Bindungsangst Sensibelchen + Fürsorglich = ungesunde Dynamik?

siebenzeiger
Benutzer193373  (24) Ist noch neu hier
  • #1
Hallöchen,

Meine Freundin und ich sind seit fast 4 Monaten zusammen und es zeichnet sich eine Dynamik ab von der ich fürchte dass sie sich ggf. schlecht auf unsere weitere Beziehung auswirken könnte.
Wir sind beides unsichere traumatisierte Menschen und leiden dementsprechend unter so einigen Ängsten und unseren Hirnen die einfach viel zu viel denken.

Hauptproblem ist, dass meine Freundin sehr empfindlich ist - nicht toxisch empfindlich aber sie sorgt sich häufig um mich und unsere Beziehung und es gibt kleine Dinge die bei ihr schnell zu Verlustängsten führen können. Auf der anderen Seite bin ich, die sehr bestrebt ist, ihr zu helfen und ihr ihre Ängste zu mildern.
Wir sind in einer Fernbeziehung, das macht die Sache grad nicht leichter. Und ich habe das Gefühl dass das schnell kippen könnte - genau diese Dynamik hat vor Anfang unserer Beziehung nämlich schon zu einem Streit geführt weil ich glaubte sie würde mich manipulieren (eigenes Traumaflashback). Mittlerweile weiß ich, dass dem nicht so ist und ich habe auch gelernt, dass es nicht meine Schuld ist wenn es ihr schlecht geht - sie hat eben einfach ein Traumahirn, so wie ich auch. Und Traumahirne machen auf den ersten Blick nicht immer Sinn.

Allerdings strengt das schon etwas an wenn sie derart ängstlich ist und mein Reflex ist, sie quasi wieder heile zu machen. Wir bemühen uns um eine transparente Kommunikation und Ehrlichkeit zu unseren Gefühlen und sie weiß im Grunde auch von meinem Gefühl hier, weil ich ihr das bei unserer Versöhnung erklärt hatte. (Seitdem hat sie Angst dass ich mich wieder belastet fühlen könnte und versucht lieber ihre Gefühle zu verstecken aber ich merke doch wenn es ihr nicht gut geht). Ich kann sie nicht ändern, das können nur Zeit und Therapie (sie ist bei mehreren Therapeuten) - daher suche ich nach Ideen um selber balancierter zu werden weil ich bemerkt habe dass sie das auch beruhigt wenn ich ruhig bin und wenn ich ängstlich bin wird sie auch ängstlich.

Ansonsten gibt es bei uns viel Chemie und viele Gemeinsamkeiten (wir sind uns manchmal direkt unheimlich ähnlich) von daher sehe ich durchaus eine Zukunft, allerdings werden wir beide auch noch heilen und wachsen müssen damit das auch wirklich hält. Und dabei möchte ich sie zwar unterstützen, aber auch die Balance halten denn ich hab ja selbst auch noch einiges an Heilung vor mir.

Wie schaffe ich es, meine sensible Freundin zu beruhigen ohne dass ich ständig wachsam bin und versuche zu erahnen ob sie grade traurig/ängstlich ist? Ich habe nämlich das Gefühl dass diese Dynamik schädlich ist. Wie schaffe ich es, gelassener zu sein und mein Leben zu leben aber gleichzeitig sie zu unterstützen und aufzumuntern?

Zusatz: Wir vermuten dass sie einen ängstlichen Bindungsstil hat und ich einen eher vermeidenden. Wir sind einander auch die erste Beziehung und beide 23 Jahre alt. Wir haben uns über Zufall online gefunden - wir sind beide Zeichnerinnen in dem kleinen Fandom um einen Videospielcharakter herum und keine von uns hat damals aktiv nach einer/einem Partner/in gesucht. Wir waren erst Freunde und erst dank des Streits haben wir bemerkt dass wir uns beide ineinander verliebt haben. Videochats beruhigen uns sehr uns sind momentan eine einfache Lösung einander zu versichern dass alles gut ist aber es löst den Kern des Problems nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
S
Benutzer188774  (47) Öfter im Forum
  • #2
Wenn Du schreibst, dass sie traurig und ängstlich ist: ist das auf die Beziehung bezogen? Falls ja, würde ich versuchen, ihr in Bezug auf Eure Partnerschaft Sicherheit zu geben. Also vermitteln, dass Du an Eure Beziehung glaubst und der gemeinsame Rahmen für dich stimmt. Ganz unabhängig davon, ob es mal links und rechts Unsicherheiten/ Klärungsbedarf gibt. Dass man sich mal an etwas reibt oder missversteht, kann passieren, aber das bedroht dann halt nicht Eure Beziehung in ihren Grundfesten. So in der Art würde ich versuchen, es zu vermitteln. Generell empfinde ich es so, dass unsichere Menschen so einige Dinge wirklich mehrfach und regelmäßig hören müssen, damit sie anfangen es auch wirklich zu glauben und zu fühlen.

Dies alles auf Eure Beziehung bezogen, die ihr dann ja auch als eigene Person mit ihren eigenen Problemen, die sie auch ohne Dich hätte, gut tun kann und wird.
 
siebenzeiger
Benutzer193373  (24) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #3
Wenn Du schreibst, dass sie traurig und ängstlich ist: ist das auf die Beziehung bezogen?

Ja, vor allem wegen des Streits vorher und weil sie selber merkt wie ihre Ängste uns manchmal in die Quere kommen aber so etwas kann man ja nicht einfach abstellen. Das hab ich mittlerweile auch gelernt und meistens verhalte ich mich einfach normal und wenn irgendwas ihr wieder Angst macht dann gibt es einen Videochat wo wir wieder merken wie lieb wir uns haben und dass unsere Ängste keinen Halt haben. Oder wenn es keine Zeit dazu gibt dann eben Fotos und Sprachnachrichten. Sie hat sehr sehr viel Angst, mich zu verlieren und ich auch, vor allem aber habe ich Angst, ihr (wieder) wehzutun. Sie kommt mir so verletzlich vor, das weckt bei mir den Beschützerinstinkt.

Vielen Dank für den Ratschlag, das klingt solide! Werde ich mir merken.
 
J
Benutzer192190  Klickt sich gerne rein
  • #4
Ich würde eher das rein schriftliche reduzieren und versuchen soviel wie möglich zu telefonieren oder Videochats zu machen. Dann hört sie auch deine Stimme und das kommt schon positiver rüber, vertrauter als rein schriftlich.
 
siebenzeiger
Benutzer193373  (24) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #5
Ich würde eher das rein schriftliche reduzieren und versuchen soviel wie möglich zu telefonieren oder Videochats zu machen. Dann hört sie auch deine Stimme und das kommt schon positiver rüber, vertrauter als rein schriftlich.

Oh jaa! Das hilft sehr viel, wir versuchen das auch so oft wie möglich. Das geht erst seit ich wieder bei meinen Eltern lebe (seit zwei Wochen) - vorher hat mein mobiles Datenkontingent nicht ausgereicht und WLAN hatte ich nicht. Ihre Verbindung ist auch nicht das Gelbe vom Ei aber es reicht aus, stockt halt alle paar Minuten.

Wir versuchen diese doofe "Textdimension" so klein wie möglich zu halten weil die unsere Ängste multipliziert. Würden wir zusammenleben oder uns oft treffen können dann wäre wahrscheinlich vieles besser, aber sie lebt in Frankreich und ich hab noch eine Abschlussprüfung vor mir, wir können uns erst im September treffen.
 
J
Benutzer192190  Klickt sich gerne rein
  • #6
Bis September ist es nicht mehr so lange, das werdet ihr schaffen das zu überbrücken bis ihr euch sehen könnt. Die Nähe tut euch beiden sicher gut.
Wenn sie in Frankreich lebt, ist dann ein zusammenziehen geplant?
 
siebenzeiger
Benutzer193373  (24) Ist noch neu hier
  • Themenstarter
  • #7
Bis September ist es nicht mehr so lange, das werdet ihr schaffen das zu überbrücken bis ihr euch sehen könnt. Die Nähe tut euch beiden sicher gut.
Wenn sie in Frankreich lebt, ist dann ein zusammenziehen geplant?
Jaaa da bin ich auch fest davon überzeugt!

Und ja, das ist der langfristige Plan. Finanziell ist das noch nicht umsetzbar aber das ist das Ziel.
 
Manche Beiträge sind ausgeblendet. Bitte logge Dich ein, um alle Beiträge in diesem Thema anzuzeigen.
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren