untervögelt?

Fühlt ihr euch oft untervögelt?

  • @M: nie oder ganz selten

    Stimmen: 2 2,8%
  • @M: selten (ca. einen Monat nach dem letzten Sex )

    Stimmen: 4 5,6%
  • @M: öfters (ca. ab einer Woche nach dem letzten Sex)

    Stimmen: 22 30,6%
  • @M: täglich (zB. gleich am nächsten Tag nach dem Sex)

    Stimmen: 11 15,3%
  • @M: mehrmals täglich (eigentlich gleich nach dem letzten Sex)

    Stimmen: 3 4,2%
  • @W: nie oder ganz selten

    Stimmen: 5 6,9%
  • @W: selten (ca. einen Monat nach dem letzten Sex )

    Stimmen: 5 6,9%
  • @W: öfters (ca. ab einer Woche nach dem letzten Sex)

    Stimmen: 15 20,8%
  • @W: täglich (zB. gleich am nächsten Tag nach dem Sex)

    Stimmen: 4 5,6%
  • @W: mehrmals täglich (eigentlich gleich nach dem letzten Sex)

    Stimmen: 1 1,4%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    72

Benutzer161456 

Sehr bekannt hier
Meine Partnerin hat heute einen langen Tag gehabt.
Auf meine Frage an Sie vorhin, ob heute noch was mit uns gehen würde, meinte sie freundlich "oh nein" und verschwand laut gähnend im Bad.
Sie ist inzwischen ins Bettchen gefallen und hat rechtschaffend ihre Augen zugeklappt.

Ich dagegen hatte heute einen faulen Tag und habe lange und gut geschlafen.
Also liege ich inzwischen ganz alleine auf dem Sofa und fühle mich etwas unausgelastet.
Kurz und gut, ich bin also noch wuschig und fühle mich durchaus untervögelt.

Frage mich gerade, wie ist das eigentlich bei euch so mit der Untervögelei?

1.
- Wie fühlt sich bei euch untervögelt sein an?
- Kennt ihr das Gefühl?
- Was vermisst ihr dann am meisten?
- Wie stark erlebt ihr es?
(Auf einer Skala von 1/schwach bis 10/sehr dominantes Gefühl)
- Was macht es mit euch?

2.
- Wiel lange hält bei Euch idR. das Gefühl von sexueller Ausgeglichenheit/Befriedigung nach dem Sex an?
- Wann fühlt ihr euch untervögelt?
3.
- Könnt ihr Euch aktiv ablenken?
Wenn ja, welche Strategie habt ihr entwickelt?
- Wartet ihr geduldig auf bessere Zeiten?
- oder gebt ihr nach und verschafft euch ungehend mit SB Luft?

Erzählt doch mal?
Wie erlebt ihr eure ungewollt sexlose Zeit?
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer161012 

Verbringt hier viel Zeit
Die Frage inkl. Antwortvorgaben richtet sich nur an grundsätzlich Sexaktive, oder?
Wo sollen die chronisch Untervögelten denn ankreuzen? :unsure::teufel:
 

Benutzer44981 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich bin wohl permanent untervögelt. Aber da ich nichts anderes kenne, kann ich auch nicht beschreiben, was diesen Zustand vom Zustand "ausreichend gevögelt", oder gar "übervögelt" unterscheidet.
 

Benutzer89539 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Mir ist das alles fremd. Wenn ich keinen Sex habe, gibt es SB. Mag sein, dass ich es.dennoch als frustrierend empfinde oder mir die körperliche Nähe fehlt, aber einen "Trieb-Überschuss" kenne ich nicht.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Na ja Triebueberschus würde ich es bei mir nicht nennen . Mir fehlt da einfach das Gesamtpaket . Die Nähe , das Gefühl begehrt zu werden usw .

Na ja ich bin da ja auch ehr genügsam . Ein intensiver Kuss mit Kuscheln reicht mir ja auch schon .

Sex sorgt bei mir immer dafür, dass ich ausgeglichener und psychisch belastbarer werde .

Ich würde aber nicht sagen, dass meine immer wieder auftauchenden Probleme ein Symptom der Untervoegelung sind .

Ehr umgekehrt wird ein Schuh daraus Sex ist die beste Therapie .
 

Benutzer161953  (28)

Öfters im Forum
Wenn ich lange keinen Sex habe bzw. hatte, sehne ich mich extremst nach körperlicher, leidenschaftlicher Nähe! Dieses Gefühl kann mir SB nicht geben, damit bekomme ich nur den Triebüberschuss beseitigt! :smile:
 

Benutzer121182  (35)

Meistens hier zu finden
Ich würde sagen, dass das stark auf den Sexpartner ankommt. Momentan hätte ich auf jeden Fall ständig Lust , sobald er gegangen ist, freue ich mich schon auf das nächste mal. Er macht mich ganz hibbelig... :drool:
Nach einer Woche ist es aber dann schon so schlimm, dass ich an fast nichts anderes mehr denken kann und ich halb am Durchdrehen bin. Oder auch, wenn er sagt heute oder morgen und es dann aus welchen Gründen auch immer nicht klappt, dann werde ich immer so angespannt.
SB hilft mir nicht wirklich weiter. Dadurch bekomme ich nur noch mehr Lust...

Also mit meinem aktuellen Sexpartner fühle ich mich teilweise schon am nächsten Tag untervögelt. :zwinker:
 

Benutzer161456 

Sehr bekannt hier
Die Frage inkl. Antwortvorgaben richtet sich nur an grundsätzlich Sexaktive, oder?
Wo sollen die chronisch Untervögelten denn ankreuzen? :unsure::teufel:

Mhhh. Eigentlich dachte ich, die Frage könne für alle gestellt sein.
Auch bei chronisch Untervögelten gibt es doch Stimmungsschwankungen bzw. persönliche Unterschiede im Verlangen.

Ich sehe hier keinen Widerspruch.
In dem Falle wäre die Frage nach Untervögelung doch die Selbe.
Wie oft spürt man das akute Verlangen nach Sex?
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Benutzer

Gast
Mhhh. Eigentlich dachte ich, die Frage könne für alle gestellt sein.
Auch bei kronisch Untervögelten gibt es doch Stimmungsschwankungen bzw. persönliche Unterschiede im Verlangen.

Ich sehe hier keinen Widerspruch.
In dem Falle wäre die Frage nach Untervögelung doch die Selbe.
Wie oft spürt man das akute Verlangen nach Sex?
Manche Fragen sind schon so gestellt, dass sie eher zu Deiner beschriebenen Notlage passen, als zu einem Dauernichtvögler :smile:, z.B.:

- Wiel lange hält bei Euch idR. das Gefühl von sexueller Ausgeglichenheit/Befriedigung nach dem Sex an?

Man könnte das zwar dehnen (also im Sinne von: hielt damals vor .. Jahren nach "meinem" letzten Sex, genau eineinhalb Stunden an), aber irgendwie passt es doch besser zu jemandem, der zumindest gelegentlich Sex hat.
Jemand, der noch nie Sex hatte, dürfte sich von der Frage gar nicht angesprochen fühlen :grin:
 

Benutzer161456 

Sehr bekannt hier

Ja sehr schön beschrieben.
So ähnlich fühlt es sich bei mir auch an.

Vor allem in Situationen, wo Sex eigentlich möglich wäre, jedoch etwas Unvorhergesehenes oder Unbeeinflussbares dazwischen kommt, fuckt mich dann besonders ab.

Und die Sache mit dem Selbstbewusstsein ist bei mir auch extrem ausgeprägt.
Nach erfüllendem Sex bin ich gefühlt der größte und ausgeglichenste Typ, den man sich wünschen kann, jedoch hält das nicht sonderlich lange an.
Und schon nach ein bis zwei Tagen bleibt davon nicht mehr viel übrig.
Und nach längerer Zeit ist dann irgendwann auch meine allgemeine Aussenwirkung/Ausstrahlung im Keller.
Gefühlt geht es mit mir schnell bergab.
Leider...

Habe auch immer schnell das unangebrachte bzw. absolut sinnfreie Gefühl, meine Partnerin mag mich bzw. Sex auf einmal nicht mehr.
Voll unsinnig und unnötig, aber ich kann nicht viel gegen diese Stimmungslage machen.

Nach dem Sex ist dann auf einmal alles dies wieder verflogen und der Himmel hängt voller Geigen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer12216 

Sehr bekannt hier
Tja das erklärt einiges. Kein Sex = kein Selbstbewusstsein -> kein Selbstbewusstsein = kein Sex :ashamed:
 
G

Benutzer

Gast
Hmm, ne. Also untervögelt fühl ich mich eigentich nie. Ich kann mir ja einfach einen runterholen, wenn frau grad nicht da ist. Wenn ich richtig geil bin, dann wird eigentlich immer SB gemacht oder gevögelt. Ich habe so zu ca. 85% des Tages keinerlei Interesse an sexuellen Dingen.
 

Benutzer158678 

Meistens hier zu finden
Ab einem gewissen Zeitpunkt ist man immer untervögelt und hält das dann für normal :grin:

oder doch nicht ?:whoot:
 

Benutzer116134 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich fühle mich untervögelt, wenn ich mehrmals hintereinander Bock auf Sex habe, aber keinen habe. Also relativ schnell :grin: SB muss dann manchmal sein, stillt aber das eigentliche Bedürfnis nicht. Auf mein Selbstbewusstsein schlägt sich das zum Glück nicht so nieder, dafür auf meine Konzentrationsfähigkeit und weniger gelassen werde ich auch.
 

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
Wie es ist "untervögelt" zu sein, weiß ich nicht.
Wenn es mich juckt, kratz ich mich halt...oder lass mich kratzen.
Aber das ist dann eher Triebbefriedigung.
Ob das nun SB ist oder eine passende Partnerin für die Nacht....wenns vorbei ist kann ich zwar wieder klar denken, aber Lust auf den Sex, die Nähe zu Partnern die man liebt....die wird dadurch nicht kleiner.

Wäre ich jetzt alleine...für lange Zeit, würde das eine wohl das andere einfach ersetzen....vielleicht aber auch nicht.
Ich lebe ja im grunde nur im Wochenrythmus auf, wenn am Wochenende mein Gefährte da ist.....dann bin ich glücklicher, ausgeglichener....aber auch deutlich hungriger/leidenschaftlicher.
Der Sex heizt zwar an auf mehr....aber gleichzeitig gibt der mir auch was, das noch lange Zeit nachwirkt.
Und das ist nicht nur die regelmäßige...notwendige Creme-Füllung, die wunderbar gegen depri-Stimmung hilft.
 

Benutzer161012 

Verbringt hier viel Zeit
Mhhh. Eigentlich dachte ich, die Frage könne für alle gestellt sein.
Auch bei chronisch Untervögelten gibt es doch Stimmungsschwankungen bzw. persönliche Unterschiede im Verlangen.
...
Wie oft spürt man das akute Verlangen nach Sex?
In diesem Falle: jedes Mal, wenn ich eine attraktive Frau sehe.
Oder spätestens nach 3 Tagen ohne SB.
 

Benutzer150198 

Meistens hier zu finden
- Kennt ihr das Gefühl?
- Was macht es mit euch?
Ich habe das Glück, einen Partner zu haben, der selbst relativ häufig will bzw. sich nicht allzu schwer überzeugen lässt :grin:
Fernbeziehungsbedingt kenne ich das Gefühl aber natürlich trotzdem, da wir uns schon so manches Mal ein paar Wochen oder sogar länger als einen Monat nicht gesehen haben. Ansonsten kam es ein paar mal vor, dass wir ne schlechte Woche hatten, wo wir kaum Sex hatten oder der nicht befriedigend war (weilwegen abgebrochen, wenn wir nicht alleine waren und jemand gestört hat) - das schlägt dann ehrlich gesagt schon total auf meine Stimmung, ich arbeite aber daran :rolleyes::grin:

Ich würde für mich eigentlich in zwei verschiede Kategorien davon unterscheiden: Es macht einen Unterschied für mich, ob ich meinen Freund einfach länger nicht sehe und daher keinen Sex haben könnte, oder ob wir viel Zeit miteinander verbringen, aber trotzdem so eine "Durststrecke" haben - Letzteres kam zum Glück sehr selten vor, ist für mich aber wesentlich schlimmer als Ersteres.
Bei Ersterem bin ich ziemlich auf SB gepolt - klar, Sex wäre besser aber geht halt nicht, von daher kann ich dann auch schonmal Spaß mit mir selbst haben :tongue: Es geht mir dabei aber dann meist auch nicht unbedingt um den reinen, schnellen Orgasmus, sondern tatsächlich um längeren Genuss (und häufig auch das Gefühl, etwas in sich haben zu wollen). Wenn ich wirklich untervögelt bin reicht mir nämlich auch die schnelle Triebbefriedigung nicht mehr wirklich. Da SB da aber eine einigermaßen akzeptable Lösung ist, ist das noch ertragbar. Verbringe ich dann aber Zeit mit ihm, richtet sich meine Lust auf mein Objekt der Begierde aus und SB kann dem nicht ansatzweise das Wasser reichen, da ich dann ja auch von ihm getriggert werde - wenn wir dann keinen Sex haben können... :geknickt:
- Wie fühlt sich bei euch untervögelt sein an?
- Was vermisst ihr dann am meisten?
Also bei dem richtigen untervögelt -Gefühl (in Abgrenzung zu schlichter Geilheit) vermisse ich schlicht den Sex - bzw. die Penetration - an sich, nicht irgendwie den Orgasmus o.Ä.
Es entsteht dann wirklich ein Gefühl, etwas in sich haben zu 'müssen' - von daher helfen mir alle Orgasmen der Welt ohne Penetration dann gar nicht.
Auch um Nähe geht es mir dann eigentlich gar nicht mehr, das findet dann schon auf einer sehr 'triebgesteuerten' Ebene statt.

- Wie lange hält bei Euch idR. das Gefühl von sexueller Ausgeglichenheit/Befriedigung nach dem Sex an?
Das kann ich so pauschal gar nicht sagen, ich habe das ohnehin wenig ausgetestet (außer halt, wenn ich ohnehin keinen Sex hätte haben können) und es hängt von verschiedenen Faktoren ab (v.a. wie viel geistigen 'Freiraum' ich überhaupt dafür habe).
Ich kann jedenfalls nach dem Sex gleich wieder Bock haben, aber untervögelt bin ich dann ja noch lange nicht. Das dauert schon ein paar Tage bis ich nicht mehr ganz ausgeglichen bin.

- Könnt ihr Euch aktiv ablenken?
Wenn ja, welche Strategie habt ihr entwickelt?
- Wartet ihr geduldig auf bessere Zeiten?
- oder gebt ihr nach und verschafft euch ungehend mit SB Luft?
Ablenken kann ich mich davon kaum. Geduldig bin ich auch nicht gerade, aber es bleibt mir dann ja nichts anderes übrig als abzuwarten und zu versuchen, mich nicht runterziehen zu lassen. SB betreibe ich dann schon auch, aber bringt eben nicht so viel.
In dem Fall wo ich ohnehin alleine bin und nur SB in Aussicht steht, 'gebe ich dem nach' (wieso auch nicht).
 

Benutzer152150 

Sehr bekannt hier
Ich habe jetzt mal genauer drüber nachgedacht...und auch an meine "besseren Hälften".
Es kam tatsächlich schon vor, daß ich mal keine akute Lust hatte...aber meine Partner.
Aber die würd ich dann nie in der Luft hängen lassen.
Dafür blase/lecke ich einfach zu gerne...auch wegen der eher abstrakten Lust einfach dem anderen was gutes zu tun und mich selber darin besser werden zu lassen.
Das kann man natürlich eigen-Lust-befreit wesentlich besser analysieren.
 

Benutzer140332  (33)

Planet-Liebe ist Startseite
Bei mir setzt das Gefühl von richtiger Untervögelung ab ca. 1 Monat nach dem letzten Sex ein. Ich könnte zwar täglich Sex haben, aber das Gefühl richtig untervögelt zu sein dauert seine Zeit.

Ich kann mich auch wunderbar mit Orgasmen ablenken.

Im Gegensatz zu früher bin ich da gelassener geworden. Ich habe zwar gerne Sex, aber wenn ich ihn nicht bekomme, dann geht auch keine Welt mehr unter. Mittlerweile schlägt das auch kaum noch auf meine Laune. Ich nehme mit, was ich kriegen kann und für alles andere bin ich eben selbst zuständig. Außerdem haben wir einen guten Wochenfickschnitt gefunden.

Ich hab einfach kein Bock mehr Sklave meiner Lust zu sein. Ich hasse es, wenn ich von etwas abhängig bin, was ich alleine nicht beeinflussen kann. Mein Blickwinkel hat sich da entscheidend verändert. :smile:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren