• Es sind wieder ein paar schöne Fotobeiträge eingetrudelt. Schau sie dir doch einmal hier an und stimme für deinen Favoriten.

Wie am besten ansprechen?

elavio
Benutzer191674  (24) Öfter im Forum
  • #1
Bei mir beim Schwimmen ist eine Teilnehmerin, die mir gefällt. Ich würde sie gerne besser kennenlernen und schauen, was daraus wird. Leider weiß ich nicht so recht, wie ich vorgehen soll, weil es beim Schwimmen jedes Mal nur wenige Möglichkeiten zum Reden gibt. Einmal hatten wir uns zu zweit eine Bahn geteilt - das war ein ziemlicher Glücksfall, weil nur wenige da waren. So konnten wir Blicke austauschen und uns gegenseitig Fragen zu den Übungen beantworten. Wir grüßen uns auch in der Regel; eine Grundsympathie ist also schonmal da.

Die beste Möglichkeit besteht eigentlich vor dem Schwimmen, während wir darauf warten, dass der vorherige Kurs fertig wird. Einmal haben wir uns da auch schon unterhalten, aber in ein tiefes Gespräch kann man da nicht eintauchen. Falls nochmal so ein Gespräch entsteht, wie bringe ich das am besten voran? Einfach zu fragen, ob wir uns mal treffen wollen, kommt mir etwas rasch vor. Am ehesten vielleicht noch unter dem Vorwand, außerhalb des Kurses gemeinsam zu schwimmen. War jemand schonmal in dieser Situation und hat eine Idee?
 
ShanDei
Benutzer195361  (51) Verbringt hier viel Zeit
  • #2
Naja, ihr redet doch schon miteinander.
Wie wäre es, wenn Du im Rahmen dieser Unterhaltungen mal ein Treffen außerhalb (auf einen Kaffee, Drink, irgendwas) vorschlägst?
 
Lotusknospe
Benutzer91095  Team-Alumni
  • #3
Ich würde einfach noch mehr mit ihr reden und wenn's gut läuft, sie fragen, ob sie nach dem Kurs noch Lust hat mit dir ne heiße Schokolade trinken zu gehen.
 
elavio
Benutzer191674  (24) Öfter im Forum
  • Themenstarter
  • #4
ShanDei ShanDei Lotusknospe Lotusknospe Danke für die Tipps. Vielleicht habe ich das im Eingangspost falsch dargestellt, aber SO vertraut sind wir uns halt noch nicht. Ich kenne z.B. nicht einmal ihren Namen. Das wäre auch das erste, was ich sie fragen wollte. Bei der Idee, sie direkt auf einen Kaffee/Tee/Schokolade einzuladen, hätte ich Angst vor einer Zurückweisung... aber das gehört wohl immer dazu.
 
ShanDei
Benutzer195361  (51) Verbringt hier viel Zeit
  • #5
Bei der Idee, sie direkt auf einen Kaffee/Tee/Schokolade einzuladen, hätte ich Angst vor einer Zurückweisung.
Das "Risiko" gibt es immer, aber wenn Du Dich schon mit dem Gedanken rumtreibst, kannst Du es auch in die Tat umsetzen.
Dann hast Du wenigstens Klarheit.
 
Diania
Benutzer186405  (52) Sehr bekannt hier
  • #6
z.B. nicht einmal ihren Namen. Das wäre auch das erste, was ich sie fragen wollte.
Wäre doch ein guter nächster Schritt.
Wenn du Angst vor einem Korb hast, erstmal aktiv das Gespräch erweitern. Irgendwann kämst du wahrscheinlich um einen potentiellen Korb nicht herum, aber wenn du mal länger mit ihr sprichst, kannst du vielleicht eher einschätzen ob sie dich vielleicht auch gut findet.
 
Lotusknospe
Benutzer91095  Team-Alumni
  • #7
ShanDei ShanDei Lotusknospe Lotusknospe Danke für die Tipps. Vielleicht habe ich das im Eingangspost falsch dargestellt, aber SO vertraut sind wir uns halt noch nicht. Ich kenne z.B. nicht einmal ihren Namen. Das wäre auch das erste, was ich sie fragen wollte. Bei der Idee, sie direkt auf einen Kaffee/Tee/Schokolade einzuladen, hätte ich Angst vor einer Zurückweisung... aber das gehört wohl immer dazu.

Musst du ja nicht alles auf einmal machen. Ihr seht euch doch regelmäßig, also regelmäßig mit ihr sprechen und wenn's gute Vibes sind, dann kannst du einen Schritt weiter gehen. Wenn sie dich korbt, dann korbt sie dich halt. Ist auch kein Weltuntergang.
 
just_itt
Benutzer3713  (45) Meistens hier zu finden
  • #8
Also der Name wäre schon mal ein Einstiegspunkt. Und beim nächsten Treffen sprichst du sie direkt mit dem Namen an. Das hinterlässt schon mal einen guten Eindruck. Und dann erst mal allgemein bleiben und wenn ihr dann ein paar mal gesprochen hast, kannst du ja mal einfließen lassen wie den ihre Woche war.
Da wieder zuhören und nach und nach Themen einfließen lassen die sie dir gibt. Dann bekommst du schon mit ob sie die nur 1 Wort antworten gibt oder dir ein bisschen was erzählt. Bei 1 Wort antworten ist wohl eher kein Interesse/Sympathie vorhanden.

Zeit lassen und zuhören und merken was sie erzählt.
 
heiter.bis.wolkig
Benutzer192571  (54) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #9
Ich sehe das wie just_itt just_itt . Gespräch anfangen, Namen austauschen und sehen wie sie auf dich reagiert.

z.B.
Hingehen. Nett lächeln. Nicht zu nah hinstellen, ihr seid ja nur leicht bekleidet, da sind ein paar cm mehr Abstand nie verkehrt. Nicht an einer spooky Stelle "Gang Unkleiden" oder so. Das darf gerne hell, freundlich sein und genug Platz um dir auszuweichen, wenn sie das Gespräch nicht will.

Hand hinstrecken und sagen:
"Hallo, ich bin der elavio. Schön dich wieder beim Training zu sehen. Sollen wir uns eine Bahn teilen, das hat beim letzten Mal prima geklappt?"
oder wenn sie zurückhaltend auf deine Ankunft reagiert - nicht zurück lächelt, den Text vielleicht weniger direkt und eher ersteinmal smalltalk:
"Hi, auch wieder hier. Heute ganz schön voll/leer/warm/kalt hier." "Wieviel Bahnen schwimmst du denn so? Letztes Mal waren es doch bestimm xyz Meter als wir uns die Bahn geteilt haben" und schauen ob sie das Gespräch fortführt.

Dabei auf ihre Reaktion achten, du willst sie ja nicht weiter bedrängen obwohl sie auf "Abwehr" geht oder andersrum unnötig wieder abziehen, weil du so mir dir beschäftigt warst, dass du ihre positive Reaktionen nicht mitbekommen hast.

Wenn sie grundsätzlich in Stimmung ist, mit der Situation nicht überfordert ist und dich gut findet wird sie auf das Gespräch einsteigen. Da ihr ein gemeinsames Hobby habt, kannst du es sehr entspannt angehen lassen und sehen wohin es sich entwickelt.
 
Fußliebhaber84
Benutzer195524  (40) Verbringt hier viel Zeit
  • #10
aber SO vertraut sind wir uns halt noch nicht
ihr seid bisher ganz normal freundlich zueinander. Wenn du Vertrautheit möchtest von Ihr und ggf ausbauen willst, dann hast du zwei Möglichkeiten:
a) du begibst dich etwas in Gefahr und öffnest dich, indem du ihr eine private Unternehmung vorschlägst, oder
b) du wartest ab was passiert, ob sie sich irgendwann dir öffnet
letzteres birgt natürlich die Gefahr das der Kurs nach einer gewissen Zeit rum ist, nichts passiert und Ihr euch aus den Augen verliert.
Wenn man im Leben Resualtate haben möchte, muss man auch mal seine Ängste kontrollieren und was riskieren :thumbsup:
 
elavio
Benutzer191674  (24) Öfter im Forum
  • Themenstarter
  • #11
Danke für eure hilfreichen Vorschläge und Ermutigungen! Ich werde sie voraussichtlich erst am Wochenende wieder beim Schwimmen antreffen, also hoffe ich mal, dass ich dann über meinen Schatten springen kann. Ich werde berichten :smile:
 
F
Benutzer204772  (36) dauerhaft gesperrt
  • #12
elavio elavio
Wie lange wirst du an diesem Kurs denn teilnehmen ?

Grundsätzlich gelten folgende Dinge

Wenn sie dich symphatisch findet kannst du nicht wirklich etwas falsch machen , es sei denn du akzeptierst ihre Grenzen nicht oder führst dich auf wie ein Idiot.

Nach ihrem Namen fragen wäre schon mal ein Anfang.
Grundsätzlich gilt auch keine "Gelegenheiten" erzwingen. Das bedeutet wenn sich die Gelegenheit ergibt mit ihr zu reden , dann trau dich etwas , aber versuche nicht unnötig etwas zu erzwingen , dass kommt verkrampft rüber und geht meistens nach hinten los.
 
elavio
Benutzer191674  (24) Öfter im Forum
  • Themenstarter
  • #13
Wie lange wirst du an diesem Kurs denn teilnehmen ?
Momentan ist von meiner Seite aus kein Ende geplant. Der fängt jedes Semester neu an. Solange der Kurs mich also noch fordert, werde ich weiter hingehen. Wie das bei ihr ist, weiß ich nicht (wäre ja auch ein gutes Gesprächsthema).

Grundsätzlich gilt auch keine "Gelegenheiten" erzwingen. Das bedeutet wenn sich die Gelegenheit ergibt mit ihr zu reden , dann trau dich etwas , aber versuche nicht unnötig etwas zu erzwingen , dass kommt verkrampft rüber und geht meistens nach hinten los.
Genau, erzwingen würde ich sowas auch nicht. Es eignet sich halt nur die kurze Zeit vorm Schwimmen. Danach geht es direkt unter die Dusche und dann in die Umkleiden, also gibt es da eher keine Gelegenheit.
 
F
Benutzer204772  (36) dauerhaft gesperrt
  • #14
Genau das meine ich.
Sind eigentlich ganz normale unverbindliche Fragen und mit Witz und Charme kann daraus nach und nach mehr entstehen.

Dann nutze die Zeit um sie kennenzulernen wenn sich auf natürliche Weise die Gelegenheit dazu ergibt.

Name , Alter , Wie sie darauf gekommen ist sich für diesen Kurs anzumelden etwas Humor dazu usw.
 
elavio
Benutzer191674  (24) Öfter im Forum
  • Themenstarter
  • #15
Ich habe heute einen banalen Satz mit ihr ausgetauscht. Ich würde sagen, es geht voran :cool:
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
heiter.bis.wolkig
Benutzer192571  (54) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #32
ohje, du machst dir aber echt Stress.

Meiner Meinung nach entfernt sich dein Kopf/Gedankengerüst immer weiter von der Realität. Du lädst ein harmloses Gespräch mit einer Frau die du noch gar nicht kennst mit sehr viel Bedeutung und Gefahr auf.

Mach bitte in der Realität auch Schritte, nicht nur im Kopf. Es geht nicht darum über dein ganzes zukünftiges Leben zu entscheiden. Vielleicht findest du sie doof wenn du sie kennen lernst. Vielleicht steht sie auf Frauen. Vielleicht zieht sie nächste Woche nach Neuseeland.

Hast du das auch gemacht, als du angefangen hast schwimmen zu gehen? Dir wochenlang ausgemalt wie voll es sein wird, wie kalt das Wasser sein könnte, ob die Umkleiden schmutzig sind, ob der Bademeister dich mobbt, usw. usw. oder bist du hingegangen und hast es dir angeschaut und danach entschieden ob es dir gefällt und ob es spass macht öfter hinzugehen?

Blas die Sache nicht künstlich so auf! Du tust dir mit derartigem Realitätsverlust keinen Gefallen. Dein Kopf versucht dich vor Gefahren zu bewahren die es in echt nicht gibt und hält dich vom echten Leben ab.

Also entscheide dich willst du alleine großes gefährliches Kopfkino oder willst du ein wenig banales echtes Leben und ein einfaches harmloses Gespräch mit einer Frau die du nicht kennst und die dich nicht kennt starten.

Mach kleine Schritte, sowohl im Kopf als auch in echt.
 
FeelTheSoul
Benutzer180833  (34) Öfter im Forum
  • #54
Okay. Ja, in Anbetracht der Umstände finde ich es auch, objektiv gesehen, überhaupt nicht schlimm, bei dem Auf-sie-zugehen etwas direkter zu sein. Das zeigt ja auch meine Intention eindeutig: Dass ich an ihr interessiert bin und sie gerne kennenlernen möchte. Aber sobald ich in der Situation bin, legt sich ein Schalter um, der mich 10x vorsichtiger macht und dafür sorgt, dass ich kein Risiko mehr eingehen will. Etwas nervig.
Hast du Angst dass sie dich abweist? Hast du Angst dass du nicht attraktiv genug für sie bist? Hinterfrage deine inneren Glaubenssätze die dich dran hindern. Und mache dir selbst mal öfters Komplimente. Nach so einer harten Abfuhr brauchst du erstmal ein Ego-Boost. Schreib jeden Abend auf, was du toll an dir findest
 
Diania
Benutzer186405  (52) Sehr bekannt hier
  • #58
Als ich das erwähnte, meinte sie sowas wie "stimmt, an dich würde ich mich erinnern".
Es gibt so ziemlich ausschließlich zwei Möglichkeiten, dass ich so einen Satz zu jemandem sagen würde:
Fall 1: jemand geht mir extrem auf den Sack, belästigt mich z.B., ist unhöflich, was weiß ich.
Fall 2: ich finde jemandem ziemlich gut/nett/interessant und möchte ihm das auch signalisieren. Muss jetzt nicht gleich großes sexuelles Interesse sein, aber auf jedem Fall: da ist jemand bemerkenswertes.

In Fall 1 würde ich das eigentlich trotzdem versuchen zu vermeiden, überhaupt zu besprechen, ich würde eher verhindern versuchen überhaupt in die Nähe zu kommen. Fall 1 passt zu absolut gar nichts, was du hier erzählst, weder von dir, noch von ihr.
Ich tippe also weniger auf gutes Gedächtnis, der Satz würde dann auch lauten: ich würde mich auf jeden Fall erinnern, sondern, ich tippe auf, sie findet dich nett/interessant, wie auch immer und signalisiert dir das bewusst.
Jetzt kannst du natürlich noch weiter auf die Gelegenheit schlechthin warten und es gibt an absolut jeder Situation etwas auszusetzen oder aber du agierst jetzt eben mal so, dass klar ist, dass das jetzt kein ganz praktischer Zufall ist und ihr ganz beiläufig aufs Kaffee trinken gekommen seid, sondern, dass klar ist, dass du gezielt auf sie gewartet hast um sie zu fragen, bzw. mit ihr zu reden.
Natürlich, die Fallhöhe ist größer. Ist eine Entscheidung.
 
W
Benutzer180521  Verbringt hier viel Zeit
  • #66
Vielleicht kommt das ja mit dem Alter.
Wenn man übt. Das kommt nicht einfach so.
Man sagt oft, man wird im Alter selbstbewusster, pfeift mehr auf die Meinung anderer etc. Aber das ist nicht so weil
Alter = Lebenserfahrung
sondern
Alter = mehr Zeit, Lebenserfahrung zu sammeln
Aber zum sammeln ( erfahren) muss man sich entscheiden. Mit jeder durchlebten Situation - egal, wie sie ausgeht - ist man um eine Erfahrung reicher. Wenn man sich dagegen entscheidet, die Erfahrung zu machen, kann man 80 werden und trotzdem nicht weiter als mit 24.
 
Erdaner
Benutzer189112  (50) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #79
Du hast das falsch verstanden. Die Zeit vergeht, ja. Das ist allerdings kein Grund für Pessimismus. Im Gegenteil. Es ist ein Aufruf, etwas Gutes aus der Zeit zu machen. Lebe jetzt. Mach was Schönes daraus. Egal ob als Single oder in einer Beziehung.
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
heiter.bis.wolkig
Benutzer192571  (54) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #107
Es scheint dir kommt es insgesamt auf Kontakte knüpfen an, nicht nur Dates, da wäre es eine schöne Möglichkeit Gelegenheiten zu schaffen und selbst wenn sich nix ergibt Spass mit Gleichgesinnten zu haben. Vor allem dürfte es für dich das Ansprechen deutlich erleichtern. Weil es am "schweren" Anfang was organisatorisches hat und wenn es klappt Kontakte außerhalb der Schwimmhalle ermöglicht, die dir ja als Umfeld etwas Probleme macht. Überleg woran du Spass hättest und fang an alle zu fragen.

Beispiele:
Vielleicht willst du einen After-Schwimm-Stammtisch ins Leben rufen. Kannst ihn ja "Triathlon" taufen. Erst Schwimmen und dann zum Radler laufen :smile: Da lädst du einfach alle Schwimmer ein und schaust wer kommt.

Oder anfangen rumzufragen wer im Sommer Interesse hätte das Training hin und wieder um einen Ausflug an den See/Fluss zu ergänzen mit Tee/Bier/Grill/Picknick/Musik/Sonnenuntergang/Pommesbude/...

Oder mal gemeinsam einen Schwimm-bezogenen Wettkampf zu besuchen....
 
lacaracol
Benutzer205755  (39) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #133
Heute mal wieder eine typische Situation. Ich war alleine in der Mensa essen, und kurz nachdem ich mich hingesetzt habe, kam eine junge Frau ebenfalls an den Tisch und setzte sich einen sozial angemessenen Abstand entfernt von mir auf der gegenüberliegenden Tischseite hin. Anschließend kam ein Pulk Leute (wahrscheinlich ein Institut) an, das gemeinsam essen wollte. Damit das passt, musste sie etwas aufrücken, sprich, in meine Richtung. Da trafen sich kurz unsere Blicke, ich habe sie angelächelt (quasi um ihr das OK zu geben, dass sie sich da hinsetzen darf) und da mir ist aufgefallen, dass sie ja irgendwie ganz süß ist. Naja, den Rest der Geschichte kann man sich denken: ich saß da, aß mein Essen und fragte mich, wie ich jetzt am besten ein Gespräch starte, sodass es möglichst nicht komisch rüberkommt. Bis ich dann fertig war und gegangen bin... Story of my life 😭

Einfach aus dem Bauch raus reden.. das erste was dir in den Sinn kommt.. üb das mal..

Ich hau ständig fremde Menschen auf der Strasse an.. wenn mir grad was durch den Kopf geht zu dem Moment in dem "wir" uns befinden.
Die Reaktionen sind immer positiv .. :smile:

Wenn ich im nachhinein drüber nachdenke und die Situation im Geiste wiederhole und mir vorstelle, was die fremde Person sich wohl gedacht hat, dann könnte man viele dieser Situationen durchaus als superpeinlich sehen.. Aber ich empfinde keine Scham dafür.. denn so bin ich nun mal und ich möchte mich nicht verstellen, damit ich auf andere normal oder cool wirke..

Weisst du, in den letzten 5 Schuljahren, hatte ich kaum bis keine Freunde.. 1 Freundin war aber +/- immer da, auch wenn es nicht immer die gleiche war..

Mein grösster Wunsch war es Freunde zu haben, dazu zu gehören.. Ich habe versucht mich zu verhalten wie die anderen.. Schlussendlich wusste ich selbst nicht mehr, was ich eigentlich mag oder nicht..
Als mir das irgendwann mal aufgefallen ist, dass ich gar nicht weiss was mir wirklich wichtig ist, begann ich zu differenzieren. Zwischen, was ist MIR wichtig (was kommt aus dem Herzen?) und was habe ich mir von anderen abgeschaut um mir eingeredet, dass es auch mir wichtig ist?

Nach und nach lernt ich mich besser kennen, tat die Dinge die vom Herzen kamen.. je mehr ich diesem Weg folgte, desto mehr, wurde ich ICH.

Früher zerdachte ich alles ähnlich wie du, analysierte, wie was wirken würde, etc, etc. ..aber alles zog an mir vorbei.. weil ich nicht mit meinem "Lebenssttrom/Flow" ging.. nein, ich wollte in Anderer Leben "mitschwimmen". Das Resultat davon ist, dass ich weder in meinem "Fluss" bin noch mich in dem fremden Fluss wirklich wohlfühle..
Alles zog an mir vorbei ohne daran teilgenommen zu haben.


..heute, nach dem durchlaufenen Prozess bin ich soweit, dass mir nichts, wirklich nichts mehr peinlich ist.. lieber "blamiere" ich mich, als aus Angst vor dem Denken Anderer, eine Chance zu verpassen. Never, ever mehr.


Fakt ist aber, dass du sehr wahrscheinlich trotz allem "Wissen" das hier steht noch einige Jahre so durchs Leben wandeln wirst.
Du bist 24. Wenn ich an mich in diesem Alter zurückdenke.. dann seh ich schwarz.. Wär mir damals jemand mit so "schlauen Erzählungen" gekommen, hätte mein Ego es nicht zugelassen diese anzunehmen..
Ich hoffe sehr für dich, dass du da etwas reifer bist, als ich damals.. ❤️



Hast ihr wenigstens Tschüss gesagt?
 
S
Benutzer190912  (49) Öfter im Forum
  • #146
Es gibt zwei Ansätze die Dich weiterbringen könnten:
Zum einen der Fokus auf Dich, schaue auf Dinge, die Dir gut tun, die Dir Freude machen, sei es im kleinen oder auch größer (soweit halt auch finanziell machbar). Denke immer daran, damit Du jemand anderen lieben kannst musst Du auch Dich selbst lieben können. Das geht nicht auf Knopfdruck um 180 Grad aber in vielen kleinen Schritten. Wenn Du immer mehr mit Dir selbst klar kommst wirst Du das auch ausstrahlen und es ist eine gute Basis wenn Du mal die erste Hürde der Kontaktaufnahme überwunden hast.
Der zweite Punkt ist eben, stell keine zu hohen Ansprüche an Konversation, ein bisschen Selbstironie eingeflochten schadet nie und bezieh Absagen nicht zu sehr auf Dich sondern sieh es halt als Teil des Spiels an dass es eben auch einige Absagen braucht, bis es vorangeht.
Da Du ja immer noch an der Schwimmerin festhängst, wie sieht es denn mit Tanzen aus, wie wäre es mit einem Tanzkurs (Salsa usw.) da würden sich Möglichkeiten der Kontaktaufnahme ergeben
 
P
Benutzer210801  (27) Ist noch neu hier
  • #237
Ja, dachte ich mir :depri:

Da komm ich endlich mal genug aus mir heraus und habe mehr mit Gleichaltrigen zu tun, und schon darf ich nicht :grin: Das Leben ist manchmal schon gemein.

Die Vorlesungszeit geht doch nicht mehr so lange. Spätestens nach der Prüfung ist das doch völlig ok. Jetzt während noch Übungen sind würde ich das auch nicht angehen, nach der letzten Übung vllt.?
Kontakt aufnehmen kannst du ja vorher schon (mal so mit ihr reden, muss ja nicht direkt eine Dateabsicht rüberkommen).
Theoretisch könnte es auch passieren, dass man mit jemandem zusammen ist, und dann während der Beziehung dessen Übungsleiter wird (war bei mir mehr oder weniger so). Verboten ist das zumindest nicht.
 
W
Benutzer180521  Verbringt hier viel Zeit
  • #307
Tatsächlich fällt es mir häufig nicht auf. An sich verbringe ich mittlerweile jede wache Sekunde mit diesen Gedanken.
Ansonsten waren dort wie immer haufenweise Männer, die attraktiver und größer als ich sind (und das sage ich mit meinen knappen 1,90). Aber ok, da sind wir wieder beim Vergleichen und das soll ich ja nicht.
Und hier hast du es gemerkt. Das ist richtig gut und ein Fortschritt zu den ersten Seiten dieses Threads, merkst du das?
Das heißt nicht, dass du das gleich sein lässt, der Vergleichsgedanke kommt sicher immer noch auf, aber wenn du dich selbst stoppst und den Fokus umlenkst, wird das immer seltener und der Gedanke bekommt weniger Raum.
Das kannst du bei allen Gedanken lernen.
Du könntest auch z.B. die hier:
(zwanghafte) Gedanken, die ich lieber nicht aussprechen möchte. Ich denke so viel negatives, kritisches Zeugs, auch über andere; das würde ich natürlich niemals aussprechen, da mich sonst jeder hassen würde
offen aufschreiben. Und dir dann überlegen (und aufschreiben), was du gern stattdessen denken würdest. Am Anfang merkst du, so wie jetzt, überhaupt nicht, dass du gerade total unhilfreiche Sachen denkst. Irgendwann ertappst du dich öfter, so wie bei den Vergleichen. Und dann schaffst du es vielleicht ab und zu, dem was Positives entgegenzusetzen. Und dann, das Negative nicht für wahrer als das Positive zu halten. Und noch später, das Positive tatsächlich zu glauben.

Dass du Scham bei diesen Gedanken empfindest (deshalb sprichst du sie ja nicht laut aus), ist zwar einerseits schwierig, weil dir dann das offen drüber reden schwer fällt. Andererseits ist das auch ein guter Indikator für dich, zu schauen, ob da überhaupt Wahrheit drinsteckt und ob es nicht eine alternative Sichtweise gibt, die du eigentlich gerne hättest.
 
elavio
Benutzer191674  (24) Öfter im Forum
  • Themenstarter
  • #340
Hast du Angst vor der Höhe oder Angst zu fallen (und dich dann zu verletzen)? Je nachdem kann man dann unterschiedlich dran arbeiten.
Angst zu fallen und mich zu verletzen. Gerade auf den kleinen "Steinen" hat man ja nicht so viel Halt.
Die selbstsabotage verhindert, dass du dich mit der angst beschäftigen kannst, weil sofort die überzeugung des versagens da ist. Dann geht alle motivation und jeder mut verloren. Der einzige "vorteil" ist, dass du wie gewohnt weiter machen kannst und dich gar nicht ändern brauchst.
Die einzige Selbstsabotage ist doch die Angst an sich. Ja, ich spüre sie. Und ich nehme auch die negativen Gedanken wahr, wenn sie auftauchen. Trotzdem tut sich nichts. Zumal ich mittlerweile auch nicht mehr weiß, was ich überhaupt tun soll.
 
Lotusknospe
Benutzer91095  Team-Alumni
  • #341
Angst zu fallen und mich zu verletzen. Gerade auf den kleinen "Steinen" hat man ja nicht so viel Halt.

Die Angst ist berechtigt, denn man kann sich sehr schnell beim Bouldern verletzen. Du könntest gezielt das richtige Fallen üben. Du könntest in bessere Schuhe investieren, denen du vertraust. Und du könntest an deiner Technik und Muskulatur arbeiten, sodass du dich sicherer fühlst. Dann verschwindet die Angst eigentlich.
 
elavio
Benutzer191674  (24) Öfter im Forum
  • Themenstarter
  • #342
Die Angst ist berechtigt, denn man kann sich sehr schnell beim Bouldern verletzen. Du könntest gezielt das richtige Fallen üben. Du könntest in bessere Schuhe investieren, denen du vertraust. Und du könntest an deiner Technik und Muskulatur arbeiten, sodass du dich sicherer fühlst. Dann verschwindet die Angst eigentlich.
Ja, vielleicht wird es auch besser, wenn ich regelmäßiger hingehe. Beim nächsten Mal kann ich auch eine Schuhgröße kleiner probieren. Richtiges Fallen geht schon, mit Vorbereitung. Ich weiß nicht, wie gut das klappt, wenn ich plötzlich abrutsche. Allgemein habe ich den Eindruck, dass ich gebrechlicher als gewöhnlich bin.
 
E
Benutzer209281  (50) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #343
Die einzige Selbstsabotage ist doch die Angst an sich.
Nein.
Du hast es immer noch nicht verstanden: du lehnst deine angst ab und damit einen ganz essentiellen teil von dir. Na klar kannst du dich dann nicht leicht verbessern - die angst kann überall herumspuken und dich blockieren.

Vielleicht klingen meine kommentare manchmal überheblich, aber ich kenn das alles aus eigener erfahrung!
 
elavio
Benutzer191674  (24) Öfter im Forum
  • Themenstarter
  • #344
Nein.
Du hast es immer noch nicht verstanden: du lehnst deine angst ab und damit einen ganz essentiellen teil von dir. Na klar kannst du dich dann nicht leicht verbessern - die angst kann überall herumspuken und dich blockieren.
Okay, dann verstehe ich es nicht. Irgendwie ist mir das zu verkopft. Was bedeutet es schon, die Angst zu akzeptieren? Ich akzeptiere sie doch. Sie ist Teil von mir, das sehe ich ein. Aber das alleine ändert nichts an meiner Verhaltensweise.
Ich weiß in einer Situation, dass ich Angst habe. Nur was kann ich dann tun, außer der Angst ins Gesicht zu starren?
Vielleicht klingen meine kommentare manchmal überheblich, aber ich kenn das alles aus eigener erfahrung!
Keine Sorge, ich nehme das nicht als überheblich wahr und weiß es zu schätzen.
 
Geo3412
Benutzer175723  (29) Öfter im Forum
  • #345
Nur was kann ich dann tun, außer der Angst ins Gesicht zu starren?
Sie in den Arm nehmen und ganz feste drücken 🤗
Viele benutzen die Metapher des inneren Kindes, stell dir vor wie du einfach dich als du jung warst und ängstlich in den Arm nimmst und beschützt. Und mit dem ängstlichen Kind an der Hand gehst du deine Herausforderung an.
 
M
Benutzer193947  (33) Öfter im Forum
  • #346
Angst ist ja auch erst einmal etwas Positives. Sie schützt dich.

Vielleicht hilft es dir, dir vorzustellen, was realistisch betrachtet schlimmstenfalls passieren kann (vielleicht triggert dich das aber auch noch mehr; kommt drauf an, was du da für ein Typ bist) und dann zu überlegen, ob das wirklich soo schlimm ist und wie wahrscheinlich es ist (z.B. ein gebrochener Arm). Ja, Angst ist nicht rational, aber man kann sich langsam darauf trainieren, in Angstsituation realistisch zu bleiben und der Angst bewusst ins Gesicht zu schauen und sozusagen mit ihr zu diskutieren.
 
M
Benutzer193947  (33) Öfter im Forum
  • #347
Ergänzung: Wobei ich es auch gar nicht schlimm finde, wenn man nicht über seine Grenzen hinaus geht. Die anderen Boulderer haben genau wie du einen Punkt, wo es nicht weitergeht. Der ist eben weiter oben, na und? Dafür haben sie vielleicht panische Angst im Aufzug oder vor Spinnen und du nicht. Da könntest du sie hundertmal ermutigen und sie würden das Krabbeltier trotzdem nicht auf die Hand nehmen.
Ich sehe kein Versagen darin, wenn du so weit gegangen bist, wie es eben für dich aktuell möglich ist.
 
fox79
Benutzer204515  (45) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #348
Du musst hier ein paar Dinge zusammenbekommen.

Nehmen wir ruhig das Beispiel Bouldern.

Deine Angst sagt dir (irrational) du kannst abstürzen und dich verletzen.
Dann kannst oder sollst du deinen Verstand benutzen um zu schauen, was wirklich passieren kann und was realistisch ist, was passiert.

Das wahrscheinlichste ist wohl, dass du runterfällst, weich landest und, dass dir nichts passiert.
Möglicherweise fällst du runter, kommst doof aus um knickst um oder so.
Sehr unwahrscheinlich wäre noch, dass du runterfällst und dich da tatsächlich ernsthaft verletzt.

Wenn du das alles für dich mal logisch aufgeschlüsselt hast, dann ist es an dir zu schauen ob und zu wieviel dein Mut ausreicht.

Einfach die irrationale (aber sicher berechtigte) Angst nehmen, die Situation und die Gefahr analysieren und dann sehen wie mutig man ist oder sein will. Es kann auch durchaus vernünftig sein einfach mal zu passen.

Aber meistens lohnt es sich, wenn man ein kleines bisschen mutiger ist...
 
E
Benutzer209281  (50) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #349
Es ist ja interessant, dass du dir gerade bouldern als sport gesucht hast: das ist ja eine sehr vielfältige körperlich-mental-psychische disziplin. Es geht genau um das thema arbeiten mit der angst.
 
Lotusknospe
Benutzer91095  Team-Alumni
  • #350
Es geht genau um das thema arbeiten mit der angst.

Eigentlich nicht. Beim Bouldern geht es um Lösungsfindung und die beste Art seine individuellen körperlichen Voraussetzungen zu nutzen. Um Überwindung der Angst geht es eher beim Fallschirmspringen oder so. Ich kenne einige Leute, die sich beim Bouldern schon richtig blöd verletzt haben, gerade auch, wenn man übermütig gewesen ist. Erfahrungsgemäß geht die Angst mit der Zeit weg, wenn man bessere Technik hat und sicheres Schuhwerk (also, sie geht nicht weg, aber verschiebt sich zu schwierigeren Routen).
 
E
Benutzer209281  (50) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #351
Beim Bouldern geht es um Lösungsfindung und die beste Art seine individuellen körperlichen Voraussetzungen zu nutzen.
Ja, wenn die mentale-psychische arbeit bzw. der prozess schon internalisiert ist.
Aber elavio elavio berichtet ja selbst, dass für ihn die angst die hemmschwelle darstellt.
Die körperliche fähigkeit und kraft hilft nicht, wenn der fuß kein vertrauen auf sicheren stand hat.
 
S
Benutzer190912  (49) Öfter im Forum
  • #352
Ich fürchte nur dass Dating anders gelagert ist als Sport oder der Beruf. Ich habe den Eindruck dass eben beim Dating etwas erzwungen werden soll und Druck ist dabei kontraproduktiv.
Es geht ja viel um Selbstzweifel des TE und das ist eine der Baustellen dass es wichtig ist, dass er mit sich ins Reine kommt und eben gut mit sich selbst klarkommt. Denn wie soll jemand, der sich nicht selbst liebt jemand anderen lieben. Eine andere Baustelle ist sicherlich es mit dem Bewusstsein, dass es eben Absagen oder Zurückweisungen geben wird es trotzdem immer wieder mal zu probieren.
Ich kenne es selbst aus dass ich um die 20 sehr schüchtern, ungeschickt und eben auch mit Selbstzweifeln geplagt war. Dementsprechend erfolglos war ich unterwegs. Ich kam an den Punkt an dem ich die Schnauze voll von der Damenwelt hatte und dann hat es nicht lange gedauert dass dann eine Frau in mein Leben getreten ist.
Solange der Druck und die Verkrampfung da sind, braucht es ein dickes Fell weil es dann mehr Versuche braucht als wenn man lockerer vorgeht
 
elavio
Benutzer191674  (24) Öfter im Forum
  • Themenstarter
  • #353
Vielleicht hilft es dir, dir vorzustellen, was realistisch betrachtet schlimmstenfalls passieren kann (vielleicht triggert dich das aber auch noch mehr; kommt drauf an, was du da für ein Typ bist) und dann zu überlegen, ob das wirklich soo schlimm ist und wie wahrscheinlich es ist (z.B. ein gebrochener Arm). Ja, Angst ist nicht rational, aber man kann sich langsam darauf trainieren, in Angstsituation realistisch zu bleiben und der Angst bewusst ins Gesicht zu schauen und sozusagen mit ihr zu diskutieren.
Ich finde diesen Ansatz nicht schlecht und habe deshalb mal gegooglet, wie gefährlich Bouldern denn wirklich ist. Es ist durchaus möglich, sich da ziemlich arg zu verletzen, selbst aus geringer Höhe. Passiert das super häufig? Nein, aber das Risiko besteht und die Ängste sind deshalb nicht ganz unbegründet. Ab einer gewissen Höhe sagt mir mein Körper: nein, das ist zu viel. Genauso wie mein Körper mir das gleiche sagt, wenn ich 70kg squatten will, oder 60kg Bankdrücken. Andererseits ist es in der Vergangenheit eigentlich immer gut ausgegangen, wenn ich meinen Körper da ignoriert habe und mich daran orientiert habe, was für die meisten normal/schaffbar ist. Denn für die meisten trainierenden Männer, die keine Anfänger sind, sind weder 70kg beim Squat noch 60kg beim Bankdrücken viel. Und tatsächlich habe ich mich mit diesem Mindset auch an die 50kg Bankdrücken getraut, bei denen ich genau so viel Angst hatte. Aber ich bin nicht gestorben.
Man sagt immer "hör auf deinen Körper," aber basierend auf meinen Erfahrungen, würde ich da (zumindest in meinem Fall) nicht so viel wert drauf legen, was der sagt. Im Prinzip ganz gut von fox zusammengefasst:
meistens lohnt es sich, wenn man ein kleines bisschen mutiger ist...

Erfahrungsgemäß geht die Angst mit der Zeit weg, wenn man bessere Technik hat und sicheres Schuhwerk (also, sie geht nicht weg, aber verschiebt sich zu schwierigeren Routen).
Da ich die nächsten paar Wochen wohl öfter mal mitgehen werde, reduziert sich meine Angst ja vielleicht etwas mit der Erfahrung.

Ich kam an den Punkt an dem ich die Schnauze voll von der Damenwelt hatte und dann hat es nicht lange gedauert dass dann eine Frau in mein Leben getreten ist.
Das finde ich interessant. Hört man ja auch häufiger, dass Dinge im Leben dann zu einem kommen, wenn man sie nicht mehr so sehr will. Wenn ich fragen darf: Inwiefern hat sich gezeigt, dass du die Schnauze voll hattest? Hast du dir einfach sowas gesagt wie "dann bleibe ich halt für den Rest meines Lebens alleine, wenn es so kommt" und dein eigenes Ding gemacht?

Off-Topic:
Übrigens etwas Off-Topic, aber ich war die letzten Tage ziemlich depressiv, matt, langsam im Kopf, und irgendwie nicht ganz ich selbst. Ganz zufällig habe ich die letzten beiden Tage keinen Kaffee getrunken (um zu schauen, ob ich auch ohne kann). Und ich stelle schockierend fest: Ich kann nicht ohne. Ich habe jetzt gerade endlich wieder eine Tasse gemacht und fühle mich um Welten besser. Als wäre wieder eine Seele in meinen Körper gekehrt 😅 Etwas gruselig, um ehrlich zu sein. Vielleicht sollte ich es mal mit einer längeren Pause probieren und schauen, ob sich das dann bessert. Hat sicherlich auch etwas mit der größeren Angst zu tun gehabt.
 
S
Benutzer190912  (49) Öfter im Forum
  • #354
Es war keine depressive Entscheidung mit Verzweiflungseffekt sondern eher dass ich sauer auf meinen Schwarm war und dementsprechend nicht mehr auf der Suche sein wollte.
Wenn Du Dir den Druck nimmst, nicht in jeder Frau eine potentielle Partnerin siehst sondern Dir selbst eine gute Zeit machst dann ist es nicht auszuschließen dass es leichter geht
 
Es gibt 314 weitere Beiträge im Thema "Wie am besten ansprechen?", die aktuell nicht angezeigt werden. Bitte logge Dich ein, um diese ebenfalls anzuzeigen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren