Warum ist Vertrauen so schwer?

Benutzer172677 

Beiträge füllen Bücher
Schau ich bin kein Kind
Hier verstehe ich nicht, was Du mir sagen willst. Scheint, Du fühlst Dich angegriffen, das habe ich aber gar nicht getan.

Ich frage nach, ob Du ein „will nicht“ akzeptieren kannst, weil das am Ende entscheidend sein kann.
Und weil Du offenbar bisher unterscheidest zwischen „sie will nicht drüber reden“ und „sie redet nicht drüber, weil sie eine weiße Weste will“. Letzteres aber doch eigentlich auch nur ein nicht drüber reden Wollen ist.
In wie fern soll sie mir nicht vertrauen?
Das habe ich nicht gesagt.

Ich habe gefragt, ob Deine Angst sein könnte, dass sie Dir nicht so vertraut, dass sie Dir auch unangenehme Dinge über sich erzählt.
Ich versuche, Dein Problem konkret zu greifen und stelle Fragen zu Möglichkeiten, die mir ein- oder auffallen.
Davon musst Du Dich nicht angegriffen fühlen und Du musst auch nichts davon annehmen, wir stochern hier ja alle nur im Dunkeln.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer172677 

Beiträge füllen Bücher
zuletzt vergeben von

Benutzer180752  (37)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hier verstehe ich nicht, was Du mir sagen willst. Scheint, Du fühlst Dich angegriffen, das habe ich aber gar nicht getan.

Ich frage nach, ob Du ein „will nicht“ akzeptieren kannst, weil das am Ende entscheidend sein kann.
Und weil Du offenbar bisher unterscheidest zwischen „sie will nicht drüber reden“ und „sie redet nicht drüber, weil sie eine weiße Weste will“. Letzteres aber doch eigentlich auch nur ein nicht drüber reden Wollen ist.

Das habe ich nicht gesagt.

Ich habe gefragt, ob Deine Angst sein könnte, dass sie Dir nicht so vertraut, dass sie Dir auch unangenehme Dinge über sich erzählt.
Ich versuche, Dein Problem konkret zu greifen und stelle Fragen zu Möglichkeiten, die mir ein- oder auffallen.
Davon musst Du Dich nicht angegriffen fühlen und Du musst auch nichts davon annehmen, wir stochern hier ja alle nur im Dunkeln.
Entschuldige du hast Recht! So kann man das auch betrachten.... das Sie mir nicht genug vertraut, das hatte ich nicht verstanden also die Frage. Hmmm ja wäre möglich. Aber ich würde eher denekn nein
 
zuletzt vergeben von

Benutzer180752  (37)

Sorgt für Gesprächsstoff
Nein, im Prinzip nicht.

Ich deute ja nur die Möglichkeit an, dass es vielleicht gar nichts zu verstehen gibt.
Im Kern ist es genau das was sie selber auch sagt! Es passt nur nicht zusammen weil manche Verhaltensweise eben ambivalent sind.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer172677 

Beiträge füllen Bücher
passt nur nicht zusammen weil manche Verhaltensweise eben ambivalent sind.
Klar. Aber was, wenn es nur für Dich nicht zusammenpasst? Wenn sie schlicht so ist, mit den Ambivalenzen?
Hältst Du das für möglich?

Was genau wären denn Deine Befürchtungen, was Ursachen für ihr Verhalten sein könnten?
Ich finde das alles bis jetzt so schwammig, daher das Nachbohren nach den Hintergründen.

Was konkret müsste sie tun, um Dir die komischen Gefühle zu nehmen?

Musst Du auch alles gar nicht hier beantworten, es geht darum, dass Du selbst nach den Ursachen für Dein Problem suchst. Ganz konkret benennen kannst, was Du empfindest und warum.
Was dann vielleicht auch in Gesprächen mit ihr helfen kann, ich hätte an ihrer Stelle bisher vermutlich auch Probleme, überhaupt zu erfassen, was sie tun kann, worum genau es geht.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer75021 

Beiträge füllen Bücher
Im Kern ist es genau das was sie selber auch sagt! Es passt nur nicht zusammen weil manche Verhaltensweise eben ambivalent sind.
Aber wenn sie nun mal so ist, wie sie ist?
Hör doch mal auf ihr ganzes Wesen zu analysieren und zu hinterfragen- das ist mir schon beim lesen zu anstrengend.
Möchte nicht wissen, wie sie sich fühlt.
Wenn sie ähnlich sensibel ist, wie ich, dann KANNST du das gar nicht verstecken/überspielen.
Sie wird es merken, dass du ihr nicht traust und sie quasi unter Beobachtung steht.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer180752  (37)

Sorgt für Gesprächsstoff
Klar. Aber was, wenn es nur für Dich nicht zusammenpasst? Wenn sie schlicht so ist, mit den Ambivalenzen?
Hältst Du das für möglich?

Was genau wären denn Deine Befürchtungen, was Ursachen für ihr Verhalten sein könnten?
Ich finde das alles bis jetzt so schwammig, daher das Nachbohren nach den Hintergründen.

Was konkret müsste sie tun, um Dir die komischen Gefühle zu nehmen?

Musst Du auch alles gar nicht hier beantworten, es geht darum, dass Du selbst nach den Ursachen für Dein Problem suchst. Ganz konkret benennen kannst, was Du empfindest und warum.
Was dann vielleicht auch in Gesprächen mit ihr helfen kann, ich hätte an ihrer Stelle bisher vermutlich auch Probleme, überhaupt zu erfassen, was sie tun kann, worum genau es geht.
Ich danke dir sehr! Jetzt hab ich verstanden worauf du hinaus willst.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer180752  (37)

Sorgt für Gesprächsstoff
Aber wenn sie nun mal so ist, wie sie ist?
Hör doch mal auf ihr ganzes Wesen zu analysieren und zu hinterfragen- das ist mir schon beim lesen zu anstrengend.
Möchte nicht wissen, wie sie sich fühlt.
Wenn sie ähnlich sensibel ist, wie ich, dann KANNST du das gar nicht verstecken/überspielen.
Sie wird es merken, dass du ihr nicht traust und sie quasi unter Beobachtung steht.
Ja das kann man wohl nicht außer Acht lassen...
 
zuletzt vergeben von

Benutzer163532  (38)

Beiträge füllen Bücher
Ich war zu Beginn meiner Beziehung auch tendenziell so. Ich selbst war ein offenes Buch und wollte das Gleiche von meinem Partner.
Dahinter steckte bei mir ganz viel Unsicherheit: Was ich nicht weiß, kann ich nicht einschätzen, kann ich keiner Risikobewertung unterziehen, kann mich und meine Beziehung bedrohen, entzieht mir die Kontrolle.

Über die Jahre bin ich gereift und ich habe mich weiter entwickelt und dieses Bedürfnis wurde immer kleiner und diverse Unsicherheiten wichen Vertrauen, das sich zwischen uns entwickelt hat.
Mir ist bewusst geworden, diese Unsicherheiten waren MEIN Problem. Mein Partner konnte nichts dafür und war mir auch nicht "schuldig", sie zu beseitigen, das war etwas, das ich mit mir selbst ausmachen musste.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer180752  (37)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich war zu Beginn meiner Beziehung auch tendenziell so. Ich selbst war ein offenes Buch und wollte das Gleiche von meinem Partner.
Dahinter steckte bei mir ganz viel Unsicherheit: Was ich nicht weiß, kann ich nicht einschätzen, kann ich keiner Risikobewertung unterziehen, kann mich und meine Beziehung bedrohen, entzieht mir die Kontrolle.

Über die Jahre bin ich gereift und ich habe mich weiter entwickelt und dieses Bedürfnis wurde immer kleiner und diverse Unsicherheiten wichen Vertrauen, das sich zwischen uns entwickelt hat.
Mir ist bewusst geworden, diese Unsicherheiten waren MEIN Problem. Mein Partner konnte nichts dafür und war mir auch nicht "schuldig", sie zu beseitigen, das war etwas, das ich mit mir selbst ausmachen musste.
Danke dass du dir die Zeit genommen hast hier zu antworten.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer189381 

Öfter im Forum
aber es fällt mir eben teilweise schwer denn die Vergangenheit ist schon auch ein teil des Menschen und hat ihn ja geprägt, es geht doch nicht um lückenlose Aufklärung :smile:.

Aber du hast dich doch in den Menschen verliebt der sie jetzt ist.

Warum ist es dann überhaupt wichtig (gegen ihren Willen) rauszufinden, welche Erfahrungen sie zu dem Menschen gemacht haben?

Solange sie jetzt nicht an z.b. PTBS leidet und dir unbekannte Trigger hat.....

Da verstehe ich dich einfach nicht.

Mein Partner weiß auch sicher nicht alles über meine Vergangenheit.

Das nächste: wenn sie dir nun wie ein Buch alles offen legen würde..... Kämst du damit überhaupt klar?

Würde sich dein Blick auf sie ändern? Ja!

Ob positiv oder negativ lass ich Mal dahin gestellt.

Nimm deine Partnerin also bitte einfach als die Person die sie jetzt ist.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer171320 

Meistens hier zu finden
Warum ist es dann überhaupt wichtig (gegen ihren Willen) rauszufinden, welche Erfahrungen sie zu dem Menschen gemacht haben?
Ich empfinde bei solchen Themen immer ganz wichtig, dass sich jemand auf Freiwilligkeit öffnet. Und zwingen kannst niemanden dazu. sie steht ganz genau dann an dem Punkt, wenn es für sie passt. In der Regel sind alle Fischversuche um rauszufinden, was da sein könnte, nur kontraproduktiv. Misstrauen fördert NIE Vertrauen. Das funktioniert so nicht.

also gib ihr Raum und Zeit und mach Deine Beziehung nicht davon abhängig... Vielleicht öffnet sie sich, vielleicht gibt es gar nix zu öffnen und vielleicht hat sie für sich beschlossen, dass einige Dinge aus und vorbei sind und man die gar nicht mehr teilen muss...... alles ist möglich, aber meiner Meinung nach ist ein Nachbohren auf Teufel-komm-raus nicht förderlich.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer190569  (44)

Ist noch neu hier
Ich frage mich ja immer noch, wie nun eine "Leiche im Keller" definiert ist.

Es gab einige Situationen im Leben, wo ich mich nicht gerade mit Ruhm bekleckert habe: lustige Situation, peinliche Situationen, etc.

Aber ehrlich: würde mich ein Partner dermassen sezieren wollen, wie Du es versuchst / versucht hast - ich würde schneller weg sein wie Du Pieps sagen kannst.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer6428 

Doctor How
Vielen Dank für diese offenen Worte! Du hast etwas ganz wichtiges erläutert bzw. erkärt was ich so nicht auf den Punkt bringen konnte : Authentizität! Jetzt kommen wir dahin wo ich hin möchte... Ich sag ja es geht mir nicht darum ALLES zu wissen oder was auch immer sondern Sie besser kennenzulernen .... wie soll ich sonst Authentizität beurteilen können? Ich möchte weder dass sie so ist wie ich es bin noch dass sie anders ist, sie soll sie sein, aber dann bitte auch authentisch. Und da sehe ich für mich irgendwie den Knackpunkt. Ich bin vielleicht in gewissen Situationen unsicher, die mit mir auch zu tun haben, aber nehmen wir doch mal an man merkt unterbewusst dass Authentizität nicht gegeben wäre, würde man genau dann nicht immer wieder ein komisches Gefühl haben?
Ich geb dir aber recht, dass ich so nicht weiter komme. Ich muss bei mir bleiben. Das heißt aber ich tue nichts?
Das hab ich nicht gesagt!
Es geht darum, ein paar Dinge auseinanderzunehmen und mit etwas Abstand zu betrachten und zu bewerten.
Wenn man bereits 1 Jahr mit jemandem zusammen ist, kann man für gewöhnlich eine sehr sehr gute Einschätzung bezüglich der Authentizität haben.
Die Frage ist, lässt man sich von einzelnen Erlebnissen ablenken oder bewertet man den ganzen Menschen?

Ich versuche mal allgemeine Beispiele zu finden: Wir verabreden etwas, es wird nicht eingehalten, das sind teils organisatorische Dinge die zB nur Sie betreffen, bei denen ich sie unterstütze oder ggf. "motivieren" muss (das ist mir unangenehm aber es hilft ja nichts), dann ist sie im Wesen manchmal eher schüchtern oder von mir aus zurückhaltend und dann wieder eher aufgedreht und flirty.. ich will das nicht überbewerten aber manchmal weiß ich eben nicht genau wie sie nun eigentlich tickt in gewissen Dingen...
Uff..das ist so weich ausgedrückt, dass es als Beispiel rein gar nicht taugt.
Es gibt aber einen bestimmten negativen Punkt, den ich da rauslese: Du sagst ihr was sie selbst für ihr Leben machen soll und du musst ihr das sagen weil "es hilft ja nix"???
Das ist nicht richtig...du musst und solltest nicht das Leben für deiner Partnerin managen. Es kann sogar sehr schädlich sein...

Ich drehe es mal um:
Welches dieser "Beispiele" hat einen Einfluss auf ihre Glaubwürdigkeit? Sie macht nicht die Dinge, die du ihr gesagt hast in dem Zeitrahmen, den du ihr gegeben hast?
Was hat Glaubwürdigkeit mit einer Laune zu tun? Wer ist nicht mal aufgedreht und mal schüchtern?

In mir kommt immer mehr die Vermutung auf, dass du große Schwierigkeit hast, überhaupt einen Schwerpunkt zu setzen und zu verstehen, wie ein emotionales Miteinander überhaupt funktioniert. Andere Menschen würde hier vielleicht irgendwelche Versprechen anführen, die frei gegeben, aber nicht eingehalten wurden...andere vielleicht eine Angabe darüber, wo sich der Partner aufhält, die sich im Nachhinein als falsch herausstellt....

Ich kann in diesen Beispielen nichts herauslesen, was für eine "Bewertung" von ihr brauchbar wäre.

Um das näher zu erläutern müsste ich die Situation im ganzen besser erklären aber das mag ich öffentlich nicht tun.
Ich denke man kann das durchaus auf eine Art und Weise tun, die noch allgemein genug ist, so dass man die reale Person darin nicht identifizieren kann.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer171790 

Öfter im Forum
Warum Vertrauen so schwer ist? Weil es halt Dinge im Leben gibt, die man generell für sich behalten will oder für die man sich geniert, dass man sie gemacht hat oder das sie so passiert sind. Da hat man dann halt keine Orientierungshilfe was jetzt tatsächlich ehrlich gemeint ist und was manipulativ bekannt gegen wird.
Wenn meine Frau mir nicht alles anvertrauen kann und will, warum soll ich ihr im Gegenzug dann alles glauben und ihr voll vertrauen?
Aber wenn sie dir z B eine Zahl über ihre Beziehungen und Sexpartner sagt, ab wieviel wäre es für dich glaubhaft oder noch immer zweifelhaft? Du wirst doch immer Zweifel haben. Egal wie du es drehst und wendest, einen Vertrauensvorschuss musst du schon bereit sein zu geben.
Wenn es konkrete Sachen gibt, bei denen du Offenheit und Ehrlichkeit erwartest, teile ihr das konkret mit, erwarte aber keine kleinkarierten Detailschilderungen und gib ihr dafür Zeit.
Wie schon gesagt, wenn sie dir auch die Wahrheit sagt, wie willst du wissen dass es die Wahrheit ist? Bist du ein misstrauischer Mensch wirst du auch bei der Wahrheit Bedenken und Zweifel haben.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer180752  (37)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich frage mich ja immer noch, wie nun eine "Leiche im Keller" definiert ist.

Es gab einige Situationen im Leben, wo ich mich nicht gerade mit Ruhm bekleckert habe: lustige Situation, peinliche Situationen, etc.

Aber ehrlich: würde mich ein Partner dermassen sezieren wollen, wie Du es versuchst / versucht hast - ich würde schneller weg sein wie Du Pieps sagen kannst.
Woher weißt du denn was ich versucht habe warst du dabei ? Du urteilst hier pauschal obwohl du mich nicht kennst
 
zuletzt vergeben von

Benutzer180752  (37)

Sorgt für Gesprächsstoff
Das hab ich nicht gesagt!
Es geht darum, ein paar Dinge auseinanderzunehmen und mit etwas Abstand zu betrachten und zu bewerten.
Wenn man bereits 1 Jahr mit jemandem zusammen ist, kann man für gewöhnlich eine sehr sehr gute Einschätzung bezüglich der Authentizität haben.
Die Frage ist, lässt man sich von einzelnen Erlebnissen ablenken oder bewertet man den ganzen Menschen?


Uff..das ist so weich ausgedrückt, dass es als Beispiel rein gar nicht taugt.
Es gibt aber einen bestimmten negativen Punkt, den ich da rauslese: Du sagst ihr was sie selbst für ihr Leben machen soll und du musst ihr das sagen weil "es hilft ja nix"???
Das ist nicht richtig...du musst und solltest nicht das Leben für deiner Partnerin managen. Es kann sogar sehr schädlich sein...

Ich drehe es mal um:
Welches dieser "Beispiele" hat einen Einfluss auf ihre Glaubwürdigkeit? Sie macht nicht die Dinge, die du ihr gesagt hast in dem Zeitrahmen, den du ihr gegeben hast?
Was hat Glaubwürdigkeit mit einer Laune zu tun? Wer ist nicht mal aufgedreht und mal schüchtern?

In mir kommt immer mehr die Vermutung auf, dass du große Schwierigkeit hast, überhaupt einen Schwerpunkt zu setzen und zu verstehen, wie ein emotionales Miteinander überhaupt funktioniert. Andere Menschen würde hier vielleicht irgendwelche Versprechen anführen, die frei gegeben, aber nicht eingehalten wurden...andere vielleicht eine Angabe darüber, wo sich der Partner aufhält, die sich im Nachhinein als falsch herausstellt....

Ich kann in diesen Beispielen nichts herauslesen, was für eine "Bewertung" von ihr brauchbar wäre.


Ich denke man kann das durchaus auf eine Art und Weise tun, die noch allgemein genug ist, so dass man die reale Person darin nicht identifizieren kann.
Das hast du in den falschen Hals bekommen ! Ich gebe ihr gar nichts vor ! Warum sollte ich auch ? Hier herrscht doch kein Zwang ! Jetzt schalten wir mal eine Stufe zurück und bleiben sachlich! Es gibt einfach gewisse Situationen in denen man sich auf nicht hundertprozentig verlassen kann mehr wollte ich nicht sagen und das hat doch wohl bitte auch mit vertrauen zu tun oder ? Die Beispiele mögen nicht tauglich sein das ist ja in Ordnung!

Man hat nun mal Dinge zu organisieren manchmal auch wichtige und wenn der Partner sagt er tut es und man verlässt sich darauf und es mehrfach nicht so klappt dann ist das Mist. Nicht unbedingt wegen der Sache sondern weil man sich darauf verlassen hat.

Ich misch mich auch nicht aktiv in ihr Leben ein oder manage es aber ich muss sie eben an gewisse Dinge erinnern etc das hab ich gemeint und mehr nicht.

Ich freu mich über die rege Kommunikation hier und die Mühe die ihr euch macht. Aber ich finde es falsch mich hier in eine gewisse Ecke zu stellen und mich unter General Verdacht zu stellen. Es geht hier ja nicht um die Schuldfrage sondern darum ob gewisse Vertrauens Geschichten in einem selber begründet sind aus Unsicherheit oder weil es gewisse trigger von außen gibt. Mir ist bewusst dass man das außen nicht beeinflussen kann, sondern nur wie man damit umgeht.

Hier waren sehr viele gute Anregungen dabei, deine ganz besonders! Denn Authentizität ist wohl das eigentliche Thema was ja aber auch mit vertrauen zusammen hängt.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer152906  (44)

Sehr bekannt hier
Woher weißt du denn was ich versucht habe warst du dabei ? Du urteilst hier pauschal obwohl du mich nicht kennst

Wieso pauschal? Es wird das genommen, was Du hier schreibst. Und wenn das schon reicht, dann ist das halt so.
 
zuletzt vergeben von

Benutzer180752  (37)

Sorgt für Gesprächsstoff
Warum Vertrauen so schwer ist? Weil es halt Dinge im Leben gibt, die man generell für sich behalten will oder für die man sich geniert, dass man sie gemacht hat oder das sie so passiert sind. Da hat man dann halt keine Orientierungshilfe was jetzt tatsächlich ehrlich gemeint ist und was manipulativ bekannt gegen wird.
Wenn meine Frau mir nicht alles anvertrauen kann und will, warum soll ich ihr im Gegenzug dann alles glauben und ihr voll vertrauen?
Aber wenn sie dir z B eine Zahl über ihre Beziehungen und Sexpartner sagt, ab wieviel wäre es für dich glaubhaft oder noch immer zweifelhaft? Du wirst doch immer Zweifel haben. Egal wie du es drehst und wendest, einen Vertrauensvorschuss musst du schon bereit sein zu geben.
Wenn es konkrete Sachen gibt, bei denen du Offenheit und Ehrlichkeit erwartest, teile ihr das konkret mit, erwarte aber keine kleinkarierten Detailschilderungen und gib ihr dafür Zeit.
Wie schon gesagt, wenn sie dir auch die Wahrheit sagt, wie willst du wissen dass es die Wahrheit ist? Bist du ein misstrauischer Mensch wirst du auch bei der Wahrheit Bedenken und Zweifel haben.
Ich glaube ihr doch was sie sagt 🤷🏻‍♂️ Es geht er darum dass sie über sich eben nicht so viel erzählt. Natürlich ist das ihre Entscheidung aber es ist doch bitte normal sein gegenüber auch kennen zu wollen ! Wie gesagt es geht nicht darum sie zu verhören 😂 oder ihre Antworten umzudeuten oder sonst was
 
zuletzt vergeben von

Benutzer152906  (44)

Sehr bekannt hier
Es gibt einfach gewisse Situationen in denen man sich auf nicht hundertprozentig verlassen kann mehr wollte ich nicht sagen und das hat doch wohl bitte auch mit vertrauen zu tun oder ?

Hat es sicherlich. Die Frage, die sich nun stellt ... und jetzt? Letztlich ist dieses "sich 100%ig auf jemanden verlassen können" eh nur eine "Krücke". Man glaubt sich auf einen anderen Menschen zu 100% verlassen zu können. Aber da man nicht in dessen Kopf steckt, funktioniert das nicht.

Und wenn Du weißt, dass Sie z.B. mit Dingen etwas schludrig umgeht, solltest Du halt auch schon wissen, wo Du Dich auf Sie verlassen kannst und wo eben nicht.

Denn Authentizität ist wohl das eigentliche Thema was ja aber auch mit vertrauen zusammen hängt.

Wüsste jetzt nicht, wo Authentizität mit Vertrauen zusammenhängen sollte.
 
zuletzt vergeben von
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren