Wie begreif ich mein Glück am Besten?

Benutzer83964 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,

zugegeben, der Threadtitel ist.. naja, nicht so ideal.

Aber darum geht's.
Ich kann es einfach nicht fassen, mal Glück zu haben.. mal einen Menschen gefunden zu haben, bei dem es dermaßen passt, sodass mir der Arsch total auf Grundeis geht...

Wer will, kann ja mal den Vor-Thread lesen, vielleicht hilft das.

Jedenfalls könnte ich die letzten Abende einfach nur noch heulen - vor Glück.
Das hatte ich noch NIE bei einem Mann. Und das verwirrt mich.
Ich frage mich ständig, was er mit mir will, warum ich, warum sagt und schreibt er mir so liebe Dinge.. es wird immer intensiver, er möchte Weihnachten und Silvester unbedingt mit mir verbringen.
Und ich bin glücklich, so glücklich, zu glücklich!?

Ich würde es gern genießen, aber irgendwie ist das Ganze bei mir noch nicht so angekommen.
Aber warum? Vielleicht kann mir da auch gar niemand helfen.. weil.. das ist schon seltsam, oder?

Naja, vielleicht hat sich ja jemand schonmal ähnlich gefühlt wie ich jetzt und kann einfach berichten.
Ich kenne dieses anfängliche verliebtsein natürlich, Schmetterlinge, rosarate Brille, aber noch wirklich nie so extrem...
 

Benutzer99156 

Sorgt für Gesprächsstoff
lies mal "anleitung zum unglücklichsein" von paul watzlawick.

manchmal sollte man sich vll damit abfinden,dass gerade nichts scheiße ist, sondern alles gut.
und dann muss man nicht künstlich irgendwelche probleme hochzüchten,wo keine sind.
 

Benutzer102103 

Sorgt für Gesprächsstoff
Was willst du eigentlich? Du hast alles was du dir wünschst und bist nicht zufrieden? Ich geb dir einen Tipp - schalt diese Gedanken ab, freu dich so einen Mann gefunden zu, genieß eure gemeinsame Zeit und genieß es vor allem glücklich sein zu dürfen, das ist nicht selbstverständlich und wohl genau das was sich sehr sehr viele in diesem Forum wünschen würden!!!
 

Benutzer83964 

Verbringt hier viel Zeit
Ich bin zufrieden.

Und zwar so zufrieden, dass es mir Angst macht, weil es eimfach zu ungewohnt ist und alles "zu perfekt" erscheint.
Das ist wohl seltsam, weil sonst immer ein haken an der Sache war, im Miteinander. Dieses Mal nicht. Die "Gewohnheit" fehlt, dass was nicht stimmt.
Das hört sich so dämlich an - ist es auch. Aber ich kann mir grad nicht selbst helfen. :zwinker:
 

Benutzer102103 

Sorgt für Gesprächsstoff
Da bin ich wohl auch die falsche die dir helfen könnte.. Ich persönlich würd mir den Ar*** abfreuen und genießen, genießen und nochmal genießen das gerade ich so einen Kerl abbekommen hab mit dem eben mal nix schief läuft und meine Zeit mit ihm verbringen anstatt mir Gedanken zu machen.. Aber jedem das seine..
 

Benutzer99229 

Sorgt für Gesprächsstoff
Da bin ich wohl auch die falsche die dir helfen könnte.. Ich persönlich würd mir den Ar*** abfreuen und genießen, genießen und nochmal genießen das gerade ich so einen Kerl abbekommen hab mit dem eben mal nix schief läuft und meine Zeit mit ihm verbringen anstatt mir Gedanken zu machen.. Aber jedem das seine..

Das was die TS für ein Problem hat, ist wohl genau dasselbe Problem, was ich habe.
Obwohl ich nicht denke, dass man sich die Probleme 100% erfindet, jedoch aber jeden Strohhalm greift, den man findet und den muss es schon geben, sonst würde man ihn ja nicht fassen können.

Ich denke, die Frage ist nur, was man mit dem Strohhalm macht und wie man mit ihm umgeht. Ob man überhaupt nach ihm greift, so ganz nachdem Motto: Manches muss einfach nicht ausdiskutiert werden oder ist bloß nur Gift.

Das muss aber jeder für sich selbst entscheiden.

Was ich nur zu dir @bellala sagen wollte ist (ohne zu entmutigen):

Das ich so vor meiner Beziehung auch gedacht habe. Da kann man sich noch einreden, dass man das und das tut. Hat Sehnsucht nach einem Mann, der einfach nur perfekt ist.
Eben und gerade wegen seinen Fehlern.

Und dann steht dieser Jemand vor dir und auf einmal ist alles Scheiße. Weil er dir die Gewohnheit wegnimmt, in der du auch dir einreden konntest, das alles super läuft, NUR wenn er da ist.
Und jetzt lässt er dich spüren, dass das aber nicht so ist, weil er dich zwingt, dein altes Leben oder gewisse eigene Fehler, zu verabschieden.

Und... meistens waren die "Falschen" oft gar nicht so falsch, weil "falsch" waren wir und das haben sie uns gezeigt. Zumindest, dass da irgendetwas in uns nicht stimmig ist.

Ein Partner: Das heißt auch ein großes Stück "Veränderung".
Es macht Angst, zeigt uns unsere Fehler und treibt uns in die Ecke. Also ist er der Idiot, der uns einfach nicht so akzeptiert, wie wir sind.
Der "Falsche" .


Obwohl doch alles so perfekt gewesen wäre...?
 

Benutzer83964 

Verbringt hier viel Zeit
Das was die TS für ein Problem hat, ist wohl genau dasselbe Problem, was ich habe.
Obwohl ich nicht denke, dass man sich die Probleme 100% erfindet, jedoch aber jeden Strohhalm greift, den man findet und den muss es schon geben, sonst würde man ihn ja nicht fassen können.

Ich denke, die Frage ist nur, was man mit dem Strohhalm macht und wie man mit ihm umgeht. Ob man überhaupt nach ihm greift, so ganz nachdem Motto: Manches muss einfach nicht ausdiskutiert werden oder ist bloß nur Gift.

Das muss aber jeder für sich selbst entscheiden.

Was ich nur zu dir @bellala sagen wollte ist (ohne zu entmutigen):

Das ich so vor meiner Beziehung auch gedacht habe. Da kann man sich noch einreden, dass man das und das tut. Hat Sehnsucht nach einem Mann, der einfach nur perfekt ist.
Eben und gerade wegen seinen Fehlern.

Und dann steht dieser Jemand vor dir und auf einmal ist alles Scheiße. Weil er dir die Gewohnheit wegnimmt, in der du auch dir einreden konntest, das alles super läuft, NUR wenn er da ist.
Und jetzt lässt er dich spüren, dass das aber nicht so ist, weil er dich zwingt, dein altes Leben oder gewisse eigene Fehler, zu verabschieden.

Und... meistens waren die "Falschen" oft gar nicht so falsch, weil "falsch" waren wir und das haben sie uns gezeigt. Zumindest, dass da irgendetwas in uns nicht stimmig ist.

Ein Partner: Das heißt auch ein großes Stück "Veränderung".
Es macht Angst, zeigt uns unsere Fehler und treibt uns in die Ecke. Also ist er der Idiot, der uns einfach nicht so akzeptiert, wie wir sind.
Der "Falsche" .


Obwohl doch alles so perfekt gewesen wäre...?

Das Ding ist einfach, mit ihm ist wirklich alles anders.
Wir hatten nen schweren Start und ich musste anfangen, ich selbst zu sein, mich endlich zu öffnen. Und das konnte ich vorher nie in der Form wie jetzt.
Er ist der Erste, der jetzt mal nicht nur die Oberfläche und vielleicht die zwiete Schicht ankratzt, sondern alles...
 

Benutzer98976 

Sehr bekannt hier
Ich bin zufrieden.

Und zwar so zufrieden, dass es mir Angst macht, weil es eimfach zu ungewohnt ist und alles "zu perfekt" erscheint.
Das ist wohl seltsam, weil sonst immer ein haken an der Sache war, im Miteinander. Dieses Mal nicht. Die "Gewohnheit" fehlt, dass was nicht stimmt.

Er ist der Erste, der jetzt mal nicht nur die Oberfläche und vielleicht die zwiete Schicht ankratzt, sondern alles...

Kann ich im Moment sehr gut nachvollziehen. Mir macht diese perfekte Beziehung echt ganz wuschig, und ich erstarre manchmal vor Angst. Fühle mich unwohl, wenn er sich über mich freut, mich toll findet...suche den Haken, weil der mich beruhigen würde.

Eine Therapeutin hat mal zu mir gesagt, dass man in einer Beziehung immer nach bekannten Beziehungsmustern sucht. Ich habe in meiner Familie lange Zeit nur Kritik und nie Lob bekommen, wurde ständig für meine Art kritisiert. Das bin ich gewohnt, das kenne ich. Ist es plötzlich anders, fühlt sich das fremd an. Ich kenne, genau wie Du, Beziehungen nicht reibungslos - bisher war es immer so, dass nach einer schönen Phase plötzlich der große, schmerzhafte Knall kam. Oder das ich nur Liebe bekam, wenn ich mich angestrengt habe und besonders toll war...
...jetzt bin ich überhaupt nicht perfekt, manchmal zickig, verpeilt, chaotisch - und ihn stört das alles nicht, er bleibt gelassen und zeigt mir, dass er mich gern hat. Meine Güte, macht mich das fertig! :grin: Glücklicherweise macht er mir nicht allzu viele Komplimente, sonst wäre es wirklich kaum auszuhalten für mich.

Trotzdem oder gerade deswegen kratzt das auch bei mir in der Tiefe. Ich fühl mich genauso bescheuert wie Du Dich vermutlich auch :zwinker: Daher nehme ich mir dieses paradoxe Unwohlsein nun zum guten Vorsatz: Endlich lernen, dass ich auch ohne Gegenleistung Gutes verdient habe.
Dieses Wohlfühlen zu lernen, wird vermutlich Zeit brauchen - für Dich und für mich.
 

Benutzer83964 

Verbringt hier viel Zeit
Kann ich im Moment sehr gut nachvollziehen. Mir macht diese perfekte Beziehung echt ganz wuschig, und ich erstarre manchmal vor Angst. Fühle mich unwohl, wenn er sich über mich freut, mich toll findet...suche den Haken, weil der mich beruhigen würde.

Eine Therapeutin hat mal zu mir gesagt, dass man in einer Beziehung immer nach bekannten Beziehungsmustern sucht. Ich habe in meiner Familie lange Zeit nur Kritik und nie Lob bekommen, wurde ständig für meine Art kritisiert. Das bin ich gewohnt, das kenne ich. Ist es plötzlich anders, fühlt sich das fremd an. Ich kenne, genau wie Du, Beziehungen nicht reibungslos - bisher war es immer so, dass nach einer schönen Phase plötzlich der große, schmerzhafte Knall kam. Oder das ich nur Liebe bekam, wenn ich mich angestrengt habe und besonders toll war...
...jetzt bin ich überhaupt nicht perfekt, manchmal zickig, verpeilt, chaotisch - und ihn stört das alles nicht, er bleibt gelassen und zeigt mir, dass er mich gern hat. Meine Güte, macht mich das fertig! :grin: Glücklicherweise macht er mir nicht allzu viele Komplimente, sonst wäre es wirklich kaum auszuhalten für mich.

Trotzdem oder gerade deswegen kratzt das auch bei mir in der Tiefe. Ich fühl mich genauso bescheuert wie Du Dich vermutlich auch :zwinker: Daher nehme ich mir dieses paradoxe Unwohlsein nun zum guten Vorsatz: Endlich lernen, dass ich auch ohne Gegenleistung Gutes verdient habe.
Dieses Wohlfühlen zu lernen, wird vermutlich Zeit brauchen - für Dich und für mich.

Ich danke dir vom Herzen für diesen Beitrag, denn das trifft einfach nur den Nagel auf den Kopf!
 

Benutzer66865 

Verbringt hier viel Zeit
Liebe unklar, liebe Cookie,

ich weiß genau wie ihr euch fühlt - mir geht es genauso. Bei mir war es so das ich in letzter Zeit einfach kein Glück bei Männer hatte, mich mehr oder weniger nur verarschen hab lassen und immer versucht hab mir das was ich hatte schön zu reden. Ich habe vor einigen Jahren meine erste große liebe verlassen weil ich mehr wollte, weil die Liebe irgendwie weg war. Was aber die jahre danach folgte war alles mehr als scheiße...ich dachte mir oft "tja das hast du jetzt davon das du denjenigen der für die bestern Freund und Partner zugleich war hast gehen lassen, das hast du verdient. hab die Hoffnung schon aufgegegn den jenigen zu finden den ich mir innerlich irgendwie schon immer vorgestellt habe. Und plötzlich kommt jemand der genau dem entspricht was ich mir immer gewünscht habe....und ich frage mich nur warum will dieser wahnsinnskerl genau mit mir zusammen sein....warum sagt dieser tolle mann so schöne Sachen zu mir und will Zeit mit MIR verbringen. Das geht irgendwie einfach nicht in meinen Kopf rein wie glücklich ich bin...es überfordert mich. irgendwie kommt es mir fast schon so vor als kann ich mit soviel glück gar nich umgehen...weil ich dann innerlich immer nach irgendwelchen Fehlern suchen. Das kann doch nich perfekt sein? irgendwas muss einfach nich stimmen!!!! Und das stimmt mich dann wieder irgendwie unglücklich....obwohl ich eigentlich das gegenteil sein sollte. Ach, das hört sich wenn man es so aufschreibt einfach nur lächerlich an....man kann es schwer beschreiben. Aber ich denke denen, denen es so geht die wissen wie man sich da fühlt, wie das gefühl ist das Glück einfach nicht fassen zu könen!

Ich für meinen Teil habe mich selbst nun einfach gezwungen, das ganze einfach hinzunehmen. JA ich bin gerade furchtbar glücklich....und versuchen einfach diese negativen gedanken gar nich erst zu zu lassen und geniesse es einfach. Und ich muss sagen...Tag für Tag klappt es besser :smile: Und langsam kann ich mich wirklich einfach nur freuen wie schön das Leben gerade ist!!!
 
C

Benutzer

Gast
Hallo,

auch ich kenne das beschriebene Problem. Seit eineinhalb Jahren Beziehung kann ich mein Glück nicht fassen. Ich bin mit jemandem zusammen, der alles für mich ist und durch und durch perfekt zu mir passt. Aber nicht nur die Beziehung mein ganzes momentanes Leben macht mir Angst. Es ist alles so perfekt. Mein Freund, meine Freunde, mein Studium, Familie, Finanzen --> ALLES. Ich warte schon seit ca einem Jahr auf den Hammer. Aber er kommt nicht.

In meiner Beziehung denk ich ganz oft an die Zukunft, an der wir eventuell zerbrechen könnten, weil wir uns auseinander entwickeln. Ich kann das Glück nich ganz zulassen, weil es einfach zu perfekt ist und über diese anfängliche Phase hinaus nun schon 1,5 Jahre anhält! Ich kanns mir nicht erklären, warum ich dieses Glücksgefühl nicht einfach komplett zulassen kann. Ich denke einfach, dass es ein Schuztmechanismus ist, der uns bereits darafu vorbereiten soll, dass was schief gehen kann. So nach dem Motto: "Einen realistischen Menschen trifft es nicht so hart wie einen, der mit dem Kopf in den Wolken hängt!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren