Trennung und es tut so weh, auch wenn es richtig ist.

lovelygirl19  

Verbringt hier viel Zeit
Hast du denn auch dich erkannt?
Eine toxische Beziehung funktioniert nur, wenn der andere Part auch mitspielt.
Definitiv. Ich habe nie einen Punkt gesetzt. Und immer akzeptiert, die 2. Geige zu spielen. :frown:

Und dann ließ mal - falls du magst - über "Inneres Kind". Mir hats geholfen.
Das werde ich mir für morgen mal vornehmen, danke! Kenne ich tatsächlich noch nicht.

Aber kein, kein, KEIN Mensch ist nur und ausschließlich eine Last. Und du erst recht nicht! Und hätte er das so empfunden, wäre er jederzeit frei gewesen, schon früher zu gehen.
Ich danke dir für deine Worte. Du hast Recht, er hätte schon monatelang Zeit gehabt zu gehen, als es mir so schlecht ging. Hat er aber nicht gemacht. Er meinte eben immer, wie schwierig es mit mir ist und wie kompliziert und irgendwie habe ich deswegen dann im Kopf das Bild bekommen, dass ich wie ein Klotz an seinem Bein hing, von dem er nun endlich los ist.

Ja. Deine Anlaufstelle sollte in Zukunft lieber ein*e Therapeut*in sein.
Genau das nehme ich jetzt ab Januar in Angriff. Ich habe ihn natürlich irgendwie zu meinem "Seelenmülleimer" gemacht. Aber ich denke, wäre er ein richtiger Partner gewesen, hätte er auch versucht mich irgendwie ein bisschen mit aus dem Loch zu ziehen. Wir hatten diesbezüglich extra einen Therapietermin gemeinsam wahrgenommen und alles was ich danach gehört habe "Die Frau hat doch keine Ahnung, ach was diiiie sagt". Nunja.

Ist er da, um Ungesagtes loszuwerden? Schreib gern mehrere.
Das ist es. Ich würde ihm sooo gerne noch ein paar Sachen sagen, die mich beschäftigen, über die ich nachdenke.

Und hier möchte ich dir ein großes Kompliment machen.
Danke!! :-*

Das kann nicht jeder (ich zum Beispiel nicht :ninja:)
Es ist auch wirklich sehr sehr schwer. Gestern Abend hatte ich einen schwachen Moment und habe doch nochmal nachgeschaut. Allerdings direkt wieder eine neue Frau entdeckt, die er zuschreibt unter ihren Fotos wie hübsch sie nicht sei - ganze Nacht wach gewesen und geweint. Somit habe ich wieder mal daraus gelernt und wirklich 24 Stunden NICHT nachgesehen. Jetzt will ich ehrgeizig bleiben und es weitere 24 Stunden durchziehen. Ich habs geschafft mittlerweile all unsere gemeinsamen Fotos vom Handy zu löschen, nur den Chat nach wie vor nicht. Das braucht doch noch Zeit und oft lese ich nach, die Streitgespräche. Damit mir bewusst wird, wie schlimm es meist war und wie er mit mir umgegangen ist.
Einige Sachen, die mich zu sehr an ihn erinnern habe ich tatsächlich einfach weggeschmissen. Duschbad, Shampoo, Sonnencreme, Creme,... alles in den Müll geworfen. Geschenke und paar T-Shirts, die ich noch im Schrank gefunden habe, verweilen nun auch im Keller in der großen Kiste. Wegwerfen ging noch nicht.

Wie geht es dir denn abgesehen vom Herzschmerz? Konntest du einige der Tipps umsetzen? Möbel verändern, Ablenkungen suchen?
Ich habe mir für unseren ehemaligen Bilderrahmen online Sprühfarbe bestellt, neue Farbe - neuer Rahmen :grin: (der ist mit Straßsteinchen und würde ihn nur ungern wegwerfen). Dann habe ich neue Bilder online bestellt, womit ich diesen bestücken kann (von Haustieren, Freunden, Familie,...). Und ich habe viel gemalt. Musik und Herzschmerz-Lieder helfen auch sehr. Tägliche Gespräche mit meiner Mama über das Ganze und auch eine Psychologin habe ich telefonisch kontaktiert, das Reden mit ihr tat wirklich sehr gut. Jetzt am Sonntag möchte ich für Weihnachten schmücken, was auch Veränderung bedeutet in der Wohnung. Hier habe ich mir von einer Freundin neue Deko mitbringen lassen und werde die kitschigen, gemeinsam angeschafften Sachen vom letzten Jahr, auch in den Keller verbannen. Die Tage möchte ich noch einen Adventskalender zu Ende basteln. Und ich habe mir ein Buch über Liebeskummer auf meinen Reader geladen, welches viele Übungen beinhaltet. Meist schweifen die Gedanken trotzdem ab zu ihm, aber irgendwann wird es hoffentlich weniger werden.
 

Horatio  

Klickt sich gerne rein
Definitiv. Ich habe nie einen Punkt gesetzt. Und immer akzeptiert, die 2. Geige zu spielen.
Nach allem, was ich inzwischen gelesen habe, ist deine Aussage falsch. Du hast dich NUR untergeordnet.

Selbst als 2.Geige gibt es Grenzen. Ich bin selbst oft genug ne zweite oder gar dritte Geige gewesen, aber eben mit klaren Grenzen. Die werden nicht übertreten. Ne Beziehung ist kein Arbeitsvertrag. Sondern eigentlich ein gegenseitiges Wertschätzen mit emotionalem Hintergrund.
 

lovelygirl19  

Verbringt hier viel Zeit
Nach allem, was ich inzwischen gelesen habe, ist deine Aussage falsch. Du hast dich NUR untergeordnet.

Ich weiß nicht warum, aber ich sehe das irgendwie selber einfach noch nicht so ein. :frown:
Er hat mir immer erzählt, was er wegen mir alles zurückstecken muss. Dass er wegen mir keine Partnerschaft führen kann, wie er will, aber eben dennoch wegen der Gefühle zu mir bleibt. Dass er nichts Übermenschliches von mir verlangt - Übernachtungen, Ausgehen, Unternehmungen, Sex. Und ich habe zugestimmt. Ja, wegen der Erkrankung ging einfach sooo vieles nicht. Sicher war es nichts Übermenschliches, für mich in dem Moment halt schon. Und ich war froh, dass er mich deswegen nicht verlassen hat bis vor 2 Wochen. Ich glaube deswegen bin ich dann in so eine Abhängigkeit gerutscht und in eine Über - bzw. Unterordnung!? Ich versuche nur grade, mir das selber zu erklären. Er war so mein einziger Strohhalm, an dem ich festgehalten habe. Der mir ja dennoch auch manchmal Kraft, Zuversicht und Trost gespendet hat - im nächsten Moment sich jedoch umgedreht hat und sein Leben gelebt hat, ohne dabei ein Mal an mich zu denken, dass ich todtraurig zuhause sitze, während er lachend Whatsapp-Status-Bilder postete. Silvester vor einem Jahr - ich saß mutterseelenalleine zuhause, gegen 23 Uhr kam er dann und hat sich "erbarmt", mir Gesellschaft zu leisten, die Party mit seinen Freunden nach Raclette und jeder Menge Spaß zu verlassen. Wenn ich das hier so aufschreibe, bekomme ich selber Gänsehaut.
 

Horatio  

Klickt sich gerne rein
Zitat Horatio: Nach allem, was ich inzwischen gelesen habe, ist deine Aussage falsch. Du hast dich NUR untergeordnet.
Ich weiß nicht warum, aber ich sehe das irgendwie selber einfach noch nicht so ein.
Das ist völlig okay! Vielleicht ist es nicht so. Ich bin weit weg und habe nur ganz grobe Aussagen und ich kann mich irren.

Meine Liebe, du bist verunsichert. Das ist leider Gottes ganz furchtbar verbreitet, wobei es eigentlich sehr einfach ist.

Du bist für DEIN Leben verantwortlich. Für niemanden sonst.
Das heißt, du setzt deine Grenzen fest. Was geht, was geht vielleicht, was geht nicht.
Lass dir da nicht reinreden. Sind deine Grenzen. Jeder der dich Wertschätzt, wird diese Grenzen einhalten.

Jeder der versucht deine Grenzen zu verbiegen, ist nix für dich.
 

Fantasy.  

Sehr bekannt hier
Er hat mir immer erzählt, was er wegen mir alles zurückstecken muss. Dass er wegen mir keine Partnerschaft führen kann, wie er will, aber eben dennoch wegen der Gefühle zu mir bleibt. Dass er nichts Übermenschliches von mir verlangt
Und dann überleg mal, mit dem Wissen über toxische Personen im Hinterkopf, warum er das gesagt hat.
Weil er das so meinte - oder weil er wusste, dass du spurst, wenn er das sagt?
Du musstest auch zurückstecken, so sehr, dass du eine Angststörung entwickelt hast.
Für dich war das, was er verlangt hat, übermenschlich, sonst hättest du es ja erfüllen können.
Seine Behauptungen sind egozentrisch und anmaßend gewesen.
So jemand hat nichts in deinem Leben verloren.

Der Satz "Ich bin kein Therapeut, damit überforderst du mich, bitte lass mich dir helfen, woanders Hilfe zu finden" wäre vollkommen legitim gewesen, wenn du ihn überfordert hast.
Das hat er aber nicht gesagt. Sondern dir deine Unzulänglichkeiten unter die Nase gerieben und sich dabei in den Mittelpunkt gestellt.

dass ich todtraurig zuhause sitze
Egal, was er sonst so getan hat, das toll war, du warst nicht glücklich.
Mehr Erklärung, um ihn loslassen zu können, sollte es doch nicht brauchen.
Auch wenn das emotional gesehen sicher schwieriger ist als das.

Du tust sehr viel dafür, dass es dir besser geht. Das ist, insbesondere mit deiner Vorgeschichte, eine richtig gute Leistung. Du wirst da schon rauskommen, auch wenn es dauert.
 
2 Woche(n) später

lovelygirl19  

Verbringt hier viel Zeit
Für dich war das, was er verlangt hat, übermenschlich, sonst hättest du es ja erfüllen können.
Seine Behauptungen sind egozentrisch und anmaßend gewesen.
So jemand hat nichts in deinem Leben verloren.

Da hast du schon Recht. Ich dachte mir schon, dass es nichts übermenschliches ist und eigentlich auch etwas ganz normales in einer Partnerschaft, dass man eben zusammen einschläft und aufwacht. Warum ich da solche Probleme habe, verstehe ich selber nicht. Sicherlich hat er sich damit nach ganz normalen Sachen gesehnt, was ich ihm auch nicht verübeln möchte. Ich denke, es gibt keinen Mann, der über 2 Jahre sagt "mir egal, ich fahre heim, stört mich nicht, wenn wir nie zusammen übernachten". Dass ich daran arbeiten muss, ist mir aber durchaus bewusst und dies werde ich zu gegebener Zeit auch ansprechen in meiner Therapie.

Ansonsten habe ich, trotz großem Kummer, wieder mehr gemacht die letzten Wochen. Ich habe jedes Wochenende Freunde zu mir eingeladen, war sogar mal in einer Drogerie seit über 3 Monaten für 25 Minuten und habe angefangen, wieder Runden mit dem Auto zu fahren. Immer ein Stück weiter weg von zuhause.
Meine Telefon-Therapeutin sagte, dass mir scheinbar nicht auffällt, dass ich in der letzten Zeit wieder sehr viel mehr versuche und angehe, als in der Beziehung. Tatsächlich ist mir das selber so gar nicht bewusst.

Leider hab ich immer noch große Sehnsucht und vor allem die letzten 3 Abende wieder regelmäßig geweint.

Der Satz "Ich bin kein Therapeut, damit überforderst du mich, bitte lass mich dir helfen, woanders Hilfe zu finden" wäre vollkommen legitim gewesen, wenn du ihn überfordert hast.
Das hat er aber nicht gesagt. Sondern dir deine Unzulänglichkeiten unter die Nase gerieben und sich dabei in den Mittelpunkt gestellt.
Das stimmt. Er hat sich nicht interessiert für meine Erkrankung und auch nie darüber belesen. Ich habe ein mal einen Therapietermin mit ihm zusammen vereinbart. 2 Tage später hieß es, dass die Dame doch sowieso Unsinn erzählt hat. Richtiges Interesse hatte er da wirklich nie. Und hat es immer begründet, dass er sich sowieso nicht in sowas reindenken kann und sich auch nicht mit sowas beschäftigen will.

Auch wenn das emotional gesehen sicher schwieriger ist als das.
Ich verstehe das selber nicht, aber ich bin ein Mensch, der bei Trennungen immer übermäßig viel Zeit braucht, um das Ganze zu verarbeiten und nicht mehr traurig zu sein. Die Therapeutin meinte, ich solle froh darüber sein, weil es zeigt, dass ich trotz der psychisch akuten Sache auch aufrichtig lieben konnte. Sie findet es ein gutes Zeichen und eher erschreckend, wenn jemand nach 3-4 Wochen komplett frei ist und sich in eine neue Partnerschaft stürzt. Sie meinte, dass selbst ein halbes Jahr recht wenig Zeit sind, für die Dauer unserer Beziehung. Und dass Wunden eben auch nur langsam heilen. Ich hoffe, sie hat Recht und dieser Traurigkeitszustand dauert nicht ewig an.
 

Windfisch  

Klickt sich gerne rein
2 Tage später hieß es, dass die Dame doch sowieso Unsinn erzählt hat. Richtiges Interesse hatte er da wirklich nie. Und hat es immer begründet, dass er sich sowieso nicht in sowas reindenken kann und sich auch nicht mit sowas beschäftigen will.
Sowas macht mich sprachlos. Ich weiß wirklich nicht, wie man sich gegenüber seiner Partnerin so verhalten kann. Ohne Worte.
ich bin ein Mensch, der bei Trennungen immer übermäßig viel Zeit braucht
Wer sagt, dass es übermäßig ist? Dein Vergleich mit anderen Personen? Ich bin einer Meinung mit deiner Therapeutin - die Zeit sollte man sich nehmen dürfen. Übermäßig finde ich daran nichts. Es gibt genug Menschen, die nicht allein sein können und deshalb gleich in die nächste Beziehung schlittern. Und die dann eine Menge Altlasten mit hineinbringen, unter denen der neue Partner leiden muss, obwohl er nichts dafür kann. Oder die nicht gut genug auswählen und schauen, ob der Partner wirklich zu ihnen passt. Ich denke, du hast alles Recht der Welt, so lange traurig zu sein, wie du es eben bist - so lange du nicht in Selbstmitleid versumpfst. Und das tust du nicht, im Gegenteil.
Ansonsten habe ich, trotz großem Kummer, wieder mehr gemacht die letzten Wochen. Ich habe jedes Wochenende Freunde zu mir eingeladen, war sogar mal in einer Drogerie seit über 3 Monaten für 25 Minuten und habe angefangen, wieder Runden mit dem Auto zu fahren. Immer ein Stück weiter weg von zuhause.
Meine Telefon-Therapeutin sagte, dass mir scheinbar nicht auffällt, dass ich in der letzten Zeit wieder sehr viel mehr versuche und angehe, als in der Beziehung. Tatsächlich ist mir das selber so gar nicht bewusst.
Das freut mich sehr! Kannst du mit deinen Freunden auch ein wenig über die Trennung reden?
Es ist gut, dass zumindest deine Therapeutin dir deine Erfolge aufzeigt, wenn du sie schon selbst nicht erkennst :zwinker:
 

Fantasy.  

Sehr bekannt hier
Ich hoffe, sie hat Recht und dieser Traurigkeitszustand dauert nicht ewig an.
Und wenn es ewig dauert: du wirst Fortschritte merken.
Vielleicht weinst du irgendwann nur noch jeden zweiten Tag. Und dann nur noch einmal die Woche. Und dann nur noch einmal im Monat. Und dann denkst du ab und an an ihn zurück und siehst es mit anderen Augen.

Gib dir die Zeit. Verarbeite das. Da ist viel zu verarbeiten. Je besser es dir geht, bevor du in die nächste Beziehung kommst, desto besser.
 

Horatio  

Klickt sich gerne rein
Er hat mir immer erzählt, was er wegen mir alles zurückstecken muss. Dass er wegen mir keine Partnerschaft führen kann, wie er will, aber eben dennoch wegen der Gefühle zu mir bleibt. Dass er nichts Übermenschliches von mir verlangt - Übernachtungen, Ausgehen, Unternehmungen, Sex. Und ich habe zugestimmt.
Sorry, ich bin nicht ganz im Thema (viel zu tun), aber das widerspricht sich in sich selbst auf viele Arten.
"Übermenschlich" ist kein Mensch. Rein logisch nicht möglich.

Das er rumjammert, kann ich ja noch verstehen, buhu, ich bin ja so ein armes Würstchen, weil ich dich kenne und dir Aufmerksamkeit schenke...uhuhu...

Das, was mich abfackt ist das Wort VERLANGEN.

Niemals nicht ist eine Person in der Lage von jemand anderem etwas VERLANGEN zu können. Alleine schon die Wortwahl zeigt mir, das er dich damit unter Druck setzen möchte. GEHT GAR NICHT!

Sorry Mädchen, aber du hast da ne Ratte am Start.
 
2 Woche(n) später

Fantasy.  

Sehr bekannt hier
Nach den Kommentare darunter, die sagen, dass es wohl auch Leuten in ähnlichen Situationen geholfen hat, möchte ich hier nochmal dieses Video einwerfen:


Bitte schau es nur, wenn du dich mit dem Thema beschäftigen möchtest und kannst, dich zu erholen und schöne Dinge für dich zu finden ist derzeit definitiv wichtiger.
 
2 Woche(n) später

Core28   (28)

Ist noch neu hier
Ich denke das Beste ist damit abzuschließen und nach vorne zu sehen. Das Leben ist viel zu kurz um sich mit negativen Gedanken rumzuschlagen.
Es wird zwar etwas Zeit brauchen, aber dann wird es wieder bergauf gehen und du wirst merken dass es richtig war. Ich denke auch dass du den richtigen Schritt gemacht hast und du dadurch nur an Erfahrung und Stärke gewonnen hast.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren