Was bedeutet Durchschnitt - Wie ist die Verteilung

Benutzer167905  (31)

Ist noch neu hier
Hallo,

mich interessiert schon lange was der Durchschnitt eig aussagt.
Wenn wir jetzt zum Beispiel vom durchschnittlichen Penis ausgehen der ja glaub bei 14 cm Länge und 11,66 cm Umfang liegt, was sagt mir das genau aus.
Ist das ein Mittelwert sprich 50% haben mehr und 50% weniger.
Oder hat die Mehrheit dann einen Penis in der Größenordnung?
Wie genau ist da die Verteilung?
Steige da nicht ganz dahinter, vlt kann mir das ja jemand erklären!?:grin:

Lg
 

Benutzer18168 

Planet-Liebe Berühmtheit
dann haben tatsächlich 50% mehr und 50% weniger.. von den jeweils 50% sind aber etwa 80% nur sehr wenig vom mittelwert entfernt.. die äußeren extrema (ganz kurz/ganz lang) haben nur sehr wenige..
das ist eine glockenkurve
 

Benutzer167905  (31)

Ist noch neu hier
Also heißt das der Großteil solchige Maße aufweist, mit einer geringen Streuung von zB 2 cm in Länge und 1 cm im Umfang.
Hab ich das richtig verstanden?
Also wäre das dann quasi ein Mittelwert, richtig?
 

Benutzer143952  (27)

Sehr bekannt hier
Rechne doch einfach mal den Durchschnitt durch zb. in deinem Freundeskreis, dann weißt du wie der Durchschnitt zustande kommt und was er bedeutet. :tongue:
 

Benutzer158796  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Dami Dami
Das stimmt so nicht ganz.
Wenn die Hälfte mehr, die Hälfte weniger hat, ist vom Median die Rede. Normalerweise heißt Durchschnitt Mittelwert.
 

Benutzer12216 

Sehr bekannt hier
Ist doch ganz einfach, wenn du z.b. Von 10 Männern die Länge hast und dann durch 10 teilst hast du den Durchschnitt :sneaky:
 

Benutzer11345 

Meistens hier zu finden
richtig A ash25
Der Durchschnitt alleine hat keine Aussagen. Um sich wirklich ein Bild machen zu können bedarf es weiterer statistischer Mittel.
- Was ist eigentlich Gegenstand?
- Durchschnitt
- Median
- Mittelwert
- Streuung
- Anzahl Probanden
- mininmal Wert
- maximal Wert
- Skalenniveaus
- Standardabweichung
- Modus

und so weiter.
Lange rede kurzer Sinn: Eine Zahl alleine hat keine Aussagekraft
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Wenn man vom Durchschnitt spricht, ist in der Regel das arithmetische Mittel gemeint. Was Dami meint ist hingegen der Median und bezeichnet etwas anderes.

Beide Begriffe dürften bei Wikipedia zu finden sein.

Nehmen wir an, wir haben folgende Penislängen: 8, 10, 14, 17, 20. Dann ist das arithmetische Mittel (8+10+14+17+20)/5=13,8, während der Median 14 ist.
 

Benutzer167905  (31)

Ist noch neu hier
Etwas verwirrend muss ich sagen.:grin:
Also bringt der Durchschnitt eig gar nichts.
Dachte immer das wäre eine Art Richtwert in welchem Rahmen sich die meisten bewegen.
Also kann man auch gar nicht sagen ob der Durschnitt jetzt als klein oder groß zählt?
 

Benutzer138994  (40)

Meistens hier zu finden
Also kann man auch gar nicht sagen ob der Durschnitt jetzt als klein oder groß zählt?
Weder noch.
Denn die Definition von groß und klein richten sich nach dem Blickwinkel.
Aus der Sicht des Durchschitts ist alles darunter klein und alles darüber groß. Aus der Sicht des kleinsten Blickwinkels ist alles andere groß und umgekehrt.
 

Benutzer167905  (31)

Ist noch neu hier
Eig ein recht blödes Thema, da da ja jeder ein anderen Betrachtungswinkel hat.:tongue:
Für die wo mit Maßen was anfangen können, wenn man dem Durchschnitt entspricht oder sich in diesem Rahmen von Länge und Umfang bewegt, würdet ihr sagen das ist eine gute Größe oder wie ordnet ihr denn das so ein?
 

Benutzer6874  (35)

Benutzer gesperrt
Eig ein recht blödes Thema, da da ja jeder ein anderen Betrachtungswinkel hat.:tongue:
Für die wo mit Maßen was anfangen können, wenn man dem Durchschnitt entspricht oder sich in diesem Rahmen von Länge und Umfang bewegt, würdet ihr sagen das ist eine gute Größe oder wie ordnet ihr denn das so ein?
Ja der Durchschnitt ist eine gute Grösse. Das heisst für Sex geeignet. Sonst hätte der liebe Gotte einen Fehler gemacht :grin:

Aber auch Abweichungen vom Durchschnitt sind noch gut. Extreme Abweichungen wären dann schon eher für LiebhaberInnen. Eine Nische so zu sagen.

Wenn jemand z.B einen kleinen Penis hat wird er trotzdem nicht den Durchschnitt als gross bezeichnen. Ausser er kennt den Durchschnitt nicht und es fehlt ihm an Auschauungsmaterial :zwinker:
 

Benutzer121323 

Meistens hier zu finden
Zuerst müsste man sich die Schiefe der Verteilung des Durchschnittes anschauen, da diese einen Einfluss hat auf die Interpretation des Mittelwerts hat. Als Faustregel :
Falls symmetrisch Median = Durchschnitt
Falls linksschief Median > Durchschnitt
Falls rechtsschief Median < Durchschnitt

Bei der Penisgrösse dürfte die Verteilung wohl symmetrisch sein, ausser man hat eine Observationsgruppe, welche durch ein weiteres Merkmal beschrieben und z.B. in zwei Kohorten eingeteilt werden könnte(z.B Abstammung) => Bimodale Verteilung. Falls man Kohorten aussmachen kann, dann stellt sich die Frage, ob man nicht die Kennzahlen pro Kohorte berechnen möchte. Neben dem Durchschnitt sollte man sich auch Gedanken machen über die Variabilität, ist die Streuung gross oder klein?

Das ganze könnte man natürlich auch mit einem Modell modellieren :zwinker:

Zu deiner Frage:
Wenn man im Durchschnitt liegt, dann hat man eine durchschnittliche Grösse. Nun stellt sich die Frage, wie definiert man das durchschnittliche "Band". Definiert man es anhand von Quantilen oder bildet man ein Konfidenzband?
 

Benutzer131884 

Sehr bekannt hier
Zuerst müsste man sich die Schiefe der Verteilung des Durchschnittes anschauen, da diese einen Einfluss hat auf die Interpretation des Mittelwerts hat. Als Faustregel :
Falls symmetrisch Median = Durchschnitt
Falls linksschief Median > Durchschnitt
Falls rechtsschief Median < Durchschnitt

Bei der Penisgrösse dürfte die Verteilung wohl symmetrisch sein, ausser man hat eine Observationsgruppe, welche durch ein weiteres Merkmal beschrieben und z.B. in zwei Kohorten eingeteilt werden könnte(z.B Abstammung) => Bimodale Verteilung. Falls man Kohorten aussmachen kann, dann stellt sich die Frage, ob man nicht die Kennzahlen pro Kohorte berechnen möchte. Neben dem Durchschnitt sollte man sich auch Gedanken machen über die Variabilität, ist die Streuung gross oder klein?

Das ganze könnte man natürlich auch mit einem Modell modellieren :zwinker:

Zu deiner Frage:
Wenn man im Durchschnitt liegt, dann hat man eine durchschnittliche Grösse. Nun stellt sich die Frage, wie definiert man das durchschnittliche "Band". Definiert man es anhand von Quantilen oder bildet man ein Konfidenzband?
Das ist die perfekte Erklärung, derfragendem. Die musst Du dir unbedingt einprägen. Glaub mir, wenn Du ihr das erklärst BEVOR sie dir in die Hose greift, dann kannst Du sicher sein, dass die Größe deines besten Stückes in seiner Relation zum Durchschnitt ABSOLUT keine Rolle mehr spielt.
 

Benutzer96466 

Planet-Liebe Berühmtheit
Das ist die perfekte Erklärung, derfragendem. Die musst Du dir unbedingt einprägen. Glaub mir, wenn Du ihr das erklärst BEVOR sie dir in die Hose greift, dann kannst Du sicher sein, dass die Größe deines besten Stückes in seiner Relation zum Durchschnitt ABSOLUT keine Rolle mehr spielt.
...es sei denn, man will Statistikerinnen aufreißen.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Vielleicht sollte man bei Penissen nicht zulange über den Durch-Schnitt nachdenken...
 

Benutzer138543  (26)

Meistens hier zu finden
Zu deiner Frage:
Wenn man im Durchschnitt liegt, dann hat man eine durchschnittliche Grösse. Nun stellt sich die Frage, wie definiert man das durchschnittliche "Band". Definiert man es anhand von Quantilen oder bildet man ein Konfidenzband?
Ich hab ehrlich gesagt kein Wort verstanden :ROFLMAO:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren