Wie häufig hat man noch Sex nach ...

Benutzer135906 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo ihr Lieben,

Ich will gleich auf den Punkt kommen. Ich bin mit meinem Freund seit 1 1/2 Jahren zusammen, wir sind sehr glücklich und auch ansonsten ist die Beziehung zwischen uns traumhaft, bis auf diese eine Sache... am Anfang unserer Beziehung hatten wir ständig Sex, jeden Tag und manchmal bis zu 5x. Nach ca. 9-12 Monaten "reduzierte" sich der Sex auf jeden zweiten Tag. Mittlerweile sind wir 1 1/2 Jahre zusammen und haben nur noch einmal in der Woche Sex, der geht meistens auch eher von mir aus und er ist auch "geplant". Denn seit Beginn des Jahres hat er eine Festanstellung, dadurch organisieren wir uns immer damit, wann es am besten passt. Jedenfalls hätte ich gerne öfter Sex oder zumindest nicht immer nur an diesem geplanten Tag, aber er sagt, dass er zu müde/erschöpft von der Arbeit sei und zudem steht am Ende des Jahres unser Umzug an, bis dahin sind wir nie wirklich alleine Zuhause und man muss immer aufpassen und leise sein, das stört ihn auch enorm. Diese Ausreden kommen immer, wenn ich außerplanmäßig Sex haben möchte und das verletzt mich sehr, denn mit der Zeit beginnt man an sich selbst zu zweifeln und glaubt, dass es an einem selbst liegt und er deswegen keine Lust hat, obwohl er dies abstreitet. Ich weiß einfach nicht was ich tun soll, er sagt, dass alles besser werden wird, wenn wir endlich in der Wohnung sind, weil wir dann ungestört sind und man nicht immer diesen Stress hat, aber ich glaub da einfach nicht dran.. Wieso sollte dann auch plötzlich seine Lust zurück sein?
 

Benutzer166117 

Öfters im Forum
Stress, und keine eigene Wohnung kann die Lust denke ich mal schon mindern. Guck mal, wo würdest Du denn mehr Lust haben? Erschöpft und immer aufpassen das man beim GV erwischt wird? Oder erschöpft und sich richtig fallen lassen können? :zwinker:
Ich denke das die neue Wohnung da schon nen Unterschied machen kann :smile:
 

Benutzer50955 

Sehr bekannt hier
Er arbeitet (offenbar noch nicht so lang) fest. 40 Stunden + evtl. Überstunden und Pendelzeit können schon ziemluch schlauchen - gerade dann, wenn die Arbeitsbelastung selber auch sehr hoch ist. Stress ist Lustkiller - keine neue Erkenntnis. Da er offenbar noch nicht so lange im neuen Job ist, kann es durchaus sein, dass er sich da noch anpassen kann.

Wenn zum Stress im Job auch noch "ich muss gleich sexuell auf Abruf parat stehen, da sie sonst bockig/enttäuscht ist" kommt, macht es nicht mehr Lust - ganz im Gegenteil. Sex wird so zum zusätzlichen Stressfaktor.

Unabhängig davon ist es wohl der Regelfall, dass der Reiz des Neuen irgendwann nachlässt und man im Laufe der Beziehung weniger Sex hat als am Anfang. Bevor man die Schuld nur bei der Gegenseite sucht, sollte man sich selber auch mal befragen, ob man (z. B. beim Styling) nicht auch bequemer geworden ist, Unterwäsche nun stärker nach Komfort und ncht mehr nach Sexyness aussucht etc.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer87146 

Meistens hier zu finden
Hi,
ich kann dich verstehen, dir aber keinen Rat geben. Im Forum ließt man immer wieder von Paaren bei denen die Libido nicht zusammenpasst.
Meiner Meinung nach hilft nur eine ehrliche Kommunikation mit dem Partner. Hoffentlich findet man dann zusammen eine Lösung die für Beide passt.
Ich will mich nun aber nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, weil auch ich in einer Beziehung bin bei der ich mehr Lust habe als meine Partnerin. Man die Situation nur in einem gewissen Grad verbessern muss aber auch teilweise die Unterschiede akzeptieren.
 

Benutzer135906 

Verbringt hier viel Zeit
Pantoffel1 Pantoffel1 tatsächlich könnte ich mir auch einen schöneren Ort vorstellen oder passendere Zeiten um Sex zu haben, das stimmt schon. Vielleicht sollte ich mich mit der neuen Wohnung einfach überraschen lassen...
M MrShelby ich suche die schuld nicht nur bei ihm, deshalb auch die Gedanken, ob es an mir liegt, die ich am Ende meines Beitrages beschrieben habe. Ich würde nicht sagen, dass sich äußerlich etwas verändert hat. Wir kennen uns bereits seit über sieben Jahren, ich musste mich am Anfang der Beziehung äußerlich nicht verstellen, er wusste wie ich bin und auch wie ich aussehe, daran hat sich absolut nichts geändert. Der einzige Faktor der sich verändert hat ist der, dass er fest im Berufsleben steht und der "Welpen-Schutz" auf Arbeit weg ist. Ich weiß nur nicht was ich tun könnte, um ihn dann zu entspannen und ihm zu helfen, dass er runter kommen kann. Schließlich möchte ich auch nicht, wie du bereits sagtest, seine Lust noch weiter mindern.
Ahoi =) Ahoi =) Kommunikation ist ein gutes Stichwort, ich werde demnächst nochmal die Gelegenheit ergreifen und mit ihm in einem entspannten Moment, ganz in Ruhe darüber reden.

Danke für eure schnellen Antworten!
 

Benutzer123832  (26)

Beiträge füllen Bücher
Wie wäre es mal mit einem lecker gekochten Essen nach der Arbeit und im Anschluss eine lange Massage für ihn? Oder ein langes Bad zu zweit? Das hilft bestimmt beim Entspannen. Aber ich würde aufpassen, dass du das nicht nur wegen möglichem GV machst, sondern einfach auf dich zukommen lässt, ob es danach passiert...
 
G

Benutzer

Gast
Die beiden Gründe, die er angegeben hat, können durchaus dazu führen, dass er seltener Lust auf Sex hat. Du solltest das Problem nicht auf dich beziehen. Er hat dir ja zwei gute Gründe genannt, die für mich völlig nachvollziehbar sind. Er ist sicherlich oft mit dem Kopf woanders. Das heißt aber auch, dass du ihn da auch abholen kannst. Es dauert nur einfach länger, da er einfach abschalten muss. Wo früher 'von jetzt auf gleich sex' ging braucht es jetzt ein wenig länger bis er in stimmung kommt. Schau einfach mal, ob du ihn ohne druck abends entspannen kannst. Ein wenig kuscheln, eine massage, vllt etwas nettes zu essen und einfach langsam sexuelle stimmung aufkommen lassen. Für mich hört es sich an dass es nicht an dir liegt und so solltest du auch an die sache rangehen. Menschen haben über das leben nicht immer gleich viel libido. Das schwankt einfach mit den äußeren gegebenheiten und gehört zu jeder beziehung dazu. Wichtig ist nur, dass man offen drüber redet und einen weg zu zweit findet.
 

Benutzer161456 

Sehr bekannt hier
Ihr tretet gerade in den Status einer Langzeitbeziehung ein.
Da ist es ganz normal, dass sich der Alltag wieder seinen alten Platz sucht und findet.
Wichtig ist, dass ihr das akzeptieren könnt und lernt eure Zweisamkeit trotz zu geniessen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer102673 

Beiträge füllen Bücher
Ich weiß nur nicht was ich tun könnte, um ihn dann zu entspannen und ihm zu helfen, dass er runter kommen kann.
Das können doch alle möglichen Dinge sein, die gar nichts mit Erotik zu tun haben. Ihn fragen, wie sein Tag war, sich das ganze anhören. Dann gab es hier schon weitere Vorschläge.
Auch ein regelmäßiger Abendspaziergang kann helfen, runterzukommen. Zelebriert die Alltagsdinge, die sexfrei sind, und genießt Euch. Machts Euch abends gemütlich, badet; trinkt ein Gläschen irgendwas, ... gib ihm Lob und Bestätigung, wie toll er das alles wuppt momentan.

Einmalpro Woche Sex ist jetzt nicht so extrem wenig; sicher, im Vergleich zu vorher schon. Aber auch ich halte das für eine normale Entwicklung.
Die Gründe, die ihn daran hindern, sich zu entspannen, kann ich 100% nachvollziehen. Auf der Arbeit ist er unter Strom, ständig ist einer da, der etwas von einem will, man ist unter Beobachtung...und dann kommt man heim und auch dort ist man praktisch nicht für sich, weil Ihr noch nicht allein seid.

An Deiner Stelle würde ich mich nicht verrückt machen. Klar, ist doof, aber hat halt seine Gründe. Lass ihn erstmal in diese neue Lebensphase ankommen.
 

Benutzer167118  (27)

Verbringt hier viel Zeit
Also ich denke es ist normal, das es mit der Zeit etwas weniger wird, aber einmal die Woche wäre mir auch viel zu wenig. In meine Beziehungen war es auch so, dass wir die ersten Wochen fast jeden Tag Sex hatten, teilweise mehrmals. Nach einiger Zeit hat wurde dann etwas weniger. 3 oder 4 mal die Woche vielleicht.
Eine eigene Wohnung kann schon helfen, aber ich würde trozdem nochmal ernsthaft mit ihm drüber reden. Das ist sonst Gift für die Beziehung.
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Wir sind recht früh zusammengezogen, dass hat unsere Sexrate aber eher erhöht.

Mein Mann ist ja eher sehr, sehr libidoarm, aber wir hatten bis weit in das 7. Beziehungsjahr (6 Jahre gemeinsame Wohnung) gut 6-12 Mal Sex pro Woche, an Wochenenden auch gerne mal richtige gemütliche Sextage mit 3-5 Mal Sex pro Tag.

Der erste Einbruch kam gegen Mitte der Kinderwunschphase, einfach weil der Sex dann irgendwann zielgerichteter würde bzw. eine weitere Motivation aber auch Druck dazu kam.
Da landeten wir bei 4-5 Mal pro Woche, Es grade so reicht, um ein Hauch einer Chance auf ein Kind zu haben.

Sexverbot in der Schwangerschaft und natürlich dann das Baby/die Babys haben das dann weiter reduziert und es war wirklich schwer den Trend wieder umzukehren.
Nach 15 Jahren hatten wir unser Sextief mit 10-11 Mal pro Jahr.
Das würde zum Teil aufgearbeitet und nach Jahren ausgelagert und sadurch auch besser aber seitdem schwankt es stark.
Das ist dann aber vielleicht auch eine Alterssache bzw. eine Frage der körperlichen Konstitution.
Für meinen Mann ist Sex einfach inzwischen auch zu beschwerlich und anstrengend, da kann man einfach nicht mehr viel erwarten und kaum zumutbar.
 

Benutzer161456 

Sehr bekannt hier
Mein Mann ist ja eher sehr, sehr libidoarm, aber wir hatten bis weit in das 7. Beziehungsjahr (6 Jahre gemeinsame Wohnung) gut 6-12 Mal Sex pro Woche, an Wochenenden auch gerne mal richtige gemütliche Sextage mit 3-5 Mal Sex pro Tag.

Das hört sich aber objektiv nicht nach libidoarm an.:smile:
Vielleicht tust du da deinem Liebsten ein bisschen unrecht..:confused:

Im Grossen und ganzen kann ich diese Sexfequenzkurve in unserer 20 Jahre alten Beziehung so übernehmen. Nur dass ich hier den grösseren Libido habe und wir eine richtig lange sexlose Zeit hatten.
Diese mündete dann auch in einer kleinen Ehekrise.
Die ist aber inzwischen auch aufgearbeitet und unsere Sexaktivitäten pendeln heute zwischen 1-3 mal die Woche.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Das hört sich aber objektiv nicht nach libidoarm an.:smile:
Vielleicht tust du da deinem Liebsten ein bisschen unrecht..:confused:

.

Da war er ja noch ein junger Mann und durch aus motivierbar, potent ist er in jedem Fall, auch heute noch, sein Schwanz und ich wären uns sexuell durchaus einig :grin:, bei ihm will der Kopf nicht.:grin:
Auch damals ging diese Häufigkeit zu 80% von mir aus, er wäre nie auf die absurde Ideee gekommen mehr als 1x am Tag Sex zu haben.:zwinker::grin:
Eine hohe Libido hat man nur wenn man selber den Wunsch und Trieb dazu spürt.
Mitmachen aus Liebe ist was anderes.:zwinker:
Mit ist Shit.:grin:
 

Benutzer161456 

Sehr bekannt hier
Da war er ja noch ein junger Mann und durch aus motivierbar, potent ist er in jedem Fall, auch heute noch, sein Schwanz und ich wären uns sexuell durchaus einig :grin:, bei ihm will der Kopf nicht.:grin:
Auch damals ging diese Häufigkeit zu 80% von mir aus, er wäre nie auf die absurde Ideee gekommen mehr als 1x am Tag Sex zu haben.:zwinker::grin:
Eine hohe Libido hat man nur wenn man selber den Wunsch und Trieb dazu spürt.
Mitmachen aus Liebe ist was anderes.:zwinker:
Mit ist Shit.:grin:

Ach mensch Lolly.:love: Ist als höre ich mich sprechen...
Ich glaube wir beide wären nachhaltig selten aus dem Bett gekommen.
Nur...wer hätten denn dann das Geld verdienen sollen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer102673 

Beiträge füllen Bücher
dass alles besser werden wird, wenn wir endlich in der Wohnung sind, weil wir dann ungestört sind und man nicht immer diesen Stress hat, aber ich glaub da einfach nicht dran.. Wieso sollte dann auch plötzlich seine Lust zurück sein?
Das hat er doch begründet.
Aber andersherum gefragt: Warum meinst Du, sollte sie da nicht zurück sein?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren