"Zu viel Karriere" als Abtörner?

Benutzer152595  (32)

Benutzer gesperrt
Hallo :smile:

Seit Ende des letzten Jahres habe ich nach meinem zweiten Staatsexamen einen Job als Rechtsanwalt bei einer Niederlassung einer amerikanischen Großkanzlei. Dort werden zwar einmalig astronomische Einstiegsgehälter gezahlt, man gibt aber Großteile seiner Freizeit ab. Regelmäßig bin ich bis Mitternacht im Büro, manchmal auch noch länger. Selbst samstags sitze ich zu Hause vor meinen Unterlagen. Mal abgesehen davon, dass ich wenig Zeit habe Frauen kennen zu lernen, befürchte ich auch, dass dies vielen Frauen einfach zu viel ist. Schreckt euch das ab?

Vielen Dank für eure Antworten!
 

Benutzer121281  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Mich würde es abschrecken, ja. Ein guter Lohn ist ja toll - aber bringt nichts, wenn ich jemanden dann vielleicht 1h pro Woche sehe.
 

Benutzer137391  (46)

Beiträge füllen Bücher
da ich denke, dass es dann auch nicht besser wird, wenn du länger bei der firma bist..
würde ich auch sagen: ja, es würde mich abschrecken.
mein mann arbeitet auch viel, dass wusste ich von anfang an, er arbeitet dann aber auch mal von zu hause (abends) und im urlaub auch meist nur eine stunde am tag (mails checken, beantworten..)

wann hast du denn mal freizeit? sonntags?
und jeden tag bis mitternacht im büro zu sitzen find ich schon ganz schön heftig!:eek:
 
G

Benutzer

Gast
Naja, mit einem Riesen-Einkommen kann man bestimmt die eine oder andere Frau beeindrucken. Ob du aber auf solche Frauen aus bist, ist ´ne andere Frage :zwinker:

Ich bin zwar keine Frau, aber ich wäre nicht der Typ, der einen hohen Prozentsatz des Lebens der Arbeit widmen will.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Ja, schreckt mich ab. Und mit Großkanzleien habe ich eh meine Probleme. Die dahinterstehenden Vorstellungen sind einfach nicht meins. Ein Freund in einer Großkanzlei hätte einfach komplett andere Schwerpunkte und Ziele im Leben, das wäre einfach nicht kompatibel.

Mir ist ein gemeinsamer Feierabend mit gemeinsamen Hobbys und Aktivitäten sehr wichtig. Und für mich findet ein Großteil des Lebens einfach außerhalb der Arbeit statt, weil es soviel mehr gibt, was mich interessiert, als die Juristerei.

Dazu kommt, dass ich keinen Partner möchte, der entweder schon jetzt emotionale / soziale Probleme hat oder spätestens in ein paar Jahren vor dem Burnout steht. Und für mich ist beides ab bestimmten Arbeitszeiten einfach zwangsläufig miteinander verbunden, auch wenn das drastisch klingt.
 

Benutzer152595  (32)

Benutzer gesperrt
da ich denke, dass es dann auch nicht besser wird, wenn du länger bei der firma bist..
würde ich auch sagen: ja, es würde mich abschrecken.
mein mann arbeitet auch viel, dass wusste ich von anfang an, er arbeitet dann aber auch mal von zu hause (abends) und im urlaub auch meist nur eine stunde am tag (mails checken, beantworten..)

wann hast du denn mal freizeit? sonntags?
und jeden tag bis mitternacht im büro zu sitzen find ich schon ganz schön heftig!:eek:


Naja, in der Kanzleihierachie gibt es "Associates" also angestellte Anwälte wie mich, und Partner, das sind Teileigentümer der Kanzlei. Partner wird man frühstens nach 5 Jahren, die arbeiten auch viel, aber nicht so viel wie ein Associate.
 

Benutzer150857 

Sehr bekannt hier
Ja, das würde mich unheimlich abschrecken. Ein guter Job und ein guter Verdienst sind mir zwar schon relativ wichtig, aber ich empfinde es als sehr unattraktiv, wenn jemandem seine Arbeit so wichtig ist, dass er sich dafür vollkommen aufopfert. Sollte diese Stelle lediglich als Karriesprungbrett angesehen werden, d.h. die Zeit dort wäre absehbar, wäre es noch ein bisschen was Anderes. Dauerhaft würde ich das aber nicht mitmachen bzw. sagt das eben auch viel über die Person aus und das würde einfach nicht gut zu mir passen.
 

Benutzer137391  (46)

Beiträge füllen Bücher
Naja, in der Kanzleihierachie gibt es "Associates" also angestellte Anwälte wie mich, und Partner, das sind Teileigentümer der Kanzlei. Partner wird man frühstens nach 5 Jahren, die arbeiten auch viel, aber nicht so viel wie ein Associate.
mein mann ist zwar in einer anderen branche.. aber er meinte damals auch (ist nun schon 14 jahre her..) als er neu angefangen hatte: "erstmal muss ich ranklotzen, das wird aber besser in spät. einem jahr "
rate mal, ob er heute mehr oder weniger arbeitet bzw. mehr oder weniger verantwortung hat :whistle::engel:
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Abschrecken ist das falsche Wort. Aber ich fände es schade, wenn er einen Job hat, bei dem so wenig Zeit für Freizeit bleibt. Und je nach Kanzlei kann ich natürlich auch so meine idealistischen Probleme damit haben :zwinker:
 

Benutzer121281  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Ich hab's übrigens vor einigen Wochen gemerkt, als mein Mann für einen Zeitraum von gut 4 Wochen so ziemlich täglich 12-14h am arbeiten war. War scheisse. Wir hatten so gut wie keine Zeit mehr, seine Gedanken waren meistens komplett bei der Arbeit und es hat massiv an der Beziehung genagt.
Als Dauerzustand oder auch nur über mehrere Monate kann ich mir das nicht vorstellen.
 

Benutzer152595  (32)

Benutzer gesperrt
Abschrecken ist das falsche Wort. Aber ich fände es schade, wenn er einen Job hat, bei dem so wenig Zeit für Freizeit bleibt. Und je nach Kanzlei kann ich natürlich auch so meine idealistischen Probleme damit haben :zwinker:

Ohne es genau zu wissen, treffe ich wahrscheinlich leider deine idealistischen Probleme :grin:
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Off-Topic:
So ein Job hat ja irgendwie auch keinen besonders überragenden Stundenlohn, oder? Bringt einem ja nichts, wenn man knapp das doppelte verdient für doppelte Arbeitszeit. Vor allem schlägt dann ja auch noch der progressive Steuersatz böse zu.


Braucht die Frau halt einen Zweitfreund, der ihre Bedürfnisse befriedigt :tentakel:
 

Benutzer143177 

Sehr bekannt hier
Also da wär mir das Gehalt ziemlich egal... Ich bin zwar niemand, der sonderlich viel Zeit mit dem Partner verbringen muss, aber diese Zeit möchte ich dann zumindest genießen. Ich bezweifle, dass das jemand kann, der die ganze Zeit arbeitet, da ist er dann in der Freizeit erledigt, leicht reizbar, müde, nicht in Stimmung oder sonstwas. So bringt mir das nichts. Über einen absehbaren Zeitraum wäre das noch irgendwie akzeptabel, aber nur, wenn ich wirklich sicher sein könnte, dass es danach besser wird. Ansonsten würde ich mit so einem Mann niemals eine Familie planen können, da brauche ich jemanden, der sich kümmert und auch Zeit hat. Wenn jemand da gleich von Anfang an für eine längerfristige Beziehung ausfällt, dann fang ich erst gar keine an.
 

Benutzer152595  (32)

Benutzer gesperrt
Ich hab's übrigens vor einigen Wochen gemerkt, als mein Mann für einen Zeitraum von gut 4 Wochen so ziemlich täglich 12-14h am arbeiten war. War scheisse. Wir hatten so gut wie keine Zeit mehr, seine Gedanken waren meistens komplett bei der Arbeit und es hat massiv an der Beziehung genagt.
Als Dauerzustand oder auch nur über mehrere Monate kann ich mir das nicht vorstellen.


Fairerweise muss man sagen, dass du ja daran gewöhnt warst, ihn öfter zu sehen.
 

Benutzer121281  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Fairerweise muss man sagen, dass du ja daran gewöhnt warst, ihn öfter zu sehen.

Wir haben zuerst in einer Fernbeziehung gelebt, ich war also auch mal dran gewöhnt, ihn deutlich öfter zu sehen. :zwinker:
Für mich(!) ist es einfach nichts, wenn jemand die Karriere und Arbeit über alles andere stellt. Gern arbeiten und dabei Geld verdienen - super. Keine Zeit haben um die Früchte der Arbeit zu geniessen - meh.

Andere können dies ja gern so handhaben, nur ich will dies einfach nicht. Mir ist gemeinsame Freizeit wichtiger als ein fünfstelliger Lohn im Monat.
 

Benutzer138371  (40)

Beiträge füllen Bücher
Also ich muss sagen, ich hätte da wieder keine so großen Probleme, da ich sowieso nicht so viel nähe brauche.

Und wenn jemand eine gute Karriere hinlegen will, dann kommt man leider nicht drum herum, mal ein paar Jahre richtig durchzubeißen...
 

Benutzer152595  (32)

Benutzer gesperrt
Ich glaube ich muss für alle auch kurz was klar stellen. Ich arbeite zwar sehr viel, das heisst aber nicht, das dies das einzige ist was mir im Leben Spaß macht. Wie jeder andere auch habe ich ganz normale Interessen und möchte eine Familie gründen, gebe aber zu, dass ich halt nicht dauernd zu Hause bin. Andere Berufsgruppen wie z.B Piloten oder auch LKW Fahrer sind mal mindestens genau so wenig zu Hause wie ich auch.
 

Benutzer137375 

Benutzer gesperrt
Es kommt wahrscheinlich auch etwas auf die Frau an.
Wenn "Sie" sich ebefalls eine Karriere aufbauen will,
dann ist dein arbeitspensum vielleicht kein so großes
Problem.
 
D

Benutzer

Gast
Es gibt sicher Frauen, die das weniger stört, die meisten finden das aber vermutlich nicht so prall.
Meine Freundin schreibt momentan ihr erstes Examen und da ich ja auch ein paar Juristen kenne und weiß, wie versessen da einige auf ihre Arbeit sind, hab ich ihr bereits mitgeteilt, dass, plane sie ein ähnliches Leben wie du es gerade führst, sie mir das bitte rechtzeitig sagen soll, damit ich mich von ihr verabschieden kann, denn darauf hab ich gar keine Lust.

Mal ganz abgesehen von gewissen ideellen Konflikten, die ja bereits angesprochen wurden.
 

Benutzer96776 

Beiträge füllen Bücher
Ja es würde mich stören, wenn ein Mann zu viel arbeitet und täglich bis nach Mitternacht im Büro ist, inkl. Wochenend"einsätzen" , wäre mir definitiv zu viel des Guten :zwinker:
Klar wirkt eine gute berufliche Position auf gewisse Weise "sexy", aber es geht ja auch um Liebe und Gefühle vorallem und die würden da zu kurz kommen, da bin ich ganz sicher...
Man hätte ja leider kaum Zeit füreinander.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren