Welche Klassiker sollte man eurer Meinung nach gelesen haben?

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Huhu,

angeregt durch die Idee, mein Klassikregal aufzuforsten, stelle ich nun hier mal die Frage, welche Klassiker man in euren Augen gelesen haben sollte.

Mich würde dabei auch die Frage interessieren, bei welchen ihr selbst gescheitert seid, welche euch beeindruckt haben, welche ihr für schwierig und welche für angenehme Lektüre gehalten habt.

Ich möchte da keine zeitliche Einschränkung geben, nachdem ich gesehen habe, dass z.B. eine BBC-Liste von 100 Büchern auch Harry Potter und den Stein der Weisen, den Herrn der Ringe oder Bridget Stones-Schokolade zum Frühstück führt.

Es ist mir aber wichtig, dass das hier keine Sammlung von "Das ist mein Lieblingsbuch und deshalb sollte es jeder mal gelesen haben" sein soll, sondern eine Sammlung von "echten" Klassikern.

Zusätzlich setze ich mal voraus, dass ihr die Bücher auch selbst gelesen hat, damit das über ein "Ich habe gehört, man sollte mal Faust gelesen haben" hinausgeht.

Dann mal los! :smile:
 

Benutzer102078  (26)

Sorgt für Gesprächsstoff
Man sollte unbedingt mal von stephen king Feuerkind gelesen haben!
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Mir drängt sich da die Frage auf, was macht denn einen Klassiker aus? Die übliche Redewendung: "Ein Buch über das man diskutieren kann ohne es gelesen zu haben?"
Oder ein Buch das in Schullektüre vorkommt? Oder etwas, das sich nicht einfach wie ein Rosamunde Pilcher Roman runterlesen lässt, sondern zum Mitdenken anregt und im Gedächtnis bleibt?
Und in wie fern sind Klassiker objektiv?
So lang ich die Fragen ernsthaft habe und nicht beantworten kann, tast ich mich mal vorsichtig vor...
Paulo Coelho ist mein erster Tip...
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Es ist mir aber wichtig, dass das hier keine Sammlung von "Das ist mein Lieblingsbuch und deshalb sollte es jeder mal gelesen haben" sein soll, sondern eine Sammlung von "echten" Klassikern.

Wenn es darum nicht geht: Keins.

Ich habe noch kein Buch gelesen (und vor allem in der Schulzeit durfte ich auch einige "Klassiker" durcharbeiten), dass mir irgendwie etwas fürs Leben mitgegeben hat oder das eine moralische Aussage hätte, die ich nicht auch in einem moderneren Buch gefunden hätte.

Meine Meinung zu Büchern im Privatbereich ist: Sie sollen Spaß machen. Wenn es darum geht, dann kann ich Bücher nennen. Bücher die ich interessant fand und die mir Freude (oder auch andere Emotionen) beim Lesen verschafft haben.

Dann sind wir aber wieder eher bei einer Lieblingsliste. Denn bei mir wäre z.B. "Herr der Ringe" drauf. Aber das ist kein "muss" und für jemanden, der sich nicht für Fantasy-Romane interessiert, wird das ganze dann auch nicht besser.
 

Benutzer89584 

Meistens hier zu finden
Jenny Downham - Bevor ich sterbe kann ich nur empfehlen, klasse Buch!
 
S

Benutzer

Gast
Ich denke, Faust I sollte man gelesen haben. Ist und bleibt der Klassiker Deutscher Literatur.
Auch die Buddenbrooks sollte m. E. jeder kennen.
 

Benutzer97853 

Planet-Liebe Berühmtheit
Oh Gott, da gibt es trillionen! :grin:
Ich hab' schon Einiges an Klassikern gelesen, würde ich sagen, bin aber noch lääängst nicht durch.
Zu meinen "Muss"-Büchern gehört:

Der Glöckner von Notre-Dame von Victor Hugo
Anna Karenina von Tolstoi
David Copperfield von Dickens
Die Mitte der Welt von Steinbühl (Kann man streiten, ob das ein Klassiker ist :grin: )
Die unendliche Geschichte von Michael Ende
Die Glasglocke von Sylvia Plath
Tom Sawyer und Huckleberry Finn's Abenteuer von Mark Twain

Mal gucken, ob mir noch mehr einfällt später.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Meine Meinung zu Büchern im Privatbereich ist: Sie sollen Spaß machen. Wenn es darum geht, dann kann ich Bücher nennen. Bücher die ich interessant fand und die mir Freude (oder auch andere Emotionen) beim Lesen verschafft haben.
Wenn jemand Freude an klassischen Büchern hat, gehe ich davon aus, dass sie ihm Spaß machen. :zwinker: Wenn jemand nur moderne Sachen liest, kann er das auch gerne machen, aber dann ist das hier der falsche Thread dafür.

Mir drängt sich da die Frage auf, was macht denn einen Klassiker aus?
Ich dachte, dass der Begriff klar wäre. Ich richte mich da nach dem allgemeinen Verständnis, ansonsten hilft auch Wikipedia weiter.

Ich kann ja mal kurz sagen, was in meinem Klassikerbrett bis dato steht:

Brüder Grimm - Kinder- und Hausmärchen.
Jane Austen - Alle incl. Sanditon, Die Watsons und Die drei Schwestern.
T.C. Boyle - Ein Freund der Erde
Emily Bronte - Sturmhöhe und Jane Eyre
Caroll- Die Alice Romane
Döblin - Berlin Alexanderplatz
Theodor Fontane - Effi Briest
Hesse- Der Steppenwolf
Horvath - Geschichten aus dem Wienerwald
Kafka - Erzählungen, Der Prozess, Die Verwandlung
Thomas Mann - der Zauberberg
Brecht- Herr Puntila und sein Knecht Matti

Dann habe ich noch diverse Reclamhefte, von Faust I über den Prinz Friedrich von Homburg, Ibsen - Ein Volksfeind - Keller - Kleider machen Leute; Theodor Storm - der Schimmelreiter; Droste Hülshoff - Die Judenbuche.

Es sind noch einige mehr hier in der Wohnung, aber das, um einen Eindruck zu bekommen...
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Off-Topic:
bin immer noch bei meiner Frage, in wie fern Klassiker objektiv sind und in wie fern ich mir Bücherzulegen sollte um sie im Regal stehen zu haben, obwohl ich sie nicht mag? Zum Beispiel weiß ich dass ich Thomas Mann nicht mag. Wirklich nicht. Auch Max Frisch ist seeehr launenabhängig. Goethe hingegen mag ich. Nun also - macht Klassiker aus, dass jeder weiß worums geht und die Literaturkritiker mal gesagt haben, das sei ein wertvolles Buch?


ok, zu langsam.
Also gehts dir um die "Klassiker" die gemeinhin als MUSS bezeichnet werden, ohne größere persönliche Vorlieben mit einzubeziehen...
Na, dann kommt wohl Schillers Lied von der Glocke dazu, genauso wie Wilhelm Tell.
Außerdem noch einige Philosophen und vermutlich auch Sofies Welt.
Ah und der kleine Prinz und das Tagebuch der Anne Frank... außerdem Sagen des klassischen Altertums :smile: hätte ich MEIN Buchregal jetzt vor mir würd ich noch mehr sehen
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wenn jemand Freude an klassischen Büchern hat, gehe ich davon aus, dass sie ihm Spaß machen. :zwinker:

Aber macht einem jedes klassische Buch Spaß, nur weil es klassisch ist? Oder gab es auch schon vor xx Jahren schlechte Bücher?
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Aber macht einem jedes klassische Buch Spaß, nur weil es klassisch ist?
Nein natürlich nicht. Deshalb schrieb ich ja, dass man die Bücher nennen soll, die man selbst gelesen hat und wie man sie fand.
Bücherzulegen sollte um sie im Regal stehen zu haben, obwohl ich sie nicht mag?
Überhaupt nicht. Ich lege mir auch keine Bücher zu, damit sie hier stehen. Wie gesagt, mir wäre es am Liebsten, wenn mir die Leute "ihre" Klassiker nennen und sagen, wie sie sie fanden.

Das soll keine Grundsatzdiskussion darüber werden, ob man überhaupt welche lesen sollte oder wie schlimm die Bücher waren, die man in der Schule lesen "musste" - sondern ich hätte am Liebsten Antworten von Leuten, die Freude an klassischer Literatur haben und auch ein paar Werke gelesen haben. Mir hat alles gefallen, was ich bis dato hier stehen habe und ich möchte ein bisschen aufstocken.

Also gehts dir um die "Klassiker" die gemeinhin als MUSS bezeichnet werden, ohne größere persönliche Vorlieben mit einzubeziehen...
Nein, wenn ich das wissen wollte, könnte ich einfach googeln. Mir geht es - nochmal - um die Bücher, die als Klassiker zählen, die ihr gelesen habt und ich hätte gerne eine persönliche Einschätzung dazu. Wer dazu nichts sagen möchte, kann sich einfach einen neuen Thread suchen :zwinker:
 

Benutzer89091  (42)

Verbringt hier viel Zeit
ich möchte anmerken, dass Herr der Ringe sehr wohl ein Klassiker ist :zwinker:
es ist sicherlich keine "moderne" Literatur
 

Benutzer58933 

Verbringt hier viel Zeit
Dostojewskij - Schuld und Sühne
Schiller - Maria Stuart
Shakespeare - Macbeth
Thackeray - Vanity Fair
 
H

Benutzer

Gast
Also ich kann nur alles von Jane Austen empfehlen (aber das hast du ja schon, ne) und Anna Karenina von Tolstoi.
 
M

Benutzer

Gast
Faust von Geothe war eines der Werke, die mir wirklich Spaß bereitet haben und welches ich auch nach der Schulzeit noch oft und gern gelesen habe.
Manns Buddenbrooks könnte man dagegen getrost als mein Hasswerk bezeichnen, es gab kein anderes Buch, durch welches ich mich so durchquälen musste.

Ansonsten sitze ich momentan an de Sades "Die Philosophie im Boudoir", was von einigen Personen auch als "Klassiker" empfunden wird (mit der Definition des Begriffs bin ich allerdings auch noch nicht weiter :zwinker:). Für mich persönlich ein Buch, was ich vielen Menschen in meinem Freundeskreis empfehlen würde, der Großteil der Leute kann aber allgemeinhin nichts damit anfangen.
 

Benutzer97974 

Sorgt für Gesprächsstoff
der kleine Prinz
Die Möwe Jonathan
irgendwas von Tucholsky
Frankenstein

Kinderbücher:
Die unendliche Geschichte
Ronja Räubertochter
Die Brüder Löwenherz
der kleine Hobbit
der kleine Vampir ^^

sowas wie Warten auf Godot oder die Physiker, die wir in der Schule lesen mussten, fand ich einfach nur nichtssagend

edit:
und noch einige mehr
grade viel mir auch noch
The Hitchhiker's Guide to the Galaxy und Clockwork Orange ein - beide ganz toll
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren