Trennung verarbeiten Wie lösche ich sie aus meinem Kopf?

I
Benutzer199462  (21) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #1
Hallo. Ich habe keine Ahnung wie ich starten soll. Ich bin kein guter Schreiber und niemand der gut über die eigenen Gefühle reden kann. Verzeiht mir daher bitte.
Vor rund 1,5 Jahren hat meine damalige Freundin sich von mir getrennt. In nichtmal 15 Minuten. Ohne mir die Chance zu geben über die Gründe zu reden. Nach fast 2,5 Jahren Beziehung. Sie war der erste Mensch, den ich wirklich geliebt habe. Mit ihr habe ich so viele Erinnerungen gesammelt. Damals war das die glücklichste Zeit meines Lebens. Die Tage, Wochen und Monate waren die Hölle. Ich war eigentlich immer ein sehr gefasster Mensch. Das letzte Mal, dass ich geweint habe lag Jahre zurück. Aber in dieser Zeit habe ich mehr Tränen vergossen, als ich es in meinem ganzen Leben zuvor getan habe. Ich konnte mich Monate lang nichtmehr richtig konzentrieren, saß nur mit meinem Bier auf dem Balkon und habe ins Leere gestarrt. Habe mit fast niemandem wirklich reden können, wie es mir geht. Jeden Tag die Gedanken an sie, was sie wohl macht, wie es ihr geht, ob sie jemand anderes kennengelernt hat,…. Innerlich haben mich diese Gedanken zerrissen. Besser wurde es, als sie für ein halbes Jahr ins Ausland gegangen ist. Vielleicht war es die räumliche Distanz, aber zu dieser Zeit ging es mir besser und ich habe deutlich weniger an sie denken müssen. Dann bin ich für ein paar Monate beruflich ins Ausland. So gut wie in dieser Zeit ging es mir seit der Trennung wieder. Jetzt bin ich wieder zurück in meiner Heimat und nichts ist mehr wie es mal war, bevor ich gegangen bin. Ein paar Freunde habe ich in den letzten Monaten nur 2 Mal gesehen, da einer meiner Freunde mit der besten Freundin meiner Ex zusammengekommen ist, als wir noch zusammen waren. Jetzt verbringen sie die Wochenenden so zusammen. Andere Freunde sind zum studieren weggezogen. Nur ich sitze da, gehe zur Arbeit, kann mich nicht aufs Wochenende freuen, weil eh keiner Zeit hat. Das schönste am Wochenende ist für mich gerade, wenn es wieder endet.
Durch die beschriebene Konstellation ist meine Ex auch wieder indirekt in meinem Leben und in meinem Kopf. Ich will einfach alles vergessen. Ich habe Angst ihr zu begegnen und mich wieder noch tiefer in das Loch ziehen zu lassen. Ich möchte sie einfach aus meinem Kopf bekommen. Seit dieser Trennung geht gefühlt alles bergab. Ich schlafe häufig schlecht, bin viel emotionaler geworden (z.B. nehmen mich traurige Szenen viel mehr mit als früher) und habe an vielen Tagen keine Motivation aus dem Bett zu steigen.
Wie kann ich sie nur aus meinem Kopf bekommen?
 
R
Benutzer193222  (39) Öfter im Forum
  • #2
Vielleicht würde dir ein Neustart gut tun! Gäbe es denn eine andere Stadt, die dich reizt? Und vielleicht über Spontacts neue Leute kennenlernen und direkt Dinge unternehmen. Du bist halt in deinen Gedanken gefangen. Da du wenig machst und viel grübelst, wird das erst aufhören, wenn du dich aktiv dagegen entscheidest. Such dir Dinge die dich interessieren und glücklich machen. Lern dich kennen und lieben.
 
imQuadrat
Benutzer112541  Verbringt hier viel Zeit
  • #3
Mir ging es in dem Alter ähnlich. War interessanterweise auch gerade aus dem Ausland zurück und das Leben zuhause hatte sich so weitergedreht, dass ich meinen Platz nicht nehr gefunden habe.
Ich bin da über Monate in ein sehr tiefes Loch gefallen aus dem ich mich nur langsam wieder ausgegraben habe.
Da ging es nicht um einen Ex, aber um eine superschöne Zeit im Ausland und wieder hier, war halt irgendwie nichts (mehr) da. Und dann denkt man halt darüber nach wie schln es früher war. Und bäm, ist man in einer Ungesunden Spirale.
Ich habe nach und nach Dinge geändert, weil im Prinzip war ich ja mit meinem Leben unglücklich. Bei mir war das Arbeitsplatzwechsel, neue Kollegen/innen mit denen ich was unternommen habe. Langsam, um mich nicht zu überfordern. Ich habe da auch nich fast täglich geheult. Irgendwann nur noch alle zwei Tage, usw. Das ging mit den Veränderungen in meinem Leben Hand in Hand. Das war aber ein Prozeß über vmein gutes halbes Jahr.
Ich glaube, dass ist fast normal in dem Alter. Ich war mit 18 mit meiner Ausbildung fertig, habe gearbeitet, wußte ich
 
imQuadrat
Benutzer112541  Verbringt hier viel Zeit
  • #4
Mir ging es in dem Alter ähnlich. War interessanterweise auch gerade aus dem Ausland zurück und das Leben zuhause hatte sich so weitergedreht, dass ich meinen Platz nicht mehr gefunden habe.
Ich bin da über Monate in ein sehr tiefes Loch gefallen aus dem ich mich nur langsam wieder ausgegraben habe.
Ich hatte im Ausland eine superschöne Zeit und wieder hier, war halt irgendwie nichts (mehr) da. Und dann denkt man halt darüber nach wie schön es früher war. Und bäm, ist man in einer ungesunden Spirale. Ich denke, dass ist bei dir ähnlich und hat weniger mit Gefühlen für deine Ex zu tun.
Ich habe nach und nach Dinge geändert, weil im Prinzip war ich ja mit meinem Leben unglücklich.
Bei mir war das Arbeitsplatzwechsel, neue Kollegen/innen mit denen ich was unternommen habe. Langsam, um mich nicht zu überfordern. Ich habe da auch fast täglich geheult. Irgendwann nur noch alle zwei Tage, usw. Das ging mit den Veränderungen in meinem Leben Hand in Hand. Das war aber ein Prozeß über mehrere Monate.
Ich glaube, dass kommt in dem Alter öfters vor.

Einen richtigen Tipp geben kann ich dir nicht. Nur, das schon eine leichte Veränderung in deinem Leben andere nach sich zieht und dann kommt man da irgendwie raus.
 
Zuletzt bearbeitet:
I
Benutzer199462  (21) Sorgt für Gesprächsstoff
  • Themenstarter
  • #5
Mir ging es in dem Alter ähnlich. War interessanterweise auch gerade aus dem Ausland zurück und das Leben zuhause hatte sich so weitergedreht, dass ich meinen Platz nicht mehr gefunden habe.
Ich bin da über Monate in ein sehr tiefes Loch gefallen aus dem ich mich nur langsam wieder ausgegraben habe.
Ich hatte im Ausland eine superschöne Zeit und wieder hier, war halt irgendwie nichts (mehr) da. Und dann denkt man halt darüber nach wie schön es früher war. Und bäm, ist man in einer ungesunden Spirale. Ich denke, dass ist bei dir ähnlich und hat weniger mit Gefühlen für deine Ex zu tun.
Ich habe nach und nach Dinge geändert, weil im Prinzip war ich ja mit meinem Leben unglücklich.
Bei mir war das Arbeitsplatzwechsel, neue Kollegen/innen mit denen ich was unternommen habe. Langsam, um mich nicht zu überfordern. Ich habe da auch fast täglich geheult. Irgendwann nur noch alle zwei Tage, usw. Das ging mit den Veränderungen in meinem Leben Hand in Hand. Das war aber ein Prozeß über mehrere Monate.
Ich glaube, dass kommt in dem Alter öfters vor.

Einen richtigen Tipp geben kann ich dir nicht. Nur, das schon eine leichte Veränderung in deinem Leben andere nach sich zieht und dann kommt man da irgendwie raus.
Ich danke dir für deine Nachricht. So wie es scheint, sind/waren wir in der selben Situation. Wie du es so schön formuliert hast, kamen wir aus dem Ausland zurück und die Welt hat sich weitergedreht, so dass nichts mehr war, wie es war.
Ich werde ab März erstmal für mein Studien Vollzeit in eine größerer Stadt ziehen. Und gestern habe ich mir ein Ome-Way Flug nach meinem Abschluss im September gebucht, um wieder wegzukommen von diesen Gedanken. Ich hoffe, dass dies wie die kleinen Veränderungen bei dir sind, die dich wieder „auf die Spur“ gebracht haben.
Danke für deine vertrauensvolle Antwort. Die meisten Leute sagen nur, dass ich nach über einem Jahr einfach loslassen soll. Als ob ich das nicht wollen würde…
 
imQuadrat
Benutzer112541  Verbringt hier viel Zeit
  • #6
Das hört sich doch gut an was du mit dem Studium vorhast. Neue Pläne, neue Erfahrungen. Dann wirst du mit Sicherheit über deine jetzigen Gefühlsphase hinwegkommen. Setz dich nur nicht unter Druck, wenn es am Anfang bißchen holpert. Das ist meist so und wird sich geben.
 
N
Benutzer180308  (28) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #7
Hey,

deine Geschichte erinnert mich sehr an meine eigene.

Bei mir ist es auch noch holprig, aber ich kann sagen, dass es mit der Zeit besser wird.

Versuch dich abzulenken und nicht so viel zu grübeln. Auch wenn es nicht so einfach ist.

Das Leben ist, was du daraus machst.
Es ist ein Geschenk.

Alles Gute für dich!
 
fox79
Benutzer204515  (45) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #8
Die meisten Leute sagen nur, dass ich nach über einem Jahr einfach loslassen soll. Als ob ich das nicht wollen würde…
Wenn du jemanden wirklich geliebt hast, dann ist loslassen einfach sehr schwer und nichts was auf Knopfdruck funktioniert.

Das Lösen von diesem Menschen ist ein Prozess und es hilft sehr, wenn du dich auch lösen willst.

Dein Umzug für das Studium ist sicher eine gute Sache. Du wirst dort sicher neue Leute kennen lernen.
Eine kleiner Tipp von mir, such dir ein Hobby dort, einen Sport oder sowas, was du immer machen wolltest, melde dich an und leg los.

Erlaube dir selbst, dass sich sein Leben verändert und erlaube dir auch neue Leute kennenzulernen.

Viel Erfolg für deinen neuen Lebensabschnitt.

LG
Fox
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren