Apfel oder kein Apfel?

Benutzer11466 

Sehr bekannt hier
Backups laufen regelmäßig über die iCloud, das heißt ich könnte auch von überall mit dem iPhone auf die Daten des MacBooks oder iPads zugreifen.
Sorry - Clouddienste gibt's für alle Betriebssysteme wie Sand am Meer. Das ist nun wirklich nix, was Apple positiv von anderen unterscheidet. Ich würde bei JEDEM Anbieter meine Daten nur verschlüsselt lagern.
Ich habe auch ein iPad Air und ein iPhone X, es macht einfach immer wieder Spaß wie die Geräte zusammenarbeiten.
Das ist wohl so - bis zu dem Moment, wo man irgendwas Alltägliches machen will, was Apple nicht vorgesehen hat.
Nebenbei hat Apple für fast alles Insellösungen oder -formate - MP3 untersützt so gut wie jedes Gerät, das von Apple favorisierte AAC kaum jemand. Bei den verlustfreien Audioformaten ist FLAC Platzhirsch - Apple macht ALAC. Für Bluetooth-Kopfhörer sind Apt-X & Co. de-facto-Standard - auch hier macht Apple AAC. AirPlay, Air Irgendwas - für alles brät sich Apple 'ne Extrawurst; wenn andere Hersteller diese Systeme unterstützen wollen, bittet Apple tüchtig zur Kasse.
Zu den Anschlüssen bzw. der Abwesenheit derselben schrieb ich schon was. Gerade fürs Zocken finde ich ein Notebook ohne Netzwerkanschluß suboptimal...

Die aktuelle Apple-Hardware ist kaum noch zu erweitern bzw. zu reparieren und einfach zu teuer. Da hilft es m.M.n. nicht, daß man die Sachen nach ein paar Jahren meist noch zu 'nem guten Preis verkaufen kann - den hat man durch den teureren Neupreis vorfinanziert.

Nachtrag:

Kaufberatung: das wichtigste USB-C-Zubehör für's MacBook

Apple ist gnadenlos. MacBook und MacBook Pro haben nur noch USB Type C – es gibt weder Kartenleser noch Netzwerk, HDMI oder einen simplen USB-Type-A-Port zum Handy laden. Für alle Leidensgenossen haben wir diverses Must-Have-Zubehör ausprobiert.

Apples APFS-Umstellung: Anbieter von Mac-System-Tools wirft wegen mangelnder Dokumentation hin

Apple stelle immer noch nicht die "nötigen Informationen" bereit, um die eigene Software für das neue Dateisystem anpassen zu können, klagt der Entwickler – und stellt deshalb zwei altgediente Laufwerk-Tools ein.

Coldroot: macOS-Trojaner offenbar seit zwei Jahren unentdeckt

Ein Sicherheitsforscher hat eine Remote-Access-Malware für Apple-Rechner entdeckt, die seit mindestens 2016 kursieren soll.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer131834 

Meistens hier zu finden
Das ist wohl so - bis zu dem Moment, wo man irgendwas Alltägliches machen will, was Apple nicht vorgesehen hat.
Nebenbei hat Apple für fast alles Insellösungen oder -formate - MP3 untersützt so gut wie jedes Gerät, das von Apple favorisierte AAC kaum jemand. Bei den verlustfreien Audioformaten ist FLAC Platzhirsch - Apple macht ALAC. Für Bluetooth-Kopfhörer sind Apt-X & Co. de-facto-Standard - auch hier macht Apple AAC. AirPlay, Air Irgendwas - für alles brät sich Apple 'ne Extrawurst; wenn andere Hersteller diese Systeme unterstützen wollen, bittet Apple tüchtig zur Kasse.
Ich wüsste nicht, wann ich in den letzten 4 Jahren da mal Probleme gehabt hätte. Musik höre ich eh nur noch online über Spotify und Co. Jegliche Bluetooth-Geräte funktionieren mit all meinen Apple-Produkten, da ist es mir vollkommen egal ob das mit Apt-X, AAC oder sonst irgendwas funktioniert.

Das Programm "Vorschau" bei OS X ist genial. Es kann jegliche Arten von Dateien ohne Probleme sofort öffnen - ob RAW, PDF, .doc, .xls, GIF, BMP oder sonstiges. Bei Windows braucht man für alles ein extra Programm.
 

Benutzer102949 

Beiträge füllen Bücher
Ich habe hier ein Macbook Pro 2010 Modell liegen und kann nur Positives berichten. Ich habe es kein einziges Mal formatieren müssen und es läuft, läuft und läuft. Mit Windows arbeite ich parallel und es nervt mich wirklich, dass das System dauernd wegen jedem feuchten Furz rumheult. Hier ein Update, da ein Update, derweil muss man immer aufpassen, dass mn sich nicht ungewollte Programme installiert und damit alles lahm legt, dies stimmt nicht, jenes mäkelt ... OS läuft einfach, ohne dass man dafür groß was tun muss.

Mac bzw. iOS ist meiner Erfahrung nach sehr viel innovativer programmiert als Windows oder die gängigen Smartphones. Man merkt wirklich einen Unterschied. Ich hatte von iPhones und Android bereits mehrere Modelle und bin inzwischen wieder beim iPhone gelandet. Einfach weil es bedeutend besser, einfacher zu bedienen und innovativer ist. Das gesamte System läuft flüssiger, ist einfacher zu handhaben und von der Leistung her profitiert man deutlich länger als beim Android. Da habe ich nach 1,5 Jahren eine bedeutende Leistungsverschlechterung festgestellt. Nicht so beim iOS.

Der einzige Manko beim OS ist halt, dass man manche Softwares nicht installieren kann. Die Gängigsten gibt es inzwischen aber für beide Systeme, so selten ist das OS ja nun wahrlich nicht.
Genauso wenig kann man abstreiten, dass man auch für den Namen bezahlt. Aber es lohnt sich wirklich. Ohne Stress, Ärger und es macht Spaß. :smile:
 

Benutzer11466 

Sehr bekannt hier
Mit Windows arbeite ich parallel und es nervt mich wirklich, dass das System dauernd wegen jedem feuchten Furz rumheult. Hier ein Update, da ein Update,
So, wie das M$ bei Windows 10 handhabt, ist das tatsächlich nervig.
derweil muss man immer aufpassen, dass mn sich nicht ungewollte Programme installiert
Das ist auch am Mac eine gute Idee. Nebenbei: Ungewollt ist mir noch nix auf die Kiste gekommen. Man darf halt - gerade im Netz - nicht auf alles klicken und da manch nützliches Windows-Programm sich mit Nerv-Zugaben ("Ask"-Leiste und sowas) finanziert, sollte man auch bei der Installation von Software sich für die benutzerdefinierte Installation entscheiden bzw. einfach mal schauen, ob da noch irgendwelche Häkchen zu entfernen sind.

Ich schrieb es bereits: Wenn man sich um möglichst gar nix kümmern will, ist OSX pflegeleichter. Man zahlt halt sehr viel für den Komfort...

Nachtrag:
Ich habe hier ein Macbook Pro 2010 Modell liegen
Hüte es wie Deinen Augapfel, denn die Nachfolger sind kaum noch zu empfehlen...



Nachtrag Numero Zwo:
SoulOfCinder SoulOfCinder : Wie ist denn Deine Befindlichkeit? Wie siehst Du die momentan verfügbaren Apple-PCs und OSX? Wäre ein Mac, der alternativ zum Zocken Windows startet, eine Maßnahme? Oder umgekehrt ein Standard-PC, der parallel zu Windows noch Linux oder OSX hat? Willst du auf dem Teil noch programmieren; was sonst soll es können bzw. welche Programme sollen drauf laufen? Bist Du bisher mit Windows zufrieden oder suchst Du nach einer OS-Alternative?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren