Wie betrifft EUCH GANZ PERSÖNLICH die Flüchtlingskrise?

Benutzer50955 

Sehr bekannt hier
Hallo zusammen!

Im Flüchtlingsthread geht es ja gerne schnell um das "große Ganze": Was soll Deutschland tun? Was bedeutet das für die Sozialsysteme? Was für die innere Sicherheit? Was die europäischen Nachbarn? Wie soll die EU reagieren? etc.

Interessant wäre neben der höchstpersönlichen Meinung, die ja jede/r zu dem Thema haben kann, wie sehr Ihr direkt durch die Flüchtlingsströme beeinflusst seid - oder eben auch nicht. Die Kritik der Essener SPD im Stadtnorden gab es ja auch deshalb, da es dort neben den ohnehin strukturellen Problemen eine hohe Anzahl an Flüchtlingen gab, während es im gutbürgerlichen und reicheren Stadtsüden noch sehr beschaulich blieb. Manche haben das Flüchtlingsheim evtl. in direkter Nähe, andere kennen Flüchtlinge tatsächlich nur aus dem Fernsehen. Kommt es im kleinen Städtchen zur Errichtung einer großen Unterkunft, wird dies im Alltag sicher auch nicht folgenlos bleiben.

Was bedeutet das für Euch und Eure direkte Umgebung im Kleinen ganz konkret?

Beispiele:
Hat sich das Stadtbild verändert? Kam es zu neuen Begenungen? Waren sie gut oder gab es Konflikte? Fällt der Vereinssport aus, weil die Turnhalle belegt ist? Hat sich Euer Sicherheitsgefühl verändert? Habt Ihr beruflich jetzt mehr oder anderes zu tun, weil nun Menschen vor Euch stehen, die nicht Deutsch sprechen können (Arztpraxis, Behörde, Supermarkt etc.)? Das sind nur einige Aspekte neben anderen möglichen.

Sie sieht es bei Euch konkret aus?

Off-Topic:
Allgemeines über die Parteien, Länder, EU etc. bitte in den anderen Thread
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ja, die Kontrollen an der deutschen Grenze führen zu ärgerlichen Staus. Obwohl ich nur 2x wüsste, wo mich das de facto wirklich betroffen hat (beide Male übrigens, ohne dass ich die Grenze überquert habe).

Sonst fällt mir ehrlich gesagt nichts ein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Eine Ausfahrt, die ich früher viel nutzte wurde zeitweilig für eine EAE gesperrt.
Ich habe Dank der Flüchtlinge in einem Projekt einen recht guten Job bekommen.
 

Benutzer108566 

Sehr bekannt hier
Beruflich merke ich das (es gibt mehr zu tun), privat allerdings nicht. Nur die allgegenwärtige Diskussion/Berichterstattung ist manches Mal ermüdend/bedrückend.
 

Benutzer38570 

Planet-Liebe Berühmtheit
Irgendwie geht das fast komplett an mir vorüber. Hier gibt es eine Erstaufnahmeeinrichtung für 1500 Flüchtlinge - mir läuft aber irgendwie nie einer über den Weg.

Das einzige, was ich bemerke, sind vermehrte Bewerbungen ausländischer Interessenten.
 

Benutzer58054  (39)

Sehr bekannt hier
Bisher betrifft es mich nur insoweit, als das ich nutzlose Diskussionen mit Familienmitgliedern führen muss, die -obwohl sie genug haben und auf dem Dorf wohnen - meinen den Flüchtlingen ginge es viel zu gut und die jungen Männer würden früher oder später all die jungen Mädchen vergewaltigen.

Ansonsten bisher positiv: ich konnte viele Sachen spenden, die hier eh nur rumstanden.
 

Benutzer65313 

Toto-Champ 2008 & 2017
Gar nicht. :confused:

Entweder gehe ich blind durch die Welt (nicht auszuschließen) oder in meiner näheren Umgebung läuft alles so reibungslos dass ich nichts bemerke.
Ach ja, doch, beinahe wäre die Probe für unser Theaterstück in einen anderen Saal verlegt worden, weil da eine Veranstaltung hätte stattfinden sollen, aber das fiel dann doch aus. Wäre aber absolut nicht tragisch gewesen.
 

Benutzer135422  (42)

Benutzer gesperrt
Betreffen tut es mich weit weniger. Ich zahl meien Steuern und die Bundesregierung soll das DIng machen. Nur gefällt mir der Ton hier im Forum und in den Talk Shows weit weniger.
Wer nicht für die Flüchtlingspolitik ungebremster Art ist, ist gleich ein böser Mensch. Menschen die sich nicht alas Helfer beteiligen oder nicht Klamotten spenden sind gleich die Bösen. So geht es auch nicht.
Ich verlange keinen Schießbefehl wie die Afd und diese Partei ist für mich auch keine Protestpartei.

Was ich nicht leiden kann ist, wenn Landesregierungen den Gemeinden und Städten sagen: So Gemeinde XY nimmt so und so viel tausend Flüchtlinge unterbringen und seht zu wir ihr klar kommt. So ungefähr lief es ab.
Städtebaulich hat sich kaum etwas verändert in Kiel, anders als in Hamburg beim HSV Stadion.

Was ich nicht leiden kann ist, das viele auch in diesem Forum meinen, man könne die gesamte Menschheit in diesem kleinem Land adäquat unterbringen. So kommt es jedenfalls rüber.
Deutschland hat nur so und so viel Meter platz und hat schon jetzt schwierigkeiten die Flüchtlinge adäquat unterzubringen, da in kürzester Zeit so viele kamen.
Dann muss man Flüchtlinge unterscheiden. Anders geht es nicht! JEmand der durch Krieg oder BÜrgerkrieg sein Dach über den Kopf verloren hat, hat dringender Hilfe nötig als ein Flüchtling aus Nigeria der "nur" aus wirtschaftlicher Not nach Deutschland kommt.

Man muss aber auch deren Länder kritisieren, da sie keine FLüchtlinge mehr zurücknehmen. Wie unmenschlich ist das denn?

Privat merke ich nicht und Beruflich ebensowenig. Auch wenn am Arbeitsort eine Erstaufnahmeeinrichtung ist und im Wohnort in Kiel. Man sieht wo die Flüchtlinge untergebrcht werden, bevor es auf die Schiffe ging.
 

Benutzer133456  (49)

Beiträge füllen Bücher
Ich lese jeden Tag neue, schreckliche Dinge im Internet. Ertrunkene, Revolten, Uebergriffe, Schlagzeilen. Ich habe den Eindruck, Europa geht so richtig den Bach runter, von innen, und von aussen. Und dann klappe ich den Laptop zu und tappe die friedliche Goldsmith Street runter, und all das betrifft uns hier in England irgendwie ueberhaupt nicht. Das Thema existiert hier nicht.
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Mich betrifft es nicht persönlich. Eventuell wird es meine Arbeitssituation auf kurz oder lang vereinfachen, sobald ich mit dem Studium fertig bin und wenn ich in die Stadt gehe, treffe ich recht viele Flüchtlinge. Diese sind mir bisher immer als sehr positiv aufgeschlossen aufgefallen. Manchmal wurde mir die Tür aufgehalten, ich wurde nett angelächelt oder es gab auch das ein oder andere nette Gespräch.
Off-Topic:
Ein Freund von mir arbeitet als VHS-Deutschlehrer für Ausländer und hat viele Flüchtlingskurse. Es war richtig krass, sich mit zwei seiner Schüler zu unterhalten. Die beiden sind seit zwei Monaten in Deutschland und haben so gut wie alles verstanden, was ich gesagt habe - und konnten in vollständigen Sätzen antworten. Es war ein echt interessantes und auch differenziertes Gespräch möglich. Dass die Beiden erst seit einem Monat an dem Kurs teilnehmen, konnte ich kaum glauben - allerdings haben sie auch erzählt, dass sie, seit sie in Deutschland sind, konsequent nur deutsch miteinander gesprochen haben (beide kommen aus Afghanistan und kommen aus der gleichen Gegend, so dass es einfacher wäre, die Muttersprache zu nutzen).

Mein Kumpel hat mir versichert, dass das nicht die einzigen seiner Schüler sind, die so engagiert Deutsch lernen. Damit haben sie vielen anderen, schon seit 20-30 Jahren in Deutschland wohnenden Menschen viel voraus.
 
G

Benutzer

Gast
Es leben seit Dezember zwei Syrer unter mir. Da sie aber schon arbeiten, glaub ich, dass sie schon etwas länger in D wohnen.

Ich sehe zwar einige Ausländer in der Stadt, aber ich geh dann nicht sofort davon aus, dass es automatisch Flüchtlinge sind. Nicht jeder, der irgendwie türkisch ausseht, ist ein Flüchtling und deswegen kann ich nicht sagen, wie viele mir schon begegnet sind.

Ganz persönlich bin ich nicht betroffen.
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Ich merke persönlich gar nicht so arg viel davon. Schräg unter mir ist eine Flüchtlings"WG", die hab ich im Sommer immer gehört, wenn sie die Handys ausm Fenster gehalten und "bis zuhause geschrien" haben :zwinker:

Im Kiga von Junior sind seit letzter Woche zwei Flüchtlingsjungs. Da ist jetzt aber nix anders als sonst außer dass Papa zum Abholen derzeit noch manchmal eine Dolmetscherin mitbringt.

Beruflich werde ich es ab März wohl deutlich merken, da ich dann direkt mit der Vermittlung dieses Personenkreises in Ausbildung zu tun haben werde.
 

Benutzer137391  (46)

Beiträge füllen Bücher
meine kleine tochter wird in kürze die schul-turnhalle und die schwimmhalle an der schule nicht mehr nutzen können, da die turnhalle eine unterkunft wird...

ergo fällt der sport- und schwimmunterricht mangels andere alternativen (grundschulkinder) wohl für lange zeit aus..
noch weiß ich nicht, wie ich das finden soll...wobei sie schon 4. klasse ist und uns das dann ab sept. nicht mehr direkt betreffen wird.. aber gut find ich es nicht, wenn die kids dann (in der kalten zeit) gar keinen sport/schwimmunterricht haben..

am gymi meines sohnes werden container gebaut für 100 leute. auch da sind die meisten ratlos, wie sich das alles entwickeln wird.. logisch brauchen die menschen ein dach über dem kopf..
aber grad die schul-turnhalle wird von diversen vereinen, zu veranstaltungen und öffentlichen veranstaltungen genutzt.. diese verträge sind alle schon gekündigt..
was mich richtig sauer gemacht hat... die eltern haben es aus der zeitung erfahren, beide schulen stellten sich erstmal tot.. :kopfwand:
klar dass dann die verunsicherung größer ist, als wenn sowas offen kommuniziert wird..
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Vor kurzer Zeit lernte ich zwei Afghanen kennen und merkte, wie unsere Lebensrealität eine andere ist als ihre. Aber ihnen tut Ablenkung vielleicht auch gut. :hmm: In meinem Viertel gibt es eine Unterkunft und wa betrifft mich nicht. Meine Wohngegend ist sehr durchmischt und die Flüchtlinge fallen nicht auf. Es war ganz witzig zu sehen, wie sie an den ersten Tagen in der Unterkunft den Namen der Bushaltestelle fotografierten, um sich zu orientieren. An der Uni war auch eine Flüchtlingsunterkunft. Davon hab ich aber gar nichts mitbekommen.
 

Benutzer15352 

Beiträge füllen Bücher
Bisher nur Positives. Mein Mann hätte ohne die Flüchtlinge z.B. keinen Job bekommen :zwinker:.
 

Benutzer150280 

Verbringt hier viel Zeit
Ende letzten Jahres wurde eine Comedyveranstaltung, die ich besuchen wollte, abgesagt da die Halle als Notunterkunft benötigt wurde bzw. immer noch wird.

Mein Krankenkassenbeitrag ist dieses Jahr gestiegen.

"Mehr" jetzt nicht, aber das ist mir persönlich schon zuviel.
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Mich betrifft sie nur gering. Ich helfe einem Verein der Flüchtlingshilfe gelegentlich. Ich kenne Sozialarbeiter die mit Flüchtlingen direkt arbeiten und kenne daher die Probleme. Im Stadtbild gibt es mehr Migranten als früher, aber Probleme hab ich damit nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer50955 

Sehr bekannt hier
Mein Krankenkassenbeitrag ist dieses Jahr gestiegen.

"Mehr" jetzt nicht, aber das ist mir persönlich schon zuviel.

Offiziell gibt es da gegenwärtig keinen Zusammenhang, wobei so mancher Planer da natürlich die langfristige Perspektive im Blick gehabt haben könnte.
 

Benutzer49550  (37)

Beiträge füllen Bücher
Ende letzten Jahres wurde eine Comedyveranstaltung, die ich besuchen wollte, abgesagt da die Halle als Notunterkunft benötigt wurde bzw. immer noch wird.

Mein Krankenkassenbeitrag ist dieses Jahr gestiegen.

"Mehr" jetzt nicht, aber das ist mir persönlich schon zuviel.
Ernsthaft? Wegen ner ausgefallenen Comedyveranstaltung?!
Kk Beiträge war ja vorher schon klar das sie steigen.


Ich selbst merk wenig. Vom THW haben wir zwr shändig Anfragen - aber dafür sind wir da.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren