"Warmer Wechsel": Wie solll ich mit der Situation umgehen?

Benutzer154423  (34)

Ist noch neu hier
Hallo,

ich bin im Moment ziemlich durcheinander und habe mich hier angemeldet, um mal ein paar externe Meinungen zu hören. Freunde sind ja doch auch immer ein bisschen voreingenommen, auch wenn sie einen besser kennen. Es geht um folgendes: Ich (m, 30) habe mich in eine Arbeitskollegin (27) verliebt. Das alles kam sehr unverhofft und hat auf einer gemeinsamen Betriebsfeier vor ca. 6 Wochen angefangen. Wir haben beide ein wenig über den Durst getrunken und einen sehr schönen Abend verbracht, uns gut unterhalten und irgendwie war auch sofort ein Draht zwischen uns da, so hat sich das für mich angefühlt. Körperlich ist jedoch nichts gelaufen, auch weil sie zu dem Zeitpunkt noch in einer Beziehung war und eben eine Anständige ist.

Ich wusste, dass sie einen Freund hat und habe es zuerst als einmalige Sache abgehakt, bzw. mir nicht viele Hoffnungen gemacht. Ich bin ihr allerdings auch nicht aktiv aus dem Weg gegangen. Dazu muss man sagen, dass wir ein sehr gutes Team haben und halbwegs regelmäßig auch in der Freizeit etwas zusammen unternehmen, in der Gruppe. Und so hat es sich dann eben ergeben, dasss sich unser Kontakt intensiviert hat... Wir haben häufiger auch mal zu zweit die Pause verbracht, uns gegenseitig kurz im Büro besucht, allerdings nie in der Freizeit privat getroffen. Trotzdem war uns beiden klar, dass das alles in eine "mehr als freundschaftliche" Richtung geht, und ich hatte auch die ganze Zeit über den Eindruck, dass es ebenso von ihr ausgeht und keine einseitige Sache ist. Dabei kam auch heraus, dass ihre Beziehung wohl schon länger im Argen ist.. Und dabei habe ich mich auch in sie verliebt. Sie ist eine großartige Frau, wir haben sehr vieles gemeinsam und sie zieht mich unglaublich an, ich konnte die Gefühle einfach nicht weiter verdrängen.

An diesem Punkt wurde es uns beiden ein bisschen zu viel. Es war schon irgendwie klar, dass das nicht mehr korrekt gegenüber ihrem Freund ist und ich wollte nicht in so eine unklare Dreierkonstellation verwickelt werden. Außerdem hatte sie mittlerweile ein extrem schlechtes Gewissen. Also habe ich sie darum gebeten, ihre Verhältnisse zu sortieren und mich ein wenig zurückgezogen. Trotzdem habe ich ihr auch von meinen Gefühlen gestanden und alles offen ausgesprochen.

Das ist nun mittlerweile ca. 3 Wochen her. Kurz darauf hat sie sich von ihrem (Ex)freund getrennt, danach hatten wir noch mal ein klärendes Gespräch. Sie hat auch offen gesagt, dass meine Gefühle nicht einseitig sind (und ich habe mich erst mal rießig gefreut). Allerdings auch, dass sie nicht kopflos vom einen ins nächste springen kann und will, dass sie Zeit braucht und sich ihm gegenüber auch zu schlecht fühlen würde, wenn wir jetzt sofort anbandeln. Dass sie weiß, dass meine Situation jetzt auch schwierig ist, aber sich im Moment einfach noch nicht darauf einlassen kann. Ich verstehe sie da sehr gut, zumal sie noch bei ihm wohnt und jetzt erst einmal eine Menge Probleme zu klären sind und ihr der Kopf vermutlich ganz wo anders steht.

Ich würde ihr gerne die Zeit geben, die sie braucht, allerdings werde ich auch zunehmend ungeduldig und leide unter der Situation. Ich habe sie zwischendrin mal gefragt, ob wir uns mal zum Essen treffen wollen, aber das hat sie auf Unbestimmt verschoben und seit dem gehen wir uns mehr oder weniger aus dem Weg. Ab und zu schreiben wir uns mal und ich sehe sie auch regelmäßig auf der Arbeit, aber sie wirkt distanzierter und nicht so, als wären da die rießig großen Gefühle...

Ich bin hin- und hergerissen. Einerseits habe ich vollstes Verständnis für ihre Situation, andererseits habe ich langsam das Gefühl, mich doch einseitig verrannt zu haben. Ich habe wirklich Interesse an ihr, und ich kann der Sache auch Zeit lassen, aber mittlerweile denke ich, wenn sie sich tatsächlich auch verliebt hat, dann würde sie doch ein bisschen mehr meine Nähe suchen und uns zumindest die Chance gewähren, dass wir uns besser kennen lernen? Oder wie sehr ihr das?
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Kann sein, dass ihr durch die Flirt mit Dir "nur" bewusst wurde, dass ihre bisherige Beziehung nicht gut läuft und sie hat sie ja dann auch beendet, bzw. ist aktiv dabei.
Das hat aber noch lange nicht und schon gar nicht automatisch zu bedeuten, dass Du der Nachfolger vom Ex wirst ... bloss weil durch Dich der Stein ins Rollen kam.

Finde es auch immer etwas unglücklich jemandem in der Trennungsphase seine "Gefühle" zu gestehen. Sie hat ja auch angedeutet, dass sie nicht von einer Geschichte in die nächste rutschen will.

Und recht hat sie. Während einer Trennung gibts viel zu verbeiten, oft ein Mix aus Befreiung und Trauer.
Da hat jemand neues bei manchen Menschen nicht viel Platz. Manche wollen die "Befreiung" auch auskosten, noch mal zur Ruhe kommen und sich nicht schon wieder ruckzuck oder unüberlegt verpflichten/binden.

Dir wird nix bleiben als "kommentarlos" abzuwarten, ob da noch mal ein Flämmchen aufflackert auf dem sich was aufbauen lässt. Vielleicht dann, wenn sie eine eigene Wohnung hat und alle Verbindungen zum Ex auch praktisch aufgehoben sind.

Ansprüche hast Du keine. Dränge sie bloß nicht sich zu rechtfertigen, warum sie Dir nun keine große Beachtung mehr schenkt. Ich jedenfalls wäre davon so genervt, dass Du für alle Zeit unten durch bist.
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Ich stimme Trouserbound zu, dass du sie nicht bedrängen solltest. Wirklich verpflichtet ist sie nicht, jetzt mit dir zusammenzukommen und ich wüsste auch nicht, wie du das erreichen könntest, ohne das es böse zurückfeuern könnte.

Deine Ungeduld ist natürlich nachvollziehbar, baut aber sicherlich auch bereits Druck bei ihr auf. Ob ich das "kommentarlos" so hinnehmen könnte, wüsste ich nicht. An deiner Stelle würde ich schon noch versuchen, mit ihr Kontakt zu halten und vielleicht die ein oder andere kleinere gemeinsame Unternehmung vorzuschlagen, aber das wäre es dann auch. Denke, sie sollte am Zug sein im wesentlichen.

Leider fühle ich bei deiner Story auch einen eher negativen vibe. Ich kenne es mehr so, dass Gefühle nicht warten, bis man fein säuberlich seine Trennung verpackt hat und sich dann eines Tages plötzlich dazu entschließt, sich neu zu verlieben. Typischerweise neigen die meisten Menschen dazu, sich von ihrer neuen Flamme trösten zu lassen im fliegenden Wechsel.

Mag sein, dass ihre Wohnsituation und auch der Kummer da einfach lusttötend sind, aber ich denke schon, je länger das dauert, umso weniger Hoffnungen solltest du dir wohl machen.
 

Benutzer154423  (34)

Ist noch neu hier
Danke erst mal für eure schnellen Antworten. Mir ist schon klar, dass ich ihr gegenüber keine Ansprüche habe - Sowieso, hat man überhaupt jemals berechtige "Ansprüche" in der Liebe? Was sie nicht freiwillig gibt, kann ich ihr natürlich auch nicht abverlangen.

Ich bin ja nicht mehr 16. Ich habe auch meine Erfahrungen gemacht, und ich halte nicht viel von Spielchen spielen oder strengen Verhaltensregeln, mit denen man versucht, irgendein spezielles Ereignis herbeizuführen. Darüber hinaus denke ich, dass Beziehungen sich entwickeln, über gemeinsam erlebte Zeit und Nähe, und nicht über verbale Verabredungen. Selbst wenn sie jetzt sagen würde, ich lasse mich auf eine Beziehung ein - Emotional ändert das an der aktuell komplizierten Situation nicht viel.

Und dennoch wünsche ich mir etwas mehr..nennen wir es Klarheit. Ich verstehe sie nicht richtig, und ich bin auch ein bisschen verunsichert. Einerseits möchte ich nicht noch mehr Druck ausüben (im Sinne von eine "Entscheidung" forcieren), andrerseits würde ich zumindest gerne wissen, ob da eine reelle Chance besteht, mir Hoffnungen auf mehr zu machen und mich emotional weiter einzulassen.

Vielleicht habe ich auch meinen ersten Beitrag ein bisschen zu negativ formuliert. Es ist nicht so, dass wir uns tage- und wochenlang nicht sehen und anschweigen. Sobald ich mich ein wenig zurücknehme und etwas Abstand lasse, kommt sie wieder auf mich zu, fragt mich wie mein Tag war oder schreibt mir eine liebe SMS. Ein Angebot zu einer gemeinsamen Unternehmung oder etwas mehr "einlassen" im Sinne einer Berührung, eines Kusses oder dergleichen kam aber bislang nicht, und da sehe ich jetzt den Ball in ihrem Feld.

Es kann natürlich sein, dass sie einfach noch überfordert ist und das ganze nun etwas Zeit braucht. Oder aber es rutscht immer mehr in die freundschaftliche und unverbindliche Richtung, und darauf habe ich ehrlich gesagt auch keine Lust..
 

Benutzer10855 

Team-Alumni
Okay, ich stimme dir zu in deiner Sicht auf Beziehungen und dergleichen. :thumbsup:

Ich fürchte nur, hier wird man dir kaum was raten können, denn wir kennen sie alle nicht. Aber vielleicht hilft es dir ja ein wenig, beim nachdenken oder bestärkt dich in irgendetwas, also spekulieren wir mal:

Trotzdem habe ich ihr auch von meinen Gefühlen gestanden und alles offen ausgesprochen.
Wie kann man sich das genau vorstellen? Ich glaube, es war schon gut von dir, mal anzudeuten, dass du Interesse an ihr hast, trotzdem wäre ihre Reaktion hier interessant zu wissen. Scheint ja nicht so, als hätte sie das sofort begeistert erwidert?

Das ist nun mittlerweile ca. 3 Wochen her. Kurz darauf hat sie sich von ihrem (Ex)freund getrennt, danach hatten wir noch mal ein klärendes Gespräch. Sie hat auch offen gesagt, dass meine Gefühle nicht einseitig sind (und ich habe mich erst mal rießig gefreut). Allerdings auch, dass sie nicht kopflos vom einen ins nächste springen kann und will, dass sie Zeit braucht und sich ihm gegenüber auch zu schlecht fühlen würde, wenn wir jetzt sofort anbandeln.
Diese "Anstandsperiode" und was für einen Sinn das machen soll, muss mir irgendjemand eines Tages noch einmal erklären, aber ich weiß, dass Leute das tun. In dem Fall scheint sie sich ihrem Ex entweder extrem verpflichtet zu fühlen oder sie trägt enorme Schuldgefühle mit sich herum. Ich spekuliere hier nur, aber wenn man sich extremst auf derlei Gefühle einlässt, blockt man sich natürlich automatisch den Weg zum Glück. Man hat einen treuen und lieben Menschen verletzt, der jetzt alleine ist und man soll dann sofort selbst gleich wen anders haben? Eventuell macht ihr diese Vorstellung zu schaffen?

Dass sie weiß, dass meine Situation jetzt auch schwierig ist, aber sich im Moment einfach noch nicht darauf einlassen kann.
Inwiefern ist deine Situation schwierig?
Geheimtipp: es funktioniert eher selten, andere Leute in eine Beziehung zu locken mit der Aussicht, dass man gerade schwierige Situationen durchmacht. Das ist rein strategisch ungünstig: man sollte selbst davon überzeugt sein, dass die Beziehung vielleicht nicht einfach wird, aber sich positiv ausgehen wird, egal was passiert. Niemand lässt sich auf was ein, wo darin kein Vertrauen besteht.

Ich würde ihr gerne die Zeit geben, die sie braucht, allerdings werde ich auch zunehmend ungeduldig und leide unter der Situation. Ich habe sie zwischendrin mal gefragt, ob wir uns mal zum Essen treffen wollen, aber das hat sie auf Unbestimmt verschoben und seit dem gehen wir uns mehr oder weniger aus dem Weg. Ab und zu schreiben wir uns mal und ich sehe sie auch regelmäßig auf der Arbeit, aber sie wirkt distanzierter und nicht so, als wären da die rießig großen Gefühle...
Kann mir nicht helfen, aber ich finde, das sollte so einfach nicht sein, sofern sie sich nicht extreme Schuldgefühle einredet, irgendwelchen selbstauferlegten Fristen nachhängt oder dergleichen. Der Sinn der Trennung ist, sich frei zu machen. Wenn sie diese Freiheit jetzt nicht nutzt, hätte sie auch in der Beziehung verharren können.

Ich bin hin- und hergerissen. Einerseits habe ich vollstes Verständnis für ihre Situation, andererseits habe ich langsam das Gefühl, mich doch einseitig verrannt zu haben.
Und wie du sicher bemerkst ist mein Verständnis da etwas geringer. :grin:
Das Dilemma ist eben immer, dass mit der Zeit Gefühle versiegen und Chancen verstreichen, aber man durch zuviel Drängen sich eben auch Chancen verspielt und Gefühle eventuell nicht respektiert. Wie du es machst, machst du es also falsch - du darfst dir nur aussuchen wie... :grin:

Ich mag es persönlich einfach nicht, Leute zu drängen und wir stimmen ja auch darin überein, dass niemand einen Anspruch auf Liebe haben kann (wovon ich im übrigen felsenfest überzeugt bin). Andererseits lasse ich mich auch nicht gerne spielen, hinhalten oder für dumm verkaufen. Meine zukünftige Partnerin muss mit meiner Ehrlichkeit zurecht kommen und sich mir auch öffnen. Das beinhaltet, dass man auch mal sehr unschöne Gespräche führt und sich darin bewährt.

3 Wochen ist es jetzt nach der Trennung her, demnach würde ich wohl so vorgehen: weiterhin versuchen, sie unaufdringlich zu was mit dir zu motivieren. Funktioniert das nicht auf die lockere Tour und sie bleibt irgendwie auf Distanz, musst du mal herausfinden, was da genau Phase ist. Da würde ich dann Beziehungsqualitäten unter Beweis stellen und mit ihr unter vier Augen reden. Ihr sagen, dass du gerade in einem Dilemma steckst und du gerade mal etwas Klarheit brauchst. Das mag man dann "Drängen" nennen, aber das ist ja auch Teil des eigentlichen Problems. Frage sie einfach, wie sie sich an deiner Stelle verhalten würde? Mache aber auch klar, dass du noch immer zuversichtlich bist und dann höre auch ihr zu. Ziel des Ganzen ist es nicht, dieses Problem zu lösen, sondern sich mal gegenseitig vertrauensvoll über die eigenen Gefühle auszutauschen, ohne das einer gleich wegrennt. Das muss man nämlich in Beziehungen auch machen können - ist einfach so, und das ist der erste Test. :link:

Danach kann alles mögliche passieren, aber idealerweise hast du etwas mehr Einblick, neue Ausdauer und vielleicht wird es sie auch etwas erleichtert haben. Das wäre mal ganz gut, denn dann kommt auch langsam Bewegung in die Sache.

Über den Worst case sprechen wir mal nicht, aber wenn der Eintritt, muss man sich wohl auch fragen, wie hoch deine Chancen überhaupt je gewesen sind?.

Auch wenn es sich so im Grundton nach keiner besonders hoffnungsvollen Situation anhört, finde ich dich sehr sympathisch, hoffe das beste und wünsche dir viel Erfolg mit ihr! :thumbsup:
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer154423  (34)

Ist noch neu hier
Vielen Dank für deine liebe, ausführliche und sehr persönliche Nachricht :smile:

Wie kann man sich das genau vorstellen? Ich glaube, es war schon gut von dir, mal anzudeuten, dass du Interesse an ihr hast, trotzdem wäre ihre Reaktion hier interessant zu wissen. Scheint ja nicht so, als hätte sie das sofort begeistert erwidert?

Ich habe ihr ganz direkt gesagt, dass ich in sie verliebt bin, zu dem Zeitpunkt als ich mir damit sicher war. Ich bin ein sehr emotionaler und in dieser Hinsicht auch spontaner Mensch, ich merke so etwas relativ schnell, und dann möchte ich mich darauf einlassen und sehen, wohin es führt - Scheitern kann es dann natürlich immer noch.

Aus jetztiger Sicht war es vielleicht wirklich zu früh dafür, andererseits bin ich ein Freund von Klarheit und ich wollte ihr auch nicht das Gefühl geben, dass ich nur nach einem unverbindlichen Flirt suche und sie dann im Regen stehen lasse, wenn es ernster wird.

Das offene Gespräch, dass du weiter unten vorschlägst, genau das hatten wir praktisch im Anschluss darauf. Ich hatte das Gefühl, dass wir uns beide sehr ehrlich ausgetauscht haben, dass sie meine Situation verstanden hat und ich konnte auch ihre besser nachvollziehen. Auf das Eingeständnis meiner Gefühle hat sie nicht abweisend oder verletztend reagiert, im Gegenteil, sie hat ja gesagt dass es nicht einseitig ist und mir ihre Position erklärt.

Da sind eine Menge auch sehr berechtigte Schuldgefühle im Spiel, aber ich will hier nicht zu sehr ins persönliche Detail gehen. Dazu kommt die schwierige Situation, dass sie noch zusammen wohnen und ich denke es steht für sie im Vordergrund, erst mal wieder auf die eigenen Beine zu kommen, was ich eigentlich begrüße. Und dann meinte sie noch, dass sie es selbst in der Vergangenheit zu oft impulsiv angegangen ist und dabei mehrfach auf die Nase gefallen ist, und dass sie es gerne in Zukunft etwas ruhiger angehen lassen möchte.

Ich war in dem Moment damit einverstanden. Wie du sagst bin ich kein Mensch, der andere gerne zu etwas drängt, und so lange die emotionale Basis stimmt habe ich gar kein Problem damit, einen Gang runter zu schalten.

Was mir zur Zeit zusetzt und mich ins Grübeln bringt ist aber genau diese "emotionale Basis". Sie hat zwar gesagt, dass sie auch etwas für mich empfindet, aber sie verhält sich irgendwie nicht so, bzw. nicht so, wie ich es in ihrer Situation tun würde. Sicher, sie kommt auf mich zu, wenn ich auf Abstand gehe, sie meldet sich bei mir und sucht den Kontakt. Aber ich habe das Gefühl, langsam wird es Zeit, dass aus Worten Taten werden. Und ich meine jetzt nicht, dass wir morgen in die Kiste hüpfen, heiraten und einen Ehevertrag schließen - Sondern einfach mal einen Schritt weiter, ein Date außerhalb der Arbeitssituation, ein Kuss zum Abschied, eine Berührung, so etwas eben.

Ich will das nicht zuu negativ sehen. Menschen sind unterschiedlich, und manche Menschen haben eine andere Geschwindigkeit. Ich bin da eben sehr schnell in solchen Dingen, und ich kann auch nachvollziehen, wenn sich das für sie im Moment, gerade so kurz nach der Trennung, noch nicht richtig anfühlt, obwohl da Gefühle für mich da sind. Ich habe mit zwei Freundinnen darüber gesprochen, die beide meinten, dass sie das auch noch nicht könnten und dass ich der Sache Zeit geben soll.

Andererseits bringt es mich in eine extrem komplizierte Situation, und das beantwortet hoffentlich auch deine andere Frage. Wenn es jetzt klar wäre, dass es nichts wird, dann würde mir das schon sehr weh tun, aber ich könnte mich neu orientieren und wieder fangen. So ist es aber ein Schwebezustand. Sie gibt mir ein bisschen was, aber dann auch wieder nicht genug, und was habe ich für Optionen? Ich kann einen Strich drunter ziehen, Drama abziehen und sagen, dass ich sie nicht mehr sehen möchte - Naja. Oder ich lasse es so weiter laufen, auf die Gefahr hin, dass sie ein Spielchen mit mir spielt, ich ihr emotionalen Halt suche und sie am Ende mit nem Dritten was anfängt und ich der Arsch der Geschichte bin. Oder aber ich ziehe mich zurück. Habe ich probiert, dann kommt sie von sich aus wieder auf mich zu und stellt den Status quo wieder her. *seufz*

Die einzige Möglichkeit, die ich im Moment stehe, ist eine Art Frist zu setzen, zumindest für mich selbst. Es noch ein, zwei Wochen so laufen lassen, sie dann noch ein letztes mal auf ein Date ansprechen, und wenn sie wieder ausweicht - Dann müssen wir noch mal reden, und dann kann ich auch formulieren, dass ich eine Entscheidung von ihr brauche. Auch wenn ich mir die Antwort dann fast denken kann.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Nun ja ... in einem gewissen Schwebezustand befindet man sich - meiner Erfahrung nach - so etwa im ersten Jahr einer Beziehung immer. Damit meine ich nicht die Gegenseite (in deren Kopf ich ja auch nicht reinschauen kann) sondern mich. Solange man sich noch nicht wirklich einigermaßen gut kennt und gemeinsam Erlebtes/Durchgestandenes (rückblickend) bewerten kann, ist eine gemeinsame Zukunft also noch eine ganze Zeit lang recht ungewiss.

Also übe Dich in Geduld - sie ist ja schon noch gebunden, solange sie mit dem Ex zusammen wohnt - vielleicht will sie neben ihrer eigenen Unsicherheit auch seine Gefühle schonen und nicht gleich mit einem neuen Mann anbandeln. Und wer weiß, ob ihre Beziehung wirklich schon beendet ist, kann gut sein, dass er sie zurückgewinnen will ... und sie ihm vielleicht doch noch eine Chance geben möchte. Sich zwischen zwei Männern entscheiden zu müssen/wollen, überfordert schnell. Alleine schon deshalb würde ich mich an Deiner Stelle arg zurückhalten, damit nicht Du derjenige von zweien bist, der Druck ausübt ... ;-)
[DOUBLEPOST=1435749033,1435742078][/DOUBLEPOST]PS - und lass die restliche Frauenwelt nicht aus den Augen ... ;-) - immer ein guter Tipp, wenn man in der Warteschleife festhängt.
 

Benutzer37188 

Meistens hier zu finden
Auch wenn ich dein Gegenüber ja nicht kenne, hilft dir vielleicht ein Blick von meiner Seite, denn ich stecke in sehr genau der gleichen Situation wie sie. :zwinker:

Der Grund, warum sie sich dir bislang noch nicht so genau angenähert hat, kann auch einfach darin liegen, dass sie selbst erstmal sichergehen will, dass die Gefühle für dich auch nach der Trennung Bestand haben und nicht einfach nur ein Funken waren, der ihr aus ihrer letzten Beziehung geholfen hat. Vielleicht möchte sie sich nicht direkt in etwas Neues mit dir stürzen, bevor sie nicht sicher ist, dass du mehr als nur ein Notnagel, ein Seelentröster oder eine spannende Affäre bist.

Außerdem spielt die Gewohnheit auch eine große Rolle. Je nachdem, wie lang ihre Beziehung gedauert hat, sind viele Situationen wie Küsse, Berührungen und vor allem auch Gedanken mit dem Ex-Partner verknüpft. Da hast du so dann einfach noch keinen Platz in ihrem Kopf, egal, wie es in ihrem Herzen aussehen mag. Gerade in langjährigen Beziehungen hatte man ja auch gemeinsame Pläne, Wünsche, Gemeinsamkeiten und kleine Rituale, die eben fest an eine bestimmte Person gekoppelt sind. Bis da diese Areale vor allem im Kopf wieder "freigeschaltet" sind, kann durchaus Zeit vergehen.

Letztlich stimme ich mit Fuchs hierin völlig überein:
Funktioniert das nicht auf die lockere Tour und sie bleibt irgendwie auf Distanz, musst du mal herausfinden, was da genau Phase ist. Da würde ich dann Beziehungsqualitäten unter Beweis stellen und mit ihr unter vier Augen reden. Ihr sagen, dass du gerade in einem Dilemma steckst und du gerade mal etwas Klarheit brauchst. Das mag man dann "Drängen" nennen, aber das ist ja auch Teil des eigentlichen Problems. Frage sie einfach, wie sie sich an deiner Stelle verhalten würde? Mache aber auch klar, dass du noch immer zuversichtlich bist und dann höre auch ihr zu. Ziel des Ganzen ist es nicht, dieses Problem zu lösen, sondern sich mal gegenseitig vertrauensvoll über die eigenen Gefühle auszutauschen, ohne das einer gleich wegrennt. Das muss man nämlich in Beziehungen auch machen können - ist einfach so, und das ist der erste Test. :link:

Klar erreichst du mit "Drängen" nichts, aber ich finde, du hast schon irgendwo ein Recht darauf, den aktuellen Stand zu erfahren und wenn sie wirklich an dir interessiert ist, wird sie auf deine Gefühle in irgendeiner Form eingehen müssen.
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
... wenn sie wirklich an dir interessiert ist, wird sie auf deine Gefühle in irgendeiner Form eingehen müssen.

Müssen? Müssen tut man gar nichts in dieser Situation.

Und ob ich interessiert bin oder nicht, kann ich nicht beurteilen, wenn ich in einer bestimmten Lebenslagen stecke.

Also, kann ein "Eingehen" auf Anfrage auch sicherheitshalber damit enden, dass man sagt: "nein, derzeit bin ich nicht interessiert."

Und dann hat derjenige den Salat, der eine Auskunft wollte. Und eine solche Aussage erstickt viel schönes absolut im Keim.

Das Risiko wollte ich nicht eingehen, wäre ICH interessiert an einer Person, die sich gerade von ihrer letzten Beziehung trennt.
 
1 Woche(n) später

Benutzer154423  (34)

Ist noch neu hier
Hallo,
nachdem nun einige Zeit verstrichen ist, melde ich mich mal wieder zurück ... Ich weiß nicht mehr wo mir der Kopf steht und bin gerade nur noch am heulen :frown:

Es ist ein ständiges hin- und her. Wir sehen uns sehr häufig, mittlerweile auch außerhalb der Arbeit. Und wir reden sehr viel. Ich bemühe mich darum, das Gespräch nicht immer über "uns" oder "ihn" kreisen zu lassen, aber ganz vermeiden lässt sich das in der Situation auch nicht. Und ich bemühe mich um Verständnis für ihre Situation, um Geduld und darum, nicht ganz so viel Druck aufzubauen. Aber ganz so souverän klappt das alles nicht, dafür sind einfach mittlerweile zu viele Gefühle im Spiel, und ich kann auch meine eigenen Bedürfnisse nicht immer hinten anstellen.

Immer wenn wir beide locker sind, dann harmoniert es hervorragend zwischen uns. Darin sind wir uns auch einig. Wäre das nicht so ein schwieriger Start, dann wäre alles wunderschön und wir wären wahrscheinlich schon glücklich zusammen. Je mehr Zeit vergeht, desto klarer wird mir, wie sehr ich diese Frau liebe. Ich habe mich noch nie so sehr von jemandem angezogen gefühlt, und ich kann mir momentan keinen anderen Menschen als Partner vorstellen, so kitschig das klingen mag...

Ich weiß nicht, ob sie das auch schon in dieser Tiefe empfindet oder empfinden kann, aber ich weiß, dass da etwas da ist. Letzte Woche hatten wir ein weiteres sehr offenes Gespräch, in dem ich zum ersten mal auch recht schonungslos gesagt habe, wie schwierig ihr zögerliches Verhalten für mich geworden ist, und dass ich dringend mehr Klarheit von ihr brauche. Am Tag darauf ist sie auf mich zugekommen. Sie wirkte viel glücklicher und gelöster und hat gesagt, dass sie eine Entscheidung getroffen hat und sich auf mich einlassen möchte, weil es sich einfach richtig anfühlt. Ich war überglücklich!

Seitdem haben wir uns gemeinsam einige Wohnungen für sie angesehen und ich unterstütze sie bei der Suche. Ich bin der Meinung, dass sie so schnell wie möglich bei ihm ausziehen muss, so lange sie noch dort wohnt bremst das ungemein und ich sehe auch, wie sehr ihr das zu schaffen macht. Allerdings gibt es einige organisatorische und finanzielle Probleme, so dass sie im schlimmsten Fall noch bis September dort wohnen muss. Für mich erscheint das unerträglich lange.. zumal ich gerade selbst in einer beruflichen Neuorientierung stecke, was einen zusätzlichen Zeitdruck schafft.

Ich habe ihr angeboten, dass sie übergangsweise bei mir einziehen kann, bis sie etwas eigenes gefunden hat. Ich weiß, dieser Schritt kommt sehr früh, aber ich finde gerade alles besser, als in der Stagnation zu verharren. Das will sie aber auch nicht so richtig, sie hat Angst, dass die Situation dann völlig eskalieren könnte und sie am Ende auf der Straße sitzt. Immerhin war sie am Wochenende nun mal eine Nacht hier, einfach um etwas Abstand zu bekommen.

Nun... was mir im Moment so sehr zusetzt ist, dass ich immer noch das Gefühl habe, dass sie sich um eine klare Entscheidung drückt, und die wird langsam immer drängender für mich. Mir fehlt ein gewisser Zug dahinter, mehr Initiative von ihrer Seite. Sie hat zwar gesagt, dass sie sich nun auf mich einlassen möchte, aber hinter den Worten fehlen die Taten... Schnell die Wohnungssache anzugehen, das geht auf meine Initiative zurück. Vorschläge für Treffen kommen weitgehend von mir. Komplimente und Annäherungsversuche, all das kommt im Moment ausschließlich von mir. Bis auf ein bisschen Kuscheln ist noch nichts gelaufen, wir haben uns nicht mal geküsst.

Sie sagt, dass sie noch Zeit braucht, und dass es auch ein wenig daran liegt (sehr schönes Zitat!):

Außerdem spielt die Gewohnheit auch eine große Rolle. Je nachdem, wie lang ihre Beziehung gedauert hat, sind viele Situationen wie Küsse, Berührungen und vor allem auch Gedanken mit dem Ex-Partner verknüpft. Da hast du so dann einfach noch keinen Platz in ihrem Kopf, egal, wie es in ihrem Herzen aussehen mag. Gerade in langjährigen Beziehungen hatte man ja auch gemeinsame Pläne, Wünsche, Gemeinsamkeiten und kleine Rituale, die eben fest an eine bestimmte Person gekoppelt sind. Bis da diese Areale vor allem im Kopf wieder "freigeschaltet" sind, kann durchaus Zeit vergehen.

Ich verstehe das, aber ich kann auch meine eigenen Bedürfnisse nicht auf die Seite schieben. Ich kann ihr bei allem helfen, sie unterstützen, aber ich brauche ein klareres Bekenntnis, nicht nur in Worten.. Kann man das irgendwie verstehen?

Ich weiß, es wäre nun an der Zeit lockerer zu lassen, mich zurückzuziehen, sie kommen zu lassen. Das würde ich jedem anderen raten, von außen betrachtet, mit klarem Kopf. Aber ich kann das nicht mehr so richtig.. Ich vermisse sie. Ich habe Angst sie zu verlieren.. Und manchmal werde ich einfach schwach. Das Handy ist nur einen Griff weit entfernt, und auf der Arbeit laufen wir uns ständig über den Weg :/
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich kann Dich schon verstehen, eine blöde Situation, Du bist verliebt und die Lage kommt nicht vom Fleck, obwohl ihr immer wieder redet. Allerdings es bleibt Dir im Grunde immer noch nichts, als ihr Tempo entweder mitzumachen oder Dich zurückzuziehen.

Ich bin aber eher der Typ, der gerade in den Anfängen, schon eine eindeutige Tendenz bevorzugt. Wirds zu kompliziert, verlier ich das Interesse, bzw. das Vertrauen, dass das was werden kann.

Und nicht mal geküsst, geschweige denn gesexelt? In Eurem Alter? Also neee - wie geht das denn bei einem Paar, das ineinander verliebt ist? Fiele bei mir ganz klar in die Kategorie: zu kompliziert. Und in dem Fall käme ich auch niemals auf die Idee, denjenigen bei mir einziehen zu lassen.

Je mehr Zeit vergeht, desto klarer wird mir, wie sehr ich diese Frau liebe.

Ehllich? Wie kannst Du eine Frau "lieben", die Du eigentlich gar nicht kennst? Von der Du aber mitbekommst, wie schwer es ihr fällt Entscheidungen zu treffen und den Arsch hochzukriegen, was durchzuziehen? Für die körperliche Nähe scheinbar auch nicht so wichtig ist? Die nicht scharf auf Dich ist? Sie bekennt sich nur in Worten, aber nicht in Taten. Ein Bild der Zögerlichkeit auf breiter Ebene. Das würde mich misstrauisch machen und ich würde noch schneller den Bock auf solch ein Hickhack verlieren.

Abgesehen davon, ist das alles auch irgendwo eine Zumutung für den Ex, sie hat vor 2 Monaten mit ihm Schluss gemacht. Dem muss das doch auch auf den Sack gehen, dass Madame immer noch bei ihm wohnt und nicht endlich die Biege macht - und dann noch für Monate.

Abgesehen davon: gerade die Anfänge einer Beziehung sollten "frei" sein von Zwangsentscheidungen. Also: beide glasklar Single und wohntechnisch nicht voneinander oder jemand anderem abhängig. So kann man sich ohne "Störungen" der "Schmetterlingszeit" hingeben und prüfen, ob der andere wirklich zu einem passt. Dies halte ich persönlich für das Wichtigste. Man soll sich aufeinander konzentrieren können und sich nicht mit Zweifeln dieser Art wie bei Euch rumschlagen müssen.

Schlag ihr vor übergangsweise in ein WG-Zimmer zu ziehen und ihren restlichen Krempel eben später nachzuholen, wenn sie eine richtige Wohnung hat oder ihn irgendwo zwischenlagern. Das wäre doch eine Lösung und durchaus praktikabel, fix realsierbar. Zumindest dann, wenn sie sich tatsächlich "auf Dich einlassen möchte" und zwar so schnell wie möglich ...

Geht sie auch darauf nicht ein, wäre für mich die Sache auf eiskaltem Eis, wenn nicht sogar völlig gegessen.
Denn dann ist Fakt: sie kann sich (warum auch immer) nicht aus ihrer alten Beziehung lösen und vor allem: sie steht nicht wirklich zu Dir, bist maximal ein Lückenbüßer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer154423  (34)

Ist noch neu hier
Danke für die offenen Worte. Ehrlich, ich bewundere deine Einstellung und wünschte, ich könnte mir eine Scheibe davon abschneiden. Wenn du wirklich so souverän und abgeklärt handeln kannst, dann spricht das für ein klasse Selbstverstrauen und ein wirklich gesundes Beziehungsverhalten. Nur fällt mir das leider alles nicht so leicht. Da sind so viele Emotionen, Zweifel und Unsicherheiten im Spiel, von denen ich mich immer wieder überwältigen lasse. Zumal sie mir ja in regelmäßigen Abständen einen Hoffnungsschimmer durchblicken lässt. Und ich kann sie auch einfach nicht als abgebrüht kalt egozentrisch sehen, im Sinne von "sie nutzt mich nur als Lückenbüßer aus", den Eindruck habe ich einfach nicht von ihr.

Man kann solche Themen eben immer auch von zwei Seiten sehen, wie es hier anhand verschiedener Meinungen im Thread ja auch teilweise durchscheint.

Die eine Sicht auf die Dinge ist deine, und die deckt sich auch am ehesten mit meinen Bedürfnissen. Es wird langsam Zeit, dass sie sich deutlich zu mir bekennt, und zwar in Taten und nicht nur in Worten. Dazu gehört, dass sie die Wohnungssuche selbstständiger und mit mehr Druck angeht. Dass sie sich auch mal körperlich auf mehr einlässt, und anderen gegenüber das Verhältnis zu mir klarstellt. Und vor allem auch ihrem Ex gegenüber nicht immer so schonungsvoll auftritt.

Die andere Sicht der Dinge ist ihre. Kann es nicht sein, dass man in so einer Situation wirklich auch einfach überfordert ist? Ihr Ex hat wegen ihr seinen Job gewechselt und ist von Freunden und Familie weg zu ihr gezogen. Klar ist das ein erwachsener Mann, aber ich hätte da auch ein schlechtes Gewissen und wollte nicht dermaßen arschig auftreten und ihm gleich unter die Nase reiben, dass ich jetzt jemand neuen habe. Manche Menschen sind vielleicht einfach nicht so eiskalt? Ich weiß nicht, ob ihr körperliche Nähe nicht wichtig ist, oder ob sie nicht einfach auch furchtbare Angst hat, mit so frischen Wunden gleich wieder verletzt zu werden, und eine Garantie dass das hier was wird kann ich ihr ja auch schlecht ausstellen.

Abgesehen davon: gerade die Anfänge einer Beziehung sollten "frei" sein von Zwangsentscheidungen. Also: beide glasklar Single und wohntechnisch nicht voneinander oder jemand anderem abhängig. So kann man sich ohne "Störungen" der "Schmetterlingszeit" hingeben und prüfen, ob der andere wirklich zu einem passt. Dies halte ich persönlich für das Wichtigste. Man soll sich aufeinander konzentrieren können und sich nicht mit Zweifeln dieser Art wie bei Euch rumschlagen müssen.

Ja, das wäre optimal so, aber ich bin nun mal nicht in so einer perfekten Situation sondern in der, in der ich gerade bin und aus der muss ich das beste machen.

Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr komme ich allerdings zu dem Schluss, dass jetzt sie am Zug ist. Trotz allem Verständnis für ihre Situation ... Es fällt mir nur so unglaublich schwer, die Zügel locker zu lassen und mich zurück zu ziehen. *seufz*
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Meine heutige Einstellung ist durch meine Erfahrungen entstanden und öfter mal auf die Fresse fallen. Ich bin ja ein gutes Stück älter, als Du und habe einige Beziehungen, bzw. -anfänge hinter mir.

Ich sag mal so kurz zusammengefasst: wenns von Anfang nicht richtig flutscht (oder gar nicht), dann hats nicht gepasst. Auch wenn man dies vielleicht erst viele Jahre später, also rückblickend, festgestellt hat, dass da eigentlich schon immer der Wurm drin war ... Man wusste es im Bauchgefühl, hat sich aber trotzdem darauf eingelassen ...

Aber Mensch ist ja lernfähig.

Zurückhaltung und Zögerlichkeit, gerade in den Anfängen und eigentlich ohne Grund oder befriedigende Erklärung, machen mich von daher eben inzwischen misstrauisch - und wenn der andere sich nicht sicher ist, Zweifel hat, nicht in die Gänge kommt usw. na dann ... passts für ihn nicht, er hängt noch wo anders fest oder keine Ahnung. Kann man akzeptieren oder rumdoktern. Ich persönlich möchte keinen potentiellen Partner von meinen Vorzügen überzeugen müssen - der soll gleich verrückt nach mir sein ... ;-) - und ja, das gibts.

Im übrigen, hab ich nicht geschrieben, dass es leicht ist, loszulassen und einzusehen: das wird nix und es ist eh nicht, wie ich mir das vorstelle ...

PS: Ja natürlich kann es sein, dass sie überfordert ist - dann soll sie das klar formulieren und Dich nicht hinhalten. Ihr kennt Euch ja nicht erst seit gestern und sie weiß, dass Du schon länger in sie verliebt bist und sie haben willst. Wenn sie noch nicht bereit ist, sollte sie Dich nicht treffen und Dir Hoffnung machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer10855 

Team-Alumni
So langsam verliere ich auch die Hoffnung bei ihr. Worte sind ja nur Schatten von Taten, und da passiert doch recht wenig auf der Ebene.

Sie soll nicht arschig ihrem Ex gegenüber sein... aber da du, der "Verständnisvolle" sich mit seinen Gefühlen zurücknehmen kann, geht das ja schon in Ordnung? :hmm:

Manchmal muss man in das kalte Wasser springen und ein paar Brücken abbrennen, gerade auch in Liebesdingen. Da kann man mal vor zurückschrecken, aber Vertrauen muss irgendwo in den Partner sein.

Off-Topic:
Vielleicht bin ich da von eigenen Erfahrungen geprägt, aber ich bin auch schon Risiken eingegangen, vielleicht aus irrationaler Verliebhteit heraus, aber eben weil ich der Person vertraut habe. Dabei war auch ungewiss, ob es sich auf Dauer ausgehen würde und ich habe ein paar irreversible Weichen für meine Zukunft stellen müssen. Glücklicherweise war meine Motivation ehrlich und mein Vertrauen wurde nicht enttäuscht. Ich an ihrer Stelle wäre wohl tatsächlich bei dir eingezogen, hätte auf meinen Ex geschissen und würde mein Bestes tun, dass du mich nicht wieder gehen lässt.


Ich habe das Gefühl, da haben sich zwei sehr zögerliche Personen "gefunden". Du willst sie nicht drängen und sie will sich nicht entscheiden. Da bewegt sich an jeder roten Ampel mehr, als bei euch. :rolleyes:

Ich halte dir mal zugute, dass du schon versuchst sie irgendwie in Bewegung zu bringen, aber wenn sie dann noch immer nicht kommt, dann seid ihr vielleicht nur in der Vorstellung ein schönes Paar? In der Realität könnt ihr euch wohl leider nicht gegenseitig genug positiv beeinflussen und motivieren. :confused:

Keine Ahnung, wielange deine Puste da noch ist? September steht im Raum, das ist immerhin etwas? Ich bin ja sehr wählerisch beim Verlieben und wenn es dann passiert extrem hartnäckig, so dass ich das wohl noch irgendwie mit viel Schmerzen durchstehen könnte, auch wenn ich es dir nicht empfehlen mag...

Aber dabei würde ich sie schon spüren lassen, was bei mir läuft. Und je nachdem, wie stark ich mich da in meinen eigenen Gefühlen finde, würde ich entweder auch ihr gegenüber vereisen, oder (was wahrscheinlicher ist) sie permanent konfrontieren. Wenn sie es dann noch immer nicht mitbekommt, dann kommt da nichts. Dann war das nur ein Lippenbekenntnis von ihr.
 

Benutzer154423  (34)

Ist noch neu hier
Ich muss euch an dieser Stelle noch mal wirklich aus ganzem Herzen danken! Ich bin total positiv überrascht, was dieses Forum und eure Hilfsbereitschaft und Erfahrung angeht.. Mich bringt das hier wirklich unglaublich weiter.

Ich bin ja sehr wählerisch beim Verlieben und wenn es dann passiert extrem hartnäckig...

So geht es mir auch. Und ich kenne auch das Gefühl, das Trouserbond eins über dir so treffend beschrieben hat - Diese leisen Zweifeln, die man anfänglichs ignoriert oder ignorieren will, die sich aber im Nachhinein immer als richtig erwiesen haben.

Nur.. Ich habe diese Zweifel diesmal nicht. Ich verliebe mich unglaublich selten "richtig" in jemanden, und schon gar nicht in jemanden, der in einer Beziehung steckt. Und doch ist es diesmal so gelaufen. Es mag echt kitschig klingen, aber ich wusste vom ersten Moment an, dass ich mit genau dieser Frau zusammen sein möchte. Trotz aller Widrigkeiten.

Aber ja..dennoch, es gehören zwei dazu. Sie empfindet auch viel für mich, das hat sie immer wieder klar bekannt. Und dennoch hat sie die alten Dinge noch nicht verwunden, ist unsicher, ängstlich und unentschlossen. Ich weiß nicht, ob es einfach an der frischen Trennung oder an mir liegt. Ich weiß nur, wenn sie sich nicht einlassen kann oder will, dann gehe ich daran kaputt, und so kann ich nicht weiter machen.

Gerade hatte ich noch mal ein für mich letztes Gespräch mit ihr, in dem ich wirklich gute Worte gefunden habe und ihr das auch so klar gemacht habe. Ich glaube, ich bin zu ihr durchgedrungen. Ich glaube auch mittlerweile, sie braucht sogar ein bisschen Druck, damit sich etwas bewegt. Immer den Verständnisvollen und Toleranten zu geben, das funktioniert nicht. Damit sind die Würfel jetzt gefallen. Ich habe das Gefühl, dass sie eigentlich nur darauf gewartet hat, sie wirkte regelrecht erleichtert und nachdenklich.

Ich nehme mich jetzt komplett aus dieser Sache raus und ziehe mich vollständig zurück. Entweder sie steht in absehbarer Zeit mit ihren Koffern vor meiner Tür und lässt sich darauf ein, oder es ist aus. So oder so, ich werde bald Klarheit haben.. Ich hoffe, es geht gut aus.
 

Benutzer154423  (34)

Ist noch neu hier
War bestimmt nicht einfach. Hoffe, es geht gut für dich aus!

Ich glaube die richtige Schwierigkeit kommt noch auf mich zu. Das jetzt auszusitzen wird unendlich schwierig... Ich bin kein Typ, der das mit dem Abstand halten besonders gut hinbekommt, zumal sie ständig in greifbarer Nähe ist.

Und ich fange auch schon wieder an zu zweifeln. War das jetzt wirklich richtig? Habe ich nicht doch zu viel gedrängelt? Kommt jetzt ein Schutzmechanismus bei ihr und ich mache eine Tür zu, für die noch Hoffnung bestanden hätte? *seufz* Ich bin einfach nur noch müde...
 

Benutzer95608 

Planet-Liebe Berühmtheit
Jetzt mach Dich mal nicht verrückt.

Fakt ist doch, egal was Du nun zu ihr genau gesagt hast:
Sie ist Dir seit Monaten angeblich zugetan, "hat sich für Dich entschieden" (ihre Worte).

Nun willst Du endlich Klarheit. Vollkommen verständlich und LEGITIM nach diesem Hin und Her.
Wenn sie jetzt nicht in die Gänge kommt, hast Du nicht wirklich was verloren.

Entspann Dich - egal wie es jetzt kommt, es war richtig für Dich, um rauszufinden, ob sie zu Dir steht, zu Dir stehen kann und zu Dir stehen will oder eben nicht.

Das ist doch das wichtigste. Du wolltest Klarheit - dann solltest Du keine Angst vor der Wahrheit haben.

Gibt noch mehr Frauen auf der Welt, kein Grund zu verzweifeln in Deiner momentanen Ungewissheit.
Lenk Dich ein paar Tage ab ... vertraue nun auf Das Schicksal. Sie wird sich nicht wieder wochenlang Zeit lassen, wenn sie verliebt in Dich ist.
 

Benutzer137025  (33)

Sorgt für Gesprächsstoff
Hallo,
Mein Freund und ich haben uns nach 10 Jahren getrennt. Ich hab die Trennung ins Rollen gebracht. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich auch jemand kennen gelernt. Es lief nichts mit ihm, aber mir viel auf, was ich an meinem Freund alles vermisste. Ich führte viele Gespräche mit meinem Freund, dass wir unsere Beziehung ändern müssen, weil der Wurm drin ist. Wir haben ca. 8 Monate gekämpft....es brachte leider nichts. Ich sprach die Trennung dann aus. Im ersten Moment war ich wirklich erleichtert. Als ich aber merkte, wie sehr er sich über die Trennung freut und jetzt richtig steil ging, war ich mir der ganzen Sache nicht mehr so sicher. Nach 4 Wochen erfuhr ich dann von seiner neuen....das gab mir den Rest. Mit ihr sei es Magie, ich wäre so negativ...wir hätten nie zusammen gepasst...bla bla bla...... Jetzt machen die beiden eine Weltreise.
Ja, mein Stolz ist mega angekratzt und ich bereue die Trennung wirklich, das fällt mir jetzt im Nachhinein auf..zu spät...shit happens :zwinker:....dennoch lass ich ihn ziehen, er ist glücklich mit ihr. Ich versuche ihm das zu gönnen, aber es tut mir wirklich weh!!!
Worauf ich eigentlich hinaus wollte ist, dass er den Kontakt noch immer zu mir hält.....ich beantworte nichts von ihm. Ich brauche die Konatktsperre um über ihn hinweg zu kommen. Ich glaube, er denkt noch oft an mich, sonst würde er mich nicht so oft kontaktieren. Für seine neue finde ich das schlimm..... er liegt in ihren armen und denkt womöglich an mich!!
Ich glaube, es gibt manche Menschen, die sollten die alte Beziehung erst verarbeiten bevor sie sich etwas neues suchen. Ich bin jetzt allein, ich leide, es tut weh, ich verarbeite. Solange, bis ich offen bin für einen neuen Mann, der nicht gegen meine Altlasten ankämpfen muss.
In deinem Fall ..lass ihr Zeit. Ich glaube, sie denkt bestimmt auch noch an ihre alte Beziehung, an ihren Ex. Das willst du doch auch nicht. Wir sind jetzt 4 Monate getrennt und ich bin noch nicht drüber hinweg!!! Mein Ex meldet sich noch immer....er hat uns noch nicht verarbeitet.

Alles gute
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren