Verliebt in einen vergebenen. Was tun?

Benutzer158470  (26)

Ist noch neu hier
Hallo ihr lieben,

Ich habe einen sehr guten Freund mit dem ich auch sehr oft schreibe. Schon als wir uns kennengelernt haben (etwa 10 Wochen) war klar, dass auf beiden Seiten großes Interesse besteht. Er ist seit etwa 2 Jahren mit seiner Freundin zusammen und wohnt auch mit dieser in einer WG. Er erzählte mir, dass seit langem die Luft zwischen beiden raus ist. Wenn ich etwas mit Männern anfange ist er eifersüchtig, genauso wie ich wenn er seine Freundin küsst, etc. Wir haben heute den Tag zusammen verbracht. Als am Anfang seine Freundin noch arbeiten war, wollte er mich küssen aber hat sich nicht getraut. (Hat er mir dann erzählt) Bei der verabschiedung unter 4 Augen hat er es dann doch gewagt. Ich muss zugeben, es hat absolut gefunkt auf beiden Seiten. Jedoch ist er unsicher. Auf der einen Seite will er mich, aber andererseits will er auch die lange Beziehung nicht einfach wegwerfen. Ich kann das schon verstehen aber weiß nicht wie ich reagieren soll. Seine Freundin sprach ständig von Liebe und Hochzeit und ihm war es sichtlich unangenehm.

Ich bitte um Meinungen und Ratschläge.

Liebe Grüße
Achhillis
 

Benutzer159670  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Ich würde mich an deiner Stelle nicht auf eine Beziehung mit ihm einlassen.

Was er dir über seine Beziehung und seine Freundin sagt, das haben schon viele Vergebene ihrem Gspusi erzählt.
Selbst wenn es wahr sein sollte, dass es bei ihnen nicht mehr läuft, so bliebe doch der Umstand, dass er, statt die Dinge erstmal von Grund auf unabhängig von seinen gefühlen für Dritte, zu klären, lieber erstmal bei dir antestet.
Glaubst du, er würde auch überlegen, die Beziehung zu beenden, wenn er keiner andere Frau begegnet wäre, die sich an ihm interessiert zeigt?
 

Benutzer159670  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Auf jeden Fall. Er denkt schon länger darüber nach.

Das sagt er. Auch das hört man nun nicht zum ersten Mal.

Und auch in diesem Fall würde ich mich nicht auf ihn einlassen wollen.
Es entstünde dabei früher oder später wohl das Gefühl einer "sie oder ich!"-Situation; und ich möchte keine Beziehung führen, deren Bestehen von den Entscheidungen anderer oder den Gefühlen eines Partners für Dritte abhängig gemacht wird.

Wenn es zwischen euch wirklich passt, dann tut es das auch noch in einigen Wochen, nachdem er seine bisherige Beziehung beendet hat.

Es sei denn natürlich, das hat er sowieso nicht vor.
[doublepost=1464819711,1464819636][/doublepost]
Auf zwei Hochzeiten kann er nicht tanzen.
Genaugenommen kann er das eben schon.

Die Frage ist, ob die TS das mitmachen möchte.
 

Benutzer158470  (26)

Ist noch neu hier
Wenn es zwischen euch wirklich passt, dann tut es das auch noch in einigen Wochen, nachdem er seine bisherige Beziehung beendet hat.

Es sei denn natürlich, das hat er sowieso nicht vor.

Das Problem ist halt auch, dass seine Freundin krank ist. Sie ist schwer depressiv und er hat angst dass sie etwas dummes tun könnte
[doublepost=1464820018,1464819783][/doublepost]
[doublepost=1464819711,1464819636][/doublepost]
Genaugenommen kann er das eben schon.

Die Frage ist, ob die TS das mitmachen möchte.

Ich werde ihm morgen sagen was Sache ist. Eben das ich die eine, und nicht die andere sein will.
 

Benutzer161466  (48)

Sorgt für Gesprächsstoff
Persönlich würde ich sagen....lass die Finger erstmal solange von diesem Mann, bis er seine persönlichen Geschichten in Ordnung gebracht hat.

Damit will ich sagen, das er erstmal seine alte Beziehung beenden soll, bevor er sich Hals über Kopf in etwas neues stürzt.
Die Tatsache das er sich (anscheinend) nur noch auf Grund der Krankheit an seine jetzige Freundin bindet, kann arg nach hinten los gehen. Sie kann das ausnutzen und mit seinen "Schuldgefühlen" spielen.

Rede mit ihm offen und ehrlich darüber. Du wirst ja dann sehen was passiert.
 

Benutzer34612 

Planet-Liebe Berühmtheit
Redakteur
Wenn er die Beziehung beendet, spricht doch erstmal gar nichts dagegen, oder?
 

Benutzer158470  (26)

Ist noch neu hier
Wenn er die Beziehung beendet, spricht doch erstmal gar nichts dagegen, oder?
So gesehen nicht. Aber wie sollen wir das dann handhaben, immerhin wohnen sie zusammen. Man kann ja nicht einfach nach 2 Jahren Beziehung hingehen und sagen, ja sry aber ich will dich nich mehr, aber wir wohnen noch zusammen.
 

Benutzer161466  (48)

Sorgt für Gesprächsstoff
Wenn er sich unwohl in dieser Beziehung fühlt, dann spricht doch nichts dagegen, eine gewisse Reife vorrausgesetzt, das er diese Beziehung wie ein erwachsener Mensch beendet.

Ich weiß ja nicht wem die Wohnung gehört, die da als WG umfunktioniert wurde, aber wenn sie ihm gehört, dann kann er ihr genügend Zeit geben um sich etwas neues zu suchen. Er muß sie ja nicht gleich auf die Strasse setzen.
Umgedreht genauso, er hat Zeit sich etwas neues zu suchen.
 

Benutzer158470  (26)

Ist noch neu hier
Ich weiß ja nicht wem die Wohnung gehört, die da als WG umfunktioniert wurde, aber wenn sie ihm gehört, dann kann er ihr genügend Zeit geben um sich etwas neues zu suchen. Er muß sie ja nicht gleich auf die Strasse setzen.
Umgedreht genauso, er hat Zeit sich etwas neues zu suchen.
Die Wohnung läuft über ihn. Er wohnt da mit seiner freundin und seiner hochschwangeren Schwester. Sie hat im Monat nur 400€ ich weiß ja nicht ob man dafür was kriegen kann.
 

Benutzer161466  (48)

Sorgt für Gesprächsstoff
Das sollte nicht das Ding sein....400€ hin oder her.
Sie kann Unterstützung einfordern( Thema Ämter), Mietzuschiß etc.
Wichtig ist das er ihr genügend Zeit geben sollte, sofern er an einer "friedlichen" Trennung interesse hat.
Sollte sie sich hingegen Quer stellen, dann ist er der Hauptmieter und sofern sie nicht im Mietvertrag steht, kann sie ihm da kaum schwierigkeiten machen.

Berede das einfach mal mit ihm, sofern das nicht nur eine Schwärmerei eurerseits ist, sondern etwas ernstes werden könnte.
 

Benutzer159670  (36)

Verbringt hier viel Zeit
Das mag sein.

Dennoch wirkt es auf mich so, als stelle er es dir gegenüber so dar, als habe er quasi keine Handlungsoptionen, und könne nur einfach nicht offiziell mit dir zusammen sein, obwohl er wollte.

Und da unterschätzt er entweder seinen Handlungsspielraum oder aber er will ihn nicht nutzen.
 

Benutzer63483  (41)

Sehr bekannt hier
Ich denke:

- er hat ein Gewissen (welches sich bei zack! peng! Rauswurf depressiver Freundin sicher regt..)
- es gibt Gewohnheiten
- er ist schwer verliebt :herz:
- er steckt in einem Zwiespalt
- er ist nicht alleine dafür verantwortlich

Ihm die Pistole auf die Brust setzen, ist zwar die schnellste, aber auch die rationalste Variante.
Selbstschutz olé, aber ....die Liebe...:zwinker:
Ich fänds schade.
 

Benutzer158470  (26)

Ist noch neu hier
Ich frag ihn einfach mal wie das jetzt eig weitergehen soll. Und ob ich mir ernsthaft Hoffnungen machen kann. Oder ist das zu konfrontativ?
[doublepost=1464861671,1464861593][/doublepost]
Ich denke:

- er hat ein Gewissen (welches sich bei zack! peng! Rauswurf depressiver Freundin sicher regt..)
- es gibt Gewohnheiten
- er ist schwer verliebt :herz:
- er steckt in einem Zwiespalt
- er ist nicht alleine dafür verantwortlich

Ihm die Pistole auf die Brust setzen, ist zwar die schnellste, aber auch die rationalste Variante.
Selbstschutz olé, aber ....die Liebe...:zwinker:
Ich fänds schade.
Das mit seinem Gewissen hat er mir auch gesagt. Nur was soll ich deiner Meinung nach tun? Wie soll ich vorgehen?
 

Benutzer159670  (36)

Verbringt hier viel Zeit
- er ist nicht alleine dafür verantwortlich
Das sehe ich nicht so.
Für die eigene Gefühle, vor allem aber Handlungen, trägt jeder Mensch die Verantwortung.

Seine sehe ich hier darin, die Situation zu klären und nicht vorsichtshalber erstmal zweigleisig zu fahren und darin zu verharren.
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Punkt 1: Zwei Jahre sind meines Erachtens keine lange Zeit.

Punkt 2: Eine schwer psychisch kranke Person gehört in eine Therapie und Behandlung. Der Partner kann da null ausrichten. Den zieht es nur zusätzlich runter, deswegen flüchtet er ja auch (in dem Fall zu dir).

Punkt 3: Er ist feige, traut sich nicht, die Beziehung zu beenden. Es kann ja sein, es klappt mit dir nicht, dann steht er alleine da, hat euch beide verloren. Ich bin mir nicht sicher, ob es ihm wirklich einzig und allein um das Wohl seiner Freundin geht.
Zweigleisig fahren bringt ihm letztlich mehr Sicherheit.

Punkt 4: Angenommen er trennt sich, wie soll das dann weiter gehen?
Nahtlos übergehen zu dir?
Selbst wenn es das Wohnungsproblem mit seiner Dann Ex nicht gäbe, willst du dann einen Mann, der grade aus einer Beziehung kommt? Der einfach so die Partnerin wechselt?

Fazit: Kontakt einstellen und abhaken.
Ja ich weiß es ist schwer, weil ja alles so schön ist und so gut passen würde. Aber der Zeitpunkt passt nicht und das ist das entscheidende.
[doublepost=1464861777,1464861729][/doublepost]
Das mit seinem Gewissen hat er mir auch gesagt. Nur was soll ich deiner Meinung nach tun? Wie soll ich vorgehen?
Geh.
Er ist nicht frei, das ist Fakt. Er ist in vielerlei Hinsicht gebunden und das alles aufzulösen, das wird lange dauern. Wenn er es überhaupt tut.
Und du musst da nicht bis zum Tag X warten, der mitunter niemals kommt. Dafür ist dein Leben zu schade.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren