Gesundheit Wie steht ihr zum Thema Impfen?

Impfen: Ja? Nein?

  • Ja, gegen so viel wie möglich!

    Stimmen: 75 30,9%
  • Gegen das Meiste

    Stimmen: 114 46,9%
  • Nur das Wichtigste

    Stimmen: 45 18,5%
  • Totaler Impfgegner!

    Stimmen: 7 2,9%
  • Sonstiges

    Stimmen: 2 0,8%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    243
G

Benutzer

Gast
Ich wiederhole mich, ich laufe nicht nur Heilpraktikern und „Internetspinnern“ nach, sondern kenne tatsächlich im wahren Leben Impfgegner mit medizinischem Background, ja auch Ärzte, die aufgrund ihrer Berufserfahrung kritisch wurden. Nicht wegen Tolzin & Co. Aber diese Diskussion führt wie immer zu nix, also lassen wir es :zwinker:
Getreu nach dem Motto, ein paar Spinner gibt es immer.

Wenn eine erhebliche Zahl der Ärzte skeptisch wird, dann reden wir weiter.
 

Benutzer98820 

Sehr bekannt hier
Es sollte halt mal eine Studie geben, die von einem unabhängigen Institut durchgeführt wird und keine pharmafinanzierte Zulassungsstudie, die noch nicht mal ein echtes Placebo in der Kontrollgruppe einsetzt.
Es ist viel einfacher: Man muß einfach vorher erklären, daß man die Ergebnisse akzeptiert. Sonst setzt man sich vorhersehbar der Kritik aus, daß man die Studie wegen des Ergebnisses angreift und nicht wegen Abhängigkeiten.

Oder man muß sich darauf einigen, welche Institution und welche Finanzierung unabhängig sind.
 

Benutzer32843 

Sehr bekannt hier
Ich kenne auch manche Ärzte die Homöopathie oder Karmaheilung oder so toll finden, ändert nix daran dass es dafür keine Evidenz gibt. Es gibt leider auch eben leichtgläubige Ärzte und solche die mit Studien und Forschung nicht viel anfangen können. Das heisst aber nicht, dass diese Methoden dann irgendwie auf tatsächlicher Wirksamkeit aufbauen.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Ich wiederhole mich, ich laufe nicht nur Heilpraktikern und „Internetspinnern“ nach, sondern kenne tatsächlich im wahren Leben Impfgegner mit medizinischem Background, ja auch Ärzte, die aufgrund ihrer Berufserfahrung kritisch wurden. Nicht wegen Tolzin & Co. Aber diese Diskussion führt wie immer zu nix, also lassen wir es :zwinker:
Ich kenne mehr Ärzte, die das Gegenteil behaupten.
Du bist dran.
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
Zaniah Zaniah Nein, wir haben keine Tiere. Meine Eltern haben einen Hund, vielleicht meinst Du den. Er ist geimpft.
Entschuldige, das muss ich falsch in Erinnerung haben - ich hab nochmal nachgeschaut, aus den Babythreads hatte ich herausgelesen, dass du Hunde hast. :ashamed: Stimmt, da stand immer eine Vergangenheitsform, die ich überlesen haben muss.
 

Benutzer158340 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich muss jetzt an dieser Stelle aber auch mal sagen, dass Impfkritik an und für sich überhaupt nichts schlechtes ist und ein impfkritischer Arzt eigentlich auch genau seinen Job macht. Jetzt mal beiseite gelassen, dass Mediziner nach wissenschaftlichem Standard ohnehin nur zu einem kleinen Bruchteil Wissenschaftler sind - Es ist Ziel jeder Wissenschaft, frühere Ergebnisse von Zeit zu Zeit infrage zu stellen, zu überprüfen und nach besseren Lösungswegen zu gucken.

Von daher finde ich eine Impfkritik an sich nciht einmal schlecht. Man darf an der Impferei durchaus eine ganze Menge kritisieren. Und ja, ein Teil davon ist sicherlich, dass die entwickelnden Pharma-Firmen den prüfenden Stellen eigentlich keine Gelder zahlen dürfen sollten. Das ist unethisch, das darf man so schon auch mal konstatieren.

Ich hab auch kein Problem mit z.B. einem Dr. Hirte, der sagt, dass die Menge an Impfstoffen zu den jeweiligen Zeitpunkten zu viel ist, seiner Meinung nach. Ob es wirklich so unbedenklich ist, einem Säugling von ein paar Wochen schon die ersten Impfstoffe zu geben, darf man durchaus mal infrage stellen oder überprüft wissen wollen. Oder der meint, einzelne Impfungen wären für den Organismus eigentlich besser als die ganzen Kombi-Präparate, weil die die kleinen Körper teils überfordern und die Wirkung damit für die Katz ist.
Oder einem Dr. Rabe, der eben darauf pocht, dass durch die Impferei der Nestschutz durch die Muttermilch so nciht mehr gegeben ist und es daher im Grunde genommen durch das Impfen dazu kommt, dass Säuglinge mitunter Masern kriegen und daran sterben. Das ist eigentlich eine sehr wichtige, wissenschaftliche Erkenntnis und eine wirklich wichtige Info!

Und dass es da weitere Ärzte gibt, die sich genau mit diesen Schattenseiten der Impfungen befassen, finde ich richtig und wichtig.


Das Problem an der ganzen Kiste sind nur die Imfgegner, die die Kritik total falsch verstehen! Da wird aus einem "Das Modell, mit dem die Wirksamkeit von Impfstoff X geprüft worden ist, ist für diese Art von Studie eigentlich unzulässig" plötzlich ein "Impfstoff X ist unzulässig!". Da wird aus einem "Der Zeitpunkt ist zu früh, um ein Kind mit Y Mikrogramm Aluminium zu konfrontieren" plötzlich ein "Die Impfung ist giftig, weil da ist Aluminium drin!". Und da wird aus einem "Die Impfung schlägt besser an, wenn man Z macht" plötzlich ein "Die Impfung bringt ja gar nichts und wirkt nicht!"
DAS ist das Problem, das ich sehe. Dass irgendwelche Laien berechtigte Kritiken querlesen und so lange verdrehen, bis sie zu ihrer Ansicht passt und dann einen totalen Murks daraus zusammendichten.

Wie z.B. das mit den unabhängigen Studien. Ja, Studien außerhalb von Zulassungsprüfungen wären toll. Aber um wirklich umfassend zu prüfen, insbesondere um Impfschäden auszuschließen, braucht man nciht mal eben nur 100 oder auch 1000 Probanten, da braucht man 5-10 MILLIONEN Probanten. Wo soll man die hernehmen? WIE soll das überhaupt funktionieren KÖNNEN?
Dass man daher bei neuen Impfstoffen erstmal vorsichtig ist, kann ich ja sogar verstehen. Aber grade bei Impfstoffen, die schon 50 Jahre im Einsatz sind, da gibts nun wirklich genug Daten außerhalb der Zulassungsstudie, dass da eigentlich jeder sehen können müsste, dass Impfschäden wirklich verdaaaaaaaaaaaammt selten auftreten und die Impfstoffe nicht schröcklich-gräßliche Nebenwirkungen haben.
 

Benutzer136306 

Planet-Liebe Berühmtheit
Aber um wirklich umfassend zu prüfen, insbesondere um Impfschäden auszuschließen, braucht man nciht mal eben nur 100 oder auch 1000 Probanten, da braucht man 5-10 MILLIONEN Probanten. Wo soll man die hernehmen? WIE soll das überhaupt funktionieren KÖNNEN?

Warum? Der empirische Mehrwehrt einer Vollerhebung gegenüber einer ausreichend großen Stichprobe ist doch nicht so riesig.
 

Benutzer158340 

Planet-Liebe Berühmtheit
Warum? Der empirische Mehrwehrt einer Vollerhebung gegenüber einer ausreichend großen Stichprobe ist doch nicht so riesig.
Um Impfschäden wirklich überprüfen zu können. Da die so superselten auftreten (irgendwo zwischen 1:100.000 und 1:1.000.000), brauchst du eine entsprechend riesige Prüfmasse (wissenschaftlich relevant und gut gilt es ja in etwa ab "zehnmal so viele wie die zu überprüfende Variable"). Bei dieser winzigkleinen Chance dann unter deinen 1000 Probanten genau den einen zu erwischen, der tatsächlich nochmal einen Impfschaden davonträgt, das ist Lotto-Spielen.
 

Benutzer136306 

Planet-Liebe Berühmtheit
Um Impfschäden wirklich überprüfen zu können. Da die so superselten auftreten (irgendwo zwischen 1:100.000 und 1:1.000.000), brauchst du eine entsprechend riesige Prüfmasse (wissenschaftlich relevant und gut gilt es ja in etwa ab "zehnmal so viele wie die zu überprüfende Variable"). Bei dieser winzigkleinen Chance dann unter deinen 1000 Probanten genau den einen zu erwischen, der tatsächlich nochmal einen Impfschaden davonträgt, das ist Lotto-Spielen.

Stimmt, daran hatte ich nicht gedacht. Das ist natürlich völlig richtig.
 

Benutzer160853  (34)

Meistens hier zu finden
Woher sollen eigentlich diese übergroßen Stichproben herkommen, die für den Nachweis von Impfschäden gebraucht werden. Es müssten ganze Großstädte als Stichprobe herangezogen werden, was schon in der Erhebung unglaublich teuer ist.
Aber auch der Zweck erschließt sich mir nicht. Am Ende dürfte es dann unter "gut, dass mal drüber geredet wurde" verbucht werden, weil der Impfstoff sich beispielsweise lang genug bewährt hat.
Wissenschaftler sind nie völlig autonom, weil bereits die Anhängerschaft zu einer bestimmten Methode oder Lehrmeinung, ein bestimmtes Weltbild mit sich bringt, dem man sich eher verpflichtet fühlt.
Schlimm ist, dass die Auseinandersetzung meist nicht auf fundierte Ebene abläuft. Aus Fakten wird ein latentes Gefühl und die Pharmaindustrie ist ohnehin des Teufels.
 

Benutzer168386  (43)

Ist noch neu hier
Nimm Deine Kinder gehe zum Kinderarzt lass sie gegen das was allgemein empfohlen wird impfen halt den Status immer auf den laufenden und Dein Kind wird es Dir danken das es mit 20zig nicht plötzlich Röteln bekommt was dann tödlich sein kann... oder Keuchhusten was bis zu drei jahren zu Hustendaueranfällen führen kann usw... klar gibt es immer Nebenwirkungen da Impfen ja eine infizierung mit den Erregern im minimum Bereich ist um den Abwehrsystem den baktriellen Code lernen zu lassen um Antikörber Informationen auf lager zu haben. Aber einmal ehrlich ist ein Stich mit einer Nadel nicht besser als später eine Körberliche Schädigung durch eien Virus Infekt der ein Leben lang zu behandeln ist???
 

Benutzer158340 

Planet-Liebe Berühmtheit
Masern: Einfach mal in den Impfpass gucken
Der Bericht ist interessant und irreführend zugleich. Interessant, dass das "Problem" bei den Masern eher bei ungeimpften Erwachsenen liegt und weniger an ungeimpften Kindern.
Irreführend, weil so sehr auf der zweiten Impfdosis herumgeritten wird. Bei der Masernimpfung ist die zweite Impfung keine Auffrischungsimpfung oder Immunisierungsimpfung wie beispielsweise bei Tetanus, sondern eine Auffangimpfung, die lediglich die Fälle auch mit Immunität versorgen soll, bei denen die erste Impfung nicht angeschlagen hat. In irgendwas zwischen 80 und 90% der Fälle ist die zweite Impfung also so oder so vollkommen überflüssig, weil die Immunität schon durch die erste Impfung gewährleistet wurde.

Klar, wer keinen ausreichenden Titer im Blut hat, der sollte die Impfung noch einmal wiederholen. Ob nu als Kleinkind oder Erwachsener oder sonstwann. Aber das Problem, das der Artikel heraufzubeschwören versucht, existiert so in der Form nun auch wieder nicht.

Das wär dann wiederum so ein Punkt, wo Impfkritik durchaus angebracht ist: Wenn Laien (hier die Zeitung) einen bestimmten Sachverhalt nicht richtig verstehen und dann einen halbgaren, halbwahren Murks schreiben...
 

Benutzer32843 

Sehr bekannt hier
Das wär dann wiederum so ein Punkt, wo Impfkritik durchaus angebracht ist: Wenn Laien (hier die Zeitung) einen bestimmten Sachverhalt nicht richtig verstehen und dann einen halbgaren, halbwahren Murks schreiben...

Das hast du aber blöderweise in etwa 90% der Artikel die für die Bevölkerung geschrieben werden. Oft liegt es halt auch daran dass der exakte Sachverhalt für Leute ohne naturwissenschaftliche oder medizinische Grundkenntnisse nicht so einfach zu verstehen ist.
 
1 Monat(e) später

Benutzer82466  (42)

Sehr bekannt hier
Für alle, denen meine Quelle im Januar nicht gefallen hat.
Es gab gestern eine Richtigstellung in den Qualitätsmedien:
Zahl der Maserntoten: Regierung muss Impfgegnern in einem Punkt recht geben - WELT

Das ändert nichts an der generellen Maserndiskussion, die ich nicht wieder aufrollen will. Mir ging es nur um die Manipulation durch die Mainstreammedien.

Off-Topic:
Und wer sich fragt, ob ich keine Angst vor SSPE habe: Nein, hab ich nicht. Komplikationen beruhen nämlich meist auf falscher Behandlung. Der Körper hat keine Chance, das Virus richtig zu bekämpfen (z.B. Fiebersenker). Außerdem wurde bei den Betroffenen ein Vitamin-A-Mangel festgestellt. Sogar die WHO empfiehlt zur Behandlung von Masern hochdosiertes Vitamin A. Das steht hier für den Fall der Fälle im Schrank :zwinker: Klar, ein Restrisiko bleibt immer, ist bei der Impfung aber nicht anders und letzteres überwiegt für uns.
 

Benutzer130414 

Meistens hier zu finden
Off-Topic:
Klar, ein Restrisiko bleibt immer, ist bei der Impfung aber nicht anders und letzteres überwiegt für uns.
das kann ja jeder für sich entscheiden, dennoch hoffe ich, das wir keine Impfgegner in unserer Kita-Gruppe haben. Denn ich will mein Kind nicht so leiden sehen müssen nur weil ein ungeimpftes Kind die Masern in die Kita schleppt
 

Benutzer114808  (34)

Beiträge füllen Bücher
Off-Topic:
Off-Topic:

das kann ja jeder für sich entscheiden, dennoch hoffe ich, das wir keine Impfgegner in unserer Kita-Gruppe haben. Denn ich will mein Kind nicht so leiden sehen müssen nur weil ein ungeimpftes Kind die Masern in die Kita schleppt
Aber dein geimpftes Kind ist doch save?!
Schlimm finde ich es für alle, die (noch) nicht impfen können. Gerade in der Altersklasse hat man viele Schwangere/jüngere Geschwisterkinder...
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren