Warum Frauen nicht so lieben können, wie Männer.

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Benutzer186251  (28)

dauerhaft gesperrt
Nach einem kurz vor Mitternacht geäußerten Wunsch von einer Userin auf einen Beitrag von mir, welcher wortwörtlich lautete:

„ich zitiere"

"Und vielleicht machst Du auch noch einen Thread zu Deiner These auf, dass Frauen Männer nicht so lieben können wie umgekehrt, auch sehr spannend."

Sowie weiteren bis jetzt überwiegend weiblichen Interessierten, die sich wegen demselben von mir vertretenden Narrativ entweder bei mir neugierig oder negativ geäußert haben. Habe ich mich spontan dazu entschlossen, jedem der sich wirklich für dieses Thema interessiert einen Thread zu bieten, damit sich diese User und Userinnen respektvoll und höflich über diese Thesen auf einer Sachebene austauschen können.

Da aber womöglich dieses Thema viele Menschen (also vor allem einige Frauen aber auch manche Männer) triggern wird möchte ich nur noch darauf hinweisen, da ich keine Lust auf ein Shitstorm aus diesem Forum oder auch anderweitig habe, dass jeder für seine eigenen Gefühle selbst verantwortlich ist und ich mit diesem Beitrag niemanden beleidigen, kein Geschlecht oder eine Person bloß stellen bzw. Diskreditieren möchte. Es geht mir viel mehr darum so objektiv wie nur möglich sowie unabhängig von meiner eigenen Erfahrung, (die übrigens diametral zu den Thesen steht, die ich hier vertreten werde) davon zu berichten warum ich der Meinung bin, dass Frauen Männer nicht wirklich so wie Männer Frauen lieben tun und auch folgende Fragen beantworten, was z.B. ein MGTOW ist und was eine jüdische Feministin namens Esther Vilar mit meiner Weltsicht zu diesem ganzen Thema zu tun hat.

Das Akronym MGTOW

(im Englischen für "Men Going Their Own Way")
bezeichnet in der Regel eine Identifikation einer Gruppe oder Gemeinschaft an Männern, die sich bewusst dazu entschieden hat, Frauen nicht mehr als den Heilligen Gral ihres Lebens via ihres da seins zu sehen, sondern sich einfach der fiktiven oder realen existierenden dominierten Matriarchalen Gesellschaft die Hand in Hand mit dem Feminismus der dritten Welle (besonders in Europa, Amerika aber auch in modernen asiatischen Ländern wie Japan einhergeht) dauerhaft zu entziehen.

These: 1

Da die Durchschnittsfrau von Natur aus zu mindestens körperlich das schwächere und kleinere Geschlecht gegenüber dem Durchschnittsmann ist (was nicht immer in der freien Wildbann von Vorteil ist) aber alle größeren und nicht temporären Leistungen und Errungenschaften der Menschheitsgeschichte (Laut dem Juden Otto Weiniger), beinah, wenn nicht sogar überwiegend in allen Kulturen der Welt von Männern etabliert worden sind.. haben die meisten Frauen im Laufe der Jahrtausende in fast allen Kulturen der Welt es geschafft, ein erfolgreiches System zu etablieren, das auf ihrem sexuellen Marktwert
und auf der Stärke und Intelligenz der 20% der erfolgreichsten Männer in ihrem Stamm basierte. Dabei fungierte die Frau anfangs als Dienstleisterin für weniger körperliche anstrengende Arbeit als die die vom Mann verlangt worden ist um die Sicherheit von ihr und der gemeinsamen Kindern von dem er nie sicher sein konnte, ob sie wirklich auch von ihm sind, zu gewährleisten.

These: 2

Am Anfang war die Sache mit dem Nachwuchs alles gar kein Problem, da die Frau nicht nur mit den 20% der erfolgreichsten Männer ihres Stammes Sex hatte, sondern einfach beinah mit allen die sie einigermaßen attraktiv fand und von dehnen sie sich Vorteile für sich und ihre Kinder versprach. Und so haben sich auch die restlichen 80% der Männer dazu verpflichtet gefühlt, mit überwiegender Wahrscheinlichkeit auch die Kinder der Alphas groß zu ziehen, wobei die Mehrzahl der Betas die meiste körperliche anstrengende Arbeit für sie geleistet haben.

Warum dieses 20 / 80 Prinzip?



• Da sich in der frühen Vergangenheit nur ca. 20% der Männer aber 80% der Frauen es geschafft haben sich erfolgreich fortzupflanzen.

• Auch heute noch haben ungefähr 20% der Männer mit ca. 80% der Frauen Sex.

• 80% der Frauen finden nur 20% der Männer wirklich sexuell attraktiv, wobei 80% der Männer nur 20% der Frauen als nicht wirklich sexuell attraktiv bezeichnen würden.

• 80% der Männer haben bei Dating-Plattformen keine Chance, da sich 80% der Frauen nur für die obersten 20% der Männer dort interessieren.

Auch sonst trifft man dieses 80 / 20 Prinzip (auch unter der Paretoprinzip-Variante bekannt) häufiger in der Natur als man denkt.





Aber jetzt zurück zum Thema. Warum können Frauen jetzt eigentlich meiner Meinung nach gar nicht wirklich lieben, bzw. nicht so sehr einen Mann wie ihre Kinder, wobei ein Mann seine Frau sehr wohl so sehr wie seine eigenen Kinder lieben kann.

Die Antwort liegt in der Hypergamen-Natur der meisten Frauen, die damals zwar viel häufiger ausgeprägt war, genauso wie die Polygamie des Mannes, wobei sie im Notfall in fast jeder Frau immer noch schlummert und reaktiviert werden kann.

Wird ein Mann z.B. sehr krank was dazu führt, dass der Mann sie nicht mehr richtig versorgen kann und sie nicht wirklich für sich selbst vorgesorgt hat. Wird sie sich in der Regel nach den Gesetzen des Marktes so schnell wie möglich an einen anderen Mann festklammern, um die Ressource Sicherheit gegen Sex einzutauschen, sofern sie noch einen sexuellen Marktwärt hat und im Notfall gibt es ja noch die sexuell frustrierten Betas die sich eh mit fast allem zufrieden geben was halt biologisch eine Frau ist. Ab diesem Punkt werden viele Männer jetzt auch wohl verstehen warum die größte Finanzielle vorsorge der Frau meistens ihr Schminkkoffer ist.

Funfact:

Selbst in der Natur haben in der Regel weibliche Paradiesvögel nur Sex mit ihren männlichen Artgenossen, wenn wirklich für diese von einer ernsthaften Gefahr auszugehen ist. Ansonsten versuchen sie den Paarungsakt so lang wie möglich nach hinten zu schieben.

Aber zurück zu der Hypergamie der Frau. Selbst die jüdische Feministin Esther Vilar meinte mal, das eigentlich jede Ehefrau sowas wie eine Prostituierte ist, die wie schon häufiger erwähnt Sex gegen Ressourcen tauscht, nur mit dem Unterschied das sie halt in der Regel exklusiv für ihren "Kunden" ist, also eher ein Abo-Modell auf Lebenszeit mit einem einzigen Mann, welcher durch die Heirat abgeschlossen wird, führen tut statt ein Leistungsmodell mit verschiedenen Männern wie Freudenmädchen zu bevorzugen. Da aber das zweite in der Regel zu mehr Geld aber auch mehr Ekel führen kann, ist es für die Ehefrau sehr wichtig denn richtigen Mann auszuwählen, den sie für die Dinge, die er für sie tun kann, bewundern oder in ihrer Vorstellung gesagt, auch "lieben" kann. Wenn der Sex dann noch mit ihm stimmt und sie sich biologisch zu ihm hingezogen fühlt, ist die Frau sich meistens dann sicher, dass es der richtige ist.

Allgemein war, oder ist Vilar noch immer der Auffassung das wir eigentlich in einem indirekten Matriarchat leben. Also das eigentlich die Männer die sind, die von den Frauen so intelligent unterdrückt, werden das sie es gar nicht mal merken und es sogar insgeheime wollen.

Und da kommen wieder die MGTOWs in Spiel die bei dem ganzen aus verschiedenen Gründen nicht mehr mitmachen wollen.

Bei mir ist es halt so. Ich finde das viel an den Dingen die die MGTOWs und auch Vilar aber auch Evolutionspsychologen sagen, wahrscheinlich wahr ist. Definitiv nicht alles, aber halt viel. Deswegen denke ich mir halt auch immer, wenn meine Freundin, wenn sie mal dann sowas wie "du bist so toll und ich lieb dich so sehr" wenn ich ihr was gekauft habe, zu mir sagt, dass es eigentlich eine opportune Liebe ist und ich darauf gefasst sein muss, dass sie mich jeder Zeit für einen anderen, bessere aussehenden und klügeren Mann verlassen kann (auch wenn es eher unwahrscheinlich ist da ich zu den top 5% gehöre) so fern es sich halt für sie lohnt. Viele Männer würden bestimmt genau so handeln, wenn sie diese Optionen und diesen Marktwert hätten, der den meisten Frauen von der Geburt an, in die Wiege gelegt worden ist. Haben Sie aber nicht, deswegen lieben sie eher wie Hunde statt wie Katzen. Und ganz ehrlich, ich habe nichts dagegen.

Ich habe nichts dagegen und verurteile auch keine Frauen die noch überwiegend Hypergam leben. Für mich ist es total normal. Es sind sogar meistens die "anderen" Frauen die ein größeres Problem mit diesen Hypergamen-Frauen statt die eigentlich MGTOWs mit ihnen haben, die dann sowas sagen wie 80% der Frauen kann man eh getrost in die Tone klopfen, wobei ich der Meinung bin das man niemanden in die Tone klopfen sollte nur weil er seinen biologischem Imperativ folgt.

Meine Freundin sagt immer sowas wie, wenn die Thesen den MGTOWs und Vilar stimmen, das dann die Frauen ja richtig böse sind. Ich sage dagegen nur, ich stehe auf böse Frauen. :zwinker:

Wir sollten niemanden für etwas verurteilen, was er ungewollt ist oder nicht ist. Deswegen ist es auch bescheuert zu sagen, das alle Frauen so wie von mir beschrieben sind, auch wirklich zu 100% so sind.

Es ist nämlich nur die Mehrheit, und nicht alle, da die Ausnahme bekanntlich die Regeln bestätigt und nicht umgekehrt. :tongue:

Jeder der sich durch meinen Beitrag beleidigt oder verletzt gefühlt hat, dem kann ich nur sagen, dass es mir unglaublich Leid tut und er mir einfach ein Nude-Picture zu senden braucht und wir dann quitt sind.

Wer noch Fragen zu diesem Thema hat, kann diese jetzt gerne in die Tasten hauen, ich versuche je nach freien Zeit, wie immer auf alle Kommentare von euch ausführlich einzugehen.

Natürlich hätte ich noch viel viel mehr zu diesem Thema schreiben können. Aber leider ist auch meine Zeit wie von uns allen von einem bestimmten Winkel der Uhrzeiger dominiert.

Ich danke besonders nochmal der am Anfang gennanten Userin für die Inspiration dieses Beitrages. :smile:

PS: Sexistische Anmerkungen und Beleidigungen sind hier nochmals betont unerwünscht!!!

Auch nicht gegenüber MGTOWs, Weinger und Vilar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer172677 

Sehr bekannt hier
Nimmst Du mich bitte aus dem Titel raus? Ich mag das nicht ungefragt. Danke.
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Ich halte die meisten dieser schon x mal gehörten Thesen ja, mit Verlaub, für Unfug. Gerade in dieser Verallgemeinerung auf „Die Frauen“.
 

Benutzer180953  (27)

Sorgt für Gesprächsstoff
Verallgemeinerung in aller höchster Form. "Die Frauen" impliziert, dass alle so sind. Das ist de facto falsch. Meiner Meinung nach bist du im Moment sehr frustriert und hast wahrscheinlich in letzter Zeit schlechte Erfahrungen gemacht.
 

Benutzer172677 

Sehr bekannt hier
Danke, Schweinebacke Schweinebacke .

Was den Thread angeht: wie erwartet der gleiche, zum gähnende Sermon, den wir hier schon gefühlt tausende Male durchgekaut haben, wobei kluge Köpfe kluge Ausführungen machen, die rein nirgends ankommen.
Am Ende fühlt der Urheber sich in seinem Empfinden als einzig erkennender unter Blinden bestätigt, die Klugen sind frustriert oder klopfen sich gegenseitig tröstend auf die Schulter ob ihrer klugen Versuche und die Welt dreht sich weiter-bis zum nächsten Mal.

Och, nö, lieber nicht. An der Stelle höchstens noch mein Mitgefühl für die, die echt ihr Heil in diesen Thesen suchen (müssen).

Und, btw., F Frauenforscher , nicht nachlassen mit der gleichmäßigen Verteilung der Rechtschreib- und Grammatikfehler, sonst fällt es zu sehr auf :zwinker:
 

Benutzer179257 

Sorgt für Gesprächsstoff
PS: Sexistische Anmerkungen und Beleidigungen sind hier nochmals betont unerwünscht!!!
Sind polemische Anmerkungen erwünscht? Falls ja: Ich möchte meine verschwendete Lebenszeit wiederhaben 😶 Aber naja, u.a. die Pandemie hat uns gelehrt, dass auch "Forscher" mal - großzügig formuliert - fragwürdiges Zeugs erzählen. Scheint hier genau dasselbe zu sein 🤔
 

Benutzer182935 (27)

Klickt sich gerne rein
Ich habe im Studium mal relativ zu Anfang gelesen, dass ein Merkmal unseriöse Theorien und Aussagen ist, wenn auf Menschen mit "der Jude xy" verwiesen wird, speziell wenn es nicht um Religion oder sowas geht
Ist ne Offtopic Frage, aber warum steht das da?

Ach und frauenforscher/-forschung, heißt so nicht einer dieser youtubekanäle, der einsamen jungen Männern mit frauenverachtenden Thesen das Geld aus der Tasche zieht? 🤔
 

Benutzer186251  (28)

dauerhaft gesperrt
Verallgemeinerung in aller höchster Form. "Die Frauen" impliziert, dass alle so sind. Das ist de facto falsch. Meiner Meinung nach bist du im Moment sehr frustriert und hast wahrscheinlich in letzter Zeit schlechte Erfahrungen gemacht.
Lese bitte den kompletten Beitrag bevor du veralgemeinerst. Danke dir. :smile:
 

Benutzer186251  (28)

dauerhaft gesperrt
Ich habe im Studium mal relativ zu Anfang gelesen, dass ein Merkmal unseriöse Theorien und Aussagen ist, wenn auf Menschen mit "der Jude xy" verwiesen wird, speziell wenn es nicht um Religion oder sowas geht
Ist ne Offtopic Frage, aber warum steht das da?

Ach und frauenforschung, heißt so nicht einer dieser youtubekanäle, der einsamen jungen Männern mit frauenverachtenden Thesen das Geld aus der Tasche zieht? 🤔
Also der Betreiber dieses Kanals bin ich devenitv nicht. Aber ja ich habe explizit erwähnt das Vilar, Weininger genau so wie Freud Fischer, Marx erstens wirklich Juden waren und zweitens ich es sehr interessant finde das solche umstritennen Theorien oft von Menschen jüdischen Ursprungs kammen. :smile:
 

Benutzer184451 

Sorgt für Gesprächsstoff
80% der Frauen finden nur 20% der Männer wirklich sexuell attraktiv, wobei 80% der Männer nur 20% der Frauen als nicht wirklich sexuell attraktiv bezeichnen würden.

• 80% der Männer haben bei Dating-Plattformen keine Chance, da sich 80% der Frauen nur für die obersten 20% der Männer dort interessieren.
Hmm, also diese Aussagen haben meiner Ansicht nach sogar einen wahren Kern, auch wenn sie hier etwas überspitzt und übertrieben formuliert werden. Ähnliches habe ich tatsächlich auch in meinem Bekanntenkreis feststellen können. Frauen sind oft wählerischer und Männer haben es schwerer auf Dating-Apps, als auch im realen Leben. Das könnte auch evolutionäre Gründe haben. Beim Rest kann ich nur sagen: Da scheint sehr viel Frust mitzuschwingen. ich hab deinen Beitrag noch nicht ganz fertig gelesen, ich ergänze später noch.
 

Benutzer186251  (28)

dauerhaft gesperrt
Danke, Schweinebacke Schweinebacke .

Was den Thread angeht: wie erwartet der gleiche, zum gähnende Sermon, den wir hier schon gefühlt tausende Male durchgekaut haben, wobei kluge Köpfe kluge Ausführungen machen, die rein nirgends ankommen.
Am Ende fühlt der Urheber sich in seinem Empfinden als einzig erkennender unter Blinden bestätigt, die Klugen sind frustriert oder klopfen sich gegenseitig tröstend auf die Schulter ob ihrer klugen Versuche und die Welt dreht sich weiter-bis zum nächsten Mal.

Och, nö, lieber nicht. An der Stelle höchstens noch mein Mitgefühl für die, die echt ihr Heil in diesen Thesen suchen (müssen).

Und, btw., F Frauenforscher , nicht nachlassen mit der gleichmäßigen Verteilung der Rechtschreib- und Grammatikfehler, sonst fällt es zu sehr auf :zwinker:
Oh nein, jetzt wird hier entweder die Autokorrektur oder ein Legastheniker kritisiert. :tongue: Ich warte aber noch immer auf den Beitrag der sich ernsthaft mit einem Teil dieses Themas auseinander setzt. :smile:

PS: Die Erde ist rund. Nein, veralgemeinerung! :tongue:
 

Benutzer182935 (27)

Klickt sich gerne rein
Okay, abgesehen von "es ist interessant" sehe ich für den thread keine Relevanz, ganz abgesehen davon, wie gesagt, ist n Zeichen von mangelnder seriösität
Marx ist im theologischen Sinne kein Jude, sondern atheistischer Sohn eines katholischen konvertieren, weshalb er auch selten bis nie so rezipiert wird. Das findet meist lediglich innerhalb rechter Kreise, die speziell in den USA ja durchaus schnjttmengen mit den... Radikaleren Auswüchsen von mgtow, haben, statt.
(ja, ich schreibe bandwurmsätze, verklag mich 😬)
Ich mache hier kein argumentum ad hitlerum auf, aber es ist halt schon ein bisschen...
"Sus" sagt die Jugend von heute wohl 🤔
 

Benutzer106548 

Team-Alumni
über diese Thesen auf einer Sachebene austauschen können.
Hmm, interessant, dass Dein eigener Anspruch schon ein paar Absätze später scheitern tut:
da ich zu den top 5% gehöre
Warum bist Du dieser Ansicht? Und, wer glaubst Du, teilt Deine Ansicht? Deine Freundin offenbar nicht. Die liebt Dich ja nur, wenn es Geschenke gibt.

Im Übrigen fällt Dein komplettes Thesenkonstrukt in sich zusammen, wenn man sich einfach mal die nackten Zahlen anschaut: nur 25% der Männer in Deutschland zwischen 50 und 59 Jahren (wo, bis auf Ausnahmen, die Familienplanung durch ist) haben kein Kind (SZ nach BMFSJ 2016). Das heißt, 75% haben ein Kind. Nach Deiner These müssten also 50% aller deutschen Väter ein Kuckuckskind haben. Oder die Hälfte aller deutschen Kinder gibt es gar nicht, die sind nur eine Illusion :grin:
 

Benutzer182935 (27)

Klickt sich gerne rein
Hmm, also diese Aussagen haben meiner Ansicht nach sogar einen wahren Kern, auch wenn sie hier etwas überspitzt und übertrieben formuliert werden. Ähnliches habe ich tatsächlich auch in meinem Bekanntenkreis feststellen können. Frauen sind oft wählerischer und Männer haben es schwerer auf Dating-Apps, als auch im realen Leben. Das könnte auch evolutionäre Gründe haben. Beim Rest kann ich nur sagen: Da scheint sehr viel Frust mitzuschwingen. ich hab deinen Beitrag noch nicht ganz fertig gelesen, ich ergänze später noch.
Ja auf dating Apps, weil die rein nach gamification und Optik gehen, mit dem echten Leben nur bedingt vergleichbar
PS: Die Erde ist rund. Nein, veralgemeinerung! :tongue:
Ist sie ja auch nicht, das ist zwar keine verallgemeinerung sondern eine Vereinfachung, aber die Erde ist kartoffelförmig 😁
 

Benutzer186251  (28)

dauerhaft gesperrt
Hmm, also diese Aussagen haben meiner Ansicht nach sogar einen wahren Kern, auch wenn sie hier etwas überspitzt und übertrieben formuliert werden. Ähnliches habe ich tatsächlich auch in meinem Bekanntenkreis feststellen können. Frauen sind oft wählerischer und Männer haben es schwerer auf Dating-Apps, als auch im realen Leben. Das könnte auch evolutionäre Gründe haben. Beim Rest kann ich nur sagen: Da scheint sehr viel Frust mitzuschwingen. ich hab deinen Beitrag noch nicht ganz fertig gelesen, ich ergänze später noch.
Also erstmals mal danke dafür das du überhaupt im vergleich zu den anderen, überhaupt dich objektiv mit dem Thema auseinnader setzt statt "Verschwörungstherie oder der gleichen zu rufen" :tongue: Und ja lest bitte den Beitrag immer zuerst zu Ende bevor ihr etwas schreibt um alles im Kontext zu sehen. :smile:
 

Benutzer10752 

Beiträge füllen Bücher
Da aber womöglich dieses Thema viele Menschen (also vor allem einige Frauen aber auch manche Männer) triggern wird möchte ich nur noch darauf hinweisen, da ich keine Lust auf ein Shitstorm aus diesem Forum oder auch anderweitig habe, dass jeder für seine eigenen Gefühle selbst verantwortlich ist und ich mit diesem Beitrag niemanden beleidigen, kein Geschlecht oder eine Person bloß stellen bzw. Diskreditieren möchte.

Kleiner Hinweis: Entgegen nicht totzukriegender Annahmen mancher Menschen, kann man nicht einfach ohne Konsequenzen andere Menschen beleidigen, nur wenn man vorher schreibt: "Ich will niemanden beleidigen!" Wenn du deinem Gegenüber eine ins Gesicht haust und vorher sagst: "Hey, ich will dir nicht wehtun!", dann tut es trotzdem weh, und gehauen hast trotzdem du. Trotz aller Vorrede, und "ich will hier aber keine Gefühle verletzten!!!!" bist du am Ende des Tages für das, was du sagst, verantwortlich. Und was man sagt, hat Konsequenzen oder kann Konsequenzen auslösen. Unter anderem Ärger, Wut, verletzte Gefühle oder Gegenargumente. Deal with it.

Es geht mir viel mehr darum so objektiv wie nur möglich sowie unabhängig von meiner eigenen Erfahrung, (die übrigens diametral zu den Thesen steht, die ich hier vertreten werde)

Auch so eine peinliche Schutzbehauptung: "Hey! Hallo! MEINE Erfahrung ist komplett anders! Aber trotzdem mache ich mir die Mühe und schreibe das ausführlich alles auf, und sage dann am Ende, dass ich dem ganz viel zustimme." Ja, mein Gott, wenn es das ist, was du glaubst und vertrittst, dann steh halt dazu und mach vorher nicht Verrenkungen.

und was eine jüdische Feministin namens Esther Vilar [...]

(Laut dem Juden Otto Weiniger) [...]

Ich finde es in höchstem Maße unangenehm, dass du hier mehrmals den jüdischen Glauben der von dir zitierten Personen anfügst, weil er in diesem Zusammenhang absolut keine Rolle spielt, und mir nur wenige Gründe einfallen, warum du das tust, und keiner der Gründe ist positiv für dich. (Einer der möglichen Gründe wäre zum Beispiel, dass du antisemitisch bist, und die Erwähnung von "die Juden" deine Argumentation glaubwürdiger machen soll, weil wenn man Menschen zitiert, die man nicht leiden kann, dann muss das ja glaubwürdig sein...)

Funfact:

Selbst in der Natur haben in der Regel weibliche Paradiesvögel nur Sex mit ihren männlichen Artgenossen, wenn wirklich für diese von einer ernsthaften Gefahr auszugehen ist. Ansonsten versuchen sie den Paarungsakt so lang wie möglich nach hinten zu schieben.

Funfact: Es gibt in der Natur alle möglichen Spielarten von Sexualität und Zusammenleben, es gibt Rudel und Einzelgänger und Weibchen, die ihre Männchen fressen oder sie wie weibliche Anglerfische in sich verschmelzen, bis nur noch die Hoden übrig sind, es gibt dominante Männchen und und dominante Weibchen, und die Tatsache, dass du hier einfach irgendwie wahllos irgend eine Tierart zitierst beweist genau gar nichts.

Aber zurück zu der Hypergamie der Frau. Selbst die jüdische Feministin Esther Vilar

Ja, da ist es wieder. Also Feministen sind ja definitiv schon mal Personen, die dir und deinen Thesen sicherlich nicht zustimmen, also genau das von mir oben angesprochene: "Seht her, selbst Menschen, die ich verachte, stimmen mir zu!" Nach wie vor zieht es mir die Zehennägel hoch, was in dem Zusammenhang der Glaube zu suchen hat.

meinte mal, das eigentlich jede Ehefrau sowas wie eine Prostituierte ist,

Und das hier ist ein wunderschönes Beispiel für: "Hey, ich habe das gar nicht behauptet, ich zitiere das hier nur, und ich sage ja auch am Ende, dass ich gar nicht allem zustimme, also bitte, es soll jetzt niemand wütend werden, weil ich Ehefrauen als Prostituierte bezeichnet habe!" Und das ist natürlich alles Quatsch, denn natürlich hast du diesen Satz hier bewusst hingeschrieben, du distanzierst dich von dem Satz auch anschließend nicht, sondern er ist einer der zentralen Bausteine der gesamten Argumentationskette. Also dann komm bitte anschließend nicht mit: "Aber ich wollte doch niemandes Gefühle verletzen!"

Bei mir ist es halt so. Ich finde das viel an den Dingen die die MGTOWs und auch Vilar aber auch Evolutionspsychologen sagen, wahrscheinlich wahr ist.

Das schöne an Wissenschaft ist, dass sie sich normalerweise einen feuchten Dreck darum schert, ob irgendwelche random dudes im Internet irgendwas "finden" und "wahrscheinlich" für wahr halten. Wissenschaft und Psychologie stützt sich auf Studien. Und keine seriöse Studie stützt deine kruden Thesen.

Es ist nämlich nur die Mehrheit, und nicht alle, da die Ausnahme bekanntlich die Regeln bestätigt und nicht umgekehrt. :tongue:

Ja, Newsflash: Ausnahmen bestätigen nicht wirklich die Regel. Das ist ein so hingesagter Satz, der bei genauerem Nachdenken keinen Sinn ergibt.

Wenn überhaupt, dann können Ausnahmen ein Hinweis darauf sein, dass möglicherweise eine Regel existiert. Oder sie können uns helfen, eine überwiegend geltende Regel zu erkennen. Es gibt aber auch sehr viele Regeln ohne Ausnahmen. Und es gibt Fälle, in denen gibt es keine Regel.

PS: Sexistische Anmerkungen und Beleidigungen sind hier nochmals betont unerwünscht!!!

Auch deine eigenen?
 

Benutzer186251  (28)

dauerhaft gesperrt
Hmm, interessant, dass Dein eigener Anspruch schon ein paar Absätze später scheitern tut:

Warum bist Du dieser Ansicht? Und, wer glaubst Du, teilt Deine Ansicht? Deine Freundin offenbar nicht. Die liebt Dich ja nur, wenn es Geschenke gibt.

Im Übrigen fällt Dein komplettes Thesenkonstrukt in sich zusammen, wenn man sich einfach mal die nackten Zahlen anschaut: nur 25% der Männer in Deutschland zwischen 50 und 59 Jahren (wo, bis auf Ausnahmen, die Familienplanung durch ist) haben kein Kind (SZ nach BMFSJ 2016). Das heißt, 75% haben ein Kind. Nach Deiner These müssten also 50% aller deutschen Väter ein Kuckuckskind haben. Oder die Hälfte aller deutschen Kinder gibt es gar nicht, die sind nur eine Illusion :grin:
Mit der frühen Vergangenheit Rede ich von babarischen Zeiten und nicht vom Anfang des letzten Jahrhunderts. ^^ Und ja ich sage das ich zu den Top 5% gehöre da ich noch bescheiden bin. Meine Freundin hält mich nämlich für den besten Mann der Welt. :smile:
 

Benutzer184451 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ja auf dating Apps, weil die rein nach gamification und Optik gehen, mit dem echten Leben nur bedingt vergleichbar
Auch im echten Leben haben es viele Männer, die ich kenne, schwerer, als die Frauen in meinem Bekanntenkreis. Da gibt es natürlich auch Ausnahmen, aber die Tendenz ist definitiv da. Auf Dating-Apps wird das aber noch spürbarer, Ja.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren