Völliges durcheinander in mir wegen meiner Neigungen...

Benutzer114161 

Öfters im Forum
Hi, ich bin neu hier (na ja nicht ganz, öfter schon mal wo mitgelesen). Jetzt hab ich mich halt doch mal angemeldet, da ich ein kleines ... na ja ... "Problem" habe, wenn man so will. Ich entschuldige mich schonmal für den Roman, aber ich schreibe lieber entsprechend ausführlich, wenn mir eine Sache ernst ist.

Also erst mal vorab: Ich bin jetzt schon knapp vier Jahre mit meiner Freundin (zwei Jahre jünger als ich) zusammen. Wir kommen beide aus beziehungstechnisch etwas schwierigen Verhältnissen. Soll heißen, ich wurde betrogen, sie mutmaßlich auch, mindestens wurde sie jedenfalls extrem vernachlässigt, was eben vermutlich seinen Grund hatte. In dieser schweren Phase sind wir dann eben zusammen gekommen, haben uns gegenseitig getröstet und es hat sich eine bisher sehr gute Beziehung daraus entwickelt.

Das ist also auch nicht das Problem, trotz der Vergangenheit vertraue ich ihr voll und ganz, und denke bzw. besser ich bin mir sicher, das beruht auf Gegenseitigkeit. Das also nur als Hintergrund.

Das Problem ist eher, dass ich insbesondere im letzten Jahr so gewisse Neigungen entwickelt habe, und zwar in Richtung des DS Teils vom BDSM, also Dominance & Submission, vielleicht mit einer Portion B(ondage) dabei. Um etwas genauer zu sein: Mich macht die Vorstellung einfach extrem an, über meine Freundin zu dominieren, bzw. dass sie sich mir mal als Liebessklavin völlig hingibt und dann alles mitmacht was ich will. Nur ab und an beim Sex wohlgemerkt, denn davon ab empfinde ich sie als völlig gleichwertige Partnerin.

Ich will ihr gar nicht groß weh tun, also heftig auspeitschen oder so etwas (ein bisschen könnte schon Spaß machen, aber sehr in Maßen), und will sie auch nicht in einen Ganzkörper-Gummianzug oder so etwas Stecken, was man in den Medien beim Thema BDSM so oft sieht. Das finde ich selbst eher immer eher ein wenig albern bzw. übertrieben. Es geht mir wirklich vor allem um den Submission-Teil, sie vielleicht mal an ein Halsband nehmen (oder eben besser noch sie macht es von sich aus und reicht mir mit dem Mund die Kette, *rrrrr*), erweitertes Bondage vielleicht noch (also über "mit Handschellen ans Bett" hinaus, nach oben offen).

Genau genommen hab ich diese Neigungen schon ein wenig seit meiner Kindheit, in verschiedenen Ausprägungen. Und ehe jemand fragt: Nein, ich hatte ansonsten eine völlig normale und gute Kindheit, ohne Gewalt oder Ähnliches. Aber später waren diese Neigungen eben erst einmal lange lange Zeit in mir vergraben, vermutlich da auch der normale Sex noch neu und aufregend genug war um an so etwas eben gar nicht mehr groß zu denken. Zudem wurde meine erste Freundin (also nicht meine jetzige) auch (vor der Zeit mit mir) von ihrem Vater geschlagen (Gürtel und Co), da kam das dann eh nicht so in Frage.

Doch nun bricht es eben seit einer Weile wieder mehr und mehr durch. Ich hab das nun solange unterdrückt so gut es eben ging, nur kommt der Gedanke eben auch immer wieder hervor, ob bei der SB oder auch direkt beim Sex, aber ich fühle mich im Nachhinein nicht besonders gut dabei, da meine Liebste eben nichts davon weiß.

Jetzt haben wir letztens (vor ein paar Wochen) mal einen Videoabend mit einem befreundeten Päärchen gemacht. Jeder hatte ein paar Filme dabei, und die beiden kamen dabei mit dem Film "Secretary" an und empfohlen ihn uns für den Abend. Noch nie davon gehört, meine Freundin auch nicht, also warum nicht? Wer den Film kennt, mag sich jetzt schon seinen Teil denken. Ob das andere Pärchen entsprechende Neigungen hat, keine Ahnung, hab noch nicht mit meinem Kumpel drüber geredet. Aber ich denke man kann auch ohne solche den Film gut finden.

Auch wir beide fanden ihn jedenfalls nach dem Anschauen recht klasse, dennoch war mir das Anschauen selbst - in diesem Rahmen - fast ein wenig unangenehm. Denn viele der im Film (insbesondere in der zweiten Hälfte) gezeigten Neigungen deckten sich schon irgendwie recht gut mit meinen eigenen Fantasien, und ich bekam dabei ehrlich gesagt an den entsprechenden Stellen schon einen ziemlichen Steifen. Unsere Freunde bekamen davon zum Glück nichts mit, meine Freundin griff jedoch zwischendurch mal zu mir herüber (nichts Ungewöhnliches, macht sie oft und gern :zwinker:) und schien irgendwas zwischen überrascht und geschockt, wie erregt ich offenbar bereits ohne ihr vorheriges Zutun (sprich durch den Film) war. Jedenfalls würde ich den Blick, den sie mir als Reaktion darauf zuwarf, so beschreiben.

Wir haben dann nicht weiter darüber gesprochen, und es hat sich auch zunächst nicht wirklich was zwischen uns geändert. Bis mir mal so ca. zwei Wochen später im Eifer des Gefechtes beim Doggy - öhm - "die Hand ausgerutscht" ist, und sie daraufhin einen roten Abdruck derselben auf ihrem Hintern hatte. Nu ja, ich hab schon öfter ihren Hintern getätschelt (nicht nur beim Sex), aber so in voller Action mit einen lauten Klatscher, das war dann doch sozusagen das erste Mal. Und in der Form gar nicht mal unbedingt beabsichtigt. Da sie mich mit einem vorwurfsvollen "Au!" anschaute (aber ansonsten nicht böse wirkte oder so), haben wir dann halt normal weiter gemacht (ich nur: "Ups..."). Ich glaub ich war selbst auch erstmal mindestens genauso erschrocken.

Also für mich war das dann erstmal wieder erledigt, aber nicht für lange. Denn ein paar Tage später im Missionar habe ich mir plötzlich eine völlig unerwartete Backpfeife eingefangen, und auch den einen oder anderen Schlag auf den Allerwertesten. Da fielen dann Worte der Art "Wenn du darfst, darf ich auch", genauen O-Ton weiß ich aber nicht mehr. Ich kann auch nicht behaupten dass mich das irgendwie aus dem Spiel gebracht hätte oder so, im Gegenteil, es wurde dadurch dann automatisch recht wild und geil. Ich habe also auch aus der Richtung kein Problem damit. Denn irgendwie hat sie schon recht, was ich will, muss ich ihr schon irgendwie auch zugestehen.

Das gab es dann in der Form noch öfter. Als sie mir dann hin und wieder doch etwas ZU wild wurde, hab ich mir einfach ihre Handgelenke geschnappt und über ihrem Kopf festgehalten. Da ist sie auch tierisch bei abgegangen, und ich sowieso. In der folgenden Zeit habe ich dann natürlich auch - wenn sie mir schon so kam - öfter ein paar schläge auf ihren Hintern verteilt, und manchmal kommt sie dann auch mit so etwas wie "doller" oder "mehr" rüber. Wie gesagt, es geht mir ja gar nicht darum ihr irgendwelche Schmerzen zuzufügen, aber wenn sie mir so kommt, erfülle ich ihre Wünsche in der Hinsicht natürlich auch. :zwinker: Außerdem ist es für mich ja auch schon irgendwo eine gewisse Unterwürfigkeit, wenn sie mir dafür noch ihren Hintern entgegen streckt und nach mehr bettelt, und das ist dann wieder genau der Aspekt, der mich dabei voll anspricht.

Darüber gesprochen haben wir dennoch nicht, sondern einfach "gemacht". Und ich beklage mich auch nicht, denn der Sex ist seitdem allgemein schon nochmal deutlich interessanter geworden. Wir machen das ja auch nicht immer, im Gegenteil, wir sind auch beide sehr oft einfach in Kuschel-Laune. Man könnte also meinen es wäre alles in Butter, nur ist das alles eben immer noch nicht ganz das, was ich mir immer Vorgestellt hatte, reichte mir also so noch nicht ganz.

Ich habe dann letztlich mal den Schritt gewagt, so ein kleines Fessel-Set zu kaufen. Nichts Wildes, halt so vier Klett-Manschetten, die man an den vier Ecken des Bettes (oder wo auch immer) befestigen kann um eben den Partner zu fesseln. Und damit habe ich sie dann eben überrascht. Obwohl sie schon wusste, dass ich zumindest irgendetwas "unartiges" gekauft hatte, sie wusste nur nicht, was es genau war.

Sie hat es dann auch am Abend der Abende mit sich machen lassen (+ Augen verbinden), es war also keine Abneigung zu erkennen. Ansonsten hätte ich das auch sofort sein lassen. Ich will sie ja zu nichts zwingen. Wobei sie etwas gezögert hat, als ich auch ihre Beine gespreizt fesseln wollte. Vielleicht war das auch wirklich etwas viel auf einmal, im Nachhinein gesehen. Aber letztlich hat sie sich mir dazu hingegeben, ohne dass ich sie dazu gezwungen hätte. Ich will da jetzt nicht zu sehr ins Detail gehen was ich dann an dem Abend mit ihr angestellt habe. Nur soviel: Davon ab, dass allein ihr Anblick in der Position schon das Geilste war, was ich je erlebt hatte, habe ich sie auch noch niemals so erregt erlebt, so laut stöhnend, so regelrecht zitternd vor Lust. Was das angeht ein voller Erfolg.

Am Tag darauf hat sie sich revanchiert, was uns beiden auch Spaß gemacht hat. Aber so viel wie der aktive Part zu sein hat es mir nicht gegeben, und ich möchte sagen ihr hat der aktive Part umgekehrt gesehen auch nicht annähernd so viel Lust bereitet.

Ich also schon mal im siebten Himmel, denn das war für mich ingesamt gesehen doch schon eindeutig "der nächste Schritt". Allerdings gab es dazu dann auch wieder einen Rückschlag: Als ich das vor ca. 1 1/2 Wochen dann noch mal wiederholen wollte (geplant waren dann von mir ein paar andere Spielereien mit ihr im gefesselten Zustand) zierte sie sich unerwarteter Weise ein wenig. Die Hände waren für sie wieder okay, bei den Beinen meinte sie "Bitte nicht, da fühle ich mich irgendwie so..."

Na ja, "so" was? Das konnte ich aus ihr dann nicht herausbekommen. Ich wollte in dem Moment auch nicht zu sehr darauf herumreiten, das hätte nur die ganze Lust und somit im Zweifelsfall noch den restlichen Abend kaputt gemacht. Und ich habe natürlich auch ihre Bitte nicht irgnoriert, habe also das Fesseln der Beine weggelassen. Letztlich war ich also schon etwas enttäuscht, aber es war trotzdem schön. Auch ohne die meisten Dinge, die ich eigentlich mit ihr vorhatte, die aber so nicht wirklich umsetzbar waren.

Das hat mich dann in den folgenden Tagen schon ein wenig beschäftigt. Denn irgendwie war es genau das, diese völlige Hingabe mir gegenüber, durchaus auch so ein wenig die Unterwerfung bzw. Erniedrigung dabei, das, worauf ich eigentlich aus war bzw. bin, doch scheint es so, dass sie gerade das doch nicht so mag. Was mich wundert, so heftig geil wie sie beim ersten Mal dabei wurde kann es ja für sie ja grundsätzlich so schlimm nicht gewesen sein (und ja, das war pure Lust, einhunderprozentig sicher).

Ich dachte dass sie vielleicht Angst haben könnte, dass ich sie auch in "Wirklichkeit" als niederere Person ansehen könnte, also außerhalb der Schlafzimmer-Spiele. Oder dass ich es vielleicht nun immer so will und mir irgendwann einfach nur noch nehme was ich will. Aber so ist es ja wie mehrfach gesagt gar nicht. Im Grunde will ich, dass es ihr auch gefällt, und nur als Spiel, hin und wieder, eben um meine Neigungen in der Richtung ab und an zu "befriedigen" und - natürlich - zusammen mit ihr daran Spaß zu haben. Gerade bei diesen Spielen hätte ich es aber dann auch gern "richtig", und nicht nur so ein bisschen "Wischiwaschi", wenn ihr versteht. Umgekehrt hätte ich auch kein Problem wenn sie sich eventuelle Fantasien mit mir erfüllt, ich glaube ich würde wirklich bei allem (mit Spaß an der Sache) mitmachen, was in ihrem Kopf herum schwirrt. So lange es keine bleibenden Schäden hinterlässt, jedenfalls. :zwinker:

Aber im Ernst: Ein Gespräch scheint mir seitdem mehr als angebracht. Nur tun wir uns immer so verflucht schwer damit über so etwas zu reden (wie man vielleicht schon gemerkt hat). Zudem finde ich muss man gerade bei diesem Thema auch erst einmal in Ruhe in sich gehen und darüber nachdenken zu was man bereit ist und zu was eben eher nicht. Im direkten Gespräch bringt man das dann vielleicht auch gar nicht so 'rüber, wie es eigentlich gemeint ist.

Also überlege ich gerade ob es Sinn macht, bzw. Hoffnung besteht, dass sie sich noch etwas mehr mir bzw. meinem Verlangen gegenüber öffnet, wenn ich ihr vielleicht einfach mal alle Gedanken dazu aufschreibe, so dass sie es dann in Ruhe lesen und auch meine Beweggründe ein wenig besser verstehen kann. Und dann eben antworten, wenn sie so weit ist. Aber ich weiß nicht, ich fühle mich im Moment so unsicher wie ein Schuljunge, und weiß eigentlich gar nichts mehr so wirklich. ^^

Lasse ich es vielleicht doch lieber auf sich beruhen, wo sie doch anscheinend nicht mehr will, und unterdrücke alles weitere lieber wieder? Ich hätte fast ein wenig Angst, dass ich mich in dem Fall irgendwann in der Zukunft nicht mehr kontrollieren könnte, sollte sich "anderweitig" dann mal eine Gelegenheit ergeben. Auch wenn ich mir das im Moment noch nicht so wirklich vorstellen kann. Denn ja: Ich liebe sie, und kann mir noch eine laaange Zukunft mit ihr vorstellen.

Oder riskiere ich es, ihr meine innersten Geheimnisse (da gibt es noch so einiges mehr als das hier Geschriebene) zu verraten? Aber was, wenn das zwischen uns etwas ändert, in negativer Hinsicht? Vielleicht verschließt sie sich eher noch mehr um meine Lust in der Richtung nicht zu wecken, oder was auch immer? *seufz*

Ich meine, irgendwie ist das ein Teil von mir, für den ich ja nun auch nichts kann. Sie natürlich auch nicht, wenn sie es wirklich in ihrem Innersten ablehnt. Ich würde dann auf jeden Fall versuchen, damit zu leben, für alles andere ist sie mir viel zu wichtig.

Langer Roman (wie gesagt: sorry ^^), kurzer Sinn: Hat irgendjemand Tipps oder eine Meinung dazu, was man/ich nun in so einer Situation tun sollte?
 
M

Benutzer

Gast
Ich sehe deine Neigungen dahingehend als vollkommen unproblematisch und die Reaktionen deiner Partnerin größtenteils positiv. Auch in dem Sinne positiv, dass sie dir klar ein Stopp-Signal gegeben hat, als es ihr zu viel wurde - ihr ist demnach durchaus bewusst, was ihr da macht.

Ich würde dahingehend an deiner Stelle mit ihr vollkommen offen darüber reden, auch über deine Phantasien. Was soll denn dahingehend schlimmes passieren? Sie weiß dann, woran sie ist und kann entsprechend mitteilen, welche Dinge ihr gefallen und was sie eher ablehnt.
Das ist deutlich besser, als sich vollkommen blind vorzutasten. Bei einem Gespräch kann sie zusätzlich neue, eigene Ideen einbringen, die dir eventuell auch gefallen. :smile:
 

Benutzer27629 

Meistens hier zu finden
Ich denke auch, dass ihr mal offen über das Thema reden solltet. Die bisherigen Aktivitäten in dieser Richtung hatten sich zwar von beiden Seiten aus ergeben, aber Bedenken scheint sie dennoch zu haben. Sie ist vielleicht noch nicht soweit wie du oder sie kann nicht recht einschätzen, wie deine Neigungen in dieser Hinsicht ausgeprägt sind. Das alles könntet ihr aber recht einfach aufklären, indem ihr die Hemmungen fallen lasst und euch zu dem Thema austauscht. Wie ging es euch bei den bisherigen Erlebnissen, was war geil, was geht gar nicht usw. Es ist gerade am Anfang wichtig, sich über Grenzen und Tabus zu unterhalten. Wenn man diese Dinge offen besprochen hat, ist es einfacher sich als submissiver Part fallenzulassen und ohne Hingabe funktioniert es eben nicht. Aber auch für den dominanten Part sind solche Dinge wichtig, da es auch eine gewisse Verantwortung bedeutet. Natüriich geht es bei dominant-devoten Spielen auch darum, Grenzen zu erweitern oder auch zu überschreiten, aber gerade deshalb ist es gut, vorher geklärt zu haben, was geht und was nicht und am Anfang, sich lieber zu langsam als zu schnell vorzutasten.
 

Benutzer113988 

Sorgt für Gesprächsstoff
Rede nicht mit uns, rede mit ihr. So wie sie auf das was bisher passiert ist reagiert hat, scheint sie nicht gänzlich abgeneigt zu sein. Also hast du in einem Gespräch eigentlich nichts zu verlieren. Das schlimmste was dabei herauskommen könnte, ist dass sie nichts davon wiederholen möchte. Und diesen Eindruck hat sie, wie schon gesagt, ja nicht gemacht.

Dass ihr euch mit dem Gespräch schwer tut, kann ich nachvollziehen. Natürlich ist das kein Thema, was man bei Kaffee und Kuchen bespricht, wenn man die Oma besucht; aber das wird dir selbst klar sein. Ich habe mit meinem Freund die Erfahrung gemacht, dass man Bett am offensten darüber reden kann. Das heißt: Du kannst während des Vorspiels vorsichtig nachfragen, ob ihr das "kleine Abenteuer" gefallen hat und ob sie es gern wiederholen würde. Direkt danach kann man in Erfahrung bringen, wie sie es diesmal fand und wenn du dann positives Feedback bekommst, kannst du ihr deine Neigung zumindest mal explizit erwähnen. Nicht bis ins kleinste Detail, aber so die Quintessenz. Bei meinem Freund war es so, dass er später nachgefragt hat, wie genau ich mir das denn vorstelle und so weiter und so weiter. Wenn deine Freundin das nicht tun sollte, kannst du sie genauso gut nochmal darauf ansprechen.
Ist wie gesagt keine direkte Lösung, aber zumindest bei uns haben wir so ein Gespräch zustande gebracht. Alles weitere ist idR nicht mehr so schwer zu klären, wenn man einmal das konkrete Thema benannt hat.
Vielleicht hat sie ja auch die ein oder andere Vorliebe von der du noch nichts weißt?

Off-Topic:
Du tust genau das, was ich mir wünsche. :'(


EDIT: Vielleicht hat sie auch nur Angst, weil sie nicht einschätzen kann, wie weit du gehen möchtest?
 

Benutzer114161 

Öfters im Forum
Erst einmal vielen Dank für euer schnelles Feedback. Hatte ich bei der Menge an Text fast gar nicht erwartet.

Und danke für euer Verständnis, in manchen Ecken des Internet kann man sich mit solchen Neigungen offenbar nicht blicken lassen ohne gleich als krank zu gelten, oder so. Aber zumindest den "Quotenkommentar" in der Richtung hätte ich auch hier glatt noch erwartet. :link: Na, kommt vielleicht noch. :grin:

@taistelija:
Off-Topic:
Stimmt, deinen Thread auch gerade mal gelesen. Ist schon irgendwie fast exakt die gleiche Situation, nur genau umgekehrt. :grin: Sachen gibt's... Wünsche dir mit deinem Schatz dann auch noch viel Erfolg und werde sicher interessiert die "Berichterstattung" lesen.


Was das "direkt danach fragen wie es war" angeht: Das hatte ich an dem Abend (also wo wir es zuerst ausprobiert haben) instinktiv schon getan, und sie meinte eindeutig ohne zu zögern und aus ihrem Inneren heraus, dass sie es total toll fand (mit dem Nachsatz dass man ja glatt mal noch ein bisschen mehr Spielzeug besorgen könnte - aber da frage ich mich dann auch wieder: Mehr Spielzeug in der Richtung, oder eher Spielzeug im Allgemeinen die damit so direkt nix zu tun haben?).

Eben drum fand ich es eben ein wenig merkwürdig oder überraschend, dass sie ein paar Tage später dann meint, dass ihr etwas davon doch wohl nicht gefällt. :hmm:

Wie auch immer, ihr habt alle schon Recht, geklärt werden sollte das auf jeden Fall. Auch wenn ich im Moment echt noch nicht so den wirklichen Plan habe, wie ich das genau anstelle.

An dem Abend wo sie eben nicht so weit gehen wollte, hätte ich auch fast mit ihr darüber gesprochen. Also von meiner Seite wäre das der perfekte Moment gewesen, auch wenn ich innerlich in dem Moment sicher noch etwas mehr durcheinander war als jetzt. Leider hat mein werter Schatz aber ohnehin die (eigentlich eher männliche?) schlechte Angewohnheit, nach dem Sex innerhalb von Sekunden einschlafen zu können. :grin:

Okay, sie kann das aber oft sogar ohne Sex, davon mal ab. Komischerweise nur wenn wir zusammen sind, wenn nicht sehe ich ab und an wie sie noch bis nachts um 2 oder 3 online ist. :zwinker: Irgendwie habe ich wohl eine einschläfernde Wirkung auf sie, sehe das aber mal positiv und führe es darauf zurück, dass sie sich bei mir schlicht wohl fühlt.

Jedenfalls lag ich an dem Abend dann halt daneben, starrte Löcher in die Decke ... und das Grübeln ging los. :hmm: Ich war am nächsten Tag nicht besonders ausgeschlafen, so viel dazu. Und gute Teelichter können echt lange brennen. Das war trotz all der Grübelei eigentlich noch so die größte Erkenntnis der Nacht.

*Seufz* Warum muss man sich das immer so schwer machen? Ich sag ja auch immer gerne "einfach mal den Mund aufmachen", bin aber selbst kein Stück besser. :ashamed:
 
M

Benutzer

Gast
Eben drum fand ich es eben ein wenig merkwürdig oder überraschend, dass sie ein paar Tage später dann meint, dass ihr etwas davon doch wohl nicht gefällt. :hmm:

Hierzu möchte ich kurz etwas anmerken, um dir dahingehend vielleicht deine Unsicherheit zu nehmen:
Nur weil man Devotion im Allgemeinen zugetan ist, kann man dennoch einzelne Aspekte ablehnen.

Ich führe mich (ich bin Switch) mal als Beispiel an. In der devoten Rolle bin ich schon sehr unterwürfig.
Ich lasse mich liebend gerne festbinden, mit Peitsche, Gerte und Hand schlagen, mir am Hals die Luft und die Blutzufuhr (natürlich in einem noch gesunden Rahmen :zwinker:) abdrücken. Ich liebe erzwungenes Deepthroat und Spiele mit dem Dornenrad, verbale Erniedrigung und Bondage bis zur absoluten Bewegungslosigkeit.

Aber so eine recht einfache Sache wie das Knebeln ertrage ich nicht. Ich hasse das Gefühl etwas blockierendes im Mund zu haben und ich fühle mich demnach absolut unwohl.

Das mag für Außenstehende wie ein großer Widerspruch aussehen, aber es ist gar nicht selten, dass einzelne Dinge einfach aus persönlichem Empfinden heraus abgelehnt werden.

Übrigens kann ich deinen letzten Punkt verstehen. Ich predige auch immer Offenheit und hab dennoch ein Jahr gebraucht, um meinem Partner von einer wichtigen Phantasie von mir zu erzählen. Manchmal steht da einfach der eigene Kopf im Weg.
Umso toller ist es dann, wenn man endlich die Dinge mit dem Partner ausleben kann, die einem so lange im Kopf rumgeschwebt haben.

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg! Und falls du noch weitere Fragen hast, kannst du mich auch gerne per PN kontaktieren.
 

Benutzer113988 

Sorgt für Gesprächsstoff
Off-Topic:
@taistelija:
Stimmt, deinen Thread auch gerade mal gelesen. Ist schon irgendwie fast exakt die gleiche Situation, nur genau umgekehrt. :grin: Sachen gibt's... Wünsche dir mit deinem Schatz dann auch noch viel Erfolg und werde sicher interessiert die "Berichterstattung" lesen.
Wünsche dir auch viel Erfolg :smile: Deine Berichterstattung würde ich auch lesen :zwinker:
 

Benutzer114161 

Öfters im Forum
Nur weil man Devotion im Allgemeinen zugetan ist, kann man dennoch einzelne Aspekte ablehnen.
Sicher, das ist mir auch schon klar. Ich mag ja auch nicht alles, z.B. müsste ich sie jetzt nicht derbe beschimpfen oder so (zum Thema "verbale Erniedrigung"). Klar, ein gewisses Maß geht immer, aber irgendwo geht das dann doch zu sehr gegen meine eigentlichen Gefühle.
Aber was sie angeht ist natürlich die Frage: Lehnt sie das wirklich ab, weil sie es nicht mag (wäre schade, aber okay), oder hat sie doch vor irgendetwas Angst, was ich aus dem Weg räumen könnte?

Das kann natürlich nur sie mir sagen.

Es gab da auch noch eine andere Sache erst vor ein paar Tagen, ist mir fast entfallen. Wir haben auf einer Internetseite (der Shop mit dem großen A) einfach mal Spaßeshalber die Sexfilme durchgeblättert. Da kam dann irgendwann ein "Film", ich weiß jetzt nicht mehr den genauen Titel, bei dem es um Bondage ging. Und sie so (sinngemäß): "Hier, das wär doch was, da kannst ja noch was lernen..."
Möge man im ersten Moment denken: Na dann, wieso nicht? Nur weiß ich dann immer nicht: Hat das nun einen ernsthaften Kern, oder war das auch wieder nur ein Spruch? Wenn sie das auch ernsthaft will, warum stellt sie sich dann bei den Fesseln schon so an? Ich mein, richtiges Bondage ist dann doch noch mal eine paar Schippen drauf?

Fragen über Fragen. Ist vielleicht so mein Problem, vermutlich mache ich mir einfach zu viele Gedanken darum. Vielleicht war sie den einen Abend auch einfach nicht so in Stimmung dazu. Vielleicht geht 2012 die Welt unter... :zwinker:

Umso toller ist es dann, wenn man endlich die Dinge mit dem Partner ausleben kann, die einem so lange im Kopf rumgeschwebt haben.
Natürlich, und das zu erreichen ist ja auch schon sehr verlockend. Gar keine Frage. Wäre nur mein Schatten nicht so riesig, ich war nie gut im Bockspringen... :tongue:

Danke für deine Meinung und das Angebot, vielleicht komme ich ja mal darauf zurück.

Erst einmal schauen wie es sich entwickelt. Wir haben jetzt ab heute Mittag das ganze Wochenende zusammen, und ich will auf jeden Fall versuchen in der Zeit doch noch über den besagten Schatten hinweg zu kommen. Vielleicht heute Abend, oder morgen Abend, je nach Stimmung.

Off-Topic:

Off-Topic:

Wünsche dir auch viel Erfolg :smile: Deine Berichterstattung würde ich auch lesen :zwinker:
Wenn sich was ergibt, wird es das auch geben. :jaa:
 

Benutzer96466 

Planet-Liebe Berühmtheit
Natürlich, und das zu erreichen ist ja auch schon sehr verlockend. Gar keine Frage. Wäre nur mein Schatten nicht so riesig, ich war nie gut im Bockspringen...

Dann lern das ;-)

Mir hat am Anfang gut geholfen, den Grimme (Matthias Grimme: Das SM-Handbuch) zu lesen. Und Secretary der Film ist einfach geil :herz:.

Ich würde empfehlen, das ihr wirklich darüber redet. Grade wenn es in Richtung SM geht, ist m.E. Kommunikation sehr wichtig.

Aber bisher sieht das doch alles sehr gut aus. Werd jetzt bloß nicht unsicher, sondern mach so weiter. Und ich wünsche dir, ein schönes Wochenende gehabt zu haben :zwinker:
 

Benutzer114161 

Öfters im Forum
Dann lern das ;-)
Ich geb mir Mühe. :zwinker:

Na ja, SM direkt ist ja jetzt nicht unbedingt das worauf ich hinaus will. Aber vielleicht ist das Buch ja dennoch hilfreich, werde auf jeden Fall mal danach schauen.

Und ich wünsche dir, ein schönes Wochenende gehabt zu haben :zwinker:
Als kleines Update: Das Wochenende war schön, zu dem Gespräch ist es aber nicht gekommen. Aus, ich sag mal, "höherer Gewalt". :zwinker:

Es ist so abgelaufen, dass sie an dem Tag schon seit ca. halb 6 früh auf den Beinen war, dennoch mit mir direkt nach der Arbeit in die Stadt shoppen gegangen ist und sich spontan dazu entschlossen hat, mich in die Dessous-Abteilung zu "schleppen" um uns zusammen was schickes für sie auszusuchen. Wer könnte da nein sagen? :zwinker: An dem Abend war ich also kurz gesagt gar nicht in der Lage, die vorhandene Stimmung durch solch ein Gespräch zu unterbrechen. :drool: Und anschließend ist sie - verständlicherweise - auch wieder schnell entschlummert. :ashamed:

Am Sonntag wäre schon eher etwas gegangen, aber gerade als ich uns in der richtigen Stimmung sah, kam dann ein wenig erfreulicher Telefonanruf, der diese Stimmung dann wieder beerdigt hat. Ich wollte sie dann den Abend auch nicht mehr damit "belasten", wir haben nur noch ein bisschen gekuschelt, und das war es dann auch.

Da ich mir aber schon geschworen hatte, die Sache auf jeden Fall irgendwie jetzt an den Tagen anzusprechen, habe ich ihr heute dann doch meinen Brief gegeben, in den ich schon in den letzten Tagen immer mal meine Gedanken dazu zusammengeschrieben hab. Sie hat ihn auch schon gelesen und keine Krise dabei bekommen, tatsächlich schien sie sogar überaus fröhlich und normal. Ich werte das einfach mal als gutes Zeichen.

Was sie im Detail nun tatsächlich darüber denkt wird sich dann allerfrühstens heute Abend klären. Da ich (im Brief) meinte sie könne sich so viel Zeit nehmen um darüber nachzudenken wie sie will und braucht, könnte es aber auch noch länger dauern. Sie meinte erst einmal nur knapp, die Antwort würde "so bald wie möglich" kommen, was auch immer das heißen wird. Alles Weitere liegt jedenfalls erst einmal in ihrer Hand, und da lasse ich es auch bis es so weit ist.

Mal schauen... :zwinker:
 

Benutzer114161 

Öfters im Forum
Ein weiteres kleines Update. Nur zur Erklärung vorab: Im Brief habe ich ihr auch erklärt, dass das alles für mich eher ein Spiel ist, das ich einfach gerne hin und wieder mit ihr spielen würde.

Zwar hat sie bisher nicht auf alles im Detail geantwortet. Allerdings hat sich mich gestern Abend auf ihre Art extrem dazu provoziert, sie wehrlos zu machen und sie so zu nehmen wie es mir gefiel. In dem Moment meinte sie dann ganz offen, dass ich mit ihr so viel spielen darf wie ich will, und was auch immer ich will.

Ich habe dann später noch mal in einem ruhigeren Moment vorsichtshalber nachgefragt ob das ihre "offizielle Antwort" ist und ob ich wirklich alles darf was ich will, und da hat sie das auch noch mal genau so bestätigt.

Ich bin mir ja immer noch nicht sicher, dass sie wirklich wirklich weiß auf was sie sich da einlässt, aber ich sehe das auf jeden Fall erst einmal als "Erlaubnis" einen deutlichen Schritt nach vorn zu machen. Im Moment muss ich mir erst einmal überlegen, wie ich das denn nun genau machen will.

Im Moment spiele ich mit dem Gedanken, mir tatsächlich ein kleines Spiel mit ein paar grundlegenden Regeln auszudenken. Noch irgendwelche Vorschläge dazu?

Auf jeden Fall bis hierhin noch mal vielen Dank für alle Tipps und Ratschläge!
 
M

Benutzer

Gast
Wichtig ist, immer die offene Kommunikation aufrecht zu erhalten.

Auch wenn sie dir jetzt einen "Freibrief" gegeben hat, muss ihr bewusst sein, dass sie "Stopp" sagen kann, darf und vor allem auch soll(!), wenn es ihr zu viel wird und ihr Dinge nicht gefallen. Das wird nämlich leider mal vergessen.

Ansonsten wünsche ich euch noch viel Spaß dabei :zwinker:
 

Benutzer114161 

Öfters im Forum
Auch wenn sie dir jetzt einen "Freibrief" gegeben hat, muss ihr bewusst sein, dass sie "Stopp" sagen kann, darf und vor allem auch soll(!), wenn es ihr zu viel wird und ihr Dinge nicht gefallen. Das wird nämlich leider mal vergessen.
Selbstverständlich, das wäre auf jeden Fall Regel Nummer 1. Das ist mir auch selbst wichtig, und das will ich ihr auch vor einer entsprechenden Session unbedingt noch mal klar machen.

Daraus entstand auch eigentlich die Idee, erst einmal ein Spiel mit ein paar festen kleinen Regeln aus der ganzen Sache zu machen. Also wie gesagt, dass sie absolut jederzeit das "Stopp"-Wort sagen darf (das Wort hatte ich sogar direkt dazu gedacht, da das in unserem Liebesspiel ansonsten eh nicht vorkommt und ziemlich eindeutig ist), wäre dann schon die erste und vielleicht wichtigste Regel.

Dazu dann noch (etwas hübscher ausformuliert natürlich), dass sie nur reden darf wenn sie gefragt wird (abgesehen von der Stopp-Regel), dass sie alles ohne zu zögern machen soll was ich verlange, etc. ...

Was ich dann konkret mir ihr in der Situation mache bleibt allerdings eine Überraschung.

Und nur damit sie sich auch daran hält (und die Stopp-Regel als einzige Möglichkeit des Protestes verbleibt, sprich sie soll nur aufbegehren wenn es ihr wirklich ernst ist), dachte ich dann noch an eine kleine Strafregel. Also, dass ich sie halt bei Verstoß nach eigenem Ermessen bestrafe.

Okay, mag sein dass sie das dann aus Spaß provoziert, aber dann wird eben wirklich mal die Gerte herausgeholt und ein Klatscher auf den Allerwertesten gegeben. Erst einmal nur ganz locker, aber mit steigendem Pegel je "ungehorsamer" sie ist. Wenn sie also vielleicht sogar Neigungen in der Richtung hat, wäre das zumindest auch eine Tür zur Auslebung derselben. Wenn nicht, muss sie sich halt zurück halten. Für mich wäre beides okay. :zwinker:

Diese Regeln lasse ich ihr dann (früh genug) vor einem geeigneten Abend zukommen und beschreibe ihr, wie sie es mir signalisieren soll, wenn sie dazu bereit ist. Zum Beispiel ein bestimmtes Schmuckstück tragen, oder eine bestimmte Geste zur Begrüßung, oder so etwas. Ich hätte das halt lieber nonverbal, da dies imo viel eher zu der entsprechenden Stimmung beitragen würde als wenn ich vorher noch mal um Erlaubnis fragen müsste, oder Ähnliches.

So in der Richtung halt, aber da plane ich auch erst noch mal in Ruhe. Ich muss mir ja auch erstmal überlegen, was ich dann überhaupt konkret mit ihr mache, wenn sie sich mir so hingibt. Soll ja auch nicht gleich übertrieben sein, aber auch nicht so, dass man sich hinterher Schultern zuckend sagt, dass es dafür die Regeln ja gar nicht gebraucht hätte.

Man merkt, es rotiert in mir. :zwinker: Oder meint ihr das wäre zu viel des Guten? Ich muss dazu sagen, dass bis dahin wohl auch noch einige Tage ins Land gehen werden, und ich in dieser Zeit sicher schon mal öfter die bisherigen Grenzen vorsichtig überschreiten werde. Allein schon aus örtlichen Gründen, so ein Spiel ginge bei mir zu Hause (wir wohnen noch nicht komplett fest zusammen) zum Beispiel deutlich besser zu spielen, dort kommen wir aber (bei ihr aus beruflichen Gründen) nicht soo oft hin.
 
M

Benutzer

Gast
Ich würde eben aufpassen, dass es in deinem Kopf nicht zu stark zu einem festen Szenario kommt wie es sein muss.

Spontanität ist da meiner Meinung nach ein sehr wichtiger Faktor und grade am Anfang nähert man sich ja eher spielend den Grenzen, testet aus, etc.
 

Benutzer114161 

Öfters im Forum
Es geht mir auch nicht darum, das nun von der ersten bis zur letzten Minute durchzuplanen. Ich würde nur gern - gerade beim "ersten Mal" - einen Rahmen vorgeben was ich grundlegend von ihr dabei erwarte. Allein schon, um die entsprechende Stimmung auch wirklich aufbauen zu können. Unsereins wird zum Beispiel auch gern mal albern bei einer gewissen Unsicherheit, und im schlimmsten Fall wäre es damit gelaufen, weil man es dann für den Abend erstmal nicht mehr "ernst" nehmen könnte.

Ich kenne uns, und mich im Besonderen, es wird schwer genug das wirklich durchzuziehen. Aber genau das würde ich eben gern mal. :zwinker:

Ich plane jetzt aber auf keinen Fall, was wir "alles der Reihe nach machen müssen", ich sammle nur Ideen was man machen könnte. Auch, da man für einiges davon evtl. auch noch das eine oder andere "Spielzeug" gebrauchen könnte.

Was dann tatsächlich geschieht überlasse ich aber auch rein der entsprechenden Situation. Je nachdem wonach mir dann gerade ist und wobei ich merke, dass es auch ihr - denn das ist mir natürlich auch wichtig - entsprechendes Vergnügen bereitet.

So jedenfalls der Plan. :zwinker:

Auf jeden Fall sehe ich das hier aber erst einmal als erledigt an und bedanke mich noch mal bei allen für die Ratschläge und Meinungen!
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren