Tanzlehrer ! Wie ist der Job ?

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Hallo zusammen !

Ich war die Woche in einer neune Tanzschule mich nach Kursen erkundigen und habe mal meine alten Tanzkünste in einem Probetraining aufgefrischt . Man unterhielt sich und die Tanzlehrerrin meinte zu mir, ob ich interresse hätte eine ausbildung zum Tanzleherer zu machen, weil ich da Talent zu habe und es den Leuten zeigen kann wenn ich es erst gelernt habe.

Nun will ich erst mal unabhängig wissen, was das so für ein Job an sich ist. Ich habe da nie wirklich daran gedacht, ich wollte nur eine Kurs für Westcoast Swing besuchen !

Thendeziel würde ich ja ehr zu Nein thendieren, weil es sehr stressig werden kann.

Dazu kommt, dass ich mit meinem Job eigendlich immer mehr , bis auf mein Kollegium und die Bezahlung zufrieden werde . Ich bekomme nun auch eine Schulung , bezahlt für Professionell den DJ zu machen .


Ohne nähr darüber nachzudenken hört sich Tanzleherer nun doch schon irgendwie fantastisch an , weil es quasi ein Hobby zum Beruf machen würde , Doch ich bin skeptisch !

Ich weiß zwar von mir, dass ich tanzen kann und ein recht gutes Rythmusgefühl besitze. Aber mich gleich deswegen zu fragen, als Neuling ,ob ich da nicht eine Ausbildung machen möchte , kommt mir komisch vor.
 

Benutzer142764  (25)

Benutzer gesperrt
Ich werde ja ab August die Ausbildung machen.
Der große negativ-Punkt: dein privates Umfeld wird sehr darunter leiden- während die meisten Menschen frei haben, musst du arbeiten. Feiern gehen oder ähnliches kannst du erst so ab 12uhr und dein freier Tag liegt unter der Woche. Und die Vergütung während der Ausbildung ist sehr bescheiden.
Aber wenn die Liebe zum Tanzen groß genug ist, ist es dennoch wunderschön:smile:
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Na ja die Arbeitszeiten kenne ich ja jetzt auch. Halt nicht so extrem aber ich kenne sie .
 

Benutzer152594  (41)

Verbringt hier viel Zeit
Weil es quasi ein Hobby zum Beruf machen würde.

Genau das wäre der Punkt, an dem ich "nein" sagen würde. Ein Hobby soll in meinen Augen auch ein Hobby bleiben. Machst du´s zum Beruf, könnte es soweit kommen, daß es dir keinen Spaß mehr macht. Dann hast du ein Hobby und einen Job weniger.
 

Benutzer111070 

Team-Alumni
Vor kurzem wolltest du noch Theologie studieren und Pfarrer werden. Davor wolltest du eine Ausbildung zum Regieassistenten beginnen. Davor ein Fernstudium zum Buchhalter. Und zwischendrin hattest du noch andere fixe Ideen, wie dir Alpakas oder Greifvögel anzuschaffen - ich erkenne da ein Muster. :zwinker:

Von daher würde ich dir vorschlagen, erst mal deinen Tanzkurs durchzuziehen und zu sehen, ob der Wunsch in ein paar Wochen oder Monaten überhaupt noch besteht.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Vor kurzem wolltest du noch Theologie studieren und Pfarrer werden. Davor wolltest du eine Ausbildung zum Regieassistenten beginnen. Davor ein Fernstudium zum Buchhalter. Und zwischendrin hattest du noch andere fixe Ideen, wie dir Alpakas oder Greifvögel anzuschaffen - ich erkenne da ein Muster. :zwinker:

Von daher würde ich dir vorschlagen, erst mal deinen Tanzkurs durchzuziehen und zu sehen, ob der Wunsch in ein paar Wochen oder Monaten überhaupt noch besteht.
Nun ja es wurde mir angeboten und ich werde wohl nicht annehmen, aber das interresse Algemein besteht ja , dadurch zu erfahren was das für ein Job ist. Ich habe ja nun einen kleine Nebenjob in der Gemeinde wo ich von zu hause aus kleine Verwaltungsaufgaben erledige und mache halt Hobby mässig eben immer mal wieder den Predigtenschreiber mit anderen zusammen .

Alles auf ein minimum reduziert.

Meine Thendenz besteht ja auch ehr darin nun einen Tanzstiel zu erlernen und das eben in einem Kurs.

Ich bin der Vorstellung als Leherer vor leuten zu stehen ehr abgeneigt. Selbst im THW sträube ich mich eine Autoritätsrolle anzunehmen , wieso soll ich da im Beruf dann tun ?


Ich gebe allerdings schon zu, dass ich jemand bin der sich schnell für etwas begeister vor allem für Jobalternativen . Allerdings dann häufig kalte Füße bekommt, wie damals mit dem Regieasistenten, wo ich zig Ausflüchte gesucht habe (erfolgreich ) um mich nicht darin zu probieren .


Ich habe da halt das Gefühl immer noch nicht mit bald 24 , meine Weg gefunden zu haben !
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Hast du eigentlich irgendeine Form von Ausbildung abgeschlossen oder hast du einen Schulabschluss?
 

Benutzer78484 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Sollte man, um Tanzlehrer zu werden, nicht erstmal einige Jahren auf relativ hohem Niveau getanzt haben?
 

Benutzer142764  (25)

Benutzer gesperrt
Sollte man, um Tanzlehrer zu werden, nicht erstmal einige Jahren auf relativ hohem Niveau getanzt haben?
Nein, nicht unbedingt. Im ersten Ausbildungsjahr lernst man eh nochmal alle Basics und darf in den Kursen meist nur zugucken und selten unterrichten.
 

Benutzer111070 

Team-Alumni
Nun ja es wurde mir angeboten und ich werde wohl nicht annehmen

Bist du dir sicher, dass es dir angeboten wurde? Ich hab deinen Eingangspost so verstanden, dass diese Tanzlehrerin dich bisher ein-, zweimal gesehen hat, als du beim Training mitgemacht hast. Und du schreibst ja selbst, dass du Anfänger bist. Kann es nicht sein, dass sie dir einfach nur ein Kompliment machen wollte ("Sie haben aber Talent, wollen Sie nicht selber Tanzlehrer werden?" *zwinker*)?

Wenn du mit deiner Bezahlung und deinen Kollegen so unzufrieden bist, dir dein Beruf ansonsten aber gefällt - wie wäre es denn, erst mal Ausschau nach einer anderen Stelle in der gleichen Sparte zu halten?
 

Benutzer141430  (36)

Benutzer gesperrt
nach fast 3 jahren streetdance damals durfte ich auch mal fürn paar monate "unterrichten" und den anderen choreos beibringen :grin:
 

Benutzer32843 

Sehr bekannt hier
Ich unterrichte mittlerweile auch nach 9 Jahren tanzen selbst, allerdings nur in Teilzeit neben dem Studium.

Das ist auch das Maximum, was ich mir vorstellen könnte. Ich denke, dass es als Vollzeitjob halt dann teilweise schon nicht besonders sicher ist, und ich kenne auch niemanden der wirklich Vollzeit NUR Lehrer ist, und nicht noch Administration o.ä. macht.

Ausserdem leidet dann irgendwann eben das Hobby auch darunter, ich habe teilweise selbst weniger Lust jetzt tanzen zu gehen, einfach weil ichs sowieso machen muss... also bin ich sehr froh ist das nur ein Teilzeitjob, und ich bin mir auch sicher, dass ich den nicht ewig machen werde.
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Ja ich bin eigendlich gelernte Bürokraft mit Fachbereich Vertrieb und Logistikplanung im Getränkegroßhandel , so wie Buchhaltung . Habe 2 Monate Berufserfahrung im Abrissunternehmen usw. ansosnten habe ich sehr viel berufsfremd gelernt. anfangs bevor ich die Ausbildung gemacht habe war ich nur auf eines versessen. Bibliotheken oder eine Ausbildung zum Koch . Nach und anch hat sich alles aaufgeweicht udn durch viel zutun von anderen wurde ich flexibler vileicht auch zu felxibel und witter nun an jeder Ecke , eine Chnace etwas neues zu machen , etwas wo ich mehr Erfüllung drin finde .

Es rührt halt auch daher, dass ich mich anfänglich gegen die von der Agentur ausgesuchte Ausbildung gesträubt habe, entweder Bibliothek oder Küsche, kompromisshalber Hauswirtschaft . aber zu mehr war ich nicht bereit. Das erste Lehrjahr war ein graus ich sträubte mich gegen alles , bis es mir irgendwann anfing Spass zu machen .

So gehe ich nun durch die Welt und wittere durch diese Erfahrung üebrall wo es Chancen gibt mich zu verändern , etwas wofür ich mich doch abseits meienr hochgestochen Ziehle doch noch interresieren könnte. Und vor allem etwas wo ich keine Versagensängste haben muss.


Zu der Aussage, dass es ehr ein Kompliment war, keine Ahnung, ich spiel ja auch nicht wirklich damit, das ernst zu nehmen !


Zu der Tatsache , mit dem Jobwechsle, in meinem Bereich. das ist etwas schieriger. ich bekam ja mal wirklich in der Haustechnick eine stelle angeboten jedoch war das nicht, DAS was ich hier mache. Hier das ist ein Hybridjob aus: Service, Haustechnick, Lagerrist, Conciergé, Gärtner , Disc Jokkey , Beleuchter, Hochzeitsplaner , Florist .

Nun nach zwei Jahren dämmert es mir, das genau so etwas eigendlich meine breit gefächerten Interresen entgegen kommt !


Das was mir besonders Spass macht wären die nateile am Theather mit Beleuchter, Bühnetechnicker, Pyrotechnick, aber auch die Arbeit direkt mit den Leuten .

Es ist einfach schwer genau soetwas zu finden !
[DOUBLEPOST=1432502075,1432501992][/DOUBLEPOST]
Sollte man, um Tanzlehrer zu werden, nicht erstmal einige Jahren auf relativ hohem Niveau getanzt haben?
Habe ich auch gedacht.
 

Benutzer140235  (25)

Verbringt hier viel Zeit
Man muss nicht direkt auf höchstem Niveau tanzen. Man hat Vorteile, weil man mehr Erfahrung hat, weil man z. B. als Dame evtl. schon Herrenschritte kann und umgekehrt.
Viele denken aber, dass man dann nur in der Tanzschule steht und Leuten das Tanzen beibringt. Viele vergessen, dass man auch selbst noch theoretischen Unterricht hat und Prüfungen absolvieren muss.
Es gehört auch mehr dazu, als sich in die Mitte zu stellen und einmal alles erklären. Man braucht sehr gutes räumliches Vorstellungsvermögen und räumliche Orientierung, Beobachtungsgenauigkeit, auch pädagogische Fähigkeiten wie z. B. Motivation. Du musst selbstsicher, überzeugend sein und ein gewisses Maß an Durchsetzungsvermögen haben.
Es gibt so noch schriftliche Sachen zu lernen und du hast sehr unregelmäßige Arbeitszeiten. Mal am Wochenende weggehen ist nicht, weil da die meisten Kurse sind (zumindest hier). Die Arbeitszeiten sind auch eher Nachmittags und Abends und es kann auch eventuell Nachts werden.
Du musst auch mal Abschlussbälle organisieren können, dich darum kümmern, dass es in den Kursen aufgeht (möglichst selbe Anzahl an Damen und Herren), und und und...

Da denken nur viele nicht dran und unterschätzen den Beruf.
Wenn dir Tanzen Spaß macht und du meinst das ist das Richtige, dann kannst du es ja mal versuchen.

Quelle: Freundin (Tanzlehrerin) :smile:
 

Benutzer135918 

Sehr bekannt hier
Man muss nicht direkt auf höchstem Niveau tanzen. Man hat Vorteile, weil man mehr Erfahrung hat, weil man z. B. als Dame evtl. schon Herrenschritte kann und umgekehrt.
Viele denken aber, dass man dann nur in der Tanzschule steht und Leuten das Tanzen beibringt. Viele vergessen, dass man auch selbst noch theoretischen Unterricht hat und Prüfungen absolvieren muss.
Es gehört auch mehr dazu, als sich in die Mitte zu stellen und einmal alles erklären. Man braucht sehr gutes räumliches Vorstellungsvermögen und räumliche Orientierung, Beobachtungsgenauigkeit, auch pädagogische Fähigkeiten wie z. B. Motivation. Du musst selbstsicher, überzeugend sein und ein gewisses Maß an Durchsetzungsvermögen haben.
Es gibt so noch schriftliche Sachen zu lernen und du hast sehr unregelmäßige Arbeitszeiten. Mal am Wochenende weggehen ist nicht, weil da die meisten Kurse sind (zumindest hier). Die Arbeitszeiten sind auch eher Nachmittags und Abends und es kann auch eventuell Nachts werden.
Du musst auch mal Abschlussbälle organisieren können, dich darum kümmern, dass es in den Kursen aufgeht (möglichst selbe Anzahl an Damen und Herren), und und und...

Da denken nur viele nicht dran und unterschätzen den Beruf.
Wenn dir Tanzen Spaß macht und du meinst das ist das Richtige, dann kannst du es ja mal versuchen.

Quelle: Freundin (Tanzlehrerin) :smile:

Danke da sind viele Punkte drin weswegen ich von anfang an daran dachte sowas nicht ernst zu nehmen . Ich halte mich persönlich für ne lausige Autoritätsperson. Entweder ich bin viel zu freundlich oder brülle rum, wenn mir der Kragen platzt, wie Gernot Hassknecht.
 

Benutzer142764  (25)

Benutzer gesperrt
Danke da sind viele Punkte drin weswegen ich von anfang an daran dachte sowas nicht ernst zu nehmen . Ich halte mich persönlich für ne lausige Autoritätsperson. Entweder ich bin viel zu freundlich oder brülle rum, wenn mir der Kragen platzt, wie Gernot Hassknecht.
Ich versteh nur nicht so ganz, warum du überhaupt fragst, wenn du von Anfang sagst, das es nichts für dich ist^^
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren