• Es sind wieder ein paar schöne Fotobeiträge eingetrudelt. Schau sie dir doch einmal hier an und stimme für deinen Favoriten.

User verlassen das Forum

Sky-Michl
Benutzer192102  Sorgt für Gesprächsstoff
  • #1
Mir ist in der letzten Zeit aufgefallen, dass vermehr User das Forum verlassen. Bei manchen wird das bedauert (siehe den "Wen vermisst ihr" - Thread), bei wenigen ist man nicht so böse um die Abwesenheit.

Ich habe da Verständnis, dass jemand sich dafür entscheiden, weil sich gerade die Lebensumstände ändern, im privaten, im Job oder gesundheitlich. Manche entscheiden sich vielleicht auch einfach dazu, weil es ihnen gerade nicht gut tut die Zeit hier zu verbringen oder weil sie einfach zu viel hier sind.

Ich habe und hatte schon sehr viele nette Kontakte hier und bin weit davon entfernt mich abzumelden und doch verstehe ich, dass so mancher User sich dafür entschließt, weil er sich nicht mehr wohlfühlen.

Was können wir tun?... Nicht viel, allenfalls für einen vernünftigen Umgang miteinander sorgen und einen Ton, den man sich auch von anderen wünschen würde und vielleicht auch mal die ein oder andere Macke eines Users akzeptieren.
Gibt es welche, die oft negativ auffallen oder die Forumsregeln nicht einhalten wollen, dürfen diese User sich jedoch nicht wundern, wenn sie eben nicht mehr Teil der Community sein dürfen.
Was eben auch ein Grund ist, warum manche nicht mehr hier sind... zu recht.


Falls bei euch mal der Tag kommt, das ihr gehen wollt, gönnt vor allem denen, mit den ihr im Kontakt ward ein kurzes "Tschö mit Ö", vielleicht sieht man sich woanders nochmal, die Welt ist klein.

Von Allen die noch hier sind, wünsche ich mir, das sie stets für die Umgebung sorgen, dass jeder noch genauso gerne hier ist, wie an dem Tag, an dem die Person sich angemeldet hat.


JustMy2cents
 
ShanDei
Benutzer195361  (51) Verbringt hier viel Zeit
  • #2
Ach weißte, wahre worte gelassen ausgesprochen.

Aber ich muss über meine bescheidenen 32 Jahre Forenerfahrung sagen:
das ist eine ganz normale Dynamik, insbesondere bei Foren, die schon länger bestehen.
(wobei "länger" im Internet schon ein einzelnes Jahr sein kann)

Jedes Forum in dem ich aktiv war oder bin, teilweise mit moderiert habe oder moderiere unterliegt diesen Dynamiken.
Es gibt oder bildet sich eine Art von Stammuserschaft, die unentwegten, die treuen, die notorischen, eben die, die immer da sind und beitragen.
Ändern sich gröbere Parameter wie Moderationsteam (und damit auch der Stil der Moderation), technische Gegenheiten (wir hatten in einem Forum bei Umstellung auf Xenforo tatsächlich einen maßgeblichen Schwund) oder wandern mehrere maßgebliche Stammuser ab, ändert sich auch das Forum.
Es kommen neue hinzu, den alten wird es manchmal zu blöd und die steigen dann aus.
Alles altbekannt.
 
Diania
Benutzer186405  (52) Sehr bekannt hier
  • #3
Falls bei euch mal der Tag kommt, das ihr gehen wollt, gönnt vor allem denen, mit den ihr im Kontakt ward ein kurzes "Tschö mit Ö", vielleicht sieht man sich woanders nochmal, die Welt ist klein.
Vielleicht möchten manche einfach mit knallender Tür gehen und haben sich privat von ihren Kontakten verabschiedet.
 
ShanDei
Benutzer195361  (51) Verbringt hier viel Zeit
  • #4
Vielleicht möchten manche einfach mit knallender Tür gehen und haben sich privat von ihren Kontakten verabschiedet.
Manche gehen einfach ohne großes Drama.
Ab und zu passiert es, daß solche dann für bestimmte lieb gewonnene Nutzer alternative Kontaktmöglichkeiten hinterlassen.
Das ist aber nicht die Regel.
 
G
Benutzer Gast
  • #6
Mir ist in der letzten Zeit aufgefallen, dass vermehr User das Forum verlassen. Bei manchen wird das bedauert (siehe den "Wen vermisst ihr" - Thread), bei wenigen ist man nicht so böse um die Abwesenheit.

Ich habe da Verständnis, dass jemand sich dafür entscheiden, weil sich gerade die Lebensumstände ändern, im privaten, im Job oder gesundheitlich. Manche entscheiden sich vielleicht auch einfach dazu, weil es ihnen gerade nicht gut tut die Zeit hier zu verbringen oder weil sie einfach zu viel hier sind.

Ich habe und hatte schon sehr viele nette Kontakte hier und bin weit davon entfernt mich abzumelden und doch verstehe ich, dass so mancher User sich dafür entschließt, weil er sich nicht mehr wohlfühlen.

Was können wir tun?... Nicht viel, allenfalls für einen vernünftigen Umgang miteinander sorgen und einen Ton, den man sich auch von anderen wünschen würde und vielleicht auch mal die ein oder andere Macke eines Users akzeptieren.
Gibt es welche, die oft negativ auffallen oder die Forumsregeln nicht einhalten wollen, dürfen diese User sich jedoch nicht wundern, wenn sie eben nicht mehr Teil der Community sein dürfen.
Was eben auch ein Grund ist, warum manche nicht mehr hier sind... zu recht.


Falls bei euch mal der Tag kommt, das ihr gehen wollt, gönnt vor allem denen, mit den ihr im Kontakt ward ein kurzes "Tschö mit Ö", vielleicht sieht man sich woanders nochmal, die Welt ist klein.

Von Allen die noch hier sind, wünsche ich mir, das sie stets für die Umgebung sorgen, dass jeder noch genauso gerne hier ist, wie an dem Tag, an dem die Person sich angemeldet hat.


JustMy2cents
Bitte erachte es jetzt nicht als persönlichen Angriff. Das soll es nicht sein.

Und wer sich beim Schreiben und Kommentieren nicht an essentielle übliche Umgangs- und Höflichkeitsformen gewöhnen kann, dem sollte ein Rückzug naheliegen. (Wobei das Thema Umgangsformen im Alltag eine eigene weitreichende wert wäre).

Allerdings entdecke ich auch hier öfter die Tendenz, bei Beiträgen die nicht die persönliche Meinung bestätigen, umgehend und leider ungestraft mit einer 'immer feste drauf' Mentalität zu reagieren. Da wird aus einer abweichenden, ja auch nur differenzierten Sicht, sehr schnell mit teilweise recht grundsätzlichen Anfeindungen reagiert. Klar, kann ich es melden wenn man im Forum oder PN direkt beleidigt. Das könnte ich sogar anzeigen. Es geht aber auch mehr um das Abstempeln und Bashing als Reaktion auf Beiträge. Aus diesem Grund hatte ich auch schon einige Zeit das Forum verlassen. Das ist der Tod jeder Kommunikation. Und persönlich finde ich, dass diesem Verhalten in den Foren gefühlt relativ wenig Grenzen gesetzt werden. Deshalb ist meiner Sicht auch wenig Raum für verschiedene Ansichten, weil man sehr schnell in eine Ecke abgestempelt wird.
Auf mein Feedback habe damals übrigens auch keinerlei Reaktion erhalten.

Sorry meine Meinung.
 
Schweinebacke
Benutzer78484  Planet-Liebe-Team
Moderator
  • #7
Allerdings entdecke ich auch hier öfter die Tendenz, bei Beiträgen die nicht die persönliche Meinung bestätigen, umgehend und leider ungestraft mit einer 'immer feste drauf' Mentalität zu reagieren. Da wird aus einer abweichenden, ja auch nur differenzierten Sicht, sehr schnell mit teilweise recht grundsätzlichen Anfeindungen reagiert.
Ich finde, der umgekehrte Fall ist aber auch häufig: Leute posten den dümmsten Unfug und wundern sich dann über teils scharfen Gegenwind.
 
Maifeld
Benutzer155728  Sehr bekannt hier
  • #8
Ich war ja nach einer sehr aktiven Zeit zwischenzeitlich bis vor ein paar Tagen fast 1,5 Jahre, wenn überhaupt, nur passiv im Forum.

Es gab verschiedene Gründe, mich zurückzuziehen.

Was ich mir tatsächlich wünschen würde, wäre ein gelassenerer und auch freundlicherer Umgang seitens der Stammuserschaft mit Novizen und deren Themen. Ja, oft werden Themen zum drölfzigsten Mal auf Tapet gebracht, aber für den Neuling ist das nicht so und unter uns Betschwestern: die Suchfunktion dieses Forums ist mehr als grottig.
Und um das Forum am Leben zu erhalten, braucht es Nachwuchs, dann kann man sich als Oldie auch mal ein längeres Sabbatical hier leisten. :grin:
 
G
Benutzer Gast
  • #9
Ich finde, der umgekehrte Fall ist aber auch häufig: Leute posten den dümmsten Unfug und wundern sich dann über teils scharfen Gegenwind.
Da möchte und werde ich Dir definitiv nicht widersprechen. Bei manchen Dingen schüttel ich auch den Kopf. Und manche Beiträge nerven mich auch.

Nur eines möchte ich dabei anmerken. Wenn mir ein Moderator einen Beitrag entfernt, bzw einen Rüffel erteilt habe ich das zu akzeptieren oder zu gehen.
Dafür ist ein Moderator gewählt um das in geregelten Bahnen zu halten.
Da bin ich vollkommen bei Dir.

Ich finde allerdings nicht, das normale Mitglieder die Sicht einer Diskussion diktieren (und ich sage jetzt bewusst diktieren) sollten, nur weil sie hier eine Mitgliedschaft von 1955 haben oder mehr hineinschreiben.
Das entwickelt dann so eine Schattenherrschaft.

Und da kommt die wieder die Kunst ins Spiel, Bahnen zu ziehen in denen sich ein Austausch bewegt.
 
Nevery
Benutzer72433  Planet-Liebe ist Startseite
  • #10
Ich finde allerdings nicht, das normale Mitglieder die Sicht einer Diskussion diktieren (und ich sage jetzt bewusst diktieren) sollten, nur weil sie hier eine Mitgliedschaft von 1955 haben oder mehr hineinschreiben.
Ich wüsste nicht, wie man die Sicht einer Diskussion diktieren können sollte, wenn man keine moderativen Rechte hat. Oder meinst Du, als Stammuser solle man sich mit der eigenen Meinung bitte zurückhalten? :zwinker:
 
Sorceress Apprentice
Benutzer89539  Team-Alumni
  • #11
Ich denke, Fluktuation der Userschaft ist das normalste eines Forums, und in gewisser Weise auch ein Zeichen der Lebendigkeit.

Menschen ändern sich, kommen in andere Lebensphasen, entwickeln andere Interessen... und natürlich ändert sich auch ein Forum. Der Tenor der Diskussionen ändert sich, die Grenzen dessen was als okay gilt ändert sich.

Man muss sich da auch immer vor Augen führen, dass die Dinge die manche dazu bringen, einem Forum den Rücken zu kehren für andere eben genau der Grund sind, hier anwesend zu sein. Und ein vernünftiger Umgangston wichtig ist, aber es eben auch mal wichtig ist jemandem klares, unmissverständliches Kontra zu geben. Wo genau die Grenzen sind, was man als toll im Forum sieht und wo man klar widersprechen muss, und wo die Moderation welche Linien zieht, ist natürlich sehr stark individuelle Ansichtssache. Da bleibt es wohl auch einfach nicht aus, dass Menschen sich eher mit anderen zusammen tun, mit deren Meinung sie konformer sind als solchen, die ganz anders ticken.

Ohnehin erlebe ich in den letzten Jahren im Internet immer öfter ein in meinen Augen sehr skurriles Verständnis von Meinungsfreiheit, das im wesentlichen darauf beruht dass man es nicht abkann, wenn der eigenen Meinung widersprochen wird.
 
distracted
Benutzer182842  Öfter im Forum
  • #12
Ich finde es ein bisschen schwierig, dass man unter Aktuelles gleich alle neuen Beiträge und damit auch alle
Threads sofort sieht. Da antwortet man schonmal lapidar, weil man gar nicht auf dem Schirm hat,
dass da jemand vielleicht wirklich Kummer und Sorgen hat.
Man achtet nicht darauf, in welchem Unterforum das gepostet wurde.

Keine Kritik, nur eine Beobachtung ☝️
 
Nevery
Benutzer72433  Planet-Liebe ist Startseite
  • #14
G
Benutzer Gast
  • #15
Ich bin jetzt zwar noch nicht soo lange dabei, aber mir selbst haben ja auch bereits zweimal mehr oder weniger lange Auszeiten/Abstinenzen geholfen, mich wieder ein bisschen besser zu distanzieren. Generell finde ich die Diskussionskultur hier im Forum nicht besser oder schlechter als ich das auch im RL erlebe, wer sich nicht benimmt, fliegt eben raus und wer entsprechende Beiträge verfasst, bekommt eben entsprechend Zustimmung, Gegenwind oder gar Ablehnung dafür. Mein Problem ist eher, dass manche Aussagen halt schriftlich (zwar mit Smiley/Emoticons) nicht immer das widerspiegeln, was jemand im RL mit Mimik/Gestik etc. zusätzlich ausdrücken kann und da kommt es oft auch zu Missverständnissen oder Nachfragen bzw. manchmal eben auch überzogenen Reaktionen, die vielleicht im RL anders oder lockerer rübergebracht wurden.
Aber generell lebt ein Forum vom Wechsel, vom Austausch, vom Diskutieren, also ich finde es nach wie vor ein sehr hilfreiches, sehr weit gefasstes und interessantes Forum. Wer gehen will oder wollte, hatte Gründe dafür, wer ohne Gruss geht genauso wie diejenigen, die sich mit entsprechenden Beitragen öffentlich oder nur per PNs verabschiedet haben. Um manche war/ist es (teilweise sogar sehr) schade, um andere war es eher Zeit, zu gehen 🤷🏼‍♂️🙈
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
M
Benutzer200985  Öfter im Forum
  • #17
Ich verstehe jeden, der gehen will. Forum ist, wie das Leben selbst, nicht immer nur Spaß. Mich zieht das Forum auch oft runter.

Zwei Dinge finde ich besonders anstrengend:

Der Ton insbesondere gegenüber Neuen ist oft sehr unfreundlich und genervt. Stammusern wird im Schnitt deutlich mehr Verständnis und Geduld gegenüber gebracht. Schnell tritt auch das Gruppenphänomen ein, dass alle gegen einen hetzen. In einem Thread vor ein paar Monaten fand ich das sehr extrem, da habe ich dann auch was gesagt.

Außerdem werden einem Worte in den Mund gelegt und Dinge unterstellt, die man so nicht schreibt. Das habe ich auch selber schon sehr oft zu spüren bekommen. Dann wird das immer damit begründet, dass man auch andere Meinungen akzeptieren soll. Tue ich, ohne andere Meinungen wäre es ja auch langweilig, aber ich darf bitte erwarten, dass man genau liest und ggf nachfragt, wenn man was nicht versteht und einem nicht Dinge unterstellt, die einfach nicht stimmen. Aber das ist halt auch typisch Internet (Stichwort Shitstorm). Ich breche Diskussionen mittlerweile auch ab, wenn sie mir nicht gut tun oder meide entsprechende Threads oder Unterforen.

Krass fand ich, dass ich vor ein paar Wochen in nem Thread lediglich einen Tipp gegeben habe, wie man die angespannte Situation entschärfen könnte und man mir nahezu aggressiv begegnet ist.

Insgesamt finde ich das Niveau hier aber immer noch besser als in den meisten anderen Foren. Ich habe ein paar User hier sehr lieb gewonnen, nicht als Freunde, aber doch irgendwie als Teil meines Lebens. Zudem ist Planet Liebe sehr übersichtlich gestalte mit vielen interessanten Themen. Daher bleibe ich fürs erste hier, auch wenn ich überlege, eine Pause einzulegen.
 
Sky-Michl
Benutzer192102  Sorgt für Gesprächsstoff
  • Themenstarter
  • #98
Ich hätte nicht gedacht, wie groß die Beteilungung an diesem Thema sein wird, als ich den Thread eröffnet habe.

Vielen Dingen auf den letzten 5 Seiten kann ich auch zustimmen. Kal ist die Fluktuation in einem Forum normal und das kommen und gehen von Useren sorgt auch für frischen Wind.

Ich habe selbst in jüngeren Jahren in Foren mit moderiert und administriert und weiß, wie schwer auf diese Aufgabe ist, kenne daher auch den Mitgliederschwund.

Doch bei manchen Personen ist es doch schade, weil sie sich nicht wohlfühlen oder einfach zu oft genervt sind. Und wünsche ich mir mehr hiervon 👇
Ich würde mir trotzdem mehr wünschen, dass sich einige Menschen hier bisschen zurück nehmen, wenn bestimmte, wiederholende Themen auftauchen. Die Antworten können für manche neue User echt unagenehm werden. Es wird niemand gezwungen zu antworten und wenn man merkt, hier wird jemand zu PNs oder sonst was gedrängt finde ich es auch richtig und wichtig das kund zu tun und ggf. Hilfe anzubieten. Aber oft ist man selbst einfach genervt von bestimmten Themen (ja, Sauna) und anstatt das Thema zu ignorieren, muss man diese Genervtheit kund tun.
Klar, könnte man einfach nicht lesen oder Ignorieren., aber das fällt nicht immer leicht. Mehr Leichtigkeit von allen würde da die Situation insbesondere für Neulinge angenehmer machen und auch für die Mods.

An dieser Stelle einen Dank an alle Mods, die sich dieser Aufgabe annehmen und das mit jede Menge Fleiß.

Hier wurde schon so viel geschrieben, dass ich nicht alles zitieren möchte.
Meine Intention war es, dass dich ein paar dazu Gedanken machen, nun sind es einige paar mehr geworden als gedacht.

Schön wäre, wenn wir wieder mehr Qualität und einen angenehmeren Umgang miteinander hier hineinbringen können. Die große Beteiligung zeigt, dass ich es nicht alleine so sehe.

Das sehe ich übrigens nicht als Aufgabe der Moderatoren, sondern als die jeden einzelnen Users.


So, nun macht euch noch einen geschmeidigen Abend 😉
 
G
Benutzer Gast
  • #111
Ich bin ehrlich gesagt nach 6 Seiten Faden nicht wirklich schlauer als am Anfang. Ja, es wurden einige Dinge angesprochen, die nicht gut sind, bei einigen davon fühle ich mich auch persönlich kritisiert (soll heißen, ich kann die geäusserte Kritik quasi auf mich beziehen, wenn ich tief in mich gehe) und kann mir vornehmen, das irgendwie mehr zu berücksichtigen. Andere Punkte verunsichern mich eher, soll ich jetzt bei jedem Poster/TS erst mal aufs Alter kucken und nur dann antworten, wenn ich das Gefühl habe, es ist 'altersmässig angemessen' (immerhin wurde ich ja schon mal der Pädophilie bezichtigt bei einer glaube ich 24-jährigen, auch wenn meine Kids genau in dem Alter sind und ich die Probleme tw. gut nachvollziehen kann) und darf ich in politischen oder heissen Diskussionen noch vehement meine Meinung vertreten, weil ich mit der geäusserten eben ganz und garnicht einverstanden bin?

Was ist das richtige Maß, jeder auch hier im Faden sieht das anders und genau das macht doch auch eigentlich den Reiz und das Tolle hier am und im PL aus, weil es eben immer viele gute und unterschiedliche Ansätze gibt, ich lerne jedenfalls eigentlich jeden Tag zumindest einmal eine Sichtweise auf ein Problem kennen, die ich vorher nicht hatte. Meinungen und Umgangsformen sind nun mal unterschiedlich so wie jeder Mensch eben unterschiedlich und einzigartig ist.

Ich nehme mir persönlich mal zumindest vor, zumindest wieder fester auf meine Finger zu sitzen und nicht jedes Thema und v.a. Nervfäden zu kommentieren, vielleicht schaffe ich das ja auch wirklich 😎

Gute Nacht jedenfalls 🌗
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
Diania
Benutzer186405  (52) Sehr bekannt hier
  • #117
Ich glaube aber nicht, dass die Allgemeinheit bei Usern, die hier schon länger sind, gnädiger wäre. Es ist nur eher so, dass solche Themen eher von neuen Usern kommen (so zumindest mein Eindruck)
Wahrscheinlich aus sehr gutem Grund. Es gibt hier z.B. ein paar User, die sind wirklich grundsätzlich sehr scharf unterwegs (aus meiner Sicht, ist immer subjektiv!), da habe ich absolut noch nie etwas relevantes persönliches gelesen. Vielleicht mal eingeworfen wie was in der Vergangenheit war, ein paar Sätze, aber eben auch nichts wirkliches. Klar, man macht sich eben angreifbarer und austeilen ist ganz grundsätzlich nunmal angenehmer als einstecken. Meine ich jetzt übrigens gar nicht so bitterböse wie es klingt, ich mache es nicht (viel) anders. Die Bereiche, die Potential haben mich ganz tief zu treffen, die meide ich entweder völlig oder ich schreibe mal ein, zwei Beiträge, aber auch ohne viel auf mich Bezogenes und dann verlasse ich fluchtartig den Raum. Tut mir manchmal leid, falls sich vielleicht dann im Folgenden evtl. jemand "auf meine Seite geschlagen" hat und ich lese es dann nicht einmal mehr und kann nicht zustimmen oder ähnliches, aber ich bin eine Pussy und oft genug trifft mich etwas schon hart, was nur so ein bisschen persönlich ist. Themen eröffne ich auch nur zu den Themen, die mir vielleicht nicht unwichtig sind, aber auch definitiv nicht so sind, dass mich Antworten in eine Krise stürzen würden.
Bei einer der Userinnen, von denen ich oben schrieb, war das auch mal so, dass sie im persönlichen Thread eines anderen eine Frage unterbrachte, recht verallgemeinert und irgendwann mit rein schob, dass sie für sich fragt. Die Frage wäre definitiv einen eigenen Thread wert gewesen und ich unterstelle einfach, dass das ganz bewusst nicht getan wurde, weil man Antworten, die man selbst sonst so gibt, für sich selbst nicht lesen möchte.
 
V
Benutzer163532  (40) Planet-Liebe Berühmtheit
  • #213
Ich meine das übrigens durchaus lieb (oder zumindest nicht unfreundlich), wenn ich um eine Quelle bitte. Man muss nicht immer zwischen den Zeilen lesen: "Quelle bitte, sonst kann man den Stuss ja wohl nicht glauben :rolleyes:."
Oft ist die Frage nach der Quelle tatsächlich nicht böse gemeint, sondern ein ernstgemeinter Versuch, zu verstehen, wie der User zu seiner (sehr merkwürdig anmutenden) Ansicht oder Information kommt.

Wenn meine Tochter aus der Schule kommt und mir erzählt, Igel hielten keinen Winterschlaf, dann frage ich doch auch nach, woher sie diese (falsche) Information hat, lasse mir ggf. den Text zeigen, aus dem sie das herausgelesen haben will. Da sag ich doch auch nicht: "Aha, okay. Also wenn du du das so verstanden hast, wird es wohl richtig sein."
Irren ist menschlich. Man muss nicht eingeschnappt sein, wenn man mal daneben liegt. Aber genau dieses Eingeschnappte macht Diskussionen für mich immer furchtbar anstrengend, nicht so sehr die Frage nach einer glaubwürdigen Quelle - die halte ich aus Medienkompetenz-Gründen für absolut legitim, wenn man merkwürdig anmutende Informationen vor die Füße geworfen bekommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Benutzer Gast
  • #238
Diesen Eindruck habe ich im Politikforum allerdings nicht. Dort kommt es öfter mal vor, dass eine Vielfalt an Meinungen von einigen Forums-Usern nicht erwünscht ist. Da wird mir dann so lange klargemacht, dass meine Meinung falsch ist, ich sie ändern und ich mich dem gemeinsamen Konsens anschließen sollte. Was ich natürlich nicht tue. Wenn ich dann gar nicht mehr antworte, gibts die entsprechenden unschönen Kommentare.
Nein. Ich habe kein Problem mit deiner abweichenden Meinung (wie auch hier), allerdings ist es ein Unterschied, ob ich deiner Meinung dann widerspreche, weil die Begründungen oder Fakten sagen wir mal etwas unsauber recherchiert sind oder ob ich deine Meinung an sich niedermache, weil ich dich oder die Meinung an sich doof finde.
Du 'empfindest' es gerne als Forumswunsch und nennst es (auch hier) einen allgemeingültigen Konsens, den ich z.B. im Politikforum überhaupt nicht sehe. Dein eigentliches Problem, warum viele dir eben auch widersprechen, ist aber deine Quasimethode, deine Behauptungen gerne mal mit etwas unsauberen Quellen zu 'beweisen' oder sie nur partiell zu nutzen.
Wenn jemand dann keine Lust mehr hat, auf dieser Basis mit dir weiter zu diskutieren, nimmst du das dann wiederum persönlich und als Beweis für deine Forumsmehrheitsthese.
Wie schon mal gesagt, Meinungsfreiheit bedeutet zwar, dass ich jeden Quatsch sagen darf, aber eben nicht, dass jeder diesem Quatsch dann ungefragt und enthusiastisch zustimmen muss. Wobei sich jetzt der Quatsch auch ausdrücklich nicht auf deine Meinung bezieht, sondern auf die Erläuterung der Meinungsfreiheit allgemein.
 
Diania
Benutzer186405  (52) Sehr bekannt hier
  • #246
Nein. Man kann doch einfach meine Meinung stehen lassen und sich sagen: "Ok, das ist Proxys Meinung und nicht meine. Muss ich nicht drauf antworten." Ich bin fest überzeugt, dass mir genauso viele User zustimmen. Aber sie antworten nicht, aus gutem Grund: Weil sie wissen, dass sie dann ebenso zum Prügelknaben werden könnten. Das haben mir manche bereits als PN mitgeteilt, dass sie im Politikforum nichts mehr schreiben, weil die Meinung vorgegeben ist.

Starke Worte für jemanden, der es nicht einmal schafft, trotz hundert unterschiedlichen Hinweisen, die EMPFINDUNGEN von anderen stehen zu lassen, weil sie nicht der (Forums-)Mehrheitsmeinung/-empfindung entsprechen und es dann nicht einmal ausserhalb des Threads, also dann in deinem, schafft NICHT rumzustänkern über die Forumsminderheitenmeinung/-empfindung.
Und es gibt Leute (im anderen Sommerthread), die möchten, dass an den wenigen tollen Sommertagen graues Schmuddelwetter ist! :hmpf:
Dem ganzen hätte ich mich nur entziehen können, wenn ich mich von Anfang der (Forums-)Mehrheit gebeugt hätte und den Thread nicht eröffnet.

Nein, das soll keine Sommerdiskussion werden, ich will dir zeigen, dass du permanent mit zweierlei Maß misst.

Übrigens gibt es so ca. 5 User, mit denen ich im Politikbereich verhältnismäßig weit übereinstimme, eine weitere Handvoll, bei denen ich immer mal wieder zustimmen kann, einigen kann ich bei wenigen Beiträgen wenig zustimmen und vielen nie oder praktisch nie. Wie können denn diese Schwankungen sein, wenn es doch scheinbar irgendeine feste Marschrichtung gibt?

Übrigens habe ich hier im Thread auch schon geschrieben, dass es Bereiche gibt, aus denen ich mich raushalte, ist immer eine persönliche Entscheidung. Die Frage wäre ja, ob ihr in euren PN Gruppen dann der Meinung seid, dass andere die Klappe halten sollen, damit andere sich zustimmen können.
 
Aktaion
Benutzer202907  (36) Öfter im Forum
  • #293
Wird jetzt mein letzter Beitrag hier und in irgendeinem ernsten Thema, weil ich die Fresse dick hab:

Es gibt auch eine unideologische Mitte aber hier wird einfach alles niedergemacht und als rechts diffamiert, was nicht der eigenen linken Gesinnung entspricht.
Richtig, die Mitte gibt es. Aber sicher nicht bei Themen wie Rassismus, Transfeindlichkeit oder ähnlichen Dingen, die per se schon auf Intoleranz basieren. Wenn sich jemand hinstellt und sagt "Ausländer sind alle kacke!", dann ist diese Meinung von Grund auf Rechts. Und da dieses sehr schwerwiegende Thema allumfängliche Auswirkungen auf den gesamten Alltag der rassistischen Person hat, kann man einfach nicht sagen, dass jemand der zutiefst rassistisch ist, der "Mitte" angehört.
Wir können über die "Mitte" reden, wenn jemand Lobbyismus irgendwie versteht. Oder Verbrennermotoren schon ok findet. Aber bei sozialen Themen, die Gedankengut aus dem Mittelalter entsprechen, sind wir weit von der Mitte weg.
Konservatisismus ist auch eine Ideologie und eigtl nicht das Gegenteil von einer linken Ideologie.
Doch. Konservativsmus ist per Definiton das Gegenteil der linken "Ideologie", die für Fortschritt steht. Konservatismus will "alte Werte" erhalten, will sich geselschaftlich nicht weiterentwickeln.
Welche ich übrigens auch nicht als "progressiv" bezeichnen würde
Ist sie aber. Liberale Meinung lebt davon, dass sie progressiv ist. Dass man als Menscheit und Geselschaft weiter kommt. Mehr Akzeptanz und Gleichberechtigung. Kein Rassismus, keine Unterdrückung von Minderheiten, Toleranz eben. Nur nicht für Intoleranz.
Das Problem ist, dass die Leute andere Meinungen weder akzeptieren noch verstehen
Weil es nunmal Meinungen gibt, die nicht zu akzeptieren sind! Wieso verstehen das manche nicht? Rassismus hat keinerlei Sinn, keinerlei Grund. Daher auch nicht akzeptabel.
Alle Juden loswerden zu wollen, hat keinerlei Sinn, ist nicht akzeptabel.
Menschen aus lgbtqia+ ihr Dasein absprechen zu wollen, hat keinerlei Sinn, ist nicht akzeptabel.
Das alles sind Ideen, die nicht auf dem Handeln einer Person basieren, sondern auf nicht gewählten Eigenschaften. Ein Syrer hat sich nicht ausgesucht in Syrien aufgewachsen zu sein. Wieso hasst man ihn dafür?
Das ganze isthächst illiberal und diskriminierend.
Ich bezieh mich jetzt mal ganz eindeutig auf Faschischsten, weil die immer am lautesten heulen, dass man sie nicht toleriert.
Du sagst also, es sei diskriminierend, wenn man Intoleranz nicht tolereriert? Versteh ich dich da richtig?
Ein weiteres problem ist, dass diese postkoloniela neolinke (Woke-)Ideologie in meinen Augen im Grund nichts mehr mit linkssein zu tun hat.
Viele Schlagworte, die oft in der rechten Ecke gebraucht werden. Nichts als Aufstachelei, Beleidigung und Hetze. Danke.
Mal abgesehen davon, dass - total überraschend - nicht-links nicht rechts bedeutet, halte ich diese Aussage für absurd - aber bezeichnend und quasi "rassisitsch". Du sprichst Menschen, die diene Gesinnung nicht teilen die Fähigkeit zu lieben, Toleranz und "individualität" ab und die Fähigkeit darüber zu sprechen, anderen zu helfen und Prbleme zu lösen.
Ich beziehe mich hier nochmal auf faschistisches Gedankengut. Jemand, der rassistisch ist, ist per se intolerant. Dass du Individualität in "" setzt, ist irgendwie auch bezeichnend. Wie soll man, ganz ehrlich, mit so jemandem reden?
Außerdem wird im Politikforum oft versucht Leuten zu helfen und auf Dinge einzugehen und Probleme zu lösen. In aller Regel regen sich dann aber politisch rechte Menschen drüber auf, wenn man ihre "Argumente" mit Fakten und Daten entkräftet. Die sind an Problemlösungen überhaupt nicht interessiert.
Auch mein Beitrag hier wird absolut niemandem zum Denken anregen, weil politisch Rechte komplett feststecken und ihre Grundhaltung nie überdenken.
Davon mal ganz abgesehen sehe ich hier seltnest, dass Usern geholfen wird. Kaum jemand ist an der objektiven Wahrheit, oder zeigt ein wahrhaftiges Interesse an der Person.
Siehe oben. Es wird oft versucht, die betroffenen Personen juckt das nur nicht.
Doppelmoral, Ideologie und Hass begegnet
Ganz genau das sehe ich von Rechten überall. Sind selbst Intolerant und verlangen Toleranz. Vertreten eine absurde Ideologie, die nichts mit Logik zu tun hat und verbreiten unnötig Hass. Aber die "Liberalen" sind so dumm und intolerant und überhaupt...

Um es also mit deinen eigenen Worten abzuschließen:
Und – am Ende des Tage – Dummheit.

Bin raus. Schönes Leben.
 
Diania
Benutzer186405  (52) Sehr bekannt hier
  • #297
Off-Topic:
Jetzt fehlt mir die "Stein"-Bewertung. Darf ich vorstellen, das hier ist Albert, ein Stein. 🪨

Vielleicht bin ich blöd, aber ich tue mich nach all den Jahren immer noch schwer, und habe oft Probleme mit der SuFu. Nutze sie daher auch selten, und baue erst recht keine Routine auf.
Off-Topic:
Mein Problem mit ihr ist, dass man sehr, sehr exakt wissen muss, wie etwas geschrieben wurde und hieß, damit es gefunden wird. Wenn ich aber meinen Schlüssel suche und zwar exakt nur am Schlüsselbrett, denn nur dort fällt mir was ein und er ist nicht dort, dann ist es eben keine Suche. Wenn ich auf YT eingeben irgendwas mit Afrika oder so und einer Marianne, dann schlägt YT das gesuchte "Miriam Makeba Pata Pata Day" vor, schreibe ich hier "Haustier Plauder Thread" und nicht "Haustier-Plauder-Thread", dann sagt mir die Suchfunktion, dass es keine Schlüsselbretter gibt. Niemals gegeben.


Allerdings schließe ich mich an, dass mit einem persönlichen Thema nicht auf die Sufu verwiesen wird, sondern wenn jemand endlich mal über String Tangas sprechen möchte oder über Sexting.
 
Sorceress Apprentice
Benutzer89539  Team-Alumni
  • #349
Ich denke, es würde auch allgemein gut tun mehr darauf zu achten, sich aus Diskussionen mit Usern mit denen man einfach chronisch so gar nix anfangen kann und sich nur ärgert, einfach auszuklinken. Dadurch entsteht ja oft erst der rollende Schneeball, dass man sich teils über zig Seiten battelt. Und andere User sind dann entweder vom Thread genervt - oder sie steigen irgendwann selbst ein und füttern den Schneeball.

Kenne ich auch von mir selbst, dass ich bei gewissen Evergreens teilweise scrolle, scrolle scrolle... und irgendwann schreibe ich in einem Moment der Schwäche doch wieder was, weil es mir nur noch dauernd unterkommt. Und wünsche mir dann, sowas würde generell weniger Aufmerksamkeit generieren.

Ist ja auch irgendwie ein menschlicher Reflex, nicht alles stehen zu lassen. Aber kann man ja allgemein vielleicht mehr drauf achten.

(Natürlich gibt es auch Dinge, die so kacke sind dass sie wirklich nicht stehen bleiben sollten... aber dann sollte man vielleicht auch die Melden-Funktion in Erwägung ziehen).
 
Zuletzt bearbeitet:
Papalapap
Benutzer138994  (43) Meistens hier zu finden
  • #361
Persönliche Threads schließen wir schon, wenn es uns auffällt. Bei Umfragen greift dann eher der Hinweis von distracted distracted da wir drauf verweisen, nicht unnötig neue Umfragen zu eröffnen, bleiben diese meist offen.
Ja. Aber die Umfrage war ja dann für den Ts. Wozu es weiterlaufen lassen, wenn es den TS nicht mehr gibt? Motiviert man nicht so weitere Scharlatarne dazu, wenn man es ungeahndet lässt?
 
Kokiri
Benutzer157013  Planet-Liebe-Team
Moderator
  • #362
Wie misst man denn zweifelsfrei die Intention einer Umfrage? :zwinker:
Wenn es uns auffällt und es bessere/neutralere Umfragen gibt, schließen wir auch mal das alte. Es ist jedes mal eine Abwägung. Manchmal zählt beim moderieren auch einfach, wie wichtig etwas ist und wie viel Zeit wir der Recherche widmen können.
Schließen wir zu viel, haben wir auch wieder sehr lange Diskussionen an der Backe.
 
Nevery
Benutzer72433  Planet-Liebe ist Startseite
  • #363
Wie wenig Neugier muss vorhanden sein, um sich nicht für die Antworten zu interessieren
Die meisten Threads und damit Antworten (wenn man halbwegs regelmäßig schaut) sind auch unangemeldet sichtbar, der Rückschluss stimmt also nicht zwingend.
 
Papalapap
Benutzer138994  (43) Meistens hier zu finden
  • #364
Wie misst man denn zweifelsfrei die Intention einer Umfrage? :zwinker:
Wenn es uns auffällt und es bessere/neutralere Umfragen gibt, schließen wir auch mal das alte. Es ist jedes mal eine Abwägung. Manchmal zählt beim moderieren auch einfach, wie wichtig etwas ist und wie viel Zeit wir der Recherche widmen können.
Schließen wir zu viel, haben wir auch wieder sehr lange Diskussionen an der Backe.
Das ist was dran. .... Nur nach meiner Erfahrungen bisher sind es wirklich meist die, dir sich Mitten in der Nacht anmelden. Klar kann das mal vorkommen. Aber sicher wäre das eher selten. So viele wird es nicht geben, die so eine schlaflose Nacht haben, dass die Frage nach einer Lösung unbedingt kurz nach Mitternacht gestellt werden muss. Dann würde man doch noch innerhalb einem Tag wiederkommen und nach den Antworten suchen. Das kommt mir einfach zu oft vor, als es die mathematische Wahrscheinlichkeit es zulässt. Zumal die meisten gar nicht mehr online kommen.
Sicher kann auch derjenige kurz nach seiner Threaderöffnung den Zugang zum Internet für eine gewisse Zeit verloren haben, oder einen Unfall erleidet aben oder ins Koma gefallen sein. Das wünschtan niemandem. Dennoch ist es sehr unwahrscheinlich. Und das verzerrt natürlich auch das Bild der Anzahl von Usern, die das Forum wieder verlassen.
 
Papalapap
Benutzer138994  (43) Meistens hier zu finden
  • #365
Die meisten Threads und damit Antworten (wenn man halbwegs regelmäßig schaut) sind auch unangemeldet sichtbar, der Rückschluss stimmt also nicht zwingend.
Stimmt. Aber warum sollte man das so machen?
 
Nevery
Benutzer72433  Planet-Liebe ist Startseite
  • #366
Stimmt. Aber warum sollte man das so machen?
Warum denn nicht? Sofern man nicht antworten möchte (was ich bei einigen Threads bzw. erfolgenden Antworten gut nachvollziehen kann) hat man ja keinen Grund, sich einzuloggen.
 
Papalapap
Benutzer138994  (43) Meistens hier zu finden
  • #367
hat man ja keinen Grund, sich einzuloggen.
Ja... aber es ist einfacher. Wenn man nicht eingeloggt ist muss man suchen nach seinem Thread. Wenn man sich einloggt, muss man nur zwei Klicks tätigen. Deshalb würde es für mich keinen Grund geben sich nicht einzuloggen, es sei denn ich hätte Hintergedanken dabei. Wie zum Beispiel, dass ich den Anschein erwecken wollen würde keine Zeit zu haben. Was mir aber bei sehr dringlichen Problemen doch eher verdächtig vorkommen würde wegen der Prioritätenlage.
 
Nevery
Benutzer72433  Planet-Liebe ist Startseite
  • #368
Wenn man nicht eingeloggt ist muss man suchen nach seinem Thread.
Das nennt sich "Lesezeichen" und funktioniert hervorragend - oder je nach (in dem Fall eigenen) Profileinstellungen geht man über selbiges.

Hat Mum Jahre mit meinem gemacht (mit meiner Einwilligung), also nen Problem ist das wirklich nicht.

Zugangsdaten speichern hingegen ist eins.
 
Backdoor Burglar
Benutzer211472  dauerhaft gesperrt
  • #369
Wie misst man denn zweifelsfrei die Intention einer Umfrage? :zwinker:
Wenn es uns auffällt und es bessere/neutralere Umfragen gibt, schließen wir auch mal das alte. Es ist jedes mal eine Abwägung. Manchmal zählt beim moderieren auch einfach, wie wichtig etwas ist und wie viel Zeit wir der Recherche widmen können.
Schließen wir zu viel, haben wir auch wieder sehr lange Diskussionen an der Backe.
AI FTW! :-D
 
J
Benutzer184200  (34) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #370
Ich bin jetzt mittlerweile über 3 Jahre dabei.
Vorher war ich schon in einem anderen ähnlichen forum aktiv.
Zunächst wollte ich das nicht mehr, aber der drang sich über sex mal wieder auszutauschen war doch größer. Zumal ich sonst im realen Leben niemanden so richtig dafür habe.
Zunächst hat es mir hier super gefallen, weil ich viele neue "Freundinnen" gefunden habe mit denen ich mich über die schönste Sache der Welt austauschen konnte.
Allerdings wenn ich sehe was noch übrig ist und wer noch regelmäßig aktiv ist wird es schon dünn hier.
Neue bekanntschaften findet man immer schwieriger.
Mehrfach dachte ich auch schon über eine längere Pause hier nach.
Abmelden kommt für mich erstmal nicht in Frage.
 
Fußliebhaber84
Benutzer195524  (40) Verbringt hier viel Zeit
  • #371
Mehrfach dachte ich auch schon über eine längere Pause hier nach.
Was erwartet man denn von einer Pause hier?
Wird das Forum dadurch tatsächlich besser wenn ich mich eine Zeitlang ausschalte?
 
J
Benutzer184200  (34) Sorgt für Gesprächsstoff
  • #372
Ich weiß es auch nicht.
Bislang habe ich die noch nicht gebraucht.
Da kann ich nur die Frage weiter geben.
 
Mrs. Brightside
Benutzer140332  (36) Planet-Liebe ist Startseite
  • #373
Was erwartet man denn von einer Pause hier?
Wird das Forum dadurch tatsächlich besser wenn ich mich eine Zeitlang ausschalte?
Da gehts eher um die eigene Verfassung.

Meine Pause war Covid-bedingt. Da hatte ich einfach keine Lust ständig mit dem Thema konfrontiert zu werden. Außerdem war mein Sohn sehr klein und ich habe lieber die Zeit mit ihm verbracht.
 
Fußliebhaber84
Benutzer195524  (40) Verbringt hier viel Zeit
  • #374
Mrs. Brightside
Benutzer140332  (36) Planet-Liebe ist Startseite
  • #375
Das fällt bei mir eher unter die Rubrik Prioritäten setzen.
War definitiv eine gute Entscheidung 🤗
Naja, die Menschen waren schon sehr dünnhäutig und oft auch zu depri oder pessimistisch. Dem wollte ich mich einfach nicht aussetzen.
 
Es gibt 335 weitere Beiträge im Thema "User verlassen das Forum", die aktuell nicht angezeigt werden. Bitte logge Dich ein, um diese ebenfalls anzuzeigen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren