Mache ich mir zu viele Sorgen um meine Familie? Fühle mich hilflos.

Benutzer95651  (36)

Beiträge füllen Bücher
Guten Abend ihr Lieben! :winkwink:

Seit Tagen ringe ich mit mir, ob ich diesen Thread erstellen soll oder nicht, aber ich muss die ganze Situation mit meiner Familie einfach mal loswerden :hmm:

Ich liebe meine Familie (Eltern und Schwester), aber zur Zeit wird es für mich immer schwieriger mit ihnen umzugehen. Grob zusammengefasst ist mein Vater Alkoholiker, hatte schon einen Burn-Out nach dem er in den Entzug ging. Das ganze hielt 2 Jahre und seit ca. 6 Jahren trinkt er wieder. Seit fast einem Jahr ist er zudem arbeitslos (hatte dazu ein Thema),
Meine Mutter hatte vor einem Jahr wegen der Arbeit einen Nervenzusammenbruch und schluckt seitdem Antidepressiva. Eigentlich sollte sie diese erst nur einige Wochen nehmen, dann noch über den Winter und nun nimmt sie die immer noch. Ein Gespräch beim Psychologen ergab nur, dass sie keine Therapie braucht sondern sich was an ihrem Arbeitsplatz verändern müsse, was wohl nicht machbar ist, da sie dort seit über 25 als ungelernte Kraft arbeitet und wohl nichts mehr anderes finden wird in ihrem Alter.
Dann wäre da noch meine kleine Schwester. Sie ist vor 2 Jahren ans andere Ende von Deutschland gezogen um eine schulische Ausbildung in ihrem (zu der Zeit) Traumjob zu machen. Erst wollte sie diese 3 Jahre lang durchziehen um direkt Fachabi zu haben. Doch nach einem Jahr erlitt sie einen Zusammenbruch wegen Depressionen und Heimweh und hat nur die 2 Jahre durchgezogen ohne Fachabi. Nun wohnt sie seit einem Monat wieder bei meinen Eltern und ist auf der Suche nach "irgendeinem" Job in Berlin (fast wieder die gleiche Entfernung) um zu ihrem Freund ziehen zu können.

Hinzu kommen die immensen Schulden meiner Eltern.
Nach dem Tod meiner Großeltern haben meine Tante und mein Onkel die beiden überredet, doch das Haus meiner Großeltern zu übernehmen und wollten dann natürlich ausgezahlt werden. Also nahmen meine Eltern einen hohen Kredit auf plus zusätzlich Geld für notwendige Renovierungsarbeiten. Seit ich denken kann haben meine Eltern Geldprobleme und das war immer ein Tabuthema. Ich frage mich auch, wie sie diesen Kredit für das Haus bekommen haben. Wenn es um Geld ging musste ich immer nachfragen, hinterherrennen und mir jedes Mal anhören, wie sie dieses und jenes denn bezahlen sollen.

Ganz aktuell, warum ich an nichts anders mehr denken kann, ist eine Unterhaltung per Mail mit meinem Vater.
Er fragte mich, wie es mir geht.
Ich antwortete, dass ich zur Zeit viel hin und her mit dem Bafögamt habe (wegen der Arbeitslosigkeit von Vater und Schwester) und Klausuren und die Arbeit stresst.
Dann antwortete er, was mich ein wenig wütend gemacht hat, dass ihm eine Bank im Nacken saß, er das gerade regeln konnte und nun eine weitere, bei der er einen Monat habe alles zu regeln. Er schaffe das schon.
Ich konnte nur noch den Kopf schütteln und habe ihm gesagt, dass er endlich zum Schuldenberater soll und habe ihm Links für Hilfe in der Stadt und im Internet geschickt.

Seitdem kam keine Antwort mehr von ihnen. Das macht mich wahnsinnig. Probleme ansprechen in der Familie ist ein Ding der Unmöglichkeit.
Als ich mich an Weihnachten letztes Jahr endlich dazu durchringen konnte offen zu sagen, dass ich ein Problem mit seiner Trinkerei habe, hat ihn das Null interessiert.
Ich will das zur Zeit einfach nicht mehr. Er ist kein aggressiver Trinker oder pöbelt, aber er wird einfach unangenehm. Außerdem habe ich Angst, dass das Ansprechen der Probleme von mir meinen VAter noch mehr trinken lässt, er sich immer mehr in den Alkohol hineinflüchtet. Ich möchte einfach wieder mit einem normalen, nüchternen Menschen reden, wenn ich mich mit ihm unterhalte...
Zur Zeit fühle ich mich wie die einzige vernünftig denkende Person. Erst musste ich sagen, dass er wegen der Kündigung zum Anwalt gehen soll, dann nun die Sache mit Schuldenberater und außerdem habe ich ein ungutes Gefühl bei der Planung meiner Schwester.

Ich weiß einfach nicht, was ich mit ihnen machen soll.
In dieser Woche sind in mir so viele Vorkommnisse all der Jahre hochgekommen, dass ich platzen könnte. Aber das würde den Rahmen sprengen.

Dabei muss ich mich auf meine letzte Klausur konzentrieren...

Glaube wirkliche Hilfe kann ich bei dem Problemberg nicht erwarten, aber es tat gut mal einen kleinen Teil niederzuschreiben. :depri:
Danke fürs Lesen.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer129036  (42)

Meistens hier zu finden
Ich habe ein Aehnliches zwar nicht ganz so krasses Problem mit meinem Bruder gehabt. Er hat ueber seine Verhaeltnisse gelebt etc. trotz mehrerer Angebote mich mal hinzusetzen und Ihm bei seinen Finanzen etc. zu helfen wollte er nicht. Am ende stand die Einsicht das wenn jemand sich nicht helfen lassen will man Ihm nicht helfen kann. Das Einzige was man machen kann ist wenn Sie ganz unten sind Ihnen wieder aufhelfen aber dann zu gewissen Regeln.
Und ich kann volkommen nachvollziehen wie sehr Dich das beschaeftigt und Dir weh tut sie weiter abgleiten zu sehen.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer132304 

Benutzer gesperrt
Hallo moewmoew,
da hast du wirklich mehrere Baustellen und alle sind wichtig und weil es auf so vielen Ebenen schief läuft, reißt es dich mit hinein.
Mein Ratschlag wäre, dass du dich zuerst auf deine letzte Klausur konzentrierst, danach kannst du dich mit allem anderen befassen, denn das ist wichtig und hätte direkt Konsequenzen für dich.
Der nächste Punkt ist deine Schwester. So blöd es klingt, es ist nicht deine Aufgabe, ihr die Ausbildung zu ermöglichen, die sie haben will. Du bist nicht für ihr Glück verantwortlich. Mache dir das vorweg selbst klar, denn natürlich ist sie dir wichtig, aber letzendlich muss sie ihr Leben selbst auf die Reihe bekommen. Du könntest mit ihr darüber sprechen, weshalb sie unbedingt so weit weg will. Ich vermute, es ist eine Art Flucht vor den Problemen daheim. Dadurch, dass sie wieder bei deinen Eltern wohnt, bekommt sie die Probleme und auch das Leiden eurer Eltern hautnah mit. Zu dem Schluss komme ich, da sie, obwohl sie weiß, dass sie unter Heimweh leiden wird, dennoch ausziehen will und zwar sehr weit weg, sodass sie Abstand gewinnt. Nach deiner Klausur würde ich da mit ihr darüber reden, vorher musst du dich auf deine Klausur konzentrieren. Vielleicht ist ihr das selbst nicht bewusst, weshalb sie so weit weg will, aber vielleicht kann ihr ihr Freund dann auch den nötigen Halt geben.
Zu dem letzten Punkt, den Problemen deiner Eltern: So weh es dir auch tut, du wirst per E-Mail nicht viel erreichen. Was helfen könnte, wäre, wenn du mit deiner Mutter darüber sprichst, dass du einen Schuldenberater ins Haus holst und dann wirklich einen zu deinen Eltern nach Hause beorderst, denn dann werden die Probleme real. Dass dein Vater sich in den Alkohol stürzt, um das nicht realisieren zu müssen, halte ich auch für wahrscheinlich und es tut mir wirklich Leid für dich, dass du in dieser Lage bist und dafür anscheinend die Verantwortung übernehmen musst, damit es nicht in einer Katastrophe endet.
Ich bewundere ich dafür, dass du im Moment noch die Kraft dafür aufbringst und hoffe, dass du dich für deine Klausur nicht allzu sehr davon runterziehen lässt. Alles andere kommt erstmal danach, du kannst nichts dafür, auch wenn du davon betroffen bist.
Ich hoffe, ich konnte dir irgendwie helfen und wünsche dir viel Kraft und Durchhaltevermögen für die Zeit und natürlich auch viel Erfolg bei deiner Klausur :smile:
 
zuletzt vergeben von

Benutzer113006 

Team-Alumni
Ohje, das tut mir leid. :knuddel:

Die Situation kommt mir ähnlich bekannt vor, bei mir hat sich die Situation seit ein paar Jahren etwas entspannt, aber der ganze Sch*** hat auch seine Spuren hinterlassen. Zumindest kann ich dich sehr gut verstehen.

Es hört sich so an, wie wenn du eher wenig Kontakt zu deinen Eltern hast. Sicherlich ist es schwierig den Kontakt herunter zu fahren, aber die Erfahrung mit der Mail hat dir ja gezeigt, dass deine Eltern bzw. dein Vater sich nicht helfen lassen will, geschweige denn, dass du helfen kannst. Deine Eltern sind für sich selbst verantwortlich.

Gerade was die Verschuldung angeht, rate ich dir, dich da heraus zu halten. Ich möchte nun nicht den Teufel an die Wand malen, aber im Todesfall deiner Eltern solltest du auch nicht deren Schulden übernehmen, das führt schnell zum eigenen Genickbruch...ich spreche da aus Erfahrung. :schuettel:

Bei mir kommt das auch immer gerade dann hoch, wenn ich gerade lernen sollte. Vielleicht kannst du deswegen auch einmal eine psychologische Beratung deiner Uni aufsuchen. Mir hat das zumindest damals geholfen.

Ein bisschen ratlos bin ich auch. Anyway, ich wünsche dir viel Erfolg für die bevorstehende Klausur. :zwinker:
 
zuletzt vergeben von

Benutzer95651  (36)

Beiträge füllen Bücher
Vielen lieben Dank für eure Antworten und Zusprüche! :smile:

Heute sieht die Welt schon wieder ein wenig besser aus und ich werde ich mich gleich konzentriert zum Lernen hinsetzen:zwinker:

@ Zengu Zengu und @ N Noir Désir : Sind denn nun bei euch die größten Probleme gelöst worden?

Normalerweise haben wir öfter in der Woche telefoniert und ich bin einmal im Monat nach hause gefahren, aber das hat sich in letzter Zeit doch schon stark verringert.
Meine Eltern scheinen einfach zu gutgläubig zu sein. Mein Vater ist fast 60 und wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit keinen Job mehr finden, aber das sehen die beiden einfach nicht. Aus gesundheitlichen Gründen kann er in seinem Traumjob nicht mehr arbeiten und in die Branche seines alten Jobs (er musste damals umschulen) will er auch nicht mehr arbeiten. Und natürlich wollen die Banken ihre Zahlungen trotz der Arbeitslosigkeit. Die Stelle meiner Mutter wird seit Jahren auch immer unsicherer aufgrund von Umstrukturierungen, Leiharbeitern etc. Wenn sie auch ihren Job verliert wäre das der absolute worst-case...
Ob ein Gespräch mit meiner Mutter etwas bringt bezweifle ich auch, leider. Sie beruhigt mich immer, dass es nicht so schlimm ist und die beiden das schon schaffen, wir sollen uns keine Gedanken machen.

Ich weiß ja auch, dass ich eigentlich nicht für sie verantwortlich bin, aber sie so abgleiten zu sehen, wie Zengu es beschrieb, ist wirklich schlimm. Aber auch diese Unvernunft ist für mich unverständlich.

Zu meiner Schwester: Ich glaube nicht, dass sie wegen der Probleme meiner Eltern so weit weg will, sondern wirklich wegen ihrem Freund. Sie hatte auch zuerst die Überlegung direkt zu ihn zu ziehen, sich dann aber doch für meine Eltern entschieden. Während der Ausbildung ist sie jede Ferien oder verlängertes Wochenende in die Heimat gefahren. Nun sitzt sie Tag ein Tag aus in ihrem Zimmer vor ihrem Laptop und hängt im Internet rum, lässt sich von vorne bis hinten bedienen. Ich mache mir nun Sorgen, dass sie sich dann mit irgendwelchen merkwürdigen Job rumschlägt. Den Beruf ihrer Ausbildung will sie wohl nicht nachgehen, obwohl sie vorher so davon geträumt hat. Im letzten Gespräch hatte sie wohl einen Job in einem Call-Center in Aussicht. Aber sie muss wohl wirklich ihren eigenen Weg gehen.

Zur Zeit würde ich das Erbe auf jeden Fall ausschlagen, die Schulden halse ich mir nicht auf. Nur wäre es wirklich schade um das Haus, das meine Großeltern zusammen gebaut haben. :geknickt:


Vielleicht werde ich morgen mal einen Anruf wagen, mal sehen :hmm:
Verzeiht mir, falls ich wichtige Punkte übersehen habe, aber es ist jetzt schon wieder soviel Text :ashamed:
 
zuletzt vergeben von

Benutzer129036  (42)

Meistens hier zu finden
Bei uns war die Erkentnis zwischen mir und meiner Mutter (wir haben Ihn beide Finanzielle immer wieder unterstuezt) das wir Ihm da nicht helfen koennen wenn er sich nicht helfen lassen will. Am ende haben wir Ihm klip und klar gesagt das er jetzt auf sich gestellt ist wenn er unsere Hilfe nicht will bzw. nicht aufhoert ueber seine Verhaeltnisse zu leben und er keine Hilfe von uns mehr bekommt.
Wir hatte allerdings auch beschlossen das wenn er ganz unten ist Ihm wieder auf zu helfen. Es ging uns ja nicht darum Ihm weh zu tuen sondern das alle Hilfe sinnlos ist wenn die andere Person sich nicht helfen lassen will. Es tat weh und Ich hab mich mit meiner Mutter viele Stunden zusammengesetzt um zu verstehen wieso man sich nicht helfen laesst.

Naja wenn Deine Eltern in die Rente gehen wird auch weniger Geld da sein. Von daher wuerde ich meine Bedenken einfach mal ansprechen und wenn geblockt wird kannst Du nichts machen. Mehr wie sagen man macht sich Gedanken und versuchen zu helfen kannst Du nicht.
Aber drueber nachdenken was Du im worst case machen wuerdest kannst Du.evtl planen wo sie dann Unterkommen koennen etc.

Zu dem Verhalten Deiner Schwester kann ich nur sagen das Du vollkommen recht hast. Wenn sie sich fuer einen Job im Callcenter entscheidet dann akzeptiers, auch wenn Du genau weisst das sie spaeter im Leben dadurch nachteile Job und Einkommenstechnisch hat.

Aber am wichtigstem ist das Du es schaffst jetzt ersteinmal Deine Klausuren zu schreiben und dann Dich um die Probleme zu kuemmern. Es hat niemand etwas davon wenn deswegen jetzt auch noch Deine Ausbildung drunter leidet. Ausserdem ohne Deine Ausbildung kannst Du allen anderen auch weniger helfen wenn es wirklich noetig ist.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer95651  (36)

Beiträge füllen Bücher
Wenn ich jemanden hätte wie du deine Mutter, dann wäre das auch schon etwas. Vielleicht sollte ich meine Tante mal ansprechen.

Meine Mutter muss theoretisch noch über 10 Jahre arbeiten, das dauert dann hoffentlich noch etwas mit der Rente. Aber ich denke es ist ziemlich unrealistisch, dass sie die Schulden jemals wieder abbezahlen können...
Wahrscheinlich würden sie mir auch erst erzählen, dass das Haus weg ist, wenn sie bereits auf der Straße sitzen :ichsagnichts: Wir sollen uns ja keine Sorgen machen...

Finanziell kann ich ihnen gar nicht helfen. Sie haben es auch nicht geschafft mich während meiner Ausbildung zu unterstützen. Da hatte ich zum Glück die Unterstützung von meinen Partner :schuettel:
 
zuletzt vergeben von

Benutzer129036  (42)

Meistens hier zu finden
Das mit Deiner Tante koennte klappen, aber ich weiss nicht wie euer Verhaeltnis ist. Bei uns in der Familie hat uns immer unsere Mutter gesagt das wir zu Ihr kommen koennen wenn wir Probleme haben.
Das Angebot hatte ich dann einfach mal angenommen.

Ansonsten wenn sie wirklich so hohe Schulden haben muessen sie eine Schuldnerberatung aufsuchen. Je eher umso besser. Aber auch das wirst Du nur vorschlagen koennen, ob sie es dann machen kannst Du nicht beeinflussen.
So lange sie nichts an Ihrem Leben aendern und sich Hilfe suchen waer auch alle finanzielle Hilfe "verschwendet". Das soll nicht heissen Du kannst keine Ruecklage schaffen das wenn Sie anfangen hilfe anzunehmen etc. Du Ihnen helfen kannst. Aber bis dahin musst Du es einfach "uebersehen".
 
zuletzt vergeben von

Benutzer95651  (36)

Beiträge füllen Bücher
Ansonsten wenn sie wirklich so hohe Schulden haben muessen sie eine Schuldnerberatung aufsuchen. Je eher umso besser. Aber auch das wirst Du nur vorschlagen koennen, ob sie es dann machen kannst Du nicht beeinflussen.
Genau das ist ja das aktuelle Problem. Ich habe meinem Vater vorgeschlagen zu einem Schuldenberater zu gehen, da man nicht alle Probleme alleine lösen kann ( Auf sein: "Ich schaffe das schon."). Habe sogar eine Adresse in Stadt und eine im Internet rausgesucht, falls er es lieber erstmal anonym machen möchte. (Durch seine Arbeit kennt so gut wie jeder in der Stadt/umliegenden Städte meinen Vater).

Aber seit diesem Vorschlag herrscht ja Funkstille von ihrer Seite aus.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer113006 

Team-Alumni
@ Zengu Zengu und @ N Noir Désir : Sind denn nun bei euch die größten Probleme gelöst worden?
Ja. Aber durch Zufall und viel Glück. Darauf lässt sich halt schlecht spekulieren. Zwar gibt es das Geldproblem nicht mehr so extrem, aber die Unfähigkeit über Probleme und Sorgen zu sprechen, ist nach wie vor vorhanden, genauso wie, dass man lieber vor Problemen davon läuft.

Ich finde es auch gut, dass du deinem Vater die Mail geschrieben hast. Du kennst ihn besser, aber an deiner Stelle würde ich nun wirklich noch etwas Zeit verstreichen lassen. Vielleicht muss das Ganze bei ihm erst einmal sacken und er sieht es ein und meldet sich von sich aus bei dir. Andernfalls kannst du natürlich noch deine Mutter ins Boot holen. Aber wirklich: das würde ich nur einmalig machen. Mit den beiden an den Tisch setzen und einmalig Hilfe anbieten. Entweder sie nehmen sie an oder nicht. Ich finde, du kannst nicht mehr machen. Du hast deine eignen Sorgen und Probleme.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer129036  (42)

Meistens hier zu finden
Du kannst sie nicht zwingen. Wenn sie nicht wollen musst Du das Akzeptieren. Uns ging es so mit meinem Bruder. Auch der wollte sich nicht helfen lassen. Aber Du kannst die Menschen nunmal nicht zu ihrem Glueck zwingen.
Versuch das im moment zu "vergessen" und Dich auf Deine Klausuren zu konzentrieren. Damit wirst Du allen und Besonders Dir am meisten helfen. Schliesslich hast Du Deine eigene Familie daheim die Dich auch braucht.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer121793 

Benutzer gesperrt
Ich habe meinem Vater vorgeschlagen zu einem Schuldenberater zu gehen, da man nicht alle Probleme alleine lösen kann ( Auf sein: "Ich schaffe das schon."). .
So wie ich die Sache sehe,sollten deine Eltern Privat-Insolvenz anmelden!
Das sind dann 7 magere Jahre,aber es bleibt für jeden Ehepartner rund € 1.000 im Monat,davon ließe ich doch leben,
zumal sie keine Miete zahlen müssen!
 
zuletzt vergeben von

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
So wie ich die Sache sehe,sollten deine Eltern Privat-Insolvenz anmelden!
Das sind dann 7 magere Jahre,aber es bleibt für jeden Ehepartner rund € 1.000 im Monat,davon ließe ich doch leben,
zumal sie keine Miete zahlen müssen!
KP ob das zu sehr in die Richtung Rechtsberatung geht, aber ich glaube, wenn sie Schulden auf ein Haus haben, müssten sie dieses verkaufen um möglichst viele Schulen abbezahlen zu können. Sonst könnte ja jeder ein Haus auf Pump kaufen, kündigen und durch das nicht tilgen können fein leben. Obs stimmt weiß ich aber nicht.

Ich frage mich aber, ob das Verkaufen des Hauses sooo schlimm wäre? Wenn die Last des Hauses so groß ist, dann sopllte man darüber nach denken. Die Kinder sind aus dem Haus, man wird alt, kommt vieleicht irgendwann die Treppen nicht mehr hoch und das Bad müsste eh altengerecht umgebaut werden, warum nicht gleich verkaufen, Schulden (fast) abbezahlen und eine nette Wohnung suchen?

Liebe TS,
solche Situationen sind echt fies und gemein. Im Freundeskreis haben wir auch viele dieser Fälle, wo die erwachsenen Kinder irgendwie die Erziehung ihrer Eltern übernommen haben. Leider kenne ich keinen Fall wo es geklappt. Erst als die Kinder ganz klar gesagt haben: "Schluss! Ich bin nicht deine seelische Müllkippe, ich bin nicht dein Psychologe und nicht dein Pfarrer bei dem du beichten kannst!" Wurden meine Freunde erstens wieder freier und manchmal die Eltern (meist auch im Alter deiner Eltern) auch wieder erwachsener.
Es sind zu viele Faktoren gegen die du nichts tun kannst, auf die du nicht einwirken kannst.

Ich musste gerade an folgenden Spruch denken:
"
Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Reinhold Niebuhr
"
Bitte werde egoistisch. Deinen Eltern ist nicht mit einer kaputten, psychischkranken Tochter geholfen. Vielleicht solltest du einen Brief schreiben, oder in einem klärendem Telefonat einmal ganz klar sagen, dass dir das alles zu viel ist (Schulden, Alkohol) und du dich schützen musst. Du aber für sie da bist, wenn die konkrete Hilfe brauchen.

Alles Liebe!
 
zuletzt vergeben von

Benutzer95651  (36)

Beiträge füllen Bücher
Danke für die lieben Worte @ LULU1234 LULU1234 .:smile:

Die "Familie" würde ungern das Haus aus dem Besitz geben, da es damals eigenhändig von meinen Großeltern gebaut wurde und alle darin aufgewachsen sind. Da ist das natürlich schwer. Bis auf die Treppe ist das Haus schon altengerecht, meine Oma hat vor ihrem Tod vieles umbauen lassen.

Ich habe auch gestern doch nicht angerufen, einfach um den Abstand zu haben.
Vor einigen Woche habe ich meine Eltern zu mir eingeladen, da meine Mutter nun wohl Urlaub hat. Mal sehen ob sie dran denken oder von sich aus anrufen.

Es ist einfach irgendwo schwierig, wenn alle drei solche "psychischen" Probleme haben, dann nicht zu helfen/helfen zu können :hmm:
 
zuletzt vergeben von

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Ja, das glaube ich dir. Ein bisschen kenne ich das auch aus meiner Familie nur geht es dort nicht um existenzielles. Manchmal hat man das Gefühl, die Leute machen sich gern das Leben selbst schwer, möchten nörgeln und schlagen jede Hilfe aus.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer95651  (36)

Beiträge füllen Bücher
Mein Schwester meinte, dass wirklich alle planen mich nächste Woche mal besuchen zu können. Freue mich dann doch meine Familie wieder zu sehen.
Ich versuche auch mal ein Gespräch mit ihr über unsere Eltern zu suchen, sie weiß ja wie es grade zuhause so abläuft.

Aber was mich grade verdammt wütend macht und nicht mit meinen Elten zu hat, aber raus muss :ashamed::
Wegen einem Fehler dieser dämlichen inkompetenten Arbeitsamtmitarbeiterin, auf den mein Freund sie sogar vor Wochen aufmerksam gemacht hat, aber mit einem "Ich arbeite hier seit 20 Jahren, ich weiß was ich tue!!!!!!!!" abgeschmettert wurde, fängt seine, nun andere, Fortbildung schon eine Woche früher an als geplant.

Und genau diese Woche wäre die einzige komplett freie Woche für mich gewesen und wir hatten soviel geplant. Das war mein Lichtblick um die stressige Zeit grade zu überstehen... :flennen:
Wir wollten soviel zusammen unternehmen...
 
zuletzt vergeben von
2 Woche(n) später

Benutzer95651  (36)

Beiträge füllen Bücher
Heute stand der Besuch meiner Familie an: Von 7 Leuten waren wir am Ende 3... Meine eine Tante hatte berufliche Termine, meine Schwester war (angeblich) krank (hat mal wieder die ganze Nacht durchgechattet), mein Freund war zu platt um früh aufzustehen und mein Vater kann nicht laufen.

So gab es einen sehr schönen Tag mit meiner Mutter und meiner Tante :herz:
Meiner Ma geht es zur Zeit sehr gut, doch sie meinte, dass mein Vater einfach nichts mehr gebacken bekommt und seinen Hintern wohl kaum noch hochkriegt. Zudem hat er seit Tagen wieder eine heftige Entzündung im Fuß/Rheumaanfall und wird wütend wenn man ihn zum Arzt bringen will :kopfwand: Soll er doch Schmerzen haben :pfff:

Tja, und meine Schwester hat einen Job als Call-Center-Mitarbeiterin in Berlin bekommen und wird in den nächsten 2 Wochen dort hinziehen. Wieder so weit weg von zuhause, wo sie doch angeblich während ihrer Ausbildung deswegen Depressionen bekommen hat. Erst einmal zu ihrem Freund und dort sucht sie sich dann eine eigene Wohnung.
Auf die Frage meiner Mutter wenn denn die (noch junge) Beziehung dann mal auseinander gehen sollte, meinte sie: Egal ich kenn da genug Leute. Naja, sie ist alt genug.
Das schlimme ist nun, dass sie "meine" alte Katzendame, die bei unseren Eltern lebt, mitnehmen will. Hallo? über 6 Stunden im Zug? Und dann dort das ewige hin und her wenn sie wieder umzieht?
Ich hoffe das können ihr meine Eltern klarmachen...

Dann kam zu allem Übel auch heute noch der neue Bafögbescheid wonach ich mir fast die Kugel geben könnte. Es wurde erstmal komplett vergessen mit einzubeziehen, dass mein Vater arbeitslos ist und das meine Schwester zur Zeit kein Geld bekommt. Das habe ich der Mitarbeiterin extra persönlich erklärt und alle Unterlagen abgegeben.
Nun sollen es ganze 73€ sein, die ich bekomme.
Und da meine Schwester nun wirklich einen Job hat, wird es wohl auch nicht viel mehr.
Meine Mutter meinte, dass sie sich wohl einen 2. Job suchen muss, um die Forderung des Amtes bezahlen zu können.

Natürlich würde ich das nicht wollen, es würde auch gar nicht gehen.
Ich will mit 27 einfach nicht mehr abhängig sein müssen von meinen Eltern und das bin ich ja theoretisch durch das Bafög, auch wenn sie mir nichts zahlen.
Also bleibt wohl nur der Weg über einen Studienkredit.:geknickt:
Aber es ist für mich einfach so unbegreiflich, dass sie das Geld angeblich haben sollen, ich sehe ja, dass es anders ist.
Hätte ich doch das Studium nicht angefangen...

Trotz allem habe ich aber alle Klausuren doch noch bestanden (und auch ganz gut), wenigstens scheitert es nicht an meiner Leistung.
 
zuletzt vergeben von
1 Monat(e) später

Benutzer95651  (36)

Beiträge füllen Bücher
Ich muss das Thema noch einmal hervorkramen.

Habe gestern mal wieder mit meinen Eltern telefoniert und mache mir nun schon wieder Sorgen um die beiden.
Mein Vater meckert und jammert nur noch und meine Mutter hat immer wieder neue körperliche Beschwerden.
Nun hatte sie fürchterlich Rückenschmerzen die letzen Wochen und konnte kaum laufen. Jetzt hatte sie diese Woche Urlaub und ihr geht es wunderbar, hat nichts mehr.
Also scheint es doch was psychosomatisches zu sein oder?
Sie hat einfach viel zu viel Stress auf der Arbeit und zusätzlich immer die Ungewissheit ob nicht doch bald die Kündigung kommt, wegen Stellenabbau.

Mir graut es schon ein wenig Weihnachten mit ihnen zu verbringen und das tut mir im Innersten wirklich weh so zu denken. Meine Schwester kann wegen ihrer Arbeit dieses Jahr nicht kommen. Also sitze ich dort alleine mit ihnen. Von Jahr zu Jahr wird mir Weihnachten immer unangenehmer, weil es immer mit mieser Stimmung (bei mir) endet. Ich weiß einfach nicht mehr, wie ich mit ihnen umgehen soll. :geknickt:
 
zuletzt vergeben von

Benutzer113006 

Team-Alumni
Off-Topic:
Danke für den Thread. Mir geht's derzeit ganz genauso und es kommt mal wieder alles hoch. :cry:


Kannst du Weihnachten nicht bei der Familie deines Freundes verbringen oder nur dein Freund und du? Und dann einen Nachmittag kurz bei deinen Eltern vorbeischauen?
 
zuletzt vergeben von

Benutzer95651  (36)

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Danke für den Thread. Mir geht's derzeit ganz genauso und es kommt mal wieder alles hoch. :cry:
:knuddel:

Mein Freund wird bei seiner Mutter (und eventuell auch Oma) sitzen. Am 1. oder 2. Weihnachtstag sind dann die Verwandten dran. Also eine Übernachtung muss mindestens sein.
Irgendwie hätte ich aber auch ein schlechtes Gewissen, meine Eltern heilig Abend alleine sitzen zu lassen :geknickt:
Nur mein Freund und ich wäre ja das schönste, so gerne würde ich über Weihnachten und Neujahr einfach irgendwo hinfahren und dem allen "entfliehen".
Es ist ja auch nicht die ganze Zeit schlimm, nur wenn dann der Abend immer später wird und mein Vater immer mehr getrunken hat.
Ich kipp einfach das ganze Bier weg :ichsagnichts:
 
zuletzt vergeben von
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren