Zigarette verbieten?!

Benutzer151097  (29)

Sorgt für Gesprächsstoff
Halle liebe Community
g29.gif


Ich hatte gestern einen riesigen Streit mit meinem Freund und würde einfach gerne von euch hören, ob ich vielleicht überreagiere, oder ob ich das Recht habe, stinksauer zu sein (was ich im Moment bin
g23.gif
)

Erstmal kurz zu uns: Ich bin 22, mein Freund 26, wir sind seit 8 Monaten zusammen. Bis auf kleinere Streitpunkte läuft es eigentlich ganz gut. Bis gestern
g34.gif


Nun war ich am Wochenende mit einer Freundin in Stuttgart, um ein Musical zu besuchen, wir haben dort auch übernachtet. Wir kommen beide aus Bayern und fanden es lustig, dass es dort noch in manchen Bars erlaubt ist, zu rauchen (In Bayern gibt es das schon länger nicht mehr). Meine Freundin ist Gelegenheits-Raucherin, sie Raucht pro Woche etwa zwei Zigaretten in geselliger Runde. Ich rauche so gut wie gar nicht, im letzten JAHR zusammengenommen vielleicht 5 Zigarette, ich bin also absolut nicht gefährdet, süchtig zu werden. In besagter Bar war das also erlaubt, wir fanden es witzig und meine Freundin hat extra eine Schachtel gekauft, damit wir da drin zusammen eine qualmen können. Ich habe dann eben auch nur eine einzige geraucht, mehr schaffe ich gar nicht, weil ichs nicht gewohnt bin.

Als ich wieder zuhause war und meinem Freund die Fotos gezeigt habe, bei denen ich auf einem Bild eine Zigarette in der Hand habe, hat er sich so aufgeregt wie noch nie. Ich wusste, dass er Rauchen nicht ausstehen kann und würde deshalb auch niemals in seiner Gegenwart eine rauchen. Das ist ihm aber nicht genug... Er verlangt jetzt von mir, dass ich überhaupt NIE WIEDER auch nur eine Zigarette in die Hand nehme. Das versucht er mit emotionaler Erpressung zu erreichen, sagt mir, dass wenn er mir wichtig ist, werde ich nie wieder eine Zigarette rauchen...

Es würde mir an sich auch überhaupt nichts ausmachen, nicht mehr zu rauchen, das ist mir eigentlich schnuppe... Was mich so wütend macht, ist, dass er sich das Recht herausnimmt, mir Dinge zu verbieten... Vor allem, wenn er gar nicht dabei ist...

Was meint ihr dazu? Ist es nicht absolut kindisch und lächerlich, sich wegen einer Zigerette 300 km von zuhause entfernt, sich so aufzuregen? Würdet ihr euch das verbieten lassen? Oder findet ihr, ich sollte klein bei geben und es ihm zuliebe einfach versprechen?

Danke, dass ihr euch Zeit genommen habt, diesen recht lang gewordenen Beitrag zu lesen!
 

Benutzer129180  (35)

Benutzer gesperrt
Es ist deine eigene Entscheidung ob du rauchst oder nicht.
Ich selbst hasse rauchen auch wie die Pest, also zumindest Zigaretten und Gras.

Meine Freundin hat früher auch gelegentlich geraucht, gerade auf Parties.
Ich habe ihr dann gesagt dass ich sie nicht küsse solange sie nach Rauch schmeckt, irgendwann hat sies dann von selbst gelassen :-D
 

Benutzer150964 

Öfters im Forum
Da stellt sich mir die Frage:
Verbietet er es dir, weil er sich Sorgen um dich macht, weil er es nicht ausstehen kann oder geht es hier um Macht?
Versuch doch, ein ruhiges Gespräch mit ihm zu führen. Erkläre ihm, wie es dazu gekommen ist und dass er sich keine Sorgen machen muss, dass du zur Raucherin wirst.
Natürlich kann er dir nicht sagen, dass du etwas NIEMALS tun darfst. Niemand hat das Recht, über einen anderen Menschen zu bestimmen.
Aber vielleicht ist er einfach nicht so gut darin, seine Sorge um dich richtig auszudrücken. :zwinker:
 

Benutzer151097  (29)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich kann ich gut verstehen, dass jemand den Rauch-Gestank nicht mag und wie ich schon geschrieben habe, würde ich in seiner Gegenwart niemals rauchen... Aber niemals wieder auch nur eine Zigarette?

Ich habe auch schon versucht ihm klarzumachen, dass ich absolut nicht in Gefahr bin, zur Raucherin zu werden, doch das glaubt er mir nicht... Seiner Meinung nach kann man das nicht kontrollieren^^
 

Benutzer34914 

Meistens hier zu finden
Ganz ehrlich, er muss Dich so akzeptieren wie Du bist. Wenn man das ganze auf sachlicher Ebene kommuniziert und er Dir sagt, dass er das Rauchen net gut findet ist das eine Sache.

Mit Verboten in Beziehung zu kommen aber ne andere Sache, was wäre denn wenn es net um Zigaretten sondern um andere Sachen geht wie z.B. Kaffee, Tee, Serien, Alk, Bücher, bestimmtes Essen etc... .

Sowas geht garnet zudem wie würde er reagieren wenn Du ihm was verbietest was er ab und zu macht, was Dir net gefällt. Ich würde an deiner Stelle nochmal das Gespräch suchen, ihm sachlich erklären das Du ab und zu mal eine rauchst und das er das hinnehmen soll, ansonsten Hasta la Vista.

Wenn dein Freund bei so nem Thema schon so verkrampft agiert, wie wird er dann bei anderen (wichtigen) Dingen reagieren?
 

Benutzer129180  (35)

Benutzer gesperrt
Ich habe auch schon versucht ihm klarzumachen, dass ich absolut nicht in Gefahr bin, zur Raucherin zu werden, doch das glaubt er mir nicht... Seiner Meinung nach kann man das nicht kontrollieren^^
Er hat das aber nicht zu entscheiden. Es ist dein Körper und wenn du den schädigen willst ist das auch deine Sache :zwinker: Und nur weil er es nicht im Griff hätte muss das ja nicht auch auf dich zutreffen :smile:
 

Benutzer150964 

Öfters im Forum
Im Prinzip hat er wirklich kein Recht dazu, es dir zu verbieten. Aber als bekennender Nichtraucher, der mal was mit einem Kettenraucher hatte, kann ich die erste komplett überzogene Reaktion deines Freundes ein bisschen verstehen.
Rauchen ist nun mal für einige Menschen ein absolutes no-go.
Schau, ihr seid noch nicht so lange zusammen, lernt euch mit der Zeit immer besser kennen und dann stolpert man auch mal über subjektiv negativ empfundene Seiten am Partner.
Und in diesem Fall war das neu Entdeckte offenbar zu viel für ihn. Lass ihn erstmal wieder runterkommen und sich darauf besinnen, dass die Gefühle zwischen euch wichtiger sind als so ein kleines Glimmstängelchen.
 

Benutzer10802 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich sag's mal so: Ich finde seine Zero-Tolerance-Haltung auch extrem überzogen und wie man gerade sieht erreicht man mit sowas in der Regel das Gegenteil von dem, was man erreichen will. Sprich: Er muss es ja nicht mögen, die Entscheidung, ob Du in seiner Abwesenheit mal eine paffst, hast aber eben eigentlich Du zu treffen und sollte nicht auf die Tour erzwungen werden.

Andererseits: Wenn ihm das 150-prozentige Nichtrauchertum wichtiger ist, als Dich als Partnerin zu haben und Du Dir eben sowas nicht verbieten lassen willst, stünde am Ende wohl nur die Trennung als Option zur Verfügung. Was in eurer Situation womöglich schon etwas eigenartig wäre, gemessen am stein des Anstoßes. Oder reagiert er bei allem was ihm nicht passt so...?

Von daher: versuche mal in Ruhe mit ihm darüber zu reden, dass Du Dir auf diese Art nichts verbieten lassen willst - und dass das eigentliche Problem an der Sache für Dich ist. Eine Partnerschaft sollte eben auch mal für Kompromisse gut sein, nicht nur für "Tu's nicht oder ich geh!"-Hardlinertum. Vor allem wenn's ihn wie hier nun wirklich kaum betrifft.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer150418 

Verbringt hier viel Zeit
Wenn es dir sowieso schnuppe ist und du auch gut aufhören könntest, was regst du dich dann so auf? Dann reite doch nicht so auf deinen Prinzipien herum, er verbietet dir doch anscheinend nicht ständig irgendwas, sondern es geht ihm nur uns Rauchen.

Also ich würde mir das "verbieten" lassen, zumal es ja für dich offenbar nichtmal ein Verbot ist, das dich trifft.
 

Benutzer66223  (35)

Planet-Liebe Berühmtheit
Es geht ihr doch gar nicht darum dass sie aufhören sollte, sondern die Art und Weise wie er es ausgedrückt hat! Da würde ich mich aber auch wehren, ganz klar.
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich finde, es geht vor allem um das wie.
Da würde ich an deiner Stelle versuchen herauszufinden, ob das nur eine erste, übertriebene Schock-Reaktion war (die zB vielleicht nicht so groß gewesen wäre, hättest du es ihm nur erzählt, aber so ein Foto kann dann ja doch erschrecken) oder ob er weiterhin so einen "Ton" drauf hat. Hätte er es anders formuliert, hätte es dich wahrscheinlich auch nicht so gestört, oder?
Es stellt sich für mich dann auch die Frage, ob er generell Konflikte so zu lösen gedenkt. War das euer erster Streit?
Wenn es dir sowieso schnuppe ist und du auch gut aufhören könntest, was regst du dich dann so auf?
Vielleicht, weil er sich so aufregt? Der Ton macht die Musik.
 

Benutzer76250 

Planet-Liebe Berühmtheit
Seiner Meinung nach kann man das nicht kontrollieren^^
Bei dem, was dem Tabak gern beigemischt wird, ist es nicht verwunderlich, dass es viele tatsächlich nicht können. Meine Mutter ist so ein Fall, die dreht durch, wenn sie nur mal 2 Stunden im Restaurant nicht rauchen kann. Und sie hat nicht wirklich Stress...

Letztlich ist es in der Tat Deine Entscheidung. Und es ist seine Entscheidung, ob er mit Deiner Entscheidung leben kann und will oder eben auch nicht. (So sage ich das auch im umgekehrten Fall und sage jedem Nichtraucher, der mit dem Rauchen des Partners nicht klarkommt, er solle seine Konsequenzen ziehen und sich einen Partner suchen, der ebenfalls nicht raucht.)
 

Benutzer150418 

Verbringt hier viel Zeit
Vielleicht, weil er sich so aufregt? Der Ton macht die Musik.
Das ist mir schon klar - aber was bringt das jetzt, zurück zu beißen und angepisst zu sein? Abgesehen von sinnlosem Streit? Ändert doch weder was an der Sache noch am Ergebnis. Kann man auch sachlich klären. Indem man miteinander redet, wird er sich ganz sicher auch vernünftig auszudrücken wissen.
 

Benutzer109511  (27)

Planet-Liebe Berühmtheit
Mein Freund hasst Rauchen auch wie die Pest und als ich mal auf einer Familienfeier eine geraucht hab, war er auch nicht begeistert. Verbieten würde er mir aber nichts und das würde ich mir auch nicht gefallen lassen. Und ich bin auch keine Raucherin, hab in meinem ganzen Leben bislang vielleicht 3,4 Mal eine Zigarette geraucht.
Aber da geht es ums Prinzip finde ich.

Ich würde an deiner Stelle deinem Freund erklären, dass du sein Verhalten als unangemessen empfindest und es dir nicht passt, dass er dir etwas verbieten will und dich emotional erpresst. Denn das geht gar nicht.
Auch wenn er das Rauchen hasst- es ist immer noch deine Sache, ob du auf einer Feier dir eine Zigarette genehmigst. Da hat er schlicht und einfach nicht rein zu reden und braucht sich auch gar nicht so aufzuregen. Er war ja nicht mal dabei. Das finde ich vollkommen unangemessen.
 

Benutzer147358  (27)

Sehr bekannt hier
Ich kann schon verstehen das ihn das trifft.
Eine Sucht entsteht ja nicht von heute auf morgen, sondern schleichend. Und zumindest am Anfang einer Sucht meinen Süchtige meistens das sie alles voll im Griff hätten. Insofern ist gerade der Übergang von gelegentlich zu abhängig schwer aus zu machen.
Kann es sein das er sich jetzt quasie die ganze Zeit auf der Hut fühlt und denkt er müsse im Auge behalten das du nicht in eine Nikotinsucht kommst?

Die Form des verbietens ist natürlich nicht ok, aber vielleicht sollte man da ein wenig rücksicht auf die Umstände nehmen und nochmal mit ihm darüber reden, wenn sich die Gemüter beruhigt haben.
Du könntest ihn auch mal fragen was sein Problem am Rauchen ist, so eine radikale Haltung kommt in der Regel nicht aus dem Nichts.
 

Benutzer137374  (49)

Benutzer gesperrt
Oder findet ihr, ich sollte klein bei geben und es ihm zuliebe einfach versprechen?
Danke, dass ihr euch Zeit genommen habt, diesen recht lang gewordenen Beitrag zu lesen!
Also vorweg, Rauchen ist schwerwiegend gesundheitsschaedlich (aktiv und passiv), belaestigt, stinkt usw. Es ist auch verstaendlich, dass man es nicht mag, wenn der Partner raucht, sich auch um dessen Gesundheit sorgt. Aber Dein Freund "spinnt". Wenn Du alle Jubeljahre "aus Witz" mal eine Zigarette rauchst, wird diese zumindest nicht schwerwiegender als andere Einfluesse kanzerogen oder teratogen wirken. Ist Dein Freund da irgendwie psychisch vorbelastet?
 

Benutzer138875 

Beiträge füllen Bücher
Ist es nicht absolut kindisch und lächerlich, sich wegen einer Zigerette 300 km von zuhause entfernt, sich so aufzuregen?
Für mich hat das mit der Entfernung von zu Hause gar nix zu tun.

Was mich so wütend macht, ist, dass er sich das Recht herausnimmt, mir Dinge zu verbieten... Vor allem, wenn er gar nicht dabei ist...
Auch ob er dabei ist oder nicht, wäre für mich nicht des Pudels Kern.

Was mich ebenfalls unsäglich nerven würde, ist seine bevormundende Art, Dir seine Einstellung in Bezug aufs Rauchen aufdrücken zu wollen. Zumal Du alles andere als eine rücksichtslose Raucherin zu sein scheinst. Solltest Du etwas, was Du in erster Linie Dir gegenüber zu verantworten hast, nur zu seiner Zufriedenheit unterlassen, so halte ich eher diese Forderung für die eigentlich rücksichtslose.
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
ich finde, dass verbote und emotionale erpressungen in einer beziehung nichts zu suchen haben - ganz unabhängig davon, worum es geht. natürlich wäre es sein gutes recht zu sagen "ich möchte nicht mit einer frau zusammen sein, die raucht" - auch wenn ich das bei dem konsum für extrem übertrieben halten würde, aber es wäre sein recht. die TS zu erpressen oder ihr etwas verbieten zu wollen ist nicht sein recht, auf garkeinen fall - und sowas sollte man meiner meinung nach garnicht erst einreissen lassen.
den versuch würde ich ihm verzeihen wenns das erste mal war, aber ich würde auch klar sagen dass ein weiterer solcher versuch die trennung nach sich zieht.
 

Benutzer150418 

Verbringt hier viel Zeit
Man müsste sich auch klar machen, ob es jetzt einfach nur um das Rauchen geht oder um sein Verhalten im allgemeinen. Wenn letzteres der Fall ist, halte ich es für extrem kontraproduktiv die Geschichte mit dem Rauchen so groß aufzuziehen, dann gäbe es nämlich ganz andere Möglichkeiten das zu kommunizieren.

Logisch, dass er sich von dir ungeliebt und nicht gewertschätzt fühlt, wenn du ihm durch die Blume vermittelst, dass dir das Rauchen wichtiger ist, als seine Gefühle bzw. als er selbst. So fühlt er sich nämlich vermutlich. Und ich finde es einfach nur kleinlich und bescheuert wegen so einem Kleinkram gleich eine ganze Beziehung zu gefährden.

Mein Partner z. B. ist auch ziemlich ausgerastet, als er von meinem Drogenkonsum erfahren hat. :ninja: Ich hab ähnlich reagiert. Ich hab ihm "erklärt", dass er sich mal gepflegt ficken kann. Aber als wir dann darüber gesprochen haben und deutlich geworden ist, dass er einfach nur Angst um mich hat, egal wie begründet, nehme ich ihm seinen Anfall nicht mehr übel. Und wenn dein Freund Rauchen nunmal auch mit lauter schlimmen Dingen in Verbindung bringt, dann reagiert er eben emotional und dann sind 5 Zigaretten im Jahr schlimm für ihn. Also für mich wärs grauenvoll, wenn das Gegenüber da für meine Empfindungen kein Verständnis hätte und so ein Fass aufmacht, wie du es tust. :ratlos: So einen mimimi-ich-lass-mir-nix-verbieten-Typen würd ich nie zum Partner wollen. Ohne Kompromisse kann man eine Beziehung auch gleich in die Tonne hauen.
 

Benutzer66223  (35)

Planet-Liebe Berühmtheit
Sollte er das Rauchen wirklich mit was schlimmen in Verbindung bringen, wäre es sinnvoller wenn er ihr das sagen würde anstatt sie emotional zu erpressen oder nicht? Er muss doch genauso lernen dass man solche Dinge am besten in Ruhe klärt ohne irgendwelche Vorwürfe!

Wenn er jetzt schon so reagiert, wir reagiert er dann wenn es wirklich mal ein Problem gibt? Genau gleich wahrscheinlich! Und das soll sie dann gefälligst genauso hinnehmen?

Wenn man in einer Beziehung nicht in Ruhe miteinander reden kann, dann ist sie sowieso zum scheitern verurteilt oder wie sollen dann zukünftige Konflikte gelöst werden?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren