Wenn es für mich gut ist, ist es auch für ihn gut?

Benutzer91095 

Team-Alumni
Kleine Frage zwischendurch:

Wenn ich meine sexuellen Erfahrungen miteinander vergleiche, stelle ich fest, es gibt hauptsächlich 2 Typen an Geschlechtsverkehr.

Typ 1: Total gut

Typ 2: Passt irgendwie nicht richtig ineinander, scheint ihn aber nicht zu stören :confused:

Wichtig: Ich spreche hier nicht von Vorlieben, sondern rein vom Schlüssel-Schloss-Prinzip.

Typ 1 waren meist die, denen ich viel sexuelle Erfahrung mit verschiedenen Frauen unterstelle. Typ 2 waren tendenziell eher "normale" Männer. Interessanterweise hatte ich nie das Gefühl, das Typ 2-Männer das wie ich gesehen haben, dass da was nicht richtig passt. Und, wenn ich dabei die Initiative ergriffen habe, konnte ich Winkel, etc. auch anpassen, so dass es für mich gut war. Es ging hier also nicht um Geschlechtsinkompatibilität (also nicht "zu groß trifft auf zu eng, zu lang auf zu kurz, etc.").

Ich frage mich daher: Sind die Empfindungen beim Schlüssel-Schloss-Prinzip nicht der gleichen Art für Schlüssel und Schloss? Ich meine, wenn der Schlüssel nicht richtig ins Schloss eingeführt wird, sollte das doch eigentlich sowohl der Schlüssel als auch das Schloss merken... Das scheint aber nicht auf Geschlechtsverkehr zuzutreffen, sonst hätten Typ2-Männer das doch spüren müssen/anpassen können. Die schienen aber einigermaßen indifferent. Aber warum haben die Typ1-Männer ein Gespür dafür gehabt, wie's für die Frau gut ist? Erfahrungssache?

Klar, die meisten Menschen haben nur entweder eine Pussy ODER einen Schwanz, insofern kann man diese Frage wohl nicht zur Gänze klären. Aber vielleicht lasst ihr mich an eurer Erfahrung und Einschätzung teilhaben.
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Gute Frage. Bei mir gab es mal Nr. 1 und er kam aus einer langjährigen Beziehung, sodass ich davon ausgehe, dass er nicht mit unendlich vielen Frauen Sex hatte und viel ausprobieren konnte (außer er hat sich nach der Trennung durch die Gegend gepoppt, ich traue es ihm zu). Trotzdem war der Sex perfekt. Lag vielleicht an dem (regelmäßigen) Beziehungssex. Denn andere Männer von Typ 2 hatten meiner Meinung nach nicht denselben Erfahrungsschatz.
 
N

Benutzer

Gast
Ich glaube, da kommen mehrere Sachen zusammen. Auf der einen Seite habe ich den Eindruck, dass Frauen beim Geschlechtsverkehr (wenn es um die körperlichen Eindrücke geht) eher mal anspruchsvoller sind als Männer - und gleichzeitig (in der Tendenz!) weniger eigeninitiativ.
Männer sind beim Geschlechtsakt im Mittel aktiver und damit fällt es ihnen natürlich auch relativ leicht, es sich selbst Recht zu machen.
Wenn es nicht am Zufall liegen soll, ob es für die Partnerin dann genauso toll ist, muss sowohl die Fähigkeit als auch das Interesse da sein, sich auf das Gegenüber einzustellen.
Das kann nicht jeder - und es kommt auch nicht jeder auf die Idee, dass sich da was optimieren ließe.
 

Benutzer101233  (39)

Planet-Liebe Berühmtheit
Klar ist das eine reine Erfahrungssache oder eben angeboren. :engel:
Ich kenne ja Typ 2 nicht, würde aber behaupten, der ist froh, wenn er ihn einfach mal rein halten kann und dann ist er eben glücklich. :grin:
 

Benutzer156847  (30)

Benutzer gesperrt
Ich meine, wenn der Schlüssel nicht richtig ins Schloss eingeführt wird, sollte das doch eigentlich sowohl der Schlüssel als auch das Schloss merken...
kann das mal eine Dame so übersetzen, dass es für Männer, die keine Sexgötter sind, verständlich wird, was exakt das Problem war?
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Er kann auch mit vielen Frauen schlechten Sex haben ohne zu erfahren, dass es schlecht war und evtl. seine Praktiken nicht immer bei jeder Frau gut ankommen.

Mag ja sein (wobei ich nicht sagen will, dass der Sex deswegen automatisch schlecht war. Ich konnte es ja für mich noch "richten"). Aber trotzdem... das heißt, der Mann hat ein anderes Gefühl, was gut ist?
 

Benutzer156847  (30)

Benutzer gesperrt
Mir geht es manchmal einfach so, dass das Tempo, der Druck, die Stelle, der Winkel oder sonst irgendwas nicht passt.
OK, und ihr erwartet, dass die Männer (Typ-1) mit denen ihr Sex habt, dies automatisch spüren und verbessern?
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer91095 

Team-Alumni
OK, und ihr erwartet, dass die Männer mit denen ihr Sex habt, dies automatisch spüren und verbessern?

Kannst du bitte zur Abwechslung mal einen Thread nicht zerlegen? Geht doch hier nicht um Erwartungen, sondern darum, wie Männer und Frauen unterschiedlich Sex erleben.
 

Benutzer162226 

Verbringt hier viel Zeit
Ich habe bislang noch keinen Sex erlebt, bei dem der Mann das nicht gemerkt hätte.

Kann aber auch sein, dass ich es im Zweifelsfall direkt kommuniziert habe, bzw ich dann direkt das Becken kippe/....,um die Situation zu verbessern.
 

Benutzer101233  (39)

Planet-Liebe Berühmtheit
Männer leben viel von der Optik. Sieht der Sex gut aus, war der Sex auch gut.
Ist das Ding erstmal drin, ist eigentlich alles gut... erst dann kommt die Frau ins Spiel und dann wird es manchmal kompliziert. :zwinker:
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
Off-Topic:
ich verstehe die Frage irgendwie gar nicht. Peinlich.
Habs jetzt zweimal gelesen und weiß jetzt nicht was Typ 1 ist oder aus welcher Sicht wer was wie findet?
 

Benutzer114808  (34)

Beiträge füllen Bücher
Typ1-Männer sind herrlich unkompliziert. Das passt einfach, da muss nichts korrigiert oder hinterher auseinander gedröselt und besprochen werden. Hab es immer auf den (großen) Erfahrungsschatz durch viele Vorgängerinnen geschoben. Man(n) muss sich dazu schnell auf sein Gegenüber einstellen können und wollen - und dazu gehört einfach Erfahrung.

Typ2-Männer sind vielleicht weniger anspruchsvoll oder wissen gar nicht, was noch alles so möglich ist?!

Off-Topic:
Ich hoffe, ich hab die Frage richtig verstanden.
 

Benutzer156847  (30)

Benutzer gesperrt
Kannst du bitte zur Abwechslung mal einen Thread nicht zerlegen?
es tut mir leid, ich wollte nur verstehen, um was es hier geht.

ich verstehe die Frage irgendwie gar nicht. Peinlich.
Habs jetzt zweimal gelesen und weiß jetzt nicht was Typ 1 ist oder aus welcher Sicht wer was wie findet?
bei dir werden sie wieder verstädnis zeigen.
Ich werde nur blöd angemacht, wenn ich mal nachfrage. schade
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Typ1-Männer sind herrlich unkompliziert. Das passt einfach, da muss nichts korrigiert oder hinterher auseinander gedröselt und besprochen werden. Hab es immer auf den (großen) Erfahrungsschatz durch viele Vorgängerinnen geschoben. Man(n) muss sich dazu schnell auf sein Gegenüber einstellen können und wollen - und dazu gehört einfach Erfahrung.

Typ2-Männer sind vielleicht weniger anspruchsvoll oder wissen gar nicht, was noch alles so möglich ist?!

Off-Topic:
Ich hoffe, ich hab die Frage richtig verstanden.

Die Grundfrage ist, ob das Gefühl, dass man gerade guten Sex hat, bei beiden gleich ist, oder ob es für einen gut und für den anderen mies sein kann.
 

Benutzer146423 

Meistens hier zu finden
Wenn es für mich gut ist, ist es auch für ihn gut?
Nein, nicht automatisch. Warum sollte es auch?
Sind die Empfindungen beim Schlüssel-Schloss-Prinzip nicht der gleichen Art für Schlüssel und Schloss? Ich meine, wenn der Schlüssel nicht richtig ins Schloss eingeführt wird, sollte das doch eigentlich sowohl der Schlüssel als auch das Schloss merken...
Woher soll der Schlüssel an sich, so ohne weiteres und immer gleich merken, dass was nicht stimmt, es sei denn, er kommt nicht rein, oder haut sich den Kopp ein? :grin:

Es gibt auch Schlüssel, für die gibt es kein (oder kaum ein) passendes Schloss.. :tentakel: Und umgekehrt, natürlich.. :ninja:

Außerdem braucht auch der erfahrenste Schlüssel eben genügend und das richtige Feedback - es gehören halt immer zwei dazu :tentakel: Und manche lernen es womöglich nie, aber das ist keine Eigenschaft, die für Männer exklusiv ist.. :upsidedown:
 

Benutzer71335  (53)

Planet-Liebe ist Startseite
es tut mir leid, ich wollte nur verstehen, um was es hier geht.


bei dir werden sie wieder verstädnis zeigen.
Ich werde nur blöd angemacht, wenn ich mal nachfrage. schade
Ich hab es ja auch GAR nicht verstanden und nicht versucht selber was reinzuinterpretieren, deswegen hab ich mal nachgefragt.:zwinker:
Das was du da reingelesen hast hatte ich jedenfalls nicht gelesen.:zwinker:
Deswegen bekommt Doofie Lolly das erklärt und du Gegenwind.:zwinker::grin:
[doublepost=1480963190,1480962364][/doublepost]
Die Grundfrage ist, ob das Gefühl, dass man gerade guten Sex hat, bei beiden gleich ist, oder ob es für einen gut und für den anderen mies sein kann.
Achso. :grin:
Ja da kann es durchaus eine unterschiedliche Wahrnehmung geben.
Ich würde tendenziell sagen das Männer generell weniger kritisch hinterfragen. Sex ist erst mal Sex, Schwanz versenkt, Abgespritzt -Minimalziel erreicht.:zwinker:
Kann man besser machen, war aber erst mal ok.
Wobei das aber auch ganz klar eine Alters- und Erfahrungsfrage ist, natürlich steigen die Ansprüche mit steigender Erfahrung und man nimmt das irgendwann nicht mehr hin was man bekommt, man weiß was man will und fordert es ein und spricht seine Wünsche auch an.

Klar das man viele Frösche auf dem Weg küssen muss, aber die nimmt man höflich hin und vermeidet Wiederholungen.
Ich glaub Männer getrauen sich oft einfach nicht Frauen zu kritisieren, die Angst das heulende Elend in ihr wach zu rufen:grin: oder gar keinen Sex mehr zu bekommen.
Da ist bei Männern sehr viel Panik dabei.

Ich erlebe es grade bei älteren erfahrenen Männern immer mehr, dass sie da mehr Selbstbewusstsein entwickeln und dann doch viel leichter und häufiger an den Sex kommen, den sie auch wirklich sich wünschen.
Beliebigkeit ist ungeil .
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren