Kann die Finger nicht bei mir lassen, Problem beim Sex

Benutzer74108 

Verbringt hier viel Zeit
Ihr werdet mich jetzt für bescheuert halten, aber ich habe ein Problem mit meiner Partnerin beim Sex. Ich kann einfach meine Finger nicht von ihr lassen.

Sie will mich verwöhnen, in verschiedenen Arten, doch ich habe diesen inneren Drang, sie auch sofort berühren, mit Hand befriedigen, etc. zu wollen. Wir haben es auch schon mit Fesseln versucht, aber da wird mein innerer Drang so Stark, das ich nicht abschalten und genießen kann. Merkwürdigerweise, bei normalen Massagen kann ich mich zurück halten.

Gibt es vielleicht einen Tip, wie ich diesen Drang besser kontrollieren, oder Steuern kann, da es unseren Sex doch belastet.
 

Benutzer111070 

Team-Alumni
Ist das auch dann der Fall, wenn du dich zuerst um sie kümmerst und sie sich erst danach um dich?
 

Benutzer74108 

Verbringt hier viel Zeit
Ist das auch dann der Fall, wenn du dich zuerst um sie kümmerst und sie sich erst danach um dich?

Leider ja. Ich glaube es liegt an der Vergangenheit. Ich bin im Kopf soweit konditioniert, das ich als Mann hauptsächlich die Frau verwöhnen muss (auch wenn ich inzwischen weis, das das Blödsinn ist), aber es steckt im Hinterkopf fest. Dazu kommt noch, das es mich unheimlich erregt, wenn ich sie verwöhne, sei es OV, HJ, etc.
 

Benutzer111070 

Team-Alumni
Dazu kommt noch, das es mich unheimlich erregt, wenn ich sie verwöhne, sei es OV, HJ, etc.

Verständlich, aber gerade deswegen sollte bei dir doch dann früher oder später der Punkt erreicht sein, an dem du auch zum Zuge kommen möchtest. :hmm:

Kann sie dich denn dann abgesehen vom reinen GV überhaupt befriedigen, ohne dass du ihr vor deinem Orgasmus in die Parade fährst?
 

Benutzer74108 

Verbringt hier viel Zeit
Kann sie dich denn dann abgesehen vom reinen GV überhaupt befriedigen, ohne dass du ihr vor deinem Orgasmus in die Parade fährst?

Das schafft sie schon, aber dabei fassen ich sie am liebsten an, vor allem kann ich aber nicht davon lassen, ihr gleichzeitig einen HJ zu geben, oder woanders anzufassen. Sie möchte mich halt auch mal befriedigen, ohne das ich sie dabei anfasse. Was mich allerdings anmacht ist, wenn ich sie befriedige und sie dabei sehe, wie sie sich unter ihrer Lust windet.

Ich habe mir schon mal überlegt, ob Meditation bei meinem Problem hilft, aber da habe ich Angst, das ich so weit weg driffte, das ich vom eigentlichen Sex nichts mehr mitbekomme, bzw. Einschlafe.
 

Benutzer78489 

Sehr bekannt hier
Ich würde es mit einer Mischung aus Umlenken und Akzeptieren versuchen.

Wenn diese Denkweise so in dir festsitzt, dann kann es gut sein, dass du denkst, sie würde dich nicht mehr mögen, wenn du nur nimmst und ihr nicht gleichzeitig auch was gibst. Da sollte sie dir explizit sagen, dass das nicht der Fall ist, also ihr solltet über den Teil reden.

Ansonsten: ich kenn das von mir, je mehr ich nur daliege und passiv bin, desto mehr sinkt meine Erregung. Ich denke, das muss man einfach akzeptieren, dass es Dinge gibt, die man mag und welche, die einem nicht gefallen. Es ist für mich z.B. nochmal was anderes, wenn er mich leckt und ich dabei sehen kann, wie es ihn anmacht. Dann kann ich da auch mehr daraus ziehen.
Umgekehrt ist es ähnlich, wenn ich bei ihm etwas mache, kann er manchmal auch nicht die Finger von mir lassen. Manchmal find ich das sehr gut, manchmal ist es mir zuviel und lenkt ab und wenn ich dann nicht seine Hand wegschiebe, dann nervt es sogar. Und dann leg ich mich halt anders hin und dirigier seine Hand anders und er streichelt mir halt nur über den Rücken oder sowas. Da merkt man, dass er halt einfach seine Hände bewegen muss.
Vielleicht wären das auch Wege und Mittel für euch? Erstmal akzeptieren, dass du einfach nicht der Typ bist, der nur rumliegt. Es also nicht so oft einbauen. Und dann halt umlenken auf z.B. nur den Rücken streicheln, auf ihre Erregung bei der Tätigkeit achten, zur Not ein Kissen durchkneten, usw usf.
Ansonsten kann man natürlich auch ein Spiel daraus machen, wie du schon sagtest mit oder ohne Fesseln. Und dann schauen, wer länger still liegen kann, wer zuerst der Erregung nachgibt, halt ein wenig tease (&denial). Dass du immer anfassen musst, kann man ja auch ausnutzen und es ins Spiel einbauen und es mal erlauben und dann wieder verbieten, da hat sie ja die Zügel in der Hand.

Wenn es allerdings wirklich zum Problem für euch wird: Setz dich mal näher damit auseinander, ob du dich evtl nicht mehr geliebt fühlst, wenn du dich nicht um sie bemühst. Also Angst hast, dass sie das Interesse verliert, wenn du dich nicht bemühst, sie nicht befriedigst, mal nicht aktiv bist. Und dann daran arbeiten, dir sagen lassen, dass das nicht der Fall ist und lernen, ihr zu glauben. Und es einfach mal ausprobieren. Fühlst du dich weniger geliebt, wenn sie aktiv ist? Also, wenn ihr das konkret so macht, fühlst du dann, dass eure Beziehung auseinander geht? Wahrscheinlich ist das emotionale Band dann eher inniger, weil sich für sie ja auch ein Wunsch erfüllt hat. Probiert es mal aus.
 

Benutzer9601 

Verbringt hier viel Zeit
könntest du mal ausprobieren, dich dazu zu zwingen, sie nicht anzufassen und dann ganz genau zu beobachten, was dabei in dir vorgeht?
findest du es "langweilig", oder kommen dabei irgendwelche sorgen und ängste auf?
wenn zweiteres der fall wäre, hätte man ja schon mal nen ansatzpunkt
 

Benutzer74108 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn ich einfach nur daliege, ich glaube, da habe ich drei Probleme.

1.) Wenn ich nicht selber aktiv werde, werde ich nicht richtig geil. Es macht mich halt unheimlich an wenn ich sie in den Wahnsinn treiben kann.

2.) Meine Gedanken gehen auf Wanderschaft und kann mich nicht mehr nur auf den Sex konzentrieren. Dann ist die Luft raus, im schlimmsten Fall schlafe ich auch ein (zum GLück nur selten), weil ich einen HJ, bzw. BJ eher entspannenden als geil finde. Dann gibt es bei Ihr Frust, weil sie sich schlecht fühlt und ein Teufelskreis ist im Gang gesetzt. Zum Glück haben wir in den Jahren gelernt damit umzugehen.

3.) In ihrer Vorgeschichte hat sie bei ihren Exen immmer die Funktion der "Dienerin", sprich Frau hat den Mann zu befriedigen und nicht umgekehrt, übernommen und der Sex gehörte "irgendwie" dazu. Wie sie sagt hat sie erst durch mich erfahren, das es auch umgekehrt geht. Jetzt kann sie den Sex auch genießen und ihre Lust finden. Ich fürchte vermutlich unterbewusst aber, das sie wieder in die Alten Muster und Ansichten verfällt.

Wir haben darüber auch schon geredet über diese Sachen und sie versteht es auch. Nur ist es für sie auch befremdlich, wenn sie mich nicht befriedigen kann, ohne das ich fummel (lenkt sie wohl zu sehr ab) und denkt natürlich, sie wäre schlecht im Bett, was absolut nicht der Fall ist.

Ihr Wunsch ist es halt, mich zu befriedigen, ohne sofort mit befriedigt zu werden und ich möchte mich einfach nur in diesem Fall fallen lassen können und ihre Berührungen genießen können. Ansonsten harmonieren wir im Bett und auch in unserer Beziehung, nur diese Sache belastet etwas.
 

Benutzer78489 

Sehr bekannt hier
Nun, wie stehts denn mit meinen Vorschlägen?

Wenn ich einfach nur daliege, ich glaube, da habe ich drei Probleme.

1.) Wenn ich nicht selber aktiv werde, werde ich nicht richtig geil. Es macht mich halt unheimlich an wenn ich sie in den Wahnsinn treiben kann.

Akzeptieren und seltener einfach nur daliegen.

2.) Meine Gedanken gehen auf Wanderschaft und kann mich nicht mehr nur auf den Sex konzentrieren. Dann ist die Luft raus, im schlimmsten Fall schlafe ich auch ein (zum GLück nur selten), weil ich einen HJ, bzw. BJ eher entspannenden als geil finde. Dann gibt es bei Ihr Frust, weil sie sich schlecht fühlt und ein Teufelskreis ist im Gang gesetzt. Zum Glück haben wir in den Jahren gelernt damit umzugehen.

Sprecht miteinander und macht euch gegenseitig klar, dass ihr euch noch liebt und geil findet, selbst wenn der andere nicht immer total aktiv und bemüht ist. Ihr müsst euch halt entgegenkommen und das nicht nur sexuell, sondern auch auf der psychischen Ebene. Das heißt, Ängste annehmen und mal ein bißchen locker lassen. Mach ihr klar, dass du glücklicher bist, wenn du was bei ihr machen kannst und dass sie dich nicht bedienen braucht. Und du nimm an, dass sie dir auch mal was Gutes tun will und du sie nicht immer bedienen musst, um ihr deine Liebe zu beweisen.

Ihr Wunsch ist es halt, mich zu befriedigen, ohne sofort mit befriedigt zu werden und ich möchte mich einfach nur in diesem Fall fallen lassen können und ihre Berührungen genießen können. Ansonsten harmonieren wir im Bett und auch in unserer Beziehung, nur diese Sache belastet etwas.

Wie gesagt: wie oft ist es denn überhaupt der Fall? Dann nimmt man sich halt einmal kurz ein wenig zurück und dann macht man wieder das, was gewohnt ist.

Und dann hab ich ja ein paar Kompromisse vorgeschlagen:

  • den Bewegungsdrang umlenken, zb den Rücken, die Seiten, die Brüste, etc streicheln, nichts, was ablenkt, aber wo du/sie dich halt noch bewegen kannst.
  • Stellungen wählen, bei dem beides geht, zb. 69 oder gegenseitiger Handjob. Man kann ja dann auch übereinander hängen und sich dabei abwechseln.

  • ein Spiel daraus machen, ein kleiner Machtkampf, wer jetzt fummeln oder spielen darf
  • abwechseln während der selben Runde, erst macht sie was, dann machst du was, dann macht sie was. Wenn man relativ fix abwechselt, bzw. das auch schnell ineinander übergeht, dann entstehen keine langen, "langweiligen" Pausen

Bei nichts von dem liegt einer einfach nur da, auch wenn man sich ein wenig zurücknimmt. Wäre da nichts für euch dabei?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren