Was tun bei Katzenplage?

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Hallo zusammen,

wir, bzw. viel mehr meine Eltern, haben ein riesiges Problem mit den ganzen Katzen in der unmittelbaren Umgebung.
Vor 13 Jahren habe ich eine Katze bekommen, die entsprechend alt ist. Da ich für mein Studium irgendwann weggezogen bin, meine Mutter sich doch sehr an die Kleine gewöhnt hatte und das ich weder die Zeit noch die Möglichkeit hatte, sie mitzunehmen, blieb sie dort.
Na ja - schlussendlich sind meine Eltern vor 3 Jahren in ein neues Haus gezogen und haben die Katze mitgenommen. Sie ist entsprechend alt und hat darum nicht mehr das Durchsetzungsvermögen, sich ein Territorium zu erkämpfen (im vorherigen Dorf war das absolut kein Problem, trotz anderer Katzen).

Nun hat einer der Nachbarn 6 (!) Katzen, der andere sogar 12 (!!). Um es gleich mal vorwegzunehmen: Beide Ehepaare haben ein sehr gepflegtes Haus, es ist eigentlich eine sehr gute Wohngegend.
Es war von Anfang an nicht leicht für unsere Katze, wird aber immer schlimmer. Wenn meine Mutter ihr Milch rausstellt, kann sie nicht einen Schritt weggehen, weil sofort einer der Kater kommt und unsere Katze verdrängt.
Das Schlimmste ist aber, dass sich die Kater mittlerweile einen Weg in das Haus bahnen (wollen). Oben ist es nicht ganz einfach, weil meine Mutter die Katzen doch sehr deutlich verjagt, unten zum Keller war bis vor Kurzem eine Katzenklappe, durch die unsere Katze jederzeit in ihr Zimmer kommen konnte. So war sie nicht immer in der ganzen Wohnung unterwegs (vor allem während des Fellwechsels nicht besonders schön), hatte ihre Ruhe und hatte es trotzdem warm und angenehm.
Eines Morgens, als meine Mutter ihr dort Futter hinstellen wollte, traf sie aber der Schlag: Alle Wände waren komplett gelb vollgepinkelt, auch die Möbel und der Kratzbaum. In mehrere Ecken hatten die Kater auch ihre Haufen gemacht. Das Katzenklo hatten sie nicht benutzt. Einer der Kater blieb auch hinter einem Schrank sitzen und war nicht hervorzukriegen. Er klemmte nicht fest, hatte sich aber verbarrikadiert. Zwei Tage (!) später hatten meine Eltern das Glück, dass er mittlerweile im Kratzbaum saß. Dieser wurde nach draußen verfrachtet, bis das Vieh endlich weg war. Dieser wurde danach natürlich entsorgt.

Alle anderen Kissen etc. wurden ebenfalls weggeschmissen, das Zimmer gereinigt und gestrichen und die Katzenklappe verriegelt - aber das kann es doch nicht sein, oder?

Muss man sich sowas gefallen lassen? Gibt es irgendwelche Möglichkeiten, es der Katze wenigstens in den eigenen vier Wänden erträglicher zu machen? Meine Mutter musste schon mit dem Fuß die anderen Katzen aufhalten, damit die eigene reinkommen kann, während die anderen draußen bleiben sollten.
 

Benutzer18168 

Planet-Liebe Berühmtheit
katzen lernen sehr schnell wenn man einen zollstock in der hand hält
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
katzen lernen sehr schnell wenn man einen zollstock in der hand hält

Ganz ehrlich? Ich bin nicht stolz drauf, aber ja, mein Vater hat auch schon mal etwas nach einem der Kater geworfen... trotz "Treffer" war das dreiste Tier schon ein paar Stunden später wieder an der Milchschüssel unserer Katze. Bringt also leider nichts. :frown:

Off-Topic:
Und ja, mir ist klar, dass man Tiere nicht schlagen oder bewerfen sollte - aber WAS soll man denn tun? Es gibt anscheinend keine Möglichkeit, da irgendwie gegen anzukommen.
 

Benutzer127320 

Beiträge füllen Bücher
Super Soaker, Softair, Paintballmarkierer... irgendwann schickt's, da würde ich keine Grenzen mehr kennen.
 

Benutzer127320 

Beiträge füllen Bücher
Naja, man kann ja mit der Super Soaker anfangen. Eiskaltes Wasser rein, das verletzt sie nicht und sorgt vermutlich für ein einschneidendes Erlebnis.

Also nicht so ne kleine Spritzpistole, schon was ordentliches:
 

Benutzer133315  (24)

Planet-Liebe-Team
Moderator
Erstmal keine Milch mehr nach draußen stellen.
Dann würde ich, falls noch nicht getan, erstmal ein Gespräch mit den Nachbarn führen und nachfragen ob sie denn eine Lösung hätten...
Ich würde sonst einfach mal einen Anwalt kontaktieren und den Fragen.
Geht ja hier auch irgendwo um belästigung und Sachbeschädigung... aber weiter darf ich hier nicht gehen sonst ist es nachher Rechtsberatung :grin:

Gewalt ist denke ich keine Lösung, sonst bekommt ihr nur Ärger....
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Also: Seit das ganze so eskaliert ist, wird auch keine Milch mehr rausgestellt, die Katze kommt zum Fressen immer rein.
Mit den Nachbarn hat meine Mutter schon geredet. Quintessenz: "Komisch, da hat sich noch nie jemand beschwert, da gab es noch nie Probleme. Unsere Katzen fressen auch immer zuhause und sind ja stubenrein."
Das Problem ist ja auch, dass meine Mutter die meiste Zeit alleine zuhause ist und gerne mit ihren Nachbarn klarkommen möchte - Stress ist neben gesundheitlichen Beschwerden echt das Letzte, was sie gebrauchen kann.

Schlimm, wenn man sich eigentlich mittlerweile fast darüber freut, dass die Katze zum Glück schon recht alt ist und es vielleicht bald "hinter sich" hat. :/
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Leider kann man da gar nicht viel machen - ich hab schon oft von solchen Problemen mitbekommen - Freiläufer witschen eben überall rein, wenn sie scharf drauf sind und stellt man dazu noch Futter raus, ist die Plage vorprogrammiert. Das war von Anfang an leider Euer Fehler. Kann kein Mensch verlangen, dass alle anderen ihre Katzen drinnenbehalten, damit Eure in Ruhe spazieren gehen kann und nicht ins Haus verfolgt wird.

Ich würde die alte Katze drinnen behalten. Ihr einen gesicherten Freiluftplatz (Balkon/Terrasse/Freigehege) einrichten und gut ist. Alte Tiere lassen sich schnell umgewöhnen nur noch im Haus zu bleiben.

Fremde Katzen mit Gewalt, wie Treten und Bewerfen zu vertreiben, halte ich für sehr daneben. Es sind Freiläufer und solche Probleme sind nicht selten. Man kann noch glücklich sein, wenn die eigene nicht laufend in Katzenkämpfe verwickelt wird und ständig halbtot nach Hause kommt. Abgesehen davon, dass das bei dieser Masse von Nachbarskatzen eh nix bringt, sie ständig zu verscheuchen. Eine wird immer wieder Mut aufbringen und lässt sich dadurch nicht beeindrucken.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Off-Topic:
Leute mit 6 oder gar 12 Katzen sind aber irgendwie schon nicht mehr normal, oder? Das geht doch weit über jedes erträgliche Maß hinaus.
 

Benutzer107106 

Planet-Liebe ist Startseite
Redakteur
Es gibt Katzenklappen mit Funk: Deine Katz ebekommt ein Halsband und nur wenn der Chip in der Nähe ist, geht die Klappe auf, bzw. lässt sich öffnen. So hat man keine ungebetenen Gäste mehr im Haus.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Es gibt Katzenklappen mit Funk: Deine Katz ebekommt ein Halsband und nur wenn der Chip in der Nähe ist, geht die Klappe auf, bzw. lässt sich öffnen. So hat man keine ungebetenen Gäste mehr im Haus.
Stimmt, aber die sind teuer und gehen leicht verloren. Hat mein Vater mal gehabt, nachdem der den sechsten Sender gekauft hatte, hatte er keinen Bock mehr.
 

Benutzer128761  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Es gibt aber auch Katzenklappen, die mit dem "normalen" Mikrochip, der vielen Katzen zur Erkennung implantiert ist, geöffnet werden können. Da kann wenigstens kein Halsband mit Chip verloren gehen. Zumal Halsbänder für Katzen auch nicht ungefährlich sind.
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Unsere Katze kriegt es hin, jedes Katzenhalsband loszuwerden - aus dem Grund habe ich nur welche mit Sicherung gehabt, die im Falle des Hängenbleibens abreißen. Bevor sie sich irgendwo aufknüpft, soll das Halsband lieber am Ast hängen bleiben.
Also fällt das leider raus.

Das mit dem Milch rausstellen ist natürlich nicht geschickt gewesen. Als meine Eltern einzogen, wussten sie nichts über andere Katzen und bis heute sieht man keine einzige draußen, solange man nicht Futter rausstellt und einen Schritt reinmacht.

Mit "rausstellen" ist aber dann schon gemeint, dass es auf der Terrasse oder im Wintergarten steht - bringt aber nichts, die Kater sind in diesem Jahr viel dreister als bisher.
Auch im Keller waren sie bisher nie, so dass das völlig versaute Zimmer (über Nacht) sehr überraschend war.
 

Benutzer15049  (35)

Beiträge füllen Bücher
Das mit der Funk-klappe wollte ich auch sagen.
Unser Kater ist übrigens 19 geworden, also rechnet nicht undbedingt damit, dass eure Katze in naher Zukunft sterben wird. Die können verdammt hartnäckig am Leben hängen :zwinker:
Ansonsten würde ich auch sagen, dass sie sich vielleicht an ein Leben als Hauskatze gewöhnen kann, wenn genug Platz da ist.
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Vielleicht wäre das eine Idee, sie erstmal nur noch drinnen zu halten. Seit dem Vorfall ist sie auch nur noch stundenweise draußen, jammert aber ständig an der Tür und will raus... ich weiß nicht, ob meine Eltern da hart bleiben können.
 

Benutzer505 

Team-Alumni
Damit das nicht untergeht:

Es gibt aber auch Katzenklappen, die mit dem "normalen" Mikrochip, der vielen Katzen zur Erkennung implantiert ist, geöffnet werden können. Da kann wenigstens kein Halsband mit Chip verloren gehen. Zumal Halsbänder für Katzen auch nicht ungefährlich sind.

Funktioniert prima. Ansonsten geht Gewalt gegen Tiere natürilch GAR nicht, wenn ihr Eindruck schinden wollt, ist Wasser prima.
 

Benutzer128761  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Hat die Katze denn eigentlich Probleme mit den Katern, oder nur ihr Menschen?
Solange die Katze draußen nicht ständig verprügelt wird oder sich vor Angst eh nicht mehr raus traut, würde ich eine Freigängerin, die bei euch offensichtlich weiterhin nach draußen drängt, nicht zu einer Wohnungskatze machen.
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Sie ist anscheinend gern draußen, ordnet sich aber unter. Mich stört das nicht, irgendeine Form der Hierarchie wird es immer geben und auch, wenn sie unten steht, kommt sie ja klar. Allerdings haben meine Eltern ganz schöne Probleme mit den Katern.

Ich hab das Chippen lassen mal angeregt, allerdings ist meine Mutter davon wenig begeistert. Nach der letzten Aktion will die Katze wohl überhaupt nicht mehr in die Nähe der Katzenklappe, daher lassen sie die Katze jetzt erstmal durch das Haus in den Keller, damit sie da auf alle Fälle ihre Ruhe hat. Technik ist eh immer so eine Sache und momentan haben meine Eltern da erstmal "die Schnauze voll". Vielleicht reden wir da in ein paar Wochen mal drüber.

Ich will nochmal klarstellen, dass auch meine Eltern das nicht befürworten, die Katzen zu schlagen oder ihnen weh zu tun. Der Kater war gerade unterwegs in unser Haus, mein Vater war im Garten und hatte zufällig etwas in der Hand (keine Ahnung mehr was, war wohl nichts zu schweres, also keine Axt oder Hammer), wollte das Tier möglichst schnell wegjagen und hat es dabei erwischt. Dem Kater ist nichts ernsthaftes passiert. Hier legt sich niemand auf die Lauer und schmeißt Gegenstände auf die Tiere anderer Leute. Dass das trotzdem keine glorreiche Aktion ist, ist unbestritten.

Gegen das Markieren von Katern kann man nichts machen, richtig? Anscheinend geht das seit Kurzem auch mit den Außenwänden los.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren