mich nur unsympatisches Herumgelüge.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Äh, also ich sehe das anderes, Shiny Flame.
Für mich ist eine Terminverschiebung eine Terminverschiebung und keine Absage.
Denn es kann immer mal was dazwischenkommen.
Nein, ich will, dass man mir gleich sagt, dass es nicht passt, das ist ehrlich und jeder weiß, woran er ist.
Alles andere ist für mich nur unsympatisches Herumgelüge.

Darf ich ehrlich sein? Ich denke, das ist so eine "deutsche Männerangewohnheit". Sorry, dass ich das so sage, aber ich hör sowas eigentlich nirgendwo anders als hier auf PL (bin aus südlicheren Gefilden bzw. stamme aus anderen Kulturen).

Ich kenne es so: Das schlimmste, was man bei so einer Sache jemandem antun kann, ist, ihn in eine Lage zu bringen, wo er sein Gesicht verliert. Das höchste Gut ist, so etwas zu vermeiden. Deswegen gibt es sowas wie social protocol, das auch mit Menschenverstand einigermaßen zu erschließen ist. Es beinhaltet z.B.: Wenn eine Frau abstrakt gesehen wegrückt oder Desinteresse symbolisiert, dann sollte man nicht nachrücken, hinterherlaufen, etc.

Frauen sind in ihrer traditionell passiven Rolle auf dem Partnermarkt dazu geprägt worden, auf elegante Art sanfte Art Körbe zu verteilen. Es schmeichelt ihnen und sie wertschätzen es, wenn ein Mann Interesse zeigt, ebenso finden sie es schön, wenn er es nach einem Korb auch wieder sein lässt. Sagt die Frau einen bereits vereinbarten Termin ab OHNE einen Alternativtermin vorzuschlagen oder eine sonstige Form von Interesse zu bekunden, dann soll man es dabei lassen. Sowieso sollte man zu Beginn solcher Bekanntschaften noch nicht so viel Emotion in einen weiblichen Kontakt investieren. Das kann gar nicht gut gehen, weil man die Person doch gar nicht kennt, und man sich daher sowieso nur was vorlügt.

Eine Frau, die eine Ausrede erfindet, um einem Mann einen Korb zu geben, ist keine Lügnerin! Ebenso ist es nicht der Mann, der in eine Strandumkleide gehen will, wo sich gerade eine Frau umzieht. Wenn er sagt: "Entschuldigung die Dame, ich hatte Sie nicht gesehen.", ist er höflich. Wenn er sagt "Entschuldigung der Herr, ich hatte Sie nicht gesehen.", dann ist er ein Gentleman und kein Lügner.

-> Das Beispiel ist aus alter Zeit, aber die Aussage davon lässt sich auf so einiges zwischenmenschliches Blabla übertragen.
 

Benutzer102346 

Meistens hier zu finden
Darf ich ehrlich sein? Ich denke, das ist so eine "deutsche Männerangewohnheit". Sorry, dass ich das so sage, aber ich hör sowas eigentlich nirgendwo anders als hier auf PL (bin aus südlicheren Gefilden bzw. stamme aus anderen Kulturen).

Ich kenne es so: Das schlimmste, was man bei so einer Sache jemandem antun kann, ist, ihn in eine Lage zu bringen, wo er sein Gesicht verliert. Das höchste Gut ist, so etwas zu vermeiden. Deswegen gibt es sowas wie social protocol, das auch mit Menschenverstand einigermaßen zu erschließen ist. Es beinhaltet z.B.: Wenn eine Frau abstrakt gesehen wegrückt oder Desinteresse symbolisiert, dann sollte man nicht nachrücken, hinterherlaufen, etc.
Nunja, für mich ist es kein Gesichtsverlust, wenn man einen Korb bekommt. Für mich ist es Gesichtsverlust mehrmals sich zu Treffen zu verabreden, dann aber in letzter Minute ne Absage zu bekommen, während man schon unterwegs ist. Man freut sich auf das Treffen, ist am Ort, liest nochmal seine SMS und kriegt dann erstmal im übertragenen Sinne einen Schlag in die Fresse... DAS finde ich viel schlimmer als von Anfang an gesagt zu bekommen, dass es eben nicht passt
Natürlich will man das eigentlich nicht hören, wenn man auf der Suche ist. Aber natürlich passt nicht jeder Mensch zu jedem und damit muss man klarkommen.
Frauen sind in ihrer traditionell passiven Rolle auf dem Partnermarkt dazu geprägt worden, auf elegante Art sanfte Art Körbe zu verteilen. Es schmeichelt ihnen und sie wertschätzen es, wenn ein Mann Interesse zeigt, ebenso finden sie es schön, wenn er es nach einem Korb auch wieder sein lässt. Sagt die Frau einen bereits vereinbarten Termin ab OHNE einen Alternativtermin vorzuschlagen oder eine sonstige Form von Interesse zu bekunden, dann soll man es dabei lassen.
Das ist deine Ansicht, ich hab eine andere. Für mich ist nur "es passt nicht zwischen uns" ein eindeutiger Korb :zwinker:
Eine Terminabsage ist für mich kein Korb. Das magst du zwar so sehen, aber es ist kein klares "Nein".
Sowieso sollte man zu Beginn solcher Bekanntschaften noch nicht so viel Emotion in einen weiblichen Kontakt investieren. Das kann gar nicht gut gehen, weil man die Person doch gar nicht kennt, und man sich daher sowieso nur was vorlügt.
Das zwar schon, aber ein Termin ist mir irgendwie schon sehr wichtig, man nimmt sich extra Zeit dafür, freut sich drauf, sagt eventuell sogar andere Sachen ab...
Es gehört auch für mich zum Respekt anderen Leuten gegenüber dazu, sowas auch zu berücksichtigen.
Eine Frau, die eine Ausrede erfindet, um einem Mann einen Korb zu geben, ist keine Lügnerin! Ebenso ist es nicht der Mann, der in eine Strandumkleide gehen will, wo sich gerade eine Frau umzieht. Wenn er sagt: "Entschuldigung die Dame, ich hatte Sie nicht gesehen.", ist er höflich. Wenn er sagt "Entschuldigung der Herr, ich hatte Sie nicht gesehen.", dann ist er ein Gentleman und kein Lügner.

-> Das Beispiel ist aus alter Zeit, aber die Aussage davon lässt sich auf so einiges zwischenmenschliches Blabla übertragen.
Das Beispiel verstehe ich nicht, aber wer würde nicht so reagieren? "Tschuldigung, ich wusste nicht, dass schon besetzt ist" und wieder rausgehen. Fertig. :zwinker:
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Nunja, für mich ist es kein Gesichtsverlust, wenn man einen Korb bekommt. Für mich ist es Gesichtsverlust mehrmals sich zu Treffen zu verabreden, dann aber in letzter Minute ne Absage zu bekommen, während man schon unterwegs ist. Man freut sich auf das Treffen, ist am Ort, liest nochmal seine SMS und kriegt dann erstmal im übertragenen Sinne einen Schlag in die Fresse... DAS finde ich viel schlimmer als von Anfang an gesagt zu bekommen, dass es eben nicht passt

Wer spricht davon, dass eine Frau, die mehrmals in letzter Minute absagt, sich richtig verhält? Alles, was ich meinte, war: Ja, es kommt vor, dass Männer so überzeugt von sich sind, dass Frauen sich irgendwie gezwungen fühlen, zu einem Treffen zuzusagen, auch wenn sie nicht wollen. Oftmals, weil sie überrumpelt sind. Oft fällt ihnen dann beim Alleinsein auf, dass sie keine Lust haben bzw. dass der andere das vllt als Date ansieht, und sie selber gar nicht. Was tut sie dann?

Sie sagt das Treffen ab. Wenn sie hyperkorrekt ist, spricht sie gleich die Sache an, die in der Luft liegt. Ich machte das so, weil ich persönlichen Stress vermeiden will und zu oft mit anstrengenden Männern zu tun hatte, die es einfach nicht kapiert haben, es sei denn man war ÜBERDEUTLICH. Aber letztendlich MUSS frau es nicht tun. Der Mann darf nicht denken, bloß weil er sich mit ner Frau verabredet hat, dass da schon was passiert. Die Frau kann immer noch einlenken. Und wenn der Mann es mit sich machen lässt, dass er öfters von ein und der selben Frau versetzt wird, dann sollte er sich mal Gedanken machen, ob das überhaupt sinnvoll ist.

Natürlich will man das eigentlich nicht hören, wenn man auf der Suche ist. Aber natürlich passt nicht jeder Mensch zu jedem und damit muss man klarkommen.

Richtig. Und man muss auch damit klarkommen, dass manche Menschen eine subtile Art der Kommunikation pflegen. Ich hatte mal einen Korb bekommen mit den Worten "Nee, deine Brüste sind zu klein." Sorry, aber auf die Ehrlichkeit hätte ich auch verzichten können.

Das ist deine Ansicht, ich hab eine andere. Für mich ist nur "es passt nicht zwischen uns" ein eindeutiger Korb :zwinker:
Eine Terminabsage ist für mich kein Korb. Das magst du zwar so sehen, aber es ist kein klares "Nein".

Eine Terminabsage selbst ist kein Korb. Eine Terminabsage, die so negativ formuliert ist, dass es nicht so aussieht, als gäbe es einen Nachfolgetermin, ist tendenziell eine Absage. Ein klares "Nein" ist es nicht, das stimmt. Aber das ist doch auch nicht notwendig. Ein Mensch, der mehr im Leben zu tun hat, als sich auf ein Treffen zu freuen, der wird sowas auch nicht so tragisch wahrnehmen, sondern einfach warten, ob noch etwas von der Person kommt, wenn nicht, dann abhaken.

Das zwar schon, aber ein Termin ist mir irgendwie schon sehr wichtig, man nimmt sich extra Zeit dafür, freut sich drauf, sagt eventuell sogar andere Sachen ab...
Es gehört auch für mich zum Respekt anderen Leuten gegenüber dazu, sowas auch zu berücksichtigen.

Seh ich auch so. Rechtzeitiges Absagen sollte auf jeden Fall drinnen sein bzw. so einen kühlen Kopf haben, dass man sich gar nicht erst in sowas reinreden lässt, wenn man keinen Bock hat.

Das Beispiel verstehe ich nicht, aber wer würde nicht so reagieren? "Tschuldigung, ich wusste nicht, dass schon besetzt ist" und wieder rausgehen. Fertig. :zwinker:

Wie gesagt, das Beispiel ist schon etwas älter (Knigge oder sowas, weiß nicht mehr). Letztendlich geht es nur darum, dass "Notlügen" manchmal höflicher sind als die direkte Wahrheit, vor allem, wenn A und B sowieso verstehen, was mit der Aussage gemeint ist. Idealerweise sollte man sowas natürlich verstehen. Und daran scheitert diese Kommunikation einfach. Mann ist wohl häufig einfach zu blind für die intendierte Aussage.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren