Was ist "normal" in Sachen Pornokonsum?

Benutzer95134 

Verbringt hier viel Zeit
Hallozusammen!

Also zunächst mal, ich weiss ja, dass Pornos ein etwas leidiges Thema sind, aber es geht mir hier nicht darum, dass ich es nicht ok finde, wenn mein Freund sich solche Filmchen anschaut oder ich deswegen eifersüchtig werde. Ich frage mich lediglich, wie viel Pornos schauen eigentlich noch im normalen Bereich liegt? Klar - Ansichtssache, aber ein gewisses Mass sollte schon sein, oder?

Manchmal denke ich mir einfach mein Freund hätte vielleicht mehr Lust auf Sex, wenn er sich nicht ständig solches Zeug im Internet reinziehen würde. Ich kann mir gut vorstellen, dass das abstumpfend wirkt. Wie seht ihr das? Wie oft schaut ihr denn Pornos und wo findet ihr liegt die Grenze zur Sucht bzw. zu übermässigem Konsum?

Liebe Grüsse
Emilie
 
C

Benutzer

Gast
Solange dadurch keine Probleme im sozialen und beruflichen Bereich auftreten, bin ich der Meinung, sollte die Menge des Konsums nicht als gefährlich hoch angesehen. Weil dann beginnt nämlich auch der Suchtbegriff zu greifen. Mittlerweile wird ja nur noch von wenigen Leuten in diesem Bereich, aufgrund der Menge mit dem Suchtbegriff argumentiert.

Das es abstumpfend wirkt, kann durchaus der Fall sein, zumindest in dem Sinn, dass immer mehr für diesselbe Befriedigung herhalten muss, aber genauere Informationen habe ich dazu nicht.

Aber man darf nicht meinen, dass der Pornokonsum dem Sexualakt gleichzustellen sei. Es sind beides sexuelle Tätigkeiten, aber keineswegs für die betroffene Person das gleiche und somit muss es in erster Linie nicht zusammenhängen, im Bezug auf die Lust, kann aber natürlich. Gespräche helfen da weiter.
 
L

Benutzer

Gast
Wenn er deiner Meinung nach zu wenig Lust hat, kannst Du ihm das ja mal sagen. Wie oft schaut er denn?
 

Benutzer101551 

Verbringt hier viel Zeit
Nunja, ich kann jetzt nichts zum abstumpfen sagen, da ich da noch keine Erfahrungen hatte, aber was ich so höre ist ein Porno am Tag normal, auch zwei bis drei gehen noch klar. Bei mehr wirds schon (mMn) ungewöhnlich viel, soweit ich das sagen kann.
(Ich bin von 5-30 minuten Pornos ausgegangen, wenn die Pornos kürzer oder länger sind muss man natürlich auch die Anzahl nach oben/unten anpassen)

lg SB
 

Benutzer97662 

Benutzer gesperrt
Manchmal denke ich mir einfach mein Freund hätte vielleicht mehr Lust auf Sex, wenn er sich nicht ständig solches Zeug im Internet reinziehen würde.

macht er denn das während du neben ihm liegst oder wie?
ich glaube nicht, dass es da einen zusammenhang gibt :zwinker:
SB und sex in der beziehung sollte man getrennt betrachten
 

Benutzer30217 

Sophisticated Sexaholic
Es gibt Tage, da habe ich jeden Tag Pornos geschaut und momentan passiert das alle paar Wochen mal.
Ich find' so einmal am Tag zur SB ist das sicher okay.
 

Benutzer101233  (39)

Planet-Liebe Berühmtheit
Man stumpft nicht ab . Mich erregt eher ein persönliches Lächeln , ohne es überzubewerten , als ein Porno , bei dem Männer mit Ofenrohren ( ab 30cm ) auf Frauen einstechen .
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Also meine Lust auf Sex nimmt durch Pornos kein bisschen ab. :grin:
Auch durch SB nicht.
Das sind zwei völlig verschiedene Bereiche und der eine nimmt dem anderen nichts weg.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
Nunja, ich kann jetzt nichts zum abstumpfen sagen, da ich da noch keine Erfahrungen hatte, aber was ich so höre ist ein Porno am Tag normal, auch zwei bis drei gehen noch klar. Bei mehr wirds schon (mMn) ungewöhnlich viel, soweit ich das sagen kann.
Naja, mit 15 vielleicht, aber bei einem erwachsenen Menschen mit Berufsleben fände ich 2-3 Pornos pro Tag schon nicht mehr normal.

Ich würde ein paar mal die Woche im Rahmen finden, bei täglichem Pornokonsum hätte ich schon ein Problem, wenn es sich auf die Libido auswirkt. Ob es abstumpfend wirkt, ist wohl eine individuelle Sache, manch einer ist dafür vielleicht empfänglicher, andere nicht.

Dass man aber weniger Bock auf Sex hat, wenn man es sich mehrmals täglich selbst macht, liegt irgendwo in der Natur der Sache. Und das würde mich in einer Beziehung schon stören.
 

Benutzer98230 

Öfters im Forum
Also ich habe dadurch mehr Bock auf Sex, was ein Problem ist, weil meine Freundin da kaum Bedarf daran hat. Gucke vielleicht 2 bis 3 Mal Pornos die Woche. Wobei ich mich da nicht hinsetze und mir über 90 Minuten einen von der Palme wedel. Aber so 10-15 Minuten einfach mal abschalten, find ich schon ganz nett.
 

Benutzer95134 

Verbringt hier viel Zeit
Also nach euren bisherigen Einschätzungen müsste sein Konsum wohl durchaus im Rahmen liegen (er schaut in der Regel 1x pro Tag Pornos an, ausser wenn wir den ganzen Tag halt miteinander verbringen). Vielleicht ist es auch nicht so sehr die Menge, die mir zu denken gibt (obwohl ich finde man kann sich ja auch mal ohne Pornos mit eigenen Fantasievorstellungen selbst befriedigen), sondern die Tatsache, dass er immer super verschlossen reagiert, wenn ich ihn auf das Thema anspreche. Mit mir zusammen bspw. will er keinen anschauen, was er so mag, will er mir auch nicht sagen. Keine Ahnung, klar ist das sein Ding, aber wieso kann er nicht offen über das Ganze sprechen?
 

Benutzer100759 

Sehr bekannt hier
Kritisch würde es für mich erst, wenn er sein Leben nicht mehr normal leben könnte vor lauter Filmchen gucken.

Ich würde meinem Freund auch nie vorschreiben, wieviele Pornos er am Tag guckt. Er steht da eher nicht drauf, weil ihn der typische Porno halt nicht so anmacht. Außerdem bevorzugt er (selbst)geschriebenes zur Inspiration - mir ist das ganz egal. Solange er Spaß mit sich selber hat gönne ich ihm da ziemlich alles. Ich glaube auch nicht, daß man abstumpft. In meiner Beobachtung ist es so: Wenn er sich selbst anfaßt, beschäftigt er sich zwangsläufig mit seinen Fantasien, und je besser er seine Fantasien kennt, desto eher ist er bereit diese auch ins gemeinsame Bett einzubringen - was wiederum den Sex noch viel aufregender macht.

Was weniger Lust durch SB angeht...An Tagen an denen wir aus nicht miteinander schlafen (können - z.B. wenn er auf nem business trip ist) mache ichs mir selbst, teils sogar mehrmals, er umgekehrt auch - trotzdem sind wir wild aufeinander. Selber gucke ich übrigens fast nie Pornos, weil sie mir auch selten was bringen. Dafür lese ich mit Genuß, was er schreibt.

Also nach euren bisherigen Einschätzungen müsste sein Konsum wohl durchaus im Rahmen liegen (er schaut in der Regel 1x pro Tag Pornos an, ausser wenn wir den ganzen Tag halt miteinander verbringen). Vielleicht ist es auch nicht so sehr die Menge, die mir zu denken gibt (obwohl ich finde man kann sich ja auch mal ohne Pornos mit eigenen Fantasievorstellungen selbst befriedigen), sondern die Tatsache, dass er immer super verschlossen reagiert, wenn ich ihn auf das Thema anspreche. Mit mir zusammen bspw. will er keinen anschauen, was er so mag, will er mir auch nicht sagen. Keine Ahnung, klar ist das sein Ding, aber wieso kann er nicht offen über das Ganze sprechen?

Einmal am Tag find ich völlig okay. Wenn er ein eher visuelle Mensch ist, find ich es völlig in Ordnung, wenn er sich dazu Filmchen reinzieht.
Warum er verschlossen reagiert? Weil das absolute, allerintimste Intimsphäre und ein kolossal verletzlicher Bereich der Persönlichkeit ist. Die Intimfantasien sind meiner Meinung nach der innerste Spiegel der Seele, da ist viel Vorsicht und Rücksicht geboten.
Mein Schatz hat auch nur langsam und schrittweise gelernt, mir seine Fantasien zu offenbaren - er ist da von Haus aus eher scheu und hatte Riesenangst, daß ich seine (extrem harmlosen :grin:) Fantasien als "versaut" und "dreckig" ansehe. Sowas darf frau auf gar keinen Fall ans Licht zerren wollen, finde ich! Umso schöner ist es, jetzt mit ihm diese teilen zu dürfen.
 

Benutzer50273 

Verbringt hier viel Zeit
ich glaube, dass pornos schauen einfach unter sb einzustufen ist. wenn er darauf lust hat, soll er es doch machen so lang der sex nicht drunter leidet. ich kenne es von mir, dass ich in phasen intensiven pornokonsums (1-2 x am tag - auch bei berufstätigkeit) eher mehr sexuelle energie entwickle als weniger.

ungünstig ist es, wenn er durch die pornos in seiner erregbarkeit im sex zu zweit so weit abstumpft, dass dieser für ihn und dich nicht mehr erfüllend wirken sollte. ein bisschen ist es bei mir so, dass ich wenn ich eher selten pornos (manchmal wochenlang) schaue schwerer erregbar bin.

zwischen pornos schauen und lesen zu unterscheiden, finde ich schwierig. klar regt das lesen stärker die fantasie an und ist nicht so voll auf die 12, aber es ist ja genauso mit sexueller eigenerregung verbunden wie pornos schauen.

dass er im moment nicht mit dir zusammen schauen will, deutet für mich darauf hin, dass ihr euer gegenseitiges vertrauen noch ausbauen lernen könntet. da geb ich chelle recht: das ist sehr intim, was aber nicht bedeuten soll, dass man sich auf dieser ebene nicht mit der zeit näher kommen kann, wenn beide es wollen. ich hab die erfahrung gemacht, dass der gegenseitige gewinn an offenheit die bindung deutlich gestärkt hat.
 

Benutzer20579  (37)

Planet-Liebe ist Startseite
wenn er darauf lust hat, soll er es doch machen so lang der sex nicht drunter leidet.
So wie ich die TE verstehe, leider der Sex ja sehr wohl darunter. Von daher finde ich das schon kritisch.
 

Benutzer95134 

Verbringt hier viel Zeit
Also leiden ist vielleicht etwas viel gesagt, aber er hat halt einfach weniger Lust auf Sex als ich und ich frage mich, ob das evtl. teilweise auch mit seinem Pornokonsum zusammenhängen könnte?
 
L

Benutzer

Gast
Meiner Meinung nach solltet ihr etwas abmachen: Er versucht es mal eine Woche ganz ohne Pornos, dann weißt Du ja, ob er mehr Lust auf Dich hat. Einmal am Tag kommt bei mir auch schonmal vor, aber wenn ich guten und viel Sex habe, gucke ich wesentlich seltener.
 

Benutzer57417 

Verbringt hier viel Zeit
Verstehe schon, dass dich das beschäftigt. Aber ich denke auch, dass das wirklich zwei unterschiedliche Dinge sind also SB mit Pornos und Sex.

Ich seh auch sehr gerne Pornos, sehr viel als ich keine Freundin hatte, aber auch mit Freundin noch sehr gerne häufig. Aber durch die ständige Beschäftigung mit Sex bin ich dann eigentlich immer noch heißer als sonst auch schon. Also ich will dann eher mehr Sex glaub ich.
Natürlich ist es schwierig, wenn man sich am Tag schon dreimal einen runtergeholt hat, weil es dann je nach Ausdauer irgendwann nicht mehr so super geht bzw. sehr lange dauert, aber einmal Porno am Tag ist glaub ich kein Problem. Aber das hängt sicher auch sehr von der jeweiligen Person ab.

Ich finds super von dir, dass dich das interessiert und du mit ihm über sein hobby reden willst. Vielleicht braucht er noch etwas Zeit und mehr Vertrauen um darüber reden zu können. Manche haben ja auch noch Scham oder Schuldgefühle weil sie sich Pornos ansehen, das ist aber sicherlich nicht nötig!
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Also nach euren bisherigen Einschätzungen müsste sein Konsum wohl durchaus im Rahmen liegen (er schaut in der Regel 1x pro Tag Pornos an, ausser wenn wir den ganzen Tag halt miteinander verbringen). Vielleicht ist es auch nicht so sehr die Menge, die mir zu denken gibt (obwohl ich finde man kann sich ja auch mal ohne Pornos mit eigenen Fantasievorstellungen selbst befriedigen), sondern die Tatsache, dass er immer super verschlossen reagiert, wenn ich ihn auf das Thema anspreche. Mit mir zusammen bspw. will er keinen anschauen, was er so mag, will er mir auch nicht sagen. Keine Ahnung, klar ist das sein Ding, aber wieso kann er nicht offen über das Ganze sprechen?

Ich würde mich eher auf das Kommunikationsproblem konzentrieren, als die Ursache in seinem Pornokonsum zu suchen.

Kleiner Abstecher zu Fantasie vs. Porno: Männer sind visuell veranlagt, uns erregt gesehenes im allgemeinen einfach mehr als das, was wir uns so vorstellen können.
 

Benutzer95134 

Verbringt hier viel Zeit
Was meinst du denn mit Kommunikationsproblem? An der Tatsache, dass er nicht so gerne darüber redet (ob aus Scham oder was auch immer) kann ich ja schlecht was ändern. Am Vertrauen sollte es eigentlich nicht liegen, da wir sonst über die meisten Dinge sehr offen reden. Ich könnte ihm natürlich höchstens sagen, dass ich gerne mehr Sex hätte, aber das will ich eigentlich nicht. Wenn er nämlich dann plötzlich öfters ankommt und Sex will, weiss ich, dass dies nur darauf beruht, dass er es mir recht machen möchte.
 

Benutzer54399 

Planet-Liebe Berühmtheit
Wenn man sich schämt mit seiner Freundin über Sex zu reden, dann würde ich das schon als Kommunikationsproblem werten. Kann natürlich sein, dass er so außergewöhnliche Wünsche hat, dass die Schwelle ziemlich groß ist. Aber über normale Dinge sollte man da doch reden können. Vielleicht kannst du ja mal über deine Wünsche mit ihm reden. Damit meine ich jetzt nicht die Häufigkeit, sondern verschiedene Praktiken die du gerne ausprobieren möchtest. Dann kommt er vielleicht eher mit seinen Wünschen rüber.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren