"Warum Ihr Betrieb?"

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
Hallo ihr Lieben!

Google hilft mir nicht wirklich weiter und auf meine Erfahrungen kann ich nicht bauen, weil nicht vorhanden. :zwinker: Darum wende ich mich hoffnungsfroh an euch mit meinem Bewerbungsproblem....

Ich will mich für einen Ausbildungsplatz bewerben, das Anschreiben steht soweit und ich bin damit auch zufrieden. Nun will ich natürlich nicht jedem Betrieb den gleichen Wisch zusenden; bisher hab ich die verschiedenen Präferenzen, die die unterschiedlichen Betriebe haben, zum Anlass genommen, das Anschreiben unterschiedlich zu gewichten, Punkte rauszulassen, hinzuzufügen, etc.
Jetzt fehlt mir noch eins - die Antwort auf die Frage: "Warum bewerbe ich mich in Ihrem Betrieb?"

Keine Ahnung wieso, aber damit tue ich mich unsagbar schwer. :ratlos: Sätze wie "die unterschiedlichen Anforderungen in Ihrem Betrieb reizen mich" sind so abgedroschen wie das Korn von gestern, oder nicht? Außerdem versuche ich ja Konjunktive zu vermeiden, wo es geht und mich um Formulierungen zu drücken wie "Ich würde gern da und da mitwirken" oder "das würde mir großen Spaß machen". Da ich die Betriebe alle nicht persönlich oder über Dritte kenne, kann ich nur von deren Website aus darauf schließen, was sie tun und wie gut. Aber ich kann doch auch nicht schreiben "Auf Ihrer Website habe ich mich über Ihre unterschiedlichen Tätigkeitsfelder informiert und [will da mitmachen]" ... oder doch!?! Macht man sowas überhaupt? Oder interessieren Personaler nur die Fakten und Qualifikationen, die ich zu bieten habe? Ich mein, es schreibt ja fast jeder, dass er motivierte Mitarbeiter sucht, aber das Gewicht sollte doch ganz klar auf meinen Qualitäten liegen und nicht auf meinen Wünschen, oder nicht?
Hilfe! :flennen:

Zumal nicht jeder Betrieb, den ich da rausgesucht habe, nun irgendwas ganz supermegatolles macht, was mich direkt persönlich reizt. Klar, zwei, drei Betriebe habe ich, bei denen ich ganz genau weiß, wieso ich da hinwill, aber natürlich muss ich mehrere Eisen im Feuer haben.

Da meine Bewerbung schon recht spezifisch ist, würde ich sie ungern hier veröffentlichen da sie -auch anonymisiert- vermutlich so einige Rückschlüsse auf meine Person zuließe.


Natürlich soll hier niemand die Betriebe anschauen und für mich die perfekte Formulierung suchen, aber so Ratschläge wie "schreib halt auf, was die für dich interessant macht" sind einfach zu gesichtslos für mich.. Ich bräuchte zwei, drei vernünftige Beispielsätze, was man da schreiben kann, den Rest kann ich bestimmt allein modifizieren. Ich will auch gar nix abschreiben; ich brauche einfach nur konkrete Beispiele.
Könnt ihr mir da helfen? :frown:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Also zuerst fällt mir etwas ein in der Richtung:

...da Sie kontinuierlich ... (Berufsbezeichnung) ausbilden und Ihr Unternehmen für die qualitativ hervorragende Ausbildung sowie die vorbildliche Mitarbeiterführung bekannt ist, bewerbe ich mich bei Ihnen.

Ist vielleicht nicht 100%ig optimal, wenns nur ein 4-5 Mann Betrieb ist, aber bei größeren Firmen, grade mit einem entsprechenden Ruf (regional) finde ich das sehr passend.


Versteh ich dich richtig, dass es sich um INitiativbewerbungen handelt oder ist konkret ein Ausbildungsplatz ausgeschrieben?


Es darf auch etwas dreister sein in der Richtung:

Sie suchen einen gewissenhaften, hochmotivierten und dynamschinen Azubi, der sich schnell in neue Aufgabenbereiche einarbeiten kann, der umfangreiche Sprachkenntnisse mitbringt und der auch Kreativität nicht missen lässt?
Dann sind Sie jetzt fündig geworden.
 
A

Benutzer

Gast
Es ist natürlich schwer jetzt einfach ins Blaue hinein etwas zu schreiben. Aber wenn es größere Betriebe sind, kannst du z.b. ihren Firmennamen auf den Online-Präsenzen der Tages- und Wirtschaftzeitungen eingeben und schauen, ob da was ausgespuckt wird. Auf die Artikel kannst du dich dann beziehen.

Wenn du irgendwelche persönlichen Bezüge zu der Firma hast, die nicht erlogen sind, kommt es natürlich auch großartig an.

Ansonsten Internetpräsenz der Betriebe durchschauen, etwas Spezifisches raussuchen und dann darauf im Gespräch aufmerksam machen.

Das waren jedenfalls die Tipps, als ich letzte Woche Vorstellungsgespräch-Coaching war.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Was auch gut ist: Vor dem Bewerbungsschreiben erstmal anrufen. Dann kann man sich im Anschreiben nämlich super auf das Telefonat beziehen und hat auch gleich einen konkreten Ansprechpartner.
 

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
Danke schonmal für eure Antworten! :smile:

Ich suche nach eher etwas größeren Betrieben und das auch quer durch Deutschland verteilt; von daher habe ich leider absolut keine persönlichen Bezüge zu den Betrieben, die ich bisher rausgesucht habe. Bisher stand auch der konkrete Ansprechpartner immer dabei und wenn ich keine konkrete Frage habe, erscheint es mir merkwürdig, dort anzurufen... Die Stellen sind auch ausgeschrieben; es sind also keine Initiativbewerbungen, was mir ein wenig den Spielraum nimmt, gefühlt jedenfalls.

Konkret geht es um den Beruf der Veranstaltungskauffrau, soviel kann ich verraten. Leider bin ich noch nicht viel herumgekommen, soll heißen, dass ich (je nach Betrieb) weder ein Konzert von denen besucht habe, noch im Hotel zu Gast war oder sonsteine kulturelle Veranstaltung besichtigen konnte. Klar schaue ich mich auf deren Seite um und manchmal fällt mir was ins Auge. Aber wie nehme ich darauf vernünftig Bezug, ohne dass es gestelzt klingt? So als Beispiel: Betrieb A entrichtet diverse Konzerte und ich find das toll. Was schreib ich da? "Ihr Betrieb entrichtet das jährliche Rock-Konzert soundso, da will ich mitmachen"?? Ist ja schön, dass ich das will, aber das bringt denen ja nix.. Im Gespräch würde ich sowas natürlich bringen, um meine Motivation deutlich zu machen, aber so weit muss ich ja erstmal kommen. :zwinker:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich suche nach eher etwas größeren Betrieben und das auch quer durch Deutschland verteilt; von daher habe ich leider absolut keine persönlichen Bezüge zu den Betrieben, die ich bisher rausgesucht habe. Bisher stand auch der konkrete Ansprechpartner immer dabei und wenn ich keine konkrete Frage habe, erscheint es mir merkwürdig, dort anzurufen... Die Stellen sind auch ausgeschrieben; es sind also keine Initiativbewerbungen, was mir ein wenig den Spielraum nimmt, gefühlt jedenfalls.
Nicht unbedingt. :zwinker: Dann kannst du dich nämlich aufs Stellenangebot beziehen und das macht den Einstieg in die Bewerbung oft leichter, zumal man dann auch weiß, was gefordert wird.

Je nachdem, was an Anforderungen in den Inseraten steht, kann man vielleicht schon mal anrufen und noch wegen irgendwas nachfragen.
Oder bewirbst du dich nur, wenn deine Qualifikationen den Wünschen des Arbeitgebers zu 100% entsprechen?
Ansonsten kann man vielleicht mal anrufen und fragen, ob man auch mit Schulabschluss XY eine Chance hat oder was sich der Betrieb unter XY genau vorstellt usw.
Klar ist das alles ein bisschen an den Haaren herbei gezogen, aber schlecht muss es deshalb nicht ankommen.
Grade Telefonate sind oft eine schwere Hürde und es spricht schon für einen Bewerber, wenn er sich das traut und einfach mal dreist hallo sagt. :grin:

So als Beispiel: Betrieb A entrichtet diverse Konzerte und ich find das toll. Was schreib ich da? "Ihr Betrieb entrichtet das jährliche Rock-Konzert soundso, da will ich mitmachen"?? Ist ja schön, dass ich das will, aber das bringt denen ja nix.. Im Gespräch würde ich sowas natürlich bringen, um meine Motivation deutlich zu machen, aber so weit muss ich ja erstmal kommen. :zwinker:

:hmm:
Das geht ja in die Richtung, warum du überhaupt Veranstaltungskauffrau werden möchtest.
Steht das denn schon irgendwie begründet in deinem Anschreiben?


Ist jetzt nicht konkret auf einen Betrieb bezogen, aber das muss auch nicht immer im Anschreiben der FAll sein.


Ihr Ausbildungsangebot hat mich sofort angesprochen, weil ich mir eine berufliche Zukunft in dem vielseitigen Tätigkeitsfeld als XXX sehr gut vorstellen kann.
 

Benutzer102242  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
als Veranstaltungskauffrau kannst auf jedenfall kreativer sein und von der Norm etwas abweichen was als Bankkauffrau nicht empfohlen wird. Ich finde Krava´s Tip mit dem Anruf super, das bringt Persönlichkeit rüber, hier einfach die Stellenazeige aufgreifen, Hörer in die Hand und durchstellen lassen bis zur Personalabteilung. "Schönen Guten Tag, meine Name ist ..., bin ich bei Ihnen richtig, da ich wegen der ausgeschriebenen Stelle xxx anrufe? Dieses Angebot interessiert mich sehr, können Sie mir zu den Anforderungen noch den Punkt xxx näher erläutern?"
Gut ist es dann das Telefonat in der Bewerbung zu intergrieren - und wichtig ist es klar zu stellen das dir ein Wohnortswechsel nichts ausmacht, bzw. dich diese Stadt seit langem reizt, du dort Verwandte hast etc., also eine Bindung aufzubauen - sonst heisst es "die weiss aber schon das sie dahin ziehen muss, davon steht in ihrer bewerbung nichts drin..."
viel glück
 

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
Klar ist das alles ein bisschen an den Haaren herbei gezogen, aber schlecht muss es deshalb nicht ankommen.
Grade Telefonate sind oft eine schwere Hürde und es spricht schon für einen Bewerber, wenn er sich das traut und einfach mal dreist hallo sagt. :grin:
Wenn ich tatsächlich noch Fragen habe, dann tue ich das auch. Ich hab nur auch immer bissl Angst, wenn ich da anrufe, nur um anzurufen, verstehst? :zwinker: Die sind ja nicht doof.. Bisher hatte ich übrigens auch eher Pech beim Telefonieren und der Personaler war nie im Haus; die Fragen ließen sich aber auch von dem Nicht-Zuständigen beantworten und damit gab's dann leider keinen direkten Kontakt für mich.

Das geht ja in die Richtung, warum du überhaupt Veranstaltungskauffrau werden möchtest.
Steht das denn schon irgendwie begründet in deinem Anschreiben?
Oh ja, ich begründe das mit längerer Vorerfahrung in der Richtung und noch anderem; das ist auf jeden Fall gut abgedeckt, denke ich.

Ihr Ausbildungsangebot hat mich sofort angesprochen, weil ich mir eine berufliche Zukunft in dem vielseitigen Tätigkeitsfeld als XXX sehr gut vorstellen kann.
Das habe ich, denke ich, im ersten Abschnitt meiner Bewerbung schon abgedeckt, weil ich da schon erzähle, was ich gemacht habe und dass mir das großen Spaß gemacht hat.

Gut ist es dann das Telefonat in der Bewerbung zu intergrieren - und wichtig ist es klar zu stellen das dir ein Wohnortswechsel nichts ausmacht, bzw. dich diese Stadt seit langem reizt, du dort Verwandte hast etc., also eine Bindung aufzubauen - sonst heisst es "die weiss aber schon das sie dahin ziehen muss, davon steht in ihrer bewerbung nichts drin..."
viel glück

Muss ich das wirklich noch erwähnen?? Die Frage meine ich wirklich ernst, denn ich dachte, das wäre klar, wenn ich mich bei Stellen bewerbe, die mehrere hundert Kilometer entfernt sind..? Zumal man, wenn man in meinen Lebenslauf schaut, schon sehen kann, dass ich nur fürs Studium gute 500km quer durch Deutschland gezogen bin.
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Muss ich das wirklich noch erwähnen?? Die Frage meine ich wirklich ernst, denn ich dachte, das wäre klar, wenn ich mich bei Stellen bewerbe, die mehrere hundert Kilometer entfernt sind..? Zumal man, wenn man in meinen Lebenslauf schaut, schon sehen kann, dass ich nur fürs Studium gute 500km quer durch Deutschland gezogen bin.

Haha, da fällt mir ein, ich hab mich für ein Praktikum beworben in 250km Entfernung. Die haben mich zum Vorstellungsgespräch eingeladen und am Telefon meinte die Frau "Naja ... von X nach Y ...etc" so als ob ich das jeden Tag pendeln wollen würde :grin:
 

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
Haha, da fällt mir ein, ich hab mich für ein Praktikum beworben in 250km Entfernung. Die haben mich zum Vorstellungsgespräch eingeladen und am Telefon meinte die Frau "Naja ... von X nach Y ...etc" so als ob ich das jeden Tag pendeln wollen würde :grin:

Na, du machst mir ja Mut. :ratlos: :grin:
Ich hab schon mehrere Bewerbungen raus; wenn die jetzt daran scheitern, dass die Leute mir nicht zutrauen, dass ich umziehe, weil ich das nicht explizit erwähnt habe (da für mich selbstverständlich)... Oh mann.
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Na, du machst mir ja Mut. :ratlos: :grin:
Ich hab schon mehrere Bewerbungen raus; wenn die jetzt daran scheitern, dass die Leute mir nicht zutrauen, dass ich umziehe, weil ich das nicht explizit erwähnt habe (da für mich selbstverständlich)... Oh mann.

Das war eine Bewerbung, in die ich es nicht reingeschrieben habe, und schwups, wurde ich darauf angesprochen. Bei einer anderen Stelle wurde ich darauf angesprochen so auf die Art, ob ich das wirklich will, und wenn ich nen Freund hab, werd ich den auch nicht so häufig sehen können (ok, was gehts die an :rolleyes:), ich denk halt, die ein oder andere Firma hat schon ihre Erfahrungen gemacht.
 

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
Das war eine Bewerbung, in die ich es nicht reingeschrieben habe, und schwups, wurde ich darauf angesprochen. Bei einer anderen Stelle wurde ich darauf angesprochen so auf die Art, ob ich das wirklich will, und wenn ich nen Freund hab, werd ich den auch nicht so häufig sehen können (ok, was gehts die an :rolleyes:), ich denk halt, die ein oder andere Firma hat schon ihre Erfahrungen gemacht.

Na, das macht mir ja Mut.. :frown: Nun gut, dann kann ich nur noch hoffen, dass der Rest gut genug ist, damit sie mich wenigstens fragen.....
 
A

Benutzer

Gast
Das ist aber echt daneben, dass sie solche Sprüche zwecks Freund gemacht haben - das dürfen sie nicht einmal und auf solche Fragen muss man auch nicht antworten.
 

Benutzer7078 

Sehr bekannt hier
Na, das macht mir ja Mut.. :frown: Nun gut, dann kann ich nur noch hoffen, dass der Rest gut genug ist, damit sie mich wenigstens fragen.....
mache dir da nicht so einen Kopf.
bei jemanden im Alter von 16-20 würde ich da auch nochmal genauer nachdenken und überlegen, ob das der Person überhaupt bewußt ist.
aber ab einem gewissen Alter und wenn dann der Rest der Bewerbung entsprechend aussieht, dann hält mich das nicht davon ab, jemanden zum Gespräch zu laden.
 

Benutzer105080 

Sorgt für Gesprächsstoff
Also ganz ehrlich, und ich denke ehrliches Feedback ist ja das, was du hier suchst, finde ich, dass du für den Job als Veranstaltungskauffrau sehr ungeeignet bist, wenn du schon bei einfachsten Fragestellungen Probleme damit hast, eigenständig eine Entscheidung zu treffen und auch zu dieser zu stehen.
Wenn du dann in ein relativ kreatives und flexibles Geschäftsfeld gehen willst, dann werden schwere Entscheidungen an der Tagesordnung stehen und ich kann mir nicht vorstellen, dass du da wirklich glücklich werden würdest.
 

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
Also ganz ehrlich, und ich denke ehrliches Feedback ist ja das, was du hier suchst, finde ich, dass du für den Job als Veranstaltungskauffrau sehr ungeeignet bist, wenn du schon bei einfachsten Fragestellungen Probleme damit hast, eigenständig eine Entscheidung zu treffen und auch zu dieser zu stehen.
Wenn du dann in ein relativ kreatives und flexibles Geschäftsfeld gehen willst, dann werden schwere Entscheidungen an der Tagesordnung stehen und ich kann mir nicht vorstellen, dass du da wirklich glücklich werden würdest.

Auch ich habe meine schwachen Momente. :zwinker: Ich finde, gerade Bewerbungen sind eben keine "einfachen Fragestellungen". Mir liegt viel daran, in dem Bereich Fuß zu fassen, dabei nicht an blöden Formfehlern zu scheitern und habe nun in meinem Leben das erste Mal Kontakt mit der Bewerbungsmaschinerie. Ich habe mir viel angelesen dazu, aber eben noch keine praktische Erfahrung. Mir also generelle Inkompetenz in punkto Veranstaltungsorganisation vorzuwerfen, weil ich mit einem einzigen Punkt in meinen Bewerbungen Probleme habe, ist schon arg weit hergeholt. :zwinker:

Edit: Vergessen zu erwähnen - ich habe mich bereits dazu entschieden, diesen Punkt in meiner Bewerbung einfach wegzulassen und nur anzubringen, wenn mir konkret was dazu einfällt.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren