Gynefix - Mein Erfahrungsbericht

Benutzer68557  (30)

Sehr bekannt hier
Redakteur
Da man hier in der letzten Zeit häufig liest, dass einige Userinnen von der Pille weg wollen, würde ich gerne 'live' von meinen Erfahrungen mit der Gynefix berichten.

Warum Gynefix?
Eher sollte man fragen: "Warum hormonfrei?", denn für mich stand weniger fest, dass es die Gynefix sein müsse, als dass ich unbedingt weg von der Pille wollte.
Ich sollte vielleicht kurz vorab erklären, dass ich - im weitesten Sinne formuliert - im Zusammenhang mit der "normalen Mikropille" im jugendlichen Alter epileptische Anfälle bekam. Die "normale" Pille ist für mich also schon lange tabu. Mit 16 bekam ich dann die Minipille Cerazette, östrogenfrei, die Anfälle hingen wohl (auch - ich nehme fortan Antiepileptika) mit den synthetischen Östrogenen zusammen. Die Epilepsie ließ mich also pillenmässig in Ruhe..
Aber nach sieben Jahre Pille wurde mit diese Fremdsteuerung einfach zu viel. Mein Körper tut nicht, was er tun soll. Bei der Minipille sollte man planmäßig gar keine Blutung haben. Ich hatte immer mal wieder Zwischenblutungen, mal monatelang nichts. Ich fühle mich disfunktional, unweiblich, unbrauchbar, igitt, ich wollte weg von der hormonellen Fremdsteuerung!

- Dieser Thread soll keine Rede gegen hormonelle Verhütung sein, jede Frau bzw. jedes Paar sollte für sich entscheiden, welche Verhütungsmethode für sich am besten ist ! -

Es begann dann also eine zaghaft beginnende und lange andauernde Suche nach Alternativen:
NFP? Für mich keine Option. Ich bin erst seit wenigen Wochen wieder in einer Beziehung. Auch wenn Kondome außerhalb dieser immer Pflicht waren, kann ich mich nicht alleine auf diese verlassen. Umso mehr, wenn Sex - wie jetzt - wieder Normalität werden sollte. Ich habe viel gelesen und werde mich definitiv damit beschäftigen, wenn die Gynefix raus muss und ein Kind keine Katastrophe wäre. Derzeit wäre es das aber. Da ich niemals abtreiben würde, brauche ich höchstmögliche Sicherheit.
Daher fielen auch sämtliche Barrieremethoden wie Diaphragma, Femidom usw. raus.
"Normale" Spiralen wie die Multiload und die Flexi-T habe ich bereits vor der Minipille ausprobiert aber angeblich ausgestoßen. "Angeblich", weil ich mittlerweile an der Kompetenz der FA zweifle, das soll aber hier kein Thema werden, aber natürlich hatte ich deshalb auch erste Schwierigkeiten mit der Gynefix.
Die "andeen Spiralen" sind angeblich verrutscht.
Ich googelte mich durchs Internet und fand heraus, dass das Abstoßungsrisiko mangels Rahmens bei der Gynefix geringer sei. Gleichzeitig stieß ich aber auch auf die Inkompetenz meiner alten FA (ich bin da schon lange nicht mehr): Eine moderne Spirale inkl Gynefix verruscht in den seltensten Fällen so, dass sie gar nicht wirkt, aber noch "drin" ist. Wenn sie verrutscht, rutscht sich i.d.R. ganz raus und wirkt dann natürlich nicht mehr.
Im Ergebnis wurde mir die Entscheidung aber von einer ziemlich "plötzlichen" Beziehung abgenommen. Ich stecke mitten im Examen, habe einen Mann kennengerlernt, mein Pillenblister ging zu Ende, was Neues musste her.. Gynefix...!
Leider etwas unbefriedigend. Hätte ich mehr Zeit und Ruhe gehabt, hätte ich mich wohl auch genauer über die neueren Spiralen mit Goldionen informiert.


Das Vorgespräch
Das Vorgespräch hatte ich vor etwa 3 Wochen. Der Arzt, der mir von meiner FA empfohlen wurde und laut Internet recht bekannt auf diesem Gebiet ist (Für alle Ruhrgebietler oder Interessenten, die bis dahin fahre würden, gibt es den Namen per PN!), erklärte mir, dass die Gebärmutterwand eine gewisse Stärke/Dicke von mindestens 6-7mm haben müsse (laut Hersteller werden 10mm empfohlen, er lege aber guten Gewissens ab 6mm) und kontrollierte meine Gebärmutter. Bei der Voruntersuchung konnte meine Gebärmutter nicht nur eine Windstärke von 10mm vorzeigen, sondern zeigte auch sonst kein Fehlbildungen wie leichte Krümmungen oder Absenkungen, bei denen das Legen einer Gynefix nicht immer möglich ist.
Normalerweise legt man die Gynefix am 2. oder 3. tag der Blutung (auch Pille-Blutung), da der MuMu dann etwas geöffnet ist. Da ich ja aber keine planbaren Blutungen hatte, vereinbarte ich für heute einen Termin.

Laut meines Arztes muss die Gebärmutter also eine bestimmte "Wandstärke" vorweisen, da die Gynefix in die Gebärmutter "gepiekst" wird, um dort zu verwachsen. Wenn die Wand nicht dick genug ist, ist die Gefahr, sie zu durchstoßen, einfach zu groß.


Das Einlegen:
Mädels, gut, dass ihr das ihr lest! Ich las so viele mega negative Erfahrungsberichte vom Legen der Gynefix, dass ich echt Sorgen hatte. Und dass, obwohl ich eigentlich von mir glaube, ein tendenziell wenig wehleidiger und schmerzempfindlicher Mensch zu sein.
Der Arzt war supernett, ich hatte meine Mama dabei. Er erklärte mir zum Glück alles, was er tat. Am Morgen nahm ich bereits eine Tablette, die den MuMu weiten bzw. flexibler machen sollte. Auf dem Stuhl wurde alles wurde desinfiziert. Es wurde eine lokale Betäubung gesetzt. Das fühlte sie ziemlich genau so an, als würde ein Krebsabstrich genommen werden. Unangenehm, aber völlig okay.
Dann würde die "Nadel", an der die Gynefix hängt und diese in die Gebärmutterwand verankern soll, eingeführt. Es pikste. Etwas mehr, als bei einem Abstrich, aber - wohl dank lokaler Anästhesie - wirklich nicht schlimm..! Ich dachte die ganze Zeit, dass der große Schmerz, von dem ich im Internet gelesen habe, noch kommen müsse, aber er blieb aus.
Ich blutete kurz danach stark. Dazu wollte das viele Desinfektionsmittel aus mir raus. Ich war von diesen "Blutmengen" etwas überrascht. Der Arzt sagte aber sofort, dass es normal sei, wenn ich nun etwas blute.

Ich hatte echt große Angst vor dem Legen der Kette und es war nur halb so schlimm. Solche Schmerzen sind halt schwierig einzuschätzen. Ich fand die gesamte Situation vergleichbar mit einem Abstrich. Intensiver und etwas länger, aber eben auch "fremd ausgelöst". Es war echt halb so schlimm!

Danach
Seit etwa 3 Stunden nach der Prozedur merke ich nichts mehr. Kurz danach fühlte es sich so an, als hätte ich Regelschmerzen. In welchem Rahmen, kann ich nicht beurteilen. Ich hatte mein Regel ja seit 7 Jahren nicht mehr..
Ich darf von meinem Arzt aus 2-3 Tage keine Tampons verwenden oder Sex haben. Im mitgegebenen Heftchen steht aber, dass ich 7 Tage darauf verzichten sollte. Da ich nun echt keine Infektion brauche, werde ich mal eine Woche auf Nummer Sicher gehen.

Nun habe ich keinerlei Schmerzen mehr.

Ich bin gerade sehr aufgedreht, weil ich gerade bemerkt habe, dass ich diesen Schritt - weg von den verhassten Hormone - wirklich gegangen bin.

Ich hoffe, dieser kleine Startbericht ist nicht zu verwirrend und kann den ersten Interessierten schon etwas helfen.
Ich bin gespannt, wie es weiter geht und morgen noch alles so gut ist, wie heute Abend!

Ich wünsche allen von Euch, die weg von den Hormonen wollen, ganz viel Mut und Erfolg.
Ich hoffe, dass ich mit der Gynefix meinen Weg gefunden habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer123649 

Planet-Liebe ist Startseite
Ich überlege im Augenblick auch, mich für diese Art der Verhütung zu entscheiden. Da finde ich deinen Bericht natürlich sehr hilfreich und er gibt mir einen kleinen Stoß in diese Richtung... :smile:
 

Benutzer68557  (30)

Sehr bekannt hier
Redakteur
Ich hoffe, dass ich weiterhin nur Gutes berichten kann!

Ich fand nur wirklich diese vielen üblen Berichte über ein super schmerzhaftes Einsetzen wirklich erdrückend. Ich rechnete deshalb mit höllischen Schmerzen, war aber gewillt diese in Kauf zu nehmen, weil ich unbedingt von den Hormonen weg wollte.

Gerade meine Erfahrungen bzgl. des Entsetzen inspirierten mich dazu, das hier zu schreiben. Es muss kein "Höllischer Schmerz" sein. Es ist fraglos unangenehm, aber schreckliche ist anders. Natürlich ist das bei jedem anders, aber ich hatte nach meiner Googelei echt den Eindruck, dass es schrecklich schmerzen müsse (!).

Es liegt mit echt was daran, diese Horrorberichte zu relativieren, weil diese mir einfach Angst gemacht habe, und ich das Este Beispiel dafür bin, dass es nicht so sein muss!
 

Benutzer68557  (30)

Sehr bekannt hier
Redakteur
So.. ich hätte vielleicht dazu schreiben sollen, dass ich nicht so oft am PC bin.. Nun eine kleine Aktualisierung

5 Tage nach dem Legen..
Mir gehts top. Einen Tag später habe ich schon nichts mehr gemerkt, sodass ich Zwischenzeitlich schon Panik geschoben habe, sie verloren zu haben.
Leider blute ich immer noch leicht. Der Arzt meinte, das wäre die ersten Tage wegen des Einsetzens okay. Nun habe ich Donnerstag meine letzte Pille genommen. Jetzt kann das Bluten auch auf die Umstellung des Hormonhaushaltes zurückzuführen sein.
Das Tamponverbot von 7 Tagen, welches im Prospekt steht, habe ich am Samstag aufgehoben resp. aufheben müssen. Mein Arzt sprach ohnehin nur ein 2-3 Tage "Alles-Verbot" (Sex, Tampon, Leistungssport, Sauna etc.) aus. Da es bei den Tampons insb. um Infektionen ging, hielt ich die Benutzung eines Tampons ggü. einer Binde bei den Temperaturen für zweckmäßiger.
Sex hatte ich noch nicht, da werde ich wohl auch die Blutung aussitzen, weil ich nicht gleich auf ein Softtampon umschwenken möchte.. :zwinker:
 
3 Woche(n) später

Benutzer68557  (30)

Sehr bekannt hier
Redakteur
Weiterhin alles bestens!
Ich bin offenbar ein kleines Uhrwerk, denn ich bekam etwa 20 Tage nach Absetzen in der Pille meine erste Periode seit über 6 Jahren.

Ich konnte nun das Fädchen ab und an zufällig tasten. Laut Hersteller, ist es auch während der Periode am beten zu fühle, was sich für mich auch logisch anhört.

Die Periode war auch nicht sonderlich schmerzhaft.

Ich bin sehr gespannt auf de Kontrolle Termin in etwa 2 1/2 Wochen!
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Da muss ich dich gleich mal mit Fragen löchern:
Fühlt es sich unangenehm an, wenn du den Faden ertastet? Ziept es oder tut es sogar weh?
Ist der Faden steif?

Hast du Erfahrungen damit, wie es für dich bzw. deinen Partner beim Sex ist?

Sorry fürs Einhaken. :ashamed:
 

Benutzer68557  (30)

Sehr bekannt hier
Redakteur
Hey,
Klar gerne, dafür soll der Thread ja da sein :zwinker:!

Nein, ich hab den Faden ganz zufällig erfühlt und sonst nichts bemerkt. Klar, ziehen sollte man halt auch nicht.

Wir hatten bisher mich nicht so viel Sex, weil ich lange nachgeblutet habe und dann meine Periode bekam. Außerdem haben wir noch Kondompflicht. Bisher hat er nichts gemerkt, ich kann mir aber vorstellen, dass sich das ändert, wenn wir das Kondom weglassen dürfen. Dann hilft das Kürzen des Fadens aber wohl ab.
Ich habe noch gar nichts gemerkt von dem Faden. Wir waren aber auch beide ziemlich vorsichtig bisher.

Der Faden fühlt sich etwa so an, wie ein Nylonfädchen.. :smile:

Nur zu mit den Fragen, einhaken durchaus erwünscht !
 

Benutzer56145 

Verbringt hier viel Zeit
Ich hoffe ich darf mich hier auch einklinken :zwinker:

Habe die Gynefix jetzt seit 11 Monaten.

Also zu 90% spürt mein Freund den Faden beim Sex nicht. Manchmal, bis jetzt war es immer Richtung Ende des Zyklus, sitzt er anscheinend bisschen blöd, dass er piekst. Da hilft aber meistens ein Stellungswechsel oder schnell mal den Faden mit dem Finger in die andere Richtung legen.
Man kann ihn sich auch ganz abschneiden lassen, dass man ihn gar nicht mehr fühlt, das will ich aber nicht und wie gesagt, er stört nur sehr selten mal kurz.
 
2 Woche(n) später

Benutzer138419  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo ihr Lieben :smile:
ich bin auch am überlegen mir die gynefix legen zu lassen. Habe einfach so langsam keine Lust mehr auf die Pille und auf die Suche nach der Richtigen, da ich diese leider immer noch nicht gefunden habe. Außerdem möchte ich ein zuverlässiges Verhütungsmittel haben an das ich nicht jeden Tag denken muss.

Jetzt mal meine Fragen: Ich habe meist während meiner Periode starke Schmerzen, weshalb ich die Pille auch im LZ genommen hab. Wie ist das so mit der Gynefix?
Wie verhält sich die Blutung bei euch so?

LG :smile:
 

Benutzer68557  (30)

Sehr bekannt hier
Redakteur
Hey wölfchen_93 wölfchen_93 ,
Ich hätte meine "echte" Periode seit Jahren nicht mehr. Ich weiß aber, dass sie bei mir nie so schmerzhaft war. Mit Gynefix war es auch total erträglich. Einen Tag Krämpfe. Nicht Wert, schmerztabletten zu nehmen. Aber ich bin da für dich bestimmt kein guter Maßstab!


Ich hätte heute den Kontrolltermin!
Alles top, bin zwar wieder single, aber eigentlich dürfte ich wieder loslegen :zwinker:

Ich bin sehr froh, diese Entscheidung getroffen zu haben :smile:
 

Benutzer138419  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hay cr4nberry cr4nberry :smile:
Danke für deine Antwort. Ich glaube ich werde den schritt einfach wagen. Habe am 17.9 einen Termin zum Beratungsgespräch in Blieskastel (Saarland). Bin schon ziemlich gespannt. Mein Freund würde die gyni auch befürworten hab schon mit ihm darüber gesprochen.
Ich arbeite ja auch beim gyn und durch die ganzen Spiralen die gelegt werden weiß ich ja was auf mich zu kommen kann, obwohl mir von der MFA beim gyn wo ich den Termin hab gesagt wurde dass ihre Chefin die gyni im ambulanten op legt.
 

Benutzer146319  (41)

Ist noch neu hier
Schön, daß sich die Gynefix scheinbar langsam durchsetzt! Ich habe sie auch seit gut zwei Jahren.
Einsetzen: schmerzhaft, aber erträglich (ohne Narkose machen lassen).
Schmerzen danach: naja, wie starke Regelschmerzen, dazu Schmierblutungen - ca 2-3 Wochen lang.
Negativ: Periode deutlich unregelmäßiger, die Abstände sind kürzer geworden (oft nur 3 Wochen), manchmal etwas stärker, aber nicht immer.
Positiv: funktioniert gut, sitzt gut, merkt man nichts von. Den Faden hatte ich allerdings auch bewußt komplett kappen lassen, also selber ertasten geht nicht.
Für mich war die Unabhängigkeit wichtig - unregelmäßiges Leben/Zeitablauf, da ist mir das zu kritisch mit Hormonen.

Ich finde es nach wie vor das beste Verhütungsmittel, das ich je hatte und würde es immer weiterempfehlen - bin nur gespannt auf die Erneuerung in hoffentlich erst zwei Jahren.
 

Benutzer121192 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo alle zusammen,

ich habe jetzt auch seit einem Jahr die Gynefix und bin super zufrieden damit. Vorher habe ich bestimmt wochenlang alle Foren bzgl. des Themas abgeklappert und hatte dann auch Panik, wie immer wenn man im Internet Sachen liest..

Ich schreibe einfach mal die Fragen und Bedenken (kursiv) auf, die ich hatte, und beantworte sie dann direkt selber.

Man liest so oft dass das unerträgliche Schmerzen sind. Möchte ich mich dem wirklich ausetzen?
Ich habe keine Muttermund erweiterende Tablette bekommen aber dafür eine Spritze, die mich alles vergessen lässt (sowas bräuchte ich mal im Alltag...). Keine Narkose, man ist noch voll bei Bewusstsein aber man erinnert sich später nicht mehr daran. Also könnte es sein, dass ich Schmerzen hatte, ich weiß es bloß nicht mehr :grin:

Man liest so oft dass einige die Gynefix einfach wieder verlieren.
Ja, anfangs habe ich mir beim aufs Klo gehen immer die Hand unter gehalten, damit sie mir in die Hände fällt, wenn sie raus fällt. Oder ich habe hinterher immer einen prüfenden Blick ins Klo geworfen. Klingt blöd aber mit der Zeit habe ich mir das dann abgewöhnt. Irgendwann habe ich der Gynefix vollkommen vertraut und das zu recht.

Man liest so oft dass das Ende vom Faden aus dem Muttermund heraus guckt und einen selbst oder den Freund piekst.
Mein Faden wurde so weit gekürzt, dass er nicht aus dem Muttermund schaut. Für manche ist das ein Problem, da sie nicht nachfühlen können ob die Gynefix noch da ist. Mich beunruhigt das nicht, da ich der Gynefix ja inzwischen vollkommen vertraue.

Man liest so oft dass die Blutung unerträglich wird, von der Menge und den Schmerzen her.
Ja, die Blutung ist dann halt wieder so wie vorher, ohne Hormone. Ich habe meine Blutung jetzt nicht nur 2-3 Tage (wie unter der Pille) sondern ca. 5-6 Tage. Und es ist ein wenig mehr aber das stört mich überhaupt nicht. Und Schmerzen habe ich überhaupt keine, die hatte ich einfach noch nie. Da gehöre ich wohl eindeutig zu den Glückspilzen :smile:

Also anfangs ist es ein seltsames Gefühl dem kleinen Ding zu vertrauen aber das klappt wunderbar. Ich habe vorher auch acht Jahre lang die Pille genommen und jetzt im Nachhinein merke ich schon, dass das ganz nett ist, nicht auf Sachen wie Durchfall, Kotzen und pünktliche Einnahme achten zu müssen. Es sind zwar nur Kleinigkeiten aber es ist schon irgendwie ein kleiner Luxus, gar nicht mehr daran denken zu müssen.
 
K

Benutzer

Gast
Ich gehöre nun auch zu den Gynefix-Trägerinnen und kann cr4nberry cr4nberry nur in allen Punkten zustimmen. Es war wirklich überhaupt nicht schlimm.

Die Betäubungsspritzen sind etwas unangenehm und man merkt auch noch, wenn die Instrumente durch den Muttermund eingeführt werden, aber bis auf ein leichtes Ziehen und ein Druckgefühl war nichts zu spüren. Ich habe auch die ganze Zeit darauf gewartet, ob es nicht doch noch weh tun wird, aber da zückte der Arzt auch schon die Schere um den Faden zu kürzen. Es folgten noch eine Ultraschallkontrolle und Blutdruckmessen, dann konnte ich auch schon wieder gehen.
 

Benutzer68557  (30)

Sehr bekannt hier
Redakteur
Ich freue mich, dass du dich auch dazu überwunden hast, @Kolibri !
Ich hoffe, dass die erste Zeit bei dir auch so unproblematisch verläuft, wie bei mir.

Nunmehr hatte ich meine zweite reguläre Periode, die bedeutend weniger heftig war, als die erste. Ich blutete viel weniger, kürzer und hatte keine Schmerzen. Das Fädchen war wie beim letzten mal super zu ertasten. Toll, jeden Monat lässt sich die Lage bei mir leicht überprüfen! :smile:
 

Benutzer138419  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo ihr lieben,
Hab mir mal noch einen zweiten Termin bei ner anderen FÄ gemacht, da ich mir nicht sicher bin ob ich das ganze in Narkose will.
Auch bin jetzt noch auf die Gold-Kupferspirale aufmerksam geworden was sich eigentlich auch ganz interessant anhört :smile:
 

Benutzer138419  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Nein das glaube ich auch nicht @Kolibri deswegen. Ich arbeite ja auch beim Gyn und war schon bei vielen IUP Einlagen dabei, so schlimm is das nicht.
 

Benutzer124870 

Öfters im Forum
Vielen Dank für die Eröffnung dieses Themas.
Ich werde definitiv nie wieder mit Hormonen verhüten, da ich davon ziemlich starken Bluthochdruck bekomme. Außerdem ist mir aufgefallen, dass es mir ohne Pille psychisch viel besser geht. Ich gehe seitdem viel optimistischer durchs Leben und bin seltener schlecht drauf.
Ich habe bereits Erfahrung mit einer Spirale, die laut meiner Frauenärztin dann aber verrutscht wäre, sodass sie gezogen werden musste. Falls ich mal wieder einen Freund haben sollte, werde ich mir, sofern möglich, auf jeden Fall eine Kupferkette legen lassen.
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Wie sieht das aus, wenn er dazu neigt hinten anzustoßen? Das Problem haben mein Mann und ich häufig und wir haben Angst, dass die leichten Schmerzen mit der Gynefix für beide deutlich stärker würden.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren