Sexleben unbefriedigend - Angst um Beziehung

Benutzer183278  (31)

Ist noch neu hier
Hallo zusammen,

möchte mich hier mal ganz sachlich mein Beziehungsproblem schildern.
zur Person:
Alter: Anfang 30
Beziehungsstatus: In Beziehung seit 11 Jahren und 1 gemeinsames Kind.

Leider bin ich von meiner Entwicklung her etwas langsam und reflektiere vieles erst seit wenigen Jahren genauer. Nun auch meine Beziehung. Wir halten es nun schon sehr lange miteinander aus und können uns immer aufeinander verlassen. Was das Sexleben betrifft hatte ich auch immer, dass ich mich nicht beschweren darf. Weil ich wenn ich will fast täglich Sex von ihr bekommen. Halt immer wenn die Rahmenbedingungen passen. Entweder vormittags wenn unser Sohn schläft oder nachdem wir ihn abends ins Bett gebracht haben.

Problem: Die Qualität des Sex:
Mittlerweile kommt bei mir immer mehr das Gefühl hoch, dass ich sexuell in meinem Leben etwas verpasse, da meine Freundin meine Wünsche nicht erfüllt. Sie ist ein Mensch für Kuschelsex. Und einfach nicht so versaut wie ich es bin^^. Sie ist einfach ein totaler Kopfmensch und kan M.E. n sich nicht richtig fallen lassen. Aber ich akzeptiere natürlich ihre Vorlieben.
Beispiele:
- Sie bläst nicht gerne. Und das geht mir schon auf´s Ego. Ich denke sie ekelt sich vor mir und das ist ein brutaler Abturner. Sollten vorallem die Männer verstehen.
- Nachdem ich sie geleckt habe darf ich sie nicht mehr küssen.
-Wenn ich schrittweise Versuche mit ihr zu dirty talken um mehr Action reinzubekommen guggt Sie immer nur skeptisch (nach dem Motto: "du bist komisch, was stimmt mit dir nicht":zwinker:
- Sie von hinten lecken (69 hasst sie total. ("Nein Schatz, oh gott stell dir vor ich muss evtl. Pupsen") ---> Meine Güte sie soll sich mal locker machen.....
- Poloch streicheln und lecken ("no Go") --> Ich fahr voll drauf ab. Gibt nichts intimeres. Und desto intimer die Praktiken sind desto größer die Wertschätzung (meine Meinung)
- Habe auch einen Fußfetisch. Gleiches Problem wie beim 69.....
- Vor dem einschlafen ne Runde rammeln.: Wenn Sie einmal frisch geduscht im Bett liegt wird sie todmüde und ist nicht mehr in der Lage sich für Sex aufzuraffen. Reicht nur noch um TV zu guggen. ich lese halt nebenbei noch. Ein Argument ist auch, dass sie sich dann nach dem sex am Abend morgens wieder duschen müsste bevor sie auf Arbeit geht.

Was habe ich bisher unternommen:
Habe ihr meine Wünsche explizit geäußert. So wie in diesem Thread. Sie sagt dann sowas wie....Alter das Leben ist kein ekelhafter Pornofilm. Aber geht nicht näher darauf ein und bittet um Verständnis. Habe auch schon angefangen mit ihr ein philosophisches Gespräch über Monogamie zu führen um zu erfahren wie sie zu "leicht geöffneter" Beziehung steht. Dass ich einfach sexuell mehr in meinem Leben erleben möchte hab ich mich noch nicht getraut.

Es ist einfach ein fucking Zielkonflikt.

Stabilität: Tolle Beziehung mit mit Haus und Kind vs. den Urtrieb sein sexuelles Potential auszuschöpfen (WErtschätzung als Mann, Glücksgefühle, Selbstbewusstsein.
Eine Sache bleibt halt auf der Strecke. Ich weiß nicht ob es Kompromisse gäbe. Aber einfach dem Trieb hingeben geht im Leben einfach nicht. Aber ich merke dass die Unterdrückung der Wünsche auf die Psyche schlägt.
Ich will Sie auf keinen Fall verletzen und auch die Beziehung nicht aufgeben. Ich will Sie auch nicht zu einer Person machen die sie einfach nicht ist. Wenn sie sich mit meinen Wünschen im Bett nicht wohlfühlt dann soll sie sich wegen mir doch nicht verstellen müssen.....

Leute es ist so schwer. Sind meine Wünsch zu hoch gegriffen? Sollte ich Bescheiden bleiben und Dankbar sein.
Habt ihr Ratschläge?
 

Benutzer137391  (46)

Beiträge füllen Bücher
vielleicht eine naive Frage, aber war euer Sexleben denn mal anders?
wenn nein, warst du dann am Anfang zufrieden und merkst erst jetzt was dir fehlt??
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
Sind meine Wünsch zu hoch gegriffen?
da deine wünsche beinhalten, dass deine partnerin dinge für dich tut vor denen sie sich ekelt: ja. erstaunlich, dass du dich das überhaupt fragst. dabei gehts auch nicht um die frage wie (un)normal deine wünsche sind, aber wenn du versuchst sie zu dingen zu drängen die sie nunmal nicht will ist das scheisse.

am ende wirst du entscheiden müssen wo deine prioritäten liegen, das kann dir niemand abnehmen. aber... meinst du nicht, dass du in das thema sex grade nen bisschen arg zu viel reininterpretierst? wertschätzung als mann? wegen bestimmter sexueller praktiken? find ich schon.... schräg.
 

Benutzer183278  (31)

Ist noch neu hier
Ja. Wenn man älter wird hinterfragt man seine eigenen Gefühle einfach mehr. Und realisiert auch, dass das Ende näher kommt und was man gerne anders gemacht hätte.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Seid ihr schon immer sexuell so inkompatibel gewesen? Dann lässt sich daran auch nicht viel drehen.

Hast du ihr klargemacht, dass es so für dich auf Dauer nicht weitergehen kann? Oder trifft das nicht zu?

Zuerst musst du dir dringend über deine Bedürfnisse klar werden und welche Priorität sie haben. Gegebenenfalls wäre ein Sexualtherapeut ein Ansatz, aber es ist natürlich möglich, dass sie das ablehnt, und dann bleiben dir

a) Akzeptieren, wie es ist
b) Öffnung der Beziehung
c) Trennung

Ich hätte (und hatte) mit Anfang dreißig jedenfalls keine Lust, sexuell zu versauern.
 

Benutzer137391  (46)

Beiträge füllen Bücher
leider gibt es dann meist/ immer(?) nur 2 Optionen..
gehen oder bleiben und es so akzeptieren (oder öffnen der Beziehung wie schon angesprochen, aber so wie du sie beschreibst wird sie DAS sicher nicht ok. finden..)

nützt dir ja auch nichts, wenn hier Frauen sagen, dass du "normale" Wünsche hast, oder?

Für mich wären die normal, für deine Freundin nicht - ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sie ihre Meinung nun irgendwann komplett ändert.

dass das Ende näher kommt
du bist 31? :confused:

ich bin 46 und habe mich mit Anfang 40 neu entschieden.. also ein ENDE ist ganz sicher noch nicht in Sicht :engel:
 

Benutzer183259  (49)

Ist noch neu hier
Wir halten es nun schon sehr lange miteinander aus und können uns immer aufeinander verlassen.


Das klingt jetzt ja erstmal nicht nach einer tollen Beziehung.

Gleichzeitig beklagst Du Dich über ein Sexleben, dass Du von ihr nie anders kanntest und das gleichwohl noch sehr regelmässig existent ist.
Das würde ich mal als Klagen auf hohem Niveau bezeichnen.

Zudem:
Wenn ich mich für ein Kind entscheide, sollte mir sehr bewusst sein, ob man mit dem Partner die nächsten rund 20 Jahre zusammenbleiben will oder nicht.
Ich denke, Du hast Dich bewusst für das Kind entschieden.
Klar kann man sich im Laufe der Zeit auseinanderwickeln, aber Deine Frau hat sich nicht negativ verändert sondern ist, wie sie schon immer war. Klar mag man das prüde oder verklemmt nennen, aber das war Dir bekannt.

Meine Meinung ist, dass Du Dich zugunsten der Familie mit der Situation arrangieren solltest.
 

Benutzer183278  (31)

Ist noch neu hier
Seid ihr schon immer sexuell so inkompatibel gewesen? Dann lässt sich daran auch nicht viel drehen.

Hast du ihr klargemacht, dass es so für dich auf Dauer nicht weitergehen kann? Oder trifft das nicht zu?

Zuerst musst du dir dringend über deine Bedürfnisse klar werden und welche Priorität sie haben. Gegebenenfalls wäre ein Sexualtherapeut ein Ansatz, aber es ist natürlich möglich, dass sie das ablehnt, und dann bleiben dir

a) Akzeptieren, wie es ist
b) Öffnung der Beziehung
c) Trennung

Ich hätte (und hatte) mit Anfang dreißig jedenfalls keine Lust, sexuell zu versauern.
Wenn eine Beziehung frisch ist sind solche Details unwichtig. Da ist man schon beim Zungenkuss auf Wolke 7. Im weiteren Verlauf einer Beziehung muss man eben auch neue Reize setzen, damit es nicht einschläft. Eben da sind die Grenzen doch eher unterschiedlich bei uns.
Ich war in der frühen Jugend auch nicht wirklich der Womanizer und stolz wie Oskar, dass ich in einer festen Beziehung gelandet bin.
Mit der Zeit entwickelt man sich aber eben weiter. Und baut auch ein Selbstbewusstsein auf, dass einem zu Mut verhilft nach mehr zu streben und sich den Herausforderungen zu stellen, die sich einem in den Weg stellen um nach den Sternen zu greifen.

Kurz: Sexuell inkompatibel ist man m.E. nie von Anfang an. Die Sexualität ist ein progressiver Prozess im Leben.
 

Benutzer121281  (32)

Planet-Liebe ist Startseite
Eure Vorlieben passen nicht zusammen. Das heisst nicht automatisch dass sie sich nicht fallen lassen kann. Dann steht sie eben „nur“ auf Kuschelsex - okay, blöd für dich.
Aber soll sie Sachen mitmachen, die sie anekeln? Hättest du da echt Spass dran, wenn sie angewidert daliegt?

Du bist gerade mal 31 - sehr weit vom Ende entfernt.

Wenn dir dein Sexleben wichtiger ist als die Beziehung, dann trenn dich.
 

Benutzer183278  (31)

Ist noch neu hier
Aber soll sie Sachen mitmachen, die sie anekeln? Hättest du da echt Spass dran, wenn sie angewidert daliegt?
Oben geschrieben: Wenn sie sich mit meinen Wünschen im Bett nicht wohlfühlt dann soll sie sich wegen mir doch nicht verstellen müssen.....

Die Beziehung ist mir eben wichtiger als das! Eine Trennung will ich vermeiden. Aber trotzdem ist das Sexleben nicht zu vernachlässigen und Unzufriedenheit sollte geteilt werden. Und nach Lösungen gesucht werden.

Daher meine Suche nach Ratschlägen hier. Es gibt bestimmt viele in ähnlicher Situation, die mit Erfahrung helfen können.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Wenn eine Beziehung frisch ist sind solche Details unwichtig. Da ist man schon beim Zungenkuss auf Wolke 7. Im weiteren Verlauf einer Beziehung muss man eben auch neue Reize setzen, damit es nicht einschläft. Eben da sind die Grenzen doch eher unterschiedlich bei uns.
Ich war in der frühen Jugend auch nicht wirklich der Womanizer und stolz wie Oskar, dass ich in einer festen Beziehung gelandet bin.
Mit der Zeit entwickelt man sich aber eben weiter. Und baut auch ein Selbstbewusstsein auf, dass einem zu Mut verhilft nach mehr zu streben und sich den Herausforderungen zu stellen, die sich einem in den Weg stellen um nach den Sternen zu greifen.

Kurz: Sexuell inkompatibel ist man m.E. nie von Anfang an. Die Sexualität ist ein progressiver Prozess im Leben.
Ersetze bitte alle “man” mit “ich”.

Ich habe zum Beispiel schon immer (!) extrem gern geblasen und ein Mann, der also keine Blowjobs mag und die ablehnt (und ja, solche Exemplare hatte ich im Bett), ist mit mir nicht kompatibel. Umgekehrt muss ein Mann mich lecken, sonst funktioniert das ebenso wenig. Und dann sind da noch die Kinks. 🙂

Und ja, ich habe erst Sex und dann eine Beziehung, ich kann also noch so verknallt sein: passt es im Bett nicht, suche ich weiter.

Wie gesagt, deine Partnerin passt sexuell nicht zu dir. Es spielt keine Rolle, ob du dich verändert und entwickelt hat – sie hat das nämlich nicht.
 

Benutzer172677 

Sehr bekannt hier
Kurz: Sexuell inkompatibel ist man m.E. nie von Anfang an.
Das stimmt so formuliert nicht. Natürlich kann man sofort sexuell inkompatibel sein.
Andersrum wird ein Schuh draus, wenn es anfangs passt, ist das keine Garantie, dass es für immer so bleibt.
Und gerade, wenn man so jung zusammenkommt, ist da natürlich umso mehr Entwicklungspotential offen und völlig unbekannt.

Was ihr da habt, ist ja eigentlich ein Klassiker, den Konflikt erleben viele Paare.
Wenn Du darauf hinauswillst, die Beziehung zu erhalten, finde ich zwei Dinge sehr wichtig.
Erstens: das offene Gespräch suchen, ohne werdet ihr erst gar keine Chance für eine Lösung bekommen.
Und zweitens: den Blickwinkel ändern. Du gehst einzig von Deinen Ansichten aus („gibt nichts intimeres“, „je intimer, desto mehr Wertschätzung, „sollte sich mal locker machen“..)
und ziehst daraus Schlüsse und interpretierst rum.
Deine Ansichten sind aber nicht allgemeingültig, es müssen auch nicht ihre sein und so könnte auch ihre Intention zu manchem ganz anders sein als Du glaubst.

Ich bin mir z.B. sogar ziemlich sicher, dass sie keinen Zusammenhang zwischen ihrem Anus und der Wertschätzung für Dich sieht.
Ihre Ansichten und Vorlieben so auf Dich zu beziehen, dass Du daraus Ekel und mangelnde Wertschätzung liest, wird es euch sonst sicher nicht leichter machen.
 

Benutzer91095 

Team-Alumni
Red mit ihr über deine Wünsche und findet einen Kompromiss, der für euch beide funktioniert. Ein Allheilmittel für dieses Problem gibt's mMn nicht.
 

Benutzer72433 

Planet-Liebe ist Startseite
Und baut auch ein Selbstbewusstsein auf, dass einem zu Mut verhilft nach mehr zu streben und sich den Herausforderungen zu stellen, die sich einem in den Weg stellen um nach den Sternen zu greifen.
nur, dass deine sterne nicht ihre sterne sind - und ihr selbstbewusstsein es ihr erlaubt, sich nicht deinen wünschen zu beugen, die sie nicht teilt.

Unzufriedenheit sollte geteilt werden. Und nach Lösungen gesucht werden.
also weil du unzufrieden bist soll sie auch unzufrieden sein?

welche lösungen stellst du dir denn vor? sie will nicht die sexuellen praktiken die du willst. du willst dich nicht trennen. einzige lösung, und danach muss man nicht erst suchen: arrangiere dich damit, dass es diese praktiken mit ihr nicht geben wird.

und nur mal so btw: ich blase gerne, ich habe spaß an analsex und vieles mehr - aber lecken mag ich nicht, ist einfach so. 69 mag ich auch nicht. dirty talk ist für mich ein totaler abtörner. das hat wenig mit "lockerheit" und "weiterentwicklung" zu tun sondern mit persönlichen vorlieben. wäre gut, wenn du das erstmal akzeptieren würdest.
 

Benutzer83901  (36)

Planet-Liebe Berühmtheit
Noch zu dem klugen Beitrag von Armorika Armorika :

Ich wüsste auch nicht, was die Art der sexuellen Praktik mit Wertschätzung zu tun hat, finde das gar bedenklich: Sie zeigt also nicht genügend Wertschätzung, weil sie nicht auf Rimming/AV etc. steht? 🤔 Meinst du das ernst, C ChinChan69 ? Das würde ich überdenken.

Also ich lasse mich in den Arsch ficken, wenn/weil ich Bock drauf habe. Auf einen harten Schwanz im Po einfach. 🤷🏻‍♀️ Nicht, weil ich meinen Mann so liebe (das tue ich, ist aber keine Motivation für Sex).
 

Benutzer183259  (49)

Ist noch neu hier
Daher meine Suche nach Ratschlägen hier. Es gibt bestimmt viele in ähnlicher Situation, die mit Erfahrung helfen können.

Du suchst die Quadratur des Kreises.
Du willst ein erfüllenderes Sexleben, ohne aber Deine Frau zu drängen oder zu verletzen.
Es gibt keine Lösung für Dein Problem.

Die Praxis wird so aussehen, dass Du Dir über kurz oder lang eine Affäre anlächelst, weil Du Dich weder trennen noch auf besseren Sex verzichten willst.
Das mag jetzt vielleicht für Empörung sorgen, aber so ist die Realität.
 

Benutzer183259  (49)

Ist noch neu hier
Red mit ihr über deine Wünsche und findet einen Kompromiss, der für euch beide funktioniert. Ein Allheilmittel für dieses Problem gibt's mMn nicht.

Hat er doch bereits und seinen Worten nach auch recht deutlich.

Was brächte ein drölfzehntes Gespräch, ausser dass sie genervt noch weiter dicht macht?
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren