Wiedersehen nach fast 5 Jahren oder: Das Leben ist zu kurz um Angst zu haben.!

Benutzer97545 

Sorgt für Gesprächsstoff
Liebe Leute

Ja das ist mein erster Beitrag hier, obwohl ich schon längere Zeit angemeldet bin. Nachdem ich die Geschichte, die ich hier gleich niederschreibe, emotional endlich wieder an mich herangelassen habe, muss ich sie mir von der Seele schreiben.

Ich habe vor ca. 5 Jahren (da war ich 18) einen Typen kennengelernt, der in derselben Nachbarschaft wohnte wie ich. Wir waren zwar beide vergeben, dass hinderte uns aber nicht daran, unsere Handynummern auszutauschen und uns regelmässig zu treffen (allerdings ohne dass jemals etwas zwischen uns gelaufen wäre). Ich habe mich damals heftigst in ihn verliebt. Er war der, nach dem ich gesucht hatte, alles hat gestimmt. Nur dachte ich halt, dass er nicht so empfindet (zumal er ja auch eine Freundin hatte, mit der es aber wie bei mir nicht mehr lief) und hab deshalb nie mit ihm geredet oder irgendwelche Andeutungen in diese Richtung gemacht, weil ich gerade bei ihm nicht auf die Schnauze fallen wollte. Nach einigen Desastern mit meinem damailgen Freund, der total ausgeflippt ist, als ich mit ihm Schluss machte, haben wir den Kontakt zueinander verloren, weil ich keine Lust hatte, jemandem hinterherzulaufen, der kein Interesse an mir hat.

Leider änderte das aber nichts an der Tatsache, dass ich schwer an der Situation zu kauen hatte und immer noch in ihn verliebt war. Ich hab mich dann ziemlich schnell in eine neue Beziehung gestürzt, um ihn zu vergessen. Ich weiss bis heute nicht, wieso, aber die hielt immerhin 1.5 Jahre, obwohl 1 Jahr davon vergeudete Zeit war. Tja und auch als ich wieder single war, hab ich zwar an ihn gedacht, mich aber nie getraut, mich bei ihm zu melden, aus Angst, dass die Gefühle wieder hochkommen. Ich blieb 9 Monate single, und als ich wieder jemanden kennengelernt hatte, kam er plötzlich an, wir schrieben uns online, redeten über vergangene Zeiten und ich beichtete ihm von meinen Gefühlen von damals (denkend, dass das ja eh Schnee von gestern ist). Seine Reaktion: "Wieso hast du nichts gesagt? Ich hätte dich auch gewollt." Weil ich in einer Beziehung war, bin ich auf seine (geschriebenen) Worte nicht gross eingegangen und hab ein Treffen mit ihm immer herausgezögert, obwohl er mich mehrmals gefragt hat, ob wir etwas unternehmen wollen. Ich hatte einfach Angst, dass wenn ich mir meine Beziehung kaputt mache, wenn ich ihn wieder sehe. Rückblickend völliger Quark, aber das war mein Gefühl.

Die Beziehung ging auch so in die Brüche (nach fast 2 Jahren). Naja und nun dachte ich mir, kann ich ihn ja wieder treffen. Bis jetzt haben wir uns zweimal wieder gesehen, das erste Mal war es irgendwie komisch, so wie es halt sein kann, wenn man jemanden so lange nicht mehr gesehen hat, und beim zweiten Mal war alles wieder da: Die Gefühle, das Kribbeln..ich kann Bäume ausreissen in seiner Nähe, ich erkenne mich kaum wieder. Ich bin schlagfertig, selbstbewusst, locker, habe keine Angst, "Ich" zu sein. Und doch angespannt weil jeder Blick und jede kleine Berührung was in mir auslöst. Es fühlt sich genau so an wie es sein muss. Passiert ist trotzdem nichts, weil keiner von uns eine Andeutung in diese Richtung gemacht hat (mal wieder). Irgendwie faszinierend, dass sich nach dieser Zeit, die doch eine wichtige Zeit in der Entwicklung eines Menschen ist, gefühlsmässig nichts geändert hat.

Nach so vielen Jahren der Verdrängung habe ich Angst vor 2 Dingen:
1. Es mit ihm zu probieren, bzw. ihm klarzumachen, dass sich an meinen Gefühlen nichts geändert hat.
2. Es nicht zu probieren und damit denselben Fehler zu machen wie damals.

Wenn er sich meldet (und das ist so abgemacht), dann sehen wir uns nächste Woche wieder, gucken vielleicht einen Film bei ihm zuhause...Irgendwie ist es nicht normal, WAS bitte hindert mich daran, ENDLICH die jetzt sich bietende Chance zu ergreifen, zu erfahren, ob er immer noch Interesse an mir hat? So kann das ja nicht weitergehen....bei anderen Typen, die mir zwar gefallen, aber mir weniger bedeuten, da kann ich probieren und es macht mir nichts aus. Bei ihm geht das alles nicht und ich verstehe nicht wieso...Ich will ihn so sehr, aber hab doch auch Angst vor meinen "grossen Gefühlen", denn wenn die im Spiel sind, kann man viel schwerer verletzt werden...

Kennt jemand von euch solche Situationen? Was kann man bloss gegen diese lähmende Angst machen? :schuettel: Und vor allem, wie soll ich das jetzt angehen? Ich weiss irgendwie nicht weiter...Ich weiss, das Leben ist zu kurz um Angst zu haben, aber emotional ist das wohl noch nicht ganz bei mir angekommen....

Danke fürs Lesen und Gruss
Rusalka
 

Benutzer113537 

Sorgt für Gesprächsstoff
kennst du das Sprichwort "Aus Fehlern lernt man"?
Also mach den selben Fehler nicht noch mal :zwinker:
Du magst ihn, er mag dich, was steht noch im Weg?
 

Benutzer97545 

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke für deine Antwort :smile: Naja ich hab halt Angst dass er nichts (mehr) von mir will und mich das dann verletzt... ich hab bei fast all meinen Beziehungen immer den ersten Schritt gemacht, aber er ist einfach eine Nummer grösser für mich, er bedeutet mir irgendwie mehr, und das macht mir so Angst. Aber eigentlich hast du Recht und ich sollte mir wohl nicht so viele Gedanken machen. Ich weiss auch nicht woher meine Angst kommt vor dem Verletzt Werden, früher hatte ich das nicht. Was solls, es ist ein Luxusproblem, das ist schon klar :smile:
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Oh, auch so manches Luxusproblem hat seine Daseinsberechtigung. :zwinker: Also keine Bange!

Ich kann deine Angst allerdings sehr gut nachempfinden, weil ich Ähnliches erlebt - und vor allem gefühlt! - habe. Was du nun dagegen tun kannst? Im schlimmsten Fall nicht viel, dann gilt es, die Angst auszusitzen. Er bedeutet dir so viel und er ist dir wichtig, dass du am liebsten alles "richtig" machen möchtest. Das ist verständlich und auch normal. Aber nimm dir einfach selbst etwas den Druck und betrachte euch beide als ganz normale Menschen, die einander mögen.

Das dürfte dich schon etwas entspannen. Und wenn ihr euch nächste Woche auf einen Film trefft, gehst du eben ganz unschuldig :zwinker: auf Tuchfühlung und lässt dich kräftig von ihm berauschen. :jaa:
 

Benutzer97545 

Sorgt für Gesprächsstoff
Hey Spiralnudel,

vielen Dank für deine liebe Antwort :smile:

Ja du hast ja so Recht! Ich erkenne mich selbst kaum wieder, aber vielleicht hilft es doch, die Perspektive etwas zu ändern und etwas "runterzukommen". Tja es ist halt nicht einfach, aber das soll wohl auch so sein. Es hat mir schon viel geholfen, einfach mal aufzuschreiben, was ich fühle, weil es immer noch unfassbar für mich ist, dass so ein Gefühl die ganzen Jahre "überleben" konnte, habe das bisher nie erlebt :herz:
 

Benutzer97545 

Sorgt für Gesprächsstoff
6 Minuten nach Mitternacht, also mal wieder Zeit für Selbstzweifel...
Nach dem Hin und Her letzten Mittwoch von wegen "Das nächste Treffen", was so ablief:

Er: "Du schreiben"
Ich: "Du kannst doch auch schreiben, oder?
Er: Ja gut, halt dir nächste Woche Mittwoch oder Donnerstag frei!
Ich: Mach ich, also: Du schreiben!
(Verabschiedung mit 3 Küsschen)

..kam bisher immer noch keine Nachricht. Und jetzt haben wir schon Dienstag. Ich würde ihn verdammt gerne diese Woche sehen, aber soll ich ihm jetzt schreiben, wenn er sich nicht meldet? Alles mögliche spielt sich gerade in meinem Kopf ab:
Er könnte letzte Woche ne Hammerfrau kennengelernt haben, oder er mag mich nicht, oder er hat erkannt, dass er doch nur befreundet sein will, oder oder oder. Ich hab ein ganz schlechtes Bauchgefühl und bin Hin und Her gerissen, ob ich mich jetzt melden soll oder nicht. Ich will nicht dass er denkt: Na super, wenn ich nicht schreibe, meldet sie sich sowieso, und dann langweilig wirke. Aber die Unsicherheit macht mich auch ganz irre....Was mach ich jetzt bloss?
 

Benutzer96466 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wir haben erst Montag :zwinker:, Dienstag ist erst nach dem schlafen *g*.

Mach dich nicht so verrückt. Wenn er sich bis MI mittag nicht gemeldet hat, dann darfst du :zwinker:
 

Benutzer97545 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ja man könnte meinen, ich sei immer noch 18 und nicht 23...hätte auch nicht gedacht, dass ich mich für nen Typen noch mal so verrückt machen würde. :frown:
 

Benutzer114699 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich kenne das empfinden.. man denkt man benimmt sich wie 16..
Man hat mal geschworen man macht sich nie wieder so verrückt wegen einem Mann.. Man tut es am ende doch i-wie..
Also ich würde mich nicht verrückt machen.. Der meldet sich bestimmt noch..
Nur tu meiner Meinung nach nicht den Fehler und schreib garnicht.
Das sagen viele.. wenn er sich nicht meldet schreib Ihm auch nicht.. Ich finde diese Einstellung schrecklich..
Warum muss der Mann immer schreiben?!?
Schreib ihm doch einfach mal nur eine sms.. Schlaf gut oder Guten Morgen.. ohne eine Frage.. er ist nicht gezwungen zu antworten dann :zwinker: .. Wenn er es trotzdem macht.. dann freust du dich umso mehr :zwinker:
 

Benutzer97545 

Sorgt für Gesprächsstoff
Danke dejavulady :smile: Naja ich bin halt öfters auf die Schnauze gefallen, wenn ich mich gemeldet habe...dann wurde ich plötzlich "leicht verfügbar" und uninteressant. Ich find die Einstellung eben eigentlich auch schrecklich, denn sie verkompliziert alles noch. Und immerhin hatte ich mich über 1 Jahr lang gar nicht bei ihm gemeldet (weil ich ja in einer Beziehung war). Da ich ihn echt gerne sehen würde, werde ich mich wohl am Ende selber melden müssen :zwinker:
 

Benutzer101478  (29)

Meistens hier zu finden
Halte dir eines vor Augen...
Das Leben ist zu kurz für irgendwelche Ängste, außerdem wie ujoujo-k schon richtig gesagt hat, es ist immer noch Montag. Mach dich deswegen nicht gleich verrückt. Vielleicht hat er viel zu tun und weiß halt noch nicht, wann es besser passt.
Wenn du Mittwoch noch nix gehört hat, dann würde ich mich melden. Aber noch hat er ja Zeit. :smile:

Ich entschuldige mich bereits... Aber zum "Das Leben ist zu kurz" gehört einfach das hier:

Das Leben ist zu kurz für schlechte Musik,
zu kurz für Beziehungsstress und blöden Psychokrieg.
Das Leben ist zu kurz für dumme Laberei,
das Leben ist zu kurz für RTL 2.

Das Leben ist zu kurz, und man hat nie die Zeit, die man gern hätte.
Der Alltag grinst und legt dich lässig an die Kette.
Eingequetscht zwischen Pflichten und Terminen -
das Leben ist 'ne Dose Ölsardinen!
Doch es ist nicht die Zeit, die man nicht hat, sondern die man sich nicht nimmt
oder einfach verliert. Es gibt ganz bestimmt
weniger Sachen, die man immer schon mal machen wollte,
als Sachen, die man besser lassen sollte:

Das Leben ist zu kurz für schlechte Musik,
zu kurz für Beziehungsstress und blöden Psychokrieg.
Das Leben ist zu kurz, und weil's am Ende meistens endet,
macht es wenig Sinn, dass man die Zeit davor verschwendet.

Das Leben ist zu kurz für Toleranz gegen radikale Deppen,
das Leben ist zu kurz für Unterhaching gegen Meppen,
das Leben ist zu kurz, wenn du nich weiß' wat du wills'
und viel zu kurz für Altbier und Pils.
Das Leben ist zu kurz, sich gegen Neues abzuschotten,
Das Leben ist zu kurz für teure Markenklamotten,
das Leben ist zu kurz für Streitereien mit der Ex,
und viel zu kurz für mittelmäßigen Sex.

Das Leben ist zu kurz für schlechte Musik,
für Ärger mit den Nachbarn und für and'ren Psychokrieg.
Das Leben ist zu kurz, sich seine Zeit zu versau'n
Das Leben ist zu kurz, um ständig auf die Uhr zu schau'n.

Das Leben ist zu kurz für Trennkost und Diät -
bis du die Topfigur hast, ist schon alles zu spät.
Das Leben ist zu kurz für exzessive Plackerei -
kaum hast du'n Haus mit Garten, ist es wieder vorbei.

Das Leben ist zu kurz für schlechte Musik,
für Ärger mit den Nachbarn und für and'ren Psychokrieg.
Komm' mal wieder raus. Bleib nicht immer nur zu Haus',
hockst du dauernd vor dem Ofen, ist das Feuer schneller aus.

Das Leben ist zu kurz für schlechte Musik,
für Ärger mit den Nachbarn und für and'ren Psychokrieg.
Das Leben ist zu kurz für dumme Laberei,
das Leben ist zu kurz für RTL 2.

Gute Nacht bis Dienstag xD
 

Benutzer97545 

Sorgt für Gesprächsstoff
Guten Morgen xD

Allerdings ist das Leben zu kurz für diesen Kram, deshalb steh ich mehr auf klare Ansagen und nicht auf ein ewiges Hin und Her :smile: Und dieses "Ich- mach- mich-rar" Spiel, da war ich leider noch nie ne Heldin drin, habe meistens verloren :zwinker:

Naja jetzt warte ich halt. Hab so das schlechte Gefühl, dass am Schluss so was kommt wie: "Sorry, hab vergessen zu erwähnen, dass ich doch keine Zeit hab", und dass ich dann wieder mal "verloren" habe und mir dann in den Allerwertesten treten darf, weil ich ihn überhaupt wieder in mein Leben gelassen habe!

Das Zitat ist übrigens toll und so wahr :smile:
 

Benutzer97545 

Sorgt für Gesprächsstoff
So, ich hab mich also gestern gemeldet und er hat gesagt dass er noch ne Arbeit schreiben muss und am Freitag Abgabetermin sei...Deshalb hat er gefragt ob wir es nicht auf Sonntag oder auf nächste Woche verschieben können, worauf ich dann fand dass sei völlig ok (Arbeiten auf den letzten Drücker schreiben kenne ich von mir ganz gut) und wir können gerne was am Sonntag machen. Bis jetzt noch keine Antwort. Ich weiss nicht was ich davon halten soll..hab mal wieder ein schlechtes Gefühl und hoffe jetzt, dass ich mir das nur einbilde...:hmm:

Edit: Ok im Moment hab ich das Gefühl, das wird ein riesen Reinfall und bin grade total verzweifelt.
 

Benutzer97545 

Sorgt für Gesprächsstoff
Liebe Leute,

es gibt Neuigkeiten, nur leider keine guten. Wir haben uns heute getroffen und ich hab reinen Tisch gemacht (im Interesse von uns beiden). Was kam raus? Ihr ahnt es...

Er sagte ich bedeute ihm sehr viel, nicht nur als Bekannte sondern als Freundin. Ich kenne ihn mittlerweile gut genug um zu wissen, wie wählerisch er im Umgang mit Menschen ist. Er meinte, er sei komplett bezihungsuntauglich und unfähig, so was wie Liebe für irgendjemanden zu empfinden (zu viele Verletzungen, zum Teil heftiger Art), und dass er sich auf Niemanden einlassen kann / will.

Nein, ich mache mir jetzt keine Hoffnungen, keine Sorge! Er war ehrlich, direkt, versucht mich nicht "warm zu halten", sondern hofft, dass wir den Kontakt auf freundschaftlicher Basis halten können. Ich musste mich während 1 Stunde (so lange dauerte die Unterhaltung, nachdem wir vorher schon 2 Stunden geredet hatten) zusammenreissen, um nicht in Tränen auszubrechen, aber er war derart einfühlsam und gut... ich konnte kaum glauben, dass es noch solche Männer gibt! Tja, nun ein paar Punkte die ich mir von der Seele schreiben muss, bevor ich hier zugrunde gehe.
1. Spontan kann ich sicher sagen, dass ich einen solchen Schmerz wohl nie verspürt habe. Er war ja nicht irgendein Schwarm, er war (oder ist) ein wichtiger Mensch für mich. Der Schmerz ist umso grösser, als ich Angst habe, einen Menschen, der einer meiner besten Freunde für mich sein könnte, zu verlieren.
2. Erklärt mich jetzt alle für verrückt, aber mir kommt die Galle hoch, wenn ich daran denke, den Kontakt zu ihm abzubrechen. Vorläufig sicher das Beste, aber absolut keine Option auf längere Zeit. Ja ich stell ihn vielleicht auf ein Podest, aber diese Beziehung ist eine Besondere und ich kann es mir nicht mehr vorstellen ohne ihn. Er hat es in dieser schlimmen Stunde sogar noch geschafft, mich zeitweise zum Lachen zu bringen. Wir verstehen uns und wenn ich eins gelernt habe, dann dass Freundschaft wichtiger ist als Beziehungen. Die Zeit wird zeigen, wass passiert.
3. Wiederum verrückt, aber ich bin irgendwie auch zufrieden mit mir und ich weiss dass ich das Richtige getan habe und mutig genug war, um mich der Situation zu stellen und ihn anzuhören. Ihm geht es sicher deutlich besser als mir. Aber es beschäftigt auch ihn und ich stelle es mir nicht so lustig vor, wenn man von sich selber sagen muss, dass man sich Niemandem öffnen kann (unabhängig von der Frage, ob das jetzt Ich bin). 4 Jahre hat es gedauert, bis ich mir endlich eingestehen konnte, was ich vor Jahren schon hätte tun sollen. Ich weiss heute besser was ich will und was nicht und bin zum ersten Mal seit 5 Jahren mit mir selber im Reinen, auch wenn ich mich gerade fühle, als hätte man mich zu Stosszeiten auf ein Eisenbahngleis gelegt und zwar ohne eine Möglichkeit, davonzulaufen.
4. In dieser Stunde haben wir uns beide gegenseitig quasi therapiert und mussten uns halt auch unangenehme Dinge voneinander anhören....Hart aber wirksam. Und erstaunlich, dass es klappt in solch einer (für beide) misslichen Lage. Wir tragen alle unseren Rucksack an Problemen mit uns herum.
5. Das Leben kotzt mich an. Ich habe mich selbst jahrelang belogen. Wenn ich in meine früheren Freunde verliebt war, dann brauch ich ein neues Wort für das Gefühl ihm gegenüber. Er ist sicher bis dato der Einzige, der ein solches Feuerwerk an Gefühlen in mir auslösen konnte. Auf mich warten jetzt ein paar sehr unangenehme Tage, Wochen und Monate.

Danke fürs Zulesen!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren