Zuwenig Freiraum in der Beziehung = Killer ?

Benutzer72732  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Hallo Leute,

ich bin mit meiner Freundin nun seit 2,5 Jahren zusammen. Anfangs ist Sie aus Ihrer Beziehung mit einem " Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom " :zwinker: gekommen. Wir haben das gemeinsam geschafft und harmonieren auch 90% der Zeit miteinander, es ist also eine sehr schöne und angenehme Beziehung.

Wir arbeiten zusammen und wohnen zusammen, beides ebenfalls seit 2,5 Jahren. Vor 5 Wochen kam Sie auf mich zu ( es ging um einen Umzug in eine neue Wohnung ) und Sie fragte mich, was ich davon halten würde, wenn wir uns jeder einzeln eine Wohnung suchen. Ich war gelinde gesagt etwas geschockt und unvorbereitet darauf. Wir haben im Dezember erst ein Sparbuch angelegt für unsere neue Wohnung um uns neu einzurichten.

Wir haben dann Abends drüber geredet und die Quintessenz war, dass ich mir das nicht vorstellen kann und dass ich mir eine Beziehung so nicht vorstelle. Für mich wäre das eine Trennung auf Raten.
Sie Argumentierte es damit, dass Sie mehr Freiraum bräuchte. Sie fühlt sich von mir Abhängig. Ich hab das einzige Auto und Sie ist auch in meine Wohnung eingezogen. Es gehört also alles was in der Wohnung ist mir. Ich lasse das aber nicht raushängen, was mein ist, ist dein und so lebe ich auch in einer Beziehung. Wir hatten uns dann so " geeinigt "; dass Sie sich ein Auto kauft, damit Sie auch mobil ist, was kein Problem darstellt. Aber der Punkt der mich komisch stimmt ist folgender: Sie will Abends / Nachts alleine durch die Stadt fahren und sich dann irgendwo hinsetzen um für sich zu sein. Alles gut, wenn da nicht mein Gefühl der Sorge um Sie wäre. Ich will Sie nicht einengen, aber in einer Großstadt wie Berlin, sich als Frau irgendwo nachts alleine hinzusetzen halte ich schon für " fahrlässig ".

Dazu kommt noch, dass Sie kaum Freunde hier hat, weil Sie zugezogen ist (allerdings vor 5 Jahren) und bisher das soziale Umfeld auch nicht brauchte. Erst nachdem Sie mit einem alten " freund " mal geschrieben hatte per Internet der viel auf Reisen ist, kam ihr der Rappel. Nach dem Motto Sie verpasst was, so empfinde ich es zumindest.
Sie schreibt sich also fleißig mit anderen fremden Leuten was ich etwas komisch finde. Sie ändert eben ihr Verhalten und das macht mich aufmerksam.

Nun, soweit so gut oder auch nicht... Am Samstagabend waren wir beide zu ner Einweihungsfeier eines Kumpels eingeladen. Sie meinte schon den Tag über sie wüsste nicht ob Sie mitkommen wolle. Abends meinte Sie dann ich solle alleine fahren und: " Mal gucken ob ich heut dann noch ins Kino gehe " kam von ihr 30 min vor Abfahrt. Ich war etwas überrascht und fragte ob Sie das ernst meinte? Ich würde ja lieber mit ihr ins Kino gehen, anstatt zu nem Kumpel. Sie verneinte das nur, ich solle hingehen und Sie würde sich sonst schlecht fühlen.
Ich also zum Kumpel und Sie schrieb mir von unterwegs. Sie war nicht im Kino, is mit der S-Bahn rumgefahren durch Berlin und hat sich um 23 Uhr irgendwo hingesetzt und sich die Sterne angeschaut.

Irgendwie komme ich damit nicht klar. Ist mein Empfinden unnormal?
Gestern Abend dann ist der Ballon geplatzt.. Sie schrieb sich wieder mit irgendwelchen Typen und ich war nachdenklich. Sie quetschte mich aus um zu erfahren warum ich so ruhig sei und ich bat Sie mich nicht zu drängen, ich komme auf sie zu wenn ich über was reden will. Abends im Bett fing ich dann an über unsere Beziehung zu reden (ganz toll gemacht... :frown: ) und das Schlusslicht war, dass wir festgestellt haben, wir lieben uns zwar, aber passen vom Beziehungstyp nicht zueinander, weil ich Kinder will und Sie nicht. Ich bin familiär und Sie eher sprunghaft. Da uns das aber wehtat haben wir uns in unserem " Leid " gesagt, wir gehen mehr aufeinander ein und sind kompromissbereiter und schauen was die Zeit bringt.


So, mein Feeling ist dementsprechend beschi.... Wie seht ihr als Außenstehende die Angelegenheit? Würde mich über Feedback freuen, danke. Gerade was den Teil der Freiheit angeht und ihr Verhalten, was schwierig für mich zu deuten ist.

Vielen Dank, Casper
 

Benutzer36283 

Verbringt hier viel Zeit
Also zu wenig Freiraum killt ne Beziehung... aber das was Du schreibst, empfinde ich nicht als einengen, zu wenig freiraum schenken oder sonstwas, sondern als ganz normales Beziehungsleben ^^

Wenn man soviel Freiraum haben will, wie ein *Singel* dann sollte man keine Beziehung eingehen.

Ich find das eher besorgniserregend, dass sie ständig mit anderen Männern im Internet schreibt und auf einmal immer alleine Abends draußen ungterwegs sein möchte.
Wenn Sie sich wenigstens mit jemandem treffen würde, könnt ich das ja verstehen...würde auch lieber Abends zu ner freundin fahren als Nachmittags.

Aber ich kann dich gut verstehen und hätt die selben Sorgen.
Oder war sie schon immer so?
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Wenn man vom Beziehungstyp nicht zusammenpasst und diesbezüglich keine Kompromisse schließen will, dann ist es schwierig bis unmöglich, eine Beziehung zu führen. Du willst Kinder, sie nicht. Viel deutlicher geht es kaum. Wenn du bezüglich Kinder nicht einlenken willst und sie partout auf Kinderlosigkeit besteht, dann passt es halt einfach nicht.

Ansonsten zu den Freiräumen: Ich wäre an deiner Stelle wohl auch geschockt, wenn ich das mit der Wohnung gehört hätte. Trotzdem kann ich sie in gewisser Weise schon verstehen. Aber sie hätte schon viel früher draufkommen müssen, dass ihr Leben so auf die Art zu einengend auf sie ist. Sie hätte sich früher drum kümmern sollen, dass sie einen Freundeskreis aufbaut und dass sie nicht all ihre Unabhängigkeit an dich verliert. Jetzt hat sie es so weit kommen lassen und jetzt trifft sie der Schlag, weil sie es auf einmal erkannt hat. Und jetzt ist sie im Fluchtmodus und versucht sich selbst etwas zu beweisen und schlägt 180° um. Vernünftig ist das nicht, aber nachvollziehbar. Ich würde mich wohl noch mal mit ihr zusammensetzen und diesbezüglich ein Kompromiss suchen. Sie soll mal was ohne dich machen, aber mit anderen Menschen. Abends mal ein Hobby ausüben ohne dich? Ins Fitnesscenter gehen? Mit Arbeitskollegen zum Brunch treffen? Irgendwie sowas. Dann hat sie ihren Freiraum und sieht, dass das gar nicht so schwierig ist, sowas mit einer Beziehung zu kombinieren.
 

Benutzer72732  (37)

Verbringt hier viel Zeit
naja vor der Beziehung war Sie so, während eher nicht. Es kam ja wie ein Knall, peng und alles hat sich verändert.

Die Frage ist ja, wie reagiert man darauf. :frown:

** Edit **

@ Chaos0: Es geht mir um die Sicherheit, Sie kann sich ja mit anderen Treffen kein problem, aber alleine , nachts? ... Mit anderen Mädchen schreibt Sie soweit ich weiss nicht.

@ Lotusknospe: Sie geht ab und an alleine ist Fitnessstudio, ansonsten macht Sie nichts alleine.
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Deine Bedenken kann ich durchaus nachvollziehen.

Wie alt ist sie denn? Ich vermute, dass es Deine Lebensplanung (Familie/Kinder) nicht kompatibel mit der ihrigen ist. Sprich, sie möchte möglichst noch einiges von ihrem Leben auskosten, bevor es dann später "ernst" wird.
Ich denke, da spielt auch der Umstand eine Rolle, dass sie Angst hat, was zu verpassen. Mögliche Ursachen dafür liegen wohl in ihrer Vergangenheit, vielleicht hatte sie kaum Gelegenheiten, Erfahrungen mit Männern - sowohl beziehungstechnisch als auch sexuell - zu machen.
Dafür spricht, dass sie mit versch. Typen schreibt.

Sie ist noch jung und möchte noch einiges erleben. Wer möchte das nicht. Der Knackpunkt bei der Sache ist lediglich, dass sie sich mal Gedanken darum machen soll, wo sie im Leben steht und was siie will.

Wenns halt nicht passt, dann wäre eine Trennung wohl die bessere Lösung, statt, dass beide nur darunter leiden.

BTW: Ich hatte die gleiche Lebensplanung wie Du. Eine Frau, die keine Kinder wollte, war von vorneherein uninteressant für mich, egal wie hübsch sie war. Ich hatte meine festen Ziele - und dafür bedurfte es der passenden Frau.
 

Benutzer72732  (37)

Verbringt hier viel Zeit
@ radl_django: Sie ist 24 und studiert nebenbei. Sie will eben Beruflich vorankommen. Sie meint Sie wüsste nicht genau ob Sie Kinder will, aber eher nicht. Es könne sich ja noch ändern, aber das weiss kein Mensch.

Ich wollte um die 30 Kinder haben, damit ich auch nicht zu alt für die Racker bin, will ja noch was unternehmen mit dem Nachwuchs :zwinker:

Es ist wirklich hart, man liebt einen Menschen und passt zusammen, man harmoniert und dann soll man sich trennen weil was nicht passt. Das ist so " unnormal ". Es fühlt sich falsch an und es tut weh. Nun ist die Frage setzt man sich dem schmerz aus oder " spielt " man weiter...
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Das Verhalten und die Wünsche Deiner Freundin kenne ich von mir, wenn ich meine Beziehung in Frage stelle - wenn ich merke, ich fühle mich einsam, obwohl ich in einer Partnerschaft lebe.

Gerettet hättet die Beziehung, wenn der betreffende Partner einfach mal "gemerkt" hätte, was mir (uns!) fehlt und ohne groß darüber zu diskutieren, auch wirklich was geändert hätte.

Leider sind Männer da irgendwie ... wie soll ich sagen - sie scheinen oft einfach nur auf dem Schlauch zu stehen und eiern so lange tatenlos rum, bis bei der Frau auch wirklich das letzte bisschen Liebe verloren gegangen ist.

Ich zähle mal einfach ein paar Dinge auf, die viele Frauen (aber natürlich auch Männer) in einer augenscheinlich harmonischen Partnerschaft vermissen.

Schönen Sex, guten Sex, geilen Sex. Von Kuschel- bis mal ausgefallen versaut.
Gemeinsamkeiten außerhalb von Beruf und Familie, die begeistern und entspannen, auf die man sich freut.
Reizvolles Miteinander - mal albern sein, fünf gerade sein lassen - was Verrücktes tun.
Urlaubspläne schmieden ...
Aufmerksam sein, Komplimente machen, Zärtlichkeit, Verwöhnen ...

Das sind für mich Momente der Liebe, auf denen kein Zweifel keimen kann, dass ich was verpasse.

Wie siehts bei Euch damit aus?
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
@ radl_django: Sie ist 24 und studiert nebenbei. Sie will eben Beruflich vorankommen. Sie meint Sie wüsste nicht genau ob Sie Kinder will, aber eher nicht. Es könne sich ja noch ändern, aber das weiss kein Mensch.

Ich wollte um die 30 Kinder haben, damit ich auch nicht zu alt für die Racker bin, will ja noch was unternehmen mit dem Nachwuchs :zwinker:

Es ist wirklich hart, man liebt einen Menschen und passt zusammen, man harmoniert und dann soll man sich trennen weil was nicht passt. Das ist so " unnormal ". Es fühlt sich falsch an und es tut weh. Nun ist die Frage setzt man sich dem schmerz aus oder " spielt " man weiter...

Nunja, der genannte Weg, den sie gehen möchte, wollen viele andere Frauen heute auch: Zuerst mal beruflich was auf die Beine bringen, dann erst Familienplanung. Wobei es aber auch bei vielen Frauen darauf hinausläuft, dass sie in ihrem Beruf bleiben möchten und deswegen auf Kinder verzichten.
Männer denken da noch eher nach klassischem Wege: Frau soll sich für Familie/Kinder einbringen. Wobei das keineswegs heissen muss, dass sie ihren Beruf aufgeben soll und als Heimchen am Herd bleiben soll. Das würde heute eh aus finanzieller Sicht nicht funktionieren, da die Lebensunterhaltskosten heute derart hoch sind, dass man mit einem Gehalt nicht mehr auskommt.
Männer können nicht mehr alleine die Rolle als "Ernährer" führen.

Ich lese oft, dass gerade Männer sich nicht binden lassen wollen, wegen zu hoher Verantwortung, und weil sie sehr freiheitsliebend sind.
Komisch ist, dass ich das aus meinem Umfeld eher andersrum kenne - ich kenne ausschliesslich Paare, wo ER heiraten und Kinder haben wollte, nicht sie.

Tja, wie ich in Deinem Falle handeln würde: Erstmal würde ich sie fragen, wie sie mit der ganzen Sache erst nach 2,5 Jahren damit kommt. Natürlich könnte es auch sein, dass sie es lange runtergeschluckt hat, und jetzt einfach der Moment gekommen ist, wo es raus musste. Kann also sein, dass sie sehr lange mit sich gerungen hatte, ohne dass Du auch nur die leiseste Ahnung davon hattest.
Auf alle Fälle würde ich ansprechen, wie soll es für die nächsten paar Jahre weitergehen?
Bzgl. der Kinderfrage, würde ich mich mit einem "Vielleicht/später einmal" keineswegs zufrieden geben. Das sind zu wichtige Dinge, die man nicht so mal eben mit einem Kompromiss lösen kann. Ich sage meinerseit "Entweder oder/ JA oder NEIN". Klare Ansage, kein um den Brei reden.

Im Falle eines "Nein" soll dann halt jeder getrennte Wege gehen, alles andere bringt niemandem was. Eine Trennung unter solchen Umständen tut sehr weh, andererseits ist das die bessere Lösung, wenn nicht einer der Partner den rest des Lebens nur zurückstellen muss.
 

Benutzer72732  (37)

Verbringt hier viel Zeit
@ Trouserbond: Naja es gab nichts auffälliges oder ich war Blind, ist ja nicht auszuschließen....

Bezüglich deiner Fragen:

Schönen Sex, guten Sex, geilen Sex. Von Kuschel- bis mal ausgefallen versaut. ja passt, nicht viel 2-3 im Monat, aber wie oben beschrieben.

Gemeinsamkeiten außerhalb von Beruf und Familie, die begeistern und entspannen, auf die man sich freut. Sie mag familäre Aktionen nicht, wenn wir weggehen, dann ins Kino oder Shopping, etwas schwoofen eben

Reizvolles Miteinander - mal albern sein, fünf gerade sein lassen - was Verrücktes tun. ja passt, wir verstehen uns menschlich gut

Urlaubspläne schmieden ... Sie will keinen Urlaub, eher lernen... :frown:
Aufmerksam sein, Komplimente machen, Zärtlichkeit, Verwöhnen ... hat sicherlich etwas nachgelassen, aber ich sag ihr von zeit zu zeit wie hübsch ich sie finde, etc.

@ radl_django: Eventuell kann man in den 40ern etwas gelassener farauf zurückblicken. Ich kenn das Gefühl von gestern auch nicht mehr, es ist lange her, dass ich mich so bescheiden gefühlt habe. Eventuell muss das ganze verdaut werden.
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Hallo!

Menschen ändern sich. Manchmal schleichend über Jahre, manchmal von einem Tag auf den anderen. Das ist etwas völlig natürliches und wäre sogar schlimm, wenn es nicht so wäre. Du würdest ja auch nicht mit einer völlig erstarrten Persönlichkeit ewig zusammen sein wollen, oder? :zwinker:

Deine Partnerin wird sich ganz offensichtlich ändern. Eine Frage, die man nun klären kann wäre, inwieweit du mit dieser Veränderung überhaupt zu tun hast? Erwächst ihr Wunsch nach Veränderung aus behebbaren Problemen in der Beziehung, dann ist es eine kluge Idee, da Zeit und Energie hineinzustecken um gegebenenfalls Missstände zu beseitigen.

Andererseits kann es auch überhaupt nichts mit dir zu tun haben. Sie hat es vielleicht einfach nur satt, weiter so vor sich hin zu leben wie bisher und sehnt sich nach neuen Möglichkeiten? Dann sollte es dir als Partner ein inniges Anliegen sein, dass sie diese Möglichkeiten auch bekommt! Es wäre grausam, ihr das vorzuenthalten, denn sie braucht das für ihr Glück!

Wie du es drehst oder wendest, du wirst so oder so nicht ewig mit ihr weiterleben können, wie du das gewohnt bist. Die Beziehung muss immer an die neuen Begebenheiten angepasst werden und sollte genauso dynamisch sein, wie die Personen, die sie miteinander verbindet: Gerade gute Beziehungen zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht so starr sind, sondern mit den Veränderungen beider Partner (denn auch du wirst dich verändern) schritthalten können, weil man sich eben etwas bewahrt, was doch konstant bleibt.

Es ist verständlich, dass du Angst bekommst sie zu verlieren, bei dem ganzen Gerappel und den Aktionen, die sie sich leistet. Den Fehler, den gefühlte 95% aller Menschen dann aber begehen ist zu versuchen, den Partner zurück in die alten Beziehungsmuster zu drücken, in denen man sich zwar selbst wohl fühlt und die einem Sicherheit bieten, für den Partner aber nicht mehr adäquat sind.

So funktioniert es leider nicht und wenn du dir das in einer klaren Minute mal durch den Kopf gehen lässt, wirst du das auch selbst einsehen. Liebe bedeutet, den anderen frei zu machen und sich an der Freiheit des Partners zu erfreuen. Mein Rat wäre daher: Sei aufmerksam, sei mutig, aber begehe nicht den Fehler zu klammern! Lass sie alles machen, was sie machen will. Dir darf das schwer fallen, aber du musst dahinter stehen.

Überlege dir daher gut, wo du Bedenken äußerst! Ich denke da insbesondere an das "Frau darf abends in Berlin nicht irgendwo allein herumsitzen". Sie wird doch hoffentlich auf sich aufpassen können oder meinst du, ihr sind die Risiken nicht bewusst? Sie will es (macht es sowieso, wie du an ihrem Sterneguckabenteuer siehst), und du musst dich fragen, ob deine Bedenken jetzt ein Ausdruck davon sind dass du eben genau das nicht willst oder von simpler Sorge. Das ist ein subtiler aber wichtiger Unterschied, denn je mehr dein Partner spürt, dass du etwas anderes willst als er, umso schwächer wird eure Beziehung.

Ich hoffe, du verstehst den Punkt der ganzen Sache? Wenn nicht, noch einmal alles in Kurzform: Lass sie gehen! :jaa:

Das Traurige an der Strategie ist leider nur, dass sie nicht immer dazu führt, dass die Beziehung bleibt. Gerade bei euch gibt es ja noch dieses Kinderwunschproblem und das ist ein wirklich häßliches Problem, da so einfach nicht lösbar. Ob man längerfristig glücklich zusammenleben kann mit so diametralen Vorstellungen ist fraglich und deswegen könnte das "Lass sie gehen!" irgendwann tatsächlich sprichwörtlich dazu führen, dass gegangen wird und die Beziehung vorbei ist... :frown:

Der einzige Trost, den es da gibt ist, dass die Alternative die Beziehung wohl noch viel schneller gekillt hätte. Zumindest sehe ich es als besser an, jemanden aus Liebe gehen zu lassen als ihn durch Besitzanspruch zum Losreissen zu zwingen.

Dennoch hoffe ich natürlich, dass eure Beziehung den kommenden Veränderungen stand halten wird. Redet viel miteinander, lasst keine Panik einkehren und findet euren Weg ohne egoistisch zu werden.

Viel Erfolg!
 

Benutzer56469  (36)

Beiträge füllen Bücher
Ich habds grad bei ner Freundin von mir gesehen. Auch 2 Jahre mit ihrem Typen zusammen. Sie will Kinder er nicht. Sie will ihn sehen, er sie nicht. Sie möchte mit ihm Zeit verbringen, er nicht. Ende vom Lied: Letzte Woche haben sie sich getrennt!
Ist auf Dauer wohl das Beste! Vor allem in dem Punkt Kinder find ich es wichtig dass du rational denkst. Ich denke nämlich nicht dass du deinen Kinderwunsch zurück stellen kannst nur um mit ihr zusammen zu bleiben. Das wird dich nicht glücklich machen!

Ich weiß nicht wie euer Zusammen Leben sonst so ausschaut jeder definiert "Freiraum" ja anders. Bei den einen agenügt es wenn man 1 Zimmer mehr hat in der Wohnung um sich entfalten zu können, bei anderen ist es so dass sie ständig was mit Freunden machen wollen anstatt mit dem Partner etc. Ich schätze dass deine Freundin ihre sozialen Kontakte vermisst und stellt daher gleich die ganze Beziehung in Frage. Vielleicht hat sie Angst? Aber wenn ihr schon soweit seid wo ihr eure Beziheung in Frage stellt und überlegt was ihr nicht alles "nicht gemeinsam" habt dann ist das schon kurs vorm Ende!
 

Benutzer72732  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Danke für eure Antworten,

es hilft mir mit euch darüber zu reden und das ganze zu reflektieren.
Natürlich soll man einen Menschen den man liebt gehen lassen, aber das ist so unendlich schmerzvoll, weil es sich falsch anfühlt einen Teil wegzugeben den man liebt.

Ich sitze hier am Rechner und schreibe mir ein wenig mit meiner " freundin " und Sie ist aktuell im Thema ich schalte Gefühl aus und Kopf ein. Eigentlich bin ich der rationale und kühle und auf einmal, PENG ! Mir gehen tausend Dinge durch den Kopf, warum ich Glückliche Momente nicht mehr ausgekostet habe, warum es dazu kommen konnte wie es ist.
Sie argumentiert immer mehr auf die Trennung und da kann man sich nun Fragen, kämpft man dagegen an oder lässt man es durch. Ich kenne die Antwort aber es ist momentan etwas surreal für mich. ;(
 

Benutzer29290 

Meistens hier zu finden
Bzgl. der Kinderfrage, würde ich mich mit einem "Vielleicht/später einmal" keineswegs zufrieden geben. Das sind zu wichtige Dinge, die man nicht so mal eben mit einem Kompromiss lösen kann. Ich sage meinerseit "Entweder oder/ JA oder NEIN". Klare Ansage, kein um den Brei reden.
Sie ist gerade mal 24. Da ist es doch verstaendlich, dass sie erstmal beruflich voran kommen will. Das heisst ja noch lange nicht, dass sich ihre Meinung bezueglich Kindern nicht noch aendern kann. Ich habe immer klar "Nein" gesagt und will jetzt trotzdem ein Kind, genauso gut koennen Leute, die "Ja" sagen auch noch ihre Meinung aendern oder es nur dem Partner zuliebe sagen.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Was mich an der Geschichte eher nicht gefällt ist, dass sie offensichlich nicht richtig mit dir redet. Denn aus "heiterem Himmel" kam das bestimmt nicht. Sowas reift mit der Zeit und sie hat nicht entgegen gesteuert oder sich mit dir ausgetauscht.

Ich will jetzt hier keinen Unmut oder so stiften, aber ich kaufe jemandem auch nicht einfach mal so eben ab, dass er / sie einfach mal so nachts durch die gegen Fährt und sich dann die Sterne anguckt. Da stimmt was ganz gewaltig nicht.

Ich würde dir raten weiterhin das Gespräch mit ihr zu suchen und mal rauszukriegen, was Madame denn plant und was sie tun will. Vielleicht wäre auch ein Vorstoß á la "wenn ich dir erzählen würde ich fahr mal n paar Stunden mit der S-Bahn rum, würdest du mir das doch auch nicht glauben" garnicht schlecht. Zumindest könnte man relativ schnell an ihrer Reaktion erkennen, ob sie ehrlich war...

Dass ihr sehr wenig Sex miteinander habt, klingt für mich auch ein wenig nach eingeschlafener Beziehung...

Wie ist denn eure sonstige Kommunikationskultur? Könnt ihr über "alles" reden?
 

Benutzer72732  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Sie meinte ihr " altes " leben hat Sie eingeholt. Sie wolle sich wieder frei entfalten etc...

Es ist ja recht sensibel, wenn man einfach Nachfragt ob das sein ernst ist, wirklich nur S-Bahn zu fahren und in den Himmel zu gucken... ? Ich nehme es ihr prinzipiell schon ab.

Wir können über alles reden, die Menschliche Beziehung zueinander ist wie gesagt ohne probleme.
 

Benutzer6428 

Doctor How
ok...anders formuliert: Hast du das Gefühl, dass SIE mit dir noch über "alles" redet, oder weicht sie bei manchen Themen aus, gibt schwammige Antworten und lässt Dinge bewusst offen ohne sich auf eine klare Aussage festnageln zu lassen?
 

Benutzer83060  (34)

Verbringt hier viel Zeit
Hat sie sicher keinen Anderen?
Sie ist plötzlich anders, will nachts alleine unterwegs sein, chattet, wirkt kühl.
Irgendwas stimmt da nicht..
 

Benutzer20976 

(be)sticht mit Gefühl
Zum Thema Sicherheit etc.:
Da ich selbst auch gerne mal in die S-Bahn steige und mich treiben lasse, kann ich sie in der Hinsicht verstehen. Ringbahn rules! :zwinker:
Ich beobachte gerne Menschen - und ich bin gern mal für mich. Und ich gehe auch manchmal am späten Abend oder nachts raus und spaziere durch die Stadt, ich bin eine Nachteule. Ich wohne übrigens auch in Berlin - und ich fahre sicher nicht absichtlich in "verrufene" Gegenden, wobei mein Bezirk eh schon verrufen ist :zwinker:. Allerdings weiß ich, wo ich mich zu später Stunde ganz normal aufhalten kann und wo das nicht so ratsam wäre. Gerade jetzt zum anbrechenden Frühling finde ich es schön, mich auch mal ganz ohne konkretes Ziel durch die Stadt zu bewegen, meist mit der Kamera in der Tasche, die Luft einsaugen, mich lebendig fühlen. Wirklich viel Sterne kann man in der überbeleuchteten Stadt ja eh nicht sehen, aber ich schau auch gern einfach so in den Himmel, selbst wenn er bewölkt ist. :zwinker:

Dir geht es anders. Und Dir scheint es seltsam, dass sie nun solche Anwandlungen hat, weil es bislang nicht so war, dass sie gern mal für sich sein wollte, bislang habt Ihr sehr viel zusammen gemacht - privat wie beruflich. Das muss noch lange kein Alarmzeichen sein.

Unsicher oder in Gefahr fühle ich mich alleine am Abend nicht. Ich bin nicht naiv und auch nicht leichtsinnig, aber ich wittere nicht automatisch in jedem Menschen, der hinter mir läuft, einen Angreifer oder Anbaggerer. Die zwei Mal, die ich auf dem Heimweg von der Arbeit blöd angemacht wurde, waren NICHT spätabends. Ist auch schon ewig her. Ich fühle mich in der Großstadt zuhause und tauche hier gern mal ab. Ich nehme an, Deine Freundin ist nicht völlig naiv, sondern eine selbstbewusste Frau, die sich hier halbwegs auskennt.

Dass Dich das mit der Wohnung irritiert, kann ich verstehen, allerdings auch sie, wenn sie bei Dir eingezogen ist - auch wenn Du aus Deiner Sicht alles gern teilst und Deine Wohnung als EURE Wohnung ansiehst. Es sind trotzdem Deine Sachen und sie ist zu DIR gezogen. Wo hat sie vorher gewohnt? Vielleicht fehlt einfach eine Zeit, in der sie wirklich mal für sich sein konnte und allein gelebt hat, also sowohl ohne Eltern/Familie als auch ohne Partner?

Vielleicht hat der Gedanke daran, Euch nun ein gemeinsames Nest einzurichten inklusive Sparbuch, das ausgelöst - es ist vernünftig, für solche Pläne zu sparen, aber vielleicht will sie im Moment noch nicht so vernünftig sein? Sie ist zu Dir gezogen - nun für eine größere gemeinsame Wohnung zu sparen, könnte ihr das Gefühl geben, dass es "ernster" ist, als sie im Moment möchte. Mehr Verpflichtung als gewünscht.

Mit 24 bezüglich Familiengründung noch unentschlossen zu sein, finde ich völlig okay. Es ist keine absolute Ablehnung bei ihr, sondern eher der aktuelle Wunsch nach Freiheit, der sie vor solchen Planungen zurückschrecken lässt, dass Du womöglich innerhalb der nächsten drei Jahre gern eine Familie gründen willst.

Mein Rat wäre, dass Ihr beide gezielt wieder Verabredungen trefft jenseits des normalen Alltags. Aber auch, dass Ihr jeweils für Euch was unternehmt, was sie ja eh will - vielleicht tuts Dir auch ganz gut, wenn Du gezielt was ohne sie unternimmst. Schon weil es sehr schön sein kann, dem anderen davon zu erzählen, was man erlebt und gesehen hat. Es ist kein Affront, etwas allein oder nur mit anderen Freunden zu unternehmen.
Lässt sich einrichten, dass Ihr beruflich weniger Zeit miteinander verbringt? Wie viel Zeit verbringt Ihr denn bislang täglich zusammen? Also a) beruflich bedingt und b) privat?

Im Moment benötigt sie mehr Raum und Zeit für sich allein - das heißt nicht, dass es mit Euch bald vorbei sein MUSS. Vielleicht findet sie durchs Alleinsein auch heraus, dass sie weiter MIT Dir und bei Dir sein will. Vielleicht braucht sie Gelegenheit zum Vermissen, um sich wieder zughörig zu fühlen und wertzuschätzen, was für ein gutes Team Ihr seid und was für ein wunderbarer Mann Du für sie bist.

Es kann durchaus sein, dass sie jetzt merkt, dass Ihr langfristig als Paar nicht zueinander passt - das wäre natürlich schade, aber das kann eben passieren. Ich würde nicht vorschnell resignieren, sondern erst einmal akzeptieren, dass sie nicht so ist wie vorher, ohne sofort Alarm zu schlagen deswegen.

Dass sie nicht genauer erläutert, was mit ihr ist, das kann auch einfach daran liegen, dass sie selbst nicht so richtig kapiert, warum sie so fühlt und diese Bedürfnisse nach "Herumstromern" und Zeit für sich hat. Mir scheint, sie ist gerade in einer typischen Mensch-im-Aufbruch-Phase. Das heißt nicht, dass sie weg will von Dir. Aber da ist was im Gange, was in dem Alter aber ganz normal ist. Ob Eure Bindung zueinander das aushält und ob es als Paar mit Euch weitergeht, wird sich zeigen. Es ist durchaus möglich, dass Ihr feststellt: Wir mögen uns weiterhin. Aber als Paar gibts keinen gemeinsamen Weg. Wir schauen nicht in dieselbe Richrung. Es gibt nicht genügend Schnittmengen.
Aber um das herauszufinden, gäbe ich mir an Deiner und ihrer Stelle mehr Zeit und eben Freiraum. UND ich würde eben den Alltag "aufbrechen" und Verabredungen treffen.
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Sie ist in deine Wohnung gezogen?

Totschlag... Glaub mir, es ist egal, ob du sie das spüren lässt oder nicht - aber ihr fehlt einfach der eigene Raum. Es ist ganz gefährlich für eine Beziehung, wenn einer in die Wohnung des anderen zieht und man sihc nicht gemeinsam was neues sucht. Das habe ich damals auch so erlebt.

Ihr "RUmfahren wollen" erlebe ich auch so: Die Suche nach einem Platz, der alleine ihr gehört und der ihr fehlt. Zumal da auch noch dieser Freund ist, der ihr Leben schon so weit verplant, dass sie im Grunde in zwei Jahren, gerade am Ende ihres Studiums bzw. bei der ersten Arbeitsstelle, bei der sie sich beweisen muss, schon schwanger werden soll... Wo bleibt da noch Raum für sie als Mensch?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren