Wenn das Leben keinen Sinn mehr ergibt

Benutzer153086  (27)

Ist noch neu hier
Moin, habe mich hier registriert um mal über etwas zu sprechen , worüber ich im rl es mir nicht traue. Ich hoffe auf vernünftige Antworten und keine Parolen , weil das Thema bei einige sicher hart aufstoßen wird. Ich entschuldige mich jetzt schon mal für die Tippfehler.

Dann Beginn ich mal :

Vor über einem Jahr bin ich ausgestiegen ,aus der rechte Szene. Mehr als 5 Jahre war ich in der AN bzw. Zu Letzt in einer Kameradschaft , wo ich durch meine ex rein gekommen bin.

Seit dem Tag wo ich raus bin ging alles bergab. Da ich nun niemanden mehr habe. Doch zur Szene zurück will ich nicht. Diese hoch angesehen Werte wie Treue , Ehre , Zusammenhalt die immer geschrien werden sind leere Hüllen die absolut nicht gelebt werden. Bestes bsp. Meine ex , die mich betrog.

Durch die Szene könnte ich Stärke zeigen , die ich nicht habe und mit Politischen Diskussionen meine eigentliche Probleme vertuschen wie Depressionen etc. .

Die Demonstrationen hingegen waren genial. Man war Teil von etwas , Teil von Werten die die meisten nur für Gewisse Zeiten da auslebten. Wie die nationale Solidarität.

Ich weiß absolut nicht weiter und auch wenn das jetzt die wenigen verstehen werden , sehe ich mich als Verräter und Versager. Mir fehlt einfach was im Leben , Freunde etc. doch komischer weiße finde ich , auch wenn das jetzt komisch klingt , keine. In der Szene hatte ich es leicht und hatte viele Kontakte , nur schaffe ich das bei normalen Menschen nicht.

Wenn es Fragen gibt einfach schreiben , kann ja sein das etwas falsch verstanden wurde oder noch etwas offen ist. An das Aussteiger Programm Sachsen habe ich mich damals gewant , die boten jedoch keine Alternativen.
 

Benutzer137374  (49)

Benutzer gesperrt
Wenn es Fragen gibt einfach schreiben , kann ja sein das etwas falsch verstanden wurde oder noch etwas offen ist. An das Aussteiger Programm Sachsen habe ich mich damals gewant , die boten jedoch keine Alternativen.
Meine Frage waere, was denn eigentlich konkret Deine Frage ist. Willst Du wissen, wie man sich einen Freundeskreis aufbaut, sich sinnvolle Aktivitaeten oder Hobbys sucht? Du hattest ja gar keinen eigentlichen "Sinn Deines Lebens". Du hattest sowas wie einen politisch-extremistichen Stammtisch, der von vorgetaeuschter EInheit und Abgrenzung lebte. Nun hast Du (klugerweise) erkannt, dass die so wunderbare Freunde gar nicht sind. Wenn Dir immer noch an Deiner rechten Gesinnung liegt (es ist nicht an mir, darueber zu urteilen, auch wenn ich das fuer infantilen Unsinn halte) findest Du garantiert andere Vereine. Da gibt es ja diverse Facetten. Von AN ueber NPD, rechtspopulistisch, rechtsliberal bis hin zu erzkonservativ oder einfach Fussballfan. Wenn Du Dich von dem rechten Kram lieber ganz abwenden willst, gibt es ja auch zig Moeglichkeiten. Die meisten Menschen suchen den Sinn des Lebens, ohne ihn zu finden.
 
B

Benutzer

Gast
Zum Glück ist man ja als Mensch vielseitig. Was hast du sonst für Interessen, die du ausleben könntest? Freundschaft scheint dir ein wichtiger Aspekt zu sein; ein Teil von etwas zu sein. Studien haben gezeigt, dass sich gemeinnützige Arbeit sehr gut auf das Wohl von Menschen auswirkt, wie stehts denn damit?
 

Benutzer138875 

Beiträge füllen Bücher
Für mich klingt Dein Entschluss konsequent und mutig, gar nicht nach einem Versagen.

Was ich nicht verstehe ist, wen Du verraten haben sollst? Du erkennst, dass Deine Zugehörigkeit zu dieser Szene auf dem Wunsch beruhte, Dir Sinndinge zu stiften. Als Du bemerkt hast, dass Du diesen Mangel nicht durch diese Art von Gesellschaft lösen kannst, hast Du den Ausstieg gewählt. Ich kann keinen Verrat erkennen — im Gegenteil.

Durch die verlorene Gemeinschaft hast Du Dir zweifellos selbst etwas genommen. Wenn Du aber genau hinsiehst, sind das vor allem Scheinwerte. Der mutige Bruch in Deinem Leben hinterlässt nun eine Lücke, das war zu erwarten. Die Frage jetzt lautet vor allem: Was sind die Dinge, die Dich erfüllen und die Du liebst?

Gibt es Hobbies, die bei Dir aus einer Leidenschaft hervorgehen könnten? Das kann übrigens gleichbedeutend mit der Entstehung eines neuen Bekanntenkreises sein, der aus gemeinsamer Passion entsteht, frei von Zwängen und Überzeugungsnot.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Erstmal Hut ab, dass du aus dieser Szene (von der ich nun wirklich überhaupt nichts halte) ausgestiegen bist!

Und natürlich kann ich es sehr gut verstehen, dass es schwierig ist, aus einer solchen Gemeinschaft auszusteigen, in der man sich kennt, versteht, Kameradschaft pflegt, gemeinsam Dinge unternimmt, Ziele verfolgt, usw. - Egal, um welche Art der Gemeinschaft es sich auch immer handeln möge.
Müsste ich plötzlich meine Vereine verlassen, wäre das für mich auch alles andere, als einfach.

Nun bleibt dir wohl nichts anderes übrig, als andere Beschäftigungen zu suchen, die dir gefallen. Über viele Hobbies kann man auch neue Leute kennenlernen.
 

Benutzer153086  (27)

Ist noch neu hier
Meine Frage waere, was denn eigentlich konkret Deine Frage ist. Willst Du wissen, wie man sich einen Freundeskreis aufbaut, sich sinnvolle Aktivitaeten oder Hobbys sucht? Du hattest ja gar keinen eigentlichen "Sinn Deines Lebens". Du hattest sowas wie einen politisch-extremistichen Stammtisch, der von vorgetaeuschter EInheit und Abgrenzung lebte. Nun hast Du (klugerweise) erkannt, dass die so wunderbare Freunde gar nicht sind. Wenn Dir immer noch an Deiner rechten Gesinnung liegt (es ist nicht an mir, darueber zu urteilen, auch wenn ich das fuer infantilen Unsinn halte) findest Du garantiert andere Vereine. Da gibt es ja diverse Facetten. Von AN ueber NPD, rechtspopulistisch, rechtsliberal bis hin zu erzkonservativ oder einfach Fussballfan. Wenn Du Dich von dem rechten Kram lieber ganz abwenden willst, gibt es ja auch zig Moeglichkeiten. Die meisten Menschen suchen den Sinn des Lebens, ohne ihn zu finden.

Eher das erste , durch diese ich nenne es jetzt mal "Kameradschaften" fungieren das knüpfen neuer Kontakte sehr schnell. Es geht mir nicht um neue Rechte Vereine ,da ich weiß das die Aktöre ,die dahinter stehen die gleichen sind. Egal ob es nun AfD ,NPD etc. ist. Da ich auch genug leute aus der Szene kennen ,die totale Hardliner sind und sich für die AfD einsetzen. Namen werden natürlich nicht genannt , so weit gehe ich nicht und auch nicht woher die Menschen kommen.

Zum Glück ist man ja als Mensch vielseitig. Was hast du sonst für Interessen, die du ausleben könntest? Freundschaft scheint dir ein wichtiger Aspekt zu sein; ein Teil von etwas zu sein. Studien haben gezeigt, dass sich gemeinnützige Arbeit sehr gut auf das Wohl von Menschen auswirkt, wie stehts denn damit?

Schlecht heraus zu finden ,sowas hatte ich bisher noch nie wirklich gehabt /gemacht. Und seit ich das ganzen abgeschlossen habe , besteht meiner Freizeit eher aus PC Games, doch irgendwie kann das nicht das Leben sein.

Für mich klingt Dein Entschluss konsequent und mutig, gar nicht nach einem Versagen.

Was ich nicht verstehe ist, wen Du verraten haben sollst? Du erkennst, dass Deine Zugehörigkeit zu dieser Szene auf dem Wunsch beruhte, Dir Sinndinge zu stiften. Als Du bemerkt hast, dass Du diesen Mangel nicht durch diese Art von Gesellschaft lösen kannst, hast Du den Ausstieg gewählt. Ich kann keinen Verrat erkennen — im Gegenteil.

Durch die verlorene Gemeinschaft hast Du Dir zweifellos selbst etwas genommen. Wenn Du aber genau hinsiehst, sind das vor allem Scheinwerte. Der mutige Bruch in Deinem Leben hinterlässt nun eine Lücke, das war zu erwarten. Die Frage jetzt lautet vor allem: Was sind die Dinge, die Dich erfüllen und die Du liebst?

Gibt es Hobbies, die bei Dir aus einer Leidenschaft hervorgehen könnten? Das kann übrigens gleichbedeutend mit der Entstehung eines neuen Bekanntenkreises sein, der aus gemeinsamer Passion entsteht, frei von Zwängen und Überzeugungsnot.

Wie ich bei meinen Vorredner bereits sagte ,das hab ich noch nie richtig heraus gefunden. Als ich damals in die Mittelschule kam und dort keinen kannte , waren die meisten PC Gamer mit rechten Tendenzen. Und als die Schule vorbei war ,bzw. sich dem Ende neigte ,war ich der Meinung man müsste mehr machen als nur reden und nationale Musik hören und so ging das ganze los.

Erstmal Hut ab, dass du aus dieser Szene (von der ich nun wirklich überhaupt nichts halte) ausgestiegen bist!

Und natürlich kann ich es sehr gut verstehen, dass es schwierig ist, aus einer solchen Gemeinschaft auszusteigen, in der man sich kennt, versteht, Kameradschaft pflegt, gemeinsam Dinge unternimmt, Ziele verfolgt, usw. - Egal, um welche Art der Gemeinschaft es sich auch immer handeln möge.
Müsste ich plötzlich meine Vereine verlassen, wäre das für mich auch alles andere, als einfach.

Nun bleibt dir wohl nichts anderes übrig, als andere Beschäftigungen zu suchen, die dir gefallen. Über viele Hobbies kann man auch neue Leute kennenlernen.

Wie gesagt ,sehr sehr schwierig ,warum wurde schon geschrieben.
 

Benutzer137374  (49)

Benutzer gesperrt
Eher das erste , durch diese ich nenne es jetzt mal "Kameradschaften" fungieren das knüpfen neuer Kontakte sehr schnell. Es geht mir nicht um neue Rechte Vereine ,da ich weiß das die Aktöre ,die dahinter stehen die gleichen sind. Egal ob es nun AfD ,NPD etc. ist. Da ich auch genug leute aus der Szene kennen ,die totale Hardliner sind und sich für die AfD einsetzen. Namen werden natürlich nicht genannt , so weit gehe ich nicht und auch nicht woher die Menschen kommen.
Ich weiss nicht was "eher das erste" bedeutet. Wenn ich das richtig verstehe, willst Du Dir ein neues soziales Umfeld aufbauen (Freunde usw), aber ganz klar ausserhalb jeder Form von "Rechtskram". Hat sich Deine Gesinnung ausdruecklich geaendert, oder hast Du nur bemerkt, dass die Leute scheisse sind? Das ist nicht ganz unwichtig, je nachdem wie und wo Du Dich einbringen willst. Wenn Du weiterhin DM statt Euro willst, mit Auslaendern ein Problem hast, denkst, dass Juden unser System unterwandern oder auch nur gern bei PEGIDA mitmarschierst, kann es gut sein, dass Du auch in einem Kleintierzuechterverein Probleme bekommst, wenn Du das raushaengen laesst. Wenn Du nur ganz allgemein zu Werten wie Treue, Mut und Rechtschaffenheit stehst, ist das sicher ok. Ich denke nicht, dass jeder Blut-und-Boden-Nazi automatisch ein schlechter Mensch ist, aber Du musst Dir erstmal klar werden, was Du bist. Wenn Du nur eine Szene nicht mehr magst, weil Deine Ex fremdgevoegelt hat, ist das etwas anderes, als wenn Du die Deppenhaftigkeit einer kruden Ideologie begriffst. Beschreibe mal, was Dir wirklich wichtig ist bezogen auf ein potentielles neues Umfeld.
 

Benutzer153086  (27)

Ist noch neu hier
Ich weiss nicht was "eher das erste" bedeutet. Wenn ich das richtig verstehe, willst Du Dir ein neues soziales Umfeld aufbauen (Freunde usw), aber ganz klar ausserhalb jeder Form von "Rechtskram". Hat sich Deine Gesinnung ausdruecklich geaendert, oder hast Du nur bemerkt, dass die Leute scheisse sind? Das ist nicht ganz unwichtig, je nachdem wie und wo Du Dich einbringen willst. Wenn Du weiterhin DM statt Euro willst, mit Auslaendern ein Problem hast, denkst, dass Juden unser System unterwandern oder auch nur gern bei PEGIDA mitmarschierst, kann es gut sein, dass Du auch in einem Kleintierzuechterverein Probleme bekommst, wenn Du das raushaengen laesst. Wenn Du nur ganz allgemein zu Werten wie Treue, Mut und Rechtschaffenheit stehst, ist das sicher ok. Ich denke nicht, dass jeder Blut-und-Boden-Nazi automatisch ein schlechter Mensch ist, aber Du musst Dir erstmal klar werden, was Du bist. Wenn Du nur eine Szene nicht mehr magst, weil Deine Ex fremdgevoegelt hat, ist das etwas anderes, als wenn Du die Deppenhaftigkeit einer kruden Ideologie begriffst. Beschreibe mal, was Dir wirklich wichtig ist bezogen auf ein potentielles neues Umfeld.

Die Werte allein schon werden und wurden da nicht eingehalten , wie Treue etc. und das nicht nur bei meiner Ex. Möchte da aber nicht zu weit ausholen. Was die Einstellung sonst angeht ,kommt es drauf an. Pädophile toleriere ich auch weiterhin nicht ,denke aber nicht das das ein rein rechtes Thema ist. Gegen ausländer habe ich nichts ,so lange Sie nicht kommen mit Dingen wie "scheiß Deutscher",das sehe ich als Menschliche einstellung ,wenn ich die person nicht mag ist es egal welche nationalität die Person hat. Gibt auch paar deutsche auf der arbeit die ich nicht mag ,jedoch lassen sich da schlecht Freundschaften finden ,die meisten da sind 30 Jahre älter als ich und tendieren auch meist ins rechte ,gibt da so paar spezies,wo jedes problem in deutschland wegen denn Ausländern da ist.
Und wie ich bereits sagte ,war seit über einem Jahr auf keiner demo mehr ,weder bei Pegida noch irgendwo sonst.
[DOUBLEPOST=1430771652,1430768043][/DOUBLEPOST]
Ich weiss nicht was "eher das erste" bedeutet. Wenn ich das richtig verstehe, willst Du Dir ein neues soziales Umfeld aufbauen (Freunde usw), aber ganz klar ausserhalb jeder Form von "Rechtskram". Hat sich Deine Gesinnung ausdruecklich geaendert, oder hast Du nur bemerkt, dass die Leute scheisse sind? Das ist nicht ganz unwichtig, je nachdem wie und wo Du Dich einbringen willst. Wenn Du weiterhin DM statt Euro willst, mit Auslaendern ein Problem hast, denkst, dass Juden unser System unterwandern oder auch nur gern bei PEGIDA mitmarschierst, kann es gut sein, dass Du auch in einem Kleintierzuechterverein Probleme bekommst, wenn Du das raushaengen laesst. Wenn Du nur ganz allgemein zu Werten wie Treue, Mut und Rechtschaffenheit stehst, ist das sicher ok. Ich denke nicht, dass jeder Blut-und-Boden-Nazi automatisch ein schlechter Mensch ist, aber Du musst Dir erstmal klar werden, was Du bist. Wenn Du nur eine Szene nicht mehr magst, weil Deine Ex fremdgevoegelt hat, ist das etwas anderes, als wenn Du die Deppenhaftigkeit einer kruden Ideologie begriffst. Beschreibe mal, was Dir wirklich wichtig ist bezogen auf ein potentielles neues Umfeld.

Und sry ,das ich letzten Punkt vergessen habe. Mir geht es dadrum ,das ich ebend gern und eig. immer viel unter Leuten war und das ist das was mir vor allem fehlt.
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wie gesagt ,sehr sehr schwierig ,warum wurde schon geschrieben.
Dass so etwas nicht ganz einfach ist, ist mir auch klar. Aber eine einfache Lösung gibt es für deine Probleme einfach nicht.

Im Gegensatz zu H huhngesicht käme ich auch niemals auf die Idee, dir irgendwelche anderen Gruppierungen aus der schwarzbraun-konservativen Ecke nahezulegen... denn dort hast du doch wieder im Großen und Ganzen die gleiche Scheiße, die du schon in deiner bisherigen Kameradschaft hattest.

Ich denke da eher an ganz andere Gruppen und Vereinigungen, in denen es ganz ohne politischen Hintergrund eine nette Gemeinschaft gibt, in der man sich wohl fühlen und Rückhalt finden kann. Ich kenne so etwas nämlich vor allem aus Sportvereinen.
 

Benutzer153086  (27)

Ist noch neu hier
Dass so etwas nicht ganz einfach ist, ist mir auch klar. Aber eine einfache Lösung gibt es für deine Probleme einfach nicht.

Im Gegensatz zu H huhngesicht käme ich auch niemals auf die Idee, dir irgendwelche anderen Gruppierungen aus der schwarzbraun-konservativen Ecke nahezulegen... denn dort hast du doch wieder im Großen und Ganzen die gleiche Scheiße, die du schon in deiner bisherigen Kameradschaft hattest.

Ich denke da eher an ganz andere Gruppen und Vereinigungen, in denen es ganz ohne politischen Hintergrund eine nette Gemeinschaft gibt, in der man sich wohl fühlen und Rückhalt finden kann. Ich kenne so etwas nämlich vor allem aus Sportvereinen.

Die Frage ist nur wo und wie ich mir da Hilfe suchen kann. Ich persönlich hätte mir überlegt noch mal zu Studieren , doch leider sind meine Noten nicht gerade die besten da ich ein eher fauler Schüler war. Doch sonst wüsste ich wirklich null wo ich mich mal hinwenden könnte.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Ich hab mal kurz ne Suchmaschine angeworfen und ein paar Treffer gehabt.
http://www.exit-deutschland.de/
War einer der Treffer...vielleicht kannst du da mal durchtelefonieren..oder eben eine andere Organisation. Ich hab jetzt auf die Schnelle nicht geprüft wie gut die sind, aber das lässt sich ja heutzutage auch recht schnell rausfinden.

Ansonsten kann ich deine Situation sehr gut nachvollziehen. Du hast dein Leben vorher auf diese Szene ausgerichtet und hast somit kein weiteres "Standbein" gehabt.
Von 0 etwas aufzubauen ist hart und wird viel Zeit brauchen. Anlaufpunkte sind da natürlich die üblichen Verdächtigen wie Vereine (da gibt es sicher auch nicht rechts geführte) und vielleicht eben auch solche Gruppen und Foren, die sich mit Aussteigern befassen. Du bist da sicherlich nicht alleine.
 

Benutzer153086  (27)

Ist noch neu hier
Ich hab mal kurz ne Suchmaschine angeworfen und ein paar Treffer gehabt.
http://www.exit-deutschland.de/
War einer der Treffer...vielleicht kannst du da mal durchtelefonieren..oder eben eine andere Organisation. Ich hab jetzt auf die Schnelle nicht geprüft wie gut die sind, aber das lässt sich ja heutzutage auch recht schnell rausfinden.

Ansonsten kann ich deine Situation sehr gut nachvollziehen. Du hast dein Leben vorher auf diese Szene ausgerichtet und hast somit kein weiteres "Standbein" gehabt.
Von 0 etwas aufzubauen ist hart und wird viel Zeit brauchen. Anlaufpunkte sind da natürlich die üblichen Verdächtigen wie Vereine (da gibt es sicher auch nicht rechts geführte) und vielleicht eben auch solche Gruppen und Foren, die sich mit Aussteigern befassen. Du bist da sicherlich nicht alleine.

Das Problem ist , das ich mich schon mal beim Aussteiger Programm Sachsen gemeldet habe , die hatten aber null Perspektive. Da ging ES nur um die Ideologie , was das sonstige Umfeld betrifft war egal. Hauptsache ich gehe nicht mehr zu rechten Veranstaltungen.
 

Benutzer147703  (35)

Öfters im Forum
Melde dich beim DAV an und geh Klettern:thumbsup:

Intensive Beschäftigung und nette Leute dort.

LG
 

Benutzer6428 

Doctor How
Hmm..vielleicht kann man auch mal bei normalen Therapeuten anfragen..die sind ja auch für solche Lebenskrisen gut.
Ansonsten gibts noch andere Vereinigungen, die vielleicht mehr auf das Drumrum achten..das ist ja das eigentliche Problem. Die Ideologie ist ja nur Mittel zum Zweck. Das was eigentlich gesucht wird ist Zusammenhalt..
 

Benutzer153086  (27)

Ist noch neu hier
Hmm..vielleicht kann man auch mal bei normalen Therapeuten anfragen..die sind ja auch für solche Lebenskrisen gut.
Ansonsten gibts noch andere Vereinigungen, die vielleicht mehr auf das Drumrum achten..das ist ja das eigentliche Problem. Die Ideologie ist ja nur Mittel zum Zweck. Das was eigentlich gesucht wird ist Zusammenhalt..

Therapeutisch wird auch schon gearbeitet , doch bisher nur mit mäßigen bis gar keinen Erfolg. Ich persönlich weiß ja noch nicht ob ich mit meine Mitmenschen , auf der Arbeit und Therapie darüber reden soll. Einerseits weil ich Meinungen fürchte wie "scheiß nazi" oder "scheiß verräter"
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Die Frage ist nur wo und wie ich mir da Hilfe suchen kann. Ich persönlich hätte mir überlegt noch mal zu Studieren , doch leider sind meine Noten nicht gerade die besten da ich ein eher fauler Schüler war. Doch sonst wüsste ich wirklich null wo ich mich mal hinwenden könnte.
Wie wäre es denn mal mit ein wenig Eigeninitative deinerseits?
Überlege dir, was dir Spaß machen könnte (z.B. eine Sportart, irgendwas musikalisches, ein soziales Engagement, oder was auch immer) und suche nach irgendwelchen Gruppen, Vereinen, Gemeinschaften, etc., in denen du das tun kannst.

Und wie sieht es bei dir derzeit in Sachen Job / Ausbildung / Studium aus?
Es soll ja durchaus auch Studiengänge ohne Zulassungsbeschränkung geben...
 

Benutzer153116  (22)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich finde du musst einfach versuchen dein altes Leben hinter dir lassen. Den nurwo was zerstört wurde kann man etwas neues Aufbauen. Wie banane0815 schon sagte versuch ein Hobby zu finden denn meistens kann man so am besten soziale Kontakte knüpfen. Am besten sowas wie einen Teamsport da wie du geschrieben hast dir der zusammen halt in der rechten Szene gefallen hat.
Ich drück dir auf jeden Fall den Daume
 

Benutzer153086  (27)

Ist noch neu hier
Wie wäre es denn mal mit ein wenig Eigeninitative deinerseits?
Überlege dir, was dir Spaß machen könnte (z.B. eine Sportart, irgendwas musikalisches, ein soziales Engagement, oder was auch immer) und suche nach irgendwelchen Gruppen, Vereinen, Gemeinschaften, etc., in denen du das tun kannst.

Und wie sieht es bei dir derzeit in Sachen Job / Ausbildung / Studium aus?
Es soll ja durchaus auch Studiengänge ohne Zulassungsbeschränkung geben...

Im Moment bin ich in einer Regal Maßname. Viel Arbeit , für wenig Geld. Also 1,50 jobber. Auf weite Sicht hatte ich eine Arbeit als Alten/Krankenpfleger geplannt.
Und Teamsport , Naja bin Kettenraucher. Und das ist etwas was ich ungern aufgeben wöllte. Zumal ich sport ey nicht so mag.
 

Benutzer153086  (27)

Ist noch neu hier
:smile: schlechte ausrede :smile:

Auch so , ist das zum größten Teil nichts für mich. Und damit spreche ich aus Erfahrung , wurde in meiner Kindheit dazu gezwungen im örtlichen Fussballverein mit zu spielen und es gab nichts ,was ich zu der Zeit mehr gehasst habe. Es kann doch nicht die einzigste möglichkeit sein ,also sport ?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren