Sexleben unbefriedigend - Angst um Beziehung

Benutzer171320 

Verbringt hier viel Zeit
und nur mal so btw: ich blase gerne, ich habe spaß an analsex und vieles mehr - aber lecken mag ich nicht, ist einfach so. 69 mag ich auch nicht. dirty talk ist für mich ein totaler abtörner. das hat wenig mit "lockerheit" und "weiterentwicklung" zu tun sondern mit persönlichen vorlieben. wäre gut, wenn du das erstmal akzeptieren würdest.
Kann ich so unterschreiben.
Poloch streicheln und lecken ("no Go") --> Ich fahr voll drauf ab. Gibt nichts intimeres. Und desto intimer die Praktiken sind desto größer die Wertschätzung (meine Meinung)
Sorry, dass hat für mich nix mit Wertschätzung zu tun, das ist eine Praktik wie viele andere auch.... wenn man sie den mag.

Im weiteren Verlauf einer Beziehung muss man eben auch neue Reize setzen, damit es nicht einschläft.
Muss man das? Gibt es nur immer weiter, höher, schneller?

Es tönt für mich, wie wenn Du nicht allzuviele Erfahrungen vor Deiner Beziehung mit dieser Partnerin gemacht hast. Jetzt hast Du Bedarf Dich auszuleben. Nun, Deine Partnerin teilt gewisse Vorlieben nicht.
 

Benutzer183259  (49)

Ist noch neu hier
An der Beziehung arbeiten heißt für mich den Partner glücklich zu machen. Muss kein BJ sein. Aber so kleine Gesten. Ich komm komm hin und wieder auch mal mit Blumenstrauß.

Wenn das Kind schläft:
Hausarbeit, ausruhen, vögeln.

Restaurant oder mit Freunden treffen ist grad schwierig wegen Corona.

Irgendwie muss ich gerade an die Unfähigkeit des Menschen Dingen, glücklich zu sein.

Was glaubst Du, wie viele Männer sich ein Loch in den Bauch freuen würden, wenn sie mit kleinem Kind im Haus überhaupt so oft Sex hätten wie Du?
Das ist absolut keine Selbstverständlichkeit sondern sogar eher eine Ausnahme.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Ach, und, @TS: Wenn Du Waffeln willst, dann frag nach Waffeln und nicht nach nem BJ.
 

Benutzer183278  (31)

Ist noch neu hier
Kann ich so unterschreiben.

Sorry, dass hat für mich nix mit Wertschätzung zu tun, das ist eine Praktik wie viele andere auch.... wenn man sie den mag.


Muss man das? Gibt es nur immer weiter, höher, schneller?

Es tönt für mich, wie wenn Du nicht allzuviele Erfahrungen vor Deiner Beziehung mit dieser Partnerin gemacht hast. Jetzt hast Du Bedarf Dich auszuleben. Nun, Deine Partnerin teilt gewisse Vorlieben nicht.
Das ist so korrekt.
 

Benutzer172677 

Sehr bekannt hier
Gibt das aber einen Ruck sich auch selbst etwas Mühe zu geben und an der Beziehung zu arbeiten.
Was genau möchtest Du denn erreichen? Ist immer hilfreich zumindest mit einer Vorstellung davon in ein Gespräch zu gehen.
Davon abgesehen nimmst Du Dir mit den Punkten 2-4 selber jeglichen Wind aus den Segeln.
Finde ich mindestens bei Punkt 2 gar nicht. Im Gegenteil, es nimmt für mich viel Konflikt- und Missverständnispotential raus, wenn der Gesprächspartner signalisiert, dass er Verständnis und Respekt für meine Position hat.
Und er will ja anscheinend auch nicht, dass sie etwas macht, das sie nicht wirklich will, warum das also nicht aussprechen?
Man sucht schließlich eine gemeinsame, partnerschaftliche Lösung und keine Verhandlung, bei der man den größtmöglichen Profit für sich selbst rausholen will.
Das ist absolut keine Selbstverständlichkeit sondern sogar eher eine Ausnahme.
Und das hilft einem wie, wenn man unglücklich ist? Schlechter geht immer, das erfüllt einen doch trotzdem nicht.
Ist das klassische „in Afrika verhungern die Kinder“.
 

Benutzer87573 

Sehr bekannt hier
Die einzige Lösung, die ich hier abgesehen von einer Trennung sehe ist, deine Frau dazu zu animieren, sich mehr mit dem Thema Sex zu befassen ohne sie dabei zu etwas zu drängen, das sie nicht will.

Das wird schwierig, gerade innerhalb einer etablierten Beziehung mit routiniertem Sexleben - was ich hier nicht negativ meine, sondern eben, das in einer langjährigen Beziehung beim Sex oft keine große Veränderung mehr stattfindet, weil jeder seine Comfort Zone gefunden hat.

Wenn die Frau des TS nicht auf Blowjobs steht dann wird sie das vermutlich auch in Zukunft nicht mögen, aber vielleicht findet sie durch vermehrte Beschäftigung mit dem Thema ja andere Dinge, die sie ausprobieren mag und die ihm
auch gefallen

Wenn seine Frau gleich alt ist wie C ChinChan69 dann sind sie ja schon sehr lange zusammen und auch sehr früh zusammengekommen. Mit
19 war ich auch deutlich verklemmter als jetzt weil ich einfach vieles nicht kannte und mein damaliger Partner eher auf Blümchensex stand. Damals fand ich auch vieles im Kopf erst mal eklig und hab mir über alles mögliche Gedanken gemacht. Ich wäre nie auf die Idee gekommen in dieser Beziehung noch was an der sexuellen Dynamik zu ändern. Mein Ex und ich sind uns beide einig, dass unser Sexleben sicher heute noch genauso aussehen würde, wenn da kein Cut gekommen wäre.


Bei mir hat es viel Lesen auf Planet Liebe und eine neue Beziehung gebraucht, um herauszufinden, dass ich Rimming total blöd finde, Analsex aber im richtigen Moment nicht abgeneigt bin, Blowjobs mir nur bei manchen Männern Spaß machen und ich auf Bondage stehe.
Ein „Muschifurz“ oder wie man das nennen mag wäre mir früher vielleicht auch peinlich gewesen, seitdem man hier mitbekommen hat, dass das völlig normal ist ist das kein Thema mehr.

Trotzdem gibt es auch weiterhin bei mir keine Zungenküsse mit ungenutzten Zähnen oder andere Dinge, die ich eklig oder unangenehm finde. Aber die Anzahl der Dinge, die ich mir nicht vorstellen kann oder eklig finde hat sich im den letzten 13 Jahren bei mir deutlich reduziert und ich würde sagen ich habe schon deutlich mehr ausprobiert als ich nicht ausprobiert habe.
 

Benutzer65998 

Meistens hier zu finden
Mal eine ganz verrückte Idee: Wie wäre es damit, seltener Sex zu haben als täglich, aber dafür mit viel Zeit und Hingabe? Vielleicht könnt ihr so ja noch einmal neue Leidenschaft entdecken, die im alltäglichen Einheitssex so nicht möglich ist?

Darüber hinaus habe ich das Gefühl, dass deiner Partnerin nicht ganz klar ist, dass es bei dir offenbar auch auf Beziehungsebene kurz vor zwölf ist, C ChinChan69 . Wenn du so unglücklich bist, dass du dir mittlerweile auch eine Affäre vorstellen könntest, würde ich so ehrlich sein und ein entsprechend eingeleitetes Gespräch suchen. Eines, das nicht nur sexuelle Wünsche beinhaltet sondern insbesondere auch deine aktuelle Gefühlslage. Du bist, hast du ja geschrieben, derart unglücklich mit der Situation, dass du so eigentlich nicht weitermachen kannst und möchtest. Ich glaube wie gesagt nicht, dass sie das bislang so erkannt hat. Gleichzeitig verstehe ich dich auch so, dass du sie nicht erpressen möchtest und ihren bisherigen Standpunkt irgendwie auch akzeptierst. Aber irgendwie muss es ja jetzt weitergehen. Und eine heimliche Affäre (die eben auch schnell nicht mehr heimlich ist) halte ich im familiären Kontext für die schlechteste Flucht. Würde ich nicht mal als Lösung bezeichnen, sowas. Schafft nur neue Probleme.

Weihe sie ein in deine Gedanken und mach ihr die Brisanz klar. Dann könnt ihr von dort aus gemeinsam überlegen. Mag sein, dass es Menschen gibt, die in einer Beziehung gern vor vollendete Tatsachen gestellt werden, aber so hat sie zumindest die Möglichkeit zu reagieren. Vielleicht schafft ihr es so, euch auf irgendeinen Kompromiss zu einigen. Offenbar ist es ja nämlich nicht nur der fehlende Blowjob, der dich wurmt, sondern generell das Gefühl der fehlenden Wertschätzung. Und das kann man ja, wie du schon richtig erkannt hast, eigentlich noch viel besser als übers Bett über andere Lebensbereiche regeln und korrigieren.
 

Benutzer152906 

Meistens hier zu finden
und Unzufriedenheit sollte geteilt werden. Und nach Lösungen gesucht werden.

Ich würde Dir empfehlen, die Sache einfach noch einmal von vorne durchzudenken.

Beispiel Oralverkehr: Sie findet DAS eklig ... NICHT Dich. Entweder hat sie es noch nie / nur selten gemacht und mag es nicht. Nicht bei Dir, nicht bei Ihrem Ex oder bei ihrem ExEx. Sie findet also nicht DICH eklig.

Meine Ex-Frau war genauso ... auch vorher duschen kam nicht in Frage, obwohl das rein logisch die Ursache des Ekels beseitigen müsste. Aber Ekel ist nichts logisches ... also bringt es auch nichts, da mit Logik dran zu gehen.

Ich für meinen Teil hatte jedenfalls mehrere Jahre überhaupt keinen Sex. Und ich kann Dir sagen ... nein, man verkümmert nicht damit. Also selbst komplett ohne Sex tut man das nicht. Und nur "ohne Oralverkehr" dann natürlich erst recht nicht. Du redest Dir da einfach nur ziemlich dummes Zeug ein.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
nein, man verkümmert nicht damit. Also selbst komplett ohne Sex tut man das nicht. Und nur "ohne Oralverkehr" dann natürlich erst recht nicht. Du redest Dir da einfach nur ziemlich dummes Zeug ein.
:confused:
Das ist doch aber auch individuell. Ich gehe schon nach einem Monat ohne an die Decke, ist auch immer so gewesen. Jahre ohne Sex? Würde ich gar nicht aushalten, hat es auch noch nie gegeben.

Und wenn den TS der Ist-Zustand belastet, ist das eben so.

C ChinChan69 danke für deine Ausführungen! Dennoch sehe ich da keine einfache Lösung. Ich bekomme nicht den Eindruck, dass deine Frau dir deine sexuellen Wünsche erfüllen wird – egal, wie oft du sie ihr vorträgst. Dennoch muss natürlich eine Lösung für eure Probleme gefunden werden, die Beziehung führt ihr schließlich beide.

Ich kann auch nicht beurteilen, wie es bei euch insgesamt aussieht, aber „Hausarbeit, ausruhen, vögeln“ klingt für mich schrecklich langweilig, das kann doch nicht alles sein? :hmm: Das klingt für mich zumindest nicht nach einer lebendigen Beziehung, in der es knistert und in der es Raum für mehr Erotik gibt.
 

Benutzer159802 

Verbringt hier viel Zeit
Ich für meinen Teil hatte jedenfalls mehrere Jahre überhaupt keinen Sex. Und ich kann Dir sagen ... nein, man verkümmert nicht damit. Also selbst komplett ohne Sex tut man das nicht. Und nur "ohne Oralverkehr" dann natürlich erst recht nicht. Du redest Dir da einfach nur ziemlich dummes Zeug ein.
Da würde ich mal widersprechen, dies war ein Problem von meiner Ex und mir. Den Sex den wir hatten empfand ich als eintönig, 0815 und Schema F. Da hatte ich auch keine Lust auf Sex obwohl ich ansich sehr Sexhunrig war. Und ich bin dadurch tatsächlich etwas verkümmert, war in mich gekehrt und hatte keine Freude an der Beziehung. Also meiner Meinung nach ist es schon ein sehr großes Problem wenn man sexmäßig inkompatibel ist.
 

Benutzer166598 

Öfters im Forum
Mein Eindruck ist fast, das ihr (fast) jeden Tag vögelt, weil... Ja warum eigentlich? Wie zeigst du ihr denn deine Zuneigung abgesehen vom obligatorischen Blumenstrauß?
Und wie zeigt sie dir eben diese Zuneigung wenn nicht mit Waffeln am Bett?
 

Benutzer183278  (31)

Ist noch neu hier
Ich kann auch nicht beurteilen, wie es bei euch insgesamt aussieht, aber „Hausarbeit, ausruhen, vögeln“ klingt für mich schrecklich langweilig, das kann doch nicht alles sein? :hmm:
Mit Kind und corona is das brutal schwierig glaub mir! Und ich gebe zu. Ja mir ist aktuell sehr langweilig. Bin auch nicht mehr so ausgeglichen wie früher. Party ab und an fehlt mir sehr. Auch der Sportverein.
Ich gebe auch zu, dass wir sehr unterschiedliche Menschen sind und wenig gemeinsam haben. Und wenn man so wie jetzt aufeinander hockt und weniger Freiraum hat als früher kommen erst die Probleme zum Vorschein.....ich meine: die Beziehung hat doch nachweislich funktioniert!
Vll. Liegen die Probleme nicht bei den sexpraktiken?
Vll. Ist da eine Sehnsucht nach was anderem? Psychologen hier am Start?
 

Benutzer183278  (31)

Ist noch neu hier
Nein Eindruck ist fast, das ihr (fast) jeden Tag vögelt,
Hiermit will ich jetzt mal aufräumen. Es ist eine von mehreren Optionen in der Zeit zu 2. Aber nicht täglich! 2x pro Woche. Primär am WE. Bin berufstätig und wir machen beide noch viel am Haus.
 

Benutzer166598 

Öfters im Forum
Weil ich wenn ich will fast täglich Sex von ihr bekommen. Halt immer wenn die Rahmenbedingungen passen. Entweder vormittags wenn unser Sohn schläft oder nachdem wir ihn abends ins Bett gebracht hab
Das war das was mich zu der Annahme veranlasst hat aber gut. Dann nicht.

Ihr habt 2 Möglichkeiten denke ich: wie Erwachsene in einem ruhigen Moment ohne Kind und hohen Erwartungen miteinander reden, oder die Trennung wenndu den Eindruck hast etwas zu verpassen. Persönlich bin ich der Meinung, dass sich (Sexuelle) Vorlieben durchaus ändern könnten man aber auch miteinander reden und Lösungen suchen kann
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Mit Kind und corona is das brutal schwierig glaub mir!
Kinder, Haus, Haustier, Job und Corona haben wir auch, ich verstehe schon, dass das belastet, allerdings schreibst du auch:
Ich gebe auch zu, dass wir sehr unterschiedliche Menschen sind und wenig gemeinsam haben. Und wenn man so wie jetzt aufeinander hockt und weniger Freiraum hat als früher kommen erst die Probleme zum Vorschein.....ich meine: die Beziehung hat doch nachweislich funktioniert!
Zwischen „funktionieren“ und „erfüllen“ liegen Welten, wenn du mich fragst.
 

Benutzer152906 

Meistens hier zu finden
Und wenn man so wie jetzt aufeinander hockt und weniger Freiraum hat als früher kommen erst die Probleme zum Vorschein.....ich meine: die Beziehung hat doch nachweislich funktioniert!
Vll. Liegen die Probleme nicht bei den sexpraktiken?
Vll. Ist da eine Sehnsucht nach was anderem? Psychologen hier am Start?

Der Sex war ja vorher schon so "mies". Wenn man jetzt nichts anderes mehr hat, kommt einem das natürlich noch viel schlimmer vor als sonst.
 

Benutzer159670  (36)

Verbringt hier viel Zeit
"schatz, ich verstehe ja dass es dir total fehlt dass ich dir keinen blase, aber ich möchte halt nicht" - das machts dann besser? :what:
Ich befürchte, dass es absurd klingt: für mich würde es das besser machen.
Die Erfüllung meiner Bedürfnisse ist für mich weniger zentral und emotional bestimmend als das artikulieren und anerkennen.

Anders gesagt - nicht jeder Wunsch muss erfüllt werden, aber sagen möchte ich sie alle.
 

Benutzer180833  (31)

Klickt sich gerne rein
Ja mir ist aktuell sehr langweilig. Bin auch nicht mehr so ausgeglichen wie früher. Party ab und an fehlt mir sehr. Auch der Sportverein.
Ich gebe auch zu, dass wir sehr unterschiedliche Menschen sind und wenig gemeinsam haben. Und wenn man so wie jetzt aufeinander hockt und weniger Freiraum hat als früher kommen erst die Probleme zum Vorschein.....ich meine: die Beziehung hat doch nachweislich funktioniert!
Vll. Liegen die Probleme nicht bei den sexpraktiken?
Vll. Ist da eine Sehnsucht nach was anderem?
Es klingt so, dass du im allgemeinen ein extrovertierter Mensch bist und früher deine Anerkennung durch soziale Kontakte bei Parties und im Sportverein bekommen hast. Jetzt aber ist es weggefallen und du versuchst dies durch Sex zu kompensieren. Weil Sex für dich auch eine Form der Anerkennung ist. Da du dies dort auch nicht bekommst, bist du frustriert.

Ich denke du musst dich fragen warum du allgemein so sehr die Anerkennung von außen brauchst und ob es nicht eine Möglichkeit gäbe die im Inneren zu suchen.

Außerdem scheint Sex deine Einzige Freizeitaktivität zu sein. Da würde ich mir neue Hobbies suchen, wo du die Abwechslung und den Reiz des neuen findest.

Im allgemeinen muss ich sagen, dass für die Wertschätzung nicht deine Frau, sondern du selbst zuständig bist. Selbstwertgefühl kann man nicht von außen holen.

Außerdem wäre es für mich der totale Abturner, wenn mein Partner sich bestimmte Praktiken wünschen würde, nicht um mir was schönes zu gönnen oder Nähe zwischen uns zu erstellen, sondern um einen Ego-Boost dabei zu verspüren. Da würde ich mir wie ein Nutzobjekt vorkommen. Und erst recht würde ich dann zu solchen Praktiken Nein sagen.
 

Benutzer175298 

Sorgt für Gesprächsstoff
Das Thema kommt hier immer wieder in verschiedenen Konstellationen vor. Ein für beide befriedigendes Sexleben ist nicht die Krönung einer Beziehung, sondern ein wichtiger Bestandteil des Fundaments einer Beziehung. Ich hoffe ihr findet da eine Lösung sonst wird sich Frust und Unzufriedenheit mehr und mehr aufbauen und die guten Bestandteile der Beziehung vergiften.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren