Wirschaftsabi? Abi? hä?

Benutzer54698 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo ihr lieben :smile:

habe eben mit einer Freundin geredet. Und zwar waren wir uns da irgendwie nich so ganz einig :grin:

Und zwar macht sie "Abi" auf einem Wirtschaftsgymnasium.. da ist alles irgendwie ein wenig anders als auf unserem "normalen" Gymnasium. Die MÜSSEN z.B BWL als Lk nehmen und können sonst beim 2ten Lk nur noch zwischen Mathe und Deutsch wählen (wir können natürlich beide Lks frei wählen). Und die machen zB andere Dinge in gleichen Fächern... also irgendwie nix mit Zentralabitur..?

So jetzt meine Frage. Ist das Abi auf dem Wirtschaftsgymnasium das gleiche wie unseres? Oder ist das halt ein "Wirtschaftsabi"? Was für Nachteile entstehen dadurch? Man kann doch ganz normal ein Studium beginnen oder?

Ok bringt mal hier Ordnung in mein Chaos.

Merci und liebe Grüße, einen schönen Abend und alles was ihr euch wünscht :grin:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich war auch auf einem Wirtschaftsgymnasium (in Bayern) und da konnte man die LKs auch frei wählen. Unterschied war nur der, dass Wirtschaft eben Hauptfach war und man mehr Stunden die Woche hatte (schon vor der Kollegstufe).

Die LK-Wahl war genauso frei, Wirtschaft musste man nicht nehmen. Bei den LKs zählte Wirtschaft allerdings nicht als Hauptfach, sondern war nur mit einem "Hauptfach" oder mit Bio kombinierbar. (Ich hab z.B. Wirtschaft und Englisch gewählt).
Das Abi selbst war aber ganz normal.
 

Benutzer48633  (32)

Verbringt hier viel Zeit
Kommst du aus S-H?

Also ein Wirtschtafsgymnasium ist quasi ein Gymnasium für ehemalige Realschüler, die dort in 3 jahren ihre allgemeine Hochschulreife, also ein normales Abi machen.
Bei uns in der Stadt haben die als ersten Lk Wirtschftstheorie und Politik und können als 2. LK zwischen Mathe, Deutsch, Englisch oder Physik wählen.
Man hat sowohl allgeminbildende Fächer als auchwirtschaftsbezogene Fächer, ansonsten ist es einem normalen Gymnasium und Abitur doch recht ähnlich.
 

Benutzer54698 

Verbringt hier viel Zeit
Ich komme aus NRW.

Ist es dem "richtigen" Abitur jetzt nur ähnlich oder hat man danach quasi den gleichen Abschluss + Wirtschaftskentnisse?
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Also ein Wirtschtafsgymnasium ist quasi ein Gymnasium für ehemalige Realschüler, die dort in 3 jahren ihre allgemeine Hochschulreife, also ein normales Abi machen.
Kannst du aber nicht verallgemeinern. In S-H ist das vielleicht allgemein so, hier in Bayern zum Beispiel nicht. Da gibts viele Gymnasien, die Wirtschaftszweige anbieten, deswegen aber genauso strukturiert sind wie andere Gymnasien.
 

Benutzer72888 

Verbringt hier viel Zeit
Also ich bin selbst auf dem Wirtschaftgymnasium in Baden-Würtemberg und ich bekomme dann die ganz normale "Allgmeine Hochschulreife" also das Vollabi.
Wenn man später mal in Wirtschaftliche Berufe einsteigen will hat man einen klaren Vorteil, da man sich schon auskennt und das immer gut ankommt. Einen Nachteil hat man nur, wenn man später mal was ganz anderes machen möchte und das halt nicht als LK nehmen kann (da man ja schon BWL/VWL nehmen muss) aber dann muss man ja auch nicht auf das Wirtschaftsgymnasium gehen.
 

Benutzer54698 

Verbringt hier viel Zeit
Zumindest hier ist das Abi absolut identisch.

Na, das is doch mal eine klare Antwort :smile:

Ich finds halt nur komisch und konnte mir das nicht so genau vorstellen... da wir ja seit neustem Zentralabitur haben und die andere Dinge machen etc pp. Deswegen dachte ich das das nicht geht..

Naja du hast jetzt ja auch nich für NRW gesprochen :geknickt:

Noch wer der Ahnung hat wies in NRW is?
 

Benutzer76981 

Verbringt hier viel Zeit
Ich war zwar jetzt nicht auf einem Wirtschaftsgymnasium, aber bei mir auf dem Informatikgymnasium wars ganz ähnlich: Informatik als LK war vorgegeben und man konnte als zweiten LK Mathe, Deutsch oder Englisch wählen. Der Abschluß ist absolut vollwertig. Nur eben mit Schwerpunkt (ich hatte teilweise 8 Stunden Informatik die Woche). Das sehe ich allerdings als Vorteil, wenn man denn schon weiß, dass es später in die Richtung geht. Ich komme allerdings nicht aus NRW, denke aber nicht, dass es dort grundverschieden ist.
 

Benutzer62713 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,
ich komme zwar nicht wirklich aus NRW, aber ich gehe in NRW auf einen Berufskolleg.

Da gibt es drei verschiedene Zweige, mit deren Schwerpunkten:

1. Erziehungswissenschaften
2. Wirtschaftswissenschaften
3. Naturwissenschaften

Und in jedem Zweig gibt es verschiedene LK´s.
In EZW sind es Bio und EZW,
in Wirtschaft BWL und Mathe oder so (auf jeden Fall irgendein Wirtschaftsfach),
in Naturwissenschaften Technik und Physik oder so...

Englisch ist in allen Zweigen Pflicht, man kann nur entscheiden, ob man das mündlich oder schriftlich haben will.
und das 4. Fach ist entweder GL oder aber Kunst (EZW), Wirtschaft (NW), VWL (Wirtschaft)... (das dürfen wir dann selber wählen).

Aber wir haben auch ein ganz normales Abitur. Nur waren wir vorher Schüler, die auf eine Realschule gegangen sind und jetzt ihr Abi auf dem Berufskolleg holen.
Unser Abschluss ist dennoch dem des normalen Gymnasiums identisch...

Also, bei deiner Freundin wird es wohl ähnlich sein!

LG,
Drache
 

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Ein Kommolitone von mir hat auf nem Wirtschaftskolleg in Krefeld Abi gemacht und damit nicht nur ne allgemeine Hochschulreife gehabt, sondern nebenbei auch noch nen Fremdsprachensekretär (IHK-geprüft) und ne "Ausbildung" (1 Jahr, schulbegleitend) zum kaufmännischen Assistenten. Achja, er hat dorthin vom Gymnasium gewechselt, also nicht auf dem zweiten Bildungsweg oder so..

Und da er jetzt an ner staatlich anerkannten Privathochschule studiert würd ich sagen - wie ein normales Abi :smile:
 

Benutzer54698 

Verbringt hier viel Zeit
Ein Kommolitone von mir hat auf nem Wirtschaftskolleg in Krefeld Abi gemacht und damit nicht nur ne allgemeine Hochschulreife gehabt, sondern nebenbei auch noch nen Fremdsprachensekretär (IHK-geprüft) und ne "Ausbildung" (1 Jahr, schulbegleitend) zum kaufmännischen Assistenten. Achja, er hat dorthin vom Gymnasium gewechselt, also nicht auf dem zweiten Bildungsweg oder so..

Und da er jetzt an ner staatlich anerkannten Privathochschule studiert würd ich sagen - wie ein normales Abi :smile:

Die machen da nur komischerweise gar nix mit Sprachen oder so :S


Aber dennoch verstehe ich nicht warum die Schule dann nicht den VOrgaben des Zentralabiturs nachgeht?
In NRW gibts nun mal nun Zentralabi... das gilt für alle Schulen, wo man "normales" Abi macht.. Check ich nicht
 

Benutzer78393 

Verbringt hier viel Zeit
In Niedersachsen gibt es ja auch das Zentralabitur und hier ist es so, dass dann innerhalb der Wirtschaftsgymnasien in Niedersachsen ein Zentralabitur geschrieben wird. Das unterscheidet sich natürlich von dem des allgemeinen Gymnasiums.
Wird in NRW wohl auch so sein.
 

Benutzer54698 

Verbringt hier viel Zeit
In Niedersachsen gibt es ja auch das Zentralabitur und hier ist es so, dass dann innerhalb der Wirtschaftsgymnasien in Niedersachsen ein Zentralabitur geschrieben wird. Das unterscheidet sich natürlich von dem des allgemeinen Gymnasiums.
Wird in NRW wohl auch so sein.

Also sind die wohl doch nicht identisch. Würde ich zumindest daraus schließen.
 

Benutzer65149 

Meistens hier zu finden
Also sind die wohl doch nicht identisch. Würde ich zumindest daraus schließen.

Stimmt so jetzt nicht ganz.

Komme auch aus Niedersachsen und bin auf einem Fachgymnasium für Gesundheit und Soziales - Schwerpunkt Sozialpädagogik. Dies sieht wie folgt aus:
1. LK ist vorgegeben und besteht aus Pädagogik/Psychologie.

Der Rest ist relativ frei wählbar, es müssen bestimmte Sachen passen. Da auch in Niedersachsen das Zentralabitur ist, wird an allen niedersächsischen Fachgymnasien mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik das gleiche Abitur geschrieben.

Die, die bei uns Mathe als 2. oder 3. LK haben, schreiben allerdings das Gleiche, wie die, die das Wirtschaftsgymnasium besuchen.

Letztendlich sieht es bei uns so aus, dass man auf meiner Schule zwar nicht die gleichen Abiturklausuren bzw. relativ gleich schreibt, aber dennoch das allgemeine Abitur bekommt. Also ohne jegliche Einschränkungen oder so. Vor ein paar Jahren war dies allerdings noch anders, da war es noch ein fachbezogenes Abitur.
 

Benutzer2225  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Ich hab mal ein wenig nachgeforscht, weil ich die Vorstellung, dass die am Wirtschaftsgymnasium ohne Zentralabi den gleichwertigen Abschluss bekommen, ziemlich ungerecht fand!!

Aber: auch an den Wirtschaftsgymnasien wird ein Zentralabitur geschrieben. Wohl nicht das identisch gleiche wie bei den "normalen" Gymnasien (wegen anderem Lehrplan und Fächern), aber immerhin.
Nachzulesen bei learnline nrw

Also: Gleicher Abschluss, andere Schwerpunktsetzung, aber auch zentrale Abschlussprüfungen und von daher gehts von mir aus in Ordnung :smile:
 

Benutzer67627  (51)

Sehr bekannt hier
Also: Gleicher Abschluss, andere Schwerpunktsetzung, aber auch zentrale Abschlussprüfungen und von daher gehts von mir aus in Ordnung :smile:
wie gnädig :zwinker:

ich habe mein abi auch auf dem wirtschaftsgymnasium gemacht. war vorher auf einem sprachengymnasium und musste dann mit französisch und english weitermachen um die allgemeine fachhochschulreife zu bekommen. aber zum glück hat sich das dann mit latein erledigt :tongue:

der abschluss dort ist auf keinen fall schlechter anzusehen, als auf einem normalen gymnasium....mir hat die fachrichtung sogar sehr viel gebracht, obwohl ich danach ins technische abgerutscht bin :zwinker:
 

Benutzer16852 

Verbringt hier viel Zeit
Also bei den ganzen beruflichen Gymnasien kommt es meines Wissens nach auf die zweite Fremdsprache an. Dorthin wechseln oftmals Leute von der Realschule die nur eine Fremdsprache hatten (was der Grund ist warum sie evtl. nicht auf eine allgemeine Oberstufe dürfen) - wenn man dort eine zweite Fremdsprache erlernt (oder vorher erlernt hatte) bekommt man die allgemeine ansonsten die fachgebundene Hochschulreife (also man darf zwar an Unis studieren, aber nur einen eingeschränkten Fächerkanon)
 

Benutzer76981 

Verbringt hier viel Zeit
Also bei den ganzen beruflichen Gymnasien kommt es meines Wissens nach auf die zweite Fremdsprache an. Dorthin wechseln oftmals Leute von der Realschule die nur eine Fremdsprache hatten (was der Grund ist warum sie evtl. nicht auf eine allgemeine Oberstufe dürfen) - wenn man dort eine zweite Fremdsprache erlernt (oder vorher erlernt hatte) bekommt man die allgemeine ansonsten die fachgebundene Hochschulreife (also man darf zwar an Unis studieren, aber nur einen eingeschränkten Fächerkanon)
Bei dem beruflichen Gymnasium wo ich war, waren auch viele Leute die vorher das "normale" Gymnasium besucht haben und sich in die Fachrichtung orientieren wollten.
Außerdem musste man eine zweite Fremdsprache lernen, wenn man nicht schon 4 Jahre eine zweite hatte. Es gab auch noch Fortgeschrittenenkurse für Leute die zwar schon eine zweite Fremdsprache hatten, aber noch keine 4 Jahre. Die musste das dann nur 1 Jahr lang machen, sonst 3.

Mir kam es bei dem beruflichen Gymnasium nicht auf die zweite Fremdsprache an, sondern auf die Fachrichtung. Allen anderen übrigens auch :tongue:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren