Trennung und es tut so weh, auch wenn es richtig ist.

lovelygirl19  

Verbringt hier viel Zeit
Hallo ihr Lieben,

ich hatte schon einige Threads bezüglich meiner Beziehung. Ich leide seit über einem Jahr an einer Angst- und Panikstörung. Seitens meines Partners wurde der Unmut immer größer, da ich nichts mehr unternehmen kann, eigentlich nur noch zuhause bin und eben unter Panikattacken leide. In der ganzen Beziehung gab es immer sehr viel Streit - ich konnte quasi nie genügen. Er wollte jetzt Kinder, zusammenziehen,... und ich? Ja, ich beschäftige mich mit meiner Angststörung und bin in Therapie. Da die erste Therapeutin leider überhaupt nicht passt und mir die Sitzungen nichts brachten, da sie nur genau eine Methode anbietet, wechsel ich nun ab Januar 2021 nochmal.

Ich hing komplett in der Luft mit meiner Ausbildung die ganze Zeit (3. Lehrjahr) und habe jetzt, letzte Woche, trotz dieser Erkrankung meine Prüfungen abgelegt. Direkt nach der letzten Prüfung, also gestern, trennte sich mein Freund von mir. Er sagte, er habe dies bereits 3 Wochen geplant und wollte es nur nicht während meiner Prüfung machen. Allerdings war er in der Zwischenzeit mehrmals bei mir und es war wirklich alles NOCH vertrauter als zeitweise vorher die letzten Monate. Er war richtig einfühlsam, hat mir tief in die Augen gesehen, es war richtige Leidenschaft da. Das habe ich mir auch nicht eingebildet, er hat es tatsächlich auch so empfunden und geäußert.
Nun sagte er also gestern, er sieht keinen Sinn mehr. Blieb dann weiterhin auf der Couch sitzen, hat mir angeboten ob er die Nacht bei mir bleiben solle und ob wir uns vielleicht einfach morgen nochmal sehen wollen?!!? Das ergab ja schon mal gar keinen Sinn. Dann äußerte er, er hat Angst zu gehen, wenn er aus der Tür raus ist, ist alles beendet und es gibt kein zurück.
Was sollte ich dazu schon sagen? .. danach fiel er in meine Arme zusammen und weinte wie ein Schlosshund (noch nie hat er SO vor mir geweint in 2 Jahren). Letztlich habe ich ihn dann auch gebeten zu sehen, da diese "Verabschiedung" immer unerträglicher wurde. Er sagte nur noch, ich seie der wertvollste und bisher wichtigste Mensch in seinem Leben gewesen.

Naja warum ich hier schreibe - ich finde seine Worte und sein Verhalten sehr widersprüchlich. Und obwohl ich weiß, dass diese Beziehung zu meiner Angststörung beigetragen hat, geht es mir grade so unfassbar schlecht nach der Trennung. Ich bin aufgrund der Erkrankung sozial isoliert. Alle Freunde sind weggezogen/haben eigene Partner und Familie. Alles läuft übers Handy. Und ich fühle mich so schrecklich einsam. Diese Beziehung war quasi der letzte reale/live-Kontakt zur Außenwelt und ich habe mich psychisch abhängig gemacht. :-(
Ich habe unfassbare Angst, dass ich nie wieder eine Beziehung finde und nun für immer alleine zuhause bin. Aufgrund der Erkrankung ist es jedoch auch momentan nicht möglich, großartig unter Leute zu gehen. Habt ihr Tipps für mich? :frown:
 

SAMSARA  

Öfters im Forum
Hallo ihr Lieben,

ich hatte schon einige Threads bezüglich meiner Beziehung. Ich leide seit über einem Jahr an einer Angst- und Panikstörung. Seitens meines Partners wurde der Unmut immer größer, da ich nichts mehr unternehmen kann, eigentlich nur noch zuhause bin und eben unter Panikattacken leide. In der ganzen Beziehung gab es immer sehr viel Streit - ich konnte quasi nie genügen. Er wollte jetzt Kinder, zusammenziehen,... und ich? Ja, ich beschäftige mich mit meiner Angststörung und bin in Therapie. Da die erste Therapeutin leider überhaupt nicht passt und mir die Sitzungen nichts brachten, da sie nur genau eine Methode anbietet, wechsel ich nun ab Januar 2021 nochmal.

Ich hing komplett in der Luft mit meiner Ausbildung die ganze Zeit (3. Lehrjahr) und habe jetzt, letzte Woche, trotz dieser Erkrankung meine Prüfungen abgelegt. Direkt nach der letzten Prüfung, also gestern, trennte sich mein Freund von mir. Er sagte, er habe dies bereits 3 Wochen geplant und wollte es nur nicht während meiner Prüfung machen. Allerdings war er in der Zwischenzeit mehrmals bei mir und es war wirklich alles NOCH vertrauter als zeitweise vorher die letzten Monate. Er war richtig einfühlsam, hat mir tief in die Augen gesehen, es war richtige Leidenschaft da. Das habe ich mir auch nicht eingebildet, er hat es tatsächlich auch so empfunden und geäußert.
Nun sagte er also gestern, er sieht keinen Sinn mehr. Blieb dann weiterhin auf der Couch sitzen, hat mir angeboten ob er die Nacht bei mir bleiben solle und ob wir uns vielleicht einfach morgen nochmal sehen wollen?!!? Das ergab ja schon mal gar keinen Sinn. Dann äußerte er, er hat Angst zu gehen, wenn er aus der Tür raus ist, ist alles beendet und es gibt kein zurück.
Was sollte ich dazu schon sagen? .. danach fiel er in meine Arme zusammen und weinte wie ein Schlosshund (noch nie hat er SO vor mir geweint in 2 Jahren). Letztlich habe ich ihn dann auch gebeten zu sehen, da diese "Verabschiedung" immer unerträglicher wurde. Er sagte nur noch, ich seie der wertvollste und bisher wichtigste Mensch in seinem Leben gewesen.

Naja warum ich hier schreibe - ich finde seine Worte und sein Verhalten sehr widersprüchlich. Und obwohl ich weiß, dass diese Beziehung zu meiner Angststörung beigetragen hat, geht es mir grade so unfassbar schlecht nach der Trennung. Ich bin aufgrund der Erkrankung sozial isoliert. Alle Freunde sind weggezogen/haben eigene Partner und Familie. Alles läuft übers Handy. Und ich fühle mich so schrecklich einsam. Diese Beziehung war quasi der letzte reale/live-Kontakt zur Außenwelt und ich habe mich psychisch abhängig gemacht. :-(
Ich habe unfassbare Angst, dass ich nie wieder eine Beziehung finde und nun für immer alleine zuhause bin. Aufgrund der Erkrankung ist es jedoch auch momentan nicht möglich, großartig unter Leute zu gehen. Habt ihr Tipps für mich? :frown:
KEEP CALM
AND CARRY ON!
[doublepost=1604783672,1604783597][/doublepost](@sein verhalten:
auch eine trennung, die man wohlüberlegt wirklich will, kann sehr schmerzhaft sein)
[doublepost=1604783775][/doublepost]+
telefonseelsorge-nummer raussuchen und einspeichern zum reden rund-um-die-uhr bei bedarf ...
 
G

Gelöschtes Mitglied 174775

Gast
Wie Jens-Lucas Jens-Lucas es schon sagte: nutze doch die Gelegenheit, deine Krankheit auszukurieren, und Versuch nicht, dir jetzt einen neuen Freund zu suchen.

Er würde, wenn er es nicht absolut versteht - dich nur stören. So, wie es jetzt ist, kannst du in Therapie gehen, ohne dich mit jemandem abstimmen zu müssen, - ist doch eigentlich herrlich, oder?? :tongue:
 

Fantasy.  

Sehr bekannt hier
ich finde seine Worte und sein Verhalten sehr widersprüchlich
Vielleicht könnt ihr euch in ein paar Tagen nochmal in Ruhe aussprechen, wenn ihr beide runtergekommen seid.
Er tat dir ja offenbar nicht gut, also wird das alles schon seine Richtigkeit haben.

Alles läuft übers Handy
Da git es im Moment den Vorteil, dass das für fast alle gilt, weil Treffen im echten Leben im Moment nicht so empfehlenswert sind.
Vielleicht kannst du also so Freunde und Verwandte besser erreichen und mal online etwas spielen oder quatschen, viel zu tun außerhalb der Arbeit gibt es im Moment ja nicht.

Diese Beziehung war quasi der letzte reale/live-Kontakt zur Außenwelt
Kann dich jemand mit dem Auto abholen und du für ein paar Tage dort bleiben? Wenn du ein, zwei Wochen erstmal nicht rausgehst, um eine mögliche Inkubationszeit abzuwarten, dürfte das ja relativ sicher sein.
Ich weiß nicht, wie stark deine Angst von sowas getriggert wäre.
Aber ich meine mich zu erinnern, dass auch deine Eltern viel für dich getan hätten - können die dir helfen?

und nun für immer alleine zuhause bin
Selbst wenn du nie wieder eine Beziehung hättest, was ich bezweifle, gibt es ja noch etliche andere zwischenmenschliche Konstrukte, und irgendetwas davon wirst du dir schon aufbauen können. Für immer alleine sein musst du auf gar keinen Fall. Halte dich an die Freunde, die du hast, und trau dich vielleicht auch, von der Situation zu erzählen und um Beistand zu bitten ("ich könnte etwas Ablenkung gebrauchen, habt ihr Lust, da was zu machen?").

Aufgrund der Erkrankung ist es jedoch auch momentan nicht möglich, großartig unter Leute zu gehen
Nochmal: Das ist derzeit sehr vielen nicht möglich: Leute der Risikogruppe mit sehr hohem Risiko, Leute, die durch Corona Angst entwickelt haben, Leute mit Angst wie deiner (du bist sicher nicht allein), Leute, deren Standardplätze alle geschlossen sind..
Da hat sich sehr viel online verlagert, was deutlich Angst-freundlicher ist. Schau dich doch mal um, ob du da etwas findest - Jodel, die BFF Funktion von Bumble, Reddit, andere soziale Medien... da gibt es ja endlos Möglichkeiten.
Und da du nicht die einzige Person mit einer Angststörung sein dürftest, findest du vielleicht auch Möglichkeiten, dich mit Betroffenen auszutauschen, was deinen Alltag vielleicht schon leichter macht.

Du bist in Therapie, du bist auch dabei, dir noch weiter Hilfe zu suchen, das ist super gut und super wichtig und du hast damit schon sehr viel dafür getan, dass du dich nicht für immer so fühlen musst. Und wenn es Jahre dauert, du wirst schon einen Weg finden, die Angst wieder loszuwerden. Und dann ist auch wieder sehr viel möglich. Und bis dahin gibt es auch Wege, nicht vollkommen zu versanden.
Nutze die Zeit, um dir darüber klarzuwerden, was schief gelaufen ist, um das in Zukunft zu vermeiden.
Mach dir bewusst, warum diese Trennung gut und richtig und notwendig war.
Lenk dich viel ab, tu' dir irgendetwas Gutes (vielleicht magst du Lavendelöl oder Lavendelseife selbst herstellen, das gibt Beschäftigung und könnte beruhigend wirken und zumindest den schlimmsten Stress nehmen).
Liebeskummer ist immer scheiße, genau wie eine Psyche die nicht tut was sie sollte, aber man kann mit beidem klarkommen. Du bist damit nicht allein.
Liebeskummer-Threads gibt es hier ja auch zuhauf, vielleicht magst du dich damit ablenken, dich da durchzulesen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 181024

Gast
Ich habe unfassbare Angst, dass ich nie wieder eine Beziehung finde und nun für immer alleine zuhause bin. Aufgrund der Erkrankung ist es jedoch auch momentan nicht möglich, großartig unter Leute zu gehen. Habt ihr Tipps für mich? :frown:

Ja! Weiterleben! Die nächste Liebe wartet schon. Glaubst Du nicht? Ist aber so.

Und Du wirst wieder unglücklich sein. Und eine neue Liebe finden. Da allerdings dann auch...

Allumfassendes Glück in einer Beziehung ist eine nette Fantasie. Mehr aber auch nicht. Wer allein ist, sehnt sich nach einer Beziehung. Wer in einer Beziehung ist stellt fest, daß es nicht ohne Probleme geht.

Die Kunst zu Leben besteht daraus, nicht in die ganzen Fettnäpfchen reinzutreten, die das Schicksal einem in den Weg legt.
 

lovelygirl19  

Verbringt hier viel Zeit
Danke für eure Antworten!

Ich habe die letzten Tage ganz viel mit mir nahestehenden Menschen gesprochen, wo mir auch nochmal bewusst wurde, dass das alles keine Beziehung war, die mir gut getan hat. Dennoch habe ich das Gefühl, ich vermisse ihn einfach von Tag zu Tag mehr und ich denke nur noch drüber nach, was er wohl grade macht, ob er eine andere trifft, ob er an mich denkt oder nicht, usw. Ich weiß, diese Gedanken sind nicht hilfreich und man verliert sich darin. Aber dadurch, dass ich krankgeschrieben und den ganzen Tag zuhause bin, machts das doppelt so schwer. Es ist nahezu unmöglich, sich den ganzen Tag so zu beschäftigen, dass man eine Ablenkung hat. Zumal wir damals meine Wohnung zusammen ausgesucht und gestaltet haben. Quasi erinnert mich jedes einzelne Möbelstück an ihn. :frown:

Vielleicht könnt ihr euch in ein paar Tagen nochmal in Ruhe aussprechen, wenn ihr beide runtergekommen seid.
Er tat dir ja offenbar nicht gut, also wird das alles schon seine Richtigkeit haben.

Ich habe das nochmalige Reden am Freitag abgelehnt, weil ich nicht wüsste, wozu. :frown: Ich würde mich ihm nur zu Füßen werfen und drum betteln, dass er es doch bitte nochmal versuchen soll usw. Einfach aus Verzweiflung heraus und das möchte ich mir keinesfalls geben. Ein bisschen Stolz ist da ja doch noch.

Vielleicht kannst du also so Freunde und Verwandte besser erreichen und mal online etwas spielen oder quatschen, viel zu tun außerhalb der Arbeit gibt es im Moment ja nicht.
Naja, die sind alle in einer Beziehung mit teils Kindern und haben nach der Arbeit nicht mehr so den Elan, sich noch mit mir zu beschäftigen. :/ Momentan komme ich mir schon mit einem Telefonat irgendwie lästig vor, wenn ich die ganze Zeit von der Beziehung erzähle.

Kann dich jemand mit dem Auto abholen und du für ein paar Tage dort bleiben?
Ja, ich habe das Wochenende jetzt bei meinen Eltern verbracht und bin erst spät abends nachhause. Durch meine Haustiere, kann ich leider nicht über Nacht wegbleiben, zumal die anderen alle berufstätig sind und ich dort dann tagsüber auch alleine wäre.

Für immer alleine sein musst du auf gar keinen Fall. Halte dich an die Freunde, die du hast, und trau dich vielleicht auch, von der Situation zu erzählen und um Beistand zu bitten ("ich könnte etwas Ablenkung gebrauchen, habt ihr Lust, da was zu machen?").
Das habe ich bei einer ehemaligen Freundin gemacht, wir haben dann auch 2 Stunden telefoniert. Die anderen haben allerdings einfach alle mit ihrem eigenen Leben zutun. Mein bester Kumpel ist quasi aus meinem Leben verschwunden, seit er seine Freundin hat und lebt mit ihr sein Leben. Alles drum herum, hat da keine Relevanz mehr. Traurig, aber wahr.

Jodel, die BFF Funktion von Bumble, Reddit, andere soziale Medien
Danke, diese ganzen Medien kenne ich gar nicht und werde ich doch direkt mal ausprobieren! :smile:

Liebeskummer ist immer scheiße, genau wie eine Psyche die nicht tut was sie sollte, aber man kann mit beidem klarkommen. Du bist damit nicht allein.
Liebeskummer-Threads gibt es hier ja auch zuhauf, vielleicht magst du dich damit ablenken, dich da durchzulesen.
Deswegen hat das Lesen und vor allem Schreiben hier im Forum schon sehr weiter geholfen. Einfach alles von der Seele schreiben, was einem in den Sinn kommt und grade belastet. Hier findet man ja doch eher Leute, die momentan das Gleiche empfinden. Um mich herum gibt es nämlich nur glücklich Paare im Augenblick, :/

Ja! Weiterleben! Die nächste Liebe wartet schon. Glaubst Du nicht? Ist aber so.
Daran glaube ich tatsächlich im Moment nicht :frown: Ich habe auch gar keinen Elan, irgendwie nach einer neuen Liebe Ausschau zu halten oder mich bei irgendwelchen Datingplattformen anzumelden. Dafür ist es sicher einfach zu früh. Momemtan sehe ich nur die ganzen Paare um mich herum, die glücklich sind :frown:

Wer allein ist, sehnt sich nach einer Beziehung. Wer in einer Beziehung ist stellt fest, daß es nicht ohne Probleme geht.
Schön gesagt, da ist definitiv was dran...
 

Fantasy.  

Sehr bekannt hier
Quasi erinnert mich jedes einzelne Möbelstück an ihn.
Eine gute Gelegenheit, umzugestalten, meinst du nicht?
Im Bastelshop deines Vertrauens wirst du sicherlich auch telefonisch oder sogar über Email oder eine Website ein bisschen was bestellen können...
Mir fielen da aufklebbare Kreidetafeln und Kreidemarker ein (super für To-Do- oder Einkaufslisten, Übersichten am Kühlschrank, motivierende Sprüche und kleine Zeichnungen).
Es gibt auch andere Klebefolien mit denen man Möbel und Wände umgestalten kann.
Oder Überallmaler die auf allen Unterlagen malen, damit könntest du die Möbel auch so verändern, dass du nicht gleich an deinen Freund denken musst. Und das kannst du auch abwischen und neu machen, wenn du es nicht mehr sehen magst.
Du kannst dir eine neue Decke stricken, neue Untersetzer häkeln...
Da findet sich sehr viel Beschäftigungstherapie. Handarbeiten sowie Malen lindern übrigens auch Depression und Angstzustände, wäre also einen Versuch wert.

und ich dort dann tagsüber auch alleine wäre
Aber zumindest hättest du mal einen Umgebungswechsel. Ist ja nicht so als würde diese Pandemie alleine nicht schon die Nerven zerfressen. Immer daheim zu hocken macht niemandem Spaß. Und so könntest du deinen Freunden vielleicht auch etwas Arbeit abnehmen, damit tagsüber mehr Entspannung bleibt.
So oder so sind Freunde, die in so einer Zeit nicht für dich da sind und sich keine Zeit für dich nehmen können oder wollen vielleicht auch nicht die richtigen Freunde für dich... Zeit, neue Menschen kennenzulernen, sofern es eben möglich ist.

Daran glaube ich tatsächlich im Moment nicht
Solange du daran glaubst, dass es irgendwann in unbestimmter Zukunft anders werden könnte, reicht das für den Moment auch erstmal.

Es ist sehr viel wert, dass du weißt, dass er dir nicht gutgetan hat. Und dich nicht dazu verleiten lässt, doch nochmal angekrochen zu kommen. Der Rest wird schon wieder. Liebeskummer soll leider vom Prinzip her keinen Spaß machen, also ist es total normal, dass es dir bescheiden damit geht. Versuch einfach, durchzuhalten und die Zeit zu überbrücken, bis es dir besser geht. Nutze die Zeit für die Suche nach einem neuen Therapeuten, vielleicht neuen Möbeln oder einer neuen Wohnung wenn es gar nicht anders geht, arbeite an Möglichkeiten gegen deine anderen Probleme und dann wird das irgendwann sicher auch besser.
 

lovelygirl19  

Verbringt hier viel Zeit
Handarbeiten sowie Malen lindern übrigens auch Depression und Angstzustände, wäre also einen Versuch wert.
Ich habe mir malen nach Zahlen online bestellt und Diamond Painting, habe heute das erste Bild angefangen. :smile: So habe ich wenigstens etwas zutun, auch wenn die Gedanken dabei die ganze Zeit woanders sind.
Das mit dem Stricken ist eine super Idee, wollte es schon immer mal wieder erlernen. Und Plätzchen backen möchte ich auch bald, was vielleicht auch etwas ablenkt.

Aber zumindest hättest du mal einen Umgebungswechsel.
Naja da bleibt wie gesagt nur, dass ich zu meinen Eltern gehe, was ich die letzten Tage auch getan habe. Bei Freunden komme ich voerst nicht unter, die haben alle ihre Partnerschaften und keinen Nerv dafür :/.
Du hast definitiv Recht, es braucht neue Bekanntschaften. Habe mir vorhin eine App geladen und es sind schon 2 Gespräche zustandegekommen (also das ist eine App für die Suche nach einer besten Freundin). Momentan merke ich, dass mir dieses Schreiben sehr gut tut. Dennoch möchte ich mich jetzt noch auf keiner Dating Plattform anmelden, denn auf so etwas bin ich ja eher weniger aus. Schreiben ja, Treffen vorerst nein.

Es ist sehr viel wert, dass du weißt, dass er dir nicht gutgetan hat. Und dich nicht dazu verleiten lässt, doch nochmal angekrochen zu kommen.
Ich werde mich definitiv nicht nochmal bei ihm melden. Das ist mir viel zu doof. Momentan weine ich eher wegen dem Gedanken, dass nun eine andere neben ihm liegt und er sich vergnügt, das ist es, was wehtut. Auch wenn ich gar nicht weiß, ob er das tatsächlich macht. Aber immer wieder tauchen Bilder in meinem Kopf auf, wie eben eine andere Frau in seinem Arm liegt und er sie liebevoll krabbelt usw. Oftmals denkt man sich ja so viel kaputt, was gar nicht stimmt, steigert sich da rein und macht die Situation noch schlimmer. Ich weiß schon, selbst wenn es so wäre, es geht mich nichts mehr an und kann mir egal sein. Dennoch tut der Gedanke einfach nur unfassbar weh und ich werde ihn einfach nicht los :frown:.
 
G

Gelöschtes Mitglied 181024

Gast
Momemtan sehe ich nur die ganzen Paare um mich herum, die glücklich sind :frown:

Das kenne ich, aber das ist schlicht eine falsche Wahrnehmung.

Eine Trennung will verarbeitet werden. Und das erfordert Zeit. Bis dahin sieht man dann auch hinter der Fassade der glücklichen Paare die kleinen, schmutzigen Wahrheiten. Die wenigsten Paare fechten ihren Streit in der Öffentlichkeit aus.

Sich jetzt gleich in eine neue Beziehung zu stürzen macht es leichter, aber dazu muß man erstmal einen neuen Partner finden.
 

montagfreitag  

Meistens hier zu finden
Ich habe mir malen nach Zahlen online bestellt und Diamond Painting, habe heute das erste Bild angefangen. :smile:
Das mit dem Stricken ist eine super Idee, wollte es schon immer mal wieder erlernen. Und Plätzchen backen möchte ich auch bald, was vielleicht auch etwas ablenkt.
Habe mir vorhin eine App geladen und es sind schon 2 Gespräche zustandegekommen (also das ist eine App für die Suche nach einer besten Freundin).
Hi, das klingt doch schon mal ziemlich gut :smile: Wenn du willst, kannst du dir meinen Thread mal durchlesen, meine Freundin hat sich letzte Woche auch von mir getrennt. Jeder verarbeitet eine Trennung anders, ich habe mir jetzt eine Woche nur für mich genommen, um erstmal wieder klarzukommen. Am Anfang war das auch wirklich wichtig, ich habe viel über die Beziehung reflektiert (neben dem anfänglichen Schock, wo man alles nicht wahrhaben möchte). Jetzt zum Ende hin merke ich aber auch, wie mir die Ablenkung fehlt und ich mich immer öfter dabei erwische, die gemeinsame Zeit zu idealisieren und mich zu fragen, was sie wohl macht, wie es ihr geht, etc... Vermissen ist aber natürlich normal, auch dass die Erinnerung an die gemeinsame Zeit weh tut.

Wichtig ist, wie Fantasy. Fantasy. gesagt hat, dass du erkennst, warum es nicht gepasst hat und daraus deine Schlüsse ziehst. Ob du dich nochmal bei ihm meldest, um einen sauberen Abschluss zu haben, ist natürlich dir überlassen (wenn du das nicht willst, ist es auch vollkommen nachvollziehbar). Mir persönlich hat das geholfen (wir sind allerdings auch nicht vollkommen im Schlechten auseinander gegangen... Trotzdem ist es gut so, wie es ist). Was mir persönlich noch geholfen hat (falls du das schon kannst): Längerfristige Pläne - unabhängig von deinem Ex-Freund - machen.

Dennoch möchte ich mich jetzt noch auf keiner Dating Plattform anmelden, denn auf so etwas bin ich ja eher weniger aus.
Das finde ich auch vernünftig. Mein erster Reflex war auch, das entstandene Loch zu füllen. Und dann habe ich mir Tinder runtergeladen und was ist passiert? Eine hat Klavier gespielt (--> ich hab an das Klavier von meiner Ex gedacht und was für Instrumente sie noch gespielt hat), eine hat irgendwas von italienischen Gerichten und Oliven geschrieben (--> ich habe daran gedacht, wie ich meiner Ex Oliven (
) mitgebracht habe und wie süß sie das fand). Fazit: Selbst wenn es dort zu einem Treffen o.ä. gekommen wäre... Weder gegenüber mir, noch der anderen Person wäre das fair gewesen. Manche können das ja sehr gut trennen (siehe hier: “To get over a guy, get under a guy”?), ich nicht.

Wenn irgendwas ist, kannst du mir auch gerne eine PN schreiben :smile: Durch so eine Phase sollte niemand alleine gehen.
 

Andreas_85  

Sorgt für Gesprächsstoff
Suche dir ein möglichst erfüllendes Hobby. Es kann dabei helfen abzuschalten. Und idealerweise lernst du dadurch dann auch neue und spannende Menschen kennen.
 

Windfisch  

Klickt sich gerne rein
Ich glaube nicht, dass du dir den ganzen Tag vollstopfen musst, um in jeder Sekunde abgelenkt zu sein. Aber du solltest nicht zwischendurch in deinen Gedanken an ihn hängenbleiben und dich in den Kummer reinsteigern. Wenn es dir hilft, dann stell dir den Wecker (z.B. auf eine halbe Stunde) um eine Weile zu trauern und danach machst du direkt was anderes. Am besten verlegst du diese Zeiten aber nicht in die Abendstunden, da wird man schneller mal trübsinnig als tagsüber, wenn die Sonne scheint.
Wenn bei der Handarbeit der Kopf zu viel rattert, dann such dir was zum nebenher auf was anderes konzentrieren. Nachrichten, Hörspiele, Filme... Gerade jetzt im Shutdown gibt es ja viele digitale Angebote, auch kostenlose Workshops und Vorträge. Da kannst du zuhören, nebenher malen und dich gleichzeitig weiterbilden :smile:
Allgemein ist es vielleicht eine gute Idee, wenn du neue Dinge beibringst, ganz egal was, Hauptsache es macht dir Spaß. Das lenkt ab, man fühlt sich besser durch die Erfolge und es stärkt dein Selbstbewusstsein (und letzteres kannst du gerade gut brauchen, hm?:knuddel:)
 

lovelygirl19  

Verbringt hier viel Zeit
Das kenne ich, aber das ist schlicht eine falsche Wahrnehmung.
Meinst du wirklich? Also aus meinem Freundeskreis sind halt tatsächlich ausnahmslose ALLE in Beziehungen. Keine einzige Singlefrau oder Singlemann... :/ Natürlich hatte ich darüber nie so nachgedacht, als ich in der Beziehung war, logisch. :frown:

Sich jetzt gleich in eine neue Beziehung zu stürzen macht es leichter, aber dazu muß man erstmal einen neuen Partner finden.
Das kommt für mich nicht in Frage... ich glaube, so eine "Vernunftsbeziehung" macht es dann auch nicht besser. Es lenkt zwar enorm ab, aber ist es wirklich erfüllend? Ich würde jeden Mann mit meinem Exfreund vergleichen.

Jetzt zum Ende hin merke ich aber auch, wie mir die Ablenkung fehlt und ich mich immer öfter dabei erwische, die gemeinsame Zeit zu idealisieren und mich zu fragen, was sie wohl macht, wie es ihr geht, etc... Vermissen ist aber natürlich normal, auch dass die Erinnerung an die gemeinsame Zeit weh tut.
Du sprichst mir SOOO aus der Seele, wirklich!! Ich frage mich den halben Tag "was macht er?" "wo ist er?" "gibts schon eine andere?" "hat er schon mit einer anderen geschlafen?" "streichelt er auch so ihr Haar wie bei mir immer?" ... usw. Total dumm, aber diese Gedanken drängen sich einfach soooo auf. Selbst bei der größten Ablenkung.

Was mir persönlich noch geholfen hat (falls du das schon kannst): Längerfristige Pläne - unabhängig von deinem Ex-Freund - machen.
Danke! Das versuche ich aktuell! Habe mir, wenn ich wieder gesund bin, einen Umzug vorgenommen in eine andere Stadt. Dann habe ich einen mobilen Friseur und ein mobiles Nagelstudio bestellt. Ich kann ja momentan nicht hin, also kommen diese eben zu mir nachhause!

Mein erster Reflex war auch, das entstandene Loch zu füllen. Und dann habe ich mir Tinder runtergeladen und was ist passiert? Eine hat Klavier gespielt (--> ich hab an das Klavier von meiner Ex gedacht und was für Instrumente sie noch gespielt hat), eine hat irgendwas von italienischen Gerichten und Oliven geschrieben (--> ich habe daran gedacht, wie ich meiner Ex Oliven mitgebracht habe und wie süß sie das fand)
Und ich dachte schon, ich bin verrückt. Ich muss sogar bei lächerlichen Steaks und Bratwürsten an ihn denken, weil er das so gern gegessen hat. Oder sonstige banale Dinge. Er hat auf meinem Balkon sehr viel selber gebaut, sobald ich rausschaue und das sehe, wandert der Gedanke zu ihm, wenn er nicht sowieso schon bei ihm ist. Vorher habe ich all das gar nicht so wahrgenommen.

Ich habe momentan so Angst, dass das nie aufhört :frown: Und ich jetzt noch ewig so leiden muss. Naja, wenigstens die Panikattacken sind schon irgendwie etwas weniger intensiv geworden - ein Zeichen?!

Wenn irgendwas ist, kannst du mir auch gerne eine PN schreiben :smile: Durch so eine Phase sollte niemand alleine gehen.
Danke dir ganz sehr!!

Wenn es dir hilft, dann stell dir den Wecker (z.B. auf eine halbe Stunde) um eine Weile zu trauern und danach machst du direkt was anderes.
DAnke für den Tipp! Auch das werde ich mal versuchen.
Schon verrückt, nach meiner vorletzten Trennung dachte ich, ich sei Profi im Liebeskummer-Ertragen... aber irgendwie hauts einen jedes Mal wieder auf neue von den Socken. Egal wie oft man so eine Situation nun schon hatte.

Wenn bei der Handarbeit der Kopf zu viel rattert, dann such dir was zum nebenher auf was anderes konzentrieren. Nachrichten, Hörspiele, Filme...
Mit Musik geht es einigermaßen, wenn ich mitsinge. Habe mir ein paar schnulzige oder aber auch böse Liebeskummerlieder geladen und irgendwie meine ganze Wut und Trauer reingepackt.

Selbstbewusstsein (und letzteres kannst du gerade gut brauchen, hm?:knuddel:)
Da sagst du was!! :frown: Es ist wirklich unglaublich, dass es tatsächlich großteils der Anteil meines Exfreundes war, dass dieses Selbstbewusstsein weg ist. Er hat mich sehr oft klein gehalten, dass ich froh sein solle, dass er noch bei mir ist und jeder Andere wäre längst weg usw. Dann, dass er sich absolut keine Sorgen macht, weil ich sowieso nicht in der Lage bin, jemanden zu treffen oder auch zu schreiben. War schon teils sehr böse, was da für Worte gefallen sind. Und ich weiß, eigentlich müsste ich froh sein, dass diese Beziehung vorbei ist. Vor allem von meinem Umfeld bekomme ich mittlerweile viel Feedback, wie sehr ich mich verändert und zurückgezogen habe im Laufe der Partnerschaft. Das war mir so auch gar nicht bewusst. Manche Worte vom ihm haben sich auch so in mein Gehirn eingebrannt... "Ich habe so Angst, dass ich die ZEit mit dir mal bereue im Nachhinein; ich habe Angst, dass ich die beste Zeit meines Lebens verschwende und den Partner, wo alles passt; ich sehe in dir und der Beziehung gar keinen Mehrwert mehr" usw. Nur ein paar kleine Auszüge aus der Liste. Und ich habe ihn nun wirklich NIE eingeschränkt bzw verlangt, dass er dies tun soll wegen mir.
 

Fantasy.  

Sehr bekannt hier
Habe mir ein paar schnulzige oder aber auch böse Liebeskummerlieder geladen und irgendwie meine ganze Wut und Trauer reingepackt
Was das angeht kann ich aus eigener Erfahrung Clarity in Kerosene von nothing, nowhere empfehlen.
Falls du schon so weit für sowas bist.

ich habe Angst, dass ich die beste Zeit meines Lebens verschwende und den Partner, wo alles passt
Dann ist es ja gut, dass du ihn jetzt endlich nicht mehr davon abhältst :rolleyes:

Es ist gut, dass du ihn los bist. Solche Personen sind toxisch. Ich kann dir psych2go empfehlen, das ist ein YouTube Kanal der sich unter Anderem mit sowas auseinandersetzt.
Und auch zeigt, wie man toxische Menschen erkennen kann. Für die Zukunft ist das ein sehr wichtiger Punkt, und vor allem könnten dich die Erkenntnisse in deiner Einschätzung von ihm bestätigen. Dann fällt es dir vielleicht leichter, ihn als Blödmann anstatt als Ex-Freund zu sehen :smile:
 

lovelygirl19  

Verbringt hier viel Zeit
Was das angeht kann ich aus eigener Erfahrung Clarity in Kerosene von nothing, nowhere empfehlen.
Falls du schon so weit für sowas bist.
Super schöner Song!! Und irgendwie sooo passend.

Solche Personen sind toxisch.
Danke für den Tipp. Ich habe mich das Wochenende jetzt sehr viel mit toxischen Beziehungen beschäftigt. Ganz viele Videos geschaut, Berichte und Blogs gelesen, aber auch psychologische Seiten dazu. Ich bin wirklich erschrocken. Denn ich habe IHN in ALLEN (!!) Punkten wiedererkannt. Alles, was dort beschrieben wird, lief bei uns genau so ab. Dennoch vermisse ich, was übrigens auf diesen ganzen Seiten auch erwähnt wird, seine liebevolle Seite. Er war ja nicht immer schlecht zu mir. Oft auch sehr einfühlsam und grade die ersten Monate hat er mich auf Händen getragen. Ich versuche dann aber sofort gedanklich an alles Negative zu denken, was ja auch letztlich überwogen hat. Ja, die Erkrankung hat viel kaputt gemacht, dennoch denke ich, dass er nie wirklich für mich da war. Ich war immer die zweite Geige und wenn grade nichts anderes angestanden hat, dann war da auch Zeit für mich... Traurige Erkenntnis.

Absolut! Der Typ hat ja psychopathische Züge. Sei froh, dass er jetzt ne Andere terrorisiert.
Es gibt mir ein gutes Gefühl, dass ihr das auch so seht, da ihr ihn ja nicht kennt und ich quasi nur 3 Aussagen von gefallenen 1000 hier aufgelistet habe. Schon krass, dass ihr das so da rauslesen könnt. Ich selber habe es gar nicht bemerkt, in welcher Art Beziehung ich da stecke. :frown: Und wer weiß, hätte ich eher die REißleine gezogen, wäre vielleicht meine Angststörung auch nicht so schlimm geworden. Ich habe die ganze Zeit nach Ursachen gesucht, da der ganze Stress mit Erkrankung in der Familie und auch das Lernen weggefallen war. Aber die Angst blieb und wurde vor allem immer stärker. Mittlerweile bin ich und auch mein Umfeld sicher, dass diese Beziehung sehr viel ausgelöst und aufrechterhalten hat :frown:
 

lovelygirl19  

Verbringt hier viel Zeit
Vielleicht liest hier ja noch jemand mit. Wenn nicht, schreibe ich es trotzdem von der Seele.

Heute war ein furchtbar mieser Tag. Ich habe nun, da er es einfach nicht getan hat, unseren Beziehungsstatus aus allen sozialen Medien entfernt. Und ihn blockiert überall, da ich mich erwischt habe, wie ich wirklich alle paar Minuten auf seine Profile gegangen bin, um zu schauen, ob er's rausgelöscht hat UND welcher Frau er nun schon wieder folgt. :frown:
Er war die letzten Tage da wirklich sehr aktiv und hat von meiner Freundesliste auf Instagram sämtliche hübsche Frauen abonniert und deren Bilder geliked. Das tat so unfassbar weh.

Aber jetzt, nachdem ich ihn nun wirklich überall restlos entfernt habe, überkommt mich einfach wieder dieser uuuuunfassbare Schmerz. Als hätte ich nun den letzten Rockzipfel losgelassen. Noch dazu habe ich es nicht geschafft, unseren Chat zu löschen. Der verweilt nun in der Archiv-Liste. Aber ich grübel nun die ganze Zeit über meine Fehler. Wie diese Angststörung alles zerstört hat. Ich war wirklich eine Last, er kann letztlich froh sein, dass er mich nun los ist und sich nicht jeden Tag das geheule anhören muss. :frown: Aber mir ging es eben jeden Tag schlecht und er war meine erste Anlaufstelle, um mich fallen zu lassen, mir Trost und positive Worte zu holen. Auf Dauer kann sich sowas doch aber einfach niemand geben. :frown:
Folglich denke ich, dass ich ihn selber vergrault habe. Mit meiner Art. Mit meiner Angst. Mit meiner Eiseskälte (aufgrund der psychischen Störung habe ich oft einfach nichts mehr gefühlt). Mit meiner Ablehnung. Mit meiner furchtbar miesen Laune aufgrund diverser körperlicher Beschwerden. Ich sehe heute nur seine ganzen Mühen, die alle ins erfolglose verlaufen sind, weil ichs nicht gebacken bekommen habe. Sicher idealisiere ich ihn auch gerade irgendwie. Denn mir fallen genau so gut sehr viele negative Punkte ein, die es bereits vor meiner Erkrankung gab. Ich habe mir ein Buch geladen zum Thema Trennung überwinden. Am liebsten würde ich ihm einen Brief schreiben und diesen auch absenden oder in den Kasten stecken. Vielleicht sollte ich dies tun, aber stattdessen einfach verbrennen? Wäre ja irgendwie peinlich, wenn ich nach 2 Wochen mein Herz ausschütte und er dann mein Drama noch liest. Dadurch fühlt er sich nur noch bestätigt, wie sehr ich ihm hinterher renne und wohlmöglich wird dies dann noch vor den Kumpels lächerlich gemacht.
Irgendwie hatte ich die ganze Zeit gehofft, er würde sich einfach wieder melden, auch wenn es vermutlich keinen Sinn gemacht hätte, an dieser Beziehung festzuhalten, da vieles nicht passte.
 

Horatio  

Klickt sich gerne rein
jetzt sehr viel mit toxischen Beziehungen beschäftigt. Ganz viele Videos geschaut, Berichte und Blogs gelesen, aber auch psychologische Seiten dazu. Ich bin wirklich erschrocken. Denn ich habe IHN in ALLEN (!!) Punkten wiedererkannt. Alles, was dort beschrieben wird, lief bei uns genau so ab. Dennoch vermisse ich, was übrigens auf diesen ganzen Seiten auch erwähnt wird, seine liebevolle Seite.

Hast du denn auch dich erkannt?
Eine toxische Beziehung funktioniert nur, wenn der andere Part auch mitspielt. :zwinker:

Aber ich grübel nun die ganze Zeit über meine Fehler. Wie diese Angststörung alles zerstört hat.

Ich denke, das du an der falschen Seite grübelst.

Folglich denke ich, dass ich ihn selber vergrault habe. Mit meiner Art. Mit meiner Angst. Mit meiner Eiseskälte (aufgrund der psychischen Störung habe ich oft einfach nichts mehr gefühlt). Mit meiner Ablehnung. Mit meiner furchtbar miesen Laune aufgrund diverser körperlicher Beschwerden. Ich sehe heute nur seine ganzen Mühen, die alle ins erfolglose verlaufen sind, weil ichs nicht gebacken bekommen habe. Sicher idealisiere ich ihn auch gerade irgendwie.

Möglich. Aber ich vermute hier stark deine Vermutung der Idealisierung.

Was du benötigst ist Zeit für deinen Kopf. Grobe Richtlinie ist drei Monate keinen Kontakt. Die gilt es auszuhalten.

Und dann ließ mal - falls du magst - über "Inneres Kind". Mir hats geholfen.
 

Windfisch  

Klickt sich gerne rein
Ich war wirklich eine Last, er kann letztlich froh sein, dass er mich nun los ist und sich nicht jeden Tag das geheule anhören muss. :frown:
Was soll denn das? Dich fertig machen hat er schon genug getan, jetzt wo er weg ist, solltest du diese Aufgabe nicht übernehmen! Mag sein, dass eure Beziehung nicht easy-peasy war. Aber kein, kein, KEIN Mensch ist nur und ausschließlich eine Last. Und du erst recht nicht! Und hätte er das so empfunden, wäre er jederzeit frei gewesen, schon früher zu gehen.
Auf Dauer kann sich sowas doch aber einfach niemand geben. :frown:
Ja. Deine Anlaufstelle sollte in Zukunft lieber ein*e Therapeut*in sein. Und deinem Partner die alleinige Verantwortung für dein Wohlergehen zu übertragen war nicht richtig. Das weißt du jetzt und bist klüger, und es wird dir so nicht noch einmal passieren.
Sicher idealisiere ich ihn auch gerade irgendwie.
Ja, natürlich, und das ist ganz normal. Und du bist ja zum Glück auch reflektiert genug, dass du dir trotz aller Idealisierung diese toxische Beziehung nicht zurückwünschst.
Wäre ja irgendwie peinlich
Wenn es dir gut tut, kann dir das egal sein. Ist es nicht, klar, ist verständlich. Aber einen Brief zu schreiben und ihn dann zu vernichten halte ich für eine gute Idee. Je nach dem, als was du diesen Brief siehst, würde ich aber den Zeitpunkt wählen. Willst du ihn schreiben, um deine Gedanken zu sortieren? Schreib ihn jetzt. Ist er da, um Ungesagtes loszuwerden? Schreib gern mehrere. Willst du mt dem Brief das ganze abschließen? Dann warte lieber noch, denn du bist gerade erst am Anfang der Verarbeitungszeit.
Ich habe nun, da er es einfach nicht getan hat, unseren Beziehungsstatus aus allen sozialen Medien entfernt. Und ihn blockiert überall, da ich mich erwischt habe, wie ich wirklich alle paar Minuten auf seine Profile gegangen bin, um zu schauen, ob er's rausgelöscht hat UND welcher Frau er nun schon wieder folgt
Und hier möchte ich dir ein großes Kompliment machen. Du hast erkannt, dass dir das nicht gut tut, und du hast die Konsequenzen gezogen. Das kann nicht jeder (ich zum Beispiel nicht :ninja:). Und auch wenn es jetzt erst mal schmerzt, wirst du auf lange Sicht merken, dass es dir hilft, nicht ständig mit seinem Medienverhalten und vor allem mit ihm konfrontiert zu sein.
Wie geht es dir denn abgesehen vom Herzschmerz? Konntest du einige der Tipps umsetzen? Möbel verändern, Ablenkungen suchen?
Du schaffst das. Wenn sich auch jetzt noch alles furchtbar anfühlt - es kommen andere Zeiten.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren