Zweite Chance nach 1 Jahr: Scheidung / Kinder

Benutzer185034  (43)

Ist noch neu hier
Hm, die Trennung scheint kein Stück aufgearbeitet.

Was hat denn Deine Frau für Trennungsgründe angegeben und warum war das dann doch ein Fehler?

Wenn Du es "nahezu perfekt" fandest und das wiederhaben könntest, wäre das für Dich ja sehr schön.
Aber was ist mit Deiner Frau?

War der Anlass der Trennung ein anderer, was sie nicht zugeben will?
wie vorhin beschrieben, dass ich ihr zu sehr mit meinem Leben zufrieden war und nicht wie sie stets nach mehr und mehr Fortschritt strebe (sagt sie). Sie arbeitet mit sehr viel Luxus umgeben und irgendwie denkt sie oft sie muss den ganzen Schnickschnack auch haben (ist meine persönliche Meinung). Dass ich sehr unflexibel bin (mag stimmen, war aber von Anfang an so, macht relativ wenig Sinn). Dazu kam ein kleiner Streit über die Raumaufteilung im Wohnzimmer bei dem wir beide uns strur gestellt haben und bei dem ich später nachgegeben habe, sie es mir aber trotzdem immer nachgetragen hat, dass ich so lange stur geblieben bin. Das gehasste Möbelstück war auch das einzige worauf ich bestanden habe, dass sie es mitnimmt, da es irgendwie die Magie herausgenommen hatte, viele Jahre ohne einen Streit zusammen zu sein....
Wie ebenfalls schon beschrieben, denke ich der wahre Grund warum sie ging noch im Verborgenen ist
 

Benutzer185034  (43)

Ist noch neu hier
Wäre eure Ehe nahezu perfekt gewesen, würde sie wohl noch bestehen. Auch jetzt siehst du selber, dass nicht alles für eine Beziehung perfekt ist. Hast du eure Ehe damals auch so planen wollen? Eine Beziehung sollte sich entwickeln. Entweder tut sie das bei euch, oder nicht.
natürlich hat die Beziehung sich ergeben, zugegebenermassen im Turbomodus. Nach 1 Monat Eltern vorgestellt, nach 5 Monaten riesen Reise, nach 8 zusammen gezogen, nach 12 zusammen ein Haus gekauft. Nach 3 Jahren Eltern, nach 6 Heirat (nicht wegen Zweifeln so spät, sondern weil wir es nie für nötig hielten vorher).
Einen Neustart langsam angehen ist irgendwie ein komischer Gedanke, kann mir höchstens einen Urlaub zusammen vorstellen um zu sehen ob die Gefühle wieder aufblühen, aber mit Kind sicher nicht leicht...
 

Benutzer185034  (43)

Ist noch neu hier
Klingt für mich sehr nach Torschlusspanik und Angst vor dem Alleinsein.

Du weißt nicht, warum deine Ex dich verlassen hast, empfindest auf romantischer Ebene nichts für sie, und willst dennoch zu ihr zurück – und das Kind muss das mitmachen; erst Trennung, dann Wiedervereinigung als Familie – aber was, wenn das dann wieder scheitert?

Und glaubst du wirklich, dass deine Ex sich damit begnügt, wie deine Schwester neben dir her zu leben, wo du sie als jemanden beschreibst, der offenbar immer nach mehr strebt?

Ich weiß nicht. Ich würde die Finger davon lassen, mir wäre das Risiko, dass es wieder (!) schiefgeht und ich mein Kind damit völlig traumatisiere, einfach viel zu groß.
Kann nichts von dem was du sagst bestreiten, sicher von allem etwas dabei in kleinerem oder grösserem Masse. Ob Sie sich damit begüngt mit den familären Gefühlen ist wahrscheinlich das Pendant zu ob ich mich damit begnüge mit jemand zusammen zu sein, der mich schon einmal verlassen hat und dessen Begründung mich nie überzeugt hat. Auf der anderen Seite, kann es sein, dass wenn man es versucht der romantische Funke doch noch einmal springt und ich entweder damit leben lerne was das vorige Scheitern betrifft oder es doch zu einer ehrlicheren Ausprache kommt (sie beteuert, dass da nichts weiter ist, ich kann es mir nicht vorstellen)
 

Benutzer183259  (50)

Sorgt für Gesprächsstoff
wie vorhin beschrieben, dass ich ihr zu sehr mit meinem Leben zufrieden war und nicht wie sie stets nach mehr und mehr Fortschritt strebe (sagt sie). Sie arbeitet mit sehr viel Luxus umgeben und irgendwie denkt sie oft sie muss den ganzen Schnickschnack auch haben (ist meine persönliche Meinung). Dass ich sehr unflexibel bin (mag stimmen, war aber von Anfang an so, macht relativ wenig Sinn). Dazu kam ein kleiner Streit über die Raumaufteilung im Wohnzimmer bei dem wir beide uns strur gestellt haben und bei dem ich später nachgegeben habe, sie es mir aber trotzdem immer nachgetragen hat, dass ich so lange stur geblieben bin. Das gehasste Möbelstück war auch das einzige worauf ich bestanden habe, dass sie es mitnimmt, da es irgendwie die Magie herausgenommen hatte, viele Jahre ohne einen Streit zusammen zu sein....
Wie ebenfalls schon beschrieben, denke ich der wahre Grund warum sie ging noch im Verborgenen ist

Und was für ein Fortschritt, was für eine Steigerung wollte sie noch nach Haus, Kind und Beruf?
Oder definiert sie Fortschritt als materiellen Luxus?

Und dieser Punkt ist jetzt für sie nicht mehr wichtig, wenn sie die Trennung als Fehler bezeichnet hat?
 

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
aber ich musste mich um die allerwichtigste Person in meinem Leben kümmern
Urgs, die allerwichtigste Person ist dein Kind?
Mit wem hast du das Kind denn gezeigt? Ist das Kind nicht aus der Beziehung/Liebe zu deiner Partnerin überhaupt erst entstanden?
Warum hast du das Gefühl um das Kind kämpfen zu müssen bzw. das Sorgerecht zu sichern etc (was nach einer Ehe sowieso geteilt wird, da muss man sich eigentlich keinen Stress mit machen) aber nicht um deine Beziehung gekämpft/gekümmert?
Verstehe mich nicht falsch, ich habe selber Kinder (4), die ich sehr liebe.
Aber: ohne diese Beziehung gäbe es diese Kinder (zumindest zwei, bin auch schon geschieden) nicht. Die Beziehung bzw mein Partner ist mir verdammt wichtig und wir haben auch schon viel schönes erlebt und übles gemeistert.
Ich kann verstehen wenn es hart auf hart kommt, das man dann hinter den Kindern steht und evtl nicht hinter dem Partner.
Aber so wirkt das bei dir nicht, eher ist dir dein Kind wichtiger als deine Ex, wichtiger als du. Das ist nicht gesund.
Meine Schwiegermutter sagt immer: Kinder sind nur geliehen.
Und das trifft irgendwie zu. Ein Paar zieht ein Kind groß und lässt es als erwachsenen Menschen los- es ist immer noch euer Kind, wird es immer bleiben, aber sein eigenes Leben führen.
Das geht schneller als gedacht :grin:
Mein Sohn ist nun zwar mit 20 wieder zu Hause eingezogen aber meine Tochter jetzt mit 18 ausgezogen.
In 10-15 Jahren werden mein Mann und ich vermutlich alleine Leben. Dann müssten die Kinder alle langsam flügge sein…. und dann drehst du dich um und kennst deinen Partner kaum. Das wäre eine erschreckende Erfahrung die ich nicht machen möchte.
Ist der Partner/bzw. die Beziehung zu ihm/ihr nicht ebenso wichtig?
Mit dieser Person verbringst du- im bestenfall- mehr gemeinsame Jahre als mit deinem Kind (zusammenlebend).
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
sie leiert nur dasselbe Lied herunter, dass sie aufgehört hat mich zu bewundern, dass ich zu unflexible bin und mir nicht genug Ziele im Leben setze (ich denke sie war unzufrieden mit ihrem Leben und hat es einfach nicht ausgehalten, dass ich mich damals pudelwohl mit meinem Leben fühlte. Sie ist jemand der stets weiter voran muss, die es nicht geniessen kann wenn man etwas erreicht hat, es muss sofort etwas besseres her.
Ernsthaft? Und Du weißt nicht, warum sie sich getrennt hat? Zu der Aufzählung kommt noch etwas dazu: sie will keinen Partner, der sie nicht ernst nimmt, der sich Null in sie hinein versetzen kann und Null versteht, was sie sich vom Leben und einem Partner wünscht.
Und: bist Du jetzt dieser Typ geworden, den sie sich als Partner wünscht? Mit Sicherheit nicht, so wie Du Dich hier gibst. Du bist weiterhin der Mann, der einfach nur alte Gewohnheiten sein Leben lang weiter leben will und sich nicht traut, sich mal etwas Neuem zu stellen.

Selbst, wenn sie wieder mit Dir zusammen kommt, wird doch das Gleiche wieder passieren. Du hast nichts verstanden, Du hast nichts aufgearbeitet, Ihr habt zusammen nichts aufgearbeitet und Du verstehst sie immer noch nicht. Dir geht es nur darum, das alte, bequeme Leben wieder zu bekommen.

Und dann wirst Du mit Sicherehit der Aufzählung oben noch einen Punkt hinzufügen können: sie wünscht sich einen Partner, der sie liebt, der sie sexy findet, der leidenschaftlich ist, mit dem es Sex gibt und der optimalerweise noch Spaß macht. Sie wünscht sich keinen Partner, der sie als "wie meine Schwester" ansieht.

Gib den Plan auf, löse Dich mal von ihr, fang mal an, selbständig zu leben. Versuche z.B. auch, Eurem Kind ein Vater zu sein, der sein Leben selbständig im Griff hat.
 

Benutzer185034  (43)

Ist noch neu hier
Und was für ein Fortschritt, was für eine Steigerung wollte sie noch nach Haus, Kind und Beruf?
Oder definiert sie Fortschritt als materiellen Luxus?

Und dieser Punkt ist jetzt für sie nicht mehr wichtig, wenn sie die Trennung als Fehler bezeichnet hat?
Wenn man sie fragt wird sie es verneinen, aber sie liebt und lebt Luxus nur zu gerne. Denke aber, dieses Jahr getrennt hat ihr auch gezeigt, dass es wichtigeres gibt als dieser Luxusschnickschnak der leicht blendet, den sie durch ihre Arbeit auch stets sieht...
 

Benutzer182523  (32)

Sorgt für Gesprächsstoff
Wenn man sie fragt wird sie es verneinen, aber sie liebt und lebt Luxus nur zu gerne. Denke aber, dieses Jahr getrennt hat ihr auch gezeigt, dass es wichtigeres gibt als dieser Luxusschnickschnak der leicht blendet, den sie durch ihre Arbeit auch stets sieht...
Und das möchtest du woher wissen?
 

Benutzer185034  (43)

Ist noch neu hier
Urgs, die allerwichtigste Person ist dein Kind?
Mit wem hast du das Kind denn gezeigt? Ist das Kind nicht aus der Beziehung/Liebe zu deiner Partnerin überhaupt erst entstanden?
Warum hast du das Gefühl um das Kind kämpfen zu müssen bzw. das Sorgerecht zu sichern etc (was nach einer Ehe sowieso geteilt wird, da muss man sich eigentlich keinen Stress mit machen) aber nicht um deine Beziehung gekämpft/gekümmert?
Verstehe mich nicht falsch, ich habe selber Kinder (4), die ich sehr liebe.
Aber: ohne diese Beziehung gäbe es diese Kinder (zumindest zwei, bin auch schon geschieden) nicht. Die Beziehung bzw mein Partner ist mir verdammt wichtig und wir haben auch schon viel schönes erlebt und übles gemeistert.
Ich kann verstehen wenn es hart auf hart kommt, das man dann hinter den Kindern steht und evtl nicht hinter dem Partner.
Aber so wirkt das bei dir nicht, eher ist dir dein Kind wichtiger als deine Ex, wichtiger als du. Das ist nicht gesund.
Meine Schwiegermutter sagt immer: Kinder sind nur geliehen.
Und das trifft irgendwie zu. Ein Paar zieht ein Kind groß und lässt es als erwachsenen Menschen los- es ist immer noch euer Kind, wird es immer bleiben, aber sein eigenes Leben führen.
Das geht schneller als gedacht :grin:
Mein Sohn ist nun zwar mit 20 wieder zu Hause eingezogen aber meine Tochter jetzt mit 18 ausgezogen.
In 10-15 Jahren werden mein Mann und ich vermutlich alleine Leben. Dann müssten die Kinder alle langsam flügge sein…. und dann drehst du dich um und kennst deinen Partner kaum. Das wäre eine erschreckende Erfahrung die ich nicht machen möchte.
Ist der Partner/bzw. die Beziehung zu ihm/ihr nicht ebenso wichtig?
Mit dieser Person verbringst du- im bestenfall- mehr gemeinsame Jahre als mit deinem Kind (zusammenlebend).
ich weiss da gehen die Gemüter auseinander, aber ein Kind finde ich schon sollte den höchsten der Stellenwerte haben, das heisst ja nicht dass der ganze Rest den Du beschreibst falsch sei. Mit dem Sorgerecht muss ich dazu sagen, ich lebe in einem Land in dem im Streitfall noch ca. 70% der Mutter das Sorgerecht zugesprochen wird. Darauf wollte ich es nicht angehen lassen.
 

Benutzer185034  (43)

Ist noch neu hier
Ernsthaft? Und Du weißt nicht, warum sie sich getrennt hat? Zu der Aufzählung kommt noch etwas dazu: sie will keinen Partner, der sie nicht ernst nimmt, der sich Null in sie hinein versetzen kann und Null versteht, was sie sich vom Leben und einem Partner wünscht.
Und: bist Du jetzt dieser Typ geworden, den sie sich als Partner wünscht? Mit Sicherheit nicht, so wie Du Dich hier gibst. Du bist weiterhin der Mann, der einfach nur alte Gewohnheiten sein Leben lang weiter leben will und sich nicht traut, sich mal etwas Neuem zu stellen.

Selbst, wenn sie wieder mit Dir zusammen kommt, wird doch das Gleiche wieder passieren. Du hast nichts verstanden, Du hast nichts aufgearbeitet, Ihr habt zusammen nichts aufgearbeitet und Du verstehst sie immer noch nicht. Dir geht es nur darum, das alte, bequeme Leben wieder zu bekommen.

Und dann wirst Du mit Sicherehit der Aufzählung oben noch einen Punkt hinzufügen können: sie wünscht sich einen Partner, der sie liebt, der sie sexy findet, der leidenschaftlich ist, mit dem es Sex gibt und der optimalerweise noch Spaß macht. Sie wünscht sich keinen Partner, der sie als "wie meine Schwester" ansieht.

Gib den Plan auf, löse Dich mal von ihr, fang mal an, selbständig zu leben. Versuche z.B. auch, Eurem Kind ein Vater zu sein, der sein Leben selbständig im Griff hat.
ich glaube da interpretierst du viel falsch. Ich nehme mich selbst sehr ernst und kann mich gut in sie hinein versetzen (oder konnte es frührer). Die Wünsche vom Leben haben sich leicht geändert. Ich fühlte mich als ob ich angekommen bin, sie konnte meine (bzw. allgemein) keine Zufriedenheit akzeptieren. Ich biete ihr auch definitiv nichts anderes an als das was wir bisher hatten, was meiner Meinung nach sehr gut war. Wenn sie mehr will muss sie jemand anderen suchen. Es gibt Sachen bei denen ich an mir arbeiten kann, aber ihren unbegrenzten Ehrgeiz werde ich (komplett familären Mensch, nicht so erfolgsorientiert wie sie) werde ich nie teilen. Verdiene genug, habe genug bisher aufgebaut in wirtschaftlicher Sicht.
Und was die Atraktion betrifft, ist es wahrscheinlich das einzige was leicht zu retten ist, da wir beide uns (denke ich zumindest) für atraktiv befinden und auch bis vor ein paar Monaten immer wieder mal schwach wurden was der Trennung gar nicht gut tat, weshalb wir es lassen mussten.
Und zu deinem letzten Satz, das war alles schon bzw. ist so zur Zeit, aber ganz ehrlich, bin ich ein Beziehungsmensch und lebe Familie auch sehr. Daher meine Überlegung.
 

Benutzer182523  (32)

Sorgt für Gesprächsstoff
ich glaube da interpretierst du viel falsch. Ich nehme mich selbst sehr ernst und kann mich gut in sie hinein versetzen (oder konnte es frührer). Die Wünsche vom Leben haben sich leicht geändert. Ich fühlte mich als ob ich angekommen bin, sie konnte meine (bzw. allgemein) keine Zufriedenheit akzeptieren. Ich biete ihr auch definitiv nichts anderes an als das was wir bisher hatten, was meiner Meinung nach sehr gut war. Wenn sie mehr will muss sie jemand anderen suchen. Es gibt Sachen bei denen ich an mir arbeiten kann, aber ihren unbegrenzten Ehrgeiz werde ich (komplett familären Mensch, nicht so erfolgsorientiert wie sie) werde ich nie teilen. Verdiene genug, habe genug bisher aufgebaut in wirtschaftlicher Sicht.
Und was die Atraktion betrifft, ist es wahrscheinlich das einzige was leicht zu retten ist, da wir beide uns (denke ich zumindest) für atraktiv befinden und auch bis vor ein paar Monaten immer wieder mal schwach wurden was der Trennung gar nicht gut tat, weshalb wir es lassen mussten.
Und zu deinem letzten Satz, das war alles schon bzw. ist so zur Zeit, aber ganz ehrlich, bin ich ein Beziehungsmensch und lebe Familie auch sehr. Daher meine Überlegung.
Ich lese da nur raus:

ICH bin zufrieden, ICH bin angekommen und ICH biete auch nicht mehr als das was ICH vorher geboten habe.
Wenn sie damit ein Problem hat muss sie jemanden anderen suchen.

Das ist Stillstand. Das ist nicht nur Stillstand, sondern ein sich dagegen stemmen. Gegen alles Neue und gegen Arbeit die man selbst aufbringen müsste.
Familie ist toll aber sie ist daneben ja auch noch Frau. Und sie als Frau scheint Bedürfnisse und Wünsche an das Leben zu haben die du nicht erfüllen möchtest.
Nur weil sie jetzt niemanden findet, bedeutet das nicht das sie nie jemanden findet der ihren Hunger aufs Leben teilt.
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
Und zu deinem letzten Satz, das war alles schon bzw. ist so zur Zeit, aber ganz ehrlich, bin ich ein Beziehungsmensch und lebe Familie auch sehr.
Du bist kein Beziehungsmensch, weil Du ja nur eine WG möchtest. Und Familie ist mehr als eine WG. Ich denke eher, Du kannst einfach nicht alleine sein.


Ich biete ihr auch definitiv nichts anderes an als das was wir bisher hatten, was meiner Meinung nach sehr gut war.
Ja, und sie eben nicht, deswegen hat sie es beendet mit Dir. Und wird es wieder beenden, wenn ihr wieder ein Mann über den Weg läuft, den sie attraktiver findet (so, wie ich es auch beim ersten Mal annehme).


Wenn sie mehr will muss sie jemand anderen suchen. Es gibt Sachen bei denen ich an mir arbeiten kann, aber ihren unbegrenzten Ehrgeiz werde ich (komplett familären Mensch, nicht so erfolgsorientiert wie sie) werde ich nie teilen
Würde ich an Deiner Stelle auch nicht. Aber ich bin eben der Meinung, dass Du lernen solltest, zu akzeptieren, dass Ihr Beide schlicht nicht zusammen passt.
 

Benutzer148761  (33)

Meistens hier zu finden
Ja, und sie eben nicht, deswegen hat sie es beendet mit Dir. Und wird es wieder beenden, wenn ihr wieder ein Mann über den Weg läuft, den sie attraktiver findet (so, wie ich es auch beim ersten Mal annehme).
Es könnten aber auch ganz andere Gründe sein. Z.B. hat sie ihm ja später vorgeworfen, dass er nicht um die Beziehung gekämpft hat. Vielleicht wollte sie ihn nur zu mehr Diskussionen und Veränderungen bewegen und hat als DRuckmittel die Trennung gewählt, was aber nicht funktioniert hat, weil er sich dann lieber direkt getrennt hat.
 

Benutzer185034  (43)

Ist noch neu hier
Ich lese da nur raus:

ICH bin zufrieden, ICH bin angekommen und ICH biete auch nicht mehr als das was ICH vorher geboten habe.
Wenn sie damit ein Problem hat muss sie jemanden anderen suchen.

Das ist Stillstand. Das ist nicht nur Stillstand, sondern ein sich dagegen stemmen. Gegen alles Neue und gegen Arbeit die man selbst aufbringen müsste.
Familie ist toll aber sie ist daneben ja auch noch Frau. Und sie als Frau scheint Bedürfnisse und Wünsche an das Leben zu haben die du nicht erfüllen möchtest.
Nur weil sie jetzt niemanden findet, bedeutet das nicht das sie nie jemanden findet der ihren Hunger aufs Leben nicht teilt.
oder nicht. Sie ist diejenige die mehrmals gesagt hat, dass sie es bereut, dass es ein Fehler war, dass wir noch zusammen wären wenn ich ihr gehen nicht einfach akzeptiert hätte. Sie betont immer wieder was für eine tolle Familie wir waren und in bestimmter Weise sogar noch immer sind. Sie ist es die mir Bilderchen mit Erinnerungen schickt. Ich war bisher eher der zurückhaltende, der Angst hat uns eine zweite Chance zu geben und sie die eine wollte. Ob sie immer noch eine will ist jetzt nicht 100% klar, denke aber schon. Ausschlaggeber war zum Teil auch, dass wir beide jeweils separat mit Kind zum ersten mal in den Urlaub sind und das fühlte sich irgendwie unrund an, für sie und auch für mich, auch wenn natürlich alle ihren Spass hatten.
 

Benutzer182523  (32)

Sorgt für Gesprächsstoff
oder nicht. Sie ist diejenige die mehrmals gesagt hat, dass sie es bereut, dass es ein Fehler war, dass wir noch zusammen wären wenn ich ihr gehen nicht einfach akzeptiert hätte. Sie betont immer wieder was für eine tolle Familie wir waren und in bestimmter Weise sogar noch immer sind. Sie ist es die mir Bilderchen mit Erinnerungen schickt. Ich war bisher eher der zurückhaltende, der Angst hat uns eine zweite Chance zu geben und sie die eine wollte. Ob sie immer noch eine will ist jetzt nicht 100% klar, denke aber schon. Ausschlaggeber war zum Teil auch, dass wir beide jeweils separat mit Kind zum ersten mal in den Urlaub sind und das fühlte sich irgendwie unrund an, für sie und auch für mich, auch wenn natürlich alle ihren Spass hatten.

Wenn "einfach noch übrig" gut genug für dich ist, dann ran an den Speck.
 

Benutzer163532  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:
Uff, finde nur ich den allgemeinen Ton seitens der antworteten User ziemlich bissig? :hmm:


Ich würde es wenn, dann mindestens vorerst getrennt lebend versuchen und das gemeinsame Kind aus dieser erneuten Anbahnung raus halten, nicht die "Rückkehr zur heilen Familie" verkünden.

Man kann sich freundschaftlich treffen und wenn man sich dann doch wieder über einen längeren Zeitraum romantisch näher kommt, kann man das doch so weiterführen.
Vielleicht scheitert die Beziehung dann wieder, möglicherweise braucht ihr auch irgendwie die erneute Bestätigung, dass ihr es wirklich, WIRKLICH miteinander versucht habt.

Es gibt ja Gründe, weshalb eure Ehe gescheitert ist und irgendwie war eure Trennung ja nun auch nicht so, dass man davon ausgehen könnte, dass jetzt plötzlich irgendwas anders oder gar besser wäre. Also zumindest liest es sich nicht so.
Ich würde also wirklich, falls ihr es nochmal versucht, nicht gleich mit "heiler Familie" starten, denn ihr könnt nicht einfach fortführen, was ihr beendet habt, in dem Glauben, dass plötzlich alles gut ist, sondern getrennt lebend. Eigenständig, unabhängig. Und dann schauen, wohin es führt.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Man kann sich freundschaftlich treffen und wenn man sich dann doch wieder über einen längeren Zeitraum romantisch näher kommt, kann man das doch so weiterführen.
Vielleicht scheitert die Beziehung dann wieder, möglicherweise braucht ihr auch irgendwie die erneute Bestätigung, dass ihr es wirklich, WIRKLICH miteinander versucht habt.
Das könnte man natürlich versuchen, aber das würde ich an Stelle des TS nicht ohne paartherapeutische Unterstützung versuchen.

Mich machen die Umstände der Trennung skeptisch, die Ex scheint ja auch irgendwie gar nicht recht zu wissen, was sie will. 🧐

Wobei das Schicken alter Bilder auch einer gewissen Sentimentalität geschuldet sein könnte, die eine Folge der getrennten Urlaubsreisen mit dem Kind ist. Ich weiß noch, dass die Exfreundin meines Mannes da zu Beginn unserer Beziehung auch ein paar seltsame emotionale „Weißt du noch?“-Anfälle hatte. Scheint wohl normal zu sein.
 

Benutzer183259  (50)

Sorgt für Gesprächsstoff
oder nicht. Sie ist diejenige die mehrmals gesagt hat, dass sie es bereut, dass es ein Fehler war, dass wir noch zusammen wären wenn ich ihr gehen nicht einfach akzeptiert hätte.

Das ist doch einfach nur Schuldumkehr vom Feinsten.

Du bist also schuld, weil du ihre Entscheidung nicht respektiert hast?
 

Benutzer185034  (43)

Ist noch neu hier
Off-Topic:
Uff, finde nur ich den allgemeinen Ton seitens der antworteten User ziemlich bissig? :hmm:


Ich würde es wenn, dann mindestens vorerst getrennt lebend versuchen und das gemeinsame Kind aus dieser erneuten Anbahnung raus halten, nicht die "Rückkehr zur heilen Familie" verkünden.

Man kann sich freundschaftlich treffen und wenn man sich dann doch wieder über einen längeren Zeitraum romantisch näher kommt, kann man das doch so weiterführen.
Vielleicht scheitert die Beziehung dann wieder, möglicherweise braucht ihr auch irgendwie die erneute Bestätigung, dass ihr es wirklich, WIRKLICH miteinander versucht habt.

Es gibt ja Gründe, weshalb eure Ehe gescheitert ist und irgendwie war eure Trennung ja nun auch nicht so, dass man davon ausgehen könnte, dass jetzt plötzlich irgendwas anders oder gar besser wäre. Also zumindest liest es sich nicht so.
Ich würde also wirklich, falls ihr es nochmal versucht, nicht gleich mit "heiler Familie" starten, denn ihr könnt nicht einfach fortführen, was ihr beendet habt, in dem Glauben, dass plötzlich alles gut ist, sondern getrennt lebend. Eigenständig, unabhängig. Und dann schauen, wohin es führt.
Freundschaftlich treffen wir uns wöchentlich sowieso mindestens einmal und telefonisch/whatsapp würde mal sagen jeden 2. Tag so, wobei natürlich 70% der Konversation über unser Kind geht. Mal laden wir uns auch einfach so zum quasseln gegenseitig zum essen ein. Ich koche liebend gerne und mache auch mal gerne etwas komplizierteres was Kinder jetzt vielleicht nicht so begeistert und für mich alleine lohnt der Aufwand nicht. Ich denke mal, solche Sachen nutzen wir beide unterbewusst um den anderen zu treffen und etwas Zeit zu verbringen. Da wir dabei aber praktisch nie alleine sind, halten wir dann doch die Distanzen um keine falschen Hoffnungen beim Nachwuchs zu erwecken.

Gebessert hat sich sicher gar nichts, eventuell höchstens hat sie gemerkt, dass es doch gar nicht so schlecht zusammen war wie sie es sich vielleicht am Ende ausmalte. Wie gesagt, von meiner Seite hatte ich bis zum letzten Tag keinerlei Beschwerden und es kam auch unerwartet, da ich die Beziehung/Ehe als grundsolide beschrieben hätte (mein ganzes Umfeld übrigens auch, inklusive ihrer Freundinnen).

Auf der anderen Seite etwas versuchen, aber getrennt, ist auch teilweise lächerlich. Sie ist auf die andere Strassenseite gezogen als sie ausgezogen ist, damit unser Kind es stets leicht hat, den anderen schnell zu besuchen falls es einen vermisst oder etwas aus ihrem anderen zu Hause braucht. Meine Ex ist sogar noch die einzige Person, die einen Schlüssel von mir hat und hat mir ihren angeboten, allerdings zu einem Zeitpunkt, wo ich glaube ich so gekränkt war, dass ich nur Distanz benötigte von ihr, weshalb ich es abgelehnt hatte.
 

Benutzer185034  (43)

Ist noch neu hier
Das ist doch einfach nur Schuldumkehr vom Feinsten.

Du bist also schuld, weil du ihre Entscheidung nicht respektiert hast?
Definitiv, hat sie aber mehrmals so gesagt. Am Anfang wollte ich sie natürlich zurückhaben und da habe ich statt angeschlichen zu bekommen, das Beste aus meinem Leben gemacht und stets versucht so fröhlich zu wirken wie es nur geht. Mein Gedanke dabei war, niemand will zurück an jemand der nur herumwimmert und jammert, ihre Interpretation war (laut ihr) der Kerl ist froh dass ich gegangen bin. So unterschiedlich kann man Verhalten deuten
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren