Sehnsucht in den Griff kriegen

Benutzer78795 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo,

ich wollte nicht schon wieder im "Partnerschafts-Forum" schreiben. Falls es doch dort hin gehört, verschiebt es bitte.

Kurze Situationserläuterung: Meine Freundin und ich haben gestern beschlossen, erstmal auf "Abstand" zu gehen, weniger Kontakt miteinander zu haben und uns nur noch ab und an zu sehen um einen Neustart zu wagen / das "Feuer" neu entfachen.

Vorraus gingen festgefahrene Alltagsabläufe, und meine übertrieben Eifersucht die zumindest ihre Gefühle wohl gestutzt haben - sie hat zwar noch Gefühle für mich und liebt mich, weiß jedoch nicht ob diese noch für eine Beziehung reichen und wollte daher den Abstand um mich wieder vermissen zu können und sich auf mich zu freuen.

Nun, ich bin nach langem grübeln auf das ganze eingegangen und komme damit, zumindest tagsüber, gut klar. Da habe ich meine Gefühle im Griff, kann mich auch mit anderen Dingen beschäftigen, usw.

Vielleicht kennen es einige von euch: Sobald es Abends wird und ich alleine zuhause sitze steigt alles in mir hoch, ich vermisse sie schrecklich, habe Sehnsucht nach ihr, bin kurz davor zu ihr zu fahren. Zweifel an unserem Vorhaben, ich weine und habe das Gefühl sie schon verloren zu haben. Da wir nunmal "weniger" kontakt haben sollen/wollen kann ich ihrn auch nicht einfach schreiben. Ich drehe aber einfach durch, wenn ich nichts von ihr höre.

Es dauert eine ganze Weile bis ich mich ein wenig beruhigt habe - ich versuch dann zu schlafen, was mehr schlecht als Recht geht. Ich wache dauernd auf, usw.

Hinzu kommt das ich momentan Urlaub habe (sowas passiert IMMER in meinem Urlaub) und ich Abends einfach nicht weiß, was ich mit mir anstellen soll - der Urlaub war dafür da mich zu entspannen - aber das ist momentan alles andere als leicht. Leider hat sonst niemand Urlaub - da bleiben nur meine arbeitslosen Bekannten...

Übers Wochenende weiß ich was ich mache - zudem haben wir uns für Freitag zum Mittagessen verabredet, aber wie verflucht nochmal bekomme ich die Abende /Nächte rum?

Ich bin verzweifelt - und leider auch momentan tief emotional.
 

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Hallo,

ziemlich beschissene Situation, wobei ich ja deine anderen Threads von früher auch kenne und mich wundere, dass ihr beide immer noch/schon wieder/jetzt auf Sparflamme zusammen seid.

Ganz ehrlich: Ich blicke bei eurer Beziehung nicht wirklich durch, (was aber bei euch in 4 Jahren vorgefallen ist, reicht für mindestens 5 Ehen, die Goldene Hochzeit feiern) aber letztendlich ist es auch egal, weil ich sie ja nicht führen muss.
Aber jetzt Butter bei die Fische: Wie soll denn dieses "weniger sehen/auf Abstand gehen" und "weniger Kontakt pflegen" eigentlich vonstatten gehen? (ich meine, gestern habt ihr eine Pause vereinbart, aber euch gleichzeitig schon wieder 3 Tage später zum Mittagessen verabredet. Das macht in meinen Augen überhaupt keinen Sinn und ist total inkonsequent)
Meldet sie sich, wenn sie dich vermissen sollte oder das Feuer wieder lodert?
Mir kommt das Ganze echt komisch vor...eher wie ein (mal wieder) Abschied auf Raten.

Echt, ich weiß immer nicht, was Abstand mit angeblicher Liebe zu tun hat?
Als ob man so seine Probleme in den Griff bekommt.
Und du stimmst da auch noch zu - weil du sie auf gar keinen Fall verlieren möchtest.

Ich frage mich, was du mit deiner überflüssigen Zeit anfängst, wenn sie sich endgültig von dir trennt? Und schuld an deinem derzeitigen Leid ist sie auch noch.
Mit dem Gedanken hast du dich wohl noch nie so richtig beschäftigt, denn sonst würdest du ja wohl für ein paar Tage/Abende eine sinnvolle Tätigkeit findet bzw. dein soziales Umfeld (falls überhaupt noch einigermaßen vorhanden) pflegen.
Du solltest damit schon gestern anfangen, denn ich sehe bei euch beiden kein Morgen oder Übermorgen

Noch ein Frage: Du hast ihr schon so viel verziehen? Wo liegt denn eigentlich deine Schmerzgrenze?
Und ist das wirklich die Frau, mit der du eine Zukunft planst? Wie stellst du dir denn ein Zusammenleben vor, (ich glaube, ihr wohnt nicht einmal zusammen) wenn der Alltag jetzt schon zum großen Problem wird und Gefühle eher abtötet?
Ich glaube eher, du willst nicht alleine sein, denn meine Meinung ist: Ohne sie wärst du besser dran und vor allem eher lebenstüchtig und selbstständig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer78795 

Verbringt hier viel Zeit
Hallo munich,

wie immer habe ich deinen Beitrag erwartet :zwinker:

Bei unserer Beziehung blickt kaum noch einer durch. Letztendlich waren es "nur" zwei große Hammer bei uns (Ihre Affäre, Schwangerschaft). Beide male haben wir das, vllt auch zu Beginn mehr schlecht als Recht, wieder hinbekommen.

Wir beide entwickeln uns / haben uns entwickelt. Sie entwickelt sich seit mehreren Wochen in die Richtung, wieder auszugehen und Spaß zu haben. Womit ich ein Problem hatte, denn ich war es nicht (mehr) gewohnt. Ich wurde sehr eifersüchtig und habe die ganze Situation, die jetzt eingetroffen ist, selbst herbeigeführt. Sie trifft hier gar keine Schuld - wäre ich nicht wegen jeder kleinigkeit durchgedreht, wäre es jetzt sicher ganz anders.

Aber jetzt Butter bei die Fische: Wie soll denn dieses "weniger sehen/auf Abstand gehen" und "weniger Kontakt pflegen" eigentlich vonstatten gehen? (ich meine, gestern habt ihr eine Pause vereinbart, aber euch gleichzeitig schon wieder 3 Tage später zum Mittagessen verabredet. Das macht in meinen Augen überhaupt keinen Sinn und ist total inkonsequent)
Meldet sie sich, wenn sie dich vermissen sollte oder das Feuer wieder lodert?
Mir kommt das Ganze echt komisch vor...eher wie ein (mal wieder) Abschied auf Raten.
Also erstmal ist es keine Beziehungspause. Sie wollte nun erstmal ein paar Tage Abstand zwischen unseren Treffen, nicht mehr diesen täglichen Kontakt den wir zuvor gepflegt haben, um mich wieder vermissen zu können und sich auf mich zu freuen - wie es eben früher einmal war.

Wenn wir möchten, können wir z.B. auch schreiben, wir haben keine "Funkstille" verabredet sondern geben jedem von uns Zeit für sich selbst. Wenn wir uns sehen wollen, tun wir das. Und wenn jmd von uns gerade keine Zeit hat oder schon was anderes geplant hatte, dann sollte der Partner dafür verständnis haben. Wir wollten uns diese Woche unbedingt noch sehen, und da mein Wochenende eben vollgepackt mit Unternehmungen ist, blieb nur der Freitag.

Den Treffen/Unternehmungen sind zeitlich und quantitativ keine Grenzen gesetzt - eben so wie wir es wollen, ohne den Partner dabei einzuengen um dadurch (mal wieder) einen Neustart zu wagen.

Der Grund dafür, dass ich dem zugestimmt habe ist, dass wir beide die Beziehung weiterhin wollen. Nur sie diese eben momentan nicht kann - ein Schlusstrich unter die ganze Sache ziehen und von neuem BEginnen. Das das mit Risiken verbunden ist bin ich mir durchaus bewusst. Und es kann auch sein, dass es gar nicht mehr soweit kommt. Aber um das ganze tatsächlich in voller Breite nachvollziehen zu können (und da mach ich niemanden einen Vorwurf) muss man erlebt haben, wie dynamisch und tiefgehend diese Beziehung zwischen uns ist.

Mein soziales Umfeld ist vollständig intakt - ich habe einen großen Freundeskreis, der für mich da ist. Nur leider bin ich eben gerade der einzige Idiot der Urlaub hat :zwinker:


Noch ein Frage: Du hast ihr schon so viel verziehen? Wo liegt denn eigentlich deine Schmerzgrenze?
Und ist das wirklich die Frau, mit der du eine Zukunft planst? Wie stellst du dir denn ein Zusammenleben vor, (ich glaube, ihr wohnt nicht einmal zusammen) wenn der Alltag jetzt schon zum großen Problem wird und Gefühle eher abtötet?

Was habe ich ihr dnen jetzt verziehen? Das sie ein bisschen ZEit für sich braucht kann ich voll und ganz nachvollziehen, weil ich letztes Jahr in einer ähnlichen Situation war und meine zu wissen, wie sie sich fühlt. Damals wollte ich auch ein bisschen Zeit für mich und in der Zeit kaum/bis wenigen Kontakt haben. Das hat sie mir damals auch eingeräumt - und ich fand, da müsst ich fair bleiben und ihr dasselbe einräumen.

Ich kann mir das ganz gut vorstellen, wenn wir uns unser beiderseitigen Freiraum lassen. Der Alltag ansich war ja nun jetzt zwar auch ein Punkt - aber nicht der entscheidene. Ich bin davon überzeugt, dass wenn jeder seine Freiräume hat, es nicht langweilig bei uns werden würde. Ein bisschen Alltag ist immer - aber zusammen mit einengen (was ich nunmal getan habe) entsteht daraus eine unschöne Situation.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer53592 

Planet-Liebe ist Startseite
Irgendwie scheint mir, dass bei euch phasenweise immer irgendwie wenig Übereinstimmung herrscht.
Letztes Jahr wolltest du bisschen mehr Zeit für dich und fühltest dich eingeengt, dieses Jahr deine Freundin...
Wie wäre es, wenn ihr mal einen für beide Seiten akzeptablen Nenner findet? Scheint bei euch ein wenig schwierig zu sein.

Aber wenn alles so weit in Ordnung ist (für mich klang das in deinem ersten Beitrag nicht so und wenn jemand schon sagt "er wisse nicht, ob seine Gefühle" für eine Beziehung noch ausreichend sind bzw. du der Meinung bist, du hättest sie schon verloren, dann gewinnt man einen ganz anderen Eindruck) und du Verständnis für sie hast, dann musst du aber deine schreckliche Sehnsucht in den Griff bekommen, denn euer getroffenes "Arrangement" wird ja zur Belebung der Beziehung fester Bestandteil sein, sonst verfällt man ja gleich wieder ins alte Muster.
Dann kann ich allerdings nicht verstehen, dass man abends zu Hause ist, komplett durchdreht und sogar weinen muss - nur weil man sich 2 Tage nicht sieht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer78795 

Verbringt hier viel Zeit
Irgendwie scheint mir, dass bei euch phasenweise immer irgendwie wenig Übereinstimmung herrscht.
Letztes Jahr wolltest du bisschen mehr Zeit für dich und fühltest dich eingeengt, dieses Jahr deine Freundin...
Wie wäre es, wenn ihr mal einen für beide Seiten akzeptablen Nenner findet? Scheint bei euch ein wenig schwierig zu sein.

Aber wenn alles so weit in Ordnung ist (für mich klang das in deinem ersten Beitrag nicht so und wenn jemand schon sagt "er wisse nicht, ob seine Gefühle" für eine Beziehung noch ausreichend sind bzw. du der Meinung bist, du hättest sie schon verloren, dann gewinnt man einen ganz anderen Eindruck) und du Verständnis für sie hast, dann musst du aber deine schreckliche Sehnsucht in den Griff bekommen, denn euer getroffenes "Arrangement" wird ja zur Belebung der Beziehung fester Bestandteil sein, sonst verfällt man ja gleich wieder ins alte Muster.
Dann kann ich allerdings nicht verstehen, dass man abends zu Hause ist, komplett durchdreht und sogar weinen muss - nur weil man sich 2 Tage nicht sieht.

Ja, es gibt tatsächlich immer mal wieder Phasen in unserer Beziehung, die etwas schwieriger sind. In der Regel raffen wir uns aber auch wieder zusammen und haben dann echt schöne Zeiten, die das ganze dann doch wert waren.

Ich sehe das alles wohl ein bisschen schwärzer als es sich vllt. im ersten Moment anhört. Es ist ja nicht so, als ob sie das ganze nicht mehr wollen würde oder keine Gefühle mehr für mich hat - das ist ja alles gegeben und sie hat mir glaubhaft versichert, dass sie für unsere Beziehung kämpfen wird. Nur das sie momentan nicht die Kraft dafür hat die Beziehung von heute auf morgen, zwar verändert, aber einfach weiterzuführen. Und dafür benötigt sie ein paar Tage Zeit um sich dessen klar zu werden.

Ich denke, meine Gefühle spielen hierbei ordentlich verrückt und lassen mich teilweise nicht klar denken. Daher bin ich auch sehr emotional, auch wenbn ich sie kurze Zeit nicht sehe. Aber hier ist der Abstand zwischen uns auch eine Chance für mich, dnen ich werde ihr ja auch in Zukunft die Freiheiten geben, die sie benötigt und will sie nicht 4 Tage lang zuhause auf der Couch fesseln.

Wenn ich rational darüber nachdenke, muss ich selber eingestehen, dass ich emotional überreagiere und mir vermutlich mehr Sorgen mache, als es angebracht ist. Ich weiß, wass ich ihr bedeute und ich weiß auch, dass sie mich liebt. Ich weiss, dass sie mich vermisst /vermissen wird und einfach nur glücklich mit mir sein will - und um das zu erreichen, manchmal ein bisschen Zeit für sich selbst nicht schadet.

Nur werde ich mich nicht ewig aufs Wartegleis setzen lassen.

Wäre eine Fristsetzung angebracht?
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Wäge doch mal ab: Wie oft bist du glücklich in deiner Beziehung und wie oft unglücklich?

Zusammenraufen schön und gut, aber wenn ich das alle paar Wochen machen muss... :hmm:
Und wenn ich mir und meinem Partner dann eine Frist setzen muss, damit Feuer neu entfacht wird... :hmm:
Also ehrlich, das spricht für mich sehr dafür, dass die Beziehung eigentlich schon lange am Ende ist und man nur zu feige ist, um die Trennung zu vollziehen. Vielleicht auch wegen des Kindes.

Fristsetzung von mir aus... Also wenn in 2 Wochen kein Feuer entfacht ist, dann ist Schluss.
Und für dich kann ich nur hoffen, dass du dein Leben wieder auf die Reihe kriegst - ohne sie!
ich denke, dass das indirekt Schuld an euren Problemen ist. Du klammerst, du kommst alleine keine 2 Tage klar, du projezierst dein ganzes Leben auf deine Partnerin usw.
Damit machst du dich erstens kaputt und zweitens ist das der Oberabtörner!
 

Benutzer78795 

Verbringt hier viel Zeit
Wäge doch mal ab: Wie oft bist du glücklich in deiner Beziehung und wie oft unglücklich?

Zusammenraufen schön und gut, aber wenn ich das alle paar Wochen machen muss... :hmm:

Naja, gut... alle paar Wochen ist es ja nun wirklich nicht. Die glücklichen Momente überwiegen, da die unglücklichen zeitlich sehr begrenzt sind.

Fristsetzung von mir aus... Also wenn in 2 Wochen kein Feuer entfacht ist, dann ist Schluss.
Und für dich kann ich nur hoffen, dass du dein Leben wieder auf die Reihe kriegst - ohne sie!
ich denke, dass das indirekt Schuld an euren Problemen ist. Du klammerst, du kommst alleine keine 2 Tage klar, du projezierst dein ganzes Leben auf deine Partnerin usw.
Damit machst du dich erstens kaputt und zweitens ist das der Oberabtörner!

Ja, ich glaube auch dass es unser beider Problem ist/war. Daher nun die Phase, auch ohneinander mal klar zu kommen und wieder zu sich selbst zu finden. Ich denke, solange man eine Beziehung noch will, ist es daher auch besser erstmal mehr Zeit für sich zu nehmen als für den Partner.

Da gibts doch so einen Spruch, den ich seit Tagen aber nicht zusammen bekomme, a la "Eine Beziehung allein darf dich nicht glücklich machen. Sie ist das Sahnehäubchen auf deinem Leben"

Klar komme ich schon, ich übertreibe ja auch gerne :grin: , für mich ist es momentan ja "nur" die Sehnsucht, die mich doch ziemlich überrollt hat.

Vor einigen Wochen wäre ich über die viele Zeit für mich noch sehr froh gewesen - was auch mit ein Grund war, warum nur einer meiner beiden Urlaubswochen sich mit Ihrem Urlaub überschneiden. Die, eigtl. unbegründete Angst sie zu verlieren, macht mir eben zu schaffen - und mich obendrein noch verrückt.

Aber ich weiß auch, dass ich wieder selbstbewusstsein tanken muss. selbstsicherer aufzutreten habe usw., denn ein Häufchen Elend ist nun wirklich nicht sonderlich attraktiv :zwinker:
 

Benutzer59943  (40)

Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
Ich denke, solange man eine Beziehung noch will, ist es daher auch besser erstmal mehr Zeit für sich zu nehmen als für den Partner.
Das ist eigentlich das normalste der Welt und wer sich in einer Beziehung aufgibt, der macht gründlich was falsch.
Das ist dann aber sein Problem und hat letztlich nichts mit dem Partner zu tun.
Da gibts doch so einen Spruch, den ich seit Tagen aber nicht zusammen bekomme, a la "Eine Beziehung allein darf dich nicht glücklich machen. Sie ist das Sahnehäubchen auf deinem Leben"
DIe Beziehung allein macht hoffenltich niemanden glücklich. Das Leben besteht ja bitte nicht nur daraus. Sonst wären ja alle Singles todunglücklich, das gleiche gilt für verwitwete Menschen.

Die, eigtl. unbegründete Angst sie zu verlieren, macht mir eben zu schaffen - und mich obendrein noch verrückt.
Ich glaub nicht, dass die Angst so unbegründet ist. Eure Beziehung steht doch schon seit langem auf sehr wackligen Beinen.
Aber ich weiß auch, dass ich wieder selbstbewusstsein tanken muss. selbstsicherer aufzutreten habe usw., denn ein Häufchen Elend ist nun wirklich nicht sonderlich attraktiv :zwinker:
Ganz genau. :zwinker:
 

Benutzer78795 

Verbringt hier viel Zeit
Ich glaub nicht, dass die Angst so unbegründet ist. Eure Beziehung steht doch schon seit langem auf sehr wackligen Beinen.

Eine gesunde Angst, den Partner irgendwann einmal zu verlieren, ist doch normal oder?

Wackelig ja, aber wir haben schon ganz andere Dinge gepackt.

Wenn sie gesgat hätte, dass sie die Beziehung momentan nicht will, würde ich jedoch eher davon ausgehen, dass das nichts mehr wird :grin: Aber zwischen "ich kann nicht" und "ich will nicht" ist ja doch ein großer Unterschied.

Nichtdestotrotz kann ich mir dennoch vrstellen, dass aus einem "ich kann nicht" ein "ich will nicht" werden kann...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren