Herzschmerz Verliebt in den Einzigen, in den ich nicht verliebt sein sollte

Judiths
Benutzer192413  (33) Ist noch neu hier
  • #1
Ich wollte schon seit ich denken kann eigene Kinder haben. Bin aber Single aus Überzeugung.
An Sex und Freundschaft hat es nie gemangelt, aber ich kann nie lange mit jemandem zusammen sein. Das fühlt sich immer schnell falsch an. In eine Vaterrolle drängen konnte ich die Partner da auch nicht und bisher hat auch keiner Anstalten gemacht, in der Richtung irgendetwas zu versuchen. Auch heimlich schwanger werden kam mir nicht in Frage.

Also zum Arzt. Die Gründe hab ich immer noch nicht ganz verstanden, aber ich musste für die künstlich Befruchtung nach Dänemark. Anscheinend geht es rechtlich auch hier, dass man als Single befruchtet wird (ein furchtbares Wort), aber das hat bei mir irgendwie nicht sein sollen. Die künstliche Befruchtung hat bei mir aber nicht angeschlagen. Naja. einmal gings aber das hat sich dann nicht entwickelt. Sternenkind. Nach ein paar Versuchen hab ich dann niedergeschlagen und gefrustet aufgegeben.

Hier und über diverse andere Portale kam ich auf die Idee es nochmal über eine private Samenspende zu versuchen. Aber auch das wollte einfach nicht funktionieren. Am Ende hab ich sogar die natürliche Methode in Betracht gezogen. Nicht das die Angebote mit der Bechermethode besser gewesen wären, aber all die Angebote waren **** naja. Bis auf zwei. Mit denen hatte ich dann engeren Kontakt per mail und später auch direkt, wobei der eine überhaupt nicht so war wie beschrieben und der andere nicht wirklich mein Fall. Wer lügt fliegt raus, also bin ich an dem anderen trotzdem noch etwas drangeblieben.
Was soll ich sagen: mein Noah ist mittlerweile fast 6 Monate alt. Munter und kerngesund und ich überglücklich. Ich würde das gleiche genauso nochmal tun. Jederzeit. Am liebsten halt ohne die ganze Aufregung davor. Es kostete etwas Überwindung, aber ich kann es trotzdem nur empfehlen.

Das war eine anonyme Spende. Er will eigentlich keine eigenen Kinder mehr haben ermöglicht aber mir und anderen den Wunsch. Das hab ich verstanden und ich war und bin auch einverstanden. Kann ja jede finden wie sie will, aber ich find das ok und kann es sogar verstehen.

Mein Problem: obwohl das schon so lange her ist, bin ich immer noch "verknallt" in den Samenspender. Ich weiß nicht ob ich verliebt bin, aber ich träume oft von dem und denke oft an die kurze Zeit mit ihm. Der ist nicht so hübsch wie meine bisherigen Freunde, etwas zu alt für meinen Geschmack. Er ist knapp 10 Jahre älter als ich. Aber am schlimmsten ist: er ist verheiratet.
Er war aber genau richtig. Sensibel, hat zugehört, war nie fordernd, hat nie gelogen oder mir was vorgemacht. So einen hab ich noch nie getroffen. Er hilft mir sogar jetzt noch, wenn ich mal was brauche (und das war so nicht ausgemacht). Er war beim ersten Hebammen-Termin mit dabei und ich wollte das eigentlich alleine durchziehen, aber kurz vor der Geburt hab ichs mit der Angst zu tun bekommen. Da ist er dann auch mitgekommen.
Er ist total herzlich zu meinem Sohn und kurz nach der Geburt kam sogar seine Frau mal mit dazu. Die weiß also bescheid, nichtmal das war gelogen. Und ich war mir so sicher das das nicht sein kann.

Jetzt frag ich mich was mit mir nicht stimmt. Der bringt mein ganzes Bild durcheinander. Ich will keinen festen Freund. Dachte ich. Ich will keinen verheirateten Mann. Dachte ich. Ich weiß noch nichtmal was ich von dem überhaupt will. Das kenn ich so nicht von mir. Eigentlich weiß ich immer ganz genau was ich will. Dachte ich. Ich bin auf jeden fall fasziniert davon nicht angelogen zu werden. Und es war seltsam schön (also alles, sogar den Sex hab ich genossen und war nicht einfach nur befruchten). Er behandelt mich wie kein anderer Mann zuvor - ausgerechnet der.

Auf meine Angebote geht er nicht ein. Wahrscheinlich fänd ich das sogar doof weil das nicht dem entspricht was er bisher gezeigt hat. Außerdem fand ich seine Frau nett und will der Beziehung daher auch nicht schaden. (gefragt hab ich trotzdem)

Ich plane jetzt schon ein Geschwisterchen, damit ich ihn bald wieder sehe und spüre obwohl meine Schmerzen gerade erst aufgehört haben und das Kind auch wirklich anstrengend ist. Wenn ich ehrlich bin hab ich mir sogar überlegt zu verhüten damit das beim nächsten Kind länger dauert. Das mach ich natürlich nicht, aber die Gedanken sind in meinem Kopf.

Ich bin verzweifelt. Warum kann ich so viele Männer kennenlernen aber den einen, den ich haben will, nicht haben? Wieso musste ausgerechnet der der erste sein, der mir so gut getan hat. Und das hab ich gemerkt noch bevor ich schwanger wurde! Und wie kann ich mit meiner ganze Überzeugung so daneben liegen?

Was stimmt mit mir nur nicht?
 
Zuletzt bearbeitet:
Tu me manques
Benutzer99399  Beiträge füllen Bücher
  • #2
Er war aber genau richtig. Sensibel, hat zugehört, war nie fordernd, hat nie gelogen oder mir was vorgemacht. So einen hab ich noch nie getroffen.

Ich bin auf jeden fall fasziniert davon nicht angelogen zu werden.
Das ist die traurigste Aussage, die ich seit Langem gehört habe.
Nicht angelogen zu werden, halte ich persönlich für ziemlich normal.
Ich weiß ja nicht, in was für einem Milieu du dich bewegst, aber die Männer in meinem persönlichen Umfeld sind in der Regel ziemlich anständige Leute.
Jetzt wo du erfahren hast, wie angenehm ein wertschätzender Umgang miteinander sein kann, kannst du ja bei zukünftigen Männerbekanntschaften mehr darauf achten und die, die dich nicht gut behandeln, gleich aussortieren.

Was den Vater deines Kindes angeht, kann ich mir vorstellen, dass du ihn vielleicht auch etwas idealisierst, weil er dir endlich deinen Kinderwunsch erfüllt hat.
Aber so wie er dich mit Respekt behandelt, solltest du das Gleiche tun. Halte dich streng an eure Vereinbarungen und verzichte auf irgendwelche Manipulationen oder Tricks.
 
SAMSARA
Benutzer174652  Meistens hier zu finden
  • #3
Ich wollte schon seit ich denken kann eigene Kinder haben. Bin aber Single aus Überzeugung.
An Sex und Freundschaft hat es nie gemangelt, aber ich kann nie lange mit jemandem zusammen sein. Das fühlt sich immer schnell falsch an. In eine Vaterrolle drängen konnte ich die Partner da auch nicht und bisher hat auch keiner Anstalten gemacht, in der Richtung irgendetwas zu versuchen. Auch heimlich schwanger werden kam mir nicht in Frage.

Also zum Arzt. Die Gründe hab ich immer noch nicht ganz verstanden, aber ich musste für die künstlich Befruchtung nach Dänemark. Anscheinend geht es rechtlich auch hier, dass man als Single befruchtet wird (ein furchtbares Wort), aber das hat bei mir irgendwie nicht sein sollen. Die künstliche Befruchtung hat bei mir aber nicht angeschlagen. Naja. einmal gings aber das hat sich dann nicht entwickelt. Sternenkind. Nach ein paar Versuchen hab ich dann niedergeschlagen und gefrustet aufgegeben.

Hier und über diverse andere Portale kam ich auf die Idee es nochmal über eine private Samenspende zu versuchen. Aber auch das wollte einfach nicht funktionieren. Am Ende hab ich sogar die natürliche Methode in Betracht gezogen. Nicht das die Angebote mit der Bechermethode besser gewesen wären, aber all die Angebote waren **** naja. Bis auf zwei. Mit denen hatte ich dann engeren Kontakt per mail und später auch direkt, wobei der eine überhaupt nicht so war wie beschrieben und der andere nicht wirklich mein Fall. Wer lügt fliegt raus, also bin ich an dem anderen trotzdem noch etwas drangeblieben.
Was soll ich sagen: mein Noah ist mittlerweile fast 6 Monate alt. Munter und kerngesund und ich überglücklich. Ich würde das gleiche genauso nochmal tun. Jederzeit. Am liebsten halt ohne die ganze Aufregung davor. Es kostete etwas Überwindung, aber ich kann es trotzdem nur empfehlen.

Das war eine anonyme Spende. Er will eigentlich keine eigenen Kinder mehr haben ermöglicht aber mir und anderen den Wunsch. Das hab ich verstanden und ich war und bin auch einverstanden. Kann ja jede finden wie sie will, aber ich find das ok und kann es sogar verstehen.

Mein Problem: obwohl das schon so lange her ist, bin ich immer noch "verknallt" in den Samenspender. Ich weiß nicht ob ich verliebt bin, aber ich träume oft von dem und denke oft an die kurze Zeit mit ihm. Der ist nicht so hübsch wie meine bisherigen Freunde, etwas zu alt für meinen Geschmack. Er ist knapp 10 Jahre älter als ich. Aber am schlimmsten ist: er ist verheiratet.
Er war aber genau richtig. Sensibel, hat zugehört, war nie fordernd, hat nie gelogen oder mir was vorgemacht. So einen hab ich noch nie getroffen. Er hilft mir sogar jetzt noch, wenn ich mal was brauche (und das war so nicht ausgemacht). Er war beim ersten Hebammen-Termin mit dabei und ich wollte das eigentlich alleine durchziehen, aber kurz vor der Geburt hab ichs mit der Angst zu tun bekommen. Da ist er dann auch mitgekommen.
Er ist total herzlich zu meinem Sohn und kurz nach der Geburt kam sogar seine Frau mal mit dazu. Die weiß also bescheid, nichtmal das war gelogen. Und ich war mir so sicher das das nicht sein kann.

Jetzt frag ich mich was mit mir nicht stimmt. Der bringt mein ganzes Bild durcheinander. Ich will keinen festen Freund. Dachte ich. Ich will keinen verheirateten Mann. Dachte ich. Ich weiß noch nichtmal was ich von dem überhaupt will. Das kenn ich so nicht von mir. Eigentlich weiß ich immer ganz genau was ich will. Dachte ich. Ich bin auf jeden fall fasziniert davon nicht angelogen zu werden. Und es war seltsam schön (also alles, sogar den Sex hab ich genossen und war nicht einfach nur befruchten). Er behandelt mich wie kein anderer Mann zuvor - ausgerechnet der.

Auf meine Angebote geht er nicht ein. Wahrscheinlich fänd ich das sogar doof weil das nicht dem entspricht was er bisher gezeigt hat. Außerdem fand ich seine Frau nett und will der Beziehung daher auch nicht schaden. (gefragt hab ich trotzdem)

Ich plane jetzt schon ein Geschwisterchen, damit ich ihn bald wieder sehe und spüre obwohl meine Schmerzen gerade erst aufgehört haben und das Kind auch wirklich anstrengend ist. Wenn ich ehrlich bin hab ich mir sogar überlegt zu verhüten damit das beim nächsten Kind länger dauert. Das mach ich natürlich nicht, aber die Gedanken sind in meinem Kopf.

Ich bin verzweifelt. Warum kann ich so viele Männer kennenlernen aber den einen, den ich haben will, nicht haben? Wieso musste ausgerechnet der der erste sein, der mir so gut getan hat. Und das hab ich gemerkt noch bevor ich schwanger wurde! Und wie kann ich mit meiner ganze Überzeugung so daneben liegen?

Was stimmt mit mir nur nicht?

eigenartige geschichte.

und deine fixierung auf diesen mann - also das auffälligste an ihm ist seine nichtverfügbarkeit.

und nachdem wir uns in allen lebenslagen zu unseren jeweiligen lebenssituationen fragen sollen "was ermöglicht es mir?", hätte ich in diesem sinne zu dieser deiner situation diese idee:

es ermöglicht dir, dich nicht auf eine gelebte (liebes)beziehung in all ihren facetten einlassen zu müssen.
 
S
Benutzer190912  (47) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #4
Es kommen verschiedene Dinge zusammen:
Du musst im Zusammenhang mit Deinem Beuteschema immer auch Pech gehabt haben, dass entweder charakterstarke Männer nicht dabei waren oder Du diese nicht wahrnehmen konntest.
Ich habe das Gefühl, dass Deine Eigenwahrnehmung nicht unbedingt mit der Realität zusammenpasst in Sachen Stärke und Unabhängigkeit als auch wohl in Sachen Bindungsschwierigkeiten. Es ist kein Zeichen von Schwäche einen Partner zu haben der einen stützt und für einen da ist. Du scheinst diese Bindungsangst bei diesem doch Geborgenheit und Stärke ausstrahlenden Menschen nicht so stark zu haben, die Frage ist wie weit die Nichtverfügbarkeit eine Rolle spielt.
Die Frage ist, willst Du Dich mit Deiner grundsätzlichen Verfassung auseinandersetzen und selbst hinter Deine Fassade schauen oder ist es einfach nur besser hier stark auf die Bremse zu steigen. Denn Du beschäftigst Dich gerade mit Gedanken das Du den bisherigen Männern unterstellt hast, nämlich zu lügen und unehrlich zu sein
 
Judiths
Benutzer192413  (33) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #5
Das ist die traurigste Aussage, die ich seit Langem gehört habe.
Nicht angelogen zu werden, halte ich persönlich für ziemlich normal.
Naja, kommt drauf an, wo Du die Linie zwischen Flunkern, etwas vormachen und Lügen ziehst. Ich halte es für normal nicht angelogen zu werden, aber wirklich ehrlich ist bisher niemand gewesen (und wenn es nur den Bauch einziehen im Freibad ist).
Ganz im Gegenteil - meine Erfahrungen waren bisher leider nicht ganz so positiv (da war also mehr als nur Bauch einziehen) und hier hatte ich zum ersten mal das Gefühl, einem Menschen gegenüberzustehen, der die Linie an der ungefähr gleichen Stelle zieht wie ich.

Ich weiß ja nicht, in was für einem Milieu du dich bewegst, aber die Männer in meinem persönlichen Umfeld sind in der Regel ziemlich anständige Leute.
Jetzt wo du erfahren hast, wie angenehm ein wertschätzender Umgang miteinander sein kann, kannst du ja bei zukünftigen Männerbekanntschaften mehr darauf achten und die, die dich nicht gut behandeln, gleich aussortieren.
Ah - gute Idee. Du meinst, die sollen mir einfach vorher sagen ob die mich gut behandeln werden und bei einem Nein kann ich ja entsprechend reagieren :smile:.
Mal im Ernst. Mein Beuteschema (das kommt aus einer anderen Antwort, aber ich find das Wort gut) hab ich bereits überdacht (das ist eins meiner Probleme - wir konnte ich die ganze Zeit so falsch liegen).

Was den Vater deines Kindes angeht, kann ich mir vorstellen, dass du ihn vielleicht auch etwas idealisierst, weil er dir endlich deinen Kinderwunsch erfüllt hat.
"Und das hab ich gemerkt noch bevor ich schwanger wurde!". Sex hatte ich auch schon mit anderen und große Hoffnung, dass es funktioniert war auch noch nicht da.
Mit Sicherheit spielt das jetzt auch eine Rolle, aber ich glaube nicht so sehr wie Du annimmst. Ich idealisiere weil ich verknallt bin - das ist glaub ein Stück weit normal.

Aber so wie er dich mit Respekt behandelt, solltest du das Gleiche tun. Halte dich streng an eure Vereinbarungen und verzichte auf irgendwelche Manipulationen oder Tricks.
Hab ich ja nicht vor - ich hab nur solche Gedanken..
 
Judiths
Benutzer192413  (33) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #6
eigenartige geschichte.

und deine fixierung auf diesen mann - also das auffälligste an ihm ist seine nichtverfügbarkeit.

und nachdem wir uns in allen lebenslagen zu unseren jeweiligen lebenssituationen fragen sollen "was ermöglicht es mir?", hätte ich in diesem sinne zu dieser deiner situation diese idee:

es ermöglicht dir, dich nicht auf eine gelebte (liebes)beziehung in all ihren facetten einlassen zu müssen.
Verzeih mir meine Fixierung - ich bin halt verknallt :ashamed:.
Warum sollte ich mich immer Fragen, was es mir ermöglicht? Das halte ich für eine sehr traurige Ansicht - zumal da höchst widersprüchliche Sachen rauskommen (ein Kind bringt Freude und Ärger, eine Beziehung bringt Freude und Ärger sowie Liebe und Enttäuschungen).

Die Grundaussage versteh ich nicht ganz: ich muss mich nicht auf eine Beziehung einlassen?
Ich will ja doch?!
 
Judiths
Benutzer192413  (33) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #7
Mal sehn ob ich das verstanden hab.
Du musst im Zusammenhang mit Deinem Beuteschema immer auch Pech gehabt haben, dass entweder charakterstarke Männer nicht dabei waren oder Du diese nicht wahrnehmen konntest.
Das ist mir mit dem Samenspender sehr deutlich geworden.

Ich habe das Gefühl, dass Deine Eigenwahrnehmung nicht unbedingt mit der Realität zusammenpasst in Sachen Stärke und Unabhängigkeit als auch wohl in Sachen Bindungsschwierigkeiten. Es ist kein Zeichen von Schwäche einen Partner zu haben der einen stützt und für einen da ist. Du scheinst diese Bindungsangst bei diesem doch Geborgenheit und Stärke ausstrahlenden Menschen nicht so stark zu haben, die Frage ist wie weit die Nichtverfügbarkeit eine Rolle spielt.
Das hab ich gemeint. Im Grunde hat er mir die Augen geöffnet und gezeigt, wie Männer auch sein können. ICh dachte bisher, dass ich stark und unabhängig bin und das freiwillig mache. Jetzt glaub ich langsam dass ich einfach nur blind war.

Die Nichtverfügbarkeit eine Rolle? Du meinst, dass ich mir ausgerechnet den raussuche bei dem vorher schon klar war, dass man den nicht haben kann?

Die Frage ist, willst Du Dich mit Deiner grundsätzlichen Verfassung auseinandersetzen und selbst hinter Deine Fassade schauen oder ist es einfach nur besser hier stark auf die Bremse zu steigen. Denn Du beschäftigst Dich gerade mit Gedanken das Du den bisherigen Männern unterstellt hast, nämlich zu lügen und unehrlich zu sein
Deswegen mag ich meine Gedanken ja auch nicht. Ich hab davon auch nichts vor.
Es ist nur so deprimierend und da kommen mir solche Gedanken. Keine Ahnung woher die kommen. Ist wohl meine dunkle Seite.
 
Spongella
Benutzer187907  (32) Öfter im Forum
  • #8
Ich denke das Nicht-haben-können und trotzdem grundsätzlich verfügbar haben ist die größte Versuchung. Du sagst jetzt du hast nur solche Gedanken, aber man muss sich schon sehr aktiv dagegen entscheiden solche einmal ausgesprochenen Dinge zu verwirklichen. Ich fände es absolut unfair ihm und deinem Kind gegenüber dich nicht im Griff zu haben. Sei dankbar und distanziere dich und geh deinen Weg!
 
Judiths
Benutzer192413  (33) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #9
Ich denke das Nicht-haben-können und trotzdem grundsätzlich verfügbar haben ist die größte Versuchung. Du sagst jetzt du hast nur solche Gedanken, aber man muss sich schon sehr aktiv dagegen entscheiden solche einmal ausgesprochenen Dinge zu verwirklichen. Ich fände es absolut unfair ihm und deinem Kind gegenüber dich nicht im Griff zu haben. Sei dankbar und distanziere dich und geh deinen Weg!
Bisher sieht es ja so aus, als ob ich nicht mal die Wahl hätte.

Mein "Beuteschema" hab ich offensichtlich auch bereits "geändert bekommen". Ich weiß ja schon gar nicht mehr, was ich da noch selbst entscheiden kann. Ich kann mich bisher nicht "entscheiden", nicht verknallt zu sein (und wie geschrieben ist das alles auch schon eine ganze Weile her).

Dankbar bin ich. War die beste Entscheidung meines Lebens.
 
Spongella
Benutzer187907  (32) Öfter im Forum
  • #10
Man kann das Verliebtheitsgefühl ja auch einfach mal so genießen, ohne Weiteres.
 
Sun-Fun
Benutzer171320  Sehr bekannt hier
  • #11
Das war eine anonyme Spende.
so anonym kann die Spende nicht gewesen sein.

ich denke, nur du kannst entscheiden ob du eine Beziehung auf Distanz = Freundschaft mit dem Herrn haben kannst oder nicht. Wenn er Deine Gefühle so durcheinander bringt, dann würde ich wohl den Kontakt rigoros einschränken, damit Du Dich entlieben kannst.

Ich schliesse mich jedoch den anderen an, dass es schon bemerkenswert ist, dass Du Dir als "Liebesobjekt" aussuchst, wer nicht zu haben ist.... alle anderen Männer wolltest du ja nicht.

Ich wünsche Dir, dass Du für Dich und Deinen Sohn die richtige Entscheidung triffst.
 
Tu me manques
Benutzer99399  Beiträge füllen Bücher
  • #12
Ah - gute Idee. Du meinst, die sollen mir einfach vorher sagen ob die mich gut behandeln werden und bei einem Nein kann ich ja entsprechend reagieren :smile:.
Naja, wenn du bisher immer Pech mit Männern hattest, liegt es wahrscheinlich weniger an "den Männern" als an dir.
Mir persönlich reicht mein Bauchgefühl, um mich zu entscheiden, wen ich näher in mein Leben lasse. Bisher habe ich nur selten daneben gelegen.
Ich habe aber auch Freundinnen, die sich konsequent einen Fehlgriff nach dem nächsten angeln. Da fehlt scheinbar dieses Bauchgefühl oder es gibt irgendwelche unterbewussten Tendenzen zur Selbstschädigung, ich weiß es nicht.
Aber daran kann man sicherlich arbeiten. Gerade, wenn man ein Positivbeispiel erlebt hat, kann man reflektieren, was einem wichtig ist und nach diesen Eigenschaften in anderen Menschen Ausschau halten.
 
Judiths
Benutzer192413  (33) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #13
so anonym kann die Spende nicht gewesen sein.
Wie meinst Du das? Kontakt halten wir nur per mail. Wenn ich ihn brauche kommt er zwar vorbei, aber ich weiß nicht, wer er ist.

ich denke, nur du kannst entscheiden ob du eine Beziehung auf Distanz = Freundschaft mit dem Herrn haben kannst oder nicht. Wenn er Deine Gefühle so durcheinander bringt, dann würde ich wohl den Kontakt rigoros einschränken, damit Du Dich entlieben kannst.
"entlieben" ist ein wirklich schreckliches Wort

Ich schliesse mich jedoch den anderen an, dass es schon bemerkenswert ist, dass Du Dir als "Liebesobjekt" aussuchst, wer nicht zu haben ist.... alle anderen Männer wolltest du ja nicht.

Ich wünsche Dir, dass Du für Dich und Deinen Sohn die richtige Entscheidung triffst.
Ich bin mir nicht so sicher, ob das zutrifft. Ist ja nicht so, dass ich vorher keine Freunde hatte. Das ging nur nie sonderlich lang. Mal lags an mir, mal an den Männern. Aber wir kamen eigentlich nie zusammen um schnell wieder auseinanderzugehen.

Single aus Überzeugung heißt ja nicht, dass man keinen haben will, sondern dass man sich entscheidet, auch alleine glücklich zu sein. Aber ich hab das nie als Gesetzmäßigkeit betrachtet sondern immer geschaut was da kam.
Insofern stimmt der Teilsatz "alle anderen Männer wolltest du ja nicht" nicht so recht. Ich wollte die in letzter Konsequenz nicht, ja. Aber das war nicht von Anfang an klar.

Und den Samenspender hab ich im Gegenteil dazu nicht getroffen um jemanden kennen zu lernen, den ich nicht haben kann?!
 
U
Benutzer177622  Meistens hier zu finden
  • #14
Die Lösung der Situation wird die Antwort auf die Frage sein,warum es ansonsten mit den Männern nie länger klappt.
Da solltest du dran.
 
U
Benutzer177622  Meistens hier zu finden
  • #15
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
S
Benutzer152906  (45) Sehr bekannt hier
  • #29
Anonymität bezieht sich hier auf die Identität. Ich könnte, selbst wenn ich wollte, ihm keinen Brief schreiben.

aber ihn dennoch erreichen, also wirklich anonym ist das nicht. Und im Zweifel müsstest Du mWn beim Amt auch diese Möglichkeit angeben, sofern das relevant ist (als wenn Du UVG beantragen würdest).
 
Seestern1
Benutzer148761  (34) Sehr bekannt hier
  • #41
Du bist echt in einer komplexen Situation. Du sagst, wenn er deine Gefühle erwiedern würde, würdest du die Gefühle verlieren, weil dann sein Charakter nicht mehr so ist, wie du ihn zum verlieben findest. Warum hast du es dann überhaupt versucht ihn zu mehr zu überzeugen?

Es geht ja auch ein Risiko damit einher, wenn du ihn auf einmal total blöd findest, denn dein Sohn stammt ja von ihm ab und man liest ja nicht selten von getrennten Müttern, die damit Probleme haben, dass ihr Kind Anteile vom nicht mehr geliebten Vater widerspiegelt. Also spricht meiner Meinung nach alles dafür, dass du nicht weiter versuchen solltest ihn zu einer Beziehung zu motivieren.
 
Seestern1
Benutzer148761  (34) Sehr bekannt hier
  • #44
Eher, dass man dann als Mutter blöd findet, dass man sein Kind trotzdem liebt, eben obwohl da so viel Ex drinsteckt. Aber dass man das Kind dann nicht mehr so mag ist mir neu.
Gibt es leider öfter das Problem.
 
Seestern1
Benutzer148761  (34) Sehr bekannt hier
  • #72
Was mich zudem wundert ist, dass es Dir offenbar zu keinem Zeitpunkt in den Sinn kam, mal ernsthaft zu hinter
fragen, weshalb ausgerechnet ein verheirateter Mann, der schon Kinder haben soll, sich "privat"- "anonym" (nur zu
seinem Schutz) und dazu unentgeltlich zu einer Samenspende zur Verfügung stellt.
Ich habe keine Erfahrungen in dem Bereich, aber ich würde hier an das Gute im Menschen glauben. Vll hat er ja in seiner Familie oder im Freundeskreis mal einen verzweifelten Kinderwunsch mitbekommen und hat deshalb für sich beschlossen, dass er Menschen, die so etwas durchmachen, helfen möchte? Und seine Frau könnte die selben Beweggründe haben.
Weshalb sollte er andere Frauen mit Kindern beglücken sollen, wo er angeblich eigene und zudem eine Ehe hat?
Weshalb will er anonym bleiben, weiß aber von Dir "alles" und somit sogar den Namen des Kindes, euren Wohnort
usw. usf.? Was sollte so schlimm an Unterhaltsverpflichtungen sein?
Naja, Unterhaltsverpflichtungen sind sehr teuer. Und wenn er doch gar nichts mit dem Kind zu tun haben möchte, warum sollte er dann für dieses Kind so extrem viel Geld zahlen? Das wären bis zum 18. Lebensjahr mind. 75.000€

Samenspender in Samenbanken spenden ihren Samen ja auch, aber wollen keinen Unterhalt zahlen.
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
Seestern1
Benutzer148761  (34) Sehr bekannt hier
  • #75
Oder hier die Beweggründe eines anderen Spenders (der aber anonym spendet):

"Ich würde mich selbst als Idealisten beschreiben. Mir ist es wichtig, Dinge zu tun, die ich für richtig und wichtig halte. Ich spende schon andere Dinge: Blut zu Beispiel.
Die konkrete Idee kam, als ich neben dem Studium in einem Kinderheim gearbeitet habe.

Zwei Jahre habe ich dort Kinder allen Alters aufwachsen sehen. Der Jüngste war eineinhalb, die Älteste 16. Ich dachte: Mensch, ich habe zu diesen Kids, mit denen ich nicht verwandt bin und die ich nur ein paarmal die Woche sehe, eine intensivere Beziehung als zu meiner Schwester.

Das hat mich zum Nachdenken gebracht. Ich dachte: Wie groß ist eigentlich diese biologische Komponente? Was bedeutet soziale Vaterschaft im Vergleich zu biologischer?

Ich glaube, dass man ein Kind nicht weniger liebt, nur weil man nicht mit ihm verwandt ist. Und ich dachte: Es ist toll, dass es Spender gibt, die selbstlos Familien ermöglichen.

Dann habe ich mich informiert und den Prozess durchlaufen, den man vor einer Samenspende absolvieren muss. "(Samenspende-Erfahrungsbericht: Ein Spender erzählt, warum er anderen zum Nachwuchs verhilft)
 
Wildgans
Benutzer161271  Verbringt hier viel Zeit
  • #101
Um auch mal was zum Thema zu schreiben, Judiths Judiths , du hast ja jetzt gesehen, dass es auch Männer gibt, die anders sind. Mit dem Samenspender wirst du nicht zusammen kommen können, aber du kannst dich nach anderen Männern gleichen Typs umschauen. Lass dir Zeit zum Kennenlernen. Vielleicht hilft es, wenn du dich nur nach Freunden umschaust und dich einfach überraschen lässt, ob sich zufällig mehr ergibt.
 
Ishtar
Benutzer158340  Planet-Liebe Berühmtheit
  • #104
Unterhaltszahlungen des Vaters würden auch über die Mutter an das Kind fliessen, da es sich selbst noch nicht darum kümmern kann. Wenn die Mutter den Vateranteil (in Form von Sachleistungen) nun selbst übernimmt, hat das Kind erhalten was ihm zusteht. Allenfalls könnte die Mutter das vorgestreckte Geld vom Vater einfordern.

Das ist so viel Quark auf einem Haufen....
Unterhaltsanspruch ist nicht abtretbar. Genausowenig wie der Erbanspruch, den das Kind an den Vater ebenfalls hat. Vom Recht über die Kenntnis der eigenen Abstammung und noch ein paar anderer Rechte ganz zu schweigen. Das kann de facto von der Mutter nicht einfach übernommen werden, oder von irgendwem anderes, ohne Abtretungserklärung des Kindes. Und das Kind kann so eine erst treffen, wenn - no na - es 18 ist. Und die Mutter darf darauf nicht verzichten oder das sonstwie ausschließen, weil - und da ist die Rechtsprechung auch eindeutig - das zum Nachteil des Kindes und damit Rechtswidrig und ungültig wäre.

Ganz ehrlich... ich frag mich grade, wer steht denn in der Vaterschaftsurkunde des Kindes drin? "Unbekannt" mit eidesstattlicher Versicherung? In dem Fall empfehle ich mal, sich § 156 StGB - Einzelnorm zu Gemüte zu führen.
 
Wildgans
Benutzer161271  Verbringt hier viel Zeit
  • #120
Off-Topic:

Unterhalt vom Staat ist immer ein Vorschuss. Zahlungsunfähigkeit muss man immer nachweisen.

Die Mutter muss alles tun, um mitzuhelfen, den Vater zu finden. Ohne Name und Mitwirkung kein Unterhaltsvorschuss.
Ja, der Unterhaltsvorschuss kann verweigert werden, wenn die Mutter sich weigert, den Vater zu nennen. (Wie es ist, wenn sie glaubhaft machen kann, seine Identität tatsächlich nicht zu kennen, weiß ich nicht.) Von so einem Fall habe ich vor einiger Zeit in der Presse gelesen. Die Mutter hat den Vater benannt, dieser stritt die Vaterschaft ab und das Familiengericht ordente einen Abstammungstest an, der negativ ausfiel. Das Jugendamt hat die Mutter sehr bedrängt, den wahren Vater zu nennen, aber sie blieb dabei, dass nur der genannte in Frage käme. Folge: kein Geld vom Amt und alles Bitten und Betteln der Mutter, den Fall nochmal zu prüfen half nichts. Nach langem Hin- und Her kam dann raus, dass das Labor einen Fehler gemacht hatte und der von der Mutter genannte Mann doch der Vater ist. Den vorenthaltenen Unterhaltsvorschuss bekam sie nicht nachträglich ausgezahlt, der Vater ist selbst mittellos.
Wie hier mehrfach ausgeführt, steht dem Kind Unterhalt von beiden Elternteilen zu und es ist nicht die Schuld des Kinds, wenn die Mutter den Vater nicht benennt. Das Jugendamt interessiert sich Null für das Kindeswohl, die Erfahrung habe ich schon mehr als einmal gemacht.
 
Seestern1
Benutzer148761  (34) Sehr bekannt hier
  • #122
"Anders gestaltet sich das Ganze aber bei privaten Samenspenden oder bei den Spenden einer Samenbank vor dem 1. Juli 2018. Denn in diesem Fall ist es theoretisch möglich, dass das Kind seinen biologischen Vater infolge der Spermaspende auf Unterhalt verklagt. In der Praxis ist die Umsetzung allerdings meist schwierig. Denn zuerst müsste eine bestehende rechtliche Vaterschaft vor Gericht angefochten und anschließend der Spender als Vater anerkannt werden. Erst dann lassen sich Unterhaltsansprüche geltend machen. Ein solches Verfahren hat es bislang in Deutschland aber noch nicht gegeben.

Können alleinerziehende Frauen nach einer Samenspende einen Unterhaltsvorschuss beantragen?
Das Bundesverwaltungsgericht kam am 16. Mai 2013 (Az.: BVerwG 5 C 28.12) zu dem Urteil, dass das Jugendamt keinen Unterhaltsvorschuss bei einer Samenspende zu zahlen hat. Begründet wurde diese Entscheidung damit, dass sich die Klägerin bewusst für eine anonyme Samenspende einer dänischen Samenbank entschieden hat und somit offiziell kein zum Unterhalt verpflichteter Vater vorhanden ist, der einen entsprechenden Vorschuss zurückzahlen könnte." (|§| Samenspende in Deutschland erlaubt? Regelungen)

Ich such mal noch weiter woich das gestern gefunden hab mit den Ansprüchen an die rechtlichen Eltern.
 
S
Benutzer188774  (47) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #132
Ein Kind hat übrigens kein Recht auf Kontakt zu seinen Eltern oder einem der Elternteile. Wenn ein Elternteil den Kontakt ablehnt, kann das Kind es nicht einfordern.
 
A
Benutzer190091  (41) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #141
Ein Kind hat übrigens kein Recht auf Kontakt zu seinen Eltern oder einem der Elternteile. Wenn ein Elternteil den Kontakt ablehnt, kann das Kind es nicht einfordern.
Doch kann das Kind genau das. Vornehmlich geht es dabei aber um den Grundgedanken, den beide Eltern im Sinne ihres
Kindes im Auge behalten und sich entsprechend verhalten sollen. Dass ein Kind nämlich nicht ihr Eigentum ist, sondern
eigene Rechte, Bedürfnisse, Gefühle usw. hat. Dazu gehört eben auch, seine eigene Familie haben zu dürfen, ob das der
Mutter oder dem Vater des Kindes nun passt oder nicht. Kann man sich vor der Zeugung nämlich bereits überlegen.
 
Judiths
Benutzer192413  (33) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #142
Off-Topic:

Doch kann das Kind genau das. Vornehmlich geht es dabei aber um den Grundgedanken, den beide Eltern im Sinne ihres
Kindes im Auge behalten und sich entsprechend verhalten sollen. Dass ein Kind nämlich nicht ihr Eigentum ist, sondern
eigene Rechte, Bedürfnisse, Gefühle usw. hat. Dazu gehört eben auch, seine eigene Familie haben zu dürfen, ob das der
Mutter oder dem Vater des Kindes nun passt oder nicht. Kann man sich vor der Zeugung nämlich bereits überlegen.
Siehe oben. Jein. Theoretisch ja, da aber der "Zwang zum Interesse" eher dem Kindswohl schadet, gibt es keine Handhabe.

Ich versteh aber immer noch nicht worauf Du eigentlich hinaus willst. Ich hab eine Samenspende erhalten. Erst in der Klinik (hat nicht geklappt - scheint hier aber ok zu sein), dann privat (hat geklappt - da bist Du dagegen).
Wo siehst Du da den Unterschied fürs Kind?
 
Judiths
Benutzer192413  (33) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #143
Off-Topic:

Ich bin mir sicher, dass die daraus resultierenden Probleme auch in Dänemark auftreten.
Rechtlich nicht, sonst gäbe es das ja nicht (wobei das Problem eher ist, dass man als Single hier nicht/weniger/seltener von den Kliniken bedient wird - hier vermute ich aber, dass die Kliniken absurden Unterhaltsansprüchen aus dem Weg gehen wollen). Das ist in Dänemark liberaler.

Fürs Kind seh ich keinen Unterschied
 
S
Benutzer152906  (45) Sehr bekannt hier
  • #144
Ich bin mir sicher, dass die daraus resultierenden Probleme auch in Dänemark auftreten.

Welche Probleme? Und wenn es so wäre (ist ja Deinerseits erst einmal komplette Spekulation) … ist Dänemark zu dumm, das in Angriff zu nehmen? Ich meine … wenn selbst der normalerweise strunzlahme Deutsche das schon geregelt hat ….
 
Spiralnudel
Benutzer83901  (37) Planet-Liebe-Team
Moderator
  • #146
In Schweden kann man seit 2016 auf normalem Krankenversicherungsniveau (also nicht privat) ein Kind ohne Partner durch künstliche Befruchtung bekommen. Es muss nachgewiesen werden, dass es keinen Partner gibt und die Frau allein lebt. Sie darf auch keine Kinder aus früherer Beziehung haben. Es wird ein psychologisches Gutachten erstellt und das soziale Umfeld beurteilt. Dann beginnt die Behandlung. Ganz einfach.

Ich kenne (wenn auch nur oberflächlich) zwei Frauen, die diesen Weg gegangen sind, aus verschiedenen Gründen. Ich sehe nicht, dass es den Kindern schlecht geht. Sie sind aus einer Spende entstanden, werden die Mütter ihnen irgendwann erklären. Beide Frauen haben ein starkes, engagiertes soziales Umfeld und hatten viel Hilfe zu Beginn – davon konnte ich nur träumen, außer meinem Mann gab und gibt es nie Hilfe.

Ich weiß nicht, inwiefern das Kindeswohl überhaupt beeinflusst wird, wenn es von vornherein keinen Vater gibt – der könnte ja auch in der Schwangerschaft versterben (hatten wir hier im Forum schon, sehr tragisch), ich halte nichts davon, Menschen zu verurteilen, die sich ihren Kinderwunsch auf anderen Wegen als dem „herkömmlichen“ (Mann schwängert seine feste Partnerin) erfüllen, solange sie dafür sorgen, dass es dem Kind gut geht und es in einem liebevollen Umfeld aufwachsen kann.

Transparenz dem (vor allem älter werdenden) Kind gegenüber halte ich aber für wichtig, unabhängig davon, ob es sich um eine private Samenspende och die Spende aus einer Samenbank handelt. Man kann das sicherlich vernünftig kommunizieren, ohne dass das Kind Schaden nimmt.

Für mich persönlich käme diese Option nie infrage, ich hatte aber vor meinem Mann auch keinen ausgeprägten Kinderwunsch, und als der Kinderwunsch dann aufkam, hat sich mein Mann eben „ergeben“. 🙃

Hätte ich diese Option allerdings als Möglichkeit betrachtet, hätte ich bei einer privaten Spende wohl durchaus Vorbehalte, nämlich unter anderem die hier diskutierten Fragen: Was, wenn ich Gefühle entwickle? Oder was, wenn einfach zu viele Informationen ausgetauscht oder bekannt werden? Was, wenn ich es bereue?

Aber das ist eben nur meine Sicht der Dinge.
 
S
Benutzer152906  (45) Sehr bekannt hier
  • #147
S
Benutzer152906  (45) Sehr bekannt hier
  • #149
Wieso? Ist das hier alles ausgedacht?

Ja! Dass das Kindeswohl in Frage steht ist wohl kaum ein Fakt, oder? Meine Exfrau ist ins Ausland gegangen und ich habe unseren Sohn alleine großgezogen. Das hat wunderbar funktioniert.
 
U
Benutzer177622  Meistens hier zu finden
  • #150
Ja! Dass das Kindeswohl in Frage steht ist wohl kaum ein Fakt, oder? Meine Exfrau ist ins Ausland gegangen und ich habe unseren Sohn alleine großgezogen. Das hat wunderbar funktioniert.
Das stelle ich nicht in Abrede.
Aber das habt ihr sicherlich nicht geplant.
 
U
Benutzer177622  Meistens hier zu finden
  • #152
A
Benutzer190091  (41) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #153
Hallo Judiths
Off-Topic:


Siehe oben. Jein. Theoretisch ja, da aber der "Zwang zum Interesse" eher dem Kindswohl schadet, gibt es keine Handhabe.

Ich versteh aber immer noch nicht worauf Du eigentlich hinaus willst. Ich hab eine Samenspende erhalten. Erst in der Klinik (hat nicht geklappt - scheint hier aber ok zu sein), dann privat (hat geklappt - da bist Du dagegen).
Wo siehst Du da den Unterschied fürs Kind?

ich habe nirgends behauptet, eine dieser Samenspenden für gut zu heißen. Ich sehe das lediglich in jenen Fällen anders, wo die entsprechend "zukünftigen Eltern" aus einer tatsächlichen Not heraus, darauf im Einzelfall zurück greifen und sich dennoch bei-
de Seiten um das Kind kümmern werden.

Und was soll dein "Zwang zum Interesse" bitteschön? Wer hat Interesse daran Steuern, Unterhalt, Miete, Tankgebühren usw. zahlen zu müssen? Verstehst Du überhaupt wirklich, um was es geht?

Ich denke, Du hättest Dich vor der Umsetzung deines Planes mal juristisch ausführlich beraten lassen und auch mal mehr die
Belange deines zukünftigen Kindes im Auge haben sollen! Allein deine "Nachlass"- Ausführungen lassen doch erhebliche Be-
denken darin aufkommen, dass Du weißt, was Du tust.

Ursprünglich war hier mein Anliegen, Dir aufzuzeigen, dass Du mit deinem Agieren dem Kindesvater so gut zuspielst, dass Du Dich nicht wundern musst, kommt es hier mal zu einem Sorgerechtsstreit. Dazu dein "Glück bei der Männerwahl" und deine etwas naiv anmutende "Unbekümmertheit" in der Sache.

Ich hoffe für Dich und dein Kind, dass Du zumindest hier von weiteren Versuchen Abstand nimmst, ihn in deine Liebeshöhle locken zu wollen, wo er keinerlei Interesse daran zeigt.
 
S
Benutzer152906  (45) Sehr bekannt hier
  • #154
Es gibt das allgemeine Lebensrisiko einer Trennung.

Korrekt!

Das ist aber etwas anderes, als einem Kind den zweiten Elternteil absichtlich erst gar nicht zu ermöglichen.

Richtig! Also es ist richtig, dass das etwas anderes ist. Es ging hier aber um das "in Fragestellen des Kindeswohls". Und das man das Kindeswohl eines Babys / Kindes in Frage stellt, nur weil man es geplant nur mit einem Elternteil aufwachsen lässt, ist immer noch reine Spekulation.

Oder anders gesagt: Hast Du bitte mal Studien, die Deine Meinung dazu untermauern? NEIN? Dann sei doch bitte so gut und hör auf, uns das hier als Fakten verkaufen zu wollen. Danke!
 
Kokiri
Benutzer157013  Planet-Liebe-Team
Moderator
  • #155
Bitte überdenkt noch einmal, ob hier wirklich so ein scharfer Tonfall angebracht ist. Auch wenn man anderer Meinung als die TS ist, muss es nicht beleidigend werden.
 
Es gibt 115 weitere Beiträge im Thema "Verliebt in den Einzigen, in den ich nicht verliebt sein sollte", die aktuell nicht angezeigt werden. Bitte logge Dich ein, um diese ebenfalls anzuzeigen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren