Stadion, Halle oder Club?

Benutzer152329 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo zusammen,

ich bin noch immer total geflasht vom Coldplay-Konzert im Hamburger Volksparkstadion. Hammer-Show, gute Setlist, einfach ein Wahnsinnskonzert. Es war beileibe nicht mein erstes Open Air, da habe ich schon einiges gesehen. Allerdings, die Bands, die Stadien füllen, lassen sich ja an den Händen abzählen.

Daher gehe ich wesentlich häufiger in Clubs oder Hallen. In Multifunktionshallen springt der Funke meiner Meinung nach selten über. Deshalb bevorzuge ich in der Regel Clubkonzerte. (In die Große Freiheit 36 passen ca. 1.500.) Dennoch muss ich seit Freitag revidieren: Ein Stadionkonzert hat eine eigene Atmosphäre und das Bombastische kann kein Club der Welt ersetzen.

Was bevorzugt ihr so und was waren eure Lieblingskonzerte? :smile:
 

Benutzer15049  (35)

Beiträge füllen Bücher
Das tollste Konzert waren die Ärzte in Berlin auf der Waldbühne. Die haben sich "zu Hause" gefühlt noch mehr den Arsch aufgerissen als auf ihren anderen Konzerten.

Generell mag ich am liebsten Open Air und winzige Clubs. Leider kriegt man die meisten Bands nur zu Beginn ihrer Karriere dort zu sehen :frown:
 

Benutzer10802 

Planet-Liebe Berühmtheit
Stadion-Konzerte können schon ein sehr tolles Erlebnis sein, imho ist aber nicht jede Band wirklich derart gut geeignet für diese ganz, ganz große Bühne. Mit Coldplay hast Du da in meinen Augen so ziemlich den idealen Act erwischt, da ist große Inszenierung und kollektive Ekstase eben Programm, es gibt genug Fans um ein ganzes Stadion mit Stimmung zu füllen, die Songs passen (seit X&Y, oder spätestens seit Viva La Vida) perfekt in so eine bombastisch über-lebensgroße Inszenierung und sind wunderbar mitsing- und feierbar. Das ist so ein bisserl wie bei U2 in der Zoo-TV-Phase (für mich der beste Stadion-Gig, den ich bisher erlebt habe), da lohnt sich der Gang ins Stadion, das wirkt dann durchaus mal fast besser als die gleichen Songs in einem intimeren Setting. All zu viele Acts die ein solches Setting wirklich so perfekt ausfüllen, da wirklich reinpassen, gibt's aber imho nicht. Zumindest nicht all zu viele, die mich interessieren. :zwinker:

Im Normalfall sind mir von daher Clubkonzerte oder Konzerte in kleineren Konzerthallen mit Atmosphäre doch lieber - vielen Bands steht das einfach besser als die ganz, ganz große Geste. Wobei ich auch ein gutes Wort für die blöde alte Mehrzweckhalle einlegen muss - ein guter Act schafft's schon auch da trotz Atmosphäre- und oft auch Akustik-Minus ein lohnenswertes Konzerterlebnis draus zu machen. :zwinker:

Ein "bestes Konzerterlebnis ever" kann ich nicht küren, nicht mal 'ne Top Ten, aber ich liste mal ein paar auf, die mir gerade als "war sehr geil!" in den Sinn kommen und bei mir ordentlich Eindruck hinterlassen haben:

Besondere Konzerterlebnisse:
Coldplay (SAP-Arena Mannheim)
U2 (Zoo-TV-Tour, Frankfurt Waldstadion)
Phoenix (Cocoon Club Fankfurt)
Massive Attack (Jahrhunderthalle Frankfurt)
Alt-J / Two Door Cinema Club (Capitol Offenbach)
Nada Surf (Rohstofflager Zürich)
The Killers (Color Line Arena Hamburg)
Imogen Heap (Batschkapp Frankfurt)
Editors (Schlachthof, Wiesbaden)
The National (Stadtpark Hamburg)
Apparat (Mousonturm Frankfurt)
Porcupine Tree (Hugenottenhalle Neu-Isenburg)

Beste Festival-Gigs:
Bombay Bicycle Club (Melt!-Festival, Intro-Zelt)
The War On Drugs (Melt!-Festival, Intro-Zelt)
M83 (Melt!-Festival, Gemini Stage)
Groove Armada (Melt!-Festival, Gemini Stage)
Kasabian (Melt!-Festival, Main Stage)
Jon Hopkins (Melt!-Festival, Main Stage)

Und ansonsten gibt's noch 'nen Sonderpreis:
Terry Hoax (in irgendeinem, gähnend leeren, obwohl klitzekleinen Karlsruher Club - in etwa so viel Publikum wie Band & Crew, aber sauguter Auftritt der anderen Art :grin:)
 

Benutzer154173  (24)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich hasse Open-Air.^^ Gibt nichts Schlechteres. Und für Musik in ein Stadion würde mich schon gar keiner kriegen, typische Stadionband sind fast ausnahmslos eh nix für mich und das was ich mir da noch geben würde is entweder tot (Michael Jackson?) und/oder mir viel zu teuer (Madonna?). Auf nem Festival war ich einmal und fand es besch***en, praktisch alle andern OA-Erlebnisse kann man auch vergessen. :depri: Sound is einfach kacke und ich bin generell nich von der "roughen" Sorte. Für mich muss'n Dach drüber sein, das is einfach schon viel intimer, auch wenn mich die Luft zum teil echt fertig macht. Auf die 2. Frage geh ich jetzt aus Platzgründen/Lust nicht ein, wo sollte man da bitte anfangen? Und erst aufhören.. :sneaky:
 

Benutzer152329 

Verbringt hier viel Zeit
Danke für eure bisherigen Antworten. :smile:

Das tollste Konzert waren die Ärzte in Berlin auf der Waldbühne. Die haben sich "zu Hause" gefühlt noch mehr den Arsch aufgerissen als auf ihren anderen Konzerten.

Das glaub ich. Ich hab Die Ärzte mal aufm Hurricane "verpasst", weil: Sonntagabend, Klamotten durchgeweicht, kalt, Katerstimmung, Abfahrt...

All zu viele Acts die ein solches Setting wirklich so perfekt ausfüllen, da wirklich reinpassen, gibt's aber imho nicht.

Das fällt mir übrigens auch bei Konzerten in Multifunktionshallen auf. Nun steht bei ihm die Musik eh nicht im Vordergrund, aber ich war einmal berufsbedingt(!:grin:) bei Justin Bieber. Der hat zwar die Bühnen- und Hallentechnik bis aufs Äußerste genutzt, aber richtig stimmig war das alles nicht. Und Status Quo oder Clueso wirkten in so einer großen Halle auch eher fehl am Platz.

Konzerte, bei denen alles zum Einsatz kommt, laufen ja auch Gefahr, dass man sich an Vieles nicht mehr erinnert, weil irgendwie alles an Effekten dabei war.

Sound is einfach kacke und ich bin generell nich von der "roughen" Sorte.

Auf Festivals finde ich den Sound oft auch schlecht, aber bei Stadion Open Airs wesentlich besser als in einer Halle.

Besondere Konzerterlebnisse
Coldplay (Volksparkstadion Hamburg)
Kasabian (Pier 2, Bremen)
Mumford & Sons (Sporthalle Hamburg)
I Am Kloot (Knust Hamburg)
Lenny Kravitz (Color Line Arena Hamburg)
Oasis (Arena Treptow)
Damien Rice (Palladium Köln)
Bon Jovi :seenoevil:(Weserstadion Bremen)
Depeche Mode (Volksparkstadion Hamburg)
Mark Knopfler (TUI Arena Hannover)

Beste Festivalgigs
Editors (Main Stage, Hurricane 2009)
Kings of Leon (Main Stage, Hurricane 2009)
The Notwist (Immergut 2013)

brainie brainie Wir könnten gut mal zusammen irgendwohin gehen, was? :zwinker:
 

Benutzer71015 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Es gab einige sehr geniale Konzerte, auf denen ich war.
Das erste, was mir bei der Frage einfiel, war jedoch das Kiss-Konzert der Alive/Reunion-Tour in Hamburg auf der Trabrennbahn mit den Ärzten als Special Guests (KISS TOURDATES Alive Worldwide 1996-97).
Es war eines meiner ersten Konzerte dieser Größenordnung und hatte eine unglaublich geniale Atmosphäre. Da standen lauter alteingessene Anfang-Vierziger im Freudentaumel über die Rückkehr der Jugendhelden in historischer Gestalt und von hinten rechts bahnte sich ein 16-jähriges Mädel, das nicht recht in seine Zeit passen wollte, den Weg zur Bühne. Wer immer sich umdrehte, reichte mir eine Hand und zog mich ein Stück weiter vor, bis ich in der zweiten Reihe stand, vor einem Unbekannten, der mich vor der Meute abschirmte. Singen, winken, Feuerzeuge (!), keine Handys, irre Stimmung, irre Emotion. Wer immer auch dort war und sich erinnert: Danke für diesen Tag!
 
K

Benutzer

Gast
Am liebsten sind mir Open-Airs bzw. Festivals oder kleinere Club Konzerte (bestenfalls von nicht allzu bekannten Bands). Einfach aus dem Grund das man da noch Luft bekommt. :grin: Habe schon einige Hallen aber auch Club Konzerte von größeren Bands erlebt, wo es von den Menschenmassen her überhaupt nicht ging. Schlecht Luft bekommen, teilweise viel zu eng bzw. zu viele Leute auf der Fläche und dann eben der Platzangst Effekt. Nee, da kann ich gerne drauf verzichten. :upsidedown:
 
K

Benutzer

Gast
Ein paar Highlights:
- Coldplay bei RaR 2011 :jaa:
- Beatsteaks bei RaR 2011 & in Saarbrücken, 2010
- Papa Roach in Saarbrücken 2011 :love::love:
- We Are Scientists RaR 2011
- Duné, Turbonegro, Kettcar - Rocco del Schlacko 2008
- Bad Religion, Blumentopf, the Hives - Rocco del Schlacko 2010
- NOFX, the Subways, K.I.Z. - Rocco del Schlacko 2011

Field Day und Lovebox Festival (alles Open-Airs zum Glück und wegen den Engländern sehr chaotisch :grin: ) in London 2012 mitzunehmen war auch nicht verkehrt :whoot: Hot Chip, Crystal Castles, Friendly Fires, Emeli Sandé, Little Dragon, Kelis, Franz Ferdinand, Gold Panda, Beirut...

Mein aller liebstes Liebslingskonzert war in einem kleinen Londoner Club mit 200 Mann und ihm hier:
:love: Das war zum heulen schön. :ashamed:
 

Benutzer3277 

Beiträge füllen Bücher
Ich bin früher gern auf Open Air Konzerte gegangen. Aber seitdem es grundsätzlich IMMER regnet dabei, gehe ich da nicht mehr hin.
Am liebsten in kleinen Clubs, wo man möglichst viele Leute kennt.
 

Benutzer152329 

Verbringt hier viel Zeit
Was ich an großen Open Airs noch mag: Die Band muss abliefern. In Clubs habe ich hingegen schon wesentlich häufiger schlechte Konzerte gesehen, bei denen die Bands nur ihren Stiefel runterspielen.

Depeche Mode im Volksparkstadion hab ich sicherlich noch vergessen. Das war auch ein Hammer.
 

Benutzer113006 

Planet-Liebe-Team
Moderator
Karten für Konzerte in Hallen habe ich bisher wenige gekauft. Dem kann ich nicht viel abgewinnen.

Bisher war z.B. ein Killers Konzert bei Rock im Park ziemlich beeindruckend. Im August steht dann ein Sportis Open Air an, von dem ich hoffe, dass es richtig gut wird.
 
2 Monat(e) später

Benutzer162121 

Benutzer gesperrt
Kleiner Club, maximal 1000 Leute schlägt alles. Ich war auch schon in der Frankfurter Festhalle, der Dortmunder Wesfalenhalle, der Loreley, oder dem Lausitzring vor über 100.000 Leuten. Nichts davon kommt an die geile Atmosphäre in einem Club ran.
 

Benutzer159850  (37)

Verbringt hier viel Zeit
Off-Topic:

Da will ich nächstes Jahr unbedingt auf die "Night Of The Prog". Die Lokation muss schon sehr geil sein!


Grundsätzlich hab ich kleine Konzerte lieber. Das lässt sich mit der Musik die ich höre auch meistens sehr gut vereinbaren.
Z.B. Anfang des Jahres auf Circus Maximus (Kunstverein) in Nürnberg, ca. 30-40 Leute, Klasse Stimmung, klasse Akustik und ein kleiner plausch mit der Band nach Konzertende am Merchandais-Stand.

Absolute Highlights in diesem Jahr waren aber TesseracT (Szene) in Wien und letzte Woche Katatonia (Täubchenthal) in Leipzig.

Eine etwas größere Veranstaltung dieses Jahr wird vermutlich Opeth im November im LKA Longhorn / Stuttgart werden. Ich kenne den Veranstaltungsort zwar noch nicht, die Band sollte aber schon einiges an Publikum locken :smile2:
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren