Wie konnte ich nur mit diesem Mann ein Kind zeugen?

Benutzer85918 

Meistens hier zu finden
huhu!
ich richte mich mal an euch, weil ich mich grad irgendwie mal auskotzen muss :geknickt: es geht um den vater meines sohnes (3).

musste ihm heute notgedrungen via facebook schreiben, da ich nur die telefonummer seiner eltern habe (seine handynr hat er vor monaten gewechselt und sie mir bis heute nicht mitgeteilt, auch nicht auf nachfrage!). seine mutter sagte mir am telefon er sei unterwegs. gut, dachte ich mir, laufe dem vogel nicht weiter hinterher :rolleyes: habe dann per fb geschrieben (sind dort nichtmals befreundet!)

hi,
am montag kann ***** leider nicht zu dir kommen. treffen uns am montag mit der ganzen familie.
bis dann...


seine antwort darauf war folgende:

Ok schönes wochenende

Daraufhin habe ich ihm dann nicht mehr geantwortet. Ich war einfach nur Platt.

Zum Verständnis: Der gute Herr sieht seinen Sohn glatte 4 Stunden die Woche (das auf Nachfrage meinerseits!). Jeden Montag von 15 - 19Uhr (in der Zeit bin ich noch arbeiten). Es kam keine Frage, ob er ihn dann nicht an einem Anderen Tag sehen kann (ist ja immerhin Ostern, nochmals, der Kurze ist 3!) Und dann kommt von ihm soetwas. Ich finde das so lieblos und unfair!

Ich meine, immerhin hat er seit der Geburt, nein, sogar seit der Schwangerschaft sich keinen Deut für diesen Wurm interessiert. Stattdessen durfte ich mir anhören, dass ich eine Schlampe wäre, die ihm das Leben zerstört hätte (ähh? Er war jawohl auch dabei?) und sowieso würde er das Balg in die Babyklappe stecken, sobald er es zum ersten Mal alleine sehen kann. So fing alles an und was darauf folgte? Desinteresse, ich musste mich grundsätzlich bei ihm melden und selbst dann sagte ER mir zu und seine Mutter/seine Schwester kümmerte sich um meinen Jungen. Selbst an besagten Montagen verpisst er sich.

Am Anfang hieß es "Er ist noch jung (er ist vier Monate Jünger als ich. Bei der Geburt war ich 17, er ebenfalls, heute bin ich 21!), du musst geduld mit ihm haben." Die hatte ich, zu genüge, habe mich die Jahre allein durchgeschlagen. Er ging derweil weiter "brav" zur Schule, laut ihm tue er seine Pflicht ("Unterhaltsvorschuss um Jugendamt). Er beteiligte sich bis heute zwei Mal an Klamotten-Einkäufen mit 50€ (und das auch nur auf Nachfrage meinerseits!). Jetzt geht er studieren und ganz ehrlich? Ich hoffe das er wegzieht. Vielleicht wie seine Schwester nach Wien oder wasweißich. Hauptsache weg!

Ich fühle mich einfach schlecht, wenn ich meinen Kurzen zu ihm schicke, einfach weil ich selbst merke wie desinteressiert er an seinem eigenen Sohn ist.

Warum der Thread? Ich weiß es nicht, einfach um mal ääätzend drauf zu sein und sich auszukotzen auch wenn dieser "Mann" das nicht mal eine Sekunde wert ist! :mad:
 

Benutzer86665 

Verbringt hier viel Zeit
Es ist dem Kind gegenüber zwar unfair, aber wieso du Platt bist verstehe ich nicht. Für mich hat es sich so angehört als wäre er von Anfang an gegen das Kind gewesen, und du dafür. Das ist doch jetzt keine große Überraschung oder ?
 

Benutzer85918 

Meistens hier zu finden
Es ist dem Kind gegenüber zwar unfair, aber wieso du Platt bist verstehe ich nicht. Für mich hat es sich so angehört als wäre er von Anfang an gegen das Kind gewesen, und du dafür. Das ist doch jetzt keine große Überraschung oder ?


Eben nicht. Bin zu ihm gegangen, mit positivem Test, da hieß es dann "Wir haben beide den Mist gebaut, also stehen wir beide dafür grade." das war noch vor meinem Arzttermin und vor dem Mutterpass. Nachdem ich es dann "schwarz auf weiß" hatte bzw man anfing Bauch zu sehen (etwa 6.Monat!), fing er mit dem "Du Schlampe..."-gequatsche an.. so! Er hat sich also genauso gut dafür entschieden. Er hat mir sein Wort gegeben und es nicht gehalten!

Warum ich also Platt bin? Kannst du Dir das nicht denken? Natürlich passen alle diese Infos (auch wenn manche als sehr wichtig erscheinen) nicht in einen Anfangspost, das wäre doch endlos mühsam zu lesen.
 

Benutzer60100  (33)

Meistens hier zu finden
Och Mensch, das ist echt mal ne verzwickte Sache. Ich werde es wohl nie verstehen können, wie Väter ihr eigen Fleisch und Blut so wenig Liebe entgegen bringen können. Hast du denn noch die minimalste Hoffnung, dass er sich mal ändern wird und von SICH aus Interesse für euren Sohn zeigen wird? Da dein Sohn ja nun "schon" 3 ist, wird er es ja sicher mit den Jahren auch selber merken, dass Papa wirklich nur eine kleine Rolle in seinem Leben spielt. Wie geht denn dein Sohn eigentlich damit um? Ist er gerne bei seinem Vater?

Ich persönlich würde wohl (je nachdem wie mein Kind zu seinem Vater steht) den Kontakt irgendwann abbrechen, da er ja keine Anstalten macht sein Kind auch mal öfter zu sehen. Und das Risiko, das er irgendwann sagt "Ich möchte diese Vaterrolle" nicht mehr spielen, wäre mir wohl zu hoch. Das ist für ein Kind in dem Alter wohl sehr unverständlich. Allerdings kennt man ihn ja auch nun nicht. Was macht er denn mit dem Kleinen wenn sie sich sehen? Ist ein "normales" Gespräch unter euch beiden denn gar nicht mehr möglich? Immerhin geht es um ein Kind, das sollte er doch mit seinen 21 Jahren langsam mal begreifen!

Ich kann dich wirklich sehr gut verstehen und hoffe wirklich, dass ihr in Zukunft eine gute Lösung finden werdet!
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Was für eine Antwort hättest du dir denn gewünscht?
Also was hätte er schreiben sollen?

Hättest du dir Bedauern gewünscht oder was genau enttäuscht dich?
 

Benutzer30735 

Sehr bekannt hier
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wieso du deinen Sohn ihm überhaupt die paar Stunden gibst. Geht es darum, dass du sonst keinen hast der ihn betreut weil du arbeiten bist und er Verantwortung übernehmen soll? Oder willst du dass dein Sohn auch was von seinem Vater hat?

Bei Zweiterem würde ich ihm einfach nicht mehr nachrennen, er wird ja den Kontakt kaum suchen und dein Sohn wird ja anscheinend auch nicht von ihm selbst betreut, also wozu das Ganze?
 

Benutzer85918 

Meistens hier zu finden
Was macht er denn mit dem Kleinen wenn sie sich sehen?
Im Garten spielen, Einkaufen gehen, Kochen, Puzzeln, Fernseh schauen (jaaa.. gerade DAS muss man ja in 4 Stunden mit dem Jungen gemacht haben!) Laut meines Sohnes (bin ja selbst nie dabei) ist Papa selten da, Oma und die Tante machen alles mit ihm. Und sowieso will er da nicht hingehen, weil Papa einfach nur doof ist und Oma eigentlich auch. Tja, was soll ich also sagen? Hingehen alá "Ihr dürft das Kind nie wieder sehen, weil er euch Doof findet und ich eigentlich auch?" .. ach, das ist so verzwickt.

Ist ein "normales" Gespräch unter euch beiden denn gar nicht mehr möglich?

Nein, leider nicht. Ich sehe ihn auch sehr selten. An besagten Montagen bringt oft seine Mutter den Wurm zu mir zurück. Ist er dabei hat er immer irgendwen im Schlepp. Entweder Mama oder Schwester. Oder whatever. Da gibts nur: "Hi, ist irgendwas besonderes passiert? was hat er gegessen? (mein Sohn hat eine Lebensmittelunverträglichkeit!), Tschüss!" .. ich bemühe mich dann halt, weil der Kurze dabei ist - aber am liebsten würde ich ihm an die Gurgel gehen, aber wie gesagt, ich denke da an mein Kind und eigentlich ist dieser Mensch auch soviel Wut garnicht wert.

Was für eine Antwort hättest du dir denn gewünscht?
Also was hätte er schreiben sollen?
Bedauern nicht unbedingt. Aber ich meine halt Interesse? Vielleicht ein "Das ist Schade. Kann ich ihn nicht stattdessen am .. xx.xx.20xx sehen?" zum Beispiel. Ich meine, das ist doch irgendwie normal? Oder etwa nicht?

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wieso du deinen Sohn ihm überhaupt die paar Stunden gibst. Geht es darum, dass du sonst keinen hast der ihn betreut weil du arbeiten bist und er Verantwortung übernehmen soll? Oder willst du dass dein Sohn auch was von seinem Vater hat?
Ich lasse ihn nur noch dorthin gehen, weil ich meine Tante (hat zwei eigene Kinder + Tagespflegekind) entlasten will (wobei sie ihn mitlerweile auch nicht mehr häufig hat). Vielleicht sollte ich mit ihr einfach mal sprechen, ob es nicht möglich wäre, dass er Montags bei ihr bleiben kann.

Diese endlosen Verantwortungsversuche habe ich schon lange gelassen. Anfangs habe ich ihm den Kurzen nicht allein überlassen, weil er von Tuten und Blasen einfach keine Ahnung hatte. Mit ca. 6 Monaten hat er ihn im Winter (-19°) circa zwei Stunden NACKT im "Spielzimmer" liegen gelassen, weil der junge sich vollgebrochen hat. Dieses Zimmer in einem Altbau war unbeheizt! Mir war dortdrin sogar mit Winterjacke kalt! Es geht mir also nicht darum, dass er Verantwortung übernimmt, er will es ja eh nicht, es ging mir eigentlich immer darum, dass mein Sohn Kontakt zur Familie seines Vaters hat (bin selbst ein Scheidungskind und hatte "zwei Familien").
 

Benutzer66279 

Sehr bekannt hier
Hättest du denn abgetrieben, wenn er gegen das Kind gewesen wäre? Ansonsten ist doch egal, was er vorher gesagt hat ..
Ich hätte auch wenig Interesse an einem Kind, das ich mir nicht gewünscht habe .. die Beschimpfungen dir gegenüber halte ich aber auch nicht für richtig, das is echt ziemlich asi, schließlich war er ja mit dir zusammen, da kann ihn die Tatsache, dass du angeblich ne Schlampe bist, ja nicht allzu sehr gestört haben..
 

Benutzer105320 

Sorgt für Gesprächsstoff
sorry aber da fällt mir nur eins ein .....Arsch -.-
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Bedauern nicht unbedingt. Aber ich meine halt Interesse? Vielleicht ein "Das ist Schade. Kann ich ihn nicht stattdessen am .. xx.xx.20xx sehen?" zum Beispiel. Ich meine, das ist doch irgendwie normal? Oder etwa nicht?

Kommt drauf an wie euer Verhältnis ist bzw. wie sein Verhältnis zum Kind ist.
Freut er sich denn über die 4 Stunden jede Woche oder nervt ihn das eher?
 

Benutzer85918 

Meistens hier zu finden
Hättest du denn abgetrieben, wenn er gegen das Kind gewesen wäre? Ansonsten ist doch egal, was er vorher gesagt hat ..

Egal wäre es nicht gewesen. Zumindest für mich nicht. Ich habe mich so ganz anders und bewusster für die SSW entschieden, kann aber gleichzeitig nicht beantworten, ob ich einen Abbruch gemacht hätte oder nicht - einfach aus dem Grund, weil das NIE richtig zur Debatte stand. Da wurde einfach abgewägt. "Geburt Oktober, Schulabschluss im Mai, Fachabi (bis finden einer Ausbildungsstelle) für mich ab August und anstreben des Realschulabschlusses für ihn (er war Hauptschüler).

Ich habe mich an den Plan gehalten und halt die Konsequenzen für meine Entscheidung getroffen und er hat sich einfach verpisst und macht sich ein laues Leben bei Mutti, obwohl es anders (und vorallem gemeinsam) so entschieden wurde..
 
G

Benutzer

Gast
Die Idee, die Tagesmutter anzusprechen, ist doch eigentlich ganz gut. Dein Sohn kann ja dann ab und an mal zur Oma, aber wenn er die Besuche beim Papa gar nicht mag, würde ich ihm das auch nicht weiter antun. Würde es dich nur aufregen, dein Sohn aber trotzdem gerne beim Papa sein, wäre es ja ok. Aber so ist ja niemandem damit geholfen. Eigentlich freut sich (traurigerweise) keiner der Beteiligten auf den Montagnachmittag.
 

Benutzer85918 

Meistens hier zu finden
Kommt drauf an wie euer Verhältnis ist bzw. wie sein Verhältnis zum Kind ist.
Freut er sich denn über die 4 Stunden jede Woche oder nervt ihn das eher?

Nunja, unser Verhältnis spielt da keine Rolle. Vor meinem Sohn verliere ich kein schlechtes Wort über seinen Vater und ich gehe dann halt auch relativ normal (vielleicht sehr wortkarg) mit seinem Vater um.

Wie das Verhältnis zwischen den Beiden ist? Bei meinem Sohn kann ich nur sagen das es Tagesabhängig ist. Mal kommt er wieder und es war gut, mal war es total schrecklich und alle waren blöd oder er musste alleine Spielen.

Wie das bei dem Vater aussieht? Keine Ahnung! Immerhin wettert er nur über mich "faules Miststück" (weil ich 10/09 - 08/10 arbeitssuchend war) und das ich ja sowieso nichts richtig mache. Welchen Bezug das zu seinem Sohn hat? Ich habe keine Ahnung. Mir gegenüber macht er den Eindruck kein Interesse zu haben (wie halt im Eingangspost erwähnt) und ich nun nicht weiß, ob ich einfach hingehen soll und ihm sagen soll, dass er sein Kind nur noch auf nachfrage seinerseits sieht. Und nicht mehr automatisch jeden Montag!

---------- Beitrag hinzugefügt um 22:00 -----------

Die Idee, die Tagesmutter anzusprechen, ist doch eigentlich ganz gut. Dein Sohn kann ja dann ab und an mal zur Oma, aber wenn er die Besuche beim Papa gar nicht mag, würde ich ihm das auch nicht weiter antun. Würde es dich nur aufregen, dein Sohn aber trotzdem gerne beim Papa sein, wäre es ja ok. Aber so ist ja niemandem damit geholfen. Eigentlich freut sich (traurigerweise) keiner der Beteiligten auf den Montagnachmittag.

Ja, Oma fragt aber auch nicht von selbst. Werde das mit meiner Tante (seiner Tagesmutter :zwinker:) mal besprechen. Dann werde ich ja sehen was passiert.


Nun bleibt nur noch die Frage: Wie bringe ich das möglichst geschickt rüber? Immerhin heißt's ja dann, ich würde ihm das Kind entziehen (das hatte er schonmal gesagt, als ich meinte, dass dieses zusammentreffen doch eigentlich überhaupt keinen Sinn für alle Beteiligten mache).
 

Benutzer30735 

Sehr bekannt hier
Nun bleibt nur noch die Frage: Wie bringe ich das möglichst geschickt rüber? Immerhin heißt's ja dann, ich würde ihm das Kind entziehen (das hatte er schonmal gesagt, als ich meinte, dass dieses zusammentreffen doch eigentlich überhaupt keinen Sinn für alle Beteiligten mache).

Ich würde das gar nicht großartig kommentieren. Hallo, wenn ER IHN sehen will muss ER sich auch melden. Wieso solltest du ihm nachrennen damit er seinen Sohn sieht? :ratlos:
 

Benutzer39497 

Sehr bekannt hier
Ich sehe das auch so, dass du ihm das Kind gar nicht entziehen kannst, weil er ja gar kein Interesse daran hat, bzw. sich nicht darum kümmert oder gar imstande dazu ist.

Ich hätte mich ohne schlechten Gewissens, auch im Interesse des Kindes, schon längst von ihm distanziert, und ihm das Kind gar nicht erst überlassen, nachdem er gedroht hat es in die Babyklappe zu stecken, sobald er mit ihm alleine ist oder allerspätestens nachdem er es in seiner Obhut im kalten Spielzimmer hat verwahrlosen lassen.

Für das Kind ist es letztlich schlimmer, wenn es ein schlechtes Verhältnis zu seinem Vater hat, dessen Verhältnis zu seiner Mutter angespannt ist und der ihm sicherlich auch zu spüren gibt, dass er es nicht erwünscht, als wenn das Kind gar keinen Kontakt zum Vater hat, oder nur hin und wieder dann, wenn es in der Obhut der Mutter bleibt.

Und falls er tatsächlich irgendwann seine Einstellung ändern und Interesse an dem Kind haben sollte, dann sollte er derjenige sein, der sich bei dir meldet und dir erst einmal glaubhaft machen, dass es ihm wirklich um das Kind und dessen Wohl geht.
 

Benutzer53748 

Meistens hier zu finden
Hi!

Ich finde die Aussagen mit der Babyklappe und das Liegenlassen was du beschrieben hast auch sehr kritisch.
Hast du mit ihm mal drüber gesprochen, was sein Sohn für ihn bedeutet, bzw. wie wichtig ihm die Treffen sind?
Sollte er öfter dein Kind schlecht behandeln (nicht angemessene Kleidung zählt auch schon dazu... ) grenzt dies schon an Kindeswohlgefährdung.
Denk genau drüber nach, inwiefern es noch Sinn macht, diese Treffen zu "erzwingen". Ich finde es sehr positiv, dass du dich darum bemühst ein Vater-Kind-Verhältnis aufzubauen. Aber ohne Interesse seinerseits kann das doch nichts werden - nachher schadet sein Verhalten ihm eher.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Für mich hat es sich so angehört als wäre er von Anfang an gegen das Kind gewesen, und du dafür. Das ist doch jetzt keine große Überraschung oder ?

Hättest du denn abgetrieben, wenn er gegen das Kind gewesen wäre? Ansonsten ist doch egal, was er vorher gesagt hat ..
Sorry, aber gehts noch?
Fakt ist, sie ist schwanger geworden, Fakt ist, er ist der Vater. Wenn er partout kein Kind wollte, hätte er sich um Verhütung kümmern müssen. Und nein, eine Abtreibung ist nicht grundsätzlich eine Lösung, nur weil man nicht verhüten wollte. In dem Moment, wo da ein Baby wächst, haben beide die Verantwortung.

Ehrlich, ich finde die unterschwelligen Angriffe gegen die TE echt daneben. Sie zieht alleine ein Kind groß, weil der Vater dazu keinen Bock hat. Und ich kann es gut verstehen, dass man da enttäuscht ist und es eben NICHT nachvollziehen kann.

Ich verstehe auch nicht, wie man kein Interesse am eigenen Kind haben kann, ob gewollt oder nicht. Denn der Junge ist seit 3 Jahren da, man kann ihn nicht "zurückstopfen", bis es dem Vater passt. SIE muss sich auch damit abfinden, sie fragt keiner, ob sie das so wollte.

Tut mir leid, aber ich finde es einfach völlig daneben, über eine Abtreibung zu reden, wenn heute ein Kind (!) da ist, was bereits 3 Jahre alt ist. Der Junge ist nunmal da, und der Mann ist der Vater, ob es ihm passt oder nicht und ob er die Mutter mag, oder nicht.

Ich habe jedenfalls Respekt davor, dass die TE weiterhin versucht, ihrem Kind einem Vater zu geben, auch wenn der selbst anscheinend keinen Bock dazu hat. Aber zumindest kann man hinterher nicht sagen, sie hätte es nicht versucht, ihrem Sohn den Vater zu geben, der ihm eigentlich "zusteht".

Ich finde es jedenfalls total schade, wenn Elternteile so ticken und so kein Interesse haben - und da kann ich die Enttäuschung gut nachvollziehen.
 

Benutzer97282  (39)

Meistens hier zu finden
Ich kann Deine Enttäuschung komplett nachvollziehen.
Egal ob er das Kind wollte oder nicht, wer Kinder in die Welt setzt (egal ob gewollt oder nicht) hat die VErantwortung zu tragen. Das gilt für beide. Nur weil er ein Kerl ist heißt das nicht das er sich einfach davon stehlen kann.
Ich finde Deine Haltung bemerkenswert, besonders da Du dem Vater versuchst eine Chance zu geben den Kleinen zu sehen.
Wie Du seine Haltung gegenüber Dir und dem kleinen beschreibst da fällt mir nur eins ein: verantwortungsloser Arsch.
Ich hoffe für Dich und den Kleinen das er irgendwann lernen wird, was es heißt Verantwortung zu übernehmen, falls nicht ist seit Ihr besser ohne Ihn drann.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren