Seit 1 Jahr keine/kaum Zärtlichkeiten in Beziehung

Benutzer163149  (31)

Ist noch neu hier
Hallo zusammen, nachdem ich nun schon seit einiger Zeit hier stiller Leser bin, würde ich mich nun auch einmal über euren Rat oder wie man es ausdrücken will freuen :smile: Vorab schonmal danke für das lesen, des vielleicht etwas längeren Textes.

Ich (26) und meine Freundin (23) sind nun schon seit über vier Jahren zusammen und verstehen uns super. Wir sehen uns meistens am Wochenende und in der Regel auch innerhalb der Woche öfter mal. Wenn da nicht die eigentlich schönste Nebensache der Welt wäre.
Seit ca. einem Jahr haben wir kaum noch Sex oder allgemein irgendwelche Zärtlichkeiten. Mit kaum noch, meine ich, dass es wenn überhaupt ein mal im Monat vorkommt. Immer wenn ich meine Freundin verführen möchte heißt es, ich mag gerade nicht, wir haben keine Zeit oder oder oder. Außerdem kann ich mich garnicht recht Erinnern, wann wir den letzten intensiveren Kuss, Petting oder HJ/BJ hatten. Wenn ich meine Freundin dann darauf anspreche, wieso weshalb warum, dass so ist, wie es aktuell nun schon seit längerem ist, kommt als Antwort, dass sie es nicht wüsste und ihr es leid tue. Naja, meistens legt sie dann noch Hand bei mir an, um mir den „gefallen“ zu tun, was mich aber mehr Abturnt, als alles andere, denn es soll meiner Meinung nach, beiden in der Beziehung Spaß machen und nicht in Zwang oder ähnlichem enden.
Da für mich (auch als Mann) Küsse, Zärtlichkeiten (außerhalb von Kuscheln) und Sex usw. zu einer Beziehung dazugehören fehlt mir dieses natürlich in unserer aktuellen Beziehung.

Kennt ihr diese oder Ähnliche Situationen?
Wie habt oder würdet ihr reagieren?
Was könnt ihr mir empfehlen?
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Das wichtigste ist wohl, dem Partner glasklar zu machen, dass man nicht gedenkt eine Beziehung ohne Zärtlichkeiten und Sex ewig und drei Tage weiter zu führen ... und dass sich jeder mal Gedanken macht und aufschreibt, was man ändern könnte und man sich zB am nächsten Wochenende zusammenhockt und überlegt, wie man wieder Schwung in die Sexelei bringen könnte.

Wird man abgewimmelt wirds kritisch ... dann muss man wohl eine Entscheidung treffen.

Die meisten Menschen sind nach einer Weile Beziehung einfach zu faul zum Sex, wenn man viel um die Ohren hat, ist es halt mühsam den Arsch hochzukriegen ... da helfen zB festgelegte Zeiten an denen man sich bewusst Zeit für intime Zweisamkeit nimmt. Jedem müsste ja eigentlich bewusst sein, dass Zärtlichkeiten und schöner Sex die Bindung und die Liebe stärken.
Es kann ja nicht so schwer sein, den angeblich "geliebten" Partner ein bissle in Stimmung zu bringen, bzw. sich in Stimmung bringen zu lassen, selbst wenn man nicht geil ist. Die zwei drei Stunden Auszeit von der Umwelt wird man sich doch wenigstens am Wochenende zeitlich leisten können? Von mir aus auch noch verbunden mit einem schönen Essen, einem gemeinsamen Bad, einer Massage, vielleicht einem Porno oder einem spannenden Sextoy ... Und einmal die Woche am Abend ein schöner Quicky hat auch was ... die Viertelstunde ist es wert ... ;-)

Das Hauptproblem ist oft, solche Gespräche vernünftig und eher spielerisch aufzubauen, dass der andere sich nicht unter Druck gesetzt fühlt, sollte ja alles freiwillig geschehen, was dann dabei rum kommt. Also Vorwürfe sollte man sich schenken. Die machen wenig Sinn - es geht ja darum gemeinsam was neues spannendes aufzubauen - dass macht doch Spaß ...
 

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
Hallo Tim,

du sagst, seit einem Jahr habt ihr keinen Sex mehr - wie war denn der Sex davor? Qualitativ, sowohl quantitativ? Was war anders als heute?
Wie sieht euer Alltag aus? Gibt es noch viel Pärchenzeit? Kocht ihr mal zusammen, unternehmt Ausflüge, oder überrascht euch?
Kuscheln tut ihr aber? Küssen auch?
Wie sieht es mit Massagen aus?
Wie verhütet ihr?

LG
vry
 

Benutzer163149  (31)

Ist noch neu hier
Vielen Dank für eure beiden Antworten bisher :smile:

Ich werde am Wochenende noch einmal versuchen mit ihr ein Gespräch zu führen, wobei ich denke, dass sie es wie in der Vergangenheit falsch auffassen wird. Aber Versuch macht klug.

Am Anfang der Beziehung bis vor ca. Einem Jahr lief alles super, klar, etwas nachgelassen hatte unser Sexleben, aber ich denke das ist im Laufe einer Beziehung normal. Jedoch nicht in dem Umfang, wie es derzeit der Fall ist.
Wir beide haben recht anstrengende Berufe und genießen eigentlich auch die Zeit, die wir zusammen verbringen. Jedoch leider ohne jegliche Intimitäten. Kuscheln ist dort mit inbegriffen; küssen ist mehr so 'wenn es sein muss' :/
Aktuell kommt es mir mehr vor, wie eine Freundschaft+ wenn sie denn mal möchte..
 

Benutzer36879 

Benutzer gesperrt
Am Anfang der Beziehung bis vor ca. Einem Jahr lief alles super, klar, etwas nachgelassen hatte unser Sexleben, aber ich denke das ist im Laufe einer Beziehung normal. Jedoch nicht in dem Umfang, wie es derzeit der Fall ist.
Nee in den Alter ist das nicht normal, vor allem nicht schon nach 3 Jahren. Wie du schon sagtest in dem Umfang nicht.
 

Benutzer138371  (40)

Beiträge füllen Bücher
Jedoch leider ohne jegliche Intimitäten. Kuscheln ist dort mit inbegriffen; küssen ist mehr so 'wenn es sein muss' :/

Klingt ehrlich gesagt nicht so gut. Dieses wenn es sein muss. Ist ja schon dann ein Zwang für sie.

Wie geht sie denn generell mit anderen Menschen um? Lässt sie sich da z.B umarmen, Küsschen und so? So wie bei Freunden halt?

Oder ist in der Zeit, wo das ganze angefangen hat etwas vorgefallen?

Ich wäre auch der Meinung das ihr wirklich mal ein klärendes Gespräch suchen solltet.

Du willst gerne, sie nicht. Unterm Strich hat einer die Arschkarte gezogen.

Sag ihr direkt was Sache ist, und was los ist, bzw. warum sie so blockiert.
 

Benutzer133456  (49)

Beiträge füllen Bücher
Manchmal sind das selbstverfestigende Situationen, oder "downwards spirals", wie man auf englisch sagen wuerde. So, wie sich auch Verkehrsstaus bilden. Ein unguenstig verketteter Reaktionsring, der darauf beruht, dass beide Seiten zwar einerseits in ihrer Einschaetzung falsch liegen, das aber nicht wissen, und in die verkehrte Richtung reagieren. Und dann kommt eben alles zum Erliegen.

Ein eigenes Beispiel:

Madame Tahini neigt dazu, in stressigen Situationen in Generalpanik zu verfallen und ploetzlich auf alles loszugehen, inklusive mich. Ich brauchte eine Weile, bis ich begriff, dass der Ausweg daraus nicht ist, mich durch Rueckzug zu schuetzen, sondern auf sie zuzugehen und aktiv zu beruhigen.

Moeglicherweise gibt es auch bei Euch so einen Schatten, ueber den Ihr erstmal springen muesst - ein Signal, das bei beiden momentan noch den falschen Impuls ausloest. Vielleicht sowas Einfaches wie "X bedeutet nicht lass mich in Frieden, sondern fass mich an."
 

Benutzer163149  (31)

Ist noch neu hier
@Blue-eye: Also in der zwischenzeit ist nichts angefallen, daran hatte ich auch schon gedacht..

Tahini Tahini , daran hatte ich auch schon gedacht und habe sie mit dem Thema komplett in Ruhe gelassen und gehofft, dass von Ihrer Seite etwas kommt - dies war aber leider auch nicht der Fall, sodass ich es dann nach ca. eineinhalb Monaten aufgegeben habe und wieder angefangen habe, sie zu verführen usw. was auch Erfolglos blieb.

Ich werde am Wochenende mal versuchen ein klärendes Gespräch zu führen :smile:

Danke für die Antworten!
 

Benutzer147358  (27)

Sehr bekannt hier
klärendes Gespräch
Wie ist so ein Gesprüäch denn bis jetzt gelaufen? Das du mehr Sex willst wird sie wohl wissen. Vielleicht den Fokus mehr darauf legen was sie braucht um wieder mehr Lust zu haben?

Das Thema Sex schein bei ihr ja schon mit einem gewissen Druck verbunden zu sein. Mir hat es geholfen den Druck wieder raus zu nehmen. Sich z.B. klar zu werden das küssen nicht zwingend zu Sex führen muss, sondern auch einfach als solches genossen werden darf. Ich bin selten einfach so von mir aus so erregt das ich Sex will, das kommt bei mir immer durch irgendetwas (z.B. küssen). Küssen hatte dann irgendwann den Zweck Sex einzuleiten. Am Anfang des Kusses war ich also noch nicht erregt wusste aber gleich soll es Sex geben, was immer zu einem Gedankenkarusell geführt hat "was wenn ich dann gleich immer noch keine Lust habe, dann ist er enttäuscht, ich möchte ja eh schon weniger Sex als er". Ich konnte mich also gar nicht darauf einlassen und so kam auch keine Erregung zustande.
Mir hat es geholfen wieder mehr sexuelle Handlungen die zu Sex führen können um ihrer selbst willen zu tun. Küssen, weil küssen schön ist. Anfassen, weil es sich gut anfühlt. So gab es im Endeffekt mehr Sex als vorher, wo ich das Gefühl hatte das es "nur" zur Einleitung von Sex passiert. Da mussten wir aber beide dran arbeiten.
Bei deiner Freundin könnte ich mir etwas ähnliches vorstellen, du schreibst ja auch davon das weniger Zärtlichkeiten stattfinde.
 

Benutzer43798  (41)

Sehr bekannt hier
Zu allererst solltet ihr ganz dringend reden. Euch beiden sollte klar sein, dass die Situation früher oder später dazu führt, dass eure Beziehung zerbricht. Man kann zwar sicher eine Weile auf richtigen Sex verzichten. Auch die Menge kann eine ganze Weile mal runterfahren. Aber wenn sogar Küsse, Streicheln oder Kuscheln wegfallen, dann zerstört das die Bindung extrem.

Rosoideae hat es sehr gut gesagt. Bringt mehr Zärtlichkeiten unabhängig vom Sex in euer Leben. es scheint mir gut möglich, dass sie jeden Beginn von Zärtlichkeiten von deiner Seite aus als Einleitung zum Sex interpretiert. Das setzt unter Druck jetzt mitmachen zu müssen, obwohl sie vielleicht gar nicht will. Genuß ist das nicht mehr. Sie kämpft wahrscheinlich mit sich, sich selbst zu überzeugen, Schuldgefühlen dir gegenüber und einem unausgesprochenen "Nein". Nehmt euch aktiv Zeit für Zweisamkeit. Und ganz explizit: verzichtet auf Sex. Mach ihr den Vorschlag die nächsten Monate komplett auf Sex zu verzichten. Im Gegenzug habt ihr mehrfach die Woche Zeit für euch. Kuschelt auf dem Sofa zu Musik. Küsst euch morgens beim Wegehen und Abends beim Heimkommen. Schmust bevor ihr schlaft. Habt stundenlange Streicheleinheiten und Massagen. Aber lass die Sexualorgane kategorisch aus. Damit lernt sie, dass Zärtlichkeiten nicht mit Sex zusammenhängen müssen. Das entkrampft. Nach einem Monat kannst du ansprechen, dass sie Sex einleiten darf, wenn sie das möchte. Du tust gar nichts, außer was sie dir sagt. Damit lernt sie mehr auf sich zu hören und die Kontrolle zu haben. Wenn das alles gut läuft wird der Sex irgendwann nachkommen.

Aber ich denke hier liegt noch was anderes im Busch. Kam der Wandel schlagartig? Ist großer Stress auf der Arbeit eher als Grund auszuschließen? Ich könnte mir auch einen externen Auslöser vorstellen, dass sie Angst vor Sex hat. Hier solltest du extrem sensibel sein und mal nachhorchen. Aber bitte nur, wenn du die Ahnung hast, da könnte was sein.
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
Nimmt sie die Pille oder andere hormonelle Verhütungsmittel?

Hat sie seit dem einen Jahr mehr Stress bzw ist sie gestresst(er)?

Ist ihre Schilddrüse in Ordnung?

Nimmt sie andere Medikamente, die Libidoverlust als Nebenwirkung haben (Antidepressiva zb sehr oft)?

Das sind relativ häufige körperliche/gesundheitliche Ursachen für mangelnde Lust, auch Krankheiten wie Schilddrüsenproblene oder zb Depressionen können die Lust drücken, Stress ebenfalls.
Klärt das mal ab.

Habt ihr euch körperlich verändert, seid ihr körperlich mit euch selbst noch zufrieden und findet euch selbst sexy? Findet sie dich noch sexy?

Hat sie eine Idee, warum ihre Lust weg ist?
 

Benutzer163149  (31)

Ist noch neu hier
Kam der Wandel schlagartig? Ist großer Stress auf der Arbeit eher als Grund auszuschließen? Ich könnte mir auch einen externen Auslöser vorstellen, dass sie Angst vor Sex hat. Hier solltest du extrem sensibel sein und mal nachhorchen. Aber bitte nur, wenn du die Ahnung hast, da könnte was sein.

Der Wandel kam nicht schlagartig. Das war/ist ein schleichender Prozess. Ich hatte ihr auch schon den Vorschlag gemacht, wie du oben beschrieben hattest. Allerdings gab es da keine Änderung.
Ich hatte ihr zwei Monate gegeben, wo ich Sie mit dem Thema Sex nichteinmal berührt/angesprochen habe. (Ich aber nicht genau nach zwei Monaten direkt drauf gepocht habe)
Das Thema ist nun schon länger im Raum, nur in der letzten Zeit belastet es mich irgendwie. Da sich an der Situation nichts ändert.
[doublepost=1479151223,1479150875][/doublepost]
Nimmt sie die Pille oder andere hormonelle Verhütungsmittel?

Hat sie seit dem einen Jahr mehr Stress bzw ist sie gestresst(er)?

Ist ihre Schilddrüse in Ordnung?

Nimmt sie andere Medikamente, die Libidoverlust als Nebenwirkung haben (Antidepressiva zb sehr oft)?

Das sind relativ häufige körperliche/gesundheitliche Ursachen für mangelnde Lust, auch Krankheiten wie Schilddrüsenproblene oder zb Depressionen können die Lust drücken, Stress ebenfalls.
Klärt das mal ab.

Habt ihr euch körperlich verändert, seid ihr körperlich mit euch selbst noch zufrieden und findet euch selbst sexy? Findet sie dich noch sexy?

Hat sie eine Idee, warum ihre Lust weg ist?

Naja, das Problem besteht nicht erst seit einem Jahr sondern schon etwas länger. Seit einem Jahr mache ich mir Gedanken woran es liegen könnte und wie man es ändern könnte.

Seit dem Jahr hat sich eigentlich nichts großartiges verändert.
Vor kurzem hatte sie eine Untersuchung von der Arbeit aus, wo der ganze Körper auf Links gedreht wurde und alles überprüft wurde - alles so wie es sein sollte :smile:
Außer der Pille nimmt sie keine weiteren Medikamente.

Laut Ihrer Aussage vom Wochenende wüsste Sie auch nicht warum sie so wenig/keine Lust auf Sex hätte. Sie könnte es selbst nicht verstehen (was ich mir aber nicht vorstellen kann).

Ich bin eigentlich nicht der Typ der eine Beziehung direkt "wegwirft" aber im Moment bin ich kurz davor, die Beziehung zu beenden, da ich "mit meinem Latein" am Ende bin. :-(
Und ich dann, langfristig dort immer wieder Konfliktpotential sehe, wo es keine "direkte" Lösung für gibt.
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Naja, das Problem besteht nicht erst seit einem Jahr sondern schon etwas länger. Seit einem Jahr mache ich mir Gedanken woran es liegen könnte und wie man es ändern könnte.
Und sie? Sagt sie auch mal was Anderes als "tut mir leid, ich weiß auch nicht"?
Jedoch leider ohne jegliche Intimitäten. Kuscheln ist dort mit inbegriffen; küssen ist mehr so 'wenn es sein muss' :/
Ich kann nur von mir sprechen (und n=1 ist bekanntlich nicht sonderlich aussagekräftig), aber: Wenn ich über einen so langen Zeitraum keinen Sex und nicht einmal Küssen wollte, dann fand ich meinen Partner (sexuell) nicht mehr attraktiv, hatte wenig Gefallen am Sex und eigentlich war es um die romantischen Gefühle auch schon nicht mehr so gut bestellt.
Denn wenn ich weiß, dass mein Partner gerne Sex hat und ich diesen Aspekt der Beziehung über einen so langen Zeitraum unter den Tisch fallen lasse, dann riskiere ich damit ganz klar den Fortbestand der Beziehung. Auch, wenn das vermutlich nur unbewusst abläuft. Entweder bin ich mir dann ziemlich sicher, dass er mich ohnehin nicht verlassen wird, egal was ich mache; oder es ist mir egal bzw. ich möchte das unbewusst sogar.

Nicht falsch verstehen: Dass man mal keine Lust hat, auch über mehrere Wochen, kann vorkommen. Über ein Jahr ist dann aber schon ne andere Hausnummer meiner Meinung nach.

Ich habe noch ein paar Fragen, wäre bestimmt hilfreich, wenn du sie beantworten könntest.

Wie war der Sex, bevor er so unregelmäßig wurde? Wart ihr damit beide zufrieden?
Hatte sie regelmäßig Orgasmen (wenn auch nicht beim Sex direkt, dann beim Vor/Nachspiel)?
Habt ihr ab und zu mal was ausprobiert (Spielzeug z. B.), konntet ihr Fantasien und Wünsche offen ansprechen?
Weißt du, ob sie sich regelmäßig selbst befriedigt?
Als wie harmonisch würdest du eure Beziehung aktuell auf einer Skala von 1-10 einstufen?
Was macht ihr meistens, wenn ihr euch trefft?
Wie sehr "prickelt" es noch zwischen euch auf einer Skala von 1-10? (Damit meine ich gegenseitige Komplimente, sexuelle Anspielungen im Alltag usw.)
 

Benutzer12529 

Echt Schaf
Außer der Pille nimmt sie keine weiteren Medikamente.
Die Pille kann auch langsam schleichend mit der Zeit die Libido killen. Da ihr gerade eh kaum/keinen Sex habt, würde ich vorschlagen, sie abzusetzen und dann mal ein paar Monate zu schauen, wie es sich entwickelt :smile:. Auch insgesamt, die Pille kann einen Haufen Nebenwirkungen auslösen, bei denen man erstmal nicht auf die Idee kommt, dass es “nur“ von der Pille sein könnte.

Ich würde nochmal gezielt eine Blutabnahme beim Hausarzt machen lassen, und da TSH, FT 3 und FT 4 testen lassen. Schadet nichts, könnte ihr und euch aber weiter helfen, falls es doch die SD sein sollte :smile: Glaub, die Werte werden bei allgemeinen Blutbildern nicht immer mitgenommen. Kurz bevor meine SD-erkrankung diagnostiziert werden konnte war ich im Krankenhaus und bekam mehrfach Blut abgezapft, da wurde aber lediglich TSH getestet, der allein meist nicht sonderlich aussagekräftig ist. Der Wert war da auch schon grenzwertig, wurde aber seitens der Klinik nicht weiter beachtet.

Wie sieht sie denn eure Beziehung? Ist sie glücklich?
 

Benutzer43798  (41)

Sehr bekannt hier
Rein medizinisch habe ich auch schon innerhalb meines Bekanntenkreises mitbekommen, kann die Schilddrüse durchaus massiv auf den Antrieb im Leben wirken. Nachdem diese Leute hier optimal eignestellt wurden, waren sie fitter, aktiver und lebensfroher. Aber das müsste nicht nur auf die reine Lust bezogen sein, sondern auch den Alltag. Wenn deine Freundin also allgemein dauerniedergeschlagen, lustlos und träge ist, könnte man das nochmal prüfen.

Wie oben schon gesagt, solltet ihr dringend reden. Und du musst ihr klar machen, dass die Situation für dich Beziehungsentschiedend ist. Darauf muss sie reagieren. Entweder indem sie endlich etwas tut oder ihr dann getrennte Wege geht. Aber du musst mit ihr sehr deutlich (nicht vorwurfsvoll!!!!) reden.
Da es sich bei euch aber nicht nur auf den Sex bezieht sondern auf alle Zärtlichkeiten zwischen euch, befürchte ich, dass sie gar keine Gefühle mehr dir gegenüber hat. Damit solltest du dich auseinandersetzen. Vielleicht ist die Beziehung für sie schon länger verloren, sie trennt sich aber aus Gewohnheit nicht. Aber dazu: rede mit ihr!!!
 

Benutzer122533  (32)

Sehr bekannt hier
Mal eine ganz andere Richtung als Idee, so ist es bei mir:
Je mehr Sex, desto mehr Sex - und umgekehrt.
Habe ich jeden Tag Sex, möchte ich am liebsten mehrmals am Tag. Wenn es aber eine ganze Weile lang her ist (und das kann ja immer vorkommen - krank, Stress, was weiß ich), brauche ich das nicht mehr. Es fehlt nichts und die Anbahnung ist dann auch irgendwie unangenehm, was ich früher dann auch abgeblockt habe. So kann das gesamte Sexleben einfach einschlafen. Genau mit der Aussage "keine Ahnung, warum".
Aber man ist ja lernfähig... :zwinker: Wenn ich mich dann doch überwinde und mitmache, auch wenn es sich stellenweise falsch anfühlt, läuft es nach kürzester Zeit wieder und ich könnte wieder ständig über ihn herfallen. Das muss bei deiner Freundin nicht so sein, könnte aber. Herausfinden ist natürlich ganz schwierig, denn wenn es nicht so ist, ist das Ausprobieren richtig richtig unangenehm... :unsure:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren