• Es sind wieder ein paar schöne Fotobeiträge eingetrudelt. Schau sie dir doch einmal hier an und stimme für deinen Favoriten.

will sie überhaupt sex?

Happy-gilmore
Benutzer202116  (57) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #1
Hallo,
ich bin mit einer Frau zusammen (beide 56), kenne sie seit 13 Jahren, wir waren sehr gut befreundet usw.
Es zeichnete sich mehr und mehr ab, dass wir zusammen finden, wir sprachen viel über Beziehung/ Erotik usw, sehr offen und ohne Hemmungen auch, dabei kamen allerdings einige Dinge zum Vorschein, die mich sehr beschäftigen.
Ich mach das kurz: Penis findet sie eklig, sie fasst ihn wenn, dann nur kurz an, um ihm den Weg zu weisen. Sperma ist sowieso das ekelhafteste, meint sie. Mann darf sie nicht intim anfassen/ streicheln weil verträgt sie nicht (zu empfindlich), Orgasmen ausschliesslich mit Vib und nur wenn sie's selbst macht, Lecken darf Mann sie auch nicht (was mich eigentlich immer sehr erregte), in vielen Situationen (auch ausserhalb des Bettes) mag sie streicheln/ kribbeln ebenso nicht. Beim O darf Mann sie eigentlich dann nur halten, mehr nicht. Zaungast quasi. Dass sie (nach ihrer Aussage) nie einen O hatte nur beim GV muss ich nicht erwähnen (was auch ok ist für mich, kannte ich aus anderen Beziehungen auch). Hab ihr gesagt dass es ja trotzdem sehr schön sein kann, auch ohne Höhepunkt. Auf mein Fragen wie es bei meinen Vorgängern war beschrieb sie mir einige wären eher Schmuser gewesen (Blümchensex), andere wären verspielt und wild und schmutzig (AV mit Strapon zB.) gewesen, was mich glauben liess, dass ich auch meinen Platz finden könnte. Sie wolle nur noch "normalen" sex und nichts machen müssen was sie nicht mag.- so ihre Aussage. Ich dachte also, das passt.

Ich will jetzt ja nun nicht gleich am Anfang klagen, war im Grunde ja auch vorbereitet auf das was da (nicht) geht aber genau das erlebe ich nun einige Male live und in Farbe. Es bleibt mir nicht viel zur Stimmulation, meistens gehe ich leer aus oder muss ausblenden dass sie wenig bis nichts bei meiner Penetration empfindet, sogar andere Frau(en) musste ich mir vorstellen um mich (ähnlich beim Betrachten von Pornos) stimmulieren zu können. Hab auch schon während des GV abgebrochen, weil es einfach nicht mehr ging. Verunsichert stehe ich jetzt hier und frage mich, ob ich jemals irgendwie weiter kommen werde mit ihr oder ob es immer so bleibt wie es ist. Ich will bei ihr nicht gleich eine Lawine los treten aber es beschäftigt mich sehr.

Ich wäre an Eure Sich der Dinge interessiert, wie seht ihr das?
 
krava
Benutzer59943  (43) Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
  • #2
unsere Sicht?

entscheidend ist doch die deiner Partnerin. Sie formuliert sehr klar was sie will und was nicht.
Wenn du weitere Fragen hast, dann wende dich an sie.

die relevanteste frage ist wohl die, ob sie an Weiterentwicklung interessiert ist. es klingt nicht danach.
 
Spiralnudel
Benutzer83901  (39) Planet-Liebe-Team
Moderator
  • #3
Das liest sich jetzt nicht so, als ob deine Partnerin an einer Änderung des Zustandes interessiert wäre. Sie scheint allgemein wenig Gefallen an Intimität zu haben, von Sex ganz zu schweigen.

Die Frage, die du dir stellen musst, ist: Kannst du so weitermachen?
 
ShanDei
Benutzer195361  (51) Öfter im Forum
  • #4
Ich habe da ein paar Verständnisfragen:
Wie lange seid Ihr denn jetzt als Paar zusammen?
Ist das noch recht frisch?

Es zeichnete sich mehr und mehr ab, dass wir zusammen finden, wir sprachen viel über Beziehung/ Erotik usw, sehr offen und ohne Hemmungen auch, dabei kamen allerdings einige Dinge zum Vorschein, die mich sehr beschäftigen.
OK, verstehe ich das richtig, dass - wenn Ihr so offen miteinander über alles redet - schon von Anfang an klar war, daß sie so denkt und so empfindet?
 
Diania
Benutzer186405  (52) Sehr bekannt hier
  • #5
M
Benutzer181426  (42) Verbringt hier viel Zeit
  • #6
Irgendwie lese ich nur was sie alles nicht will.
Was macht sie denn gerne, was genießt sie, woran hat sie Spaß?
 
janewayne
Benutzer199726  (41) Verbringt hier viel Zeit
  • #7
Also ich als Mann würde mich total unwohl fühlen wenn mir jemand sagen würde mein Penis sei eklig. Das ist ja schon ne heftige Wortwahl und verletzt dich bestimmt auch. Wenn das jemand über meinen Körper sagen würde (egal welcher Teil) wäre der Ofen komplett aus.
 
haarefan
Benutzer38494  Sehr bekannt hier
  • #8
Ich mutmaße mal, dass sie negative Erfahrungen bzgl. Sex hatte (Mißbrauch?) und daher ein gestörtes Verhältnis was Intimität mit einem Mann angeht hat.
Das trägt sie sicherlich schon sehr lange mit sich und letztlich wirst du das nicht ändern können.
Erfüllenden Sex wirst du mit ihr wohl dann auch nicht haben, also darfst du dir die Frage stellen, ob du dich nicht besser anderweitig umsehen solltest.
Vermutlich sieht sie in dir lediglich einen sehr guten Freund, aber keinen potentiellen (Sex)Partner.
 
U
Benutzer183259  (53) Verbringt hier viel Zeit
  • #9
Ich mach das kurz: Penis findet sie eklig, sie fasst ihn wenn, dann nur kurz an, um ihm den Weg zu weisen. Sperma ist sowieso das ekelhafteste, meint sie. Mann darf sie nicht intim anfassen/ streicheln weil verträgt sie nicht (zu empfindlich), Orgasmen ausschliesslich mit Vib und nur wenn sie's selbst macht, Lecken darf Mann sie auch nicht (was mich eigentlich immer sehr erregte), in vielen Situationen (auch ausserhalb des Bettes) mag sie streicheln/ kribbeln ebenso nicht.

Das hört sich nicht nach gutem Sex an.
Ich glaube auch nicht, dass Du an ihrer Einstellung gross was ändern kannst...

Ich sehe die Dinge selten schwarz/weiss, aber hier fehlt mir die Phantasie, wie sich etwas verbessern sollte.
Also leb mit dem schlechten Sex, wenn Dir der Rest der Beziehung ausreicht.
Oder trenn Dich.
 
Rocket_Scientist
Benutzer199502  (44) Öfter im Forum
  • #10
Hallo,
ich bin mit einer Frau zusammen (beide 56), kenne sie seit 13 Jahren, wir waren sehr gut befreundet usw.
Es zeichnete sich mehr und mehr ab, dass wir zusammen finden, wir sprachen viel über Beziehung/ Erotik usw, sehr offen und ohne Hemmungen auch, dabei kamen allerdings einige Dinge zum Vorschein, die mich sehr beschäftigen.
Ich mach das kurz: Penis findet sie eklig, sie fasst ihn wenn, dann nur kurz an, um ihm den Weg zu weisen. Sperma ist sowieso das ekelhafteste, meint sie. Mann darf sie nicht intim anfassen/ streicheln weil verträgt sie nicht (zu empfindlich), Orgasmen ausschliesslich mit Vib und nur wenn sie's selbst macht, Lecken darf Mann sie auch nicht (was mich eigentlich immer sehr erregte), in vielen Situationen (auch ausserhalb des Bettes) mag sie streicheln/ kribbeln ebenso nicht. Beim O darf Mann sie eigentlich dann nur halten, mehr nicht. Zaungast quasi. Dass sie (nach ihrer Aussage) nie einen O hatte nur beim GV muss ich nicht erwähnen (was auch ok ist für mich, kannte ich aus anderen Beziehungen auch). Hab ihr gesagt dass es ja trotzdem sehr schön sein kann, auch ohne Höhepunkt. Auf mein Fragen wie es bei meinen Vorgängern war beschrieb sie mir einige wären eher Schmuser gewesen (Blümchensex), andere wären verspielt und wild und schmutzig (AV mit Strapon zB.) gewesen, was mich glauben liess, dass ich auch meinen Platz finden könnte. Sie wolle nur noch "normalen" sex und nichts machen müssen was sie nicht mag.- so ihre Aussage. Ich dachte also, das passt.

Ich will jetzt ja nun nicht gleich am Anfang klagen, war im Grunde ja auch vorbereitet auf das was da (nicht) geht aber genau das erlebe ich nun einige Male live und in Farbe. Es bleibt mir nicht viel zur Stimmulation, meistens gehe ich leer aus oder muss ausblenden dass sie wenig bis nichts bei meiner Penetration empfindet, sogar andere Frau(en) musste ich mir vorstellen um mich (ähnlich beim Betrachten von Pornos) stimmulieren zu können. Hab auch schon während des GV abgebrochen, weil es einfach nicht mehr ging. Verunsichert stehe ich jetzt hier und frage mich, ob ich jemals irgendwie weiter kommen werde mit ihr oder ob es immer so bleibt wie es ist. Ich will bei ihr nicht gleich eine Lawine los treten aber es beschäftigt mich sehr.

Ich wäre an Eure Sich der Dinge interessiert, wie seht ihr das?

Da die Dame Ü50 ist und so eine gefestigte Einstellung dazu hat, ist das erst mal als gegeben hinzunehmen, aber das ist Dir ja durchaus bewusst.
Bei dieser Story wäre meine persönliche Reaktion gewesen, um alles in der Welt auf keinen Fall eine Beziehung anzustreben und Sex haben zu wollen. Alleine schon die Vorstellung, dass Frau einen Penis eklig findet. Eklig. Also mehr als abtörnend...
Du hast Dich anders entschieden auf gewissen Annahmen und Einschätzungen basierend.
Jetzt stellst Du fest, dass Du mit Deinen Annahmen und Einschätzungen wohl falsch gelegen hast.
Egal in welchem Alter, meines Erachtens sollte man im eigenen Interesse beim Sex nur kleine Kompromisse eingehen, weil alles andere einfach nur Probleme macht. Wenn sich etwas auseinanderentwickelt, ist das so, aber gleich mit einem Riesendefizit starten?
Warum nur? Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich wieder den Schritt zurück zur Freundschaft gehen. Sex ist und wird nicht das, was euch verbindet, sondern trennt.
Wenn der Rest euch verbindet, ist das doch prima. Getreu dem Motto "Stärken stärken" würde ich mich auf die Freundschaft fokussieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Happy-gilmore
Benutzer202116  (57) Sorgt für Gesprächsstoff
  • Themenstarter
  • #11
Danke für die Gedanken und Worte. Ich kannte das alles so nicht, dachte (hoffte) bei mir, so schlimm wird‘s schon nicht werden. Ich liebe sie ja und es hat auch bei beiden gefunkt (1000 mal berührt ....)sie meinte zu mir, sie hatte abgeschlossen mit sex, ich hätte ihre Leidenschaft wieder erweckt. Das beschränkt sich aber auf küssen (zumindest beim Vorspiel) und ihre Brüste bzw ihren po darf ich streicheln (immerhin), damit hat sich’s aber dann. Im Grunde habt ihr alle recht. Der letzte Beitrag hat mir aber die Augen am weitesten geöffnet. Bei nächster Diskussion Versuch ich den Schritt zurück. Vielleicht ist ihr das auch lieber so 🤷🏻
 
ShanDei
Benutzer195361  (51) Öfter im Forum
  • #12
Der letzte Beitrag hat mir aber die Augen am weitesten geöffnet. Bei nächster Diskussion Versuch ich den Schritt zurück. Vielleicht ist ihr das auch lieber so 🤷🏻
Das wäre in der Tat empfehlenswert, denn wenn das alles so ist werdet Ihr, wie oben schon angedeutet, als Paar nicht glücklich.
 
Happy-gilmore
Benutzer202116  (57) Sorgt für Gesprächsstoff
  • Themenstarter
  • #13
Das allesmacht mich schon sehr nachdenklich und auch traurig. Dennoch kann ich nicht umhin zu Lauben, dass sie mich im Grunde mit minimalem Aufwand irgendwie „halten“ will. Verhindern dass ich mich doch umorientiere.
Ich dachte neulich, ob ich sie (nach ihrer Vib-Mastrubation) mal auffordere es mir mit der Hand zu machen (?) um zu sehen wie sie umgeht mit den Dingen? 🤔
 
ShanDei
Benutzer195361  (51) Öfter im Forum
  • #14
Ich dachte neulich, ob ich sie (nach ihrer Vib-Mastrubation) mal auffordere es mir mit der Hand zu machen (?) um zu sehen wie sie umgeht mit den Dingen?
Sorry, das find ich ein wenig albern.
Was erhoffst Du Dir davon?
Es wird ja doch nichts ändern...
 
Happy-gilmore
Benutzer202116  (57) Sorgt für Gesprächsstoff
  • Themenstarter
  • #15
Du meinst also,das Gespräch würde mehr Licht ins Dunkel bringen?
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
Art_emis
Benutzer174233  (36) Meistens hier zu finden
  • #41
Sie hat sich ja schon sehr klar positioniert. Sex nur noch so, wie sie es mag und nichts mehr nur dem Partner zuliebe.
Das ist einerseits positiv, dass sie diese Erkenntnis für sich gewonnen hat, (wenn auch recht spät). Für dich ist das allerdings nicht so positiv, da ihre Art von Sex nicht mit deiner übereinstimmt.

Ich denke, dass selbst reden da zu keinem großen Erfolg führt.

Die einzige Chance sehe ich darin, (achtung: nur Mutmaßung ohne Gewähr) dass sie vielleicht erst mal neu lernen muss, was ihr beim Sex gefällt.
Sie sagt dies und das und jenes gefällt ihr nicht/ekelt sie. Das kommt aber evtl. nur daher, dass sie bisher in ihrem Leben immer nur getan hat was ihre Partner wollten und sie mit der Zeit eine Abneigung gegen alles Mögliche entwickelt hat.
Mit dem richtigen Partner, der Geduld hat und bei dem sie vertrauen fassen kann, dass er auch ihre Bedürfnisse im Fokus hat, könnte sich da vielleicht noch Besserung einstellen.

Das ist aber ein sehr großes "Vielleicht". Da musst du halt selbst entscheiden und in Erfahrung bringen, ob sich die Geduld überhaupt lohnt. Sprechen solltet ihr daher allemals darüber und zwar am besten früher als später.
 
M
Benutzer181426  (42) Verbringt hier viel Zeit
  • #46
Es ist natürlich gut für sie, wenn sie klare Grenzen zieht, was sie nicht möchte. Wahrscheinlich hat sie das in der Vergangenheit zu wenig getan, und vielleicht einfach dadurch, dass sie selbst ihre Grenzen nicht gewahrt hat, erst recht Abneigungen aufgebaut.
De facto hat sie jetzt aber so viele No Gos, dass da nicht viel übrig bleibt.
Und dass sie Penis und Sperma eklig findet, wäre für mich an deiner Stelle ein riesen Problem, auch wenn es sich nicht auf dich speziell bezieht. Ich brauche für guten Sex das Gefühl, dass mein Partner mich und meinen Körper anziehend und heiß findet und nicht genug davon bekommt. Umgekehrt ist das dann nämlich auch so.
Du merkst ja schon, dass es ein riesen Abturner für dich ist, dass du all diese Ablehnung im Kopf hast. Das macht doch so keinen Spaß. Leidenschaft sehe ich da auch nicht. Für mich heißt das, gierig und genussvoll übereinander herzufallen, ohne Scheu vor dem Körper des anderen.
 
Armorika
Benutzer172677  Planet-Liebe Berühmtheit
  • #53
Naja man hat ja ein Gespür ...
Aber warum nicht mal konkret nachfragen und darüber sprechen?

Dass es mir mal zu lange geht und ich nicht mehr will und/oder kann, kommt auch bei mir vor- und ich liebe Penetration und habe dabei die besten Orgasmen.
Und wenn ich keine Orgasmen habe, heißt das nicht, dass ich nicht ganz fantastisch finde, was wir tun.

Nichts gegen Dein Gespür, aber es wäre doch viel einfacher und sicherer, nicht nur nach Indizien zu gehen, die, wie ich es schilderte, auch völlig in die Irre führen können.
 
Armorika
Benutzer172677  Planet-Liebe Berühmtheit
  • #58
Um gerade am Anfang nicht gleich trouble anzufangen halte ich mich zurück
Warum sollte es denn „Trouble“ sein, offen über seine Wünsche und Bedürfnisse zu sprechen?
Für mich wäre das Grundlage jeder Beziehung.

Meiner Erfahrung nach bringt es viel mehr und viel häufiger Probleme mit sich, wenn man nicht redet und stattdessen rätselt, interpretiert, vermutet..
Ich würde an Deiner Stelle nur unbedingt auf eine wertungsfreie Kommunikation achten, für mich klingt bei Dir doch durch, dass Du das, was Du willst, als normaler, verständlicher, angemessener.. betrachtest.
Das wäre kein guter Gesprächseinstieg und auch nicht hilfreich.
 
Armorika
Benutzer172677  Planet-Liebe Berühmtheit
  • #61
aber das tu ich ja (noch) garnicht.
Doch, das finde ich schon.
Du beschreibst mehrfach Deinen Verdacht, sie wolle Dich hinhalten, schüre Hoffnung..
Das ist aus meiner Sicht schon ein happiger Vorwurf.

Aber noch etwas ganz anderes: es geht nicht klar hervor, ob und wie deutlich sie sagte, dass sie keinen Penis anfassen möchte.
Wenn Du den Eindruck hast, dass es so ist, dann vergiss bitte Deine Idee, mal ihre Hand zu führen.
Ich wäre stinksauer und schockiert, hätte ich meine Ablehnung von etwas kommuniziert und mein Partner würde versuchen, mich trotzdem dahinzubringen.
 
Art_emis
Benutzer174233  (36) Meistens hier zu finden
  • #65
Woran genau machst du das fest? 🤔
Ich versuche doch gerade hier durch eure Meinungen, Verständnis zu gelangen
Hier z.B.
zudem was ist an ihren Bedingungen „normal“🤷🏻
sie macht es ja "mit mir", zumindest bin ich "anwesend".
Und Alle bekamen was sie wollten ...
Jetzt, wo ich nichts von alldem bekomme muss es ja halten ...
Das klingt schon alles recht frustriert und auch etwas vorwurfsvoll ihr gegenüber.
Was einerseits schon verständlich ist, aber bei einem Gespräch mit ihr wohl nicht der beste Einstieg wäre.
Zumal ihr beide ja vorher scheinbar sehr ausführlich über das Thema Sex gesprochen hattet.
Du wusstest eigentlich worauf du dich einlässt. Sie hat dir schließlich nichts vorgelogen.

Vermutlich konntest du dir halt nur nicht richtig vorstellen, wie das in Real dann abläuft.
Nun, jetzt weißt du es aber und weißt jetzt auch, dass dich das so nicht glücklich macht.
Da liegt der Fehler aber eben nicht bei ihr, lag er nie. Das sollte dir halt klar sein, dass es hierbei nicht um Fehlersuche geht, nicht darum dass sie dir was vormacht oder dir was absichtlich vorenthält, sondern schlicht um sexuelle Inkompatibilität.

Versteh mich nicht falsch, ich sehe in deinen Beiträgen schon auch, dass du versuchst das alles zu verstehen. Nur können wir hier nur Denkansätze liefern, aber keine wirklichen Antworten. Und ich denke, alles Verstehen bringt dich letztendlich auch nicht viel weiter, denn dadurch ändert sich an ihrer Sexualität erst mal nichts.
 
Armorika
Benutzer172677  Planet-Liebe Berühmtheit
  • #76
Es kann natürlich sein, dass man sich erstmal ein bißchen aufeinander einstellen, Vertrauen gewinnen und Hemmungen ablegen muss.
Dass miteinander Reden dabei schadet, halte ich aber für unwahrscheinlich.
So, wie ich es auch für sehr unwahrscheinlich halte, dass sich euer Problem von selbst löst.

Warum sperrst Du Dich so gegen Gespräche mit ihr? Und hältst Du das für eine gute, normale Beziehungsbasis, wenn man nicht darüber sprechen kann, was einen beschäftigt, bewegt und was man sich wünscht?

Du wirfst ihr hier mehrfach vor, Dich hinzuhalten. Aber tust Du das nicht viel mehr?
Indem Du ihr verschweigst, dass die Beziehung gerade eh auf sehr wackligen Beinen und quasi auf dem Prüfstand steht?
Und dann? Wenn sich über Monate richtig tiefe Gefühle entwickelt haben, wird es sicher nicht leichter, für beide nicht.
Ist das fair?
 
Damian
Benutzer6428  Doctor How
  • #81
Aaaaaaalso...ich hole mal ein bisschen aus...

Mein Eindruck von ihr (und es kann durchaus sein, dass ich daneben liege):
Sie weiß was sie will, weiß aber nicht unbedingt was sie braucht. Das mache ich daran fest, dass sie die schwierigen Fragen des Lebens mit Allgemeinbrötchen und Plattitüden abschmettert, um selbst nicht darüber nachdenken zu müssen. Wenn sie etwas nicht gerne macht, machen es alle anderen Frauen auch nicht gerne. Stößt man sie auch nur ein klein bisschen auf ihre Logikfehler, geärt sie kurz ins wanken, versucht angestrengt nicht drüber nachzudenken, um dann kurze Zeit später gleich weider steif und fest das gleiche wieder zu behaupten.
Sexuelle Themen sind schnell "pervers" oder "eklig". Das ist auch ein Todschlagarguement. "Ich bin halt so" oder ähnliche Floskeln begleiten diese Einstellung. "Ich hab damit abgeschlossen" ist nur eine "schönere" Art und Weise das auszudrücken.
Stagnation.

Mein Eindruck von dir:
Du bist verunsichert und hoffst darauf, dass sich alles von alleine klärt. Du möchtest gerne mehr, überlegst aber, ob du mit weniger leben kannst. Du suchst zaghaft das Gespräch, hast aber Angst, dass es ein "Echo" geben könnte..also ein fast schon gewohntes Todschlagargument.

Disclaimer: Ein Teil von dem oben geschriebenen habe ich aus deinen Beiträgen interpoliert, ich kann auch daneben liegen!!

Was macht man jetzt daraus?

Ist es möglich, dass sie sich ändert?
Ja.

Wie wahrscheinlich ist es, dass sie auch nur eine Kleinigkeit ändert?
Wenn ich von meinen Erfahrungen ausgehe und mit in die Rechnung einbeziehe, wie gewillt sie ist, neue Informationen aufzunehmen oder auch nur als "wahr" anzuerkennen, dann geht das gegen 0.
Oder flapsig ausgedrückt: Rechne eher damit an Land von einem Hai am Bodensee angegriffen zu werden...

Ich für meinen Teil würde durchaus eine ganze Menge unangenehme Fragen stellen. Ich würde sie fragen wie sie auf ihre Ansichten kommt und wie sie zu dem schluss kommt, dass alle Frauen so empfinden wie sie. Ich würde nachbohren wenn wieder Unsinn kommt. Nicht um ihr absichtlich weh zu tun...ich würde einfach schauen wollen, ob sie überhaupt dazu in der Lage ist umzudenken....oder wenigstens gewillt. Wenn sie an der Stelle Gespräche abschmettert, laut wird, einfach geht oder sich einen Tag später scheinbar nicht mehr an das Gespräch erinnern kann und einfach immer so weiter macht, weißt du sehr sicher woran du bist.
Es wäre aber nur noch eine Bestätigung von dem, was hier alle, dich eingeschlossen, schon vermuten.



Am Ende must du natürlich wissen, was du willst, und, noch wichtiger, was du brauchst. Ich halte aber eine solche Einstellung schädlich für jede Beziehung. Selbst Beziehungen die ohne Sex auskommen, selbst nicht-monogame Beziehungsformen. Diese Art von Stagnation tötet einfach jegliche Leidenschaft, jegliche Liebe einfach ab. Man kann nebeneinander her leben, das mutiert dann aber eher zu einer Zweckgemeinschaft als zu irgnedwas anderem. Kann man machen, ich würde es jetzt aber nicht empfehlen.
 
Art_emis
Benutzer174233  (36) Meistens hier zu finden
  • #88
Ich verstehe leider auch nicht was du mit dieser "abwarten/Füße still halten"- Strategie bezwecken möchtest.
Es geht schließlich nur um ein Gespräch in dem du ihr deine Bedürfnisse näher bringst. Sowas muss doch auch in einer ganz frischen Beziehung möglich sein bzw. halte ich das sogar für essenziell wenn die Beziehung gerade frisch anläuft.
Wie lernt man sich denn sonst besser kennnen, baut Vertrauen auf, wenn nicht durch Reden?!

Außerdem sagtest du nicht ihr kennt euch schon viele Jahre? Sollte da nicht ohnehin schon eine gewisse Vertauensbasis bestehen?
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
krava
Benutzer59943  (43) Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
  • #99
ich glaube ich hab sie gefragt wie sie das meinte worauf sie sagte, dass ich mir so Gewissheit schaffen könnte ob ich das auch überhaupt will (oder so ähnlich, genauen Wortlaut krieg ich nicht mehr zusammen).
na ja du sollst testen, ob du dauerhaft ohne Sex leben kannst.
Also nix mit Lieblingsstellung, sondern am besten gar kein Sex.
Naja, ich hatte Angst gleich im Clash wieder auseinander zu gehen mit ihr und hab das verneint. Ob das so gut war weiss ich jetzt auch nicht, ich hab sie halt sehr sehr gern.
nein das war überhaupt nicht gut, das war feige.
Du stehst nicht zu dir und deinen Bedürfnissen und gern haben ist dafür auch keine Entschuldigung!
Ich finde es auch ihr gegenüber nicht besonders fair, weil sie sich ja Hoffnungen macht, dass sie dir erfolgreich die Lust auf Sex abgewöhnen kann. Du akzeptierst ja sogar wortlos ihren Vorschlag auf Sex zu verzichten, beklagst dich dann aber hier, dass sie keinen Sex will.

Du erhoffst dir von der Zeit, dass sie mehr Sex will. Und sie erhofft sich von der Zeit, dass du keinen mehr Sex willst.
 
Happy-gilmore
Benutzer202116  (57) Sorgt für Gesprächsstoff
  • Themenstarter
  • #102
Die Frau ist in Deinem Alter.
Wenn sie eine manifestierte Aversion gegen das männliche Geschlechtsteil und fast alle Praktiken hat, löst sich das nicht durch Vertrauen in Luft auf.
auch korrekt. Wüsste ich einen Grund ... den blieb sie mir schliesslich schuldig (bis jetzt)
 
Norddeutsch1705
Benutzer192555  (51) Öfter im Forum
  • #103
Puh. Ganz ehrlich? Ich bin einige Jahre jünger als Du, aber wenn ich eins weiß, dann:

Ich gehe bei künftigen Partnerschaften keine faulen Kompromisse mehr ein, dafür ist mir die Zeit einfach zu schade.

Du kannst fehlende sexuelle Kompatibilität nicht durch andere Elemente in der Beziehung ersetzen. Insbesondere wenn Ihr so weit auseinander liegt mit Euren Bedürfnissen und Wünschen.
 
Happy-gilmore
Benutzer202116  (57) Sorgt für Gesprächsstoff
  • Themenstarter
  • #104
Puh. Ganz ehrlich? Ich bin einige Jahre jünger als Du, aber wenn ich eins weiß, dann:

Ich gehe bei künftigen Partnerschaften keine faulen Kompromisse mehr ein, dafür ist mir die Zeit einfach zu schade.

Du kannst fehlende sexuelle Kompatibilität nicht durch andere Elemente in der Beziehung ersetzen. Insbesondere wenn Ihr so weit auseinander liegt mit Euren Bedürfnissen und Wünschen.
Alles richtig aber wenn man Gefühle hat, kann man die einfach ausblenden? (Ich weiß, man sollte )
 
Norddeutsch1705
Benutzer192555  (51) Öfter im Forum
  • #105
Alles richtig aber wenn man Gefühle hat, kann man die einfach ausblenden? (Ich weiß, man sollte )
Das tut weh, ist mir im letzten Jahr selbst passiert. Aber die Alternative ist, dass Du in der Beziehung zunehmend frustriert wirst, weil Dir etwas Elementares fehlt.

Und dieser Frust wird größer. Ist das besser?
 
Happy-gilmore
Benutzer202116  (57) Sorgt für Gesprächsstoff
  • Themenstarter
  • #106
Das tut weh, ist mir im letzten Jahr selbst passiert. Aber die Alternative ist, dass Du in der Beziehung zunehmend frustriert wirst, weil Dir etwas Elementares fehlt.

Und dieser Frust wird größer. Ist das besser?
natürlich nicht. Ich werde sicher mit ihr reden über diese Dinge.
Dann werd ich letztlich wissen, was wird/ wohin die Reise geht.
 
Damian
Benutzer6428  Doctor How
  • #107
Alles richtig aber wenn man Gefühle hat, kann man die einfach ausblenden? (Ich weiß, man sollte )
Nein..aber sie vergehen...es sind halt Gefühle.
Ohne dir zu nahe treten zu wollen..du bist laut Profil 56...ich bin ein gutes Stück jünger als du und weiß sehr genau wie es sich mit Gefühlen verhält. Die gehen auch wieder.

Liebe wird immer gerne als Ausrede vorgeschoben um etwas nicht ändern zu müssen. Nicht selten stellt sich bei "ungünstigen Konstellationen" dann aber heraus, dass es weniger LIebe und viel mehr Angst vorm alleine sein ist, welches die Triebfeder darstellt. Es gibt auch noch weitere Gründe..und manchmal ist es wirklich eine Form von Liebe.

Aber egal was es ist...wenn man offenen Auges ins Ungrück rennt und eigentlich weiss, dass man ins Uglück rennt, dann tut man das auf seine eigene Verantwortung hin....und man verursacht sich ein weit größeres Leid, als wenn man am Anfang ehrlich ist.
 
S
Benutzer188714  (58) Verbringt hier viel Zeit
  • #108
Hier ist schon sehr viel wichtiges ausgestauscht worden, aber ich erlaube mir mal einen bereits genannten Blickwinkel noch ein wenig stärker auszuschöpfen.

Du schreibst in Deinem Ausgangsbeitrag bereits im zweiten Satz: "wir sprachen viel über Beziehung/ Erotik usw, sehr offen und ohne Hemmungen auch, dabei kamen allerdings einige Dinge zum Vorschein, die mich sehr beschäftigen."
Wenn ich den Austausch über die nächsten 6 Seiten hier verfolge, dann habe ich da meine ganz grossen Zweifel. Ich habe nicht den Eindruck, dass Du den zigmal gemachten Vorschlag, mit ihr zu sprechen, so richtig "ins Herz zu schliesst" und in der Praxis sogar 2-3 Gläser vino rosso für einen Anlauf brauchtest ...
Also irgendwie stimmt da das eine oder das andere nicht ..... dies nicht i.S. einer "Wahrheitsfindung" geäussert, sondern um aufzuzeigen, dass Du da ggf. mit einer verzerrten Situations- und Beziehungsbrille gerade unterwegs bist, was grundsätzlich menschlich ist.

Dann zu Deiner Partnerin. Mich machen ein paar Dinge hellhörig:
- wie Damian bereits SEHR GUT analysiert hat, sind ihre Aussagen, Sichtweisen, Gefühlsbeschreibungen sehr "platitüd", auf mich wirken sie wenig authentisch; irgendwie habe ich das Gefühl (!), dass die Aussagen nicht wirklich wiedergeben, was sie genau fühlt, sondern irgendwie auch als "Schutzschild" herhalten.

- Deine Partnerin hat anscheinend sehr massive sexuelle Erfahrungen in nicht allzu weiter Vergangenheit erlebt. Und ja, ich finde, einen Mensch, der seinen Partner zum aktiven Analverkehr mit Strapon "zwingt", wenn dem Gegenüber der Sinn danach nicht wirklich steht, als "massiv".
Das würde ich nicht nur "kognitiv/ rational" betrachten, sondern würde davon ausgehen, dass da wohl "Traumatisierungen" stattgefunden haben (ich schreibe "", weil ich das Schlagwort Trauma eigentlich nicht ohne saubere Diagnose anwenden will, aber mir fällt gerade kein besserer Begriff ein). Es kann sein, dass sie einen Teil der Erfahrungen "verschüttet" hat oder keinen vernünftigen Zugang dazu hat, sprich ihr "Ekel", nicht berührt werden wollen etc. kann damit zusammenhängen, ohne dass sie Dir da eine klare Verbindung aufzeigen kann.

- Deine Partnerin praktiziert Solosex mit Toy und das auch vor Dir. Das würde ich jetzt nicht von jemandem erwarten, für den Sex etwas ist, mit dem sie abegeschlossen hat ...... Und irgendwie blitzen bei all Deinem Frust da ja doch einige Dinge hervor, die nicht so unbedingt nach "Sex-Vermeidung" klingen: sie zieht Dich ins Bett, sie geht in Reiterstellung (eine Stellung, die schon Selbstbewusstsein von Frauen "erfordert") etc. .... aber das ist natürlich ein Eindruck vom Lesen, Dein Eindruck beim Erleben wird da eindeutiger sein ....
ABER: bitte nicht vergessen, Du hast da vielleicht einen "dritten unliebsamen Partner" mit im Bett, der Dich das Ganze anders erleben lässt.
Überhaupt klingen Deine Beschreibungen (in den natürlich reduzierten Aspekten, die eine öffentliche Darstellung nun mal ist) als wolle Deine Partnerin Sex haben, aber bitte berührungslos. Ich habe so das Bild vor mir, dass sie das wie in eine Plastiktüte gekleidet oder mit einem Tuch separiert erleben möchte; so unter dem Motto Sex ja, aber den Körper um jeden Preis und jeden Millimeter schützen wollen ....

Mein Bauchgefühl sagt mir irgendwie (Du merkst, auf welch schwachen Füssen ich hier formuliere), dass wir es bei Deiner Partnerin irgendwie vielleicht nicht mit dem klassischen "Sex-Desinteresse" zu tun haben, aber mit jemandem, der da gerade in einem schlimmen Spannungsfeld zwischen "wollen" und "mit Dämonen kämpfen" steckt und selber gar keinen Griff und normalen Zugang zur eigenen Sexualität hat.

Und sollte das so sein (bitte den Konjunktiv beachten!), dann wird das auch mit einem Gespräch zwischen euch nicht zu heben sein, denn sie versteht sich da ja wahrscheinlich selber nicht so recht (daher auch die von damian genannten Platitüden und Verallgemeinerungen auf andere), kann das aber gar nicht greifen und somit auch nicht zugeben.

Ganz ehrlich, sie braucht wahrscheinlich erst einmal für sich einen therapeutischen Dialog, und dann ggf. auch ihr beiden zusammen ... aber ob sie das will und die Notwendigkeit dazu (schon) sieht? Fraglich ..... denn momentan versucht sie das ja mit eigenen Lebensweisheiten und Mitteln in den Griff bekommen zu wollen, wobei die Mittel, die sie wählt, ja eindeutig skuril sind, z.B. Sex = ich masturbiere mit Vib vor meinem Partner (das ist ja was anderes als Einbindung von Toys in den gemeinsamen Sex ...) ... und ob eure Beziehung (ich sage das mit Blick auf die 13 Jahre) da schon genug Vertrauensbasis geschaffen hat, dass Du da ein Augenöffner für sie sein kannst, halte ich anhand Deiner Schilderungen zu Gesprächen etc. und Deiner inzwischen antrainiert "ängstlichen" Vorgehensweise für eher fraglich ....

Bei euren "ausführlichen Gesprächen über Erotik": Habt ihr da schon einmal über eure SCHÖNSTEN sexuellen Erlebnisse gesprochen, konkret? Sprich hat sie oder kann sie schildern, was schöne Erfahrungen waren und wann und wie diese stattfanden .... konkret.... und nicht wieder auf das Gleis wechselnd: "Ich halte Sex für ...."
Hat sie ausreichend Erlebnisse, in denen Sie sich vertrauensvoll dem anderen und auch sich selbst hingeben konnte, oder haben die übergriffigen Erfahrungen einfach die Überhand?
 
Zuletzt bearbeitet:
Happy-gilmore
Benutzer202116  (57) Sorgt für Gesprächsstoff
  • Themenstarter
  • #109
naja, ich hab sie schon eindringlich gefragt ob sie mal Gewalt erfahren hätte oder in irgendeiner anderen Art und Weise erniedrigt wurde. Hat sie wehement verneint.
Wir haben schon Sex, aber sollte sie einen O haben wollen, muss es so sein, dass ich sie höchstens halten darf usw.
Ich bin in Bezug auf "Verarbeitung" auch nicht viel anders, denke "jeder Mensch ist anders" usw. Rede mir demnach ja auch nur ein dass alles ok ist
 
Happy-gilmore
Benutzer202116  (57) Sorgt für Gesprächsstoff
  • Themenstarter
  • #110
Also ich als Mann würde mich total unwohl fühlen wenn mir jemand sagen würde mein Penis sei eklig. Das ist ja schon ne heftige Wortwahl und verletzt dich bestimmt auch. Wenn das jemand über meinen Körper sagen würde (egal welcher Teil) wäre der Ofen komplett aus.
Es ging ja nicht explizid um meinen. sondern allgemein. Macht die Sache nicht besser ... nur für's Protokoll *g
 
Happy-gilmore
Benutzer202116  (57) Sorgt für Gesprächsstoff
  • Themenstarter
  • #111
Formuliert sie WARUM das alles so ist wie es ist?
nicht wirklich, sonst wär ja alles klar. Dass irgendwas gewesen sein muss, denke ich natürlich auch. (Trauma etc.) aber bis auf den aktiven AV, den sie anscheinend nur ihm "zum Gefallen" vollzogen hat, selbst also garnicht wollte, hab ich keinerlei Anhaltspunkte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Happy-gilmore
Benutzer202116  (57) Sorgt für Gesprächsstoff
  • Themenstarter
  • #112
Ich bringe mal das Schlagwort Spektrum der Asexualität in den Raum. Manche Menschen finden den Gedanken an Berühren eines anderen nackten Körpers einfach als abstoßen.

Was auch immer der Grund bei ihr ist: wenn du dir eine Partnerschaft mit sexueller Komponente wünschst, bist du mit ihr nicht kompatibel.
hab jetzt gegoogelt, denke eher sie ist "Demisexuell", dh. sie findet sex schon auch schön (sprach ja davon, ich hätte ihre Leidenschaft wiederentfacht), passt ja sonst alles nicht. Asexuelle sehen in Sex ja keine Option.
 
S
Benutzer188714  (58) Verbringt hier viel Zeit
  • #113
naja, ich hab sie schon eindringlich gefragt ob sie mal Gewalt erfahren hätte oder in irgendeiner anderen Art und Weise erniedrigt wurde. Hat sie wehement verneint.

Dass irgendwas gewesen sein muss, denke ich natürlich auch. (Trauma etc.)
Du merkst hoffentlich schon, dass Du Dir gerade innerhalb weniger Minuten selber widersprichst.
Und Du scheinst meinen Beitrag nicht wirklich gelesen zu haben ...... wenn Deine Frau Gewalt erlebt hat - und zu Gewalt gehört nicht nur - Übergriffigkeit ohne Konsens, sondern kann sehr wohl auch in einem einvernehmlichen Kontext geschehen - und es kann sein, dass sie da einiges verdrängt hat zum Selbstschutz .... und wie gesagt allein die AV-Erfahrung in der Art wie sie sie beschrieben hat, kann da schon ausreichen ....

Und wenn Dir die Frau am Herzen liegt, würde ich persönlich aufhören, mit Onkel Google zu versuchen, "Kategorisierungen" und psychische Diagnosen über sie zu erstellen.
Ich fände das äusserst bizarr, wenn mein Partner in dieser Form versuchen würde, mich zu analysieren und meine Sexualität zu definieren ....

Bei mir verstärkt sich immer mehr das Gefühl, dass nicht nur Deine Partnerin, sondern auch Du einem vernünftigen Dialog ausweichst.
Was ist denn passiert, dass ihr anscheinend vorher "offen und ohne Hemmungen über Erotik" geredet habt, aber jetzt die Zähne nicht mehr auseinander bekommt? Ich habe den Eindruck, hier fehlen wichtige Infos, die zu einer Veränderung der Situation beigetragen haben, oder der Ausgangspunkt war nicht wirklich realitätskonform. Alles andere ergibt wenig Sinn ...
 
Happy-gilmore
Benutzer202116  (57) Sorgt für Gesprächsstoff
  • Themenstarter
  • #114
Den Schuh ziehe ich mir jetzt mal so nicht an. Aufgrund der Tatsache, dass ich auf Beiträge dritter hier im Strang evtl. Nicht entsprechend ausführlich eingehe, musst du nicht deuten dass ich innerhalb weniger Minuten anderer Meinung bin. Ich suche auch nicht nach Absolution.
Es wurde genug gepostet, ich hab genug gelesen. Meinetwegen wird der Strang hier auch geschlossen.
Danke Allen für ihren Beitrag.
 
S
Benutzer196575  Öfter im Forum
  • #115
hab jetzt gegoogelt, denke eher sie ist "Demisexuell", dh. sie findet sex schon auch schön (sprach ja davon, ich hätte ihre Leidenschaft wiederentfacht), passt ja sonst alles nicht. Asexuelle sehen in Sex ja keine Option.
Dem würde ich widersprechen.
Demisexualität bedeutet normalerweise ein normales sexuelles Verlangen, aber man braucht vorher eine Verbindung zu dem anderen Menschen, er muss einem etwas bedeuten. Man muss vertrauter miteinander sein, um sexuelles Verlangen zu empfinden. One night stands wären absolut nichts für jemandem der dieses Bedürfnis nach Verbindung brauvht um Lust zu haben. Aber wie ich es verstehe aus deinen Schilderungen, wäre der notwendige Punkt doch schon längst überschritten.

Asexualität bedeutet nur keine Lust auf Sex mit jemand anderem - viele Asexuelle haben aber im Rahmen einer Beziehung regelmäßig Sex mit dem Partner (ihm zuliebe, empfinden den Sex aber nicht als schlimm, mehr neutral). Andere ekeln sich vor jeglicher sexueller Handlung etc. Es gibt also auch hier ein relativ weites Spektrum.

Deine Freundin würde ich mehr in der asexuellen Richtung sehen als in der demisexuellen - sie hat zwar vielleicht Lust, aber nicht auf Sex mit dir gemeinsam.
Aber realistischerweise sehe ich es auch eher so, dass sie einfach durch vergangene Erfahrungen zu einem gewissen Grad traumatisiert ist, und nicht wirklich asexuell ist. In der Demisexualität würde ich sie aber absolut nicht verorten.
 
Happy-gilmore
Benutzer202116  (57) Sorgt für Gesprächsstoff
  • Themenstarter
  • #116
ja, sie braucht (schliesse mich da selbst aber auch nicht aus), eine emotionale Bindung um sich sexuell aufeinander ein zu lassen.
 
Es gibt 76 weitere Beiträge im Thema "will sie überhaupt sex?", die aktuell nicht angezeigt werden. Bitte logge Dich ein, um diese ebenfalls anzuzeigen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren