Problem mit Übernachtung beim Freund

Benutzer150106 

Verbringt hier viel Zeit
Hey ihr Lieben,
ich möchte mit diesem Beitrag keine Vorwürfe ernten usw. Ich weiß, dass nachfolgende Situation unnormal ist, deswegen benötige ich euren Rat..

Folgendes:
Mein Freund und ich sind seit 4 Monaten ein Paar (wir kannten uns schon vorher, wo es aber ziemlich kompliziert war). Da ich (22) noch zuhause bei meinen Eltern wohne (durch Studium bzw. Ausbildung ab August '17) bekommen diese leider mit, wenn es mal Probleme gibt. Festen Freunden von mir waren sie noch nie positiv eingestellt - sie sind da einfach komisch. Wünschen sich etwas "besseres" und laut ihrer Meinung passt keiner zu mir. Zugegeben, mein jetziger Freund hat wirklich nicht grade den besten ersten Eindruck hinterlassen - hat meine Eltern direkt mit "Du" angesprochen und sich sehr selbstbewusst (zu selbstbewusst) dargestellt, 2h nur über seine Angelegenheiten gemeckert usw.
Meine Eltern waren somit sofort dagegen, meinten das wäre "der Schlimmste von allen" und sie wollen ihn nicht mehr in ihrem Haus sehen und noch viel schlimmere Sachen (ich weiß, das ist abnormal, aber bei jedem anderen Thema sind sie super lieb und ich kann über alles mit ihnen reden. Haben immer ein super Verhältnis und gemeinsam schwere Zeiten - durch Krankheit - durchgemacht. Wo andere weg waren, standen sie immer an meiner Seite!).
Zugleich wurde ich 3 Tage vollkommen ignoriert. Das hat mir sehr zugesetzt, ich war 3 Tage am weinen und fand diesen Zustand sehr schrecklich, da ich sowas nicht kenne und einige Sätze meiner Eltern wirklich sehr verletzend fand.
Ich habe somit die Beziehung (wie gewünscht) nicht mehr erwähnt. Sagte, ich übernachte woanders, ob bitte jemand meinen Kater füttern kann. Darauf erneut ein folgenschwerer Streit - Kater wird nicht gefüttert, wenn ich bei "IHM" übernachte - wenn ich dies tue, soll ich mit den Konsequenzen leben.

Seitdem ist es also so, dass ich (ja ich weiß, das ist abnormal!) nicht bei meinem Freund übernachtet habe. Bin derzeit (vorübergehend bis August) in der Firma meiner Eltern angestellt - weil ich direkt nach dem Studium leider keinen Job gefunden habe. Verdiene dort auch Geld. Eine Wohnung kann ich mir erst ab August (neues, festes und höheres Einkommen) leisten. Das ist auch fest geplant. Aber bis dahin kann ich mir diese "Konsequenzen" eben nicht leisten. Ich bin durch das Studium (kein Bafög erhalten) eben sehr abhängig von meinen Eltern gewesen und ich fand ihre Unterstützung nicht selbstverständlich. Nun stecke ich eben in einer Zwickmühle - klar, ich bin 22 - kann tun und lassen was ich will. Aber ich möchte unmöglich auf der Straße sitzen (für zusammenziehen wäre es zu früh) und ich weiß, dass diese Androhung nicht nur so daher gesagt ist. Sofort ausziehen kann ich mir leider nicht leisten. Habe schon, gemeinsam mit einer Beraterin von der Agentur, alles durchgerechnet. Sie riet mir auch davon ab, bis ich eben den neuen Job habe.
Nun gibt es natürlich oft Streit mit meinem Freund, weil ich immer auf sein Verständnis hoffe bis August, wo wir so oft beieinander übernachten können, wie wir wollen. Der allerdings setzt mir auch die Pistole auf die Brust - entweder ich schlafe bei ihm in den nächsten 1-2 Wochen oder er möchte diese Beziehung nicht fortführen. Also egal wie ich handel, ich kann es leider niemandem Recht machen.

Wie seht ihr das Ganze? Danke im Voraus
 

Benutzer120063 

Planet-Liebe Berühmtheit
Das ist echt eine verzwickte Situation. Ich verstehe aber ehrlich gesagt nicht ganz, warum du nicht bei deinem Freund übernachten kannst - kannst du deinem Kater nicht auch mal Trockenfutter hinstellen? Das soll ja auch nicht regelmäßig sein sondern nur ab und zu. Wir haben das bei unserer Katze ab und zu mal gemacht, wenn wir einen Tagesausflug mit Übernachtung gemacht haben.

Wenn du es ganz gut machen willst, wären diese Dinger hier vielleicht was für dich? Hier noch das Link wurde entfernt.

Das wäre jetzt erstmal mein pragmatischer Ansatz um die Zeit bis August zu überbrücken. Oder wo liegt da genau das Problem?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer150106 

Verbringt hier viel Zeit
Das ist echt eine verzwickte Situation. Ich verstehe aber ehrlich gesagt nicht ganz, warum du nicht bei deinem Freund übernachten kannst - kannst du deinem Kater nicht auch mal Trockenfutter hinstellen? Das soll ja auch nicht regelmäßig sein sondern nur ab und zu. Wir haben das bei unserer Katze ab und zu mal gemacht, wenn wir einen Tagesausflug mit Übernachtung gemacht haben.

Wenn du es ganz gut machen willst, wären diese Dinger hier vielleicht was für dich? Hier noch das Link wurde entfernt.

Das wäre jetzt erstmal mein pragmatischer Ansatz um die Zeit bis August zu überbrücken. Oder wo liegt da genau das Problem?
Das mit dem Kater ist vielleicht das geringste Problem und danke für die Links!! Das werde ich mal in Erwägung ziehen. Er ist halt auch tagsüber draußen und ich lasse ihn abends/nachts immer rein. Und das Hauptproblem liegt darin - wenn ich "mein Ding" durchziehe und eben sage, ich übernachte bei meinem Freund - dann meinen meine Eltern, ich muss mit den Konsequenzen leben (sprich es droht mir Verlust meines Jobs und evtl. sogar Wohnung). Und davor habe ich wirklich große Angst, da ich mir das einfach nicht leisten kann momentan :/.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Benutzer129515  (28)

Sorgt für Gesprächsstoff
ich gehe mal davon aus, dass dein Freund weiß das er mit seinem Verhalten verkackt hat. Ich kann deine Eltern soweit nachvollziehen, wenn sie sagen das er nicht gut genug ist. Ist einfach so das Eltern in der Regel das beste wollen und halt mehr Erfahrung haben und bis jetzt scheinen sie ja mehr oder weniger recht gehabt zu haben.

Das deine Eltern dich vor so eine Entscheidung stellen ist logisch scheiße. Meine haben einfach nichts gesagt und als es aus war haben Sie losgelegt mit den Sprüchen.

Ich würde mich als dein Freund versuchen mit deinen Eltern zusammen zu setzten und alles aus der Welt zu schaffen bzw. zu verbessern. Denk mal weiter als die paar Monate. Was wird passieren, wenn ihr länger zusammen seid. Familienfeiern etc.
Ich kann auch deinen Freund verstehen das er das verlangen hat neben dir zu schlafen usw. aber wiederum kann ich ihm nicht verstehen das Ihm deine Situation so egal ist.

mich würde nochmal interessieren wie alt dein Freund ist.
Du hast ja auch geschrieben das du bei deinen Eltern im Unternehmen arbeitest. Überleg mal wie sich deine Eltern gefühlt haben, wenn da so ein Göhr ankommt was in seinen Leben noch nichts auf die Reihe bekommen hat und dann noch so Respektlos in seinem Haus/Wohnung mit ihm umgeht? Ich um ehrlich zu sein kann es deinen Eltern nicht verübeln, dass sie Ihn nicht mehr sehen wollen.
 

Benutzer120063 

Planet-Liebe Berühmtheit
Okay, das ist ja dann ein ganz anderes Thema. Ehrlich gesagt glaube ich aber auch, dass Verlust von Job und Wohnung deine geringste Sorge ist. Was glaubst du denn, warum deine Eltern dich so unter Druck setzten? Weil sie glauben zu wissen, was gut für dich ist, und "dein bestes" wollen. Da sie meinen, du erkennst das selber nicht, setzen sie dich unter Druck. Wärst du ihnen nicht wichtig, müssten sie sich doch diesen Stress gar nicht geben, oder?

Angesichts dessen denke ich nicht, dass du wirklich darum fürchten musst, langsfristig von ihnen im Stich gelassen zu werden. Aber: Ich fürchte, dass du dich langfristig ohnehin zwischen der Gunst deiner Eltern und der deines Freundes entscheiden müssen wirst. Selbst wenn du ausgezogen bist und woanders arbeitest, sind deine Eltern ja immer noch deine Eltern - und so, wie sie sind, werden sie weiterhin alles dransetzen, ihn vor dir schlecht zu machen.

Die einzige Chance, die ich sehe, ist ein Gespräch mit deinen Eltern, in denen du ihnen erklärst, was du an ihm magst und Verständnis für ihre Sicht zeigst und sie bittest, deine Entscheidung, trotzdem mit ihm Zeit zu verbringen, zu akzeptieren. Sie müssen ihn nicht lieben und auch nicht treffen - aber zumindest akzeptieren, dass du ab und zu bei ihm bist. Leider kann ich mir trotzdem kaum vorstellen, dass du sie richtig umstimmen wirst. Begeistert werden sie nicht von ihm sein. Aber vielleicht könntest du es zumindest für eine Zeit so drehen, dass sie einsehen, dass du ihn erst selbst besser kennenlernen musst und es dich unglücklich machen würde, dich einfach nur ihnen zu liebe von ihm zu trennen.
[doublepost=1487976601,1487976456][/doublepost]Weiß dein Freund, wie deine Eltern ihn finden? Wie geht es ihm damit? Bereut er sein Auftreten? Er hat ja an der Situation schon einen gewissen Anteil. Insofern finde ich es auch recht hart, wie er dich jetzt unter Druck setzt und wie wenig Verständnis er zeigt - im Übrigen vermutlich genau die Situation, die deine Eltern beabsichtigen...
 

Benutzer127708 

Sehr bekannt hier
Noch eine Möglichkeit:
Kater mitnehmen? Dann muss der halt mal einen Tag drinnen bleiben :grin:
 

Benutzer150106 

Verbringt hier viel Zeit
ich gehe mal davon aus, dass dein Freund weiß das er mit seinem Verhalten verkackt hat. Ich kann deine Eltern soweit nachvollziehen, wenn sie sagen das er nicht gut genug ist. Ist einfach so das Eltern in der Regel das beste wollen und halt mehr Erfahrung haben und bis jetzt scheinen sie ja mehr oder weniger recht gehabt zu haben

Mein Freund sieht das leider nicht ein, er meint, er hat nichts gemacht und findet dieses direkte Ansprechen mit "du" auch keineswegs schlimm, weil er es aus seinen vorherigen Beziehungen wohl auch so kennt..

Ich würde mich als dein Freund versuchen mit deinen Eltern zusammen zu setzten und alles aus der Welt zu schaffen bzw. zu verbessern. Denk mal weiter als die paar Monate. Was wird passieren, wenn ihr länger zusammen seid. Familienfeiern etc.
Ich kann auch deinen Freund verstehen das er das verlangen hat neben dir zu schlafen usw. aber wiederum kann ich ihm nicht verstehen das Ihm deine Situation so egal ist.

Meine Eltern weigern sich ja, ihn ins Haus zu lassen, also wird eine Aussprache zu 4. sehr schwer und ich denke, dass sie sich nicht umstimmen lassen. Eher verschlechtert das die Situation noch mehr. Ich habe auch schon oft über diese Möglichkeit nachgedacht. Und ich denke, dafür ist einfach noch zu wenig Zeit vergangen. Familienfeiern gibt es gemeinsam nicht. Ich werde aufgrund der Umstände auch nicht mehr bei seinen Eltern eingeladen, die meiden mittlerweile auch den Kontakt zu mir und reden meinem Freund ein, dass ich nicht hinter ihm stehe und mich unmöglich verhalte..

mich würde nochmal interessieren wie alt dein Freund ist.

Er ist 24.

Du hast ja auch geschrieben das du bei deinen Eltern im Unternehmen arbeitest. Überleg mal wie sich deine Eltern gefühlt haben, wenn da so ein Göhr ankommt was in seinen Leben noch nichts auf die Reihe bekommen hat und dann noch so Respektlos in seinem Haus/Wohnung mit ihm umgeht? Ich um ehrlich zu sein kann es deinen Eltern nicht verübeln, dass sie Ihn nicht mehr sehen wollen.

Damit hast du schon Recht, aber dennoch könnten sie mich ja wenigstens bei ihm übernachten lassen ohne solche "Drohungen". Ich erwarte nicht, dass sie ihn zuhause Willkommen heißen und wir zusammen fröhlich beisammen sitzen.
[doublepost=1487978043,1487977700][/doublepost]
Wärst du ihnen nicht wichtig, müssten sie sich doch diesen Stress gar nicht geben, oder?

Natürlich bin ich ihnen wichtig, aber ist es nicht auch wichtig, dass die Tochter glücklich ist? Sie legen mir ja quasi Steine in den Weg und drängen mich in so eine verzwickte Situation.

Wenn ich ausziehe, nehme ich meinen Kater mit und kann ja übernachten bei wem ich möchte. Das würde keiner mitbekommen und ich müsste keine "Rechenschaft" ablegen, wo ich denn bin und ob bitte, bitte jemand den Kater versorgen/reinlassen kann. Außerdem kann er so auch bei mir übernachten - was vieles einfacher machen würde, da er in Schichten arbeitet und wir uns so auch selten sehen können, wenn ich immer zu ihm fahren muss.



Die einzige Chance, die ich sehe, ist ein Gespräch mit deinen Eltern, in denen du ihnen erklärst, was du an ihm magst und Verständnis für ihre Sicht zeigst und sie bittest, deine Entscheidung, trotzdem mit ihm Zeit zu verbringen, zu akzeptieren.

Genau das Gesräch möchte ich gerne führen. Mein Freund sagt aber, dass muss in den nächsten 2-3 Wochen passieren und setzt mir immer ein "Ultimatum". Er ist der Meinung, ich drücke mich davor und 4 Monate wären genug Zeit. Allerdings ist meine Meinung da anders...


Weiß dein Freund, wie deine Eltern ihn finden? Wie geht es ihm damit? Bereut er sein Auftreten? Er hat ja an der Situation schon einen gewissen Anteil. Insofern finde ich es auch recht hart, wie er dich jetzt unter Druck setzt und wie wenig Verständnis er zeigt - im Übrigen vermutlich genau die Situation, die deine Eltern beabsichtigen...

Er weiß es, findet die Situation wie ich genau so dämlich. Allerdings sieht er bei sich kein Fehlverhalten und macht alleinig meine Eltern verantwortlich - dass sie quasi "spinnen" und ihm keine Chance geben, ihn kennenzulernen. Ich sagte ihm auch mehrmals, dass ich mir von ihm Verständnis erhoffe. Woraufhin er meint, er hat seit 4 Monaten Verständnis, aber dieses wäre jetzt aufgebraucht und nicht unendlich...
 

Benutzer129515  (28)

Sorgt für Gesprächsstoff
Der Punkt deiner Eltern ist ja der, dass er nicht gut genug für dich ist. Daher tuen Sie nun mal alles was Sie ihrer Meinung nach müssen um ihr Ziel zu erreichen. Im Grunde wollen Sie dich ja nur beschützen. Ich hab hier gerade bissel den Faden verloren ....

Versuch dich jetzt mal wirklich in deine Eltern zu versetzen und die Gefühle für deinen Freund nicht zu berücksichtigen. Deine Eltern haben eine Familie gegründet, Sie konnten dir deine Ausbildung bezahlen usw... Alleine deswegen respektiere ich Sie schon, obwohl ich Sie nicht kenne. Btw bin 23 und mache gerade Masterstudium und ich bilde mir nicht ein, dass ich irgendwas besonderes bis jetzt erreicht habe. Jetzt sag mir mal was dein Freund bis jetzt erreicht hat um so Respektlos deine Eltern behandeln zu dürfen? im Übrigen solltest du diese Frage ihm vill auch stellen. Ich weiß nicht wie viel dir Respekt bedeutet, mir zu mindestens bedeutet es noch ne Menge.

In meinen Augen ist dein Freund einfach nur Respektlos und Kindisch. Er sagt, dass deine Eltern "spinnen" ohne überhaupt in Betracht gezogen zu haben, dass er was falsch gemacht hat. Ich weiß nicht wie es bei deinen Dozenten abläuft aber duzt du Sie?
Sprech nochmal mit dein Freund und frag ihn mal was du machen sollst, wenn deine Eltern dich rausschmeißen und du deine Arbeit verlieren würdest? Das selbe kannste auch seine Eltern fragen. Sie scheinen nämlich nicht zu verstehen wie schwerwiegend die entscheidung für dich ist!
 

Benutzer146448  (22)

Benutzer gesperrt
Meiner Meinung ist das einzige was hier "richtig scheisse" ist das verhalten deines freundes.
Er droht dir die beziehung zu beenden, wenn du nicht bei ihm pennst, obwohl du damit mehr oder weniger deine existenzgrundlage aufs spiel setzt?? der hat doch einen knall.
Egoistisch, egozentrisch und absolut blöd.

Ich würde an deiner Stelle einfach bis August warten, dann ausziehen und fertig. Wenn er bis dahin weg ist - sorry - aber dann war er wohl sicher nicht der richtige. mit etwas grundrespekt behandelt zu werden hat imho fast jeder verdient.
 

Benutzer2610 

Meistens hier zu finden
Noch eine Möglichkeit:
Kater mitnehmen? Dann muss der halt mal einen Tag drinnen bleiben :grin:
Das ist keine gute Idee.
Katzen sind in der Regel ortsbezogen, ein Umgebungswechsel führt da schnell zu Irritationen und unnötigem Stress.
Wenn also nicht unbedingt erforderlich sollte man das nicht machen.

Fütterungsautomat hingegen ist denke ich eine gute Idee, funktioniert bei meinen problemlos.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Meiner Meinung ist das einzige was hier "richtig scheisse" ist das verhalten deines freundes.
Also ganz ehrlich: Als Eltern so ein Trara bei einer 22jährigen zu machen, nur weil der Freund sie geduzt und zu viel über seine Angelegenheiten gemeckert hat (was auch immer das heißen soll), das ist einfach nur ein super kindisches und kurzgedachtes Verhalten. Dann finden sie ihn halt nicht sympathisch, gut. Dann wollen sie nicht, dass er zu ihnen nach Hause kommt. Okay, finde ich auch schon übertrieben, aber ist immerhin ihr Haus. Aber sie wollen die Katze nicht füttert, wenn sie bei ihm ist? Sie wollen die Tochter lieber auf die Straße setzen? Was zur Hölle? :what:

Wäre er beim ersten Treffen high aufgekreuzt und hätte zur Mutter gesagt, dass sie eine geile Schlampe sei – okay, dann könnte ich das vielleicht verstehen. Aber er war einfach nur anders, als sie es erwartet haben, und das nur bei einem (!) Treffen. Dass man beim Kennenlernen der Eltern der Freundin vielleicht etwas nervös ist (und deshalb übertrieben selbstbewusst wirkt) oder einfach mal miteinander warm werden muss, das kommt ihnen nicht in den Sinn? Dass ihre Tochter erwachsen ist und Entscheidungen selbst treffen und auch Fehler selbst machen muss auch nicht? Dass sie damit das Verhältnis zu ihrer Tochter bestens zerstören können ebenfalls nicht?
Also nein, ich finde ganz und gar nicht, dass sich nur der Freund scheiße verhält. Ich finde, die Eltern verhalten sich nicht wie Eltern, sondern wie pubertierende Teenies, die nicht mal um die Ecke denken können.

Dass sie das aus Sorge tun und du ihnen total wichtig bist, lovelygirl19 lovelygirl19 , steht außer Frage. Aber das ist keine ultimative Rechtfertigung für dummes Verhalten.

Genug gemeckert :zwinker: Ich kann jetzt das Verhalten deines Freundes nicht beurteilen. Dass er da so gar keine "Schuld" bei sich sieht, zumindest in dem Sinne, dass sein Verhalten einfach nicht das war, was sich deine Eltern gewünscht haben, würde mich vielleicht auch etwas nerven. Aber das sagt er auch ggf., um seine eigene Unsicherheit damit zu überspielen. Denn ganz ehrlich: Dass die Eltern einen so wenig mögen, dass sie einen nie wieder sehen wollen, das ist doch so ziemlich das Horrorszenario, was man sich beim Kennenlernen so vorstellen kann. Das kratzt doch ganz schön am Ego und man zweifelt arg an sich. Das verdrängt er vielleicht lieber, als sich damit auseinander zu setzen.
Aber es ist natürlich schon ein denkbar schlechter Start und ich kann verstehen, dass man sich nach so kurzer Beziehungszeit fragt, ob man sich das eigentlich antun oder lieber vorher die Reißleine ziehen soll. Was mich halt in seiner Situation abschrecken würde, wäre die Tatsache, dass deine Eltern dabei einfach übergriffig sind und es anscheinend keine Möglichkeit gibt, das mit ihnen zu klären, bzw. dass du das nicht kannst. Sowas zieht sich idR ja durch die ganze Beziehung. Und mit Mitte 20 würde ich auch einfach erwarten, dass sowas geklärt ist und hätte keine Lust mehr auf so Probleme.

Einen richtig guten Rat habe ich nicht. @caotica hatte mal was zum Thema mit Eltern besser verstehen geschrieben.

Ich muss ja sagen, was bei mir einfach funktioniert hat, war die Holzhammer "einfach machen"-Methode. Die meisten Drohungen sind doch leere Luft. Würden sie dich wirklich auf einmal vor die Tür setzen? Dir den Schlüssel wegnehmen? Wollen, dass du erfrierst? Dass du auf der Straße leben musst? Würden sie deine Katze verhungern lassen?
Ich würde noch ein Gespräch mit ihnen führen à la "Mama, Papa, ich weiß ihr wollt nur das Beste für mich, aber ich bin erwachsen, muss meine eigenen Fehler machen, liebe meinen Freund und werde auch bei ihm übernachten. Ich hoffe, ihr respektiert das" und es dann machen.
 

Benutzer146448  (22)

Benutzer gesperrt
das Verhalten der Eltern zu beurteilen liegt weder in unserem Ermessen, noch hilft es irgendwem irgendwie weiter.

Bist du überhaupt selbst Mutter?

Naja wie dem auch sei. Es gibt schlimmere Eltern. Und abgesehen davon, selbst wenn sie sich scheisse verhalten, eltern lassen sich bei sowas für gewöhnlich nicht kurzfristig, und schon gar nicht von aussenstehenden umstimmen.

somit bringt es erst recht nichts über die zu reden. Die Hoffnung, die die liebe TO hier pflegen sollte, dass die Kritikpunkte an Ihren Freund nicht der vollsten Wahrheit entsprechen und er das alles gsr nicht so ernst meint wie es rüber kommt, bzw dass wir das evtl zu krass interpretieren.

In dem fall gibt es nämlich kein Problem bei der Geschichte.
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
das Verhalten der Eltern zu beurteilen liegt weder in unserem Ermessen, noch hilft es irgendwem irgendwie weiter.
Aber das Verhalten des Freundes als "das einzige, was richtig scheiße ist" zu beurteilen, ist hilfreich und liegt in unserem Ermessen?
Bist du überhaupt selbst Mutter?
Nein, du?
Naja wie dem auch sei. Es gibt schlimmere Eltern. Und abgesehen davon, selbst wenn sie sich scheisse verhalten, eltern lassen sich bei sowas für gewöhnlich nicht kurzfristig, und schon gar nicht von aussenstehenden umstimmen.
Ich hatte auch nicht vor, selbst mit den Eltern der TS zu reden. :zwinker:
somit bringt es erst recht nichts über die zu reden.
Meiner Meinung nach ist es wichtig, auch mal von außen gesagt zu bekommen, wenn Eltern sich anmaßend verhalten. Es sind immerhin die eigenen Eltern, man sieht sie ständig, man lebt mit ihnen zusammen – manchmal fehlt einem der Blick dafür, dass ein Verhalten zu weit geht. Aber das Wissen, dass etwas zu weit geht, kann hilfreich sein, wenn man sich durchsetzen will. Zu wissen, dass es okay ist, sich dagegen zu "wehren", auch wenn es doch schlimmere Eltern gibt.

Wie gesagt, es gibt sicher andere Methoden als meinen Holzhammer, der auch nicht immer funktioniert. Aber die Emanzipation von den Eltern muss erfahrungsgemäß in so einem Fall stark vom Kind ausgehen.
Wie wahrscheinlich ist es denn auch, dass alles supidupi ist, nur weil sie ausgezogen ist? Meistens gehen so Verhaltensmuster doch dann auf andere Art und Weise weiter.
Die Hoffnung, die die liebe TO hier pflegen sollte, dass die Kritikpunkte an Ihren Freund nicht der vollsten Wahrheit entsprechen und er das alles gsr nicht so ernst meint wie es rüber kommt, bzw dass wir das evtl zu krass interpretieren.

In dem fall gibt es nämlich kein Problem bei der Geschichte.
Was meint er nicht so ernst? Selbst wenn er sein Verhalten "einsehen" würde, dürfte er ja nicht zu einer Aussprache kommen. Die einzige Hoffnung ist, dass die Eltern das Verhalten nicht so ernst meinen, aber das scheint ja nicht der Fall zu sein.
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
also mal davon ab dass ich das verhalten deiner eltern ausgesprochen scheisse finde... aber haben sie nicht vielleicht ein klein wenig recht mit ihrer einschätzung, dass dieser mann nicht unbedingt die beste wahl ist? ich meine... er versucht dich ebenfalls zu erpressen, und so wie ich das herauslese ist deine entscheidung, nun eben bis august quasi die backen zusammenzukneifen - und er denkt nichtmal daran, diese entscheidung von dir zu respektieren.

irgendwie schoss da ein "gleich und gleich erkennt sich gleich" durch den kopf... sowohl deine eltern als auch dein freund interessieren sich nicht für deine wünsche, sondern versuchen per erpressung ihren willen durchzusetzen. wenn man selber so drauf ist merkt man diese neigung bei anderen schnell, das würde die extreme ablehnung besser erklären als das dutzen.
 

Benutzer68557  (30)

Sehr bekannt hier
Redakteur
Also ich finde die Aktion deiner Eltern vollkommen daneben. Klar, die Reaktion deines Freundes ist auch nicht Bombe, aber das Vorverhalten finde ich definitiv unpassender. Gerade als Eltern die Abhängigkeit des Kindes derart auszunutzen, finde ich total daneben.

Ich kann dir allerdings keinen zufriedenstellenden Rat geben, da ich derart empfindlich auf solche Aktionen reagiere, dass ich mir das schon eingangs nicht gefallen lassen hätte.
 

Benutzer147358  (27)

Sehr bekannt hier
Die Identität deines Freundes ist meines Wissens nach kein Kündigungsgrund, auch wenn die Arbeitgeber deine Eltern sind.
Rauswerfen ist so eine Sache. Wenn ich das richtig verstehe hast du eine abgeschlossene Ausbildung? Dann unterstützen sie dich tatsächlich aus gutem Willen und sind nicht verpflichtet dies aufrecht zu erhalten.

Das du es nicht so weit eskalieren lassen möchtest kann ich verstehen, aber das im Hinterkopf zu haben kann schon helfen. Allein schon um die Angst loszuwerden deine komplette Lebensgrundlage zu verlieren. Daraus kannst du vielleicht Selbstsicherheit für ein Gespräch mit deinen Eltern ziehen.
 

Benutzer158340 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wie Rosoideae Fragaria Rosoideae Fragaria schon sagte: Wenn du da richtig angestellt bist mit Vertrag und allem, können die dich nciht einfach so kündigen. Du hast da dieselben Rechte wie jeder andere Arbeitnehmer, zur Not mit Gang vors Arbeitsgericht. Oder - eine Nummer kleiner - vor den Betriebsrat, soweit es einen gibt. So oder so würde das Arbeitsamt deinen Eltern was husten, wenn die dich einfach so kündigen.

Aber davon ab, ich hab mich mal so durch deine Threads hier durchgelesen bezüglich deinen Exfreunden. Und da entstand jetzt bei mir schon der Eindruck, dass dein Männergeschmack jetzt nicht unbedingt das ist, was man als "Schwiegersohnmaterial" ansieht.
Kann ja auch sein, dass du halt einfach nur unglaubliches Pech hast, aber was ich da so durchlese, die hatten alle Probleme mit einem vernünftigen Maß von Nähe oder Distanz (also entweder waren es Klammeräffchen oder "Komm mir bloß nicht zu nahe!", aber nix dazwischen). Und alle hatten einen Hang zu kindlich-bockigem Verhalten, gepaart mit einem absoluten Selbstverständnis, was sie und ihr Handeln betrifft.

Und mit dem, was du da schreibst über deinen jetzigen, passt der auch total ins Beuteschema. Der hat wieder kein vernünftiges Distanzverhalten (sowohl räumlich, als auch sozial. Nein, man duzt Leute nicht, wenn man sie das erste Mal trifft. Auch - oder besser erst recht - nicht die Eltern der Freundin! Zu meinem Chef sag ich auch nciht einfach im Bewerbungsgespräch "Hey Du, cooler Laden!"), verhält sich kindlich-bockig und merkt es nicht.

Deine Eltern haben deinen Männergeschmack ja auch schon mehrfach mitbekommen. Dass die sich da langsam auch nicht anders zu helfen wissen, als ihrerseits unsachlich zu werden, kann man auch verstehen. Ist jetzt nicht toll oder so, aber vielleicht vor diesem Hintergrund etwas verständlich. Zumal dein Kerl jetzt ja wirklich ein "Herzchen" ist. (Was genau findest du an dem? Ich hätte den schon längst mit Anlauf in den Hintern getreten.)

Und ehrlich gesagt seh ich für eure gemeinsame Zukunft da auch ziemlich dunkelgrau bis schwarz. Es stimmt halt leider immer wieder: Wenn die Anfangszeit einer Beziehung (und 4 Monate sind ja mal echt NIX) schon total holprig und schwierig ist, wird das in den seltensten Fällen nochmal besser. Zumal seine Eltern die Situation jetzt auch noch weiter befeuern.
Die Meinung deiner Eltern bezüglich ihm unzustimmen, dürfte auch ans Unmögliche grenzen. Es gibt keinen zweiten ersten Eindruck, zumal dein Freund ja auch gar keinen besseren Eindruck machen will und sich in seiner Rolle als Asi-Proll gefällt.

Daher solltest du dir vielleicht nochmal genau überlegen, was du an dem Kerl findest und ob das diesen Stress denn überhaupt wert ist.

Davon abgesehen könntest du mit deinen Eltern aber nochmal reden und ihnen sagen, dass du verstehst, wenn sie mit deinem Männergeschmack nicht einverstanden sind, Erpressung aber wirklich nicht in Ordnung ist. Losgelöst von deinem Freund. Denn ihnen sollten auch die Konsequenzen bewusst sein, ebenso wie dir die deinen. Sie könnten dich rauswerfen und sie könnten deinen Kater verhungern lassen und sie könnten dich feuern. Aber wenn sie das täten - und das solltest du ihnen auch sagen - würde das nur bedeuten, dass du dich deinerseits von ihnen abwenden würdest und sie in Folge dessen keinen Anteil mehr an deinem Leben hätten. Dann würden sie DICH verlieren und in weiterer Konsequenz auch später nicht mitkriegen, wie du vielleicht heiratest und ihre Enkel ebenso wenig kennen lernen. Und ich denke, dass DAS keiner von euch will. Wenn ihr alle erwachsen sein wollt, solltet ihr auch erwachsen miteinander umgehen können.
Sie müssen deinen Kerl nciht mögen und ihn auch nciht in der Wohnung dulden. Aber es kann nicht sein, dass sie dich nöigen, sie anzulügen. Damit treiben sie dich nicht von ihm weg, sondern nur von sich selber.
 

Benutzer150106 

Verbringt hier viel Zeit
Vielen Dank für eure Antworten!!

Natürlich könnte ich einfach darauf setzen, dass meine Eltern es nicht ernst meinen und mir quasi nur leere Drohungen aussprechen. Allerdings bleibt ein Risiko, dass sie es eben doch ernst meinen - und das kann ich irgendwie nicht überwinden. Die Angst davor ist zu groß.

Meine Mum meint immer, wenn ich ausgezogen bin, kann ich tun und lassen was ich will - aber so lange ich zuhause wohne, habe ich mich eben zu fügen. Ich denke, dass sich zumindest diese Übernachtungsproblematik auf diese Weise löst und dass er eben auch zu mir kommen kann. Aktuell ist es ja so - wenn ich mal krank bin, müsste ich jedes mal noch zu ihm fahren (sind 20 min), sodass wir uns in solchen Fällen eben gar nicht sehen können.

Natürlich habe ich meinen Freund vorgewarnt und ihn auch erst relativ spät vorgestellt, weil ich genau wusste, dass das nicht einfach werden wird. Allerdings ist er auch von seiner Art her oft von sich überzeugt - dass er keine Fehler begeht und eben bestmöglich aufgetreten ist. Was nun wirklich nicht der Fall war. So denke ich mir, er würde jederzeit wieder so auftreten, wenn es mal zu einer "Aussprache" kommen sollte.

Das mit dem Ultimatum kann ich persönlich nicht nachvollziehen. Beide Parteien drängen mich in eine Ecke. Für meinen Freund muss ich mich mit meinen Eltern zerstreiten bzw. meine Exitenz mehr oder weniger aufs Spiel setzen und für meine Eltern müsste ich die Beziehung zu meinem Freund beenden. Also egal, was ich mache, ich bekomme auf beiden Seiten kein Verständnis und es gibt keinen "richtigen" Weg.
Für mich persönlich ist es diese "Übernachtungsgeschichte" nicht wert, ich kann da auch noch die paar Monate drauf verzichten. Danach ist es so oft es geht möglich. Das habe ich meinem Freund auch so gesagt, er allerdings meint das wäre abnormal und das gehört zu einer Beziehung dazu (ohne Frage gehört es dazu, aber unter diesen Umständen?). Und ohne gemeinsame Übernachtungen, findet er, dass er das Ganze nicht "Beziehung" nennen kann. Da ich eben am Nachmittag zu ihm komme und am Abend/in der Nacht am Wochenende wieder gehe. Er denkt da eben nur an sich.. und ich in irgendeiner Weise ja auch nur an mich. Bei ihm hängt ja wenigstens kein Job oder ein Dach über dem Kopf damit zusammen.

Dass meine Eltern total überzogen reagieren ist mir bewusst... aber leider kann ich ihre Art und Weise und Einstellung diesbezüglich ja nicht ändern. Sie sind eben sehr festgefahren und haben wahrscheinlich aufgrund meiner Vergangenheit (hatte mal einen Stalker am Hals, der auch auf mich losgegangen ist) einfach enorme Angst um mich.
[doublepost=1488029138,1488029102][/doublepost]Vielen Dank für eure Antworten!!

Natürlich könnte ich einfach darauf setzen, dass meine Eltern es nicht ernst meinen und mir quasi nur leere Drohungen aussprechen. Allerdings bleibt ein Risiko, dass sie es eben doch ernst meinen - und das kann ich irgendwie nicht überwinden. Die Angst davor ist zu groß.

Meine Mum meint immer, wenn ich ausgezogen bin, kann ich tun und lassen was ich will - aber so lange ich zuhause wohne, habe ich mich eben zu fügen. Ich denke, dass sich zumindest diese Übernachtungsproblematik auf diese Weise löst und dass er eben auch zu mir kommen kann. Aktuell ist es ja so - wenn ich mal krank bin, müsste ich jedes mal noch zu ihm fahren (sind 20 min), sodass wir uns in solchen Fällen eben gar nicht sehen können.

Natürlich habe ich meinen Freund vorgewarnt und ihn auch erst relativ spät vorgestellt, weil ich genau wusste, dass das nicht einfach werden wird. Allerdings ist er auch von seiner Art her oft von sich überzeugt - dass er keine Fehler begeht und eben bestmöglich aufgetreten ist. Was nun wirklich nicht der Fall war. So denke ich mir, er würde jederzeit wieder so auftreten, wenn es mal zu einer "Aussprache" kommen sollte.

Das mit dem Ultimatum kann ich persönlich nicht nachvollziehen. Beide Parteien drängen mich in eine Ecke. Für meinen Freund muss ich mich mit meinen Eltern zerstreiten bzw. meine Exitenz mehr oder weniger aufs Spiel setzen und für meine Eltern müsste ich die Beziehung zu meinem Freund beenden. Also egal, was ich mache, ich bekomme auf beiden Seiten kein Verständnis und es gibt keinen "richtigen" Weg.
Für mich persönlich ist es diese "Übernachtungsgeschichte" nicht wert, ich kann da auch noch die paar Monate drauf verzichten. Danach ist es so oft es geht möglich. Das habe ich meinem Freund auch so gesagt, er allerdings meint das wäre abnormal und das gehört zu einer Beziehung dazu (ohne Frage gehört es dazu, aber unter diesen Umständen?). Und ohne gemeinsame Übernachtungen, findet er, dass er das Ganze nicht "Beziehung" nennen kann. Da ich eben am Nachmittag zu ihm komme und am Abend/in der Nacht am Wochenende wieder gehe. Er denkt da eben nur an sich.. und ich in irgendeiner Weise ja auch nur an mich. Bei ihm hängt ja wenigstens kein Job oder ein Dach über dem Kopf damit zusammen.

Dass meine Eltern total überzogen reagieren ist mir bewusst... aber leider kann ich ihre Art und Weise und Einstellung diesbezüglich ja nicht ändern. Sie sind eben sehr festgefahren und haben wahrscheinlich aufgrund meiner Vergangenheit (hatte mal einen Stalker am Hals, der auch auf mich losgegangen ist) einfach enorme Angst um mich.
[doublepost=1488029903][/doublepost] Ishtar Ishtar ich stimme dir zu, was die vorherigen Männer angeht. Natürlich wünscht sich wahrscheinlich jede Mutter und jeder Vater den Vorbildschwiegersohn. Und dass viele, die ich kennengelernt habe, nicht geeignet waren oder ich mich wieder getrennt habe, ist vollkommen richtig. Leider bemerkt man sowas immer erst mit der Zeit.
Deswegen lernt man sich ja kennen.

Allerdings haben meine Eltern ja nicht ein mal den Versuch gestartet, meinen jetzigen Freund überhaupt kennenzulernen. Ohne Frage, dass mit dem "Du" sagen, war völlig daneben. Und allgemein der erste Eindruck. Das sieht mein Freund eben leider nicht ein. Seine Eltern haben mir das "Du" nie angeboten, wo ich sie allerdings mit "Sie" angesprochen habe, haben sie mich total entgeistert angeguckt, warum ich denn "Sie" sage. Und dass es als Freundin vom Sohn selbstverständlich ist, dass ich dazu gehöre. Das sehe ich eben anders. Somit glaube ich, das kommt eben auch aus dem Elternhaus.

Ich bin mir sehr sicher, dass ich meinen Freund liebe, und ich kenne sehr viele schöne Seiten an ihm. Die ich so in vorherigen Beziehungen auch noch nie hatte. Natürlich gibt es auch weniger schöne - aber ich denke, den "perfekten Menschen" gibt es eben nicht. Wäre diese Problematik bezüglich meiner Eltern, des übernachtens und besuchens nicht, hätten wir auch bisher kaum Streitpunkte. Es ist eben das einzige, was immer und immer wieder Probleme und Diskussionen aufwirft. Wo ich aber auch denke, dass es sich nie ändern wird. Angenommen, er wäre der Mann fürs Leben, wie soll das funktionieren? - Genau diese Frage habe ich mir schon sehr, sehr oft gestellt. Vielleicht würden bzw. müssten sie es irgendwann akzeptieren. Aber harmonisch wird das Ganze wohl nie. Allerdings weiß ich auch, dass bei einem neuen Mann wieder ein ähnliches Szenario entstehen würde...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren