Was ist die Formel zum Reichwerden?

Benutzer133456  (49)

Beiträge füllen Bücher
Wenn man das googelt, wird man erstmal von einer Lawine von Sites ueberrollt, wo "Millionaere" endlich "alles verraten" - und man muss natuerlich erstmal ihr Buch kaufen.

Wenn ich mir jedoch ansehe, welche Vollpfosten mitunter Milliardaer werden, glaube ich, dass es sich um eine sehr einfache Formel handeln muss. Viel einfacher als das Zeug in den Buechern der Googlemillionaere. Ich habe mich jetzt mal hingesetzt und darueber gegruebelt, und ich glaube, die Formel ist einfach nur:

Erhalten Sie mehr, als Sie ausgeben, und
finden Sie einen Multiplikator fuer Ihr Geld.

Oder?

P.S.: Gerade faellt mir auf, man kann das noch verknackigen - "Profitieren & Multiplizieren"; fertig. Wie dem auch sei; mich wuerde interessieren, wie Ihr das seht. Kennt Ihr bessere Formeln? Was funktioniert wirklich? Falls Ihr schon Millionaere seid, habt Ihr natuerlich ganz besonders mein Interesse.
:zwinker:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer2610 

Meistens hier zu finden
Also ich glaube ja immer noch dass die Antwort 42 ist :zwinker:

Aber Spaß beiseite: Eine bessere Formel als die von dir genannte kenne ich leider auch nicht.
 

Benutzer18168 

Planet-Liebe Berühmtheit
"vermögend wird man nur durch das geld was man nicht ausgibt" :zwinker:

mit ehrlicher arbeit kommt man jedenfalls nicht dahin was gemeinhin als reich bezeichnet wird.. der weg dorthin führt nur über investitionen und risiko eingehen
 

Benutzer133456  (49)

Beiträge füllen Bücher
Vielleicht sollte man einfach mal nachlesen, wie der Reichtum bei ein paar beruehmten Reichen entstanden ist, und dann eins von diesen Szenarien selbst ausprobieren.
 

Benutzer161456 

Sehr bekannt hier
Naja, das mit dem Erben hat bei mir nicht geklappt...und dann habe ich zu allem Überfluss auch noch das falsche gelernt und falsch eingeheiratet.

Bin ein aussichtsloser Fall:cry:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer18168 

Planet-Liebe Berühmtheit
Vielleicht sollte man einfach mal nachlesen, wie der Reichtum bei ein paar beruehmten Reichen entstanden ist, und dann eins von diesen Szenarien selbst ausprobieren.
genau das funktioniert nicht noch einmal :zwinker:

es sei den als warlord oder diktator in der 3. welt.. dann hast du gute chancen es zu reichtum zu bringen
 

Benutzer96053 

Planet-Liebe Berühmtheit
Vielleicht sollte man einfach mal nachlesen, wie der Reichtum bei ein paar beruehmten Reichen entstanden ist, und dann eins von diesen Szenarien selbst ausprobieren.

Na ja... du hast da wirklich Ausnahmefälle. Bei hunderten, tausenden, die dasselbe versucht haben, hat es nicht geklappt. Diese paar wenigen Reichen, die es durch ehrliche Arbeit geschafft haben, die die Millonen-Dollar-Idee zur richtigen Zeit am richtigen Ort hatten, sind sozusagen "die Fehler" der Statistik, nicht der Richtwert.

Aber warum reich werden? Also klar - sorgenfrei leben ist toll... aber ich finde es schon irgendwie "abartig", so viel Geld zu bunkern, welches man niemals ausgeben könnte oder wollte, nur um es zu haben. Ein Bill Gates könnte gar nicht so schnell einkaufen, wie sein Geld nachkommt. So einen Quell ewigen Reichtums bräuchte ich nicht.

Klar, ich fänds auch toll, ein paar Millionen zu gewinnen und mir dann alles aufzubauen, was ich mir wünschen würde - aber bei ein paar weiteren Nullen am Ende wäre ich überfordert.

Und WENN es so einfach wäre, mit dem Reich werden... warum machen das nicht viel mehr und spenden den Großteil nach Afrika, wo Menschen verhungern? Warum werden dann nicht einfach alle Menschen auf der Welt reich?
 

Benutzer133456  (49)

Beiträge füllen Bücher
genau das funktioniert nicht noch einmal :zwinker:

es sei den als warlord oder diktator in der 3. welt.. dann hast du gute chancen es zu reichtum zu bringen
Warum?
Ich glaube schon, dass das, was fuer Person A funktioniert, auch fuer Person B funktioniert.
Z.B. gibt es ja mehr als einen Schlagersaenger, mehr als einen Hollywood-Schauspieler, und mehr als einen Holzspielzeugfabrikanten. Und von denen wuerd ich wissen wollen, was die Story war.
[doublepost=1487751959,1487751813][/doublepost]
Aber warum reich werden? Also klar - sorgenfrei leben ist toll... aber ich finde es schon irgendwie "abartig", so viel Geld zu bunkern, welches man niemals ausgeben könnte oder wollte, nur um es zu haben. Ein Bill Gates könnte gar nicht so schnell einkaufen, wie sein Geld nachkommt. So einen Quell ewigen Reichtums bräuchte ich nicht.

"Reich" ist fuer mich jeder, der mehr verdient, als er unbedingt braucht. Ich brauche keine Milliarden, mir reichen schon 10.000 Euro im Monat. Mein Referenzpunkt ist gekennzeichnet von den Lebensumstaenden, die ich aus Indien und Suedamerika kenne. Und in deren Sinne moechte ich "reich" sein; also jemand, der einfach ein schoenes Leben lebt, selbstbestimmt, und sich kaufen kann, was er will, wann er's will.
 

Benutzer18168 

Planet-Liebe Berühmtheit
Warum?
Ich glaube schon, dass das, was fuer Person A funktioniert, auch fuer Person B funktioniert.
Z.B. gibt es ja mehr als einen Schlagersaenger, mehr als einen Hollywood-Schauspieler, und mehr als einen Holzspielzeugfabrikanten. Und von denen wuerd ich wissen wollen, was die Story war.
 

Benutzer161456 

Sehr bekannt hier
Zaniah Zaniah , nur dass mit steigendem Wohlstand auch die Sorgenfrei-Grenze ansteigt.

Auch wohlhabende Menschen können Geldsorgen haben.

Das ist die Krux mit dem Geld...
 

Benutzer161456 

Sehr bekannt hier
Tevye bringt´s auf den Punkt :smile:


und den Rest erledigt man so:
Feiern, Saufen und seine Feinde umarmen:bier:

 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer39498 

Planet-Liebe ist Startseite
Wir haben sehr reiche Freunde. Die haben dafür sehr, sehr hart gearbeitet (= jahrelang 100 Stunden die Woche), Verstand und Glück beim Investieren gehabt und schlussendlich das Geld gut beisammen gehalten, nie über ihre Verhältnisse gelebt.
Wenn er seinen Posten wechselt, steht das im Wirtschaftsteil der Zeitung. :zwinker:

"Nur" 10.000 Euro im Monat (netto), dafür braucht man nicht großartig investieren. Dafür muss man "nur" einen sehr gut bezahlten Job haben und nicht über seine Verhältnisse leben. Das sind immerhin auch "nur" so 200.000 Euro brutto im Jahr, je nach Steuerklasse und Kinder usw. natürlich leicht schwankend.
In vielen Berufsgruppen ist das zwar nie zu erreichen, aber wenn man das als Wunschgehalt hat, gibt es doch genug Karrierewege die man beschreiten könnte.
 

Benutzer135804 

Planet-Liebe Berühmtheit
die gibt es mMn nicht.wohlstand oder gar reichtum bleibt vielen von vornherein verwehrt.
 

Benutzer68775  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Und in deren Sinne moechte ich "reich" sein; also jemand, der einfach ein schoenes Leben lebt, selbstbestimmt, und sich kaufen kann, was er will, wann er's will.

Off-Topic:
Dann wäre ich aber auch reich. Und ich glaube nicht, dass man das im allgemeinen Konsens so nennen würde, was ich bin :grin: aber ehrlich gesagt würde mich ENORM viel Geld auch enorm stressen, ich wüsste gar nicht was ich damit machen soll. Irgendwie will man es ja sichern, konservieren, und vermehren, aber damit gibt man ihm die Chance komplett zu verschwinden, versehentlich. Reich sind für mich immer noch die, die nicht auf eine bestimmte Menge Geld angewiesen sind, um zufrieden zu sein.
Ich finde, ich bin reich genug.


Ich habe gelesen, es ist ziemlich leicht, zu einem kleinen Vermögen zu kommen - vorausgesetzt, man hatte vorher ein großes :tongue:

Nein, ehrlich gesagt, ich weiß es nicht, aber ich glaube Fleiß, Genügsamkeit und die Bereitschaft mehr zu tun als eigentlich notwendig wäre, sind ein großer Teil davon. Und Glück - dabei zur richtigen Zeit am richtigen Platz zu sein und die richtigen Leute zu kennen. Mut bei Entscheidungen und Trotz sich nicht unterkriegen zu lassen. Eventuell auch Selbstbewusstsein und Verhandlungsgeschick.
Intelligenz gepaart mit Talent schadet nicht, Zuversicht auch nicht, und Realitätssinn bei vorhandener Menschenkenntnis genauso wenig.
 

Benutzer130414 

Meistens hier zu finden
ich denke, wenn man mal von Sportlern und den Media-Sternchen ausgeht hilft Grips ungemein.
Dazu Rücksichtslosigkeit. Gegenüber anderen und sich selbst.
Und dann noch Risikobereitschaft und Glück. Aber nicht zu viel Glück ist nötig. nur ein wenig.

Wenn ich auf meien Familie verzichten würde und auf meine Heimat, hätte es in meinem Leben schon ein paar gute Chancen gegeben zu gesunden Reichtum durch Arbeit zu kommen.
Also von 6en weiß ich, die ich entweder aus Feigheit oder aus Lebenslust, oder weils der falsche Zeitpunkt für mich war, abgelehnt hab oder es einfach nicht geklappt hat.

Ich rede nicht von Superreich. ich rede von 6-stelligen Jahresgehältern.
Dabei waren Vitamin B, Freundschaft, 2 mal Erbschaft, und 2 mal hoch Riskante Jobangebote.
Na und 2 oder 3 Eisen mit einer gewissen, wenn auch nicht all zu hohen Chance hab ich noch im Ofen ^^


Ich bin der Überzeugung, das man auch heute noch mit harter und ehrlicher Hände Arbeit reich werden kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren