Sex mit Frau / harter Sex mit Affäre

Benutzer186562  (43)

Ist noch neu hier
Ok, wenn das für Dich so ist.
Heißt aber eben nicht, dass „man“ dann keine Affären bräuchte oder Bisexualität das grundsätzlich ausschließen würde.
Für mich wäre das z.B. überhaupt keine Lösung, mir einen Mann zu teilen, ich will Sex außerhalb der Beziehung, alleine, ohne meinen Mann. Offen allerdings.
Das ist ja dann etwas anderes wenn man das offen Praktiziert. Das zum Beispiel wäre nichts für uns aber durchaus reizvoll

Immerhin haben wir uns denke ich verstanden……halbwegs 😉
 

Benutzer6428 

Doctor How
Nur als Hinweis:

Der TS ist seit knapp 2 Monaten nicht mehr online gewesen, also kurz nachdem er seine Beiträge hier verfasst hat...

Mir wäre einiges dazu noch eingefallen, über die nüchternen Möglichkeiten hinaus, aber wenn NetterBerlinerf40 NetterBerlinerf40 nicht mehr online kommt, spare ich mir das bis dahin...
 

Benutzer185998  (39)

Ist noch neu hier
Man kanns auch kompliziert machen und auch falsch verstehen.
Hier war die Frage für mich Frau liebe und normaler Sex und mit Affäre harter Sex.
Trifft auf beide Geschlechter zu und bei Frauen auch im fortgeschrittenen Alter. Ob die nun zu Dritt oder jeder für sich offen oder heimlich ist doch für den Sex vollkommen egal. Moralische Hintergründe wiurden nicht hinterfragt.
Gott ja, sie sucht sich einen Adonis und er eine kleine Sau fürs Spielen.
Das hat mMn nix mit „kompliziert machen“ und auch nix mit „falsch verstehen“ zu tun. Außerdem liest sich ihr Text leicht konfus, es passt irgendwie nicht. Für „den“ Sex ist es absolut nicht egal ob und mit wem er heimlich stattfindet. Möchten Sie das ihre Partnerin hinter ihrem Rücken Sex mit anderen Männern hat auch dann, wenn Sie eine monogame Beziehung führen..? Ich denke nicht!
Der TE hat gefragt was er tun soll.
U.a. wurde ihm geraten ehrlich zu seiner Frau zu sein und die Affäre zu beenden.
 
Zuletzt bearbeitet:
1 Woche(n) später

Benutzer186189  (17)

Ist noch neu hier
Ich hab zwar nicht die massige Erfahrung mit Beziehungen, aber ich versteh nicht, was an der Lösung so kompliziert sein soll.
Du musst einfach wissen, was dir wichtiger ist und dann eine Entscheidung treffen. Mit der Affäre zerstörst du so oder so die Ehe mit deiner Frau. Wenn du sie liebst und behalten willst, beende die Affäre sofort und lass dir mit deiner Frau was einfallen oder akzeptiere sie so wie sie ist.
 

Benutzer176463  (61)

Öfter im Forum
steffmouse, genau so isses. Wenn die eigene Frau nicht ihren Mann befriedigt, kann oder will, dann muß er wählen.Nur jahrelanges Sichtum in einer traurigen Ehe ist keine Lösung. Mertyrer sind nicht gefordert.
 

Benutzer186493  (35)

Ist noch neu hier
Juten Moin,


ich habe ein kleines Problem und keine Ahnung wie ich damit weiter umgehen soll.

Ich bin verheiratet und ich liebe meine Frau...wirklich. Kann mir da keine bessere Frau irgendwie vorstellen. Aber der Sex....ist nicht einmal ansatzweise so, wie ich Ihn bis dato kannte und wie ich Ihn mag.
Wenn ich den Sex beschreiben sollte, würde ich sagen das er "Merkwürdig" ist. Erstmal schämt sich meine Frau und versucht alles Ihre Brüste vor mir zu verstecken (das finde ich nach 14 Jahren noch immer unverständlich). Inzwischen unterlässt Sie dieses verstecken immerhin beim Sex. Dann spielt es sich immer, wirklich immer nach dem selben Muster ab (egal wie sehr ich auch versuche mal etwas anderes zu probieren), es sind immer die selben Positionen usw. usw. usw. Das ganze führt dazu das es bei mir (mit Ihr) nicht mehr wirklich klappt. Und das führt dann zu den üblichen Problemen a la "findest mich nicht mehr attraktiv" und der gleichen. Auch wenn ich Ihr denken dabei verstehen kann ist es dennoch quatsch, da ich Sie mehr als nur attraktiv finde. Sie hat einen super tollen Körper, setzt den auch ein...und mit Ihren Küssen kann Sie mich aufheizen ohne Ende. Aber wenn es dann zum Akt kommt...ist das wieder vorbei.

Nun habe ich auf Arbeit eine Kollegin....eigentlich gar nicht mein Typ (weder vom menschlichen noch vom körperlichen her) aber durch Zufall habe ich mitbekommen auf was Sie für Sex steht. Jetzt ist Sie meine Affäre....Sie weiß das ich verheiratet bin, Sie weiß das Sie nur die Affäre bleiben wird und Sie weiß auch das es nur um Sex geht.

Bei Ihr kann ich das ausleben, was ich haben will und bei meiner Frau nicht bekomme. Meine Affäre steht auf harten Sex....fesseln, schlagen (Po, Busen und auch Gesicht, anspucken, Anal, tiefen Oralsex, in den Mund, schlucken, über das Gesicht, anale Spielereien, Dildos und vieles mehr. Sie sagt immer wieder, Sie will einfach benutzt werden....egal wie. Einfach benutzen und nehmen was man will...und Sie scheint keine Grenzen zu kennen. Bei Ihr steht mein kleiner Freund wie eine 1....und das nicht nur für 5 Minuten. Nun treffen wir uns regelmäßig bei Ihr, bei mir im Büro oder aber unterwegs (ich kann Ihre Arbeitszeiten und Ihren Arbeitsort steuern). Jedes mal wenn wir uns treffen genieße ich den Sex ohne Ende, bin dann aber auch froh wenn Sie wieder weg ist und habe anschließend ein verdammt schlechtes Gewissen (ja, ich weiß zu Recht).

Aber was soll ich machen? Mit meiner Frau darüber reden das mir der Sex gar nicht gefällt würde mit Sicherheit zu einer Trennung führen...und das will ich nicht.
Meiner Frau dazu überreden "meinen" Sex zu machen....ich weiß das Sie auf diese Art von Sex nicht steht und zwingen will ich Sie nicht.
Eine reine Sex-Affäre würde Sie nicht akzeptieren (würde ich auch nicht machen).

Allerdings habe ich den vergangen Jahren selbst gemerkt das mir der harte Sex einfach fehlte. Es hat lange geklappt dieses "Verlangen" zu unterdrücken, aber irgendwann ging es einfach nicht mehr. Am Anfang habe ich mir dann einfach harte Pornos angeschaut, aber das führte nur noch mehr dazu das es mit meiner Frau immer weniger funktioniert hat.

Was bitte kann man da machen? Was soll ich machen? Geht es jemanden genauso und hat vielleicht einen Tipp?
Hey,

Ich bin zurzeit in einer ähnliche Lage!
Möchte hier dich oder sonst jemanden verurteilen, fürs fremd gehen oder dir ein schlechtes Gewissen einreden.

Jeder kämpft mit sich selbst. Und manchmal möchte man einfach mit wild fremden Menschen (Usern) austauschen.

Ich liebe mein Mann, dass alles was wir aufgebaut haben. Aber wir haben kein Bzw kaum Sex. Weil wir einfach nicht die Zeit dafür finden, oder er keine Lust hat. Und wir beide auch eine totale andere Vorstellung vom Sex haben. Mit ihm geredet habe ich, aber es hat nichts gebracht.

Und ich bin auch 1x fremd gegangen, NEIN bin nicht stolz drauf oder sonstiges.

Der Sex war himmlisch, genau das was ich brauche und suche.
Und leider muss ich dazu sagen, dass ich kein schlechtes Gewissen hatte.

Und nun zu dir, vielleicht führst du die Affäre weitere, und schaust wie lange sie geht. Es kann sein das es eine Phase ist , und du damit selber aufhörst.
Ob du es deine frau sagen sollst oder nicht das musst nur du allein entscheiden.
 

Benutzer77893 

Meistens hier zu finden
Und ich bin auch 1x fremd gegangen, NEIN bin nicht stolz drauf oder sonstiges.

Der Sex war himmlisch, genau das was ich brauche und suche.
Und leider muss ich dazu sagen, dass ich kein schlechtes Gewissen hatte.
Für mich wiedersprichst du dich innnerhalb 3 Sätzen. Wie soll man das verstehen, treu nach dem Motto was so himmlisch ist, kann ja keine Sünder sein? Oder was er/sie nicht weis macht sie nicht heiß? Oder aber wenn man sich nix vorzuwerfen hat, kann man auch die Wahrheit sagen?
 

Benutzer6428 

Doctor How
Für mich wiedersprichst du dich innnerhalb 3 Sätzen. Wie soll man das verstehen, treu nach dem Motto was so himmlisch ist, kann ja keine Sünder sein? Oder was er/sie nicht weis macht sie nicht heiß? Oder aber wenn man sich nix vorzuwerfen hat, kann man auch die Wahrheit sagen?
Ich denke hier geht es um 2 Dinge, die leider immer wieder miteinander vermischt werden, weil sie paradox klingen, es aber nicht sind.
1. gut oder schlecht fühlen für das was man getan hat
2. gut oder schlecht fühlen für das was man dem Partner angetan hat

Das sind zwei fundamental unterschiedliche Dinge. Hat man die erstmal auseinander dividiert, kommt man den GRÜNDEN für den Seitensprung sehr viel schneller näher.
Es kann z.B. sein, dass man fremd geht und diesen Seitensprung gar nicht bereut, weil er sich unheimlich gut angefühlt und ein sehr wichtiges Bedürfnis gestillt hat. Gleichzeitig kann man sich unheimlich schlecht fühlen, weil man etwas getan hat, dass dem Partner unwahrscheinlich weh tun kann, wenn er / sie es erfährt.

Nur aus dem 2. Punkt lassen sich Rückschlüsse auf den Zustand der Beziehung ziehen, aber noch immer kein vollständiges Bild!

Ich will mir bei B Butterly (noch) kein Urteil erlauben..dazu müsste man erstmal wissen, ob in der Beziehung wirklich alles so perfekt ist...da würde ich aber einen eigenen Thread sehen.
 

Benutzer186759  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Es kann z.B. sein, dass man fremd geht und diesen Seitensprung gar nicht bereut, weil er sich unheimlich gut angefühlt und ein sehr wichtiges Bedürfnis gestillt hat. Gleichzeitig kann man sich unheimlich schlecht fühlen, weil man etwas getan hat, dass dem Partner unwahrscheinlich weh tun kann, wenn er / sie es erfährt.

Mag sein, dass einige Menschen das so sehen und differenzieren können. Für mich ist genau das aber paradox.
Wenn ich etwas tue, dass einem andern Menschen, der mir etwas bedeutet, weh tut/schadet, dann kann ich selbst das unter garkeinen Umständen in irgendeiner Weise gut finden/genießen.

Ein Seitensprung, der Akt selbst, kann natürlich Spaß machen und einem Freude bereiten. Die Erkentnis, was ich da aber getan habe/tue, würde das so sehr trüben, dass ich beim Akt selbst schon keinen Genuss verspühren könnte.
Ich bin aber auch radikaler Fremdgeh-Gegner. Wenn man mit wem intim werden will und in einer Partnerschaft ist, muss das für mich abgesegnet sein oder findet eben nicht statt.
Kann aber natürlich jede/r handhaben wie er/sie will.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Mag sein, dass einige Menschen das so sehen und differenzieren können. Für mich ist genau das aber paradox.
Wenn ich etwas tue, dass einem andern Menschen, der mir etwas bedeutet, weh tut/schadet, dann kann ich selbst das unter garkeinen Umständen in irgendeiner Weise gut finden/genießen.

Ein Seitensprung, der Akt selbst, kann natürlich Spaß machen und einem Freude bereiten. Die Erkentnis, was ich da aber getan habe/tue, würde das so sehr trüben, dass ich beim Akt selbst schon keinen Genuss verspühren könnte.
Ich bin aber auch radikaler Fremdgeh-Gegner. Wenn man mit wem intim werden will und in einer Partnerschaft ist, muss das für mich abgesegnet sein oder findet eben nicht statt.
Kann aber natürlich jede/r handhaben wie er/sie will.
Dann bewegst du dich aber in einer Welt, die aus "gut" und "böse" besteht und die keine Gründe hinterfragt. Böse muss aufgehängt werden und gut darf bleiben.

Ich stelle mich hier hin und behaupte dass JEDER Mensch ein widersprüchliches Wesen ist. Es gibt Eltern, die bereuen Eltern zu sein, ohne auf ihre Kinder verzichten zu wollen und sie über alles lieben. Ich behaupte, dass es Menschen gibt die Krebs hatten und ein neues Lebensgefühl und ein neues besseres Leben danach erreicht haben und dennoch die Krankheit selbst nicht gebraucht hätten.

Es gibt noch unzählige Beispiele mehr, die aber für gewöhnlich eine Verschwendung an Menschen sind, die nur "gut" und "böse" sehen wollen. Für die ist halt jemand, der auch nur kleinlaut sagt "ich wäre lieber ohne Kinder geblieben" ein Kinderhasser und ebenfalls eine hassenswerte Person. Beim Fremdgehen wird noch mehr polarisiert. Die müssen eben alle aufgehängt werden..Motive werden da nicht hinterfragt.
Meine persönliche Theorie ist, dass Menschen, die lieber nicht hinterfragen, auch einen GRUND dazu haben...aber das ist mein persönlicher Ansatz und den kann jeder sehen wie er will.

Du musst mir auch gar nicht glauben und kannst dir im Gegenzug entsprechende Studien, Umfragen und den Rat von Wissenschaftlern und Therapeuten holen. Ich wette mit dir um viel Geld, dass es gar nicht so selten ist einen Seitensprung für sich selbst als "gutes Ergeignis" im Kopf zu haben und sich gleichzeitig schuldig seinem Partner gegenüber zu fühlen.
 

Benutzer186759  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Dann bewegst du dich aber in einer Welt, die aus "gut" und "böse" besteht und die keine Gründe hinterfragt. Böse muss aufgehängt werden und gut darf bleiben.
Unterstell mir bitte keinen Quatsch, nur weil ich zum Thema Fremdgehen eine andere Meinung habe, als du.

Ich stelle mich hier hin und behaupte dass JEDER Mensch ein widersprüchliches Wesen ist.
Streite ich nicht ab. Individuen ticken unterschiedlich, daher auch meine Aussage "Mag sein, dass einige Menschen das so sehen und differenzieren können", "Kann aber natürlich jede/r handhaben wie er/sie will." und "Für MICH ist genau das aber paradox.".
Ich schließe nicht von meinen Ansichten auf alle.

Es gibt Eltern, die bereuen Eltern zu sein, ohne auf ihre Kinder verzichten zu wollen und sie über alles lieben. Ich behaupte, dass es Menschen gibt die Krebs hatten und ein neues Lebensgefühl und ein neues besseres Leben danach erreicht haben und dennoch die Krankheit selbst nicht gebraucht hätten.
Das sind aber (zum Teil) Dinge, die man selbst nicht kontrollieren kann, wie z.B. dein Krebs-Beispiel. Ich entscheide mich nicht bewusst dafür, Krebs zu haben.
Und wenn du jetzt ankommst und mir sagen willst, dass Menschen nicht bewusst Fremdgehen, dann muss ich lachen. Wer über sich keine Kontrolle hat, hat andere Probleme und kann das nicht als "Freifahrtschein" oder "Rechtfertigung" nutzen.
Es gibt noch unzählige Beispiele mehr, die aber für gewöhnlich eine Verschwendung an Menschen sind, die nur "gut" und "böse" sehen wollen.
Wenn es für dich "Verschwedung" ist, dich mit jemanden zu unterhalten, der deiner Ansicht nach eine andere Meinung hat als du, bist du ziemlich intolerant. Will dir aber nix unterstellen, liest sich nur so.

Meine persönliche Theorie ist, dass Menschen, die lieber nicht hinterfragen, auch einen GRUND dazu haben...aber das ist mein persönlicher Ansatz und den kann jeder sehen wie er will.
Ich habe nie gesagt, dass ich Dinge nicht hinterfrage. Natürlich gibt es "Gründe" dafür, warum Menschen fremdgehen. Für mich sind das aber keine "Gründe" sondern "Rechtfertigungen" fürs eigene Gewissen, weil man im Grunde weiß, dass man unmoralische Handlungen vollzogen hat. Nochmal: Jemanden zu verletzen, kann NIEMALS, gerechtfertigt werden (ausgenommen die verletzte Person möchte verletzt werden, aber das ist nunmal die absolute Ausnahme).

Du musst mir auch gar nicht glauben und kannst dir im Gegenzug entsprechende Studien, Umfragen und den Rat von Wissenschaftlern und Therapeuten holen. Ich wette mit dir um viel Geld, dass es gar nicht so selten ist einen Seitensprung für sich selbst als "gutes Ergeignis" im Kopf zu haben und sich gleichzeitig schuldig seinem Partner gegenüber zu fühlen.
Ich brauche aber keine Meinungen von Wissenschaftlern, Studien und Therapeuten, um eine für mich persöhnlich unmoralische Handlung gutzuheißen.
Es gibt sicher auch Abhandlungen darüber, warum Menschen beim tiere quälen einen Kick verspühren und im Anschluss vielleicht dann doch Reue empfinden, d.h. dann auch nicht, dass ich Verständnis dafür haben muss.

Und nochmal: Jede/r kann sein Leben handhaben, wie er/sie will. Für MICH persöhnlich ist und bleib Fremdgehen das Letzte und kann niemals gerechtfertigt werden, weil es vorher eben diverse andere, bessere "Lösungen" für das "Problem" gibt.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Ich brauche aber keine Meinungen von Wissenschaftlern, Studien und Therapeuten, um eine für mich persöhnlich unmoralische Handlung gutzuheißen.
Dieser Satz hätte vollständig ausgereicht. Er zeigt mir, dass DU an einer Diskussion nicht interessiert bist. Für dich ist es "unmoralisch" und damit "böse".
Denn...es verteidigt niemand. Nirgendwo. Ich finde es faszinierend, dass du das da reininterpretieren kannst. Wirklich. Das grenzt für mich an Magie.
Es gibt sicher auch Abhandlungen darüber, warum Menschen beim tiere quälen einen Kick verspühren und im Anschluss vielleicht dann doch Reue empfinden, d.h. dann auch nicht, dass ich Verständnis dafür haben muss.
Und dieser zeigt mir, dass du dir nicht einmal die Mühe gemacht hast, meinen Beitrag zu verstehen.

Ganz ehrlich..du machst es dir ziemlich einfach. "Wer nicht für mich ist, ist gegen mich" und wer auch nur VERSUCHT diese widerlichen bösen Menschen zu verstehen, der ist auch widerlich und böse. Und das basiert auch noch auf deiner "Meinung" von mir und die ist nachweislich völlig falsch. Vielleicht liest du nochmal was ich geschrieben habe?

Um das ganze jetzt hier kurz zu halten: Du hast vollständig unrecht. Du hast weder verstanden worum es mir ging, noch worum es bei evidenzbasierter Wissenschaft geht. An einer Diskussion bist du nicht interessiert, lediglich am verurteilen. Wenn jemand nicht mit dir die Fackeln auspackt, dann gehört er zu "denen" und muss angefeindet werden. Da mache ich nicht mit..ich bin raus.
 

Benutzer186759  (34)

Sorgt für Gesprächsstoff
Ich unterhalte mich doch mit dir über das Thema. Ich habe deinen Beitrag auch sehr wohl gelesen und verstehe deine Anhaltspunkte. Für mich gibt es aber eben Dinge, die ich unter keinen Umständen gutheißen kann, für mich persöhnlich.
Das heißt nicht, dass ich in "gut" und "böse" kategorisiere und jeden verurteile, weil er etwas tut, das ICH PERSÖNLICH, nicht gut finde.
Wo ist jetzt das Problem?
Ich muss kein Verständnis für Dinge zeigen, die ich nicht gutheiße. Ich akzeptiere, dass Menschen denken, sie könnten Fremdgehen irgendwie rechtfertigen, ich selbst sehe das eben anders.
Genau wie ich eben auch andere umstrittene Dinge nicht gutheißen muss, die andere Leute eventuell anders sehen.
Das heißt nicht, dass ich diese Menschen grundlegend als "böse" kategorisiere und verurteile.
Ich verurteile die Handlung, nicht den Menschen. Das ist ein Unterschied. Ich hatte sogar mal jemanden in meinem Freundeskreis, der fremdgegangen ist. Ich habe ihm gesagt, dass ich das nicht gut finde, war trotzdem weiter mit ihm befreundet und habe ihn auch nicht geächtet oder so.

Wenn dir meine Meinung zu dem Thema, die von deiner abweicht, also schon so sauer aufstößt, dass du "raus bist", kannst du mir nicht fehlende Diskussionsbereitschaft unterstellen. 🤷‍♂️

Aber ist auch egal. Du praktizierst im Grunde genau das, was du mir vorhälst und merkst es nicht mal.
Du hast vollständig unrecht.
Aha. Na dann. Wusste nicht, dass Menschen "unrecht" haben können, bei "Meinungen". Ist ja nicht so, dass "Fremdgehen und dessen Gründe" ein wissenschaftlich messbarer Faktor mit eindeutigen Ergebnissen wäre.
Hat jemand, der einen anderen Glauben hat als du auch unrecht? Oder eine andere politische Partei wählt?

Sorry, ziemlich lächerlich.
 

Benutzer6428 

Doctor How
Okay...ein letztes Mal...
Ich unterhalte mich doch mit dir über das Thema. Ich habe deinen Beitrag auch sehr wohl gelesen und verstehe deine Anhaltspunkte.
Gelesen ja, verstanden, nein. Denn du antwortest nicht auf den Inhalt und du weigerst dich sogar offen den Inhalt überhaupt auch nur gedanklich anzufassen.
Für mich gibt es aber eben Dinge, die ich unter keinen Umständen gutheißen kann, für mich persöhnlich.
Das heißt nicht, dass ich in "gut" und "böse" kategorisiere und jeden verurteile, weil er etwas tut, das ICH PERSÖNLICH, nicht gut finde.
Wo ist jetzt das Problem?
gut, böse. Du schreibst es doch selbst, ohne es zu bemerken. Du schreibst es als "gut heißen". Wenn du etwas "nicht gut" heißt, dann denkst du nicht drüber nach weil du es ja nicht "gut" heißen magst.
Simplifizierung und genau das wovon ich sprach.
Ich muss kein Verständnis für Dinge zeigen, die ich nicht gutheiße.
Und wieder..du liest nicht was ich schreibe.
Ich habe das nie von dir verlangt. Mit keinem Satz. Ich heiße Fremdgehen nicht gut. Gar nicht.
Wenn du das tatsächlich glaubst: Hast du meinen Beitrag nicht verstanden. Das sollte dir Anlass geben nachzudenken und vielleicht nachzufragen. Vielleicht bin ich gar nicht der böse Mensch, der Fremdgehen gut heißt oder verteidigen will. Könnte doch sein, dass ich ganz okay bin, oder?
Ich akzeptiere, dass Menschen denken, sie könnten Fremdgehen irgendwie rechtfertigen,
Warum? Ich tue das nicht. Und nochmal: Wenn du glaubst, dass ich das tue, dann lies nochmal..und wenn es dann noch immer nicht klappt bitte wiederholen.
ich selbst sehe das eben anders.
Und hier bin ich mir nicht ganz so sicher was du anders sehen willst.
Genau wie ich eben auch andere umstrittene Dinge nicht gutheißen muss, die andere Leute eventuell anders sehen.
Das heißt nicht, dass ich diese Menschen grundlegend als "böse" kategorisiere und verurteile.
Doch...du verurteilst und zwar ohne über Beweggründe nachzudenken. Denn würdest du nicht verurteilen, würdest du erkennen, dass Menschen Menschen sind. Die machen manchmal schlimme oder Dinge und bauen Scheiße. Das entschuldigt das Verhalten nicht.
Ich verurteile die Handlung, nicht den Menschen. Das ist ein Unterschied. Ich hatte sogar mal jemanden in meinem Freundeskreis, der fremdgegangen ist. Ich habe ihm gesagt, dass ich das nicht gut finde, war trotzdem weiter mit ihm befreundet und habe ihn auch nicht geächtet oder so.
Und das widerspricht sich nicht?
Wenn dir meine Meinung zu dem Thema, die von deiner abweicht, also schon so sauer aufstößt, dass du "raus bist", kannst du mir nicht fehlende Diskussionsbereitschaft unterstellen. 🤷‍♂️
Doch..genau das kann ich. Denn wenn ich jemandem etwas erkläre und dieser Jemand gibt sich äußerste Mühe mich nicht zu verstehen und verkehrt sogar meine Aussagen ins Gegenteil, einfach weil er sich aufregen will, dann ist eine Diskussion nicht möglich. Es ist nicht zwangsweise der, der den Raum verlässt auch derjenige, der eine Diskussion unmöglich gemacht hat.
Aber ist auch egal. Du praktizierst im Grunde genau das, was du mir vorhälst und merkst es nicht mal.
Das sehe ich anders.
Aha. Na dann. Wusste nicht, dass Menschen "unrecht" haben können, bei "Meinungen". Ist ja nicht so, dass "Fremdgehen und dessen Gründe" ein wissenschaftlich messbarer Faktor mit eindeutigen Ergebnissen wäre.
Hat jemand, der einen anderen Glauben hat als du auch unrecht? Oder eine andere politische Partei wählt?
Man kann auch daran glauben, dass Bakterien nicht existieren, weil man sie nicht sieht. Geht. Wurde und wird auf der Welt sehr häufig praktiziert.
In diesem Fall geht es aber nicht um Glauben, sondern um gesichertes Wissen.
Sorry, ziemlich lächerlich.
Fruchtbare Disskusion...und damit..bin ich wirklich raus..ich will hier nicht mehr spammen.
 

Benutzer77893 

Meistens hier zu finden
...dass es gar nicht so selten ist einen Seitensprung für sich selbst als "gutes Ergeignis" im Kopf zu haben und sich gleichzeitig schuldig seinem Partner gegenüber zu fühlen.
Nun dann kann man das auch genau so schreiben, das geht mir aber aus B Butterly 's Beitrag aber nicht hervor. Und das Menschen wiedersprüchlich sind, darauf muss man nicht wetten, das ist einfach so! Und das einen Seitensprung für sich selbst als "gutes Ereignis" im Kopf bleibt/ist oder drauf hofft, ist doch eher der Hauptgrund wieso man so ein Seitensprung macht.

Vielleicht kann man drauf wetten das Seitensprünge jedem Menschen unter den richtigen Voraussetzung passieren kann, das alleine Ordner ich weder in "gut" oder "böse" ein. Mir geht es aber Hauptsächlich um die Zeit vor und nach dem Seitensprung der entscheidet ob man "gut" oder "böse" ist (ein Sichtweise die ich in dieser Polarisation, aber auch nicht teile).

1. gut oder schlecht fühlen für das was man getan hat
2. gut oder schlecht fühlen für das was man dem Partner angetan hat
Zu 1. kann eigentlich niemand etwas sagen oder sich ein Urteil bilden, das muss jeder mit sich selbst aus machen.
Aber zu 2. kann man sich schon ein Urteil bilden, wie du selber schreibst:

Nur aus dem 2. Punkt lassen sich Rückschlüsse auf den Zustand der Beziehung ziehen, aber noch immer kein vollständiges Bild!

Hierbei gibt sicherlich verschiedene Arten wie man damit Umgeht, ich trenne das aber in 2 Hauptkathegorien auf:
1. Feige sein, was mit Probleme leugnen, verdrängen (durch aktives ablenken) und lügen einhergeht.
2. Mutig sein was mit der Wahrheit erzählen und sich den Konsequzen und den Problemen stellen einhergeht.
Auch hier gibt es kein "gut" oder "böse", eher ein immer wieder die gleichen Fehler machen oder aus seinen Fehlern lernen.

Nur wählt man für sich selber 1. so wird gerne dabei vergessen das man über den Kopf des Anderen hinweg entscheidet. Ich bin aber der Meinung das man dieses Recht nicht hat und auch nicht haben sollte.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren