Schwiegervater plötzlich sehr kühl...

Benutzer186542 

Ist noch neu hier
Hallo,

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht wo ich anfangen soll. Es geht im Grunde genommen darum, dass ich mal eine starke Bindung zu meinem Schwiegervater habe. Jedoch ist die in den Jahren immer abgekühlt. Also Bindung im Sinne... wir konnten über alles reden und er hatte immer ein offenes Ohr für mich. Doch das ist mittlerweile nicht mehr der Fall. Es mag vielleicht daran liegen, dass seine Familie schon immer von vorne gerne so war "Alles ist super und schön" (vielleicht kennt das ja jemand hier) und das Ganze hat sich verschlimmert als seine Tochter ihr Kind mit dem Mann bekommen hat der eine tiefe Abneigung gegen mich hat. Das ging eine Zeitlang sehr lange hin und her. Und kaum vorstellbar, aber ich war sowohl mit der Schwester meines Mannes, aber auch mit ihm mal befreundet. Doch dieser Mensch war in allen Belangen toxisch... ist es immer noch. :mad:

Hat immer versucht diesen Frieden zu zerstören indem er mir Dinge angehängt hat, mir sogar hinterher gestellt und gelogen hat. Doch trotz all dieser Dinge liebt seine Schwester ihn immer noch. Was nicht mal schlimm wäre. Jedoch wird mir der Kontakt zu meiner Nichte komplett verwehrt. Und das tut mir natürlich im Herzen weh. Doch statt dem verständnisvollen Schwiegervater der vor Jahren in allen Krisen immer wie ein Vater für mich war ist da jetzt ein ganz anderer Mensch. Könnt ihr das verstehen? Ich weiß nicht jeder hat eine gute Beziehung zu seinen Schwiegereltern, aber hier war es so. Und ja... ich habe noch meine Mutter und auch einen sehr lieben Stiefvater, aber mit denen konnte ich (zumindest nicht immer) über so etwas reden.

Als ich das letzte Mal mit ihm telefonierte... das ist nicht Mal so lange her... da war er sogar wütend und hat mir vorgehalten, dass seine Sorgen viel schlimmer wären. Meine Sorge darüber, dass ich meine Nichte vielleicht 1-2 Mal im Jahr sehe hat er KOMPLETT ignoriert. Und ich meine ignoriert. Er ist nicht darauf eingegangen und hat meine Worte übergangen. Zum Glück hat mein Mann mich danach gleich umarmt. Ich hab nur noch geheult so sehr hat mich das verletzt. :confused:

Wie kann es sein, dass sich ein Mensch so sehr verändert?

Ich weiß nicht Mal was der Zweck dieses Threads ist, aber ich fühle mich einfach manchmal so hilflos und verloren bei dieser Thematik. Das Traurige ist (auch für meinen Mann), dass er sie bei Spaziergängen jederzeit sehen darf. Aber ich nicht. Ich konnte sie bisher nur einmal in meinem Leben sehen und ich weiß nicht wohin mit meinen Gefühlen. Und jetzt habe ich sogar das Verständnis seines Vaters verloren.

Der will nach wie vor was mit mir zu tun haben, aber nur wenn ER seine Sorgen aussprechen darf. Oder für Kaffeekränzchen. Man könnte sagen er ist so dieser typische Dorf-Dad. Gläubig, alles ist immer Friede-Freude-Eierkuchen und alle Konflikte werden unter den Tisch gekehrt, aber nach über 8 Jahren kann ich sagen: So schlimm war es noch nie. :cry:

Findet ihr ich übertreibe?

Danke an jeden der es sich durch liest. :frown:
 

Benutzer171790 

Öfter im Forum
Einmal habe ich in der Beziehung eines meiner Kinder, im Zuge der Trennung Partei ergriffen, wobei man mich voll ins Messer laufen ließ, weil man mir die Wahrheit verheimlichte.
Eine wichtige Lehre daraus war, mische dich nicht in die Beziehungsprobleme der Kinder ein und auch nicht in die der Geschwister untereinander. Drei Kinder, drei unterschiedliche Charaktäre, drei unterschiedliche Bedürfnisse im familiären Umgang - + Schwiegerkinder. Helfe jedem Kind, wenn meine Hilfe benötigt wird. Der Umgang mit allen Familienmitgliedern ist so, wie er angestrebt und zugelassen wird.

Such dir mit deinem Mann vertrauensvolle und liebe Freunde, der Umgang mit diesen ist mir z B viel angenehmer als mit so manchen, geschwisterlichen Familienmitgliedern.

Persönlich verstehe ich nicht, warum der Kontakt zur Nichte so enorm wichtig ist. Wichtig für die Kinder sind die Eltern und wenn vorhanden natürlich oft auch die Großeltern. Da gibt es überhaupt kein Drama wegen mangelnder Kontakte.
 

Benutzer174652 

Verbringt hier viel Zeit
Das ist leichter gesagt als getan. Denn seine Schwester war zwar mal mit mir befreundet, aber das ist ja einer der Gründe warum ich so verletzt bin. Sie will das Gespräch überhaupt gar nicht mit mir suchen. Weil alles was auch nur ansatzweise in diese Richtung ginge würde ja Stress bedeuten. Und der wird tunlichst vermeidet. Deswegen darf ich ja auch die Nichte nicht sehen weil potentiell könnte es ja immer zu Konflikten kommen. Natürlich verstehe ich die Aussage "Ziehe ihn nicht mit rein." Dazu muss ich sagen, dass er anfangs auch noch mehr für uns da war als er es davor war. Schließlich ist sein Sohn ja auch sein Kind und nicht nur irgendein Fremder.

Ein Beispiel wäre, dass er eigentlich an einen Abend bei uns vorbei schauen wollte. Seine Schwester wohnt übrigens nicht weit weg von uns. Und die hat er an dem Tag auch besucht. Da er aber vergessen hat was er von uns wollte ist er einfach wieder gefahren. Er hat das aber im kompletten Bewusstsein gemacht und kam nicht mal auf die Idee kurz mal zu klingeln und nachzufragen. Sondern ist auch einfach wieder gefahren. Dann ist da noch eine Sache. Wir haben Kaninchen und er hat Kontakt mit einem Bauern wo er sich immer das Heu holt. Da es schon sehr knapp war hätten wir das Heu dringend benötigt, aber er hat das so abgewunken als wäre das gar nichts gewesen. Ja, in der Not kann mans auch mal online bestellen, aber er wusste, dass es eigentlich nicht mal mehr einen Tag gehalten hätte. Stattdessen meinte er "Das kann man dann noch machen wenn's passt." Generell hat das jetzt nicht nur was mit der Familiengeschichte oben zu tun. Sondern auch damit, dass er mit der Zeit immer bequemlicher wurde.

Wenn er das nicht mehr wollen würde könnten wir das auch verstehen, aber laut seiner Aussage freut es ihn ja auch wenn die Tiere so frisches Futter bekommen. Doch seitdem wir hier wohnen wurde er zusehends unzuverlässiger (nochmal: Er macht das freiwillig).

Und ich finde übrigens nicht, dass nur weil er der Vater ist sich komplett raushalten muss. Er hat oft genug gesehen wie ihr Mann mich schlecht behandelt hat. Falls ihr fragt: Natürlich ergreift mein Mann auch Partei für mich. Leider hat dieser sowieso schon jahrelang (als wir noch näher bei seinen Eltern gewohnt hatten) mit der emotionalen Erpressung seines Vaters zu kämpfen. Da ging es vor allem um Druckmittel um ihn zu Dingen zu zwingen (sei es Verwandtentreffen zu denen er nie wollte oder andere Dinge). Das fällt zwar mittlerweile mehr weg, aber na ja... ich empfinde sein Verhalten einfach nicht als korrekt.

Was die Schwiegermutter angeht: Mit der verstehe ich mich sehr gut. Mit ihr kann man auch erstaunlicherweise sehr gut und ehrlich über alles reden. Die findet das Verhalten ihres Mannes auch nicht immer gut.



Ich erwarte nicht, dass heile Welt gespielt wird... im Gegenteil... die wird ja gerade gespielt. Etwas ironisch deine Antwort übrigens. Denn der Einzige der für die Konflikte immer verantwortlich war ist ihr Mann. Das waren sogar übrigens ihr eigenen Worte (nachdem es mit uns komplett auseinander ging): "Ich will nicht, dass sie *Name der Tochter* noch weiter sieht da es ja immer passieren kann, dass *Name des Mannes* wütend wird wenn dann doch Mal was passiert. Und das wäre nicht schön. Es ist sowieso schon schwer genug *Name der Tochter* das zu erklären, dass sie ihre Tante nicht sehen darf (bzw. auch Onkel, sie darf uns ja auch nicht mal später besuchen wenn sie älter ist)."

Was ich mich auch frage ist wie sich so ein Mensch Weihnachten vorstellt? Lange ist es ja nicht mehr bis dahin. Und ich soll jetzt Gute Miene zu bösen Spiel machen weil jeder alles unter den Teppich kehren will? Es gibt genau drei Personen die das so gar nicht gut finden: Die Frau meines Schwiegervaters, mein Mann und ich. Alle anderen denken, dass das auf Dauer eine 'gute Basis' ist.

Mein Mann geht zwar gerne mit seiner Schwester spazieren und er freut sich auch seine Nichte zu sehen, aber für ihn fühlt sich das auch alles total falsch an. Gleichzeitig geht er darauf ein weil zumindest der Onkel die Nichte sehen kann.

Ich hoffe diese Details konnten jetzt auch etwas mehr Klarheit herein bringen.

also sorry, ich kann deinen (aufgeregten?) teilschilderungen nicht folgen - und vor allem:
du erzählst nicht wirklich, wie eure beziehungen / beziehungsverläufe (so chronologisch) untereinander sind / sich entwickelt haben ...

auch check ich nicht, was du da mit dem kind hast, das du sowieso erst einmal gesehen hast (= keine bindung / beziehung) - die eltern sind ja keine geschwister von dir ...

*seufz
klingt irgendwie alles ziemlich anstrengend. und auch die positionierung deines partners ist nicht wirklich klar ...

und frag mich, wie die anderen beteiligten dich und deine situation beschreiben würden ...

ich empfehle:

überleg mal genau, was DEIN anteil daran ist, dass es so ist wie es ist ...

und dann überleg dir, wo deine grenzen sind, wie du dich zu all dem verhalten willst ...

und dann tu das.
anstatt zu erwarten / versuchen, dass die anderen sich deinen vorstellungen entsprechend verhalten.

(nur mit deinem mann solltest du vielleicht eine gemeinsame linie finden ...)

that's it.
eigentlich ...

EDIT
zu erstem teil,
vor dem seufzer:
okay, gab dazu noch was nachzulesen, hab ich mittlerweile gemacht ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Benutzer174652 

Verbringt hier viel Zeit
Gerne. Das fing eigentlich vor einigen Jahren an. Da lief es familiär eigentlich sogar ganz gut zwischen allen. Natürlich gab es hie und da mal Höhen und Tiefen. Wie in jeder Familie halt, aber da war sie auch noch nicht mit ihm zusammen. Das verlief alles relativ schnell. Seine Schwester war zuvor noch mit dem Kumpel meines Freundes zusammen (damals waren wir noch nicht verheiratet) und die beiden hatten sich in dem Jahr noch getrennt. Eigentlich hatte sie auch noch die Altlasten der alten Beziehung bei sich... was jetzt nicht so schlimm ist. Ich bin ja auch mit einigen Altlasten in meine neue Beziehung gegangen. Das Problem war halt Folgendes:

Ihr Mann... also in dem Fall war das ein Bekannter aus dem Internet der halt mit jemanden Silvester feiern wollte und ich schlug halt vor, dass man sich ja für ne Woche treffen könnte um gemeinsam Silvester reinzufeiern. Und dann fuhr er für diese Zeit zu uns und wir verstanden uns eigentlich auf Anhieb gut. Sehr gut. Eigentlich fast schon beunruhigend gut. Das klingt als Außenstehender komisch, aber es war halt quasi das perfekte Treffen. Jedem hat das Essen geschmeckt, die Unternehmungen war auch richtig schön und seine Schwester himmelte ihn halt auch schon sehr stark an. Zu dem Zeitpunkt waren die beiden aber nicht zusammen. Na ja, noch nicht. Ins Neujahr hinein fanden wir sie am nächsten Tag kuschelnd vor. Sie waren ein Paar. Nach gerade mal einer Woche Kennenlernzeit. Was ich persönlich etwas arg schnell finde, aber da dachte ich auch noch "Ist ja ihre Sache. So lange sie glücklich ist." Und das war zu dem Zeitpunkt auch alles super.

Es fing eigentlich sehr schleichend alles an. Ich muss jetzt mal gleich sagen, dass ich mich die Zeit darauf ganz normal ihr gegenüber verhalten habe. Wir hatten Treffen gehabt. Wie immer und generell wirkte alles noch sehr friedlich. Jedoch schlichen sich dann langsam die Konflikte zwischen ihm und mir ein. Besser gesagt... er hackte irgendwann auf mir rum. Wir sammeln zum Beispiel sehr gerne Videospiele und sind generell große Animefans. Was per se ja nicht schlimm ist. Doch wenn ich von Spielen schwärmte oder ihm erzählte wurde ich plötzlich angefahren. Entweder weil wir angeblich zu viel Geld für das ausgeben (obwohl sie Selbiges taten) oder aus anderen Gründen heraus. Jedenfalls verstand ich auch nicht was ich genau falsch machte denn davor war das Verhalten von mir ja auch noch okay. Und wir hatten bei dem Treffen zu Silvester ja auch uns quasi überhäuft mit Euphorie (das meinte ich mit es lief halt irgendwo zu gut).

Also musste ich mich immer mehr rechtfertigen. Und dann sickerten auch immer mehr seine Macken durch. Z.b. spielten wir gerne mal eine Runde Mario Kart (ich hoffe ihr könnt was mit Nintendo - also Videospiele - anfangen. ^^ Das ist einfach ein Rennspiel). Und wenn man Mann gewann war er immer ein total schlechter Verlierer. Auch wenn wir Musik anmachten richtete sich alles immer mehr nach ihm. Und so zog sich das auch immer mehr. Dann war es so, dass die beiden eine Fernbeziehung führten und sich nicht immer sahen. Und eines Tages sagte halt seine Freundin das Treffen ab um stattdessen uns am WE zu besuchen. Was tat er? Er beleidigte mich im Suff und jaa... er nahm jetzt Wörter in den Mund die ich nicht öffentlich ausschreiben will. Es war schon hart grenzwertig. :/

Und so ging das immer weiter. Ich musste quasi sehr oft seine Launen einstecken. Und dann machte das ganze eine so krasse Kehrtwende in seinem Verhalten, dass ich selber nicht mehr wusste was los war. Gespräche suchen kaum etwas. Auch wenn er mich beleidigte entschuldigte er sich nicht dafür. Und so weiter... ich könnte noch ewig weiter aufzählen.

Die Freundschaft zu ihm zerbrach auch irgendwann weil ich es natürlich auf Dauer nicht mehr aushielt. Wir waren zwar noch mit seiner Schwester befreundet, aber es war halt nicht mehr dasselbe. Wir hatten z.B. selbstgemachte Ketten von ihr und waren quasi immer so ein Trio. Und plötzlich wollte er auch mitmischen und hat ebenfalls eine Kette bekommen. Einfach um überall dabei zu sein.

Ich fasse jetzt den Rest mal kürzer zusammen sonst wird das hier noch ein ewiger Roman (da ist echt viel passiert): Die Freundschaft zwischen beiden zerbrach und wir hatten ungefähr über ein Jahr keinen Kontakt mehr. Dann ging es doch wieder. Und ja... war an sich nicht gut und wir waren wieder befreundet. Bis irgendwann heraus kam, dass er mir online hinterher stellte. Er hatte sogar über Accounts seiner Freundin uns weiterhin gestalkt weil er nicht akzeptieren wollte das es so etwas wie Privatsphäre gibt (im Gegenzug regte sich seine Schwester aber auf, dass sie ihren Mann nicht kontrollieren will obwohl er das im Gegenzug gerne bei uns tat). Und dann... ja... surprise... zerbrach die Freundschaft zu ihm. Ich dachte: "Okay, dann bleibts halt bei ner Bekanntschaft." Und das lief eigentlich auch relativ gut bis ich für einen albernen Whatsapp Status angepampt wurde. Generell nutze er das gerne um meinen Mann oder mich irgendwie anzufahren. Und in den seltensten Fällen lag es wirklich daran, dass wir irgendwie Mitschuld an der Sache hatten. Er hatte oft einfach im Suff seine Launen rausgelassen (hauptsächlich an mir).

Um nochmal vorzuskippen. Das ist auch jetzt ungefähr in dem Jahr passiert wo sie schwanger war. Wir dachten eigentlich es würde auf Dauer gut laufen wenn wir die Freundschaft weiter führen, aber nachdem er seine Frau gefühlte 3-4x angelogen hatte (bei derselben Sache) ging das dann komplett auseinander. Mit ihrem Bruder wollte sie (obwohl die beiden wirklich eine sehr freundschaftliche Geschwisterbeziehung führten) nur noch als Bekannte was zu tun haben. So kam es als schließlich sein Stalking heraus kam (mit der Ausrede er würde mich halt kontrollieren müssen zum Schutz seiner Frau - was auch immer das heißen soll :what:) doch am Ende wurde mir der schwarze Peter zu geschieben.

Und ja... die Hintergrundgeschichte dazu ist etwas wirr. Entschuldigt. :confused: Ist nicht einfach so viele Ereignisse in wenige Worte zu pressen. Jedenfalls lief es dann halt darauf hinaus, dass mein Mann ihn endgültig blockte nachdem er halt seine Lügen und das Stalking als gute Sache hinstellte. Seine Schwester kann ich mitunter übrigens noch am meisten verstehen. Sie will halt den Terror nicht mehr und er greift auch schnell Mal (wie ihr mittlerweile gelesen habt) zum Alkohol. Nur vorhin war es so, dass sein Vater auch mal Partei für uns ergriffen hat was mittlerweile gar nicht mehr der Fall ist.

Nein... ich will ihn auch nicht mehr darauf ansprechen, aber ich bin (genau wie mein Mann und seine Mutter) mit der Gesamtsituation unzufrieden. Da ich auch schon familiäre Probleme mal hatte (aus der eigenen Familie) weiß ich halt, dass es nie gut ist Dinge so lange unter den Teppich zu kehren da am Ende irgendwann das Ganze in großen Mengen unkontrolliert rausplatzt.

Ich hoffe das war jetzt nicht zu viel, aber ich tu mir sehr schwer so etwas kurz zu fassen.

Danke für eure Antworten. Es tut echt gut sich das von der Seele zu schreiben. Das hat mir schon die letzten Nächte oft den Schlaf geraubt und für mich war gerade der einzige Weg mal mit jemanden zu reden der nicht in dieser ganzen kuriosen Geschichte mit drinnen steckt. (Mein Mann weiß davon und ist ja auch etwas ratlos). Deswegen schreibe ich das hier anonym in der Hoffnung doch irgendeinen guten Tipp zu bekommen der vlt. allen auf Dauer weiter hilft. :rose:

klingt - ich mag mich täuschen - im guten und schlechten danach, als hätten es da eher unreife, oberflächliche menschen miteinander zu tun (gehabt) ...

in dem fall ist natürlich guter rat mehr als teuer ...
 

Benutzer174652 

Verbringt hier viel Zeit
Und nein... an sich will ich den Familienfrieden damit auch nicht stören, bzw. daran rütteln, aber ich spüre halt wie es mir weh tut. Wie das jetzt dauerhaft weiter geht wissen wir auch nicht. Für meinen Mann ist das auch nicht das Gelbe vom Ei, dass nur er die Nichte sehen darf. Es fühlt sich halt gerade alles sehr komisch an.

nun,
das würde ich als bruder auch nicht akzeptieren, dass meine partnerin (ohne besonderen grund?) nur eine art schattentante sein soll.
auch die sache mit eurer kinderlosigkeit müßte die schwester doch wissen!?

perhaps gehts da um machtspielchen ...

der bruder soll mit seiner schwester mal offen und direkt klären, wie sich diese ab jetzt familienfeiern vorstellt, wenn sie da mit ihrem mann (why ever) so eine schattentante erschaffen hat / will ...
 

Benutzer148761  (33)

Meistens hier zu finden
Ok, jetzt wo du das mit der Kinderlosigkeit erwähnt hast, macht das Ganze erst Sinn für mich. Aber ich denke du solltest nicht darauf bauen, dass du da viele Möglichkeiten bekommen wirst, dich um deine Nichte zu kümmern. Ich denke, für viele Paare wäre so eine engagierte Tante ein Traum, aber hier eben leider nicht, weil der Vater des Kindes dich irgendwie nicht mag. Deshalb würde ich an deiner Stelle lieber überlegen, was du für dich tun kannst.

Kommt eine Adoption für euch in Frage? Oder ansonsten, viele Familien suchen ja Unterstützung. Da gibt es in vielen Städten so Projekte, wo dann z.B. Ersatzgroßeltern vermittelt werden. Vielleicht wäre sowas eine Option, dass du dich als Ersatztante anbietest? Z.B. per Aushang oder Kleinanzeige? Oder als Babysitterin arbeitest? Da können sich ja auch tolle Beziehungen entwickeln und viele Eltern nehmen es sicher dankend an, wenn du anbietest, auch mal unentgeltlich was mit den Kindern zu unternehmen.

Ansonsten finde ich es etwas seltsam, dass du deinen Schwiegervater gar nicht nach seinen Sorgen gefragt hast, wenn er dir sagt, dass seine Sorgen größer sind als deine.
 

Benutzer171790 

Öfter im Forum
Schließe mich Seestern an.
Ok, Kinderlosigkeit kann natürlich eine riesige Belastung sein. Wenn ihr keine eigenen Kinder bekommen könnt, würde ich ernsthaft an Adoption denken, aber auch an die Möglichkeit als Pflegeeltern zu fungieren.
Familienharmonie lässt sich nicht erzwingen, deshalb nochmals, wenn es bei jedem Treffen zu Sticheleien kommt und der Umgang mit der Nichte nicht erwünscht ist, bleib den Familienfeiern einfach fern. Die Schwiegereltern könnt ihr ja ohne der Familie der Schwester auch besuchen.
Baut euch einen eigenen Freundeskreis auf. Habt ihr gemeinsame Hobbys, tretet Vereinen bei, da gibt es normal rasch Anschluss.
 

Benutzer65998 

Meistens hier zu finden
Irgendwie verstehe ich überhaupt nicht, weshalb jetzt eigentlich der Schwiegervater das große Problem sein soll, um den sich Titel und Eingangsposting ranken. Wenn es doch anscheinend um etwas ganz anderes geht, nämlich um das Verhältnis zur Familie der Schwägerin.

Was genau ist denn eure Diagnose, weshalb ihr keine Kinder bekommen könnt, liebe Z Zimthaselhörnchen ?
 

Benutzer158340 

Planet-Liebe Berühmtheit
Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, dass die Schwägerin von sich aus keinen engeren Kontakt zwischen ihrem Kind und der TS haben möchte. Es gibt nur wenige Mütter, die es supertoll finden, wenn andere Leute sich in die Erziehung ihres Kindes einmischen. Grade beim ersten Kind möchte eine Mutter das Muttersein auch erstmal für sich selber genießen, und wenn da schon abzusehen ist, dass da die Tante aufgrund eigener Kinderlosigkeit am Kind kleben wird, finden das nur wenige Mütter wirklich toll. Ich könnte da auch keine Freundin oder Schwägerin brauchen, die für mein Kind eine zweite Mutti sein wollte.
 
Oben
Heartbeat
Neue Beiträge
Anmelden
Registrieren