Wer einmal durch die Hölle geht, der bleibt darin

Benutzer29032 

Verbringt hier viel Zeit
Hi Leute,

es ist schon etwas länger her, dass ich das letzte Mal geschrieben habe, dafür ist es mir jetzt um so wichtiger.

Heute habe ich mit meiner Diplomarbeit begonnen. Wie aus meinem letzten Thread bekannt, stand mein Studium kurz vorm Abgrund.

Und mit einem einzigen Tag ändert sich alles - Planet-Liebe.de Forum

An dieser Stelle noch mal ein großes Dankeschön an all diejenigen, die mir damals geraten haben, dass durchzuziehen und diese Prüfung notfalls mit "Gewalt" zu bestehen.
Nun eine kleine Historie: Kurz nach meinem Beitrag ging ich an die FH um mich beraten zu lassen, wie ich weitermachen könnte. Es stellte sich heraus, dass der Ausgang der Prüfung für einen Wechsel an die FH unerheblich sei, und ich dort einige Semester überspringen könnte.
Am selben Tag Mitte Juni kamen die Ergebnisse des ersten Teils heraus.

Mit 15 von 50 Punkten hatte ich zwar nicht berauschend viel, aber dennoch mehr als gedacht. Der Schnitt lag übrigens bei 17 Punkten. Somit schrumpften, basierend auf der Grenze vom letzten Jahr,die utopischen 40 zu erreichenden Punkte zu erreichbaren 30 von 50 Punkten.

Die nächsten Wochen gehörten komplett dieser zweiten Teilklausur. Die Vorbereitung auf diese Klausur war wie eine kleine Hölle für mich. Ich hab noch nie so viel für irgendwas gelernt, wie für diesen Mist. Mit diversen Flaschen Bier konnte ich die miesen Gedanken des drohenden Scheiterns vertreiben. Dann war es irgendwann soweit 1.08.2010 0900 D-Day. In die Klausur ging ich hinein, mit dem Mut der Verzweiflung und dem Willen, nicht kampflos unterzugehen. Dann die Überraschung: Die Klausur war ja echt mal machbar. Die Hierachie hat wohl eingesehen, dass sie im ersten Teil ne miese Klausur gestellt haben und haben als Teil zwei die einfachste Klausur gebracht, die ich je gesehen hatte.

Die Klausur war geschrieben, ich so ein fettes Grinsen drauf gehabt, wie schon lange nicht mehr und die Stimmung verbreitet, es könnte echt gelangt haben. Danach bin ich erst mal zur Nature One gefahren um ordentlich zu feiern. Die Euphorie hielt ein noch ein paar Tage an. Eine Woche danach jedoch kam ich ins Grübeln. Hat es gereicht ? Setzen sie den Schnitt hoch, weil die zweite Teilklausur so einfach war? Sind die Ergebnisse rechtzeitig vor dem Einschreibestichtag der FH da? Die Hölle ging weiter und ich konnte mich eigentlich durch nichts so richtig aufmuntern.
Die Tage vergingen und außer in meinem Büro in der Uni rum zu hängen und meine CAD Hiwijobs zu machen und viele viele Bierchen zu trinken hab ich im August auch nnicht so viel gemacht. Es war tolles Wetter und ich hatte viel Zeit, aber keine Lust auf gar nichts nicht mal am Auto rumzubasteln. Nun war es so langsam Ende August und die Ergebnisse waren immer noch nicht da. Am 30.8. 2 Tage vor der Deadline bin ich dann mal hin und hab nachgehakt. Sie konnten mir zwar noch nicht sagen, ob ich bestanden habe aber mir immerhin meinen Punktestand mitteilen. 30,5 von 50. Das hörte sich nicht schlecht an und ich sollte davon ausgehen, dass ich bestanden habe, man wollte mir jedoch nichts versprechen. Zwei Tage später war es dann soweit. Mittwoch abend gabs ne Systemmitteilung, dass die Ergebnisse aushängen. Ich hab mich gefühlt, als säße ich in einem der Landungsbote, dass 1944 auf die Küste der Normandie zu fuhr kurz bevor die Bugklappe aufging. Naja da musste ich durch. Ich durchssuchte die Listen und fand meine Nummer endlich. 45,5 Gesammtpunkte → 3,7. 5,5 Punkte über der Bestehensgrenze.
BÄM!
GODLIKE
Ein richtig lautes “Strike“ konnte ich mir nicht verkneifen, genauso wenig wie mit meiner Vuvuzela durch mein Hauptgebäude zu laufen und munter vor mich herzutröten. Jeder sollte es wissen.
Die nächsten Tage waren einfach schön. Ich war einfach nur gut drauf. Die letzte Hürde war genommen und ich kann mein Studium nach akzeptablen 13 Semestern abschließen. War nur noch ein Praktikumsbericht anzufertigen einige Konstruktionen in die Werkstatt zu bringen und fertigen zu lassen und ein Diplomarbeitsthema zu finden. Gesagt, getan. Dies waren alles Dinge, die ich so nebenbei erledigt habe.
Doch so etwa anderthalb Wochen, nach der Nachricht, die mein Leben wieder auf den richtigen Weg gebracht hat waren sie wieder da, diese Launen die partiell Auftreten, so eine richtig negative Grundstimmung die in mir drin ist und die ich mir nicht erklären kann. In etwa identisch mit der, die ich die Wochen vor der zweiten Teilklausur und vor dem Erhalt des Ergbnis hatte. Praktisch sollte meine kleine Welt wieder in Ordnung sein. Wenn ich was zu tun habe, in der Uni, beim Handball, beim Arbeiten oder wenn ich mit anderen Battfield oder Starcraft II zocke, dann geht es mit meiner Laune und ich bin relativ gut drauf. Falls ich jedoch mal nichts davon tun kann und es dummerweise Samstag ist, an dem meine Freunde von der Uni nach Hause fahren, den Abend mit der Freundin verbringen oder nen Pärchenabend machen, bei dem man als Single eh keinen Spaß hat komm ich mir so richtig wertlos vor.
Früher war das anders. Da war es überhaupt kein Problem, wenn mal an nem Samstagabend nichts ging. Entweder hab ich gezockt, ein bissl gelesen,ferngesehen, Technobase gehört oder bin einfach mal nachts skaten gegangen. Alles kein Problem. Heute jedoch kommt es mir alles so sinnlos vor teilweise. Leider weiß ich im Moment überhaupt nicht, was mit mir los ist. Der Hauptgrund für meine emotionalen Probleme der letzten Woche hat sich in wohlgefallen aufgelöst aber ich fühl mich oft so, als ob er noch da wäre.

Danke fürs Lesen

lonsome_wulf
 

Benutzer87573 

Sehr bekannt hier
Freut mich sehr für dich, dass du doch noch bestanden hast ! :smile2:

Ich denke es ist ganz normal, dass du das jetzt alles noch nicht so richtig genießen kannst. Vielleicht muss das alles noch in dein Unterbewusstsein dringen, vielleicht machst du dir innerlich doch noch Stress wegen der Diplomarbeit, vielleicht bist du frustriert weil alle anderen Päärchen sind und dir das erst jetzt auffällt, dass du manchmal ganz allein bist.

Wenn man eine schwere Phase hatte dauert es manchmal einfach seine Zeit, sich zu erholen und Sachen wieder genießen zu können. Ich denke du solltest dir einfach noch etwas Zeit geben und dann falls es damit nicht besser wird vielleicht mal was in Richtung psychologischer Beratung machen, nicht dass du Depressionen entwickelt hast.
 

Benutzer79073 

Verbringt hier viel Zeit
Erstmal herzlichen Glückwunsch.

Ich denke das du vielleicht einfach gerade nach dem ganzen Lernstress und der Versagensangst in einem Motivationsloch steckst. Du hast dich über lange Zeit unter Druck gesetzt da fällt es einfach schwer, sich mit dem "Normal-Modus" anzufreunden. Gönn dir selbst noch ein bisschen Zeit, freu dich über deinen Erfolg und über das was du bisher geleistet hast.
 

Benutzer48403  (51)

SenfdazuGeber
Hallo lonesome_wulf,

Lange hatte man nichts mehr von Dir gehört, kann mich aber noch an Deine früheren Beiträge erinnern, wo Du Dich mit dem unfreiwilligen Singleleben rumschlagen musstest.

Und jetzt mal eine gute Nachricht. Du hast bestanden, das hast Du jetzt, im Vergleich zu einer Partnerin, definitiv in der Tasche. Das kann Dir niemand mehr wegnehmen.
Der Vorteil dabei war, dass Du Dich ganz auf Dich selbst konzentrieren konntest.

Freu Dich darauf, dass Du was für Deine Zukunft erfolgreich realisiert hast. Ich bin sicher, dass Du Deine Motivation wiederfindest. Mit dem Wissen "Beharrlichkeit führt zum Ziel". Du hast Dich nicht von den Versagensängsten unterkriegen lassen.

Und ich bin überzeugt, dass auch irgendwann die Partnerin nicht lange auf sich warten wird.

Weiterhin viel Erfolg in Deinem Leben:smile:
 

Benutzer29032 

Verbringt hier viel Zeit
Hi Leute,

vielen Dank für eure Antworten. Seit heute ist die letzte formale Hürde auf dem Weg zum Diplom genommen. Mein Praktikumsbericht wurde anerkannt.

@radl_django
Du hast Recht ich hab lang nichts von mir hören lassen. Trotzdem hab ich oft im Forum gelesen. Meist wurde meine Meinung oder mein Rat schon wiedergegeben oder mir ist einfach nichts eingefallen.
Ich hab früher in der Tat viel über das Thema unfreiwilliges Singleleben geschrieben. An diesem Zustand hat sich auch nichts geändert.

Lange Zeit hab ich geglaubt, ich würde mit einer Partnerin an meiner Seite glücklicher werden. Hab jetzt aber mehhrfach schon gehört und gelesen, beispielsweise im Buch "Glück für Dummies" was ich grad lese, wenn ich die Zeit habe, dass ich erst mal alleine glücklich werden muss und eine Partnerinn diesen Zustand nicht automatisch bewirkt.

Noch mal zum Thema Diplomarbeit: Ja es ist Stress und der wird sogar noch steigen. Noch sehe ich ihn als positiven Stress an und er ist nicht zu vergleichen, mit dem Stress und Gefühlschaos das ich durchlebte während des Wartens auf das Ergebnis
 

Benutzer42813 

Beiträge füllen Bücher
Ich möcht dir einfach erst mal gratulieren :zwinker:. Nach einer schweren Prüfungszeit fällt man immer erst mal in ein Loch, das hab ich auch gerade erst hinter mir. Glück muss man erst mal alleine in sich selbst finden, da hast du völlig Recht. Jetzt mit neuer Kraft ran an die Diplomarbeit!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren