Ständige negative Gedanken über meine Freundin

Benutzer178789 

Sorgt für Gesprächsstoff
Mal als Denkanstoß:
Kann es sein dass Du Dir unbewusst Frauen heraussuchst , die nicht in Deiner "Liga" spielen weil Du Dich selbst dann größer fühlst? Um Dich selbst grösser zu machen?

Du sagst, Du hast irgendwann in allen deinen drei Beziehungen so gedacht, da solltest Du mal in Dich hineinhören. Wie gross ist Dein Selbstbewusstsein wirklich?
Definierst Du dich auschliesslich über Deinen beruflichen Erfolg?
Wer bist Du ohne Deinen Managerposten?
 

Benutzer178789 

Sorgt für Gesprächsstoff
meine Freundin wertschätzen, denn wenn diese Gedanken aus sind, dann habe ich keinen Zweifel, dass ich mit ihr zusammen sein will.
Ich finde Deine Offenheit echt beeindruckend obwohl Du hier mit enorm viel Kritik rechnen musstest.

Du solltest Dir trotzdem mal in Ruhe überlegen ob eine Trennung nicht doch am sinnvollsten wäre, denn Liebe zu Deiner Freundin kann ich auch nicht feststellen.
Du willst sie umkrempeln nach Deinen Vorstellungen, schreibst sie ist nicht Dein Typ, lebst aber mit ihr zusammen. Und fragst sie ob sie mit Dir woanders hinzieht?
Was tust Du Ihr damit an ?
Sie soll ganz viel aufgeben für einen Mann der sie nur "aushält"?

Sie ist doch nicht doof. Meinst Du es tut ihr gut, ständig das Gefühl zu haben ein einziger Kompromiss zu sein? Das schadet auf Dauer auch Ihrem Selbstbewusstsein!
Weil, seien wir mal ehrlich, sie wird nie die Frau sein die Du willst. Selbst mit plötzlichen Karrieresprung nicht!
Tu ihr UND Dir das doch nicht an!

Du solltest auch versuchen herauszufinden woran es liegt dass Du Dir immer so "erhaben" und "besser" vorkommst.
Wäre es auch so wenn Du arbeitslos werden würdest?
Es ist nicht verkehrt ehrgeizig zu sein und Ziele zu haben. Aber es sollte aus den richtigen Gründen so sein. Und nicht daraus andere ( vor allem nicht) die Partnerin abzuwerten.

Es lohnt sich bestimmt deine Motive zu ergründen, sonst wird es Dir vermutlich mit jeder anderen auch so gehen.
 

Benutzer65313 

Toto-Champ 2008 & 2017
Aus Sicht einer Frau, deren Partner sich für sie geschämt hat: Trenne dich bitte - oder sprich ehrlich mit ihr. Sie spürt das garantiert. Ich habe das damals, und ich war wesentlich jünger. Danach kannst du immer noch aufarbeiten, aber es ist nicht fair, ihr da was vorzuspielen und ihr Lebenszeit zu stehlen.
 

Benutzer175749  (39)

Benutzer gesperrt
Schon interessantes Thema weil, "Scham" für den Menschen auf denn ich zugehe, das ist wahrscheinlich ein echtes No Go, es würde nie zu irgend einem Kontakt kommen da ich hier ausweiche. Allerdings brauchts sehr viel bis ich so ein Gefühl verspüre und eigentlich nur bei hochgradiger Niveau- oder kritischer Herzlosigkeit. Es ist bestimmt weder körperlich noch gesellschaftlich und bestimmt nicht wirtschaftlich.

Erfolg, das sieht und fühlt tatsächlich jeder anders und damit kann man endlos vieles verbinden. Da ja sowieso jeder "Erfolg" anders bemisst, es mit etwas anderem verbindet, ist es eine streng subjektive Begebenheit. Ich weiss... fühlt man sich erstmal mit einem bestimmten Milieu verbunden mit dem man Erfolg bemisst... dann ist es schwer sich da in der Liebe "auszuklinken". Dennoch... es hat hier wirklich eine ganz andere, viel würdigere Ebene, welche irgendwo so substanziell sein kann dass alles andere wie Verblendung und Abklatsch jederzeit auch wegfallen könnte. Nur das Eine das kann bestehen bleiben weil es hat es ganz einfach nicht nötig sich an irgendwas von Aussen zu bemessen, kann aus sich selbst heraus genug Würde bieten.

Jedenfalls, ich muss der Gesellschaft sicher nichts beweisen und muss niemandem, nicht einem, über das was ich wirklich liebe Rechenschaft ablegen. Es gibt keine akute Abhängigkeit zu einem Buisness und sollte mich jemand deswegen abwerten oder minderwertiger ansehen dann ist das deren Problem, nicht meins. Ich würde auch mit niemandem einen "Deal" eingehen der mich deswegen abwerten würde... habe ich nicht nötig, wäre ethisch verwerflich und ja, ich stehe auf eine gewisse Ethik.

Ja, hoffe einfach dass es irgendwie zu bewältigen ist... aber eine konkrete Lösung weiss ich auch nicht. Ich würde bestimmt eine psychologische Behandlung empfehlen weil es schon ein ziemlich schwerwiegendes Problem ist und keine Ahnung ob es mit der bestehenden Beziehung so noch funktionieren kann... wage ich nicht zu beurteilen. Klar man kann schon versuchen gleichgesinnte "Erfolgsfrauen" zu finden die einem dann nicht enttäuschen sollten... nur... hier wird das was die Liebe ja so würdig und romantisch macht untergraben und wird nie zur vollen Blüte gelangen. Es ist dann halt eher sachlicher, zweckmässiger, Natur. Ich würde das nicht empfehlen und besser langfristig mit Therapie an dieser Haltung oder sehr fragwürdigem Werteverhältnis arbeiten...
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer177659  (37)

Öfters im Forum
Ja, stimmt. Wenn ich mit einer Art Menschen nicht klarkomme, dann sind es arrogante, überhebliche Menschen mit narzisstischen Tendenzen. Ich hasse diese Anteile an mir und komme damit selbst nicht klar. Ich will nicht so sein.
Wenn das wirklich so ist, dann tu was dagegen, also suche dir einen Psychiater.


Wir sind im Moment sehr glücklich zusammen.
Ich glaube das ist Selbstbetrug, denn du bist doch nicht glücklich. Du hast ne Menge Persönlichkeitsanteile, die dir nicht gefallen. Wenn Du Deiner Freundin sagen würdest wie du dich (manchmal?) fühlst, dann würde Sie dich (hoffentlich!) verlassen.

Normalerweise sehen wir hier auf PL nur die andere Seite solcher Beziehungen, die (oft) Frauen mit narzisstischen Partnern, die aus den Beziehungen nicht loskommen. Ich finde es von dir sehr mutig, Dich so offen von deiner (auch mir sehr unsympathischen) Seite zu zeigen.
 

Benutzer175749  (39)

Benutzer gesperrt
Ist einfach sehr schwierig, selbst wenn man es bemerkt, das wegzukriegen weil es halt doch stark das Selbstbild prägt wenn man ständig mit solchen Werten von Aussen oder auch systematisch beeinflusst und geprägt wird. Da muss man, quasi wie bei Drogen, enorme innere Stärke entwickeln um dem nicht zu verfallen. Sicher... hilft immer wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt, vielleicht sogar sich selber verhöhnt. Als ich... eigentlich gutgemeint einer Dame einen grossen Monolog geschrieben habe weil ich einfach eine für mich grobe Ansicht (das ging nie in die Details aber sie sieht es sicher anders) über viele von ihr angesprochene Themen vermitteln wollte, da kam es ziemlich frontal bei ihr an. Da konnte ich mich dann nur schwer noch rauswinden, auch nur dank meiner Hartnäckigkeit...

Jedenfalls... ich bin gar nicht so, habe sie nie als minderwertiger angesehen oder sowas... wieso sollte ich sie überhaupt kontaktieren wenn sie ein niederes Geschöpf wäre? Dann kann es ja auch ein Hund sein mit dem ich rede... kann ich dann endlos Monologe führen, ohne jede notwendige Antwort. Ne, bei mir ist es zum Glück nur eine empfundene Wirkung, aber ich hatte nie das Gefühl dass ich jemanden jetzt als minderwertiger ansah, einfach nur sehr unverstanden und irgendwann kann natürlich die Liebe auch in Hass mutieren wenn man fast ständig auf schlechte Resonanz stösst, zumindest gefühlt... ob es den Tatsachen entspricht... wer weiss. Effekt ist und war dass ich dann fast schon zwingend alles und jedes abwerten musste da mein eigener Selbstwert so verletzt wurde/wird.

Schlussendlich, was mir hier bei der "ankommenden" Kommunikation hilft ist einfach mal mich selber bischen, und das ist ja schonwieder Paradox, in den Hexenkessel zu werfen, mich selber mal an den eigenen Hörnern nehmen, selbst dann wenn ich sowieso schon das Gefühl habe dass mein Selbstwert reduziert wurde/ist. Es ist nur so, dass ich aufgrund meinem übertriebenen Interesse und dazu übertriebene Dominanz ähnlich wirken kann wie jemand der z.B. deutlich narzisstische oder arrogante Tendenzen hat, ich jedoch keine haltbare Evidenz habe dass solche Tendenzen MICH jemals am belasten sind, nur zum Teil eine Diskrepanz im Selbstwertgefühl... insbesondere weil anderen Leuten ja oft mit Leichtigkeit das gelingt was ich doch locker hinbekommen sollte, aber nie tue. Nur weil ich einfach so bin wie ich bin... ohne jede böse Absicht.

Aber, ich lerne langsam und stets das so hinzubekommen dass ich hier an den Ursachen und am Ende Lösung arbeiten kann. Und wenn ich leider... einfach so wirke als sei ich einer der "Verpönten" dann muss ich teils ebenfalls ähnliche Lösungen anstreben. Nur reicht bei mir eine aufmerksame "Selbstbehandlung" und ein achtsames empathisches Umfeld aus, während... bei den Leuten welche dann WIRKLICH diese Tendenzen haben eine psychologische Hilfestellung nicht mehr zu vermeiden ist, möchte man es wegbringen oder zumindest so lindern dass es in gesunde Bahnen gelenkt werden kann.

Habe mich dann... bei besagter Dame... einfach mal selbst in den Kessel gehauen... das kann helfen damit man bischen von "hoch oben" runterkommt, selbst wenn die Ursache hier eine andere ist. Es ist jedenfalls toll wenn man das selber bemerkt und es sich offen eingestehen kann, das ist sicher der erste wichtige Schritt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer175862 

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich würde dir auch zu einer Therapie raten, denn evtl hast du da die Chance seine zwischenmenschlichen Beziehungen besser zu managen. Egal wie es zwischen euch ausgeht wirst du ihr damit auch einen Gefallen tun, denn selbst wenn du der Meinung bist dass du deine Gefühle und Einstellungen vor ihr versteckst: sei dir sicher, dass davon trotzdem etwas bei ihr ankommt.
Was mir besonders auffiel ist deine Unsicherheit ob/ was Liebe ist. Tatsächlich ist dies ein Thema das ich schon öfters mit jemandem besprochen habe, der es ebenfalls nur theoretisches Konstrukt kennt und nicht nachvollziehen konnte wie es anfühlt jemanden zu lieben.
Das einzige was du in diesem Fall machen kannst ist den Dialog zu suchen und deine Verärgerung nicht zu schlucken, sonst wirst du wohl immer in diesem Kreisel feststecken..wenn nicht mit deiner jetzigen Freundin dann mit der nächsten
Viel Glück!
 

Benutzer182830 (29)

Ist noch neu hier
Hi, vielen Dank für die wertvollen Kommentare!

Ich habe alles sehr intensiv gelesen und habe versucht auf wirklich alles einzugehen. zu den Kommentaren auf Seite 2 des Threads äußere ich mich noch.
Danke dafür!
Ich persönlich glaube mittlerweile, dass ich ein grandioser Narzist bin, aber noch "in der Ausbildung". Google es, da wirst du viel Material finden.
Mache ich, danke. Ich denke bei mir ist das auch zutreffend.
In meinem Beruf (Immobilienverwalter) bin ich mit "ausgebildeten und erfahrenen" Narzisten in Berührung gekommen, dass meine Grundeinstellung sagt: Nö, so möchte ich mich im Kern nicht entwickeln
Meine Chefs sind auch irgendwo Narzissten, denke ich. Ich habe mich angepasst um bestehen zu können. Aber an dem Punkt an dem ich jetzt bin, finde ich mich selbst nicht mehr gut. Ich will anderen, egal wem, nicht vor den Kopf stoßen.
... Sie spricht und schreibt fließend deutsch; selbst teilweise Fachbegriffe aus ihrer (persischen) Ausbildung. Sie hat einen Führerschein / Auto. Und ich Sack spreche ihr eigenständiges Handeln ab.
Kann ich voll und ganz nachvollziehen. Die Umstände meiner Freundin waren auch schlecht, in Ihrer Haut wäre ich auch nicht so weit gekommen, aber trotzdem bewerte Sie schlecht. Und dann fühle ich mich schlecht, weil ich Sie schlecht bewerte und das aber eigentlich nicht in Ordnung ist. Aber es stört mich und ich will trotzdem mit Ihr zusammen sein. Verrückt. Ich könnte mir auch eine erfolgreiche Freundin suchen, aber da habe ich irgendwie Angst vor.
Eine Therapie anfangen und dann an deinem Charakter arbeiten?
Danke, ja das habe ich vor. Ich habe schon viele Therapien gemacht, aber Narzissmus war noch nicht Thema. Es fällt mir nicht leicht mir einzugestehen, dass ich so arrogant und so abwertend sein kann. Das passt nicht in mein Selbstbild.
Ich glaube auch, dass du ein sehr geringes Selbstwertgefühl hast und stark abhängig von der Bewertung durch andere bist usw. Also keinen Wert in dir verspürst. Dein Erfolg im Außen und die tolle Fassade ist da sogar kontraproduktiv.
Wenn ich alleine bin geht es mir immer gut. Mir mir alleine bin ich im reinen. Ich meditiere täglich, mache viel Sport und Joga als Ausgleich.
Es mag wohl sein, dass das Teil der Voraussetzung ist, um in ähnlich gelagerten Ellenbogen-Branchen nicht unterzugehen- weil eben doch nach unten getreten wird. Vielleicht solltest du nochmal ganz klar für dich reflektieren, ob das für dich erstrebenswert ist. Auf Dauer...
Danke für den Impuls. Wenn ich zuhause umschalten könnte und dann anders wäre, dann würde ich auf jeden Fall damit weiter machen. Denn das ist Job den ich immer machen wollte. Wenn nicht, dann muss ich wechseln.
Und weil du in deiner beruflichen Blase steckst, spiegeln dir ähnlich denkende, ähnlich handelnde Menschen, die ähnlich erfolgreich sein wollen, wider wie erfolgreich du bist (und umgekehrt), damit ihr euch alle ganz erfolgreich fühlen könnt. Tatsächlicher Erfolg bemisst sich aber nicht in der eigenen Blase... (...) Du solltest sie in Relation nicht zu deiner eigenen Blase setzen.
Das Bild mit der eigenen Blase gefällt mir sehr gut. Es ist so, wie du es beschreibst. Ich messe meinen Erfolg zum größten Teil daran, wie ich in meiner Base voran komme.
Du solltest sie in Relation nicht zu deiner eigenen Blase setzen.
Ja. Das ist mir klar, aber wo nach sollte ich Sie "messen"? Meine eigenen Maßstäbe taugen nicht.
Wenn ich nach zwölf Stunden Arbeit, trotz dessen, dass die Tage wieder länger werden, und draußen bei Sonnenschein die Vögel zwitschern, die Sonne nur durchs Dachfenster gesehen habe, dann war mein Tag sicher nicht erfolgreich.
Wenn ich 12 Stunden gearbeitet habe fühle ich mich wirklich gut. Erschöpft, aber gut. Erfolgreich ist es für mich trotzdem, denn am Ende kann ich dann auf der Arbeit abliefern und das ist für mich Erfolg. Das ist, wie du sagst, meine Blase.
Karriere und eine Balance zwischen Freiheit, Freizeit, Familie, Einkommen muss sich auch nicht ausschließen. Die Wege, die man dafür gehen muss, sind eben nur meist nicht geradlinig. Auch nicht steil nach oben. Sie erfordern Kreativität- die sich durch ihre Prokrastination, ihre Muße zur Muse, deine Freundin vielleicht gerade bewahrt.
Aus meiner Sicht ist ihre Muße Faulheit, für mich gibt es das nicht. Sonst würde ich ja meine beruflichen Ziele gefährden, die einfach vorgehen. Aber es stimmt schon, es ist fies sie genau so zu bewerten. Weiß ich selbst, aber ich mache es ja auch nicht bewusst. Shakespeare sagte einmal "Messe nicht andere an deinem eigenen Maß" hört sich einfach an, ist es aber nicht.
Du liebst sie, wie die neu erworbene charmante Villa mit den bildschönen Fenstersimsen und den beeindruckenden Erkern, die du nach allen Regeln der Kunst umzugestalten träumtest, bevor du bemerkt hast, dass die Leitungen noch aus Blei sind, und die Elektrik komplett erneuert werden muss.
Ja, es ist so. Sie hat zum Beispiel viele Filmklassiker, die eigentlich jeder kennt nicht gesehen und ich meine, dass sei eine Bildungslücke und dass wir uns die mal angucken sollten. Unterbewusst wünsche ich mir, dass Sie so ist wie ich.
Du kannst zahlreiche Frauen finden, die "deine Ideale von Erfolg" ebenfalls leben.
Ich kann mir darunter nicht viel vorstellen, meine Eltern auch ähnlich unterschiedlich.
Es wird einen Grund haben, warum du dich bisher offenbar recht stereotyp in eine andere Art von Frau verliebt hast. Versuche mal, dem auf den Grund zu gehen.
Weil sie meiner Mutter ähnlich waren, denke ich rückwirkend. Ich bin da eher wie mein Vater. Die Beziehung zwischen beiden funktioniert nicht wirklich gut, aber trotzdem sind sie wenig zusammen. Ähnlich ist es bei mir... Ja vielleicht mache ich es einfach unbewusst meinen Eltern nach...
Suche dir zeitnah einen Psychologen.
Ich denke, dass ich da nicht drum rum komme. Ich dachte immer, ich kenne mich "in und auswendig" und kann mein Verhalten fast immer selbst erklären. Aber bei dem Thema hier habe ich mich bisher nicht mal getraut mit dem Therapeuten drüber zu reden.
Mach dir klar, dass du bis dahin nicht der Partner für deine Freundin sein kannst, den sie verdient hat.
Ja, das stimmt. Aber wenn ich mit Ihr Schluss mache und die Gefühle nicht habe, dann kann ich mich damit ja auch nicht beschäftigen?
Viel - und das meine ich aufrichtig, nicht zynisch- Erfolg dir!
Vielen Dank!

Ich denke zusammenfassend, dass das Narzissmus-/Bindungsthema schon sehr stark wahrgenommen wird. Ich werde mich um eine Therapie bemühen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer171033 

Öfters im Forum
Ja, das stimmt. Aber wenn ich mit Ihr Schluss mache und die Gefühle nicht habe, dann kann ich mich damit ja auch nicht beschäftigen
Du willst also ihre seelische Unversehrtheit, ihre Integrität, ihr Glück für dein Experiment opfern?!
Pfui.
Und dabei hast du nicht mal den Mut zur Ehrlichkeit ihr gegenüber, damit sie in eine Position versetzt würde, mündig selbst eine Entscheidung treffen zu können.

Hast du kein Erinnerungsvermögen?

Ich habe mich angepasst um bestehen zu können

Ich will anderen, egal wem, nicht vor den Kopf
Du bist also ein Duckmauser.


Ich könnte mir auch eine erfolgreiche Freundin suchen, aber da habe ich irgendwie Angst vor.
Du bist also zu feige, jemand ebenbürtig neben dir gelten zu lassen.

Was in deinem letzten Post beschrieben ist, wirkt auf mich ganz, ganz klein, fernab von jedem Selbstvertrauen und maximal erbärmlich.
... Das sage ich nicht, um dich zu beleidigen, sondern um dir zu schildern, was für ein Bild, was für eine Wahrnehmung von dir ich habe.
 

Benutzer180833  (31)

Ist noch neu hier
Daher war ich davon überzeugt, dass sie für mich ein strategisch guter Fang wäre. Außerdem ist sie objektiv gesehen sehr hübsch, das heißt meine Freunde finden Sie hübsch, sie ist nicht mein Typ, aber ich habe mir dann eingeredet, dass das nicht so wichtig ist.
"Strategisch guter Fang" und "objektiv sehr hübsch" hört sich so kopflastig an. Man könnte meinen es geht um ein neues Auto.
Tatsächlich habe ich diese negativen Gefühle schon von Anfang der Beziehung gehabt
Sie aber verdrängt, weil...? Vielleicht " weil ich mich neben ihr so smart und weiterentwickelt gefühlt habe und das hat mir gut getan"?
Ich wollte diese Gefühle nicht zulassen, weil ich mit Ihr zusammen sein sollte
Sprich "Ich habe mich gezwungen mit ihr zu sein" weil.. ? Vielleicht "weil ich unbewusst gedacht habe eh nichts besseres zu verdienen?"
Sie hatte es wirklich schwierige Voraussetzungen und irgendwie will ich ihr zeigen, wie das Leben auch gehen kann.
"Ich will ihr zeigen wie erfolgreich mein Leben ist und wie cool ich bin".
Wie kann es sein, dass ich trotzdem das Gefühl habe, dass ich Sie liebe und mit Ihr zusammen bleiben muss?
"Muss", weil...? "weil ich mich selbst gezwungen habe". Und ab da s.o.
Ich fühle mich mich wegen der Karriere selbstbewusster, einfach wertvoll, aber nicht besser als andere sondern so als dass ich überhaut etwas wert bin.
"Meine Karriere ist das einzige was mir ein Stückchen Selbstwertgefühl gibt"
Ich denke, ich habe mich in Sie verliebt, weil Sie ohne den ganzen Stress und Ehrgeiz zufrieden sein kann und weil ich gerne auch so wäre, es aber nicht kann.
"Sie definiert sich nicht über Erfolg und diese Fähigkeit fehlt mir". Ups, ich glaube du bist doch nicht in allem weiterentwickelter.
Ich
kann und will diesen Persönlichkeitsanteil bei mir nicht akzeptieren kann und will das um jeden Preis in den Griff kriegen.
"Ich nehme mich nicht an so, wie ich bin und werte meine Freundin ab um mich besser zu fühlen".
Ich könnte mir auch eine erfolgreiche Freundin suchen, aber da habe ich irgendwie Angst vor.
"Eine erfolgreiche Freundin könnte erfolgreicher sein/werden als ich und dann ist meine einzige Quelle des Selbstbewusstseins weg"

Ich denke du wertest deine Freundin ab, weil du dich unbewusst sogar wertloser fühlst als sie. Nimm dir deinen Beruf und "Erfolg" weg bleibt ein elendes Stückchen Selbstzweifel. Sie schafft es aber die Situation, vor der du dich so fürchtest auszuhalten und dabei sogar ganz zufrieden zu sein. Etwas was du nicht kannst, weil du in dieser Situation nicht wüsstest, wo du deinen Selbstwertgefühl herholen sollst.

Ich glaube unbewusst sehnt sich dein Unterbewusstsein nach langsameren weniger stressigen Leben, nach echtem Selbstwertgefühl anstatt ewigem Kampf um Kompensation durch äußeren "Erfolg". Deswegen hast du dir diese Frau ausgesucht. Sie zieht dich durch ihr Lebensstil hin zur Heilung. Du hast aber gleichzeitig Angst davor deine sichere Fassade aufzugeben und deinen Job durch langsameres Tempo zu gefährden. Dir fehlen Strategien um mit weniger Bestätigung umzugehen. Deswegen hältst du deine Freundin durch Abwertungen auf Abstand. Gleichzeitig bist du in einem Inneren Konflikt, weil du es einerseits willst andererseits Angst davor hast, dein Leben zu verändern.

Von daher ist dein Ziel zu einer Psychotherapie schon richtig. Deine Freundin ist aber dabei an nichts schuld, sie ist nur dein Spiegel und zeigt dir Anteile in dir, die du selbst verdrängst.

Zum Schluss hin wollte ich deinen Mut loben, mit dem du dich hier geöffnet hast. Man sieht dass du dich schon lange mit sich selbst auseinander gesetzt hast und viel selbst erkennen und reflektieren kannst.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer182891  (31)

Ist noch neu hier
Hallo zusammen,

ich muss gestehen als ich den Thread-Titel las, habe ich mich etwas wieder gefunden. Auch mit meiner Therapeutin habe ich das Thema schon sehr oft besprochen. Mein Partner hasst es zu arbeiten und für mich ist Arbeit etwas sehr wertvolles. Deshalb geraten wir oft aneinander.

Ich denke es hat etwas narzisstisches an sich, jedoch auch viel mit Perfektionismus.
Doch woran messen wir uns überhaupt? :smile: Wie sieht das Traumbild aus? Ist es wirklich schaffbar sich einen perfekten Traumpartner zu kreieren? Natürlich nicht.

Ich weiß jetzt nicht mehr wer es geschrieben hatte, denke es war ganz am Anfang des Threads und ich würde dem zustimmen, dass wir sehr negativ über den Partner denken, wenn wir selbst nicht im Reinen mit uns sind!

Warum habe ich mir einen Partner gesucht, der Arbeiten verabscheut?

Weil er ein Privatleben hatte - ich jedoch damals nicht! Ich bin nie feiern gewesen, hatte selten Vergnügen. Ich habe mich geknechtet und war 10 Stunden am arbeiten... um dann Zuhause ins Bett zu fallen. Was habe ich davon nun? Nichts. Denn gerade finde ich keinen Job mehr in der Corona-Krise, also hat das Knechten leider zu nichts geführt. Denn was wir brauchen ist eine gut funktionierende Beziehung.

Wie bekommen wir eine gut funktionierende Beziehung? Nunja....

Ehrlichkeit und Authentizität.

Es ist wichtig, dass wir unserem Partner davon berichten wie wir uns fühlen.

Es ist notwendig, dass wir eine gewisse Harmonie aufbauen können. Was ist Harmonie? Balance.

Gleichwertigkeit in der Partnerschaft ist notwendig, damit wir nicht auf den Trip kommen, dass unser Ego über uns und die Partnerschaft hinauswächst.

Ich selbser hatte in der Kindheit große Probleme mit meinen Eltern. Deswegen brauchte ich eine Identität, an der ich mich heften kann und das war das Studium - ich powerte mich dahingehend aus, um Anerkennung zu bekommen.

Deine Freundin studiert auch und das ist ein Privileg. Die Frage ist wie lange sie schon studiert und was sie beruflich geplant hat.

Naja, auf jedenfall ist Reden und auch Verletzlichkeit zeigen für eine tiefgründige Beziehung Voraussetzung.

Vielleicht halten deine Beziehungen deswegen nicht länger als 2 Jahre?

Eine Therapie zu machen ist ein guter Ansatz! Ich wünsche dir viel Erfolg dabei!

Ich glaube, dass es auch wichtig ist, deine eigene Unzufriedenheit auf den Grund zu gehen. Ist der Managerposten wirklich das was du willst oder schließt dieser Posten nur eine Lücke des Schmerzes aus deiner Vergangenheit?

Vielleicht habt ihr auch ganz andere Wertvorstellungen im Leben?
Oder dir hat wirklich die Leichtigkeit im Leben gefehlt und das konntest du mit deiner neuen Freundin leben, bis du gemerkt hast, es ging dir dann plötzlich doch nicht mehr gut, als die erste Verliebtheit weg war?

In was für ein Idealbild hast du dich verliebt?

Kannst Du jetzt noch Stärken an ihr finden oder etwas an ihr sehen, was du liebst? Kannst du konkret benennen, was du an ihr gut findest?

Versuche Dich mal auf das Positive zu konzentrieren und nicht die Enttäuschung überhand gewinnen zu lassen.

Eins ist klar: Die perfekte Partnerin findet man eh nicht. Irgendwas ist immer, was dich stören könnte ;-)
 

Benutzer174652 

Öfters im Forum
Daher war ich davon überzeugt, dass sie für mich ein strategisch guter Fang wäre. Außerdem ist sie objektiv gesehen sehr hübsch, das heißt meine Freunde finden Sie hübsch, sie ist nicht mein Typ, aber ich habe mir dann eingeredet, dass das nicht so wichtig ist.

*kopfschüttel

cut.
befrei sie von dir.

Wie kann es sein, dass ich trotzdem das Gefühl habe, dass ich Sie liebe ...

du weißt halt nicht,
was liebe ist.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren