Trennung oder Beziehungsarbeit? Es ist kompliziert...

Trennung oder an der Beziehung arbeiten?


  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    8

Benutzer124094 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo zusammen,

bereits im Voraus vielen Dank fürs Durchlesen :smile:

Ich (20) bin mit meiner Freundin (18) seit nem guten Jahr zusammen, wir haben uns damals bei einem (medizinischen) Ehrenamt kennengelernt, wo ich frisch reinkam und sie seit drei Jahren Mitglied ist. Sie ist allgemien eher der passive Mensch, kann nicht wirklich etwas mit Smalltalk anfangen, geht auch nicht gerne feiern oder so, ich dagegen bin aktiv und habe kein Problem damit Leute auch aktiv anzusprechen, auch gerne beim Feiern gehen oder so.

Sie hatte vor mir bereits einen Freund, die Beziehung war wohl nicht sehr glücklich und auch mit körperlichen / seelischen Schmerzen verbunden. Wir kamen dann zusammen, die ersten Monate waren schwierig, weil sie oft ins Krankenhaus / zum Arzt musste (hatte nichts mit unserer Beziehung zu tun), sie von ihrer alten Beziehung noch nicht vollständig "entwöhnt" war, und sie sich erst mal an mich gewöhnen musste.

Nach einigen Monaten haben wir es dann auch mal geschafft, miteinander zu schlafen, es ging vorher nicht, weil sie immer Schmerzen hatte. Es kamen Urlaube und wir haben viel zusammen gemacht. Meine Eltern äußern seit Anfang jedoch heftige Kritik an unserer Beziehung, was mich sehr belastet hat und mich auch immer noch beschäftigt. Natürlich hat sie das auch mitbekommen, litt mit, aber es wurde von uns beiden akzeptiert. Meine Freunde sind auch nicht sonderlich überzeugt von der Beziehung, immer noch nicht, so habe ich immer mehr mit ihr gemacht, sodass viele meiner Freunde sich neue Freunde gesucht haben. Mein Fehler.

Dann kam unsere erste "Krise", ich habe mit ihr an einem medizinischen Kurs von meiner Arbeitsstelle teilgenommen und ihn zweimal nicht bestanden, damit musste ich meine damalige Arbeitsstelle verlassen, sie ist bis heute dort. Ich habe die Prüfer verteufelt, weil die Prüfung sehr subjektiv abgelaufen ist und andere Leute mit Vitamin B kamen durch, was mir auch von anderen bestätigt wurde.
Auf jeden Fall habe ich mir damals geschworen, mich nur noch im Ehrenamt mit medizinischen Dingen zu beschäftigen und sie wollte das Thema auch nicht mehr anschneiden, weil wir uns lange darüber gestritten hatten. Sie hat seitdem eine höhere Ausbildung als ich, damit auch im Ehrenamt, aber das war bis vor kurzem kein Thema, siehe unten.

Ich war zufrieden damit, es folgten dann weitere Krankenhausaufenthalte und Arztbesuche. Man kann sagen, ich habe sie bei diesen Terminen immer unterstützt und das war auch ok. Wenn ich nach Hause komme nach so etwas, bekomme ich mindestens erstmal eine Stunde Anschiss, meinen Eltern passt ees gar nicht, auch wenn es angekündigt ist, sie meinen, sie würde mich nur ausnutzen.

Dann kam der Alltag in unsere Beziehung: einmal unter der Woche treffen, an einem Abend Ehrenamt, am Wochenende Samstag bis Sonntag bei ihr oder bei mir, einmal die Woche Sex.
Mir ist das zu wenig, was ich auch angesprochen habe. Sie hat geantwortet, dass sie einfach nicht das Gefühl der Lust auf mich hat, außerdem ist sie seit Monaten mit ihrem Körper unzufrieden und sieht sich nicht gerne an. Sie spürt wenig bei Sex und findet Selbstbefriedigung komisch.

Außerdem geht sie sehr schnell in die Luft, wenn man sie nur leicht neckt oder spaßhaft ärgert, was ich nicht verstehen kann, aber auch nur an manchen Tagen (und nein, nicht während "den" Tagen ;-)). Sie ist oft gestresst und müde, weil sie einen Vollzeitjob hat, ich aber auch und ich bin das auch nicht ständig.

Im Moment steht die Überlegung im Raum, dass wir zusammen studieren gehen in eine Stadt weiter weg und dabei zusammenziehen. Studienplätze und Stadt sind klar, man muss nur noch eine Wohnung finden und Möbel etc. kaufen. Ich zweifle im Moment daran, weil ich einfach denke, ist sie wirklich die richtige für mich? Ich habe noch nie eine andere Beziehung gehabt, weiß ich ob ich etwas verpasse oder in einer anderen Beziehung glücklicher wäre? An andere Frauen denke ich oft, ich würde manchmal gerne auch mit anderen Frauen schlafen.

Vor kurzem wurde sie dann auch im Ehrenamt sozusagen "befördert", damit steht sie über mir und kann mir Anweisungen geben. Ich konnte sie nicht verstehen, zum einen hatten wir einige Monate vorher beschlossen, dass wir zusammen diesen Schritt machen, zum anderen hatten wir eben ein paar Tage vorher beschlossen,uns mehr Zeit für uns zu nehmen, die sie jetzt im Ehrenamt verbringen wird, weil sie auch Nachteinsätze haben kann (worauf ich auch keine Lust habe, denn wenn sie nachts rausmuss, wache ich auch auf und ich muss am nächsten Tag voll leistungsfähig sein). Auch kann ich es nicht abhaben (das ist allerdings mein Problem!) dass sie befördert wurde und ich nicht. Ich fühle mich unfair behandelt und überlege, ob ich aus dem Verein austrete..

Was meint ihr zu meiner Beziehung und meinen Bedenken? Was meint ihr zu der Lage allgemein?
 

Benutzer91132  (35)

Meistens hier zu finden
Mir fallen erstmal noch ein paar Fragen ein:
1. Warum denken deine Eltern, dass sie dich nur ausnutzt?
2. Warum wenden sich deine Freunde von dir ab? Es ist doch schließlich deine Angelegenheit, mit wem du zusammen sein möchtest.
3. Sind denn bei dir noch Gefühle für sie da?
4. Warum hast du mit ihrer Beförderung ein Problem? Es ist doch "nur" ehrenamtlich.. ist es da so wichtig, welche Stellung man in dem Verein hat?

Ich denke, wenn du solche Zweifel im Moment hast, ist es nicht unbedingt das Beste, wenn ihr gleich zusammen zieht. Auch noch in einer fremden Stadt, in der man am Anfang nur sich hat. Zusammen studieren ist an sich toll, man kann sich gegenseitig unterstützen und hat eine Ansprechperson... aber irgendwie befürchte ich, dass man dann auch zum Konkurrenten wird. (Ich kennen es aus meinem Studium, da war das in der Prüfungszeit immer irgendwie so) Und das ist natürlich nicht besonders gut für eine Beziehung. Ich meine, würde es dir etwas ausmachen, wenn sie eine 1 bekommnt und du eine 2?
 

Benutzer4030 

Meistens hier zu finden
Zum einen kann ich deine Argumente verstehen, aber einige auch wieder nicht. (das mit der Beförderung und deinen angekratzten Ego kann ich z.b. nicht verstehen)

Was sagen denn deine Eltern genau? Und warum lässt du dich eine Stunde lang anschnauzen?

Also unter den Vorraussetzungen würde ich zumindest mir das mit den zusammen ziehen reiflich überlegen. Überlege dir wie du dir deine Zukunft vorstellst. Passt sie da noch rein? Möchtest du überhaupt noch eine Beziehung mit ihr. Wir können dir noch nicht raten, Schluß zu machen. Das mußt du schon für dich selbst entscheiden. Wenn wir sagen, bleib bei ihr, kann es auch falsch sein und nach hinten los gehen.

Hast du Bock und Zeit und den Willen an der Beziehung zu arbeiten? Dann arbeite daran. Rede mir ihr, über genau die Punkte. Kommt ihr da auf einen Nenner?

An den Sex könnte man arbeiten, aber wenn ihr 1x die Woche reicht, dann kannst du nicht viel machen. Und so lassen sich alle eure Probleme hin und her wenden.

Horch in dich rein, was du willst ob du sie noch liebst usw. Und dann treff eine Entscheidung.
 

Benutzer120764  (26)

Sehr bekannt hier
Die wichtigste Frage ist doch: Liebst du sie noch? Was empfindest du wenn du an sie denkst? Kannst du dir ein Leben ohne ihr vorstellen?

Was deine Eltern und Freunde über sie denken ist finde ich Nebensache. Du bist erwachsen (deine Eltern können zwar ihre Meinung ihr gegenüber haben, aber die sollte deine Entscheidung nicht beeinflussen), und wenn sich deine Freunde dir gegenüber abwenden nur weil du mit ihr zusammen bist, dann sind das keine richtigen Freunde. Also sollte das nicht deine Entscheidung beeinflussen.

Stelle dir selbst die Frage ob du dir ein Leben nur mit ihr vorstellen kannst. Mit ihrem Verhalten, ihrer Lebensweise, ihrem Charakter, auch mit euren Problemen. Liebst du sie genug um mit ihr dein ganzes Leben zu verbringen?

Ob du mir ihr Schluss machen sollst oder nicht, ist alleine deine Entscheidung. Jedoch solltest du dich entscheiden bevor du mit ihr zusammen ziehst. Wenn ihr erstmal eine gemeinsame Wohnung habt, ist es nicht mehr so leicht das ganze zu beenden.
 

Benutzer145341  (29)

Öfters im Forum
Was deine Eltern und Freunde über sie denken ist finde ich Nebensache. Du bist erwachsen (deine Eltern können zwar ihre Meinung ihr gegenüber haben, aber die sollte deine Entscheidung nicht beeinflussen), und wenn sich deine Freunde dir gegenüber abwenden nur weil du mit ihr zusammen bist, dann sind das keine richtigen Freunde. Also sollte das nicht deine Entscheidung beeinflussen.

Das finde ich nicht ganz so. Wenn einzelne Personen sie nicht mögen gebe ich dir Recht, aber wenn das gesamte Umfeld etwas gegen sie hat finde ich es wichtig mal nachzudenken warum. Normalerweise freut man sich ja wenn sich zwei finden und wenn nur 1-2 sie nicht mögen ist das eine Sache, aber wenn wirklich Freunde + Familie so dermaßen dagegen sind dann wird da wahrscheinlich irgendetwas dran sein. Oft sieht man es durch die rosarote Brille nicht und es fällt einem erst nach der Beziehung auf das die anderen doch Recht hatten. Deshalb würde mich sehr eine Antwort vom TE interessieren was Freunde und Eltern denn gegen sie haben.
 

Benutzer124094 

Verbringt hier viel Zeit
Danke für deine Fragen und deine Einschätzung :smile:

1. Warum denken deine Eltern, dass sie dich nur ausnutzt?
Die haben in der Hinsicht irgendwie einen Schlag, sie gehen glaub ich von sich selbst aus :grin: Nein, ich weiß es nicht, sie reden oft unlogischen Mist zusammen und reimen sich alles mögliche zusammen, wenn man mal etwas früher als gewohnt von der Freundin kommt wird gleich das Beziehungsende vermutet.

2. Warum wenden sich deine Freunde von dir ab? Es ist doch schließlich deine Angelegenheit, mit wem du zusammen sein möchtest.
Na ja, zum einen sind die jetzt im Studium weit weg und haben eh andere Freunde, die anderen machen Ausbildung und so weiter.. Ich hab immer noch ab und zu was mit ihnen zu tun, ich weiß nicht ob es direkt etwas mit ihr zu tun hat.

3. Sind denn bei dir noch Gefühle für sie da?

Ja, schon. Ich habe mich mit unserer Beziehung in den letzten Tagen auseinandergesetzt, ja schon.

Mit ihrer Beförderung habe ich nicht direkt ein Problem, ich finde es nur unfair von den Verantwortlichen. Sie ist ja auch am überlegen ob sie die Verantwortung überhaupt übernimmt.

Ja, vielleicht hast du wirklich recht mit dem zusammenziehen bbzw. ihr alle - ich muss da mal drüber nachdenken.

Was sagen denn deine Eltern genau? Und warum lässt du dich eine Stunde lang anschnauzen?

Also unter den Vorraussetzungen würde ich zumindest mir das mit den zusammen ziehen reiflich überlegen. Überlege dir wie du dir deine Zukunft vorstellst. Passt sie da noch rein? Möchtest du überhaupt noch eine Beziehung mit ihr.

Horch in dich rein, was du willst ob du sie noch liebst usw. Und dann treff eine Entscheidung.

Meine Eltern können sie nicht leiden, wahrscheinlich weil sie einfach ruhiger ist und weil ihre Eltern meine Eltern an ihr altes Elternhaus erinnern, aus dem sie ausgestiegen sind vor Jahren.. bisschen komplizierter.
Ich wohne leider so, dass man sich nicht lange aus dem Weg gehen kann, deswegen muss ich Dinge mit ihnen ausdiskutieren.. gehe ich in mein Zimmer, heißt es ich würde weglaufen vor Problemen (die sie wahrscheinlcih selbst haben).. Es ist aber schon besser geworden.

Ja, ich liebe sie so wie sie ist, kann es sein dass ich vielleicht auch einfach falsche Vorstellungen von Liebe und Beziehung habe? In den letzten Stunden habe ich intensiv darüber nachgedacht und irgendwie vermisse ich sie seit gestern wirklich sehr.. Ihr Lachen und ihre alles in allem tolle Art...


D daniela17 : vielen Dank für die Antwort!

Normalerweise freut man sich ja wenn sich zwei finden und wenn nur 1-2 sie nicht mögen ist das eine Sache, aber wenn wirklich Freunde + Familie so dermaßen dagegen sind dann wird da wahrscheinlich irgendetwas dran sein.

Zu 80 % sind es meine Eltern, die sich nach einer Ansage von mir jetzt aber auch ruhiger verhalten, sie mögen einfach ihre Art (wenig Smalltalk) nicht und meine Mutter sieht mich eh mit einer ganz anderen Freundin, eine Freundin, die die ganze Zeit nur auf Partys rumtanzt, sie versteht auch nicht, dass ich nicht nur den ganzen Tag feiern will, sondern auch mal meine Ruhe haben will... Schwieriges Thema. Aber ich hoffe es kam nicht falsch rüber aber meine Freunde mögen sie schon, nur kennen sie sie halt nicht so gut wegen ihrer stilleren Art.

Ihr habt mir alle schon mal ein gutes Stück geholfen! Vielen Dank :smile:
 

Benutzer120764  (26)

Sehr bekannt hier
Also ich denke wenn noch Gefühle für sie vorhanden sind, dann würde ich sie nicht so einfach aufgeben.

Bezüglich ihrer stilleren Art: Ich bin auch selbst ziemlich schüchtern, am Anfang der Beziehung mit meinem Freund war es noch schlimmer, vor allem seinen Eltern und seinen Freunden gegenüber. Aber es hat sich mit der Zeit gebessert. Ich möchte dir damit nur sagen das es sich auch bei deiner Freundin bessern kann, vielleicht wenn sie etwas mehr aus sich herauskommt, ändern deine Eltern dann auch ihre Meinung. Und auch wenn nicht, ist es doch dein Leben und wenn du mit ihr glücklich bist und zusammen bleiben möchtest, dann werden andere es mit der Zeit auch akzeptieren :smile:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren